Wikia

Memory Alpha

Star Trek Beyond

Weitergeleitet von Star Trek XIII

28.016Seiten im Wiki
Diskussion7
Film-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.
Dieser Artikel wurde als be­son­ders aus­bau­fähig ge­kenn­zeich­net. Solltest du über weitere Fak­ten und In­for­mat­ion­en zum Thema verfügen, zögere nicht, diese beizutragen und bearbeite ihn!

Star Trek Beyond ist die Fortsetzung von Star Trek Into Darkness.

Inhaltsangabe Bearbeiten

Kurzfassung Bearbeiten

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlt noch die Kurzfassung des Inhalts. Diese sollte eine Länge von 150 bis 250 Wörtern für TOS/TNG/DS9/VOY/ENT-Episoden, 75 bis 125 Wörtern für TAS-Episoden und 300 bis 500 Wörtern für Filme nicht unter-/überschreiten. Begriffe werden in der Kurzfassung nicht verlinkt. Zögere nicht und trage eine kurze Zusammenfassung der Episode nach.

Die Crew der Enterprise befindet sich bereits seit fast drei Jahren in den Tiefen des Alls und trifft inmitten ihrer 5-Jahres-Mission auf die Kapitänin eines anderen Raumschiffs, die um Hilfe für ihre angeblich verunglückte Mannschaft bittet. Die Rettungsmission wird zur Falle, die Enterprise von einem bis dato unbekannten Feind angegriffen und in mehrere Teile zertrennt. Die Untertassensektion stürzt über einem fremden Planeten ab, während die Crew per Rettungskapseln flüchten kann und dabei voneinander getrennt wird. Der größte Teil gerät in Gefangenschaft, während Captain Kirk und einige andere Offiziere von nun an auf sich allein gestellt sind. Kirk zieht mit seinem Team in den Kampf gegen Krall - einen mysteriösen und übermächtigen Feind, der sich als ehemaliger Sternenflottenkapitän der USS Franklin herausstellt. Unterstützt werden sie von Jaylah, deren Leute von Krall und seinen Gefolgsmännern abgeschlachtet wurden, die seitdem versteckt lebt und anfänglich misstrauisch gegenüber Kirk ist.

Langfassung Bearbeiten

Prolog: Drei JahreBearbeiten

Um diplomatische Beziehungen zwischen den Teenaxi und den Fabona herstellen zu können, steht James T. Kirk als neutraler Abgesandter der Föderation den Anführern vor und bringt ein altes Artefakt der Fabona als Geschenk dar. Doch der Anführer der Teenaxi bildet sich ein, das dies alles ein Plan der Fabona ist, um sie zu "essen". Er rastet aus und stürzt sich wie ein Tier kreischend auf Kirk, der bemerkt, dass die Teenaxi nur relativ kleine Geschöpfe sind. Ehe er sich allerdings versieht, ist er umgeben von Teenaxi, die ihn von allen Seiten her attackieren. Verzweifelt bittet er Scotty um Hilfe und lässt sich von diesem, samt einiger Teenaxi, auf die Enterprise hochbeamen. Im Transporterraum angekommen, meint er resigniert, dass mal wieder eine Uniform kaputt sei.

Nachdem er die Uniform gewechselt hat, sitzt er einsam in einer Aussichtslounge und trinkt alten saurianischen Brandy, während die Enterprise Kurs auf die Yorktown-Sternenbasis genommen hat. Er starrt in sein Glas, als Leonard McCoy hereinkommt und entsetzt bemerkt, was er trinkt. Er stellt ihm daraufhin eine Kleinigkeit aus Chekovs Spind auf den Tresen, eine Flasche Whisky; worauf beide meinen, dass sie ihren Navigator eher als Wodka-Trinker eingeschätzt haben. Gemeinsam stoßen sie mit dem Whisky auf Kirks Geburtstag und gleichzeitig den Todestag seines Vaters an. McCoy spricht gleich aus, was Kirk bedrückt; er hat sich immer irgendwie an seinen Vater gehalten und nun die Orientierung verloren.
Mit einer sarkastischen Bemerkung über seine Schweigepflicht trennen sich die Wege der beiden kurze Zeit später wieder.

Akt I: HilfeBearbeiten

Die Enterprise trifft bei der Sternenbasis ein. Die Crew freut sich auf den Landgang, während die Vorräte des Schiffes aufgestockt werden, und geht von Bord. Im Ankunftsbereich trifft Hikaru Sulu auf seinen Ehemann und seine Tochter, die ihn abholen, außerdem fängt Nyota Uhura ihren früheren Freund Spock ab und möchte ihm sein Geschenk, eine Halskette seiner Mutter, zurückgeben. Doch er lehnt ab, da es keiner vulkanischen Tradition entspricht, dass man Geschenke zurückgibt. Uhura versteht und geht weiter, während McCoy aus dem Verbindungstunnel tritt und Spock fragt, ob und warum sie sich getrennt hätten; allerdings will Spock darüber keine Auskunft geben und geht ebenfalls, als er von zwei Vulkaniern auf eine dringende Nachricht angesprochen wird. Auf einer entlegenen Aussichtsplattform wird er von den beiden informiert, dass sein älteres Pendant, Botschafter Spock, verstorben ist. Er bedankt sich betrübt über diese Information und bleibt alleine zurück.

Währenddessen fängt die Stationskontrolle den Notruf eines fremden und schwer beschädigten Schiffes auf und schafft es die verängstigte Captain Kalara von Bord zu beamen. Beim nachfolgenden Gespräch mit dem fremdartigen Captain erzählt diese, dass ihr Schiff im Nebel auf einen Planeten gestrandet ist und sie ihre Crew retten möchte.
Am Abend kommt es zu einem Gespräch zwischen Commodore Paris und Captain Kirk über dieses Hilfsgesuch und den unkartographierten und gefährlichen Nebel. Kirk bietet sofort an mit der Enterprise einen Erkundungs- und Rettungsflug zu machen, da diese die modernsten Navigationssysteme der Flotte besitzt. Paris stimmt nach kurzem Zögern zu, kommt dann aber auf ein anderes, deutlich brisanteres Thema zu sprechen, Kirks mögliche Beförderung zum Vice Admiral und einem Posten als Stationsleiter; welche sie noch den Stationsrat vorlegen muss. Kirk bleibt bei diesem Thema relativ still, doch Paris macht ihm klar, dass der Weltraum sehr groß sei und man sich leicht dort verirren kann, weshalb es nicht schlimm sei, wenn er diesen Posten anstrebt. Kirk lässt die Worte kurz auf sich wirken und meint dann stockend, dass er Spock als neuen Captain der Enterprise vorschlägt, dann verlässt er den Raum.

Zurück auf der Enterprise treffen sich Spock und Kirk im Turbolift und versuchen etwas dem jeweils anderen zu sagen, jedoch gelingt das nicht, da jeder den anderen zuerst sprechen lassen möchte. Am Ende schaffen sie es nicht auch nur irgendwas relevantes zu sagen, sondern verschieben die Gespräche auf nach der Rettungsmission. Auf der Brücke angekommen, gibt Kirk den Startbefehl, worauf die Enterprise aus der Station herauskatapultiert wird und sich in den nahen Nebel begibt.
Im Nebel gibt es geringe Probleme wegen der verschiedenen Felsbrocken, schon nach kurzer Zeit erreichen sie einen Planeten, der sozusagen im Auge des Sturms liegt. Kalara kann bestätigen, dass es sich dabei um Altamid handelt, dem Planeten, auf dem ihr Schiff gestrandet ist. Die Enterprise nähert sich dem Planeten an und wird plötzlich von einem Schwarm aus unbekannten Schiffen angegriffen. Schon nach kurzer Zeit haben sie den Deflektor und die Schilde ausgeschaltet und dutzende der Schiffe stecken in der Schiffshülle.
Während die fremden Truppen mit Hilfe der Schwarmschiffe auf die Enterprise gelangen und die Crew niedermetzeln oder verschleppen, versucht man auf der Brücke der Situation zu entkommen, jedoch wird ein Fluchtversuch vorzeitig verhindert, als die Schwarmschiffe die Warpgondeln der Enterprise abtrennen. Scotty hat die Idee, dass er die Energie des Warpreaktors in den Impulsantrieb leiten könnte und sie so wenigstens eine Chance auf einen Rückzug hätten. Er erhält die Erlaubnis dafür und macht sich schnell ans Werk, derweil findet Spock heraus, was der Anführer der Angreifer, Krall, will es handelt sich um das Artefakt, dass sie von den Fabona als Geschenk für die Teenaxi erhalten haben. Bevor er dieser Sache aber weiter nachgehen kann, wird er entdeckt und muss im Schusswechsel fliehen.
Währenddessen bemerkt Kirk das lange Fehlen von Spock und geht los, um nach ihm zu sehen. Er kreutzt dabei Kralls Truppe und kann das Artefakt nach einen Kampf an sich bringen. Krall ändert daraufhin den Angriffsbefehl seiner Schwarmschiffe und stoppt den Fluchtversuch der Enterprise, indem er ihr "den Kopf abschlägt". Spock und McCoy, welche sich in einem Turbolift retten konnten, werden mitsamt des Lifts aus der abgetrennten Halssektion geschleudert und von einem der Schwarmschiffe gepackt, welches sie schließlich kapern können. Auch Scotty kann sich retten, in dem er sich in einen Torpedo legt und diesen abfeuert.

Die Untertassensektion der Enterprise gerät in die Anziehungskraft des Planeten und trudelt herunter, währendessen kann Kirk das Artefakt verstecken und bereitet das Abstoßen der an der Untertassensektion noch hängenden Halssektion vor, als er erneut von Krall angegriffen wird. Uhura macht sich derweil auf den Weg dorthin, da die Notprotokolle der Enterprise nicht richtig initallisiert werden können, wenn die Halssektion noch an der Untertassensektion hängt. Sie kann die Seperation einleiten, als Krall mit ihr im abgestoßenen Teil hängt und wird mit ihm weggeschleudert.
Derweil gibt Kirk den entgültigen Evakuierungsbefehl, worauf die letzte noch verbliebene Mannschaft, die Crew auf der Brücke, in die Kelvin-Kapseln steigt und flieht, jedoch größtenteils von den immer noch aktiven Schwarmschiffen verschleppt wird. Einzig Kalara, Chekov und Kirk, welche als letzte von Bord gehen, bevor die Untertassensektion endgültig abstürzt, werden nicht erwischt.

Akt II: GestrandetBearbeiten

Auf den Planeten Altamid befindet sich die ganze überlebende Crew der Enterprise; wobei der Großteil davon im Basislager von Krall und seinen Leuten steckt. Einzig Kirk, Chekov, McCoy, Spock und Kalara sind noch auf freien Fuß.
Scotty landet mit seinem Torpedo auf einem Bergmassiv und kann gerade noch rechtzeitig aus der Kapsel hechten, bevor sie in die Tiefe fällt. Er macht sich zu Fuß auf den Weg zu deren Überresten und versucht einige Sachen, darunter seinen Kommunikator zu bergen, hat jedoch keinen Erfolg. Dafür wird er nun von zwei außerirdischen Plünderen angegriffen, die ihn bedrohen, als eine weitere Außerirdische, Jaylah, auftaucht und ihn rettet, indem sie mittels Hologramme und ihrer Kampfkünste die Plünderer in die Flucht schlägt. Doch auch sie macht sich dann daran die Überreste des Torpedos auszuschlachten, als sie von Scotty darauf angesprochen wird und das Sternenflottenzeichen auf seiner Uniform erkennt. Verwundert fragt sie, woher er das habe, worauf er meint, dass er ein Sternenflottenoffizier und Ingenieur sei. Bei "Ingenieur" horcht sie auf und schlägt ihm vor, dass er ihr hilft, indem er etwas repariert, und sie ihm dann hilft seine Freunde zu retten. Nach kurzem Überlegen geht Scotty mit ihr zu ihrem "Haus", welches sich als USS Franklin, das ersten Warp-4-Schiff der Vereinigten Erde, herausstellt.

Derweil packt Kirk seine Sachen aus der Kapsel zusammen und stellt Kalara bezüglich des Angriffs der Schwarmschiffe zur Rede, es kommt zu einer brenzlichen Situation, die erst durch den hergeeilten Chekov entschärft werden kann. Sie beschließen zu den Resten der Enterprise zu gehen, weil sie über die hoffentlich noch funktionierenden Konsolen auf der Brücke ihre Leute orten können.
Währenddessen steigen McCoy und Spock aus den Resten eines der Schwarmschiffe, wobei Spock durch ein Metallstück schwer verletzt wurde. McCoy stellt trocken fest, dass nicht viel gefehlt hätte und das Metallstück hätte dessen Herz getroffen, worauf Spock ihn einen mangelnden Umgang mit seinen Patienten unterstellt. McCoy nimmt die Bemerkung genervt entgegegen und erhitzt ein weiteres Metallstück um damit provisorisch die Blutung zu stillen, dann zieht er das Schrappnell aus Spocks Körper und presst ihm das glühende Metall auf die Wunde, worauf er aufschreit, sich dann aber gleich aufrappelt, damit sie weiter können. Im Laufe ihres Weges durch die schroffe Felsenlandschaft gelangen sie in eine alte Behausung, wo sie Schutz suchen.

Unterdessen erreichen Kirk, Chekov und Kalara die Untertassensektion der Enterprise und gelangen auf die mehr oder weniger zerstörte Brücke. Chekov kann eine der Konsolen wieder zum Laufen bringen, währenddessen geht Kirk mit Kalara los um etwas zu suchen, das Artefakt, nach dem Krall gesucht hat. Als er das vermeintliche Versteck erreicht hat, nimmt Kalara seine Waffe, und gibt Krall durch, dass sie das Artefakt gefunden hat und zurückbringen wird. Allerdings ist in dem Versteck nichts drinnen, es war eine Falle von Kirk, damit sie sich verrät und hinter ihr steht Chekov mit gezogenem Phaser. Kalara erkennt, dass sie verloren hat, als einige von Kralls Truppen auftauchen und es zum Kampf kommt. Im Verlauf des Kampfes gelangen beide Sternenflottenoffiziere zu einem der Korrekturtriebwerke, worauf Kirk auf die Idee kommt es zu zünden. Nachdem er es gezündet hat, kommt es zu einer Kettenreaktion, worauf sich alle zünden und sich die Untertassensektion hebt. Sie werden von Kralls Truppen zur ehemaligen Brücke gejagt, wo sie sich durch das Fenster schießen und auf der Hülle rutschend, im vollen Schusswechsel, absetzen. Beide können gerade so entkommen, bevor die Untertassensektion umkippt und Kalara und Kralls Truppen unter sich begräbt.

In ihrem Versteck erklärt Spock, warum er und Uhura nun getrennte Wege gehen. Er sieht sich aufgrund der Lage seines Volkes in der Pflicht etwas für die Vulkanier zu tun, was McCoy gleich mit "kleine Vulkanier machen" konkretisiert und feststellt, dass Uhura davon wohl weniger begeistert war. Spock stimmt ihn zu und erwähnt außerdem dem Tod seines älteren Ichs und dass er vor hatte, dessen Pflichten zu übernehmen und deswegen aus der Sternenflotte austreten wollte. McCoy nimmt diese Information fast schon entsetzt entgegen und fragt, ob er dies bereits dem Captain gesagt hat, worauf Spock zuerst lächelnd und dann sogar lachend antwortete, dass er das nach der Mission machen wollte. McCoy erkennt nun schockiert, dass der Blutverlust dazu geführt hat, dass er im Delirium ist, sonst würden sich seine Gefühle nicht zeigen.
Im Wald stolpern Kirk und Chekov durch die Gegend, als Chekov fragt, wie lange er bereits geahnt hat, dass Kalara eine Verräterin ist, worauf Kirk einfach meint, nicht lange genug. Als Chekov ihn fragt, woher er es wusste, entgegnet er lapidar, dass er intuitiv Fallen erkennt. Genau in diesem Moment allerdings stolpern beide in eine Falle aus Gas und rennen weg.
Nicht weit entfernt sitzen Scotty und Jaylah in der Franklin und arbeiten am Antrieb. Jaylah hat Musik laufen, die Scotty als laut und nervend beschreibt, sie aber mag. Resigniert lässt er sie laufen, als sie sie plötzlich ausschalten will. Zuerst begreift er nicht, als er es aber tut, erkennt sie, dass jemand eine ihrer Fallen ausgelöst hat. Zusammen mit Scotty geht sie zu ihrer Falle und findet dort Kirk und Chekov in einer Art Kristall eingeschlossen vor. Verwundert nimmt sie zur Kenntnis, dass Scotty die beiden kennt und befreit sie aus dem Kristall. Zusammen gehen sie zurück zur Franklin, wo Scotty daran arbeiten soll die Crew zurückzubringen.
McCoy und der schwer angeschlagene Spock kämpfen sich weiter durch die felsige Landschaft, als sie von drei Schwarmschiffen entdeckt und umzingelt werden. Genau in dem Moment, wo sich McCoy freut, dass er wenigstens nicht alleine stirbt, wird Spock weggebeamt und er bleibt zurück. Genervt hebt er die Arme und will um Gnade bitten, als er ebenfalls auf die Franklin transportiert wird und sich gleich darüber aufregt, dass der Transport alles andere als angenehm ist. Auf der Franklin kann er Spock mit der veralteten medizinischen Technik des 22. Jahrhunderts helfen und schmiedet mit den anderen einen Plan um die überlebende Crew der Enterprise, die sie mit Hilfe der Kette von Spocks Mutter orten konnten, retten können. Dazu brauchen sie ein gewagtes Ablenkungsmanöver und den Transporter der Franklin.

Akt III: Die RettungBearbeiten

Derweil erlangt Krall durch einen miesen Trick das fehlende Teil einer mächtigen Waffe von Ensign Syl, in dem er Sulu foltern lässt. Er später lässt Syl und Uhura durch das Lager führen und demonstriert an dem Ensign auch gleich die Waffe, die eine schwarze Energiewolke erschafft, welche Syl auflöst. Entsetzt blickt Uhura auf ihn, derweil beginnt das Rettungsmanöver von Kirk.
Zusammen mit Jaylah materialisiert er mit einem Motorrad und fährt auf Kralls Lager zu, am Eingang von selbigen springt Jaylah ab und McCoy und Spock materialisieren sich, während Kirk mitsamt einer Handvoll Hologrammen ins Lager fährt und absolutes Chaos auslöst. Jaylah zeigt den beiden, wo die übriggebliebene Mannschaft gefangen gehalten wird und geht selbst zum Angriff über, um Kirk zu unterstützen. McCoy und Spock gelingt es die gefangenen Crewmitglieder der Enterprise zu befreien und schicken die erste Fuhre von 20 Leuten per Transporter zur Franklin, dabei fällt Spock auf, dass Uhura fehlt und geht los um sie zu suchen, währenddessen werden immer mehr von Kirks Hologrammen ausgeschaltet, während Jaylah als Scharfschütze Unterstützungsfeuer gibt.

Während Gruppe für Gruppe an Crewmitgliedern gerettet werden, wird Jaylah von einem von Kralls Männern angegriffen und Kirk verliert sein letztes Hologramm. Unterdessen kann Spock Uhura finden und erfährt von ihr den genauen Plan von Krall und dessen Angriff auf die Yorktown-Station. Sie machen sich auf den Weg zur letzten Gruppe, die nur auf sie wartet und nun in Beschuss genommen wird. Um sie zu retten, kommt Kirk und formt eine Kristallwand vor der Gruppe, um sie vor den Schüssen zu schützen. Derweil befindet sich Jaylah immer noch im Nahkampf, hat aber keine Möglichkeit zur Flucht mehr, weil ihr Gegner ihren Signalverstärker ins Nirvana geschleudert hat. Kirk bemerkt dies, gibt das Signal ihn zu beamen und kann Jaylah im letzten Moment mit sich auf die Franklin ziehen. Krall zeigt sich von dem ganzen Manöver unbeeindruckt und gibt in der Zwischenzeit den Befehl die Schwarmschiffe zu starten, worauf sich diese bedrohlich in den Himmel erheben.

Um Krall aufzuhalten gibt es nur eine Möglichkeit, die Franklin muss wieder aktiviert und in die Luft bekommen werden. Scotty macht klar, dass dies nur unter großen Problemen bewerkstelligt werden kann, weil die alten Schiffe alle im Weltraum gebaut wurden und es nie einen Plan zum Start am Boden gab. Schließlich schmiedet man ein extrem riskantes Startmanöver, bei dem der Fall genutzt wird, um genügend Geschwindigkeit für den Aufstieg zu erlangen.
Dieses Manöver wird schließlich von Sulu ausgeführt. Das Schiff erreicht allerdings erst im letzten möglichen Moment die benötigte Geschwindigkeit, weshalb es beim Aufstieg durch einige Felsen und Bäume leicht beschädigt wird, dann jedoch den Flug aus der Atmosphäre schafft. Während sich die USS Franklin von Altamid entfernt, blickt Jaylah ungläubig aus dem Fenster auf den Planeten.

Während des Fluges bemerkt Uhura, dass sie Krall auf einen der alten Bänder als Captain Balthazar M. Edison wiedererkennt. Kirk prüft das und schaut die Logbücher des ehemaligen MACOs und Captains durch; der der Föderation vollkommen den Rücken gekehrt hat. Derweil nähern sich die Schwarmschiffe der Station an...

Akt IV: Kralls FallBearbeiten

Die Franklin kommt nicht rechtzeitig durch den Nebel, der Schwarm hat bereits mit den Angriff auf die Station begonnen und kann sämtlichen zur Verfügung stehenden Verteidigungsmaßnahmen wie Drohnen, Plattformen und die Stationswaffen unschädlich machen. Als es das Schiff endlich aus den Nebel schafft, sehen Kirk und seine Offiziere eine gigantische schwarze Wand vor sich, die die Station attackiert. Um den Schwarm zu stören, beschließt man, dass eines der Schiffe gekapert werden soll, worauf sich Spock freiwillig meldet und von Uhura die Bemerkung erhält, dass er verletzt ist, worauf McCoy nicht ganz freiwillig in die Mission einbezogen wird und beide auf eines der Schiffe gebeamt werden. Dort übernimmt McCoy, nachdem die eigentliche Besatzung aus der Luftschleuse geworfen wurde, das Steuer und rammt als erstes eines der anderen Schiffe.
Während des Funkverkehrs mit Spock erkennt Uhura, dass die seltsamen Geräusche, die sie während des Angriffs auf die Enterprise vernahm in Wahrheit die Kommuniktation des Schwarms untereinander ist, die mithilfe eines Signals auf der Frequenz gestört werden kann, wodurch es zu Chaos kommt. Doch dafür brauchen sie zuerst ein solches Signal, worauf die Musik von Jaylah vorgeschlagen wird, welche übertragen werden soll, dafür muss die Franklin aber noch viel näher sein. Also erweckt Sulu die Aufmerksamkeit von Krall, welcher dem Schwarm befiehlt von der Station abzulassen und die Franklin anzugreifen. Gerade im letzten Moment kann schließlich der Musikplayer an die Übertragungssysteme der Franklin angeschlossen und aktiviert werden, worauf die Schwarmschiffe in der Nähe der Franklin ineinander krachen und das Schiff eine Welle der Zerstörung nach sich zieht.

Die Franklin gelangt, diese Welle reitend, in die Nähe der Station und überträgt die Audiodatei, damit die Station ebenfalls mit der Übertragung beginnen kann, worauf auch der restliche Schwarm vernichtet wird, doch Krall ist bereits einen Schritt weiter und bricht durch die Stationstore. Die Franklin und das gekaperte Schwarmschiff nehmen sofort die Verfolgung auf und gelangen ebenfalls ins Innere der Station, wo es zu einer Jagd zwischen Krall und McCoy kommt, während die Franklin im Verbindungstunnel steckt und nichts unternehmen kann.
Als sie sich dem Stationskern nähern, kommt Kirk schließlich die Idee das Schiff nach oben zu ziehen, was zur Folge hat, dass Krall und seine beiden Begleitschiffe mit Wucht gegen die Hülle knallen und die Frankling beschädigt auf dem Wasserbecken treibt. Es braucht etwas, damit sich Kirk und seine Brückenoffiziere sammeln können, derweil setzt sich Krall mitsamt der Waffe ab und macht sich auf zur Umweltkontrolle um die Bevölkerung der Station zu töten.

Während sich Krall oben auf der Spitze des Kontrolltowers bereits auf den Einsatz der Waffe vorbereitet, hängt ihm Kirk an den Fersen und Scotty versucht im Kontrollraum die Umweltsteuerung zu überbrücken, was jedoch wegen diverser Sicherungssysteme nicht funktioniert, er kann allerdings die manuelle Steuerung überbrücken, was Kirk die Möglichkeit gibt die Waffe aus der Station zu schleudern. Oben auf dem Turm angekommen, bemerkt Kirk, dass Krall dabei ist die Waffe zu aktivieren und stürzt auf ihn zu um ihn daran zu hindern. Dabei kommen beide in die multiplen Gravitationsfelder, die im Kern der Station vorherrschen und werden unkontrolliert umhergeworfen. Nach einem weiteren Schlagabtausch, gelangt Krall mittels eines Tricks wieder zum Hauptturm, allerdings weiterhin gefolgt von Kirk, der allerdings die Aktivierung der Waffe nicht mehr verhindern kann. Er geht in den Kontrollkubus rein und aktiviert, trotz Gegenwehr von Krall, die manuelle Überbrückung; allerdings hällt ihn am Ende eine verklemmte Klappe auf die Überbrückung der Systeme zu aktivieren und Kralls Plan scheint aufzugehen.
Bereits im Sog des gigantischen Ventillators gefangen, gelingt es ihm jedoch im letzten Moment die Klappe zu öffnen und die Überbrückung zu aktivieren, worauf Krall, welcher sich inzwischen inmitten der dunklen Energiewolke befindet, mitsamt der Waffe aus der Station geblasen wird. Allerdings trifft dies auch auf Kirk zu. Erst im letzten Moment kann er von Spock ins gekaperte Schwarmschiff gezogen und gerettet werden.

Epilog: Ein neues SchiffBearbeiten

Nach den Ereignissen trifft sich Kirk wieder mit Commondore Paris, die ihm nach dem Schließen der Fallakten bezüglich des Verschwindens der USS Franklin begeistert sagt, dass er nun garantiert der Stationsleiter werden wird; allerdings lehnt er dankend ab und geht lächelnd. Währenddessen geht Spock die Hinterlassenschaft seines älteren Ichs durch und findet dabei ein Foto mit dem Führungstab der Enterprise aus der ursprünglichen Zeitlinie, worauf er seine Pläne ebenfalls nochmal überdenkt.
Wenig später geht Kirk mit McCoy zu einer Bar und spricht über das neue Schiff. Er bemerkt schließlich im Lift, dass sein Freund ihn nicht zu einer Bar führt, worauf dieser meint, dass er seine Schweigepflicht gebrochen hat. Die Lifttüren gehen auf und ein Teil der Enterprise-Crew mitsamt der gesamten Führungsoffiziere und Jaylah wird sichtbar.
Kirk nimmt die Party dankend an und stößt auf die Crew der Enterprise und auf jene an, die nicht hier sein können, dann mischt er sich unter die Leute und meint belustigt zum Teenaxi Kevin, dass er immer noch auf der Suche nach einer Hose ist. Während Jaylah erfährt, dass sie durch Kirk auf die Sternenflottenakademie kann, spricht dieser mit Uhura über das neue Schiff, welches gerade zusammengebaut wird und macht klar, dass er sich auf dessen Fertigstellung freut.

Nach der Fertigstellung der USS Enterprise-A übernimmt er mitsamt seiner angestammten Mannschaft das Kommando über das Schiff und setzt die Fünf Jahresmission fort.

Dialogzitate Bearbeiten

Englisches Original:

Über Klassische Musik

Jaylah
I like the beats and shouting!
Deutsche Übersetzung:

Über Klassische Musik

Jaylah
Ich mag das Wummern und Schreien!

Kurz vor dem Fallstart der USS Franklin

Kirk
Eine Frage: Können Sie das Ding überhaupt fliegen?
Sulu
Fragen Sie das jetzt echt?!

Hintergrundinformationen Bearbeiten

Story und Drehbuch Bearbeiten

Allgemeines Bearbeiten

Bezüge zu anderen Episoden und Filmen (Kontinuität) Bearbeiten

Der Film enthält Anspielungen auf verschiedene TOS-Episoden: Der Tempel des Apoll und Tuvix. Er ignoriert jedoch bewusst Vorkommnisse aus Into Darkness.

Bezüge zur Realität Bearbeiten

Simon Pegg gefällt die Interpretation, dass Krall und seine Ideologie als eine Allegorie auf kontemporäre separatistische Tendenzen, wie sie sich im Brexit oder dem US-amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf 2016 äußern, zu verstehen ist. [1]

Abweichungen vom Drehbuch / Geschnittene Szenen Bearbeiten

Laut John Cho wurde auch eine Szene gedreht, in welcher Sulu seinen Lebenspartner küsst. Diese Szene war in der Kinofassung jedoch nicht mehr enthalten. [2]

Eine weitere Szene sollte Keenser bei der Ankunft auf Yorktown mit einer Erkältung zeigen.[1]

Produktionsnotizen Bearbeiten

Allgemeines Bearbeiten

Nach dem weltweit guten Einspielergebnis von Star Trek Into Darkness gab Viacom im November 2013 bekannt, dass man bei Paramount Pictures eine Fortsetzung des 12. Star-Trek-Films in Entwicklung habe. [3]

Anlässlich des 50 Geburtstags von Star Trek enthält der Film 50 neue Außerirdische Spezies. [4]

Der Film ist den im Vorfeld des Films verstorbenen Leonard Nimoy und Anton Yelchin gewidmet.

Sets und Drehorte Bearbeiten

Die Szenen auf der Yorktown-Sternenbasis wurden in Dubai gedreht. Die CGI-Modelle der Gebäude in Yorktown, sind der Architektur von Dubai nachempfunden. [5]

Requisiten Bearbeiten

Spezialeffekte Bearbeiten

Maske & Kostüme Bearbeiten

Darsteller und Charaktere Bearbeiten

Bereits im Vorfeld des Films wurde bekannt, dass Sulu im Film als homosexueller Familienvater gezeigt werden würde. Dieser Umstand wurde vom ursprünglichen Sulu Darsteller George Takei kritisiert: Er habe Sulu stets als Heterosexuellen gespielt.

Produktionschronologie Bearbeiten

Dezember 2013
Neben Roberto Orci wurden die bisher weniger bekannten Autoren J.D. Payne und Patrick McKay für das Drehbuch verpflichtet. Alex Kurtzman wird aus terminlichen Gründen nicht beim Drehbuchschreiben involviert sein. Veröffentlichungstermin soll 2016 sein, dem Jahr des 50-jährigem Jubiläum des Franchises. [6]
April 2014
Variety berichtet, dass Roberto Orci und Alex Kurtzman ihre Autorenpartnerschaft aufgeben wollen um künftig ihre Regiekarrieren voranzutreiben. Hierbei würde Orci für sein Debut gerne die Regie der Star Trek Into Darkness-Fortsetzung übernehmen. Bad Robot unterstützt ihn dabei, während Paramount Pictures noch zögert. [7]
Mai 2014
Wie Variety heute berichtet, hat sich Paramount nun entschieden Roberto Orci mit Star Trek XIII sein Regiedebut geben zu lassen. [8]
August 2014
trekmovie.com berichtet, dass Roberto Orci, J.D. Payne und Patrick MacKay die erste Version ihres Drehbuchs zur Fortsetzung von Star Trek Into Darkness fertig gestellt haben. Man warte nun auf die Reaktion des Studios auf das Skript. [9]
September 2014
Laut trekmovie.com wird der Drehstart im Februar 2015 sein. Außerdem ist mit Teilen der Pre-Production schon begonnen worden. [10]
Dezember 2014
Wie Deadline und Firstshowing berichten, ist Roberto Orci vom Posten des Regisseurs zurückgetreten und wird auch nicht mehr am Drehbuch mitarbeiten. Er wird jedoch weiterhin als Produzent an der Fortsetzung beteiligt sein. [11], [12], [13]
Wie mehrere Internetseiten berichten, wird nun Justin Lin die Regie übernehmen. [14], [15], [16]
Der Starttermin für die USA wurde von Paramount Pictures auf den 08. Juli 2016 festgelegt. [17]
Am 26. Dezember wurde zudem bekannt, dass Roberto Orci auch nicht mehr am Drehbuch beteiligt ist und nur noch als Produzent fungiert. [18]
Januar 2015
Nach mehreren personellen Neubesetzungen in der Produktion wurden von Paramount nun auch überraschend neue Drehbuchautoren bekannt gegeben. Scotty-Darsteller Simon Pegg und Doug Jung werden diese Aufgabe von J.D. Payne und Patrick McKay übernehmen. [19]
April 2015
In einem Interview bestätigt Simon Pegg, dass Idris Elba die Rolle des Bösewichtes im Film inne haben wird. Zugleich wurde bekannt, dass der Titel des Films Star Trek Beyond lauten könnte, da ein entsprechender Titel bei der Motion Picture Association of America registriert wurde. [20]
Juni 2015
Die Dreharbeiten haben begonnen, wobei Justin Lin über Twitter ein Bild von einer Requisite mit dem Sternenflottenzeichen drauf veröffentlicht hat. Daneben verdichten sich die Hinweise auf den möglichen Titel "Star Trek Beyond". Neben diesen Informationen sickerte außerdem durch, dass sich die Hauptdarsteller auch für einen möglichen vierten Film bereits verpflichtet haben. [21]
Juli 2015
Joe Taslim ist zum Cast des Films dazu gestoßen. Er hat zuvor bereits mit Regisseur Justin Lin bei Fast & Furious 6 zusammengearbeitet, welcher Star Trek Beyond als Titel der Fortsetzung inzwischen bestätigte. [22], [23]
Oktober 2015
Simon Pegg gab am 15. Oktober bekannt, dass die Dreharbeiten zu Star Trek Beyond nun abgeschlossen sind. [24]
Dezember 2015
Paramount Pictures hat einen ersten Teaser-Trailer zu Star Trek Beyond veröffentlicht. [25]
Januar 2016
William Shatner hat in einem Interview die Gerüchte über einen Cameo-Auftritt dementiert. Allerdings ist bekannt, dass es Gespräche zu so einem gab. [26]
Mai 2016
Es wurde bekannt gegeben, dass Paramount im Zuge eines Fanfestivals am 20. Mai den zweiten Film-Trailer veröffentlichen will. (Quelle unbekannt)
21. Mai 2016
Der zweite deutsche Trailer wurde veröffentlicht. [27]
29. Juni 2016
Der dritte deutsche Trailer wurde veröffentlicht. [28]

Trivia Bearbeiten

Im Logbuch-Eintrag zu beginn des Films erwähnt Kirk, dass dies der 966 Tag der Fünf-Jahres-Mission sei. Dies ist eine Anspielung auf das Datum der Erstaustrahlung des Pilotfilms Die Spitze des Eisberges, den 22. September 1966.[1]

Apokryphes Bearbeiten

Nachwirkung Bearbeiten

Meinungen von Cast & Crew Bearbeiten

Rezensionen in Medien Bearbeiten

Die Rezipienten von RedLetterMedia fanden den Film, wieder Erwarten, großartig und den besten der drei bis dato erschienenen Reboot-Filme. Er sei, was einem richtigen Star-Trek-Film am nächsten käme, seitem Data explodierte. Sie attestieren dem Film großarte Action, beindruckende Szenen und Humor und Spaß. Im Gegensatz zu Into Darkness seien die Referenzen zu anderen Star-Trek-Produktionen subtil und liebevoll. Selbst Film-Elemente wie Bösewicht will Rachte, Weltuntergangsmaschine und unpassende Musik funktionieren im Film.[29]

Holger Klein fand den Film auch in 3D super. Er hebt die Spezialeffekte hervor. [30]

Wertungen aller Star-Trek-Filme im Vergleich
Film/Rezipient
Rotten Tomatos 47%

[31]

88%

[32]

78%

[33]

85%

[34]

21%

[35]

83%

[36]

48%

[37]

93%

[38]

55%

[39]

37%

[40]

95%

[41]

86%

[42]

84%

[43]

LetterBoxd 3.9

[44]

3.9

[45]

3.2

[46]

3.6

[47]

2.4

[48]

3.6

[49]

2.9

[50]

3.6

[51]

2.7

[52]

2.6

[53]

3.7

[54]

3.4

[55]

3.5

[56]

IMDb 6.4

[57]

7.7

[58]

6.6

[59]

7.5

[60]

5.4

[61]

7.2

[62]

6.6

[63]

7.6

[64]

6.4

[65]

6.4

[66]

8.0

[67]

7.8

[68]

7.3

[69]


Auszeichnungen / Nominierungen Bearbeiten

Merchandising Bearbeiten

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung Bearbeiten

Soundtrackveröffentlichung Bearbeiten

Der gleichnamige Soundtrack wurde schon vor der Primäre am 29. Juli 2016 veröffentlicht. Diese Veröffentlichung enthält weder das im Abspann des Films vorgeführte Sledgehammer, noch das im-Film auftauchende Sabotage und Fight the Power.

Roman-, Comic- & Hörspielfassung Bearbeiten

Sonstiges Bearbeiten

Filmfehler Bearbeiten

Inhaltliche Ungereimtheiten Bearbeiten

Produktionsfehler Bearbeiten

Synchronisationsfehler Bearbeiten

In der deutschen Fassung erklärt Chekov fälschlicherweise, Scotch Whisky wurde von zwei alten Damen aus Leningrad erfunden, obwohl es im Original nur eine ist. Während McCoy im original Sabotage als klassische Musik bezeichnet, kommentiert er den Song in der deutschen Fassung nur als eingestaubt.

Links und Verweise Bearbeiten

Produktionsbeteiligte Bearbeiten

Darsteller und Synchronsprecher Bearbeiten

Hauptdarsteller
Chris Pine als James T. Kirk
Nico Sablik
Zachary Quinto als Spock
Timmo Niesner
Karl Urban als Dr. Leonard McCoy
Tobias Kluckert
Zoe Saldana als Nyota Uhura
Tanja Geke
Simon Pegg als Montgomery Scott
Simon Jäger
Jesco Wirthgen (Trailer 1)
John Cho als Hikaru Sulu
Julien Haggége
Anton Yelchin als Pavel Andreievich Chekov
Constantin von Jascheroff
Sofia Boutella als Jaylah
Rubina Nath
Idris Elba als Krall
Matthias Klie
Ingo Albrecht (Trailer 1)
Nebendarsteller
Shohreh Aghdashloo als Commodore Paris
Martina Treger
Fraser Aitcheson als Hider
Emy Aneke als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Wissenschaft/Medizin)
Jeff Bezos als Sternenflotten-Offizieller der Sternenbasis Yorktown
Gina Brinkmann als Küssende Sternenflottenoffizierin der USS Enterprise
Anita Brown als Tyvanna
Thomas Cadrot als Brückenoffizier der USS Enterprise
Doug Chapman als Sir Olden
Jennifer Cheon als Technikerin des Kontrolltowers der Sternenbasis Yorktown
Adam DiMarco als Verletztes Besatzungsmitglied (Abteilung Sicherheit) der USS Enterprise
Ashley Edner als Natalia
Jennifer W. Evans als Brückenoffizierin der USS Enterprise
Roxanne Fernandes als Brückenoffizierin der USS Enterprise
Sara Maria Forsberg als Übersetzerstimme Kalara
Nicole Hannak
Jake Foy als Brückenoffizier der USS Enterprise
Greg Grunberg als Commander Finnegan
Sven Fechner
Harry Han als Küssender Sternenlottenoffizier der USS Enterprise
Jodi Haynes als Brückenoffizierin der USS Enterprise
Luka Hays als Sternenflottenoffizier der Sternenbasis Yorktown (Abteilung Sicherheit)
Jake Huang als Kralls Handlanger
Nathan Jean als Brückenoffizier der USS Enterprise
Jarod Joseph als Techniker des Kontrolltowers der Sternenbasis Yorktown
Doug Jung als Ben
Tarun Keram als Brückenoffizier der USS Enterprise
Kim Kold als Zavanko
Richard Laurence als Vulkanischer Botschafter
Reinhard Scheunemann
Matthew MacCaull als Sternenflottenoffizier (Abteilung Wissenschaft/Medizin)
J.P. Mulcaster als Brückenoffizier der USS Enterprise
Ian Nsenga als Brückenoffizier der USS Enterprise
Dan Payne als Wadjet
Danny Pudi als Fi'Ja
Priya Ragaratnam als Captain der Nachtwache
Jeremy Raymond als Techniker des Kontrolltowers der Sternenbasis Yorktown
Edwin Rodriguez als Brückenoffizier der USS Enterprise
Alex Rose als Brückenoffizier der USS Enterprise
Melissa Roxburgh als Ensign Syl
Friederike Walke
Deep Roy als Keenser
Anthony Shim als Jin
Christian Sloan als Jae
Polina Soldatova als Brückenoffizierin der USS Enterprise
Joe Taslim als Manas
Torsten Michaelis
Fiona Vroom als Orionisches Besatzungsmitglied der USS Enterprise
Shea Wigham als Anführer der Teenaxi
Ronald Nitschke
Lydia Wilson als Kalara
Andrea Yu als Jeanine
Sarah Yu als Brückenoffizierin der USS Enterprise
nicht in den Credits genannt
Fernanda Alcantara als unbekannt (Foto / unbestätigt)
Carlo Ancelotti als Doktor der Sternenbasis Yorktown
Eric Banerd als Schwarm-Drohne (unbestätigt)
Ness Bautista als unbekannt
Adam DiMarco als unbekannt (unbestätigt)
Jabbz Farooqi als unbekannt (unbestätigt)
Rebecca Fielding als unbekannt (unbestätigt)
Ugnė Gražytė als FBI-Agent
Rebecca Husain als Lieutenant der USS Enterprise (unbestätigt)
Adam Horwitz als unbekannt
Lia Lam als Brückenoffizierin der USS Enterprise (unbestätigt)
Nick Langmead als unbekannt (unbestätigt)
Natalie Moon als Technikerin des Kontrolltowers der Sternenbasis Yorktown
Kane Nelson als Schwarm-Drohne
Jeff Reyes als Schwarm-Drohne
Jason Matthew Smith als Hendorff (Geschnittene Szene)
Harpreet Sandhu als Brückenoffizier der USS Enterprise (unbestätigt)
Bryce Soderberg als Satine
Jaewon Suh als Schwarm-Drohne (unbestätigt)
Rhys Williams als Senator (Stuntdarsteller)
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
Stuntdoubles
Stuntdarsteller
Sonstige Stunts
Weitere Synchronsprecher
Janine Balduin
Björn Bonn
Daniel Gärtner
Elmar Gutmann als Sternenflottenoffizier der USS Yorktown
Katja Hiller
Agnes Hilpert
Isabelle Höpfner
Christian Holdt
Maria Jany
Benjamin Kiesewetter
Paul Matzke
Stefan Mehren
Ute Noack
Sebastian Römer
Armin Schlagwein
Benjamin Stöwe
Dirk Talaga
Maike von Bremen
Ilka Willner
Christina Wöllner

Verweise Bearbeiten

Ereignisse
Irdisch-Romulanischer Krieg, Xindi-Krise
Institutionen & Großmächte
Fabonische Republik, Fabonischer Hoher Rat, MACO, Sternenflotte, Sternenflotten-Akademie, Sternenflotten-Kommando, Vereinigte Föderation der Planeten
Spezies & Lebensformen
Altes Volk, Fabona, Mensch, Romulaner, Teenaxi, Vulkanier
Kultur & Religion
Englisch, Fight The Power, Geburtstag, Klassische Musik,Sabotage, Wummern
Personen
Pavel Andreievich Chekov, Amanda Grayson, George Kirk, James Tiberius Kirk, Winona Kirk, Leonard McCoy, Montgomery Scott, William Shakespeare, Spock, Hikaru Sulu, Uhura
Schiffe & Stationen
USS Enterprise, USS Enterprise-A, USS Franklin, Yorktown-Sternenbasis, NCC-2893, Drohnenschiff, Fähre
Orte
Brücke, Frachtraum, Leningrad, Maschinenraum
Astronomische Objekte
Altamid, Gagarin-Strahlengürtel, Tarsus, Vulkan, Neu Vulkan, Wurmloch
Wissenschaft & Technik
Abtrennung der Untertassensektion, Bergbau, Bild-Refraktor, Fusionstorpedo , Hilfsgenerator, Holografische Tarnvorrichtung, Impulsantrieb, Kelvin-Kapsel, Phasenkanone, Phaser, Rettungskapsel, Strukturelle Integrität, Trägheitsdämpfer, Transporter, Warpgondel, Widmungsplakette
Speisen & Getränke
Glenfiddich, Romulanisches Ale, Saurianischer Brandy, Scotch Whisky, Wodka
sonstiges
Evakuierung, Evakuierungsalarm, Fünf-Jahres-Mission, Gravitationsfeld, Herz, Hühnerscheiße, Leber, Roter Teppich, Vokaya

Quellenangaben Bearbeiten

  1. 1,0 1,1 1,2 Engage Podcast: Episode 13: Montgomery Scott(y) himself, Simon Pegg!
  2. Yahoo: John Cho Says Sulu’s Gay Kiss Edited Out of ‘Star Trek Beyond’
  3. Artikel: Viacom CEO: Paramount Did Well Amid 'Unusually Crowded Tentpole Summer auch hollywoodreporter.com
  4. Star Treks offizieller Twitter Account:
    #StarTrekBeyond will have 50 different alien races
  5. Trekcore.com Simon Pegg Explains Giant Starbase in Star Trek Beyond
  6. Artikel: "Star Trek 3": Drehbuchautoren gefunden, Starttermin zum 50-Jahres-Jubiläum 2016 wahrscheinlich auf filmstarts.de
  7. Artikel: Alex Kurtzman & Roberto Orci Splitting Up on Bigscreen (EXCLUSIVE) auf variety.com
  8. Artikel: Roberto Orci to Direct ‘Star Trek 3’ (EXCLUSIVE) auf variety.com
  9. Artikel: Confirmed: First Draft Of Star Trek 2016 Script Complete auf TrekMovie.com
  10. Artikel: Exclusive: Roberto Orci To Start Shooting Next Star Trek Movie Feb 2015 – Targeting Summer 2016 Release auf TrekMovie.com
  11. Artikel: Roberto Orci Beaming Off ‘Star Trek’ As Director auf deadline.com
  12. Artikel: REPORT: Orci out as “Trek 3” director auf TrekMovie.com
  13. Artikel: Roberto Orci Not Writing 'Star Trek 3,' Defends Alternate Timeline auf firstshowing.net
  14. Eintrag: Star Trek: Beyond auf imdb.com
  15. Artikel: ‘Fast and Furious 6′ Director Justin Lin To Direct Star Trek 3 auf TrekMovie.com
  16. Artikel: Star Trek 3’s New Director Will Be ‘Fast & Furious 6’ Helmer Justin Lin auf deadline.com
  17. Artikel: ‘Star Trek 3’ Sets July 8, 2016, Release Date auf variety.com
  18. Artikel: Roberto Orci Will No Longer Write Star Trek 3 auf comingsoon.net
  19. Artikel: Simon Pegg Co-Writing ‘Star Trek 3’ With Doug Jung auf deadline.com
  20. Artikel: BREAKING: Star Trek XIII to be titled ‘Star Trek Beyond’ auf TrekMovie.com
  21. Artikel: Star Trek 3 - Neuer Filmtitel und erstes Setbild auf gamona.de
  22. Artikel: "The Raid"-Darsteller Joe Taslim stößt zum Cast von "Star Trek 3" auf filmstarts.de
  23. Artikel: Star Trek Beyond Title Confirmed, First Set Photo Teased auf comingsoon.net
  24. Eintrag: That's a wrap on Star Trek Beyond! Writers, Doug Jung and Simon Pegg consider life after Trek auf twitter.com
  25. Video: STAR TREK Beyond Teaser auf StarTrek.de
  26. Artikel: Star Trek Beyond - William Shatner dementiert Cameo-Auftritt auf gamona.de
  27. Video: Star Trek Beyond Trailer 2 auf Youtube
  28. Video: Star Trek Beyond Trailer 3 auf Youtube
  29. Half in the Bag Episode 113: Star Trek Beyond bei Youtube
  30. Wrint: WR582 Horst Hrubesch Kimmenwasser
  31. https://www.rottentomatoes.com/m/star_trek_the_motion_picture
  32. https://www.rottentomatoes.com/m/star_trek_ii_the_wrath_of_khan
  33. https://www.rottentomatoes.com/m/star_trek_iii_the_search_for_spock
  34. https://www.rottentomatoes.com/m/star_trek_iv_the_voyage_home
  35. https://www.rottentomatoes.com/m/star_trek_v_the_final_frontier
  36. https://www.rottentomatoes.com/m/star_trek_vi_the_undiscovered_country
  37. https://www.rottentomatoes.com/m/star_trek_generations
  38. https://www.rottentomatoes.com/m/star_trek_first_contact
  39. https://www.rottentomatoes.com/m/star_trek_insurrection
  40. https://www.rottentomatoes.com/m/star_trek_nemesis
  41. https://www.rottentomatoes.com/m/star_trek_11
  42. https://www.rottentomatoes.com/m/star_trek_into_darkness
  43. https://www.rottentomatoes.com/m/star_trek_beyond
  44. https://letterboxd.com/film/star-trek-the-motion-picture/
  45. https://letterboxd.com/film/star-trek-ii-the-wrath-of-khan/
  46. https://letterboxd.com/film/star-trek-iii-the-search-for-spock/
  47. https://letterboxd.com/film/star-trek-iv-the-voyage-home/
  48. https://letterboxd.com/film/star-trek-v-the-final-frontier/
  49. https://letterboxd.com/film/star-trek-vi-the-undiscovered-country/
  50. https://letterboxd.com/film/star-trek-generations/
  51. https://letterboxd.com/search/star+trek/
  52. https://letterboxd.com/film/star-trek-insurrection/
  53. https://letterboxd.com/film/star-trek-nemesis/
  54. https://letterboxd.com/film/star-trek/
  55. https://letterboxd.com/film/star-trek-into-darkness/
  56. https://letterboxd.com/film/star-trek-beyond/
  57. http://www.imdb.com/title/tt0079945/
  58. http://www.imdb.com/title/tt0084726/
  59. http://www.imdb.com/title/tt0088170/
  60. http://www.imdb.com/title/tt2660888/
  61. http://www.imdb.com/title/tt0098382/
  62. http://www.imdb.com/title/tt0102975/
  63. http://www.imdb.com/title/tt0111280/
  64. http://www.imdb.com/title/tt0117731/
  65. http://www.imdb.com/title/tt0120844/
  66. http://www.imdb.com/title/tt0253754/
  67. http://www.imdb.com/title/tt0796366/
  68. http://www.imdb.com/title/tt1408101/
  69. http://www.imdb.com/title/tt2660888/

Externe Links Bearbeiten

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki