FANDOM


Admiral Paris 1

Admiral Owen Paris (2377)

Admiral Owen Paris ist ein Flaggoffizier der Sternenflotte im 24. Jahrhundert.

Karriere

Frühe Karriere

Owen Paris widmet sein Leben der Sternenflotte. Neben der Sternenflotte kümmert sich Paris auch um seine Familie. Seinem Sohn Tom Paris sagt er in dessen Kindheit immer, dass dieser etwas Besonderes sei. Allerdings hält Paris bei sich und seinem sohn weinen für eine Schwäche. (VOY: Die Schwelle)

Jeden Sommeranfang lässt Paris seinen Kindern die Haare schneiden, weshalb sein Sohn Tom immer eine Mütze trägt. (VOY: Von Angesicht zu Angesicht)

Als sein Sohn acht Jahre alt ist, lässt Owen Paris ihn zum ersten Mal ein Shuttle fliegen. (VOY: Alice)

Einmal im Jahr hält Paris seiner Familie einen Vortrag über die oberste Direktive, aber sein Sohn beginnt mit der Zeit seinem Vater nicht mehr zuzuhören. (VOY: Subraumspalten)

Als sein Sohn 16 Jahre alt ist, stiehlt dieser ein Shuttle seines Vaters und bei einem Unfall versenkt Paris das Shuttle im Lake Tahoe. (VOY: Vis a vis)

Später wird Paris zum Captain befördert und kommandiert die USS Al-Batani. Unter seinem Kommando dient die junge Kathryn Janeway, welche Paris schnell als Mentor betrachtet. Während der Arias-Expedition übernimmt Janeway den Posten als Wissenschaftsoffizier unter dem Kommando von Paris. (VOY: Der Fürsorger, Teil I, Dreißig Tage)

An der Sternenflottenakademie unterrichtet Paris Überlebensstrategien. In dieser Zeit ist auch sein Sohn Tom Paris unter seinen Schülern. Paris gibt seinem Sohn eine 2 Minus, da er niemanden bevorzugt. (VOY: Der Höllen­planet)

Flaggoffizier

In den 2370er dient Paris' Sohn Tom ebenfalls in der Sternenflotte. Allerdings wird dieser, nachdem er für Tod einiger Kollegen verantwortlich gewesen ist und einen Bericht gefälscht hat, aus der Sternenflotte entlassen. Danach arbeitet sein Sohn für den Maquis und wird schließlich verhaftet. Für den Admiral ist es sehr schwer zu verkraften, was zwischenzeitlich aus seinem Sohn geworden ist und dass dieser durch die Vorfälle einen schlechten Ruf innerhalb der Sternenflotte erworben hat. (VOY: Der Fürsorger, Teil I, Zeitschiff "Relativity")

Unerwartet bekommt sein Sohn aber die Möglichkeit, als Beobachter an Bord der USS Voyager zu arbeiten. Doch während dieser Mission verschwindet die Voyager in den Badlands und wird von der Sternenflotte für vermisst erklärt. Bei der Sternenflotte ahnt niemand, dass die Voyager sich in Wirklichkeit im Delta-Quadranten befindet und sich auf dem Weg zurück zur Erde befindet. Dort wird Paris Sohn von Captain Janeway zum Lieutenant Junior Grade befördert. Janeway bedauert es, dass der Admiral nie erfahren wird, was sein Sohn geleistet hat. Jedoch ist Tom Paris zuversichtlich, dass sein Vater davon Kenntnis erlangen wird. (VOY: Der Fürsorger, Teil II)

Als sich die Voyager den Raum der Bothaner nähert, beginnt die Crew an Halluzinationen zu leiden und dadurch wird diese paralysiert. Tom Paris sieht in dieser Halluzination seinen Vater und er versucht gegen ihn anzukämpfen. Da Paris seinen Vater verabscheut, wird dieser vorerst nicht paralysiert, doch mit der Zeit kann auch Paris sich nicht mehr der Kontrolle entziehen und wird paralysiert. Schließlich wird die gesamte Crew mit Ausnahme des Doktors und Kes paralysiert. Mit Hilfe des Doktors gelingt es Kes jedoch die Bothaner aufzuhalten und die Crew aus ihren Halluzinationen zu befreien. (VOY: Rätselhafte Visionen)

Einige Wochen später liegt Tom Paris nach einem Warp-10-Sprung im Sterben. Als einen seiner letzten Wünsche äußert Paris, dass der Doktor seinem Vater die Nachricht überreichen soll, dass er es geschafft hat. Wenig später gelingt es dem Doktor Paris zu retten. (VOY: Die Schwelle)

2374 gelingt es der Voyager über ein Kommunikationsnetzwerk Kontakt in den Alpha-Quadranten herzustellen. Die Sternenflotte schickt darauf Botschaften an die Crew der Voyager. Auch Paris schickt eine Botschaft an seinen Sohn. Doch diese kommt nicht vollständig an, da das Kommunikationsnetzwerk zerstört wird. (VOY: Jäger)

Im Jahr 2375, in der Arrestzelle auf der Voyager, schreibt Paris einen Brief an seinen Vater. Da er den Brief nicht abschicken kann, speichert Tom Paris ihn so ab, dass er automatisch in Reichweite der Erde zugeschickt wird. (VOY: Dreißig Tage)

Als das Pfadfinder-Projekt erfolgreich verläuft, richtet er bei der ersten Sprechverbindung mit der Voyager einige Worte an Captain Janeway und auch an seinen Sohn. Er ist sehr stolz auf Tom und vermisst ihn. Auf dem Schreibtisch des Admirals steht ein Foto von Tom. (VOY: Das Pfadfinder-Projekt)

Nachdem es den Verdacht gibt, dass ein Dabo-Mädchen Reginald Barclay beim Pfadfinderprojekt ausspioniert hat, verhört er dieses im Sternenflottenhauptquartier. Anschließend leitet er die Gegenmaßnahmen, um das Ferengi-Raumschiff, das versucht die USS Voyager durch eine geodätische Falte in den Alpha-Quadranten zu bringen, was für die Crew tödlich wäre, abzufangen. (VOY: Eingeschleust)

2377 gelingt es eine tägliche Kommunikationsverbindung mit der USS Voyager herzustellen, worüber Paris Captain Janeway persönlich in Kenntnis setzt. Reginald Barclay informiert ihn wenig später darüber, dass der Holoroman Photonen brauchen Freiheit des Doktors der Voyager sehr populär wird und dass darin die Crew als aggressiv und unfreundlich dargestellt wird. Daraufhin kontaktiert er Captain Janeway und verlangt eine Erklärung. (VOY: Die Veröffentlichung)

2378 befehligt Admiral Paris die Streitmacht der Sternenflotte von der USS Grand Canyon aus, die in Erwartung einer Borginvasion am Ausgang eines nur ein Lichtjahr von der Erde entfernten Transwarpkanals Stellung bezieht. Wenig später gelangt eine Borgsphäre durch den Transwarpkanal, die aber durch die Voyager zerstört wird. Anschließend begrüßt er die Voyager, welche nach ihrer langen Reise wieder die Erde erreicht hat. (VOY: Endspiel, Teil II)

Persönliches

Familie

Tom Paris

Thomas Eugene Paris 2377

Tom Paris im Jahr 2377.

Tom Paris ist der Sohn von Owen Paris. Owen Paris geht stets sehr streng mit seinem Sohn um und plant auch schon die Zukunft seines Sohnes in der Sternenflotte. Paris hält seinem Sohn häufig Ansprachen über die obersten Direktive, um seinen Sohn auf die Sternenflotte vorzubereiten. Als Tom Paris schließlich acht Jahre alt ist lässt Owen Paris seinen Sohn zum ersten mal ein Shuttle fliegen.(VOY: Subraumspalten, Dreißig Tage, Alice)

Obwohl Paris mit seinem Sohn sehr streng umgeht, erlaubt er ihm, einen Hund zu halten. (VOY: Der mysteriöse Nebel)

Allerdings entwickelt sich sein Sohn anderes als Paris erwartet hat. Durch sein strenges Verhalten entfremdet sich sein Sohn immer mehr von seinem Vater. Tom Paris zieht sich häufig in sein Zimmer zurück und weint wegen seinem Vater. Doch mit der Zeit beginnt Tom Paris gegen seinen Vater zu rebellieren und stiehlt im Alter von 16 Jahren ein Shuttle seines Vaters und durch einen Unfall versenkt Paris das Shuttle im Lake Tahoe. (VOY: Die Schwelle, Vis a vis, Dreißig Tage)

Als Owen Paris erfährt, dass sein Sohn zur Marine gehen will, zwingt er seinen Sohn zur Sternenflotte zu gehen und dies führt zum endgültigen Bruch zwischen Vater und Sohn. (VOY: Dreißig Tage)

Wenig später wird Tom Paris unehrenhaft aus der Sternenflotte entlassen und schließt sich dem Maquis an. Dort wird Paris von der Sternenflotte verhaftet und er verbringt seinen Arrest auf der Strafkolonie in Neuseeland. (VOY: Der Fürsorger, Teil I)

Allerdings bekommt Tom Paris von Captain Janeway die Chance der Sternenflotte an Bord der Voyager zu helfen und Paris nimmt dies an. Doch die Voyager verschwindet 2371 in den Badlands und nach einigen Monaten wird die gesamte Crew wird für Tod erklärt. Allerdings erfährt die Sternenflotte 2374 das die Crew der Voyager noch am Leben und im Delta-Quadrant verschollen ist. Der Sternenflotte gelingt es kurz Kontakt mit der Voyager aufzunehmen und die Crew erhält Botschaften aus der Heimat auch Admiral Paris schickt seinen Sohn eine Botschaft doch diese kommt nie an. Wenig später bricht der Kontakt zwischen der Voyager und der Sternenflotte wieder ab. (VOY: Der Fürsorger, Teil I, Flaschenpost, Jäger)

Darauf wird das Pfadfinder-Projekt gegründet, welches Paris leidet damit die Sternenflotte wieder Kontakt mit der Voyager aufnehmen kann. 2376 gelingt es Reginald Barclay mit Hilfe der MIDAS-Phalanx Kontakt zur Voyager auf zu nehmen. Admiral Paris wendet sich an die Voyager und übermittelt Janeway eine Botschaft, dass die Sternenflotte alles tut um die Voyager zurück nach Hause zu holen. Janeway übermittelt grüße der Crew und erwähnt auch, dass Tom Paris inzwischen ein wichtiger Teil ihrer Crew geworden ist und das der Admiral sehr stolz auf seinen Sohn sein kann. (VOY: Das Pfadfinder-Projekt)

Im Jahr 2378 ist Paris wieder mit seinem Sohn vereint, als die Voyager die Erde erreicht. Paris ahnt zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass er inzwischen sogar Großvater geworden ist. (VOY: Endspiel, Teil II)

Hintergrundinformationen

Auftritte

Erwähnungen

Schauspieler und Synchronsprecher

Owen Paris wurde erst von Warren Munson und dann später von Richard Herd (ab Das Pfadfinder-Projekt) gespielt.

Wissenswertes

Paris wurde zwischen 2371 und 2376 vom Vice Admiral zum Admiral befördert, trug allerdings zwischenzeitlich in einer Folge wieder das Abzeichen eines Vice Admirals.

Externe Links