Fandom

Memory Alpha

Renaissancemensch

29.336Seiten im Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion26 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Captain Janeway und der Doktor werden von ehemaligen Hierarchie-Mitgliedern entführt. Der Doktor wird unter der Bedingung freigelassen, dass er den Warpkern der Voyager zu den Entführern bringt.

Inhaltsangabe Bearbeiten

Kurzfassung Bearbeiten

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlt noch die Kurzfassung des Inhalts. Diese sollte eine Länge von 150 bis 250 Wörtern für TOS/TNG/DS9/VOY/ENT-Episoden, 75 bis 125 Wörtern für TAS-Episoden und 300 bis 500 Wörtern für Filme nicht unter-/überschreiten. Begriffe werden in der Kurzfassung nicht verlinkt. Zögere nicht und trage eine kurze Zusammenfassung der Episode nach.

Langfassung Bearbeiten

Prolog Bearbeiten

Janeway und der Doktor im Flyer.jpg

Janeway ist genervt vom Doktor.

Der Doktor und Captain Kathryn Janeway sind gerade im Delta Flyer II auf dem Rückweg von einem medizinischen Symposium. Während Janeway etwas Schlaf sucht, singt sich der Doktor die Kehle aus dem Leib. Entnervt kommt sie ins Cockpit und bittet um 15 Minuten Schlaf. Der Doktor entgegnet, dass er viele Dinge gleichzeitig tun kann: So fliegt er den Flyer, schreibt eine Abhandlung über den physiologischen Stress beim Langzeitraumflug und macht Holobilder von einem Nebel der Mutaraklasse. Er berichtet ihr, dass er früher alles gegeben hätte, um aus Fleisch und Blut zu sein. Jedoch habe er mittlerweile die Vorteile, ein Hologramm zu sein erkannt. Gleichzeitig gibt er an, die Gesellschaft von Organischen zu genießen und bedankt sich für die Gelegenheit, dieses Symposium zu besuchen. Auch äußert er die Hoffnung, sie könnten so etwas öfter unternehmen. Plötzlich wird der Flug ein wenig holpriger. Janeway vermutet zunächst das Kielwasser eines anderen Schiffs, doch der Doktor ortet nichts mit den Sensoren. Er vermutet die gravimetrische Scherkraft des Nebels. Sie fliegen gerade durch einen Subraumnebel. Janeway bietet an, das Steuer wieder zu übernehmen, der Doktor lehnt jedoch ab. Er sei ein Hologramm und fähig zu singen, eine Abhandlung zu schreiben und gleichzeitig Janeway sicher zur Voyager zu bringen.

Akt I: Ultimatum Bearbeiten

Janeway berichtet von den R'Kaal.jpg

Janeway berichtet Chakotay von den R'Kaal.

Im Maschinenraum arbeiten B'Elanna Torres und Fähnrich Vorik unter Zeitdruck daran die Deuteriumverteiler neu auszurischten, als Tom Paris Torres ruft. Eines der Shuttles habe einen defekte Deflektorphalanx und müsse dringend repariert werden. Als B'Elanna in der Shuttlerampe eintrifft, überrascht Tom sie mit einem romantischen Mittagessen unter Sternen, die Erlaubnis von Chakotay habe er. Er serviert ihr Kartoffelsalat mit Paprika und Torres ist davon gerührt. B'Elanna lehnt ab, sie habe noch zu viel zu tun: Sie muss noch die Dilithiummatrix rekalibrieren, bevor der Captain zurückkehrt. Tom betont, dass dies die letzte Chance sein könnte für sie allein zu sein für die nächsten 18 Jahre, wegen des Babys. B'Elanna lehnt trotzdem ab, verspricht aber, vor der Geburt noch ein wenig mehr Zeit mit ihm zu verbringen.

Auf der Brücke meldet Fähnrich Ayala einen ungewöhnlichen Deflektorimpuls des Delta Flyers, der sich als Kommverbindung herausstellt. Kim kann die Nachricht entschlüsseln und auf dem Bildschirm erscheint, ein Bild vom Flyer. Es ist Captain Janeway, sie teilt mit, dass das normale Kommsystem beschädigt ist und sie nur über den Deflektor eine Nachricht senden können. Sie befiehlt Chakotay, dass er sofort in ihren Raum kommen soll, sobald sie angedockt haben und beendet die Verbindung.

In ihrem Bereitschaftsraum erklärt sie schließlich Chakotay, dass sie von den R'Kaal angegriffen wurden. Sie seien technisch hochentwickelte ökologische Extremisten, die über Transphasenwarpantrieb und multispektrale Tarnsysteme verfügen und jegliche andere Arten von Warpantrieben für subraumschädigend halten. Da sie sich seit 3 Wochen in ihrem Raum befänden, würde die Voyager nun zur Strafe abgewrackt. Sie berichtet, dass sie drei Stunden lang versuchte, dem obersten Archon der R'Kaal, einem äußerst unangenehmen Mann, zu verhandeln. Er ist bereit sie zu verschonen. Vorher müssten sie sich aber mit ihrer Armada treffen und ihren Warpkern übergeben und dürften sich auf einem Klasse-M-Planeten ansiedeln. Chakotay ist geschockt, sie müssten die Crew informieren und eine Verteidigungsstrategie entwickeln. Janeway erwidert, dass dies sinnlos sei. Die R'Kaal verfügten auch über eine Tarnvorrichtung, eine Armada ihrer Schiffe sei bereits auf dem Weg. Weiter habe sie die ganzen Verlustberichte satt, es sei unmöglich die Voyager in einem Stück nach Hause zu bringen. Chakotay entgegnet, dass sie schon schlimmere Situationen überstanden haben. Chakotay fragt, was sie der Crew erzählen sollen, doch Janeway will die Crew vorerst nicht informieren. Dies würde sie zu gegebener Zeit tun.

Akt II: Seltsame Vorgänge Bearbeiten

Janeway erkundigt sich wegen des Warpkerns.jpg

Janeway erkundigt sich wegen des Abwurfs des Warpkerns.

Im Maschinenraum fragt Janeway B'Elanna, ob es rein hypothetisch möglich wäre, den Warpkern auszustoßen und dann mit dem Traktorstrahl zu erfassen. B'Elanna erklärt, dass sie erst den Traktorstrahl modifizieren müsste, damit kein Warpkernbruch ausgelöst wird. Der Captain erkundigt sich, ob diese Modifikationen auch beim Delta Flyer durchgeführt werden können, was Torres bejaht. Janeway befiehlt ihr dies beim Delta Flyer durchzuführen. Ein wenig verdutzt lässt sie B'Elanna allein, diese kontaktiert sofort Chakotay.

Später kommt er auf die Brücke und fragt Janeway, warum sie diesen Befehl gegeben habe, der Warpkern solle doch erst nach Eintreffen der Voyager beim Klasse-M-Planeten an den obersten Archon der R'Kaal abgegeben werden. Janeway redet, statt zu antworten, mit sich selbst und wirkt geistesabwesend. Chakotay fragt, was los sei. Sie antwortet, dass sie Kopfschmerzen habe und sich daher in ihr Quartier begebe. Im Gehen führt sie scheinbar wieder Selbstgespräche, was Tuvok verwirrt.

Auf der Krankenstation sucht Chakotay nach dem Doktor, dieser beamt sich zu ihm. Auf Chakotays Nachfrage, ob die Turbolifte defekt seien, antwortet das MHN, dass Chakotay ihn ja sofort sehen wollte und er sich daher gebeamt habe. Chakotay berichtet ihm, dass Captain Janeway sich seltsam verhält. Nach Chakotays Frage erklärt er, dass er Janeway bereits ein Schmerzmittel verabreicht habe und alles in Ordnung sei. Der Erste Offizier erkundigt sich nach den Vorgängen bei der Außenmission und der Doktor gibt an, dass die Fremden sein Programm deaktivierten und Janeway ihn erst reaktivierte, als diese weg waren. Sie berichtete ihm, sie sei verhört worden. Er untersuchte sie und es ging ihr gut. Chakotay traut dem nicht ganz und fragt, ob er sie auch richtig untersucht habe. Sie sei verändert nach ihrer Rückkehr und er befiehlt dem Doktor sie noch einmal zu untersuchen. Der Doktor solle sie von der Untersuchung überzeugen und Chakotay kontaktieren, sobald er diese abgeschlossen habe.

Im astrometrischen Labor fragt Chakotay Seven of Nine, was die Sensoren anzeigen. Sie erwidert, dass nur ein golorianisches Handelsschiff, zwei Sterne vom Typ G und ein roter Riese angezeigt werden. Chakotay fragt weiter, ob sie eine getarnte Flotte erkennen könne, Seven bejaht, es sei aber keine da. In dem Moment empfangen sie einen Ruf, es ist der oberste Archon. Er erklärt, sie hätten noch zehn Stunden, um den Warpkern zu übergeben, andernfalls würden sie die Voyager vernichten. Chakotay beauftragt Seven damit, herauszufinden, woher die Transmission kommt, irgendetwas scheine an der ganzen Sache nicht zu stimmen.

Janeway setzt Chakotay außer Gefecht.jpg

Janeway setzt Chakotay außer Gefecht.

Erneut auf der Krankenstation versichert der Doktor Chakotay, dass Janeway bei bester Gesundheit sei. Er begibt sich zu ihrem Quartier, um sich selbst davon zu überzeugen. Sie ist jedoch nicht da, kommt aber just in dem Augenblick um die Ecke. Sie betreten ihr Quartier und Chakotay fragt, was eigentlich mit ihr los sei, warum sie ihn und die Crew übergehen würde. In den vergangenen sieben Jahren habe sie ihn immer konsultiert. Daher fragt er, was los sei. Sie behauptet, dass es Situationen gebe, in denen der Captain allein entscheiden müsse. Chakotay erwidert, dass sie das besser wissen müsse. 2363 hätte sie als Lieutenant bei einer Mission auf Lessek Prime den direkten Befehl ihres Captains missachtet und somit das Außenteam vor dem sicheren Tod bewahrt. Janeway stimmt zu, das sei jedoch anders gewesen.Chakotay hat sie damit jedoch enttarnt, sie habe ihm niemals diese Geschichte erzählt, er habe sie gänzlich erfunden! Janeway holt ein Hypospray hervor und betäubt Chakotay nach einer Rangelei damit, ehe dieser Tuvok rufen kann.

Zet,Nar und Captain Janeway.JPG

Nar und Zet haben Captain Janeway als Geisel genommen

Schließlich beamt sie Chakotay in die Leichenkammer und nimmt ihm seinen Kommunikator ab. Wieder auf der Krankenstation redet sie wieder mit sich selbst. An ihrem Fuß befindet sich der mobile Emitter des Doktors, sie betätigt ihn und aus Janeway wird der Doktor! Er tritt über seinen Laptop in Kontakt mit Nar und Zet von der Hierarchie: Sie haben Janeway als Geisel genommen. Sie befiehlt dem Doktor, ihre Forderungen zu missachten und der Crew Bescheid zu geben, dies ist jedoch nicht möglich, weil Zet und Nar seine Wahrnehmungssubroutinen überwachen. Zet hat für den Doktor jedoch einen weiteren Auftrag, er will nicht nur den Warpkern, sondern auch eine Reihe der bioneuralen Gelpacks der Voyager. Der Doktor weist darauf hin, dass er dies nicht tun kann, ohne entdeckt zu werden. Jedoch drohen die Entführer damit, Janeway zu töten und der Doktor entschließt sich, die Forderung zu erfüllen.

Akt III: Der Doktor in mehreren Identitäten Bearbeiten

Chakotay im Shuttle.jpeg

"Chakotay" räuspert sich um abzulenken

In dem Moment ruft Tuvok Chakotay. Der Doktor gibt sich als Chakotay aus und spricht mit heiserer Stimme. Der Vulkanier erkundigt sich, nach seinem Zustand und der Doktor gibt vor, heiser zu sein. Tuvok fordert ihn auf, sofort zur Shuttlerampe kommen. Aus der Holodatenbank lädt der Doktor Chakotays physische Parameter in sein Programm und nimmt dessen Gestalt an.

In der Shuttlerampe erklärt ihm Tuvok, dass das Kommsystem des Delta Flyers gar nicht defekt sei. Chakotay meint, dass er deswegen mit Janeway sprechen wird und begibt sich schließlich zur Brücke.

Nar lobt den Doktor, weil er die Mission gut meistere. Zet schnauzt Nar daraufhin an. Janeway behauptet derweil, dass der Doktor sehr gerissen sei. Alles, was sie jetzt sehen, könnte nur ein Holoprogramm sein. Die Voyager sei auf dem Weg zu ihnen. Sie bietet an, dass sie sie in einer Rettungskapsel aussetzen könnte und vergessen würde, was hier geschen sei. Nar scheint dieser Idee nicht abgeneigt zu sein, er will keine Probleme. Zet schnauzt ihn jedoch an, dass sie den Warpkern schon längst verkauft hätten und das Geld brauchten, weil sie vor der Hierarchie flüchten. Zet meint, dass sie sich in einem Monat in den Schlammbädern auf Eblar Prime einweichen lassen werden.

In Janeways Quartier nimmt der Doktor gerade den Replikator auseinander und ruft B'Elanna zu Hilfe. Sie soll kommen und ihn reparieren. Er lädt ihre Holofigur in sein Programm und updatet sie mit ihrer medizinischen Datei, damit er ihre Schwangerschaft simuliert. Beim Maschinenraum wartet er schließlich, bis B'Elanna geht, und betritt den Maschinenraum.

Fähnrich Vorik schaut die scheinbar zurückgekommene Torres ungläubig an und fragt, ob sie etwas vergessen habe. Der Doktor fragt, wo die bioneuralen Ersatzgelpacks seien. Vorik erklärt es „ihr“ und schaut „ihr“ verwundert hinterher.

Der Doktor arbeitet versteckt im Maschinenraum, als plötzlich Tom Paris erscheint. Da das Mittagessen unter den Sternen ausfallen musste, bietet er der vermeintlichen B'Elanna frittiertes Hühnchen an. Der Doktor ist entsetzt, so etwas sei nichts für eine schwangere Frau, da es Arterienverkalkung auslöst. Tom verspricht, dem Doktor nichts zu verraten.
Tom küsst B'Elanna.jpg

Tom küsst "B'Elanna"

Um Tom schließlich loszuwerden, verabredet er ein Dinner mit ihm und nennt ihn Schatz. Verwundert schaut Tom ihn an und fragt, ob B'Elanna in den letzten Wochen ihrer Schwangerschaft plötzlich zart werden würde und presst ihr einen Kuss auf die Lippen.

Schließlich ruft Harry Kim Chakotay über die Komm und bittet ihn in die Astrometrie. Seinen Kommunikator trägt der Doktor unter dem Ärmel von B'Elanna.

Im astrometrischen Labor erklärt Kim, dass die Transmission von Holodeck 2 gekommen sei. Harry und der Doktor als Chakotay begeben sich zum Holodeck. Harry hat photonische Restwerte entdeckt und rekonstruiert daraus den obersten Archon. Chakotay will nun selbst übernehmen. Harry entdeckt jedoch noch eine Figur: Den Doktor! Ehe er reagieren kann, wird er ebenfalls mit einem Hypospray betäubt und in die Leichenkammer gebracht.

In der Krankenstation hört der Doktor zur Entspannung Musik und legt Harrys Kommunikator zu Chakotays und Janeways. Zet meckert ihn an, Nar scheint die Musik jedoch zu gefallen.

Akt IV: Der Doktor wird enttarnt Bearbeiten

Schließlich betritt Tuvok die Krankenstation. Es gebe einige Diskrepanzen in den Sicherheitslogbüchern, seit er mit Janeway wieder auf der Voyager sei. So habe er, als der Flyer in Reichweite der Voyager gelangte, auf die Holosysteme des Schiffs zugegriffen. Unter anderem habe er die physischen Parameter des Captains in sein Programm geladen. Der Doktor will auch ihn betäuben und nimmt ein Hypospray, Tuvok ist jedoch schneller und zückt einen Phaser. Anschließend ruft er die Sicherheit auf die Krankenstation. Der Doktor ist kurz verunsichert, sagt dann aber, dass er ein Hologramm sei und nicht verletzt werden könne. Tuvok zerschießt daraufhin einen Holoemitter der Krankenstation und droht, dies auch mit allen anderen machen zu können. Der Doktor springt schließlich durch eine Scheibe, transferiert sich in den mobilen Emitter und flüchtet. Tuvok gibt Roten Alarm und weist die Sicherheitsteams an, den Doktor festzunehmen. Anschließend folgt er ihm. Schließlich läuft der Doktor aufs Holodeck und versiegelt die Tür. Tuvok überbrückt sie und findet sich in einem Programm wieder: Ihm stehen Dutzende von Hologrammen des Doktors gegenüber.

Er kann das Programm nicht abschalten, da die Holodeckkontrollen offline sind. Er ruft deswegen B'Elanna, welche die Energie deaktivieren. Tuvok erklärt, dass er den Phaser so eingestellt hat, dass er die Matrix des Doktors zerstören würde. Der wirkliche Doktor kriecht jedoch durch eine Jefferies-Röhre. B'Elanna ist es inzwischen gelungen die Energie abzuschalten. Tuvok lässt die Brücke den Doktor lokalisieren und alle Turbolifte und die Transporter deaktivieren. Jedoch kann Paris den Arzt nicht orten, da er seine Signatur maskiert hat.
Voyager Kernabwurf.jpg

Der Doktor stößt den Kern aus

Als Chakotay betritt der Doktor schließlich den Maschinenraum und behauptet, dass eine Warpkernüberlastung bevorstehe und lässt den Maschinenraum evakuieren. B'Elanna will jedoch bleiben, als Tom sie ruft und sagt, dass der Doktor bei ihr wäre. Der Doktor errichtet um B'Elanna ein Kraftfeld und aktiviert schließlich das NKH und stößt den Warpkern aus. Anschließend deaktiviert er die Hauptenergie. Tuvok erkennt seinen Plan und schickt ein Sicherheitsteam zur Shuttlerampe.

Wieder klettert er durch die Jefferies-Röhren und wird als B'Elanna von Tuvok im Gang gestellt. Er rennt an der Wand entlang über Tuvok, entwaffnet und schießt auf ihn.

Währenddessen arbeitet Nar an einer Komponente und bekommt von ihr einen leichten elektrischen Schlag. Janeway gibt ihm Tipps, wie die Komponente wieder funktionstüchtig wird. Er erzählt ihr, dass er viele Ersatzteile hat, er will von seinem Gewinn einen Außenposten errichten und sie an vorbeifliegende Schiffe verkaufen. Janeway erklärt ihm, dass ihre Chefingenieurin immer nach Ersatzteilen sucht und sie sicherlich einiges gebrauchen könnte. Zet mischt sich ein und sagt, dass Nar nur einen Haufen Schrott besitze und zu nichts nütze sei.

In dem Moment trifft der Doktor mit dem Delta Flyer und dem Warpkern ein. Er will Janeway austauschen. Zet schießt auf den Traktoremitter und beamt den Warpkern in seinen Frachtraum. Der Doktor will jetzt Janeway haben und soll dafür seine Schilde senken. Zet beamt jedoch nicht Janeway zu ihm, sondern nimmt den Doktor auch als Geisel. Er will Janeway im Vinri-System aussetzen und den Doktor behalten. Nar entschuldigt sich für Zets Verhalten, er habe davon nichts gewusst.

Janeway ist sauer auf den Doktor, er habe ihre direkten Befehle missachtet und es sei seine Schuld, dass die Voyager jetzt ohne Kern und Captain im Delta-Quadranten strande.

Computerlogbuch des leitenden taktischen Offiziers
Commander Tuvok
Sternzeit 54890,7
Da die internen Sensoren ausgefallen sind, musste ich eine sektionsweise Suche nach unseren vermissten Crewmitgliedern anordnen. Bis die Hauptenergie wiederhergestellt ist, bleibt die Voyager bewegungsunfähig und wehrlos.

Die internen Sensoren der Voyager sind offline, deshalb lässt Tuvok Deck für Deck nach Harry und Chakotay suchen. Tom findet sie schließlich in der Leichenkammer. Tuvok informiert Chakotay über die Situation. Nachdem die Hauptenergie von Torres wieder hergestellt wurde, läuft im ganzen Schiff Musik. Es ist ein Stück, das der Doktor bei seinem letzten Konzert gespielt hat. Allerdings hat er es zu jener Zeit fehlerfrei gespielt, diese Aufnahme ist jedoch fehlerhaft, wie Tuvok feststellt.

Akt V: Wegweiser Bearbeiten

Seven of Nine entdeckt schließlich, dass der Doktor eine Warpsignatur in die Aufnahme eingebettet hat. Da die Voyager nur über Impulsantrieb verfügt, schickt Chakotay Tom und Tuvok mit einem Shuttle auf die Suche.

Derweil versucht Janeway den Emitter des Doktors zu manipulieren und somit das Kraftfeld zu deaktivieren. Der Doktor eröffnet ihr, dass er mehr privaten Kontakt mit ihr möchte. Sie lehnt ab, sie würde nie unter Leute gehen. Als Gegenbeispiel nennt er jedoch die regelmäßigen Abendessen mit Chakotay und dass sie mit Seven Velocity spiele. Zet unterbricht ihre Zweisamkeit, er will den Doktor mit einer neuen Mission laden. Er soll sich in den Überwachungskomplex der Hierarchie einschmuggeln, da die dort gespeicherten Daten einhundert Warpkerne wert seien. Der Doktor fragt, wie er deren Sicherheitsparameter überbrücken soll. Sie modifizieren sein Programm so, dass er als Klasse-1-Aufseher auftritt. Seine Kompressionssubroutinen brechen jedoch zusammen, er beginnt zu flackern. Ohne Hilfe von der Voyager würde die Matrix des Doktors dauerhaft geschädigt.

Inzwischen haben Tuvok und Tom das Schiff von Zet erreicht. Tom beamt sich in den Flyer und zusammen attackieren sie das Schiff. Zet lässt auf beide Schiffe feuern. Jedoch schaffen Tuvok und Paris es die Schilde des Hierarchieschiffs zu schwächen. Zet will den Warpkern wieder rausbeamen und zum Explodieren bringen, Nar befürchtet, dass er damit alle töten würde. Schließlich versagen die Schutzschilde und das Kraftfeld um Janeway. Sie rennt zu einer Konsole und will den Kern rausbeamen. Zet schießt auf sie, wird aber vom Doktor in Schach gehalten.

Mittlerweile hat Tom den Kern und fliegt zurück zur Voyager. Die Rangelei zwischen dem Doktor und Zet ist noch immer nicht beendet, als Nar Zet von hinten mit einer seiner Komponenten niederschlägt. Er fragt, ob Janeway noch immer an einem Handel interessiert sei.

Akt VI: Rettung des Doktors Bearbeiten

Auf dem Holodeck versuchen Seven und B'Elanna die Matrix des Doktors zu retten. Dieser befürchtet seinen Tod und will seinen Emitter dem Daystrom-Institut überlassen, damit andere Hologramme die gleichen Freiheiten bekommen wie er. Da er glaubt, kurz vor dem Tod zu stehn, beichtet er den Anwesenden seine Fehlentscheidungen. Als erstes bedauert er, dass er alle seiner Meinung nach fragwürdigsten Entscheidungen von Janeway dokumentiert hat, sie soll die betreffende Datei ungelesen löschen. Bei Tuvok entschuldigt er sich, weil er Neelix von einem Ausschlag erzählt hat, den Tuvok hatte. Weiter bedauert er, dass Harrys Saxophonspiel ihn an einen verwundeten Targ erinnert hätte und meint, er hätte es taktvoller sagen sollen. Als er sich zu Seven dreht und sie anspricht, meinte sie, er solle besser schweigen. Er beichtet Seven, dass er sie liebt. Daraufhin antwortet sie, dass seine kognitiven Algorithmen Fehlfunktionen hätten.

Der Doktor verschwindet schließlich, taucht aber wieder auf. B'Elanna und Seven konnten seine Matrix stabilisieren. Tom fragt ihn amüsiert, was er noch alles zu beichten hätte.

Computerlogbuch der Voyager
Captain Janeway
Sternzeit 54912,4
Lt. Torres hat unseren Warpantrieb in weniger als einer Woche wieder hergestellt. Die Würde des Doktors könnte allerdings ein wenig länger benötigen. Seit seiner Rückkehr auf das Schiff hat er die Krankenstation nicht mehr verlassen.

Später besucht Janeway den Doktor auf der Krankenstation, der sich dort seit 7 Tagen versteckt. Seine Beichte auf dem Totenbett ist ihm noch immer peinlich. Als Strafe für die Missachtung ihrer direkten Befehle verbietet Janeway ihm die Nutzung seines Emitters für 6 Tage, da er sich bereits seit 7 verschanzt, sei seine Strafe abgesessen. Sie lädt ihn ein, mit ihr mehr privaten Kontakt zu haben und möchte mit ihm ein kleines Straßencafé in Buenos Aires besuchen. Er willigt ein, sie gibt ihm jedoch noch zwei Regeln für den Besuch des Holodecks mit dem Captain: Rang an der Tür abgeben und: Keine Opern!

Dialogzitate Bearbeiten

Der Doktor singt gerade eine Oper im Delta-Flyer als Captain Janeway sich den Schlaf aus den Augen reibend an ihn herantritt

Doktor
Ich habe Sie doch nicht geweckt, oder?
Kathryn Janeway
Hm, ist schon gut, Doktor. 15 Minuten Schlaf, mehr brauche ich wirklich nicht.

in der Arrestzelle auf dem Schiff der Hierarchie

Der Doktor
Die Voyager kann ohne einen Warpkern überleben, aber nicht ohne ihren Captain.
Janeway
Und jetzt hat sie keins von beiden.

in einem Teil des Computerlogbuches:

Kathryn Janeway
Lieutenant Torres hat den Warpkern in nur einer Woche wieder hergestellt. Die Würde des Doktors könnte jedoch etwas länger brauchen. Er hat die Krankenstation nicht verlassen, seit wir wieder auf dem Schiff sind.

zum Doktor

Janeway
Also, wenn sie mit dem Captain auf dem Holodeck sind, müssen Sie zwei Regeln befolgen.
Doktor
Ich verstehe.
Janeway
Erstens: Geben Sie ihren Rang an der Tür ab.
Doktor
Kein Problem! Und zweitens?
Janeway
Keine Opern!
Doktor
...Hm.

Hintergrundinformationen Bearbeiten

Story und Drehbuch Bearbeiten

Die Arie, die der Doktor im Teaser singt, ist das berühmte Questa o quella (ital.: Diese oder jene) aus der Oper Rigoletto von Verdi. (siehe Rigoletto in der Wikipedia)

Die Musik, die der Doktor für die Warpsignatur modifiziert hat, stammt aus dem Stück An der schönen blauen Donau von Johann Strauß. (siehe An der schönen blauen Donau in der Wikipedia)

Produktionsnotizen Bearbeiten

Allgemeines Bearbeiten

Auf der deutschen VHS-Kassette dieser Episode steht der Titel „Der Wiedergeborene“. Im Vorspann ist jedoch „Renaissancemensch“ zu lesen. Auf der DVD wiederum heißt es „Der Renaissance Mensch“, obwohl das orthographisch falsch ist, da Nominalkomposita im Deutschen zusammengeschrieben oder die einzelnen Wortglieder durch Bindestriche verbunden werden müssen. (siehe Deppenleerzeichen in der Wikipedia)

Diese Episode wurde als letzte Episode bei der Erstausstrahlung der siebten Staffel in Deutschland gezeigt. Die Erstausstrahlung fand über einen Monat nach dem Staffelfinale statt, da diese Episode bei der Ausstrahlung schlicht übersehen wurde.

Maske & Kostüme Bearbeiten

Ayala trägt in dieser Episode eine rote Uniform. Bisher trug er in allen Staffeln die gelbe Uniform.

Trivia Bearbeiten

Erste Episode nachdem Neelix die Voyager verlassen hat.

Filmfehler Bearbeiten

Einer der seltenen Regiefehler bei Star Trek: Als der Doktor in Gestalt von B'Elanna die Ersatz-Gelpacks in einen Koffer legt und den Koffer verschließt, springt dieser wieder ein Stück auf.

Synchronisationsfehler Bearbeiten

In der original Fassung sagt Seven of Nine, dass sie eine "Fourier-Analysis" durchgeführt hat. (siehe Fourier-Analysis in der Wikipedia) In der deutschen Übersetzung ist dies zu einem "Furnier" zusammen genuschelt.

Links und Verweise Bearbeiten

Produktionsbeteiligte Bearbeiten

Darsteller und Synchronsprecher Bearbeiten

Hauptdarsteller
Kate Mulgrew als Captain Kathryn Janeway / Der Doktor in Gestalt von Janeway
Gertie Honeck
Robert Beltran als Commander Chakotay / Der Doktor in Gestalt von Chakotay
Frank-Otto Schenk
Roxann Dawson als Lieutenant B'Elanna Torres / Der Doktor in Gestalt von B'Elanna Torres
Arianne Borbach
Robert Duncan McNeill als Lieutenant J.G. Tom Paris
Erich Räuker
Robert Picardo als Der Doktor / Mehrere Versionen des Doktors (Hologramme)
Stefan Staudinger
Tim Russ als Lt. Commander Tuvok
Christian Toberentz
Jeri Ryan als Seven of Nine
Anke Reitzenstein
Garrett Wang als Fähnrich Harry Kim
Michael Iwannek
Gaststars
Alexander Enberg als Vorik
Thomas-Nero Wolff
Co-Stars
Andy Milder als Nar
Michael Narloch
Wayne Thomas Yorke als Zet
Engelbert von Nordhausen
David Sparrow als Alien / Doktor
Dieter Memel
Tarik Ergin als Taktischer Offizier
Uwe Jellinek
J.R. Quinonez als Aufseher / Doktor
Stefan Staudinger
nicht in den Credits genannt
Julie David als Sternenflottenoffizier (Abteilung Kommando/Navigation)
Louis Ortiz als Culhane
Linnea Soohoo als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Wissenschaft/Medizin)
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
Ron Althoff als Stuntdouble für David Sparrow
Tony Caesar als Stuntdouble für Wayne Thomas Yorke
John Nowak als Stuntdouble für Robert Picardo
Lynn Salvatori als Stuntdouble für Kate Mulgrew
Weitere Synchronsprecher
Margot Rothweiler als Computerstimme (im Original von Majel Barrett)

Verweise Bearbeiten

Spezies & Lebensformen
Golorianer, R'Kaal
Kultur & Religion
An der schönen blauen Donau
Personen
Neelix
Schiffe & Stationen
Golorianisches Handelsschiff
Orte
Eblar Prime
Astronomische Objekte
Mutara-Klasse-Nebel
Wissenschaft & Technik
Autoregenaritiver Schutzschild, Grammophon, Magnetonimpuls, Subraum, Subraumsignatur, Subraumverzerrung, Subraumwirbel
Speisen & Getränke
Kartoffelsalat

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki