FANDOM


Film-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Star Trek Into Darkness ist der Nachfolger von Star Trek und setzt den Handlungsstrang mitsamt der Crew fort.

Inhaltsangabe Bearbeiten

Kurzfassung Bearbeiten

Nachdem Captain Kirk die oberste Direktive verletzt hat, wird ihm das Kommando der Enterprise entzogen. Kurz darauf verübt John Harrison einen Anschlag auf ein geheimes Waffenlabor der Sternenflotte in London. Bei der Notfallkonferenz im Hauptquartier verübt Harrison einen weiteren Anschlag, bei dem auch Admiral Pike getötet wird. Hierdurch erlangt Kirk das Kommando der Enterprise zurück und erhält von Admiral Marcus den Befehl, Harrison nach Qo’noS zu verfolgen und zu töten.

Kirk weigert sich, Harrison mit den neuen Photonentorpedos zu töten und nimmt ihn gefangen, um ihn vor Gericht zu stellen. Die Enterprise sitzt jedoch im klingonischen Raum fest, da ihr Warpantrieb beschädigt ist. Harrison verrät, dass er in Wirklichkeit Khan ist und seine Leute in den Torpedos stecken. Er berichtet, dass Admiral Marcus einen Krieg mit den Klingonen anfangen möchte.

Marcus taucht mit einem neuen Kriegsschiff auf und versucht Khan und die Enterprise zu zerstören, während diese in Richtung Erde flieht. Scotty gelingt es, das Schiff zu manipulieren und Kirk und Khan an Bord zu lassen, so dass sie Marcus überwältigen können. Khan hintergeht Kirk und verlangt seine Leute im Tausch gegen Kirk und Scotty. Spock hat jedoch die Torpedos manipuliert, so dass das Schiff mit Khan auf San Francisco stürzt.

Kirk kann den Absturz der beschädigten Enterprise verhindern, wird dabei jedoch tödlich verstrahlt. Spock verfolgt daraufhin Khan durch San Francisco und kann ihn gefangen nehmen. Durch Khans Blut kann Kirks Leben gerettet werden. Khan wird mit seinen Leuten wieder eingefroren.

Etwa ein Jahr später bricht die Enterprise zu ihrer ersten Fünfjahresmission auf.

Langfassung Bearbeiten

Akt I : Der RegelverstoßBearbeiten

Spock im Inneren eines Vulkans auf Nibiru

Spock im Vulkan von Nibiru

Auf dem Planeten Nibiru droht ein Vulkan jegliches Leben zu vernichten. Um dieses zu verhindern will die Crew der Enterprise den Vulkan zum Erlöschen bringen. Während sich das Schiff mitten in einem Ozean verbirgt, taucht Spock verborgen durch eine Aschewolke in den Vulkan ein um die Lava mittels eines technischen Gerätes zum Erstarren zu bringen. Unterdessen müssen James Kirk und Leonard McCoy vor den Einwohnern fliehen, da sie von ihnen als Fremde enttarnt wurden. Sie springen über eine Klippe und tauchen direkt in die Luftschleuse der Enterprise. Auf der Kommandobrücke müssen sie aber erfahren, dass sie Spock aufgrund von Störungen, die der Vulkan verursacht, nicht mehr an Bord holen können. Der einzige Weg wäre mit dem Schiff aufzutauchen und direkt in den Vulkan zu steuern um Spock an Board beamen zu können. Dies würde aber direkt gegen die oberste Direktive verstoßen, da es einen direkten Einfluss auf die Bevölkerung hätte, wenn sie ein hochentwickeltes Raumschiff sehen würden. Spock beharrt auf der Einhaltung der obersten Direktive und bekräftigt seine Meinung mit den Worten: Die Bedürfnisse der Vielen sind wichtiger als die Bedürfnisse der Wenigen. Kirk entschließt sich dennoch mit dem Schiff aus dem Wasser aufzutauchen und seinem ersten Offizier das Leben zu retten. Der Plan gelingt: die von Spock entworfene Bombe explodiert, der Vulkan erlischt und Spock kann rechtzeitig herausgebeamt werden. Das Ganze hat jedoch eine dramatische Folge: die technisch völlig unterentwickelten Ureinwohner bekommen die Enterprise zu sehen und verehren sie fortan als Gottheit.

Akt II: Der Anschlag Bearbeiten

Zur selben Zeit auf der Erde: Ein Sternenflottenoffizier begibt sich ins Krankenhaus zum Bett seiner unheilbar kranken Tochter. Er und seine Frau haben die Hoffnung bereits aufgegeben. Plötzlich taucht ein mysteriöser Mann auf und verspricht ihm zu helfen. Wenig später bekommt er ein Paket, in dem sich ein Ring der Sternenflotte und eine Ampulle mit Blut befindet. Nachdem das Blut dem Kind verabreicht wurde, verbessert sich plötzlich sein Zustand. Kurz darauf betritt der Offizier ein Archiv der Sternenflotte in London, begibt sich zu einem Terminal, nimmt den Ring, den er erhalten hat und lässt ihn in ein Glas Wasser fallen. Daraufhin kommt es zu einer schweren Explosion, die die ganze Stadt erschüttert.

Im Hauptquartier der Sternenflotte bekommen Spock und Kirk von Admiral Pike eine saftige Moralpredigt, weil sie die oberste Direktive schon allein damit verletzt haben, dass sie die Bewohner des Planeten Niburu vor dem Untergang gerettet haben, obwohl sie den Planeten nur beobachten hätten sollen. Besonders James Kirk muss sich den Vorwurf gefallen lassen, die Konsequenzen seiner Handlungen zu ignorieren. Zur Strafe wird Spock auf ein anderes Schiff versetzt und Kirk soll zurück an die Akademie. Restlos deprimiert zieht sich Kirk in eine Bar zurück um seinen Frust durch Alkohol und Frauen zu erleichtern. Da stößt Pike zu ihm um ihm zu versichern, dass er immer noch fest an ihm glaube und sich für ihn vor dem Oberkommando der Sternenflotte eingesetzt habe, sodass Kirk als erster Offizier unter Pike auf der Enterprise bleiben darf. In dem Moment bekommt Pike die Nachricht, dass eine Sitzung der obersten Offiziere der Flotte einberaumt wurde.
Pike ist von Kirks Bruch der Obersten Direktive enttäuscht

Pike und Kirk

Unter der Leitung von Admiral Marcus soll über das Vorgehen nach dem Terroranschlag in London beraten werden. Marcus muss zugeben, dass der Attentäter, ein Mann names John Harrison, einer der besten Agenten der Sternenflotte war. Kirk meldet sich als erster Offizier unter Christopher Pike zu Wort, da er nicht versteht, warum ein einfaches Archiv zerstört wurde. Als ihm laut der Gedanke kommt, dass das Protokoll vorsieht, dass sich nach so einem Anschlag alle Offiziere an einem bestimmten Ort treffen sollen, erscheint hinter ihnen ein kleines Schiff und eröffnet das Feuer. Hinter dem Steuer sitz Harrison. Kirk gelingt es, das Schiff zum Absturz zu bringen, doch Harrison schafft es, sich rechtzeitig wegbeamen zu lassen. Unter den Opfern dieses Anschlages ist auch Admiral Pike. Kurz vor seinem Tod gelingt es Spock noch mittels Gedankenverschmelzung seine letzten Gedanken zu erfahren. Kirk ist schockiert über den Tod seines Mentors und will Rache nehmen. Durch Scotty erfährt er, dass sich Harrison mittels der von ihm aufgestellten Transwarpgleichung nach Kronos beamen konnte, der klingonischen Heimatwelt. Kirk bittet Admiral Marcus um die Erlaubnis, Harrison verfolgen und ausschalten zu dürfen. Dazu möchte er unbedingt Spock wieder als seinen ersten Offizier haben. Der Admiral gesteht Kirk, dass Harrison kein Archiv sondern eine geheime Basis einer Organisation der Sternenflotte namens Sektion 31 zerstört habe. Marcus, der glaubt, dass ein Krieg mit den Klingonen überfällig ist, gibt Kirk die Erlaubnis und obendrein noch 72 spezielle Torpedos, mit denen Kirk Harrison vom Planetenorbit aus beschießen soll.

Akt III: Die Rache Bearbeiten

James Kirk und Carol Marcus 2259

Carol Marcus und James Kirk

Khan wird verhaftet 2259

Harrison wird abgeführt

Auf dem Weg zur Enterprise bekommt Kirk noch einen neuen Wissenschaftsoffizier zur Seite gestellt: Dr. Carol Wallace. Als Scotty gegen die neuen Torpedos protestieren will, fühlt er sich nicht ernst genommen. Er quittiert den Dienst und bittet Kirk als Freund, die Waffen nicht einzusetzen. Danach verlässt er das Schiff und Kirk macht den jungen Russen Pavel Chekov zu seinem Nachfolger am Maschinendeck. Als die Enterprise Kronos erreicht, kommt es zu einem Maschinenschaden, der das Schiff im feindlichen Gebiet stranden lässt. Kirk besteigt mit Spock und Uhura, die er wegen ihrer klingonischen Sprachkenntnisse mitnimmt, ein Shuttle und steuert auf den Planeten zu. Dort kommt es zu einer Verfolgungsjagd mit den Klingonen. Uhura versucht auf Klingonisch zu erklären, dass sie einen Mann jagen, der ohne Ehre ist. Als einer der Klingonen sie jedoch stark bedroht, kommt es zu einem Feuergefecht. Plötzlich erscheint ein unbekannter Mann und beginnt selbst gegen die Klingonen zu kämpfen. Es ist Harrison. Als nur noch er, Kirk, Spock und Uhura übrig sind, verlangt Kirk von Harrison, sich zu ergeben, da er sonst seine Position mit Spezialwaffen beschießen lässt. Als Harrison erfährt, dass es 72 solcher Waffen sind, gibt er auf und lässt sich festnehmen. Doch zuvor lässt Kirk noch seine Wut an ihm aus, indem er ihn mehrmals schlägt, was ihm jedoch nichts ausmacht.

Khan in der Arrestzelle 2259

Khan in der Arrestzelle

In der Arrestzelle der Enterprise erklärt Harrison dem wütenden Kirk seine Motive: er habe sich ergeben, weil es an Bord 72 Gründe dafür gebe. Er sei in Wirklichkeit ein genetisch verbesserter Mensch, der vor 300 Jahren eingefroren wurde und den Admiral Marcus als Waffe gebrauchen will. Außerdem sei sein Name nicht John Harrison sondern Khan. Und wenn er wissen wolle, warum er die Föderation angegriffen habe, solle er die Torpedos genauer untersuchen. Zusätzlich gibt er ihm Koordinaten in der Nähe des Jupiters. Diese lauten 23.17.46.11 . Obwohl er ihm misstraut, will Kirk Antworten haben und schickt Dr. Carol Wallace, die in Wiklichkeit die Tochter von Admiral Marcus ist, mit einem dieser Torpedos von Bord um ihn zu untersuchen. Dabei kommt heraus, dass sich in diesem eine alte Stasiskapsel befindet. Khan erklärt Kirk, dass diese insgesamt 72 Personen seine Mannschaft sind, die er beschützen wolle. Der Böse sei nicht er, sondern in Wirklichkeit Admiral Marcus. Kirk bittet Scotty über Funk als Freund sich anzusehen, was sich bei den Koordinaten, die er von Khan erhalten hat, befindet. Als Scotty dort ankommt, traut er seinen Augen nicht.

Akt IV: Der Kampf ums Überleben Bearbeiten

Vengeance

Ein überlegener Feind in der eigenen Flotte

Auf dem Weg zurück zur Erde wird die Enterprise von einem riesigen Schiff der Sternenflotte überrascht. Dieses Schiff ist der Enterprise in jeder Hinsicht überlegen und es wurde nur zu einem Zweck gebaut: Krieg. Das Kommando hat Admiral Marcus, der die sofortige Freigabe von Khan fordert, da er sonst die Enterprise vernichten wird. Kirk befiehlt auf Warp zu gehen um zu flüchten. Doch dem fremden Schiff gelingt es, die Enterprise im Warp zu überholen und mit seinen Waffen zu stoppen. Da die völlige Zerstörung der Enterprise droht, offenbart Kirk Marcus, dass seine Tochter an Bord ist, in der Hoffnung, dass dieser deswegen das Feuer nicht eröffnet. Als sich Kirk dann bereit erklärt, Khan zu übergeben um seine Mannschaft zu retten, beamt Marcus seine Tochter zu sich an Bord und befiehlt auf die Brücke der Enterprise zu feuern. Kirk, der erkennt, dass sie keine Chance haben, wendet sich an seine Crew und entschuldigt sich dafür, dass er sie nicht beschützen kann. Doch Scotty ist es gelungen sich beim Jupiter an Bord von Marcus' Schiff zu schmuggeln und dessen Waffen zu sabotieren. Jetzt sieht Kirk doch noch eine Chance zu überleben. Er verbündet sich mit Khan, der sich selbst als Opfer von Marcus sieht. Beide versuchen im Raumanzug von der Enterprise aus durch den leeren Raum unbemerkt auf das andere Schiff zu gelangen. Spock, der Khan zutiefst misstraut, nimmt Kontakt nach Neu Vulkan auf, um sein zukünftiges Ich zu befragen. Dieser eröffnet ihm, dass Khan über die Maßen gefährlich ist und dass er selbst in seiner Zeit nur durch ein großes Opfer gestoppt werden konnte.

Die Enterprise stürzt der Erde entgegen 2259

Die Enterprise stürzt der Erde entgegen

Als Khan und Kirk Admiral Marcus auf dessen Brücke erreichen, betäubt Scotty Khan auf Kirks Befehl. Dieser erwacht aber kurz darauf, attackiert Kirk und tötet Admiral Marcus. Dann fordert er von Spock die Herausgabe seiner 72 Männer und Frauen, da er sonst Kirk töten will. Spock geht zum Schein auf diese Forderung ein, indem er die 72 Torpedos zu Khan beamen lässt und diese später sprengt. Kurz zuvor werden Kirk, Scotty und Carol Marcus von Khan auf die Enterprise gebeamt, da kein Schiff ohne seinen Captain untergehen solle. Khan nimmt das Schiff unter schweren Beschuss und es beginnt auf die Erde abzustürzen. Spock ordnet die Evakuierung an, doch Sulu und andere Offiziere weigern sich, das Schiff zu verlassen. Scotty gelingt es nicht die Hauptenergie wiederherzustellen, damit ist das Schiff praktisch tot. Doch Kirk sieht noch einen Weg: er begibt sich in den stark verstrahlten Maschinenkern des Schiffes um ihn wieder zum Laufen zu bringen. Er hat Erfolg: der Antrieb kann wieder gestartet werden und die Enterprise kann sich aus dem Orbit befreien. Doch der Preis ist hoch: Kirk wurde zu stark verstrahlt und stirbt kurz darauf. Spock ist traurig und fassungslos - er will sich dafür an Khan rächen.

Enterprise mit neuem Impulsantrieb

Die Enterprise mit neuem Impulsantrieb

Als dessen Schiff durch die Explosion der 72 Torpedos so stark beschädigt wird, dass es abstürzt, versucht Khan das Schiff mit den letzten Energiereserven in das Hauptquartier der Sternenflotte zu lenken. Khan selbst überlebt den Absturz und versucht unterzutauchen. Doch Spock ist ihm dicht auf den Fersen, fest entschlossen Khan zur Strecke zu bringen. Auf der Enterprise beobachtet McCoy, wie ein toter Tribble durch eine Bluttransfusion von Khans Blut wieder zu leben beginnt. Da erkennt er die Chance auch Kirk wieder zum Leben zu erwecken. Deswegen folgt Uhura Spock nach, um ihn davon zu überzeugen, dass man, um Kirk zu retten, Khan lebend braucht. Schlussendlich gelingt es beiden Khan zu fassen und mit dessen Blut Kirk wiederzubeleben.

Khan wird wieder eingefroren und zusammen mit seiner Mannschaft, die Spock vor der Übergabe aus den Torpedos entfernt hatte, weggesperrt. Auf der Trauerfeier fast ein ganzes Jahr dannach zitiert Kirk seinen Mentor Pike und meint, dass er den Schwur des Captains nun verstanden hätte. Dr. Carol Marcus wird offiziell ein Teil der Besatzung und die frisch überholte Enterprise bricht zu ihrer großen und lang erwarteten Fünf-Jahres-Mission auf.

Dialogzitate Bearbeiten

Kirk
Was würde Spock jetzt tun?
McCoy
Dich sterben lassen!

Zu Kirk, nachdem klar wurde, dass Spock ihn in Schwierigkeiten gebracht hatte

Pike
Welche Lehre ziehen Sie daraus?
Kirk
Traue niemals einem Vulkanier!?

Kirk
Warum sollte ein Admiral der Sternenflotte einen 300 Jahre alten aufgetauten Mann um Hilfe bitten?
Khan
Weil ich ganz einfach besser bin.
Kirk
In was?
Khan
In allem.

Wütend über Kommunikator zu Kirk

Scotty
Na wenn das mal nicht Captain James Föhnfrisurius Superkirk ist!

Zu Carol Marcus

McCoy
Schätzelchen, ich hab schonmal an 'nem schwangeren Gorn 'nen Notkaiserschnitt durchgeführt. Achtlinge waren das! Und was soll ich sagen, die kleinen Scheißerchen beißen!

Zu Spock

Khan
Intellekt allein ist nutzlos in einem Kampf, Mr. Spock; Sie können nicht einmal eine Regel brechen, wie soll man von Ihnen erwarten, dass Sie Knochen brechen?

Khan
Schon bald schreite ich über Ihre kalten Körper hinweg, um mir das zu holen, was mir gehört!
Khan
Warum gestatten Sie mir, weiter zu leben?
Kirk
Wir alle machen Fehler!

Zu Uhura beim Betreten des Turbolifts

Kirk
Naja, Scotty hat grade den Dienst quittiert. Und Ihr Freund kanns nicht lassen, mich in Frage zu stellen... Tut mir leid, das war unangebracht, nur manchmal will ich ihm einfach seine verfl… Spitzohren langziehen. Vielleicht liegts an mir...
Uhura
Es liegt nicht an Ihnen!
Kirk
Ach nein? W…Warten Sie, haben Sie, haben Sie beide etwa Streit?
Uhura
Ich will lieber nicht darüber reden.
Kirk
Oh mein Gott! Das will ich ganz genau wissen!
Kirk zu Spock beim Verlassen des Turbolifts
Klingeln die Öhrchen?

Zu Kirk, nachdem Adm. Marcus mit der Vengeance aufgetaucht ist

Admiral Marcus
Das ist eine meisterliche Rechtfertigung, Kirk - aber wenn es Sie tröstet: Ich wollte Ihre Crew nie verschonen.

Zu Kirk

McCoy
Jim, niemand zieht einen Banküberfall durch, wenn das Fluchtfahrzeug einen Platten hat.

Zu Kirk

McCoy
Jim, du hast den Mann gerade ohne ein vernüftiges Blatt an einen Pokertisch gesetzt und ihm gesagt, dass er bluffen soll!

Kirk
Sie haben mir das Leben gerettet, Spock!
McCoy
Ich und Uhura hatten auch noch etwas damit zu tun!

Nachdem Khan ausfindig gemacht wurde

Sulu
Achtung, John Harrison, hier spricht Captain Hikaru Sulu von der U.S.S. Enterprise. Ein Shuttle mit bestens ausgebildeten Offizieren ist auf dem Weg zu Ihnen. Wenn Sie sich ihnen nicht unverzüglich ergeben, werde ich unser ganzes Arsenal an hochentwickelten Langstreckentorpedos auf Ihren Aufenthaltsort abfeuern. Sie haben 2 Minuten um dem Folge zu leisten. Eine Weigerung wird Ihre Vernichtung nach sich ziehen. Wenn Sie mich herausfordern, werden Sie's bereuen.
McCoy
Mister Sulu? Ihnen möchte ich niemals ans Bein pinkeln!

Hintergrundinformationen Bearbeiten

Story und Drehbuch Bearbeiten

Bezüge zu anderen Episoden (Kontinuität) Bearbeiten

Wie schon beim letzten Film bedienten sich J.J. Abrams und seine Autoren bekannter Zitate und Elementen aus anderen Filmen und Serien des Star Trek Universums, beispielsweise der Sektion 31. Das Ende des Films war zu einem großen Teil an das Ende von Star Trek II: Der Zorn des Khan angelehnt, nur dass diesmal Kirk und Spock die Rollen getauscht haben.

Das kleine Handelsschiff, mit dem das Außenteam auf Kronos landete, gehörte zuvor Harry Mudd, welcher in mehreren TOS-Episoden auftauchte.

Obwohl es schon in Star Trek Klingonen ursprünglich gegeben hatte, fiel diese Szene, welche auf dem Gefängnisplaneten Rura Penthe spielt, dem Schneideraum zum Opfer, so dass erst in diesem Film Klingonen mit leicht erneuerter Maske zu sehen sind.

Auch ein Tribble kommt wieder vor und spielt bei der Rettung von Kirks Leben eine entscheidende Rolle.

In einer Szene sind im Hintergrund neben realen Modellen auch Modelle der Phoenix, des ersten Warpschiffs, der USS Kelvin (aus dem vorigen Film) und der Enterprise (NX-01) zu sehen.

Die Mannschaft der SS Botany Bay in der TOS Folge TOS: Der schlafende Tiger bestand ebenfalls aus 72 Personen. Auf die 12 während der Reise gestorbenen Übermenschen wird nicht eingegangen.

Carol Marcus erwähnt im Gespräch mit Kirk ihre Freundin Christine Chapel.

Bezüge zur Realität Bearbeiten

Der Planet Nibiru auf welchem Kirk, Spock & Co. einen Vulkanausbruch verhindern sollen, stammt aus verschiedenen mythologischen Texten der Erde. Um was es sich bei Nibiru handelt, ist noch unschlüssig. In babylonischen Texten handelt es sich hierbei um eine Gottheit. Weiter kann man vermuten, dass es ein beweglicher Himmelskörper ist.

Kontinuitätsfehler Bearbeiten

Nachdem Kirk den Warpantrieb repariert hat, aktiviert Sulu die Korrekturdüsen um die Enterprise vom Planeten fortzubewegen. Beide Antriebssysteme sind jedoch voneinander unabhängig, da sonst jedes Raumschiff bei Ausfall des Warpantriebs hilflos im All treiben würde.

Da Khan die Treibstoffzellen der Torpedos entfernt hat um dort seine Leute zu verstecken, hätten die Torpedos gar nicht eingesetzt werden können.

Produktionsnotizen Bearbeiten

Sets und Drehorte Bearbeiten

Einige Maschinenraumszenen wurden im Lawrence Livermore Laboratory, einer Forschungseinrichtung der US-Regierung in Kalifornien, gedreht.[1]

Spezialeffekte Bearbeiten

Industrial Light & Magic wurde wieder als hauptverantwortliche Firma mit der Erstellung der Spezialeffekte beauftragt.

Produktionschronologie Bearbeiten

April 2009
Etwa einen Monat vor dem Kinostart von Star Trek gibt Paramount einen weiteren Film beim selben Produktionsteam in Auftrag.[2]
Juni 2009
J.J. Abrams antwortet auf die Frage, was für eine Nummer die Fortsetzung haben würde, damit, dass sie einen Untertitel statt einer Nummer haben wird.[3]
Juni 2010
Roberto Orci und Alex Kurtzman bestätigen, dass die Story des Films fertig ist. Jedoch muss sie noch zusammen mit Damon Lindelof überprüft und gegebenenfalls überarbeitet werden.[4]
Juli 2010
Damon Lindelof bestätigt über seinen Twitter-Account, dass man sich auf eine interessante Story geeinigt habe und nun mit der Ausarbeitung des Drehbuchs beginne. Auf der Reise der Crew durch die Galaxie soll diese auf einen Bösewicht stoßen, der im neuen Film eine größere Rolle spielen wird.[5]
Juli 2011
Nachdem lange Zeit geplant war, dass der Film wahrscheinlich am 29.06.2012 in die Kinos kommen wird[6], sich Verzögerungen aber bereits lange angekündigt haben, gibt Paramount nun offiziell bekannt, dass der Film nicht am 29.06.2012 in den Kinos starten wird. Als neue Starttermine werden entweder Weihnachten 2012 oder Sommer 2013 gehandelt. Zu diesem Zeitpunkt haben die Dreharbeiten noch nicht begonnen.[7]
September 2011
Laut Vulture hat J.J. Abrams offiziell zugesagt die Regie der Fortsetzung zu übernehmen.[8]
November 2011
Laut TrekMovie ist der Drehbeginn der 15.01.2012, als Termin des Kinostarts wird der 17. Mai 2013 angestrebt. ILM arbeitet bereits an den Effekten des Films und einige Sets sind schon im Bau. Als ein möglicher Drehort gilt Hawaii. Außerdem wird bestätigt, dass der Film in 3D gedreht wird.[9]; Bis dahin galt die Aussage, dass man zwar über 3D nachdenke, bis jetzt jedoch nicht intensiv daran arbeite.[10]; [11]
Dezember 2011
Laut Veriety wurde die britische Schauspielerin Alice Eve für eine Rolle in der Star-Trek-Fortsetzung verpflichtet. Sie soll eine Rolle verkörpern, die neu im Star-Trek-Canon ist.[12] Zudem wurde von HitFix.com auch Peter Weller als neues Mitglied des Cast bestätigt. Weller übernahm bereits eine Rolle in der Serie Star Trek: Enterprise.[13] Einige Tage umgehende Gerüchte, dass Benicio Del Toro den Bösewicht spielen wird, sind indessen dementiert worden.[14]
Januar 2012
Variety berichtet von zwei weiteren Darstellerergänzungen. Benedict Cumberbatch soll die Rolle eines Bösewichtes und Noel Clarke einen Familienvater spielen.[15]
August 2012
Das Produktionsbudget liegt bei ca. 185 Mio. Dollar (142 Mio. Euro).[16]
September 2012
TrekMovie.com gibt Star Trek Into Darkness als den offiziellen Titel des Films an.[17] Die erste Nennung des Titels in einer Bekanntmachung über offizielle Kanäle von Paramount erfolgt aber erst am 27. Oktober.[18]
November 2012
Trekmovie.com hat eine ersten Trailer für den 14. Dezember angekündigt. Er wird in Kinos zuerst vor Der Hobbit gezeigt werden und später im normalen Kinoprogramm. [19]
Dezember 2012
Ein erster Announcement-Trailer wurde am 6. Dezember veröffentlicht. [20]

Trivia Bearbeiten

Der russische Titel des Films lautet Стартрек: Возмездие (Dt.: Star Trek: Rache)

Nachwirkung Bearbeiten

Für die Arbeit am folgendem Film Star Trek Beyond wurden Ereignisse aus Into Darkness ignoriert. Weder gehört Carol Marcus zur Crew der Enterprise, noch verfügt die Sternenflotte über das Transwarpbeamen und Khans Super-Blut.[21]

Rezensionen Bearbeiten

Die Medientheke[1] ist "sichtlich angetan von diesem actionreichen Science-Fiction Spektakel [...] Star Trek Into Darkness macht definitiv Lust auf mehr Abenteuer der U.S.S. Enterprise." (4,5/6)

Moviemaze[2] vergibt 71%: "J.J. Abrams' zweiter Star Trek-Film dürfte allen, die seinen ersten Streich mochten, sicherlich gefallen.

Fans bewerteten den Film bei einer Star Trek Convention 2013 in Las Vegas als den schlechtesten Star-Trek-Film bis dahin. [22]

Auszeichnungen / Nominierungen Bearbeiten

Bei Academy Awards 2014 wurde Star Trek Into Darkness für einen Oscar in der Kategorie „Beste visuelle Effekte“ nominiert. [3]

Merchandising Bearbeiten

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung Bearbeiten

Soundtrackveröffentlichung Bearbeiten

Roman-, Comic- & Hörspielfassung Bearbeiten

Sonstiges Bearbeiten

Das weltweite Einspielergebnis lag bei 345,4 Millonen Euro (467,4 Millionen Dollar). Somit ist er der bis dahin finanziell weltweit erfolgreichste aller Star Trek-Filme. [4]

Links und Verweise Bearbeiten

Produktionsbeteiligte Bearbeiten

Darsteller und Synchronsprecher Bearbeiten

Hauptdarsteller
Chris Pine als James T. Kirk
Nico Sablik
Zachary Quinto als Spock
Timmo Niesner
Zoe Saldana als Nyota Uhura
Tanja Geke
Karl Urban als Leonard McCoy
Tobias Kluckert
John Cho als Hikaru Sulu
Julien Haggége
Anton Yelchin als Pavel Andreievich Chekov
Constantin von Jascheroff
Simon Pegg als Montgomery Scott
Simon Jäger
Bruce Greenwood als Christopher Pike
Oliver Stritzel
Benedict Cumberbatch als John Harrison/Khan Noonien Singh
Sascha Rotermund
Alice Eve als Carol Marcus
Annina Braunmiller
Peter Weller als Admiral Alexander Marcus
Frank Glaubrecht
Leonard Nimoy als Spock (alt)
Fred Maire
Nebendarsteller
Noel Clarke als Thomas Harewood
Norman Matt
Nazneen Contractor als Rima Harewood
Amanda Foreman als Ensign Brackett
Antje Thiele
Jay Scully als Lieutenant Chapin
Steven Merting
Jonathan H. Dixon als Ensign Froman
unbekannter Synchronsprecher
Aisha Hinds als Navigationsoffizierin Darwin
Peggy Sander
Joseph Gatt als Wissenschaftsoffizier 0718
unbekannter Synchronsprecher
Jeremy Raymond als Anführer der Nibiraner
Tony Guma als Nibiraner
Kimberly Broumand als Madeline
unbekannte Synchronsprecherin
Sean Blakemore als Klingone #1
Nick E. Tarabay als Klingone #2
Beau Billingslea als Captain Abbott
Tobias Meister
Deep Roy als Keenser
Anjini Taneja Azhar als Lucille Harewood
Jack Laufer als Arzt
Frank Röth (unbestätigt)
Katie Cockrell als Girl #1
Maria Hönig (unbestätigt)
Kellie Cockrell als Girl #2
unbekannte Synchronsprecherin
Jason Matthew Smith als Hendorff
Jan-David Rönfeldt
Seth Ayott als USS Enterprise Shuttle Ensign
Marco Sanchez als Torpedo Sicherheit
unbekannter Synchronsprecher
Lee Reherman als Uniformierter Söldner
Matti Klemm
Scott Lawrence als Besatzungsmitglied der USS Vengeance
Dirk Bublies (unbestätigt)
Usman Ally als Besatzungsmitglied der USS Vengeance
Ken Laabs
Nolan North als Brückenoffizier der USS Vengeance
Steven Merting
James Hiroyuki Liao als Brückenoffizier der USS Vengeance
unbekannter Synchronsprecher
Rob Moran als Ensign der USS Vengeance
Tino Kießling
Berit Francis als Sternenflottenadmiralin
Akiva Goldsman als Sternenflottenadmiral
Benjamin P. Binswanger als Sternenflottenadmiral
Christopher Doohan als Transporteroffizier
Tino Kießling
Andy Demetrio als Brückenbesatzungsmitglied
Dirk Bublies
Gianna Simone als Brückenbesatzungsmitglied
Rene Rosado als Brückenbesatzungsmitglied
Jacquelynn King als Brückenbesatzungsmitglied
Long Tran als Brückenbesatzungsmitglied
Ningning Deng als Brückenbesatzungsmitglied
Jodi Johnston als Brückenbesatzungsmitglied
Ute Noack
Colleen Harris als Lady V
Jeffrey Chase als Sicherheitsoffizier der USS Enterprise
Sven Fechner (unbestätigt)
Monisola Akiwowo als Krankenschwester der USS Enterprise
Paul K. Daniel als Shuttlepilot
Tino Kießling
Ser'Darius Blain als Redshirt der USS Enterprise
Benjamin Stöwe
Heather Langenkamp als Moto
David C. Waite als Besatzungsmitglied der USS Enterprise
Melissa Paulo als Barmädchen
Cynthia Addai-Robinson als Einwohnerin von San Francisco
Drew Grey als Bargast aus San Francisco
Douglas Weng als Sicherheitsoffizier der USS Vengeance
Charlie Haugk als Einwohner von San Francisco
Max Chernov als Einwohner von San Francisco
Marc Primiani als Einwohner von San Francisco
Jesper A. Inglis als Einwohner von San Francisco
Jacob Rhodes als Nibiru-Kind
Kentucky Rhodes als Nibiru-Kind
Anthony Wilson als Shaku
Eric Greitens als Sternenflotten-Zeremonienwache #1
Melissa Steinman als Sternenflotten-Zeremonienwache #2
Adam McCann als Sternenflotten-Zeremonienwache #3
Jon Orvasky als Sternenflotten-Zeremonienwache #4
Gerald W. Abrams als Sternenflottenadmiral bei der Zeremonie
James H. McGrath Jr. als Sternenflottenadmiral bei der Zeremonie
nicht in den Credits genannt
Kraisit Agnew als Nikicha Tomser
Tom Archdeacon als Ensign Spyke
Alexandra Aristy als Mitarbeiter des Sternenflottenhauptquartiers #2
Noah Arrue als Gast
Melissa Baldridge als Besatzungsmitglied auf dem Hangardeck
Susana Basanty als unbekannt
Paris Benjamin als Ingenieurin der USS Enterprise
Manu Bennett als Klingone
Bill Blair als Zivilist aus Chelsea
Jon Lee Brody als Sicherheitsoffizier der USS Enterprise
Mitch Clark als Nibiraner
Geryh Hurricane Curtis als Sternenflottenausbilder
Mike Dalager als Sicherheitsoffizier der USS Enterprise
Gerald Donaldson als Admiral
Jaycie Dotin als Shuttle-Besatzungsmitglied
Diana Emuge als Ingenieurin
LaRaine Fisher als Zivilist aus Chelsea
Leni Ford als Cosmoe
Gary-7 als Nibiranischer Ältester
Aurelien Gaya als Ingenieur
Jonathon Grant als unbekannt
Virginia Hankins als Besatzungsmitglied der USS Enterprise
Mark Alexander Herz als Sicherheitsoffizier der USS Enterprise
Ellen Ho als Sternenflottenkadettin
Ryan T. Husk als Sternenflottenoffizier
Coy Jandreau als Nibiraner
Britanni Johnson als NYU-Krankenschwester
Mike Kalinowski als Sternenflottenoffizier
Robert Kane als Zivilist
Elly Kaye als Sternenflottenoffizierin
Germany Kent als Sternenflottenoffizier (Captain)
Hina Khan als Kadettin
Dave Kim als Sternenflotten-Soldat
Ariel D. King als Sternenflotten-Zivilistin
Kasia Kowalczyk as Grasia-Außerirdische
Shaun Kyser als Sicherheitswächter
Bryan Lee als Sternenflottenkadett
Xuelian Lei als Zivilist
Andrew Maiorano als Mitarbeiter des Sternenflottenhauptquartiers #3
Brent McGee als Ingenieur der USS Enterprise
Reggie Melvin als Zivilistin
Teebone Mitchell als Mitarbeiter des Sternenflottenhauptquartiers #1
Peet Montzingo als Bargast #2
Chris Morris als unbekannt
Hiram A. Murray als Bargast
Morocco Nevlin als Zivilist
Westley Nguyen als Zivilist
Brendan Norman als Ingenieur der USS Enterprise
Celeste Octavia als Krankenschwester
Jen Oda als unbekannt
Laura Parker als Besatzungsmitglied der USS Enterprise
Salomon Passariello als Medizintechniker
Preston Queen als Bargast #3
David Rodriguez als Sternenflottenkadett
Tristin Rupp als unbekannt
Joel Shock als Sicherheitsoffizier
Michael T. Stewart als Sternenflottenoffizier
Thomas W. Stewart als Ingenieur der USS Enterprise
Nora Sullivan als Wissenschaftsoffizierin der USS Enterprise
Vijay Suzuki als Mechaniker
John Tomkins als unbekannt
Fawn Tran als Zivilistin
Xavier Truesdell als Sicherheitsoffizier der USS Enterprise
Kyle Valle als Sternenflotten-Zivilist
David C. White als Besatzungsmitglied der USS Enterprise
Ali Williams als unbekannt
Felicity Wren als Sternenflottenoffizierin
mehrere unbekannte Darsteller als Besatzungsmitglieder der USS Enterprise, davon:
  • … als Außerirdischer Ingenieur
  • … als Sternenflottenoffizier (Abteilung Kommando/Navigation)
  • … als Krankenschwester der USS Enterprise
  • … als Orionerin (Abteilung Technik/Sicherheit)
  • … als Sicherheitsoffizier #1
  • … als Sicherheitsoffizier #2
  • … als Sicherheitsoffizier #3
mehrere unbekannte Darsteller als Mitarbeiter des Royal Children's Hospitals
  • … als Mitarbeiter #1
  • … als Mitarbeiter #2
  • … als Mitarbeiterin
mehrere unbekannte Darsteller als Nibiraner
  • … als Baby
3 unbekannte Darsteller als Zeremonienwächter
2 unbekannte Darsteller als Ayts
unbekannte Darstellein als Orionische Zivilistin
unbekannter Darsteller als Außerirdischer Sternenflottenoffizieller
unbekannter Darsteller als Menschliche Sternenflottenoffizielle
unbekannter Darsteller als Sicherheitsoffizier der USS Vengeance
Weitere Synchronsprecher
Sanam Afrashteh als Weitere Stimme
Sven Fechner als Weitere Stimme
Uwe Jellinek als Computerstimme der Venegance (im Original von Bill Hader)
Nina Herting als Weitere Stimme
Melanie Hinze als Winona Kirk (im Original von Jennifer Morrison / Archivmaterial)
Maria Hönig als Weitere Stimme
Martin Kautz als Weitere Stimme
Tino Kießling als Durchsage #2
Annabelle Krieg als Weitere Stimme
Ken Laabs als Weitere Stimme
Jenieva-Jane Mayreiss als Weitere Stimme
Steven Merting als Weitere Stimme
Ute Noack als Weitere Stimme
Frank Röth als Durchsage #1
Björn Schalla als George Kirk (im Original von Chris Hemsworth / Archivmaterial)
Björn Schalla als Weitere Stimme
Antje Thiele als Weitere Stimme
Roland Wolf als Weitere Stimme
unbekannte Synchronsprecherin als Offizierin

Verweise Bearbeiten

Institutionen & Großmächte
Vereinigte Föderation der Planeten, Sternenflotte, Sektion 31, Klingonisches Reich
Spezies & Lebensformen
Klingone, Tribble, Augment
Personen
James Tiberius Kirk, Spock, Spock, Christine Chapel, Christopher Pike, Nyota Uhura, Leonard McCoy, Montgomery Scott, Keenser, Wissenschaftsoffizier 0718, Alexander Marcus, Khan Noonien Singh
Schiffe & Stationen
NX-Klasse, USS Enterprise, USS Vengeance, Dreadnought, Dreadnought-Klasse, Shuttle, Sternenbasis 1, USS Bradbury, D4-Klasse, USS Enterprise (XCV-330), Enterprise (NX-01)
Orte
London, San Francisco, Ketha-Provinz, Kelvin Gedenkarchiv
Astronomische Objekte
Erde, Jupiter, Neu Vulkan, Kronos, Vulkan, Nibiru, Sektor, Klasse M, Transwarpbeamen
Wissenschaft & Technik
Dekompression, Vulkan, Stasiskammer, Photonentorpedo
sonstiges
Gedankenverschmelzung, Oberste Direktive, Träne, Vulkanischer Nackengriff, Weinen, Lava, Emotion, Brigg, Schmuggler, Bat'leth, Erste Direktive, Koordinaten

Quellenangaben Bearbeiten

  1. Henning Koonert, Artikel: "Star Trek"-Dreh im US-Forschungslabor bei trekzone.de, 8. Mai 2012 (abgerufen: 12. Mai 2013)
  2. Bernd Michael Krannich, Artikel: Star Trek XI: Star Trek XII geordert bei serienjunkies.de, 1. April 2009 (abgerufen: 6. September 2012)
  3. Anthony Pascale, Artikel: Report From Mexico City Star Trek Press Conference (w/ Pictures & Video) + JJ Talks Sequel bei trekmovie.com, 4. Juni 2009 (abgerufen: 6. September 2012)
  4. Anthony Pascale, Artikel: EXCLUSIVE VIDEO: Roberto Orci & Alex Kurtzman On Status of Star Trek Sequel + Discuss Importance of Villain & Title Ideas bei trekmovie.com, 26. Juni 2010 (abgerufen: 6. September 2012)
  5. Artikel: Neues Star Trek Drehbuch nun offiziell in Arbeit bei moviereporter.net (abgerufen: 4. Juli 2010)
  6. Anthony Pascale, Artikel: BREAKING: Star Trek Sequel Tentatively Set for June 29th, 2012 bei trekmovie.com, 8. Januar 2010 (abgerufen: 6. September 2012) ; Uwe Webel, Artikel: "Star Trek XII" - Abrams ist noch unentschlossen bei trekzone.de, 13. Januar 2010 (abgerufen: 6. September 2012)
  7. Anthony Pascale, Artikel: Paramount Officially Delays Star Trek Sequel – GI Joe Takes 6/29/12 Spot & No New Trek Date Yet bei trekmovie.com, 28. Juli 2011 (abgerufen: 6. September 2012) ; Artikel: Paramount verschiebt Star Trek 2 bei space-view.de (abgerufen: 29. Juli 2011)
  8. Claude Brodesser-Akner, Artikel: J.J. Abrams Officially Commits to Directing Star Trek 2 bei vulture.com, 13. September 2011 (abgerufen: 6. September 2012)
  9. Anthony Pascale, Artikel: Exclusive: Star Trek Sequel Filming Starts January 15th + Locations & Pre-production Update bei trekmovie.com, 16. November 2011 (abgerufen: 6. September 2012)
  10. Artikel: "Star Trek 2": Enterprise im 3D-Raum bei moviejones.de, 18. Januar 2010 (abgerufen: 6. September 2012)
  11. Artikel: Orci and Kurtzman Talk Fan Pressure & 3D for Star Trek Sequel bei trekmovie.com, 29. Juli 2011 (abgerufen: 6. September 2012)
  12. Justin Kroll, Artikel: J.J. Abrams picks Alice Eve for 'Star Trek' bei variety.com, 30. November 2011 (abgerufen: 6. September 2012)
  13. Dave McNary, Artikel: Peter Weller to co-star in 'Star Trek' sequel bei variety.com, 5. Dezember 2011 (abgerufen: 6. September 2012)
  14. Anthony Pascale, Artikel: BREAKING: Del Toro Out As Star Trek Sequel Villain + Role Spoilers bei trekmovie.com, 5. Dezember 2011 (abgerufen: 6. September 2012)
  15. Jeff Sneider, Artikel: Cumberbatch to play villain in 'Star Trek 2' bei variety.com, 4. Januar 2012 (abgerufen: 6. September 2012) ; Jeff Sneider, Artikel: Noel Clarke joins Par's 'Star Trek 2' bei variety.com, 4. Januar 2012 (abgerufen: 6. September 2012)
  16. Ben Fritz, Artikel: J.J. Abrams: Movie budgets are 'preposterous' bei Los Angeles Time, 14. August 2012 (abgerufen: 17. August 2012)
  17. Anthony Pascale, Artikel: Exclusive: Sequel Title Confirmed – ‘Star Trek Into Darkness’ bei trekmovie.com, 7. September 2012 (abgerufen: 8. September 2012)
  18. Artikel: IDW Heading Into Darkness This January bei startrek.com, 27. Oktober 2012 (abgerufen: 27. Oktober 2012)
  19. Anthony Pascale, Artikel: Exclusive: First Star Trek Into Darkness Trailer Also Premiering Dec. 14th bei trekmovie.com, 15. November 2012 (abgerufen: 16. November 2012)
  20. Artikel: Star TrekInto Darkness – Announcement-Trailer bei gamestar.de, 6. Dezember 2012 (abgerufen: 6. Dezember 2012)
  21. birthmoviesdeath.com: STAR TREK BEYOND Will Politely Ignore INTO DARKNESS
  22. The Guardian Into Darkness voted worst Star Trek film by trekkies

Externe Links Bearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.