FANDOM


Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.
Kathryn Janeway muss Henry Starling davon abhalten, sein Zeitschiff zu starten, ohne die Zeitlinie zu verletzen.

Inhaltsangabe Bearbeiten

Kurzfassung Bearbeiten

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlt noch die Kurzfassung des Inhalts. Diese sollte eine Länge von 150 bis 250 Wörtern für TOS/TNG/DS9/VOY/ENT-Episoden, 75 bis 125 Wörtern für TAS-Episoden und 300 bis 500 Wörtern für Filme nicht unter-/überschreiten. Begriffe werden in der Kurzfassung nicht verlinkt. Zögere nicht und trage eine kurze Zusammenfassung der Episode nach.

Langfassung Bearbeiten

Prolog Bearbeiten

Fortsetzung

Tom Paris, Tuvok und die Forscherin Rain Robinson sitzen beim Frühstück. Robinson meint zu Paris, dass letzte Nacht wohl jemand den Wagen knacken wollte und er ihn mutig vertrieben hat. Nun sei er wohl bei der Reparatur des Radios. Paris arbeitet unterdessen weiter. Robinson erkundigt sich bei ihm, wie das Leben als Spion sei. Er antwortet, dass es geheimnisvoll ist. Sie meint, dass er nicht hierher gehört, weil er Wörter verwendet, die sonst niemand benutzt. Sie meint, dass sie gestern ein UFO entdeckte und heute keine Kontrolle mehr über ihr Leben hat. Paris entschuldigt sich. Er entgegnet, dass es schwieriger wird, je mehr Fragen sie ihm stellt. Er fragt sie, wieso sie Astronomin wurde. Robinson erklärt, dass ihr Bruder ein Teleskop, ein besseres Fernrohr hatte. Dadruch konnte sie die Ringe des Saturn sehen und meinte, sie würden wie die Juwelen aus einem Piratenschatz aussehen. Seit damals hatte sie nur den WUnsch dorthin zu fliegen und sie zu berühren. Tuvok kommt in diesem Moment und bringt das Frühstück mit: Chili-Buritos, Riesenhotdogs und Goliath-Hamburger. Sie meint, dass dies kein Frühstück sei, sondern die Nahrung für einen Nachmittag mit der Familie im Dodger Stadium reichen würde. Tuvok bittet allerdings nur um einen Burito, während Paris das Radio kurzschließt. Er meint,d ass er das Lokalisierungssignal so nicht senden können. Man bespricht die vergangenen Ereignisse und beschließt mit der Parabolantenne des Observatoriums Kontakt mit der Voyager aufzunehmen, da die Kommunikatoren beschädigt sind. Tuvok meint, dass sie ihre Hilfe benötigen müssen und Robinson willigt ein, wenn sie vorher frühstücken.

Akt I: 1996 Bearbeiten

Die Offiziere der Voyager planen Starling zu stoppen

Die Offiziere planen Starling zu stoppen.

Auch auf der Voyager sucht man einen Plan, um die temporale Explosion zu verhindern. Die Führungsoffiziere besprechen die Situation im Besprechungsraum und Commander Chakotay meldet, dass Starling fast 20 % ihres Computerkerns gestohlen hat. B'Elanna Torres versucht die Programme so schnell wie möglich zu ersetzen, allerdings sind einige davon nicht wiederherstellbar, wie der Doktor. Janeway meint, dass der Verlust ihrer Schiffswaffen der schwerwiegendere Verlust sei. Außerdem sind Tuvok und Paris in Los Angeles verschollen. Darüber hinaus, glaubt sie, dass Braxtons Theorie richtig ist, dass der Versuch Starlings in die Zukunft zu fliegen die Explosion auslösen wird. Harry Kim hat inzwischen eine Analyse von Braxtons Schaltplänen gemacht. Er meint, dass die temporale Mechanik ausgesprochen komplex ist. Selbst wenn Henry Starling ein großes Genie ist, hat er nicht die Kenntnisse eines Piloten des 29. Jahrhunderts. Chakotay meint, dass dieses Schiff ohne die exakte Kalibrierung die temporale Explosion im 29. Jahrhundert auslösen wird. Torres meint, dass die Transporter immer noch nicht funktionieren. Weil man nicht ein weiteres Mal beim Tiefflug beobachtet werden will und viele Schiffssysteme durch den Download und das Gefecht mit dem Zeitschiff defekt sind, ist es jedoch schwierig. Auch besteht die Gefahr, dass die US Air Force sie abschießt, wie Neelix durch die Überwachung der offiziellen Kanäle herausgefunden hat. In diesem Augenblick werden sie unterbrochen, weil die diensthabenede Offizierin eine Transmission von Tuvok empfangen hat und diese nun in den Besprechungsraum weiterleitet. Tuvok meldet, dass er mit Paris im Griffith-Observatorium ist und den Satellitenschüsselemitter auf die Kommunikationsfrequenzen der Voyager modifizieren konnten. Er meldet, dass sie die Unterstützung einer jungen Frau aus dem Labor haben, das allerdings von Henry Starling kontrolliert wird. Janeway berichtet, dass sie ihn kennen und Tuvok meint, dass sie Starling gefangen nehmen müssen. Der Captain erkundigt sich auch danach, ob Tuvok die Frau vertrauenswürdig findet. Als er dies bejaht, will Janeway, dass er sie fragt, ob sie Ihnen helfen wird Starling gefangen zu nehmen.

Henry Starling verhört den Doktor

Starling verhört den Doktor.

Starling verhört inzwischen in seinem Büro den Doktor, um an das psychologische Profil von Captain Janeway zu gelangen. Starling meint, dass er ihm einen Gefallen getan hat, da er ihn aus der Krankenstation befreite. Der Doktor meint, dass er noch beim Wiederaufbau der Erinnerungsdateien ist. Starling hat einen holografischen Simulator, den sie zum Test neuer Prozessoren nutzen. Der Doktor will auf sein Schiff zurückversetzt werden, jedoch will Starling noch einige Informationen von ihm. Starling meint, dass sie sein Zeitschiff stehlen wollen und die Katastrophe im 29. Jahrhundert nur erfunden sei. Der Doktor meint, dass er eine paranoide Persönlichkeitsstörung hat und empfiehlt ihm einen Psychotherapeuten aufzusuchen. Er verlangt vom Doktor das psychologische Profil von Janeway. Der Doktor meint, dass er keinen Schmerz oder Angst vor dem Tod verspürt. Dabei muss der Doktor lernen, verursacht durch die Technik des 29. Jahrhunderts, dass er Schmerzen empfinden kann. Starling meint, dass es eine interessante Wahrnehmung ist und simuliert schwere Verbrennungen. Er hat dies durch Rekonfiguration der taktilen Informationssenspren des Doktors erreicht. Bevor der Doktor jedoch Informationen verrät, werden sie von Robinson unterbrochen, die telefonisch um ein Treffen bittet, da irgendwelche Leute auf sie geschossen haben und sie nicht weiß, was sie tun soll. Starling fordert sie auf in sein Büro zu kommen. Jedoch besteht sie auf einem Treffen mit ihm persönlich auf dem Platz. Starling sichert zu, persönlich zu kommen. Um den Doktor mitzunehmen, wird er von Starling erstmals mit dem mobilen Holo-Emitter ausgestattet. Sie fahren zu einem Platz und steigen aus der Limousine aus. Paris und Tuvok beobachten derweil das Auto.

Akt II: Absturz in Arizona Bearbeiten

Typ-9 Shuttle cockpit

Im Anflug auf die Erde

B'Elanna Torres und Commander Chakotay fliegen in einem Shuttle über die Erde. Während des Fluges reden sie über die Ausbildung bei der Sternenflotte und die Möglichkeiten, die sie hätten, falls sie diese Zeit nicht mehr verlassen könnten. Torres stört die Radarstrahlen und verändert ihr visuelles Profil zu einem kleinen Flugzeug. Chakotay aktiviert die Transporter und meint, dass sie in zehn Minuten in Reichweite sind. Dabei berichtet er Torres, dass er sein Flugtraining auf der Akademie in Nordamerika stattfand. Dann war er einige Monate auf der Venus und lernte das Fliegen in atmosphärischen Stürmen und flog dann durch den Kuipergürtel. Torres meint, dass sie in dieser Zeit etwas enthusiastischer war. Torres fragt, was ist, wenn sie nicht zurückkehren können. Chakotay antwortet, dass er vielleicht als Archäologe arbeiten würde und er könnte sich vorstellen an einer Universität zu lehren. Er spekuliert, dass er vielleicht den Nobelpreis bekäme. Allerdings ist Ihnen auch bewusst, dass dies die Oberste Direktive verletzen würde. Augenblicke später gehen sie in den Sinkflug über.

Der Doktor in der Gewalt von Starling

Der Doktor als Geisel Starlings

Paris ruft Torres und Chakotay und informiert sie, dass Starling mit dem Doktor eingetroffen ist, was sie für unmöglich halten. Starling spricht auf der Straße mit dem Doktor. Rain Robinson geht auf sie zu und Starling droht dem Doktor ihn mit dem Phaser zu erschießen, wenn er nicht kooperiert. Tuvok programmiert die Koordinaten des Wagens in die Transporter und gibt Chakotay das Signal. Robinson geht inzwischen zu Starling, der sie auffordert ihre Kollegen zu holen. Starling will, dass sie zu seinem Wagen gehen und Robinson geht widerwillig mit. Tuvok meldet Chakotay, dass sie ein Problem haben und berechnet die Koordinaten neu. Als Robinson Dunbar als den Attentäter erkennt, der auf sie geschossen hatte, meint Starling, dass ihr nichts passiert. Dann steigen sie in den Wagen ein. Paris rekalibriert inzwischen die Sensoren und Chakotay erfasst Starling. Der Doktor hält Dunbar auf und prügelt sich mit ihm. Dadurch ermöglicht Robinson so die Flucht. Weil Starling einen Störsender aktiviert wird der Musterpuffer überlastet und der Transport gestört. Der Doktor schlägt Dunbar nieder und springt aus dem Wagen. Anschließend rennt er auf die beiden Offiziere zu. Paris und Tuvok erreichen den Doktor und Robinson. Das Hologramm informiert sie bei dieer Gelegenheit über seinen Emitter, der es ihm ermöglicht auch außerhalb von Holodecks und der Krankenstation.

Janeway lässt die Musterpuffer des Shuttles erfassen und man beamt Starling auf die Voyager. Durch die Störung des Transporters wird das Shuttle jedoch so schwer beschädigt, dass es abstürzt und sie rapide an Höhe verlieren. Als Starling rematerialisiert, erkennt Janeway einen Tricorder in seiner Hand, der ein Störsignal aussendet. Kim unterdrückt die Amplitude und rematerialisiert ihn. Dann bricht Starling zusammen und Janeway ruft die Krankenstation.

Akt III: Gefangene Bearbeiten

Torres und Chakotay werden von Anarchisten gefangen gehalten

Torres und Chakotay werden gefangen gehalten.

B'Elanna und Chakotay stürzen inzwischen mit ihrem Shuttle ab. Sie werden von Anarchisten gefangen genommen, die sie für Regierungsagenten halten. Nachdem Torres zu sich kommt, öffnet sich eine Tür zum Keller und zwei Männer kommen eine Treppe hinunter. Sie fragt, wo sie sind. Jedoch ignorieren sie sie und einer meint, dass Chakotay ein Indianer sei. Als der Andere Torres' Stirnwülste anfassen will, beist sie nach ihm. Die Männer wollen wissen, wer sie sind. Chakotay meint, dass sie sie nicht ausspionieren wollen. Sie behaupten von niemandem hergeschickt worden zu sein. Butch meint, dass sie für die Regierung arbeiten, die sie als die "Bestie" bezeichnen. Als einer der Männer den gefesselten Chakotay tritt, tritt ihm Torres die Beine weg, sodass er hinfällt. Daraufhin soll einer der Männer Verstärkung holen. Anschließend setzt sich der andere hin und meint zu den beiden, dass dies ein langer Tag werden würde.

Robinson meint inzwischen zum Außenteam, dass sie Männer gesehen hat, die sich beim ersten Date in Luft auflösten, aber so etwas nicht gesehen hat. Außerdem meint sie, dass der Doktor Blutergüsse oder ein blaues Auge haben müsste. Jedoch sehe "Mr. Freizeitanzug" gut aus. Paris bekundet sein Beileid, dass er hereingezogen wurde. Das Außenteam wird von Janeway informiert, dass sie den Kontakt zu Chakotay und Torres verloren haben. Ihr Shuttle ist in Arizona niedergegangen. Janeway will, dass sie sie suchen. Tuvok und der Doktor müssen sich nach Arizona begeben, während Paris und Robinson, die sich inzwischen näher gekommen sind, das Labor Starlings überwachen.

Janeway konfrontiert Starling mit den Konsequenzen seines Handelns

Janeway konfrontiert Starling mit den Konsequenzen seines Handelns.

An Bord der Voyager meint Kes, dass Starling einen Stress erlitt durch den Transport, wodurch er bewusstlos wurde. Sie weckt ihn. Dann spricht Captain Janeway mit Starling. Er meint, dass er sich für einen Primitiven wacker geschlagen hat. Janeway verlangt von ihm das Kraftfeld zu deaktivieren und das Schiff zu übergeben. Er meint auch, dass sie ihn nicht erschießen wird, da ihr dies nichts bringen würde. Er hat das Zeitschiff manipuliert, sodass es bei einem weiteren Diebstahlversuch explodieren wird. Janeway fragt, ob ihm irgendetwas wichtig sei. Starling behauptet ihm gehe es um das Wohl der Menschheit. Der Captain erkennt, dass er mehr Technologie aus der Zukunft holen will. Starling meint, dass er nicht damit aufhören kann, da es ohne ihn keine Computer oder Strichcodeleser gebe. Janeway weist ihn darauf hin, dass er damit eine temporale Explosion auslösen wird, die Milliarden Menschen und ihn töten wird. Zum Wohle der heutigen Menschheit sei er dabei auch bereit, das Risiko einer Katastrophe in der Zukunft und seines eigenen Todes einzugehen. Der Captain meint, dass in ihrer Zeit niemand die Zukunft für einen geringen Vorteil in der Gegenwart riskieren würde. Der Captain geht daraufhin. Janeway weist ihn darauf hin, dass die Chronowerx-Aktie kurz vor dem Crash steht. Starling greift in das Kraftfeld und weicht zurück.

In der Lagerhalle bekundet der Mann, dass er sie für Agenten der Regierung der USA hält, was Torres abstreitet. Chakotay erklärt, dass auch er früher glaubte, Probleme mit Gewalt lösen zu können. Jedoch hat er seine Meinung geändert. Das Gespräch wird jedoch von den beiden anderen Männern unterbrochen, die berichten, dass das FBI auf dem Weg hierher ist. Sie melden, dass drei Wagen und ein Hubschrauber zwei Meilen entfernt sind. Die Männer bewaffnen sich und nehmen hinter dem Haus Stellung.

Akt IV: Fluchtwege Bearbeiten

Rain Robinson glaubt Tom Paris' Geschichte nicht

Robinson glaubt Paris' Geschichte nicht.

Im Auto rekapituliert Robinson inzwischen das Geschehene. Sie meint, dass sie jede Folge von Kobra, übernehmen Sie gesehen hat und Paris kein Geheimagent sei. Sie meint, dass seine Crew eine butnt gemischte Crew ist: Der Doktor mit einer Mode von hinterm Mond, Tuvok, der komische Kauz der niemals lächelt und der sexy Tom Paris, der auf eine oberflächliche Art ziemlich vertrottelt sei. Jedoch meint sie auch, dass er der cleverste Mann ist, den sie kennt. Sie meint, dass er so engagiert ist, als ob es ihm um etwas wichtigeres ginge, als sein eigenes geringes Leben.

Dunbar versucht inzwischen Starling mithilfe des Raumschiffs und eines Satelliten zu lokalisieren. Tuvok meldet Janeway inzwischen ihren Standort, als Kim ihr meldet, dass an Bord der Voyager ein Transport im Gange ist. Starling wird von Dunbar mithilfe des Satelliten zurück auf die Erde ins Chronowerxgebäude gebeamt. Dort macht Starling bereits Pläne, um zu verschwinden und dankt Dunbar für seine Arbeit.

Als Robinson am Straßenrand hält, lädt sie Paris für den nächsten Abend oder das Wochenende ein, doch Paris muss ablehnen. Sie glaubt zunächst er sei verheiratet, was er verneint. Er meint, dass er zum Saturn zurück müsse und Robinson fragt nach seiner Telefonnummer. Ehe Paris darauf antworten kann, piept sein Tricorder und er stellt Tachyonemissionen fest. Er erkennt, dass das Zeitschiff an einen anderen Ort transportiert werden soll. Daher müssten sie noch weitermachen.

Der Doktor betäubt Porter

Der Doktor betäubt Porter und befreit Torres und Chakotay.

Das Gebäude, in dem B'Elanna Torres und Chakotay gefangen gehalten werden, wird inzwischen vom FBI angegriffen. Die Agenten fordern die Herausgabe des Fluggerätes und seiner Insassen. Tuvok und der Doktor können jedoch die FBI-Agenten nach einem Schusswechsel überwältigen. Die beiden Anarchisten verschanzen sich. Dann betritt der Doktor den Keller und die Kugeln der Entführer gehen durch ihn durch. Einer der Entführer bittet um göttlichen Beistand, worauf das MHN erwidert, dass eine göttliczhe Intervention unwahrscheinlich sei. Die Entführer werden vom Doktor mit einem Phaser betäubt und Chakotay und B'Elanna unverletzt befreit. Der Doktor meint, dass seine Anwesenheit hier eine lange Geschichte sei und er jetzt nur sagt, dass er einen Hausbesuch macht.

Dunbars LKW explodiert

Dunbars LKW explodiert.

Paris und Robinson verfolgen den LKW in ihrem Auto. Paris informiert Janeway. Diese berichtet, dass ihre Schiffswaffen immer noch nicht funktionieren und er es daher allein schaffen muss. Daher verfolgen Paris und Robinson den LKW. Dunbar entdeckt sie und feuert mit einem Phaser auf das Auto. Paris kann das Lenkrad jedoch rechtzeitig herumreißen. Sie fahren daraufhin näher heran und Paris kann einen Reifen des LKW zerschießen. Als Rain den Transporter stoppt, kann sie den Motor nicht wieder anlassen. Der LKW wendet jedoch und Dunbar hält auf sie zu. Paris und Robinson springen aus dem Auto. In diesem Augenblick erscheint das Shuttle mit Chakotay und Paris und zerstört den LKW mit den Phasern. Torres scannt die Trümmer und Chakotay erkennt, dass im LKW ein Transponder war, der eine temporale Signatur erzeugte. Chakotay informiert daraufhin Janeway, dass Starling an einem anderen Ort starten wird. Starling startet derweil vom Labor aus und fliegt mit seinem Shuttle durch die Hauswand.

Akt V: Zurück in die Zukunft Bearbeiten

Chronowerx Aeon

Die Aeon startet.

Auf der Brücke der Voyager registriert Kim den Start und Janeway lässt den Kurs verfolgen. Dann lässt sie das Shuttle zum Schiff zurückkehren. Janeway stellt fest, dass die Phaser nicht funktionieren und die Torpedos nur manuell gestartet werden können. Janeway begibt sich zur Torpedorampe, während Kim das Kommando auf der Brücke übernimmt.

Im Shuttle repariert Torres die Transporter und Chakotay weist Paris an, sich bereitzuhalten. Er verabschiedet sich von Rain und meint, dass er in seinem Leben niemals jemanden wie sie kennenlernte und erwartet auch nicht wieder eine Frau wie sie zu treffen. Zum Abschied küssen sie sich und Paris geht weg.

Starling initiiert inzwischen die temporale Inversion im startenden Schiff.

Kim meldet Janeway, dass das Shuttle zurück an Bord ist und das Zeitschiff auf Warp 1 beschleunigt hat. Sie verfolgen es. Kim informiert Chakotay, dass Janeway einen manuellen Torpedostart vorbereitet. Daher schickt Chakotay den Doktor dorthin. Da dieser jedoch den Weg dorthin nicht kennt, geht Fähnrich Kaplan mit ihm.

Tuvok stellt fest, dass Starling den temporalen Feldgenerator aktiviert. Kim erkennt, dass das Feld instabil ist und Torres schlussfolgert, dass er so die temporale Explosion auslösen wird. Tuvok meint, dass es Schicksal ist. Chakotay lässt Paris die Voyager auf zehn Kilometer heranfliegen und befiehlt Starling notfalls zu rammen. Das Zeitschiff fliegt auf den Spalt zu, als Janeway meldet, dass die Waffensysteme bereit sind. Janeway lässt Starling manuell mit den Torpedos erfassen. Chakotay fordert Starling nochmals zur Kapitulation auf, doch dieser deaktiviert die Verbindung. Als dieser in den Spalt fliegt, feuert Janeway einen Torpedo ab, ehe sie von einer Explosion verletzt wird und bewusstlos liegen bleibt. Der gestartete Torpedo vernichtet Starlings Schiff und lässt den Zeitspalt kollabieren. Zurück auf der Brücke, fragt Janeway, ob sie diesen Spalt noch einmal herstellen können. Allerdings meldet Kim in diesem Augenblick, dass sich ein neuer Spalt öffnet.

Die Crew erfährt, dass Braxton sie nicht zur Erde bringen kann

Die Crew der Voyager erfährt, dass Braxton sie nicht zur Erde bringen kann.

Direkt danach erscheint das Zeitschiff erneut. Sie werden erneut gerufen. Diesmal wieder aus der Zukunft und mit Captain Braxton an Bord. Er ist überrascht, dass sie ihn kennen. Janeway berichtet, dass sie auf ihn im 24. Jahrhundert trafen und er sie vernichten wollte. Anschließend fanden sie ihn im Jahr 1996 als Obdachlosen wieder. Er meint, dass er diese Zeitlinie niemals erlebt hat. Er berichtet, dass sie in seinem Jahrhundert die Zeit mit Sensoren scannen, wie sie den Weltraum untersuchen. Da die Kommission für temporale Integrität ihr Schiff im 20. Jahrhundert entdeckten, wurde er beauftragt, die Anomalie zu korrigieren. Er wurde damit beauftragt die Voyager ins 24. Jahrhundert zu bringen. Janeway bittet ihn, sie im Alpha-Quadranten zu lassen. Jedoch muss Braxton dies wegen der Obersten temporalen Direktive ablehnen. Dann setzt das Schiff einen Kurs in den Spalt und Janeway lässt Paris einen gleichartigen Kurs setzen.

Computerlogbuch der Voyager,
Captain Janeway,
Sternzeit 50312,5
Wir sind wieder im Delta-Quadranten, genau zu dem Zeitpunkt und an dem Ort, an dem wir dem Zeitschiff zum ersten Mal begegnet sind. Wir haben den Kurs auf die Erde wieder aufgenommen und ich habe die Crew zu einem Umtrunk in das Kasino bestellt.
Umtrunk der Führungsoffiziere im Kasino

Die Führungsoffiziere stoßen im Kasino an.

Bei einem Umtrunk im Kasino berichtet der Doktor stolz, dass er nun nicht mehr auf die Krankenstation beschränkt ist. Torres erklärt, dass sie immer noch nicht ganz verstanden hat, wie der Emitter funktioniert. Jedoch kann sie sein Programm in die Schiffsdatenbank zurücktransferieren. Der Doktor erklärt Kes, dass sie von nun an in der Krankenstation zusätzliche Aufgaben übernehmen müsse, da er von nun an Entdeckungstouren im Schiff machen würde. Der Doktor ist optimsitisch, dass er sein neues Leben meistern wird. Er fragt Janeway auch nach einem eigenen Quartier, was Janeway jedoch vorerst nicht entscheiden will.

Paris berichtet unterdessen, wie Tuvok versuchte mit vulkanischer Logik der Parkraumkontrolleurin auszureden, ihnen einen Strafzettel zu geben. Jedoch ist er gescheitert. Tuvok kontert, dass es ein Wunder sei, dass sie bei Paris' angeblichen Kenntnissen über das Amerika des 20. Jahrhundert überlebt haben. Paris fragt Tuvok daraufhin, ob ihm jemand einmal sagte, dass er ein komischer Kauz sei.

Dialogzitate Bearbeiten

Doktor
Ich bin Arzt, keine Datenbank.
Starling
Ich würde sagen, Sie sind ein bisschen von beidem.

über Zeitreisen:

Janeway
Die Zukunft ist Vergangenheit oder umgekehrt. Ich krieg' Kopfschmerzen davon.

Rain Robinson zum Doktor, der – im Gegensatz zu Paris und Tuvok – seine Sternenflottenuniform trägt:

Robinson
Und Sie, Mister Freizeitanzug…
Doktor
Diesen Namen habe ich nie in Betracht gezogen.

zu B'Elanna und Chakotay

Porter
In der Welt sind zwei gegenpolige Kräfte am Werk: die Strömung zu mehr Kollektivität und die Strömung zu mehr Individualität. Sie gehören der ersten Partei an, ich der zweiten.

Porter
Gott im Himmel, hilf uns!
Doktor
Eine göttliche Intervention ist unwahrscheinlich.

Der Doktor rettet – fernab von jedem Voyager-Holoemitter – Chakotay und B'Elanna.

Chakotay
Doktor, wie sind Sie…
Doktor
Eine lange Geschichte, Commander. Es genügt wohl, wenn ich sage, ich mache einen Hausbesuch.

Starling
Ich weiß nicht, Doc, sie waren so schweigsam auf der Fahrt hierher.
Doktor
Ich bin nicht programmiert, um Smalltalk zu machen.
Robinson
Was für eine bunt gemischte Crew. Da haben wir den Doktor. Dieser Kerl ist ja modisch gesehen so was von hinterm Mond … also ehrlich, grauenhaft. Tuvok, ein wirklich komischer Kauz. Hat dieser Typ irgendwann schon mal gelächelt?
Paris
Nein, nicht, dass ich wüsste.

Als die Voyager wieder zurück im Delta-Quadranten des 24. Jahunderts ist:

Paris
Tuvok, hat Ihnen schon mal jemand gesagt, dass Sie ein komischer Kauz sind?
Tuvok
Guten Morgen.
Robinson
Agent Tuvok, was gibt's?
Tuvok
Frühstück gibt es.

[…]

Robinson
Chili-Burritos, Riesen-Hotdogs und Goliath-Hamburger! Das ist kein Frühstück, das reicht für einen Nachmittag mit der Familie im Dodgers-Stadion.
Tuvok
Das ist eine irrige Folgerung. Würden Sie mir einen Burrito geben?
Robinson
Alles, was Sie beide tun, ist irgendwie ein bisschen gaga.

Janeway
Erzählen Sie mir etwas über die junge Frau. Können wir ihr trauen?
Tuvok
Sie und Lieutenant Paris sind dabei, eine Verbindung auf überkultureller Ebene einzugehen. Ich würde sagen, ja.

Als der Doktor den Keller betritt und die Gewehrkugeln durch ihn durchgehen:

Porter
Gott im Himmel hilf uns.
Doktor
Eine göttliche Intervention ist unwahrscheinlich.

Hintergrundinformationen Bearbeiten

In dieser Episode bekommt der Doktor seinen transportablen Holo-Emitter.

Chakotay spricht von der Möglichkeit, falls er 1996 nicht mehr verlassen könnte, Archäologe zu werden und den Nobelpreis zu gewinnen. Dieser wird jedoch gar nicht für Archäologie vergeben – zumindest nicht bis 1996.

Links und Verweise Bearbeiten

Produktionsbeteiligte Bearbeiten

Darsteller und Synchronsprecher Bearbeiten

Hauptdarsteller
Kate Mulgrew als Captain Kathryn Janeway
Gertie Honeck
Robert Beltran als Commander Chakotay
Frank-Otto Schenk
Roxann Biggs-Dawson als Lieutenant B'Elanna Torres
Arianne Borbach
Jennifer Lien als Kes
Diana Borgwardt
Robert Duncan McNeill als Lieutenant Tom Paris
Thomas Vogt
Ethan Phillips als Neelix
Michael Tietz
Robert Picardo als Der Doktor
Stefan Staudinger
Tim Russ als Lieutenant Tuvok
Christian Toberentz
Garrett Wang als Fähnrich Harry Kim
Michael Iwannek
Gaststars
Sarah Silverman als Rain Robinson
Claudia Urbschat-Mingues
Allan Royal als Captain Braxton
Victor Deiß
Brent Hinkley als Butch
Stefan Gossler
Clayton Murray als Porter
Michael Telloke
Ed Begley, Jr. als Henry Starling
Klaus-Dieter Klebsch
Co-Stars
Susan Patterson als Marie Kaplan
Victoria Voigt
Christian R. Conrad als H. Dunbar
Ulrich Johannson
nicht in den Credits genannt
Carl David Burks als Lieutenant Russell
Damaris Cordelia als Sicherheitsoffizierin
Andrew English als Sternenflottenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit)
Tarik Ergin als Ayala
Susan Lewis als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Technik)
Louis Ortiz als Fähnrich Culhane
Richard Sarstedt als William McKenzie
Jennifer Somers als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Wissenschaft)
unbekannte Darstellerin als Transporterchief
mehrere unbekannte Darsteller als Besucher in / Bewohner von Los Angeles, davon:
3 unbekannte Darsteller als Anarchisten
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
Patricia Tallman als Stuntdouble für Sarah Silverman
unbekannter Stuntman als Stuntdouble für Robert Duncan McNeill
unbekannter Stuntman als Stuntdouble für Clayton Murray
Weitere Synchronsprecher
Klaus-Peter Hoppe als Passant
Mathias Kunze als Freiheitskämpfer
Mathias Kunze als Fußgänger
Viola Sauer als Erzählerin (im Original von Majel Barrett)
Marlin Wick als Computerstimme des Zeitschiffes (im Original von Majel Barrett)

Verweise Bearbeiten

Ereignisse
29. Jahrhundert, Computerrevolution
Institutionen & Großmächte
Amerikanische Bundesregierung, Chronowerx, FBI, Kommission für temporale Integrität, NASA, Sternenflottenakademie, US Air Force, US-Streitkräfte, Vereinigte Staaten von Amerika
Spezies & Lebensformen
Klingone, Mensch, Neandertaler, Vogel, Vulkanier
Kultur & Religion
Ehe, Familie, Gott, Häuptling, Himmel, Indianer, Kobra, übernehmen Sie, Patriot, Smalltalk
Personen
Butch, H. Dunbar, Marie Kaplan, Porter
Schiffe & Stationen
Aeon, USS Voyager, Zeitschiff
Orte
Amerika, Arizona, Baja-Halbinsel, Brücke, Casino, Dodger Stadium, Griffith-Observatorium, Hollywood Hills, Kalifornien, Krankenstation, Labor, Los Angeles, Metro Plaza, Phoenix, Quartier, Transporterraum, Wüste
Astronomische Objekte
Asteroid, Asteroidengürtel, Asteroidengürtel (Sol-System), Erde, Luna, Mars, Saturn, Sonnensystem, Venus
Wissenschaft & Technik
Archäologie, Astrotheorie 101, Auge, Automobil, Autonomer Emitter, Beamen, Computer, Computerkern, Datenbank, Erinnerungsdatei, Festplatte, Graviton, Hologramm, Holographischer Simulator, Hubschrauber, Hyper-Impulsantrieb, Internet, Kraftfeld, Langstreckentransporter, Laptop, Medizin, Musterpuffer, Nase, Parabolantenne, Phaser, Photonentorpedo, Plasma, Radar, Radiowelle, Raum-Zeit-Kontinuum, Rippe, SATCOM 47, Satellit, Scan, Schutzschild, Strichcodeleser, Synaptischer Stress, Tachyon, Telefon, Teleskop, Temporale Inversion, Temporaler Feldgenerator, Temporaler Kern, Temporaler Transponder, Torpedorampe, Transporter, Tricorder, Triebwerk, Waffe, Warp, Zeitschiff
Speisen & Getränke
Chili-Burrito, Goliath-Hamburger, Riesen-Hotdog
sonstiges
Agent, Aktie, Angst, Arzt, Befehl, Explosion, Halluzination, Hausbesuch, Highway, Ingenieur, Intelligenz, Kommando, Koordinaten, Kurs, Kuss, Logik, Mission, Mister Freizeitanzug, Munition, Nobelpreis, Oberste Temporale Direktive, Orbit, Paranoia, Parkraumkontrolleur, Persönlichkeitsspaltung, Piraterie, Psychotherapeut, Schadensbericht, Semester, Spion, Startsequenz, Strafzettel, Taxi, Tod, UFO, USS, Verbrennung, Weiße Maus

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki