Wikia

Memory Alpha

Miles Edward O'Brien

23.932Seiten im Wiki
Diskussion36

Der Artikel über das Gegenstück aus dem Spiegeluniversum ist unter Miles O'Brien (Spiegeluniversum) zu finden.

Miles Edward O'Brien kann auf eine lange Karriere als Unteroffizier zurück blicken. In seiner langen Karriere dient er auf vielen unterschiedlichen Posten darunter auch auf dem Flaggschiff USS Enterprise (NCC-1701-D) und der Raumstation Deep Space 9.

Kindheit und Jugend Bearbeiten

Miles Edward O'Brien wird im September 2328 in Irland auf der Erde geboren und wächst in Dublin auf. (DS9: O'Briens Identität, Die Front)

In seiner Kindheit baut O'Brien gern Modelle. So hat O'Brien in seiner Kindheit gern Flaschenschiffe gebaut. In seiner Jugend baut er Modellschiffe der ersten warpfähigen Raumschiffe. Allerdings hat O'Brien kein Talent für technische Geräte und ist nicht in der Lage irgend etwas zu reparieren. (TNG: Die Energiefalle; DS9: Das Paradiesexperiment)

Während seiner Kindheit ärgert der junge O'Brien gern die Lehrer im Unterricht. (DS9: Die Nachfolge)

O'Brien besitzt während seiner Jugend einen Hund, welcher viel Aufmerksamkeit von ihm verlangt. (DS9: Persönlichkeiten)

Seit seiner Kindheit beschäftigt sich O'Brien auch mit der Musik. So lernt O'Brien Cello spielen. Der Vater von O'Brien erwartet von seinem Sohn, dass er an der aldebaranischen Musikakademie studiert und Cellist wird, doch stattdessen geht der junge O'Brien zur Sternenflotte. (DS9: Die Illusion)

Bevor O'Brien auf die Akademie geht verabschiedet er sich von seinen Geschwistern. (DS9: Der Symbiont)

Frühe Karriere Bearbeiten

2346 beginnt O'Brien seine Laufbahn als angeworbener Crewman bei der Sternenflotte. (DS9: Die Illusion)

Zu Beginn seiner Karriere dient er unter dem Kommando von Captain Benjamin Maxwell auf der USS Rutledge. Zu dieser Zeit erlebt O'Brien das Massaker von Setlik III, bei dem die Cardassianer den Außenposten Setlik III der Föderation angreifen und viele Menschen dabei ihr Leben verlieren. Auch O'Briens Kommandant Captain Maxwell verliert dabei seine Familie. O'Brien und Maxwell finden nur wenige Überlebende vor. Kurz darauf wird das Außenteam von Cardassianern angegriffen und in Kämpfe verwickelt. O'Brien betäubt bei einem der Kämpfe einen der Cardassianer, als plötzlich ein weitere Cardassianer angreift. Einer der Kolonisten wirft O'Brien einen Phaser zu. Doch dieser ist auf volle stärke eingestellt und der cardassianische Soldat löst sich vor den Augen O'Briens auf. Für O'Brien ist dies ein schwerer Schock, da er bisher noch niemanden getötet hat. Es kommt darauf zum Föderal-Cardassianischen Krieg wo O'Brien weiter gegen die Cardassianer kämpft. (TNG: Der Rachefeldzug)

Zur selben Zeit führt O'Brien zwölf Männer gegen das Barrica-Lager an, schaltet ein ganzes cardassianisches Regiment aus. Zu dieser Zeit entdeckt O'Brien seine technischen Talente, als dieser gezwungen ist einen Transporter zu reparieren. Um nicht in cardassianische Gefangenschaft zu geraten repariert O'Brien den Transporter und kann sich und seiner Männer von Setlik III weg beamen. Darauf ernennt Maxwell O'Brien zu seinem taktischen Offizier. (TNG: Der Rachefeldzug; DS9: Das Paradiesexperiment, Empok Nor)

Einige Jahre später muss O'Brien einen wichtigen Emitter auf der Sternenbasis Zayra IV reparieren. Allerdings befinden sich auf dem Weg zum Emitter einige talarianische Hakenspinnen im Schacht. Obwohl O'Brien große Angst vor Spinnen hat, kriecht er durch den Schacht zwischen den Spinnen hindurch. Durch dieses Ereignis überwindet O'Brien seine Angst vor Spinnen und legt sich sogar selber eine Vogelspinne, welche er Christina nennt, zu. (TNG: Todesangst beim Beamen)

Seit 2347 bedient O'Brien Transporter. Bis 2369 hat er dabei noch nie ein Unglück oder ähnliches erlebt. (TNG: Todesangst beim Beamen)

Bis ins Jahr 2372 dient O'Brien auf einem halben Dutzend Schiffen, nimmt an über 235 Kampfsituationen teil und erhält 15 Auszeichnungen durch die Sternenflotte. (DS9: Das Gefecht, Das Urteil)

An Bord der Enterprise (NCC-1701-D) Bearbeiten

2364 Bearbeiten

Kampfbrücke im Jahr 2364

O'Brien bedient die Conn.

2364 dient O'Brien an Bord der USS Enterprise (NCC-1701-D) unter dem Kommando von Captain Jean-Luc Picard. O'Brien hat in dieser Zeit den Rang eines Chief Petty Officers und hat den Posten eines Steuermanns. Zu dieser Zeit bekommt die Enterprise ihren ersten Auftrag, die Raumbasis Farpoint-Station zu überprüfen. Auf den Weg dorthin wird die Enterprise von einer Art Netz eingehüllt und ein Fremder, welcher sich Q nennt erscheint auf der Brücke. Q hält den Menschen vor, sie seien eine barbarische Rasse und er verbietet diesen weitere Reisen durchs All. Da Q der Enterprise überlegen ist, plant Picard diesen zu überlisten, indem er die Abtrennung der Untertassensektion bei Maximalbeschleunigung befiehlt. Picard verlegt sein Kommando auf die Kampfbrücke und O'Brien bedient dort das Steuer. Die Untertassensektion kann entkommen, allerdings fängt Q die Kampfsektion der Enterprise wieder ab und die Brückenbesatzung befindet sich plötzlich in einem Gerichtssaal des Jahres 2079, in der postatomaren Schreckenszeit. Q klagt die Brückenoffiziere wieder wegen der Barbarei der Menschen an. Picard setzt sich für die Menschen ein und will beweisen, dass die Menschen sich im lauf der Zeit gebessert haben. Als Test von Q bekommt Picard den Auftrag das Rätsel von Farpoint-Station zu lösen. Darauf werden die Brückenoffiziere wieder auf die Kampfbrücke versetzt und O'Brien wundert sich wo seine Kollegen geblieben sind. Darauf fliegt die Kampfsektion nach Farpoint-Station. O'Brien hält Farpoint-Station für einen langweiligen Ort, doch Picard meint es könnte dort höchst interessant werden. Auf Farpoint gelingt es später Picard Qs Aufgabe zu lösen und er kann Beweisen, dass sich die Menschen inzwischen weiter entwickelt haben. (TNG: Der Mächtige, Mission Farpoint)

O'Brien mit den Anticaner und den Selay

O'Brien hat Ärger mit den Anticanern und den Selay.

Einige Wochen später bringt die Enterprise Delegierte der Anticaner und der Selay zum Planeten Parliament. Als einer der Anticaner sein Quartier verlässt, versucht O'Brien diesen auf zuhalten, doch der Anticaner wünscht dringend den Captain zu sprechen. Plötzlich kommt ein Selay hinzu und die beiden greifen sich an. O'Brien versucht erfolglos die beiden Streitenden auseinander zu halten. Später erreicht die Enterprise Parliament und setzt dort die Delegierten ab. (TNG: Die geheimnisvolle Kraft)

2365 Bearbeiten

O'Brien beamt Proben der Seuche an Bord

O'Brien beamt Proben der Plasmaseuche an Bord.

Ab 2365 arbeitet O'Brien als Transporterchief an Bord der Enterprise. So kümmert sich O'Brien, dass Proben der Plasmaseuche von 'aucdet IX an Bord der Enterprise gebeamt werden. Später beamt O'Brien die Proben der Plasmaseuche auf die Forschungsstation Tango Sierra. (TNG: Das Kind)

Wenig später entdeckt die Enterprise ein Loch im Weltraum und das Schiff gerät in dieses hinein. Die Enterprise ist in der Anomalie gefangen und irrt in ihr umher. Plötzlich erscheint die USS Yamato und William T. Riker und Worf beamen hinüber um herauszufinden was geschehen ist. O'Brien ist für den Transport der beiden verantwortlich und später beamt O'Brien die beiden zurück auf die Enterprise. Wenig später kann die Enterprise aus der Anomalie entkommen. (TNG: Illusion oder Wirklichkeit?)

Einige Wochen später beamt O'Brien Picard mit einem Außenteam auf den Planeten Ramatis III, damit Picard sich dort mit den Vermittler Riva trifft. Später beamt O'Brien das Außenteam zurück und meldet dies der Brücke. Kurz darauf beamt O'Brien Riva und ein Außenteam auf den Planeten Solais V, damit Riva mit den Solari verhandelt, welche sich in einem Bürgerkrieg befinden. Als das Außenteam jedoch bedroht wird, beamt O'Brien dieses sofort zurück auf die Enterprise. Später beamt O'Brien Riva wieder auf die Oberfläche, damit er seine Verhandlungen fortsetzen kann. (TNG: Der stumme Vermittler)

O'Brien überwacht den Transporter

O'Brien überwacht den Transporter.

Durch den Einfluss genetischer Experimente, welche auf der genetischen Forschungsstation Darwin auf Gagarin IV durchgeführt werden, stirbt die Crew der USS Lantree an den Folgen eines rapiden Alterungsprozess. Die Enterprise begibt sich darauf nach Gagarin IV, um diese Vorfälle zu untersuchen. Doktor Katherine Pulaski will eines der Kinder, welche dort genetisch weiterentwickelt worden sind, untersuchen. Geordi La Forge überwacht das Kraftfeld in dem sich der Junge befindet und O'Brien beamt diesen in das Kraftfeld. Da Pulaski den Jungen vollständig untersuchen will, bittet sie Picard den Jungen in einem Shuttle zu untersuchen und Picard willigt ein. O'Brien beamt darauf den Jungen in das Shuttle. An Bord des Shuttles stellt Pulaski fest, dass der Junge wie die anderen Kinder ein aggressives Immunsystem, das Krankheitserreger schon außerhalb des eigenen Körpers bekämpft, besitzt. Durch diese Antikörper wird der Alterungsprozess ausgelöst und nun ist auch Pulaski davon betroffen. Um die Krankheit von Pulaski zu behandeln modifiziert O'Brien den Biofilter des Transporters und mit den Transporterdaten von Pulaski soll diese ohne den Erreger wieder an Bord gebeamt werden. Da dieser Transport sehr riskant ist, übernimmt Picard diesen und O'Brien ist seinem Captain dafür sehr Dankbar. Während Picard sich um den Transport kümmert, überwacht O'Brien die Systeme. Pulaski wird erfolgreich an Bord der Enterprise gebeamt und der Alterungsprozess wird wieder Rückgängig gemacht. (TNG: Die jungen Greise)

O'Brien beamt Picard

O'Brien beamt Picard nach Iconia.

Wenig später nimmt Riker am Offizieraustauschprogramms auf einem klingonischen Raumschiff teil. O'Brien beamt Riker auf die IKS Pagh und ist froh, dass er nicht dort hin muss. (TNG: Der Austauschoffizier)

Einige Wochen später nimmt O'Brien am Pokerspiel der Führungsoffiziere teil, allerdings verliert er gegen Riker. (TNG: Wem gehört Data?)

Kurz darauf beamt O'Brien Salia und Anya von Klavdia III an Bord der Enterprise. Später beamt O'Brien die beiden auf den Planeten Daled IV. (TNG: Die Thronfolgerin)

Einige Zeit später befindet sich die Enterprise im Orbit des Planeten Iconia. Zu dieser Zeit kommt es aufgrund von einer Datenübertragung einer iconianischen Sonde zu massiven Systemausfällen an Bord der Enterprise. Picard beamt darauf mit einem Außenteam auf die Oberfläche, um die Technik der Iconianer zu erkunden. O'Brien kann den Transporter lange genug stabil halten, um das Außenteam auf die Planetenoberfläche zu beamen. Auf der Oberfläche findet das Außenteam eine Lösung die Enterprise von dem gefährlichen Programm zu befreien. (TNG: Die Iconia Sonden)

O'Brien und Pulaski

O'Brien und Pulaski begeben sich zum zweiten Picard aus der Zukunft.

Wenige Wochen später beamt O'Brien ein Trümmerstück des NASA-Raumschiffes Charybdis von den Planeten Theta 116 VIII an Bord der Enterprise. Um heraus zu finden wie ein irdisches Schiff aus dem 21. Jahrhundert auf diesem Planeten gelangt ist, beamt O'Brien ein Außenteam auf den Planeten. Dort findet das Außenteam heraus, dass Außerirdische die Charybdis zu diesem Planeten gebracht haben und für Colonel Stephen G. Richey eine künstliche Welt basierend auf den Roman Hotel Royale erschaffen haben. (TNG: Hotel Royale)

Einige Zeit darauf entdeckt die Enterprise ein treibendes Shuttle im Weltraum. Das Shuttle stellt sich als das Shuttle El-Baz von der Enterprise heraus. In dem Shuttle befindet sich auch ein Bewusstloser Captain Picard, obwohl sich der echte Picard gleichzeitig auf der Brücke befindet. Dieses Shuttle stammt sechs Stunden aus der Zukunft. In dieser Zukunft wird die Enterprise durch eine Anomalie vernichtet und Picard ist der einzige Überlebende. Nach etwa sechs Stunden gerät die Enterprise in diese Anomalie und ist darin gefangen. Der zweite Picard will mit der El-Baz die Enterprise verlassen, um somit das Raumschiff vor der Anomalie zu retten. Aber der echte Picard erkennt, dass er den anderen Picard aufhalten muss, um die Enterprise zu retten. Picard tötet seinen Doppelgänger und verhindert somit den Zeitsprung der El-Baz. Darauf kommen Doktor Pulaski und O'Brien hinzu und Pulaski kann nur noch den Tod des zweiten Picard feststellen. Als die Enterprise der Anomalie entkommt, verschwindet der zweite Picard mitsamt dem Shuttle und O'Brien meldet dies der Brücke. (TNG: Die Zukunft schweigt)

Worfs Freunde

Worfs Freunde nehmen an einem Ritual teil.

Als sich die Enterprise bei der Sternenbasis Montgomery befindet, kommt Commander Rikers Vater Kyle Riker an Bord der Enterprise. Während sich der Commander und O'Brien im Zehn Vorne unterhalten, bemerkt O'Brien das gute Verhältnis von Pulaski und Rikers Vater. Riker reagiert darauf wütend auf seinen seinen Vater. Zur selben Zeit bemerkt Wesley Crusher das sich Worf seltsam verhält. Mit der Zeit findet Crusher heraus, dass Worf den zehnter Jahrestag seines Ritus des Aufsteigens hat. Für Worf programmiert Crusher ein Programm in dem er sein Ritual durchführen kann. Gemäß der Tradition nehmen auch Worfs Freunde an diesem Ritual teil und somit ist auch O'Brien bei diesem Ritual mit anwesend. (TNG: Rikers Vater)

Einige Zeit später nimmt Data Kontakt mit dem Mädchen Sarjenka, deren Heimatplanet Drema IV durch eine geologische Katastrophe bedroht wird, auf. Da es sich allerdings bei Sarjenkas Volk um eine Präwarpkultur handelt, verbietet Picard Data den Kontakt zu dem Mädchen. Später lässt sich Data von Riker auf die Oberfläche beamen, da dies ein Verstoß gegen die Oberste Direktive ist, soll O'Brien so tun als sei nichts geschehen. Doch als Data unerlaubterweise mit Sarjenka auf die Enterprise zurück beamt, ahnt O'Brien das dies Ärger geben wird. Später entscheidet sich Picard dafür die Oberste Direktive zu brechen, um den Planeten zu retten. (TNG: Brieffreunde)

O'Brien und Odell

Odell freut sich einen irischen Landsmann zu treffen.

Kurz darauf bringt Q die Enterprise in den Sektor J-25. Dort trifft die Enterprise auf ein unbekanntes Kubus förmiges Raumschiff. Um mehr über die Fremden zu erfahren, begibt sich Riker mit einem Außenteam in den Kubus. O'Brien beamt das Außenteam an Bord des Kubus. Dort stellt sich heraus, dass die Fremden welche sich Borg nennen der Sternenflotte weit überlegen sind. O'Brien beamt darauf das Außenteam zurück auf die Enterprise. Mit Hilfe von Q kann die Enterprise den Borg entkommen. (TNG: Zeitsprung mit Q)

Einige Wochen später beamt O'Brien eine Gruppe Kolonisten, welche seit dem 22. Jahrhundert auf dem Planeten Bringloid V leben und nun von einer Sonneneruption bedroht werden, an Bord der Enterprise. Danilo Odell, der Anführer der Kolonisten erkennt bei O'Brien, dass dieser aus Irland stammt. Odell hält aufgrund der Tatsache das O'Brien Ire ist, ihn für den Kommandanten des Schiffes. Doch plötzlich kommt Picard hinzu und erklärt Odell die Situation. Schließlich werden die Kolonisten in die Mariposa-Kolonie umgesiedelt. (TNG: Der Planet der Klone)

O'Brien legt Pulaski rein

O'Brien legt Pulaski rein.

Wenig später beamt O'Brien zwei antedeanenische Delegierte und die betazoidische Botschafterin Lwaxana Troi an Bord der Enterprise, welche nach Pacifica gebracht werden sollen. Später werden die beiden Antedeaner als Attentäter entlarvt und verhaftet. (TNG: Andere Sterne, andere Sitten)

Kurz darauf beamt O'Brien die klingonische Botschafterin K'Ehleyr an Bord, welche mit einer Klasse-8-Sonde reist, um schneller auf die Enterprise zu gelangen. (TNG: Klingonenbegegnung)

Ende des Jahres verletzt sich Riker an einer Schlingpflanze auf Surata IV und wird mit einem unbekannten Erreger infiziert. O'Brien kann aufgrund der unbekannten Erreger Riker nicht an Bord beamen. Darauf beamt sich Pulaski auf die Oberfläche und untersucht Riker. Obwohl sich Pulaski beim beamen sehr unwohl fühlt, erlaubt sich O'Brien einen kleinen Scherz mit ihr. Doch Pulaski findet dies nicht komisch. Nach der Untersuchung erlaubt Pulaski O'Brien Riker auf die Krankenstation zu beamen. Wenig später findet Pulaski ein Heilmittel gegen die Erreger und kann Riker retten. (TNG: Kraft der Träume)

2366 Bearbeiten

La Forge und O'Brien

Forge und O'Brien arbeiten am Transporter.

2366 verlangt die Sheliak-Korporation, dass eine menschliche Kolonie auf Tau Cygna V evakuiert wird, damit die Sheliak den Planeten besiedeln können. Aufgrund der hyperonischen Strahlung, ist ein beamen auf die Oberfläche unmöglich. O'Brien und Geordi La Forge versuchen darauf den Transporter zu modifizieren, damit ein beamen auf die Oberfläche möglich ist. Letztendlich finden die beiden eine Lösung für das Problem, La Forge benötigt dazu nur mehre hundert Experten, die in einem Zeitraum von 15 Jahren den Transporter modifizieren, damit ein Transport überhaupt möglich ist. Picard lehnt diesen Vorschlag natürlich ab, außerdem ist bereits eine andere Lösung für die Evakuierung gefunden worden. (TNG: Die Macht der Paragraphen)

Während einer Außenmission kommt es zu einer Katastrophe und Lieutenant Marla Aster kommt dabei ums Leben. Aster hinterlässt einen Sohn Jeremy Aster. Wenig später erscheint jedoch die tot geglaubte Aster und will ihren Sohn mit auf die Planetenoberfläche nehmen. Sie bittet O'Brien sie auf den Planeten zu beamen, doch Picard lässt dies nicht zu und Aster verschwindet plötzlich. Es stellt sich heraus, dass die Koinonianer sich für den Tod von Aster verantwortlich fühlen und sich um den Jungen kümmern wollen. Doch Picard erklärt den Koinonianern, dass der Junge über den Verlust seiner Mutter hinweg kommen wird. (TNG: Mutterliebe)

O'Brien schießt auf Danar

O'Brien auf Roga Danar.

Kurz darauf beamt O'Brien Picard mit einem Außenteam auf einen promellianischen Schlachtkreuzer und wenig später beamt O'Brien das Außenteam zurück auf die Enterprise. (TNG: Die Energiefalle)

Wenig später verschwindet La Forge bei einer Außenmission auf dem unwirtlichen Planeten Galorndon Core. O'Brien versucht ihn auf die Enterprise zu beamen, doch aufgrund eines Energiesturms ist dies unmöglich. Wenig später gelingt es O'Brien La Forge zurück auf die Enterprise zu beamen. (TNG: Auf schmalem Grat)

Einige Zeit später beamt O'Brien eine Delegation der Ferengi an Bord der Enterprise. (TNG: Der Barzanhandel)

Bei Angosia III hilft die Enterprise dem flüchtigen Angosianer Roga Danar gefangenzunehmen. Als dieser von O'Brien an Bord gebeamt wird, greift dieser das Sicherheitsteam der Enterprise an und setzt dieses außer Gefecht. Auch O'Brien wird von Danar angegriffen und als O'Brien auf Danar feuern will, wird auch dieser von Danar außer Gefecht gesetzt. Doch später gelingt es Worf Danar zu verhaften und in seine Zelle zu bringen. Als Danar später aus der Arrestzelle von O'Brien gebeamt werden soll, kann dieser wieder entkommen. Danar gelingt es schließlich auf Angosia III zu entkommen, um dort seine Rechte auf Freiheit zu fordern. (TNG: Die Verfemten)

O'Brien meldet den defekten Transporter

O'Brien meldet den defekten Transporter.

Wenig später begibt sich Riker auf die Forschungsstation Tanuga IV, um den Fortschritt von Doktor Nel Apgar zu begutachten. Apgar forscht dort an Kriegerwellen, welche für die Föderation als Energiequelle dienen sollen. Als Riker zurück beamen möchte explodiert die Station, doch O'Brien kann ihn im letzten Moment zurück auf die Enterprise beamen. Riker wird darauf verdächtigt für die Zerstörung der Station verantwortlich zu sein. Später stellt sich allerdings heraus, das Apgar für die Zerstörung der Station verantwortlich und dabei ums Leben gekommen ist. (TNG: Riker unter Verdacht)

Einige Wochen später trifft sich die Enterprise mit der USS Hood. Die Enterprise soll mit einer fremden Lebensform im Beta-Stromgren-System Kontakt aufnehmen. Für diese Mission kommt ein Spezialist namens Tam Elbrun an Bord und O'Brien beamt diesen auf die Enterprise. Später gelingt es Elbrun erfolgreich mit dem fremden Wesen, welches sich Gomtuu nennt, Kontakt aufzunehmen. Elbrun beschließt bei Gomtuu zu bleiben da er dort endlich einen Ort gefunden hat, wo er in Frieden leben kann. (TNG: Der Telepath)

O'Brien gerät in einen Streit

O'Brien gerät in einen Streit.

Wenig später wird Reginald Barclay auf die Enterprise in die technische Abteilung versetzt. Er kommt zu spät zu seinem Dienst, wo er O'Brien im Frachtraum helfen soll. Später häufen sich technische Probleme an Bord der Enterprise und O'Brien meldet den defekt seines Transporters. Unerwartet hilft Barclay bei der Rettung der Enterprise und beweist, somit das er doch ein wertvolles Mitglied der Crew ist. (TNG: Der schüchterne Reginald)

Kurz darauf sieht es so aus als sei Data bei einer Shuttleexplosion getötet worden. In Wirklichkeit ist Data von dem zibalianischen Händler Kivas Fajo entführt worden, da er Data zu seiner Sammlung hinzufügen will. Damit die Enterprise nicht nach Data sucht, täuscht Fajo den Tod von Data vor. Allerdings findet die Crew Hinweise, dass Data noch lebt und die Enterprise folgt Fajos Schiff. Die Crew ortet an Bord das Signal von Data und O'Brien beamt diesen an Bord. Allerdings bemerkt O'Brien das Data in Begriff ist eine Waffe abzufeuern und während des Transport deaktiviert O'Brien diese. Als Data an Bord ist erklärt er, dass er nicht abgefeuert hat und Fajo wird darauf verhaftet. (TNG: Der Sammler)

John Doe heilt Chief O'Brien

John Doe heilt O'Brien und nimmt seinen Schmerz.

Einige Zeit darauf befindet sich die Enterprise bei dem Planeten Vulkan. Der vulkanische Botschafter Sarek will auf der Enterprise seine Verhandlungen mit den Legaranern abschließen. O'Brien beamt Sarek und seine Delegation an Bord der Enterprise. Später begibt sich O'Brien mit einigen Freunden ins Zehn Vorne, allerdings gerät er dort mit einem anderen Crewmitglied in einen Streit. Schließlich eskaliert der Streit und es kommt zu einer Schlägerei im Zehn Vorne. Es stellt sich heraus, dass Botschafter Sarek am Bendii-Syndrom leidet und so seine Emotionen auf die anderen Crewmitglieder überträgt. Mit Hilfe einer Gedankenverschmelzung mit Picard kann Sarek vorerst stabilisiert werden und erfolgreich seine Verhandlungen abschließen. (TNG: Botschafter Sarek)

Einige Wochen später findet die Enterprise einen schwer verletzten Fremden auf der Oberfläche eines Planeten. Da der Fremde sich an nichts erinnern kann, bekommt er von Doktor Beverly Crusher den Namen John Doe. Zu dieser Zeit bricht sich O'Brien auf dem Holodeck beim Kajak fahren sein Schlüsselbein und begibt sich darauf auf die Krankenstation. Als Crusher O'Brien behandeln will, berührt Doe diesen und heilt ihn. (TNG: Wer ist John?)

O'Brien beamt Außenteam auf Jouret IV

O'Brien beamt das Außenteam auf Jouret IV.

Nach einem Notruf beamt O'Brien ein Außenteam in die New-Providence-Kolonie auf Jouret IV. Dort findet das Außenteam die Kolonie vernichtet und keine Überlebenden vor. Es stellt sich heraus, dass die Borg für den Angriff verantwortlich sind und die Sternenflotte bereitet sich auf eine Invasion der Borg vor. Lieutenant Commander Shelby, eine Spezialistin über die Borg, wird darauf auf die Enterprise versetzt. Sie hilft mit bei den Vorbereitungen für einen Angriff der Borg. Um sich gegen die Borg wehren zu können, modifiziert La Forge auf Anraten von Shelby den Hauptdeflektor, um die Borg abwehren zu können. Kurz darauf wird die Enterprise von einem Borg-Kubus abgefangen und die Borg fordern die Auslieferung von Picard. Als sich Picard weigert, greifen die Borg die Enterprise an und entführen Picard. O'Brien soll den Captain sofort zurück beamen, doch O'Brien kann den Captain bei den Borg nicht orten. O'Brien beamt darauf ein Außenteam auf den Kubus. Das Außenteam findet Picard zwar, doch dieser ist bereits assimiliert. Das Außenteam beamt zurück, während die Borg in Richtung Erde fliegen. Die Enterprise greift darauf die Borg an und plötzlich meldet sich Picard als der Borg Locutus und verkündet Riker, dass jeder Widerstand gegen die Borg zwecklos ist. Darauf befiehlt Riker mit dem verbesserten Deflektor anzugreifen, um den Kubus endgültig zu vernichten. (TNG: In den Händen der Borg)

2367 Bearbeiten

Locutus wird an Bord gebracht

O'Brien holt das Außenteam zusammen mit Locutus zurück.

Doch aufgrund Picards Wissen bleibt der erhoffte Erfolg aus und der Kubus wird durch den Deflektor nicht beschädigt. Die Borg fliegen wieder in Richtung Erde und die Enterprise bleibt beschädigt zurück. Durch den Verlust von Picard übernimmt nun Riker vollständig das Kommando über die Enterprise. Auf dem Weg zur Erde vernichten die Borg bei der Schlacht von Wolf 359 39 Schiffe der Sternenflotte. Als die Enterprise Wolf 359 erreicht, findet die Crew nur noch die Trümmer der Flotte vor. Durch diese Kampftaktik können Worf und Data mit einem Shuttle zum Kubus fliegen, ohne das die Borg davon etwas mitbekommen. Data und Worf gelingt es Locutus von den Borg zu entführen, während die Kampf und die Untertassensektion gegen den Kubus kämpfen. O'Brien überwacht während der Mission das Shuttle. Als die Borg das Shuttle mit Data, Worf und dem entführten Locutus entdecken, vernichten diese das Shuttle, doch O'Brien beamt die Drei im letzten Moment auf die Enterprise. Nachdem Locutus wieder auf der Enterprise ist, setzen die Borg den Flug zu Erde fort. Die Enterprise folgt weiterhin den Borg. Data gelingt es in dieser Zeit Kontakt mit Picard auf zu nehmen, während O'Brien die Verbindung zwischen den beiden überwacht. Darauf greifen die Borg wieder die Enterprise an und beschädigen diese schwer. Doch Data gelingt es inzwischen mit Hilfe von Picard den Befehl Schlaf einzugeben und die Borg brechen ihren Angriff ab und beginnen sich zu regenerieren. Durch den Befehl wird auch die Selbstzerstörung des Kubus aktiviert und dieser explodiert. Nachdem die Borg vernichtet worden sind, bricht Picards Verbindung zu den Borg ab und Doktor Crusher entfernt die Implantate von Picard. (TNG: Angriffsziel Erde)

O'Brien und Worf unterhalten sich über ihre Eltern

O'Brien und Worf unterhalten sich über ihre Eltern.

Nach dem Borg-Zwischenfall wird die Enterprise auf der McKinley-Station repariert. Zu dieser Zeit besuchen Worfs Eltern die Enterprise. Worf ist dies peinlich und er unterhält sich mit O'Brien darüber. Doch O'Brien versteht Worf, da sein Vater ihn bei seinem letzten Besuch auch blamiert hat. Darauf beamt O'Brien Worfs Eltern an Bord und wird freundlich von Worfs Vater Sergey Rozhenko begrüßt. (TNG: Familienbegegnung)

Während die Enterprise zur Sternenbasis 416 fliegt, damit dort der Junge Willie Potts behandelt werden kann, übernimmt Data plötzlich das Kommando über die Enterprise. Picard hat nun keine Kontrolle mehr über sein Schiff und Data ignoriert auch jeden Befehl von Picard. Damit Data nicht von der Enterprise fliehen kann, befiehlt Picard O'Brien sofort alle Transporter zu deaktivieren. Dennoch gelingt es Data einen der Transporter zu deaktivieren und er beamt auf den Planeten Terlina III. Es stellt sich später heraus, dass Data unter der Kontrolle von Doktor Noonien Soong befindet. Später gibt Soong Data wieder frei und Data deaktiviert vollständig die Kontrollen auf der Enterprise. Darauf fliegt die Enterprise zur Sternenbasis 416. (TNG: Die ungleichen Brüder)

O'Briens Hochzeit

Die Hochzeit von Keiko Ishikawa und Miles O'Brien.

Einige Wochen später beamt O'Brien Doktor Dalen Quaice von Sternenbasis 133 an Bord der Enterprise. Nach den Transport freut sich Crusher ihren alten Mentor wieder zu sehen. (TNG: Das Experiment)

Kurz darauf stürzt die USS Arcos auf Turkana IV, einer ehemaligen Föderatsionskolonie, ab. O'Brien versucht die beiden Piloten zwar an Bord zu beamen, doch der Kontakt mit dem Schiff bricht ab. Darauf beamt O'Brien ein Außenteam auf die Oberfläche, welche nach den Vermissten suchen sollen, doch die beiden sind mittlerweile von einer Gruppe welche Allianz genannt wird, gefangen genommen. Später beamt O'Brien ein Außenteam auf die Oberfläche, welches die Geiseln rettet. (TNG: Die Rettungsoperation)

Einigen Wochen später beschließt O'Brien Keiko Ishikawa, mit welcher er schon seit längerem eine Beziehung führt zu heiraten. Doch kurz vor der Hochzeit bekommt Ishikawa kalte Füße und sagt die Hochzeit ab. Sie bittet Data dies O'Brien auszurichten. Doch Data interpretiert diese Aussage als eine Gute Nachricht für O'Brien und als O'Brien dies von Data erfährt ist er verärgert über die beiden. Später kommt O'Brien zu Data und entschuldigt sich bei ihm für sein Verhalten. O'Brien bittet Data nochmals mit Ishikawa zu reden, damit sie ihre Meinung ändert und O'Brien nun doch heiratet. Zur selben Zeit befindet sich die vulkanische Botschafterin T'Pel, welche auf den Warbird IRW Devoras beamen soll, an Bord. O'Brien leitet den Transport der Botschafterin, doch es kommt zu einem Transporterunfall und die Botschafterin kommt dabei ums Leben. O'Brien, La Forge, Data und Crusher beginnen darauf sofort mit der Untersuchung nach der Ursache des Unfalls. Doch bei weiteren Untersuchungen stellt sich heraus, dass T'Pel nicht ums Leben gekommen ist, sondern eine romulanische Spionin ist, welche durch einen gefälschten Unfall zurück zu den Romulanern gelangt ist. Da die Romulaner der Enterprise überlegen sind, muss sich die Enterprise schließlich zurück ziehen. Nach diesen Ereignissen unterhält sich Data mit Ishikawa und kann sie Überzeugen an der Hochzeit teilzunehmen. Kurz darauf vollzieht Picard die Trauung der beiden. (TNG: Datas Tag)

O'Brien und Maxwell

O'Brien und Maxwell singen The Minstrel Boy.

Während ihrer Ehe serviert Keiko O'Brien ihrem Mann die traditionelle japanische Küche, allerdings ist er von dem Essen nicht so begeistert wie sie. Später serviert er ihr einige deftige irische Gerichte, allerdings ist sie ebenso wenig begeistert von diesen Speisen. Zur selben Zeit wird die Enterprise in der Nähe der Grenze zur cardassianischen Union von einem cardassianischen Schiff angegriffen. Die Cardassianer werfen der Föderation vor, den Friedensvertrag zwischen beiden Mächten zu brechen. Die Cardassianer werden von der USS Phoenix angegriffen und die Enterprise bekommt den Auftrag die Phoenix auf zu spüren. Während dieser Mission arbeiten die Cardassianer mit der Crew der Enterprise zusammen. Doch aufgrund seiner Erfahrungen fühlt sich O'Brien nicht besonders Wohl mit den Cardassianern zusammen zu arbeiten. Da O'Brien unter Maxwell gedient hat, holt sich Picard seinen Rat über das Verhalten von Maxwell. Nach der Besprechung will Glinn Daro mit O'Brien im Zehn Vorne etwas trinken gehen, doch aufgrund seines Hasses gegenüber den Cardassianern lehnt O'Brien dies ab. Später entschuldigt sich O'Brien bei Daro für sein Verhalten. Inzwischen kann die Enterprise die Phoenix aufspüren und Maxwell beamt an Bord. Dort freut sich Maxwell O'Brien wieder zu sehen. Maxwell versucht Picard klar zu machen, dass die Cardassianer aufrüsten, doch Picard glaubt ihm nicht. Nachdem Maxwell auf die Phoenix zurück kehrt, flieht diese wieder. Damit will Maxwell erreichen, dass die Enterprise ihm folgt. Die Phoenix bedroht darauf ein Versorgungsschiff der Cardassianer und Maxwell bittet Picard an Bord des Versorgungsschiffes zu gehen, damit er dort die Beweise sieht. Als Picard sich weigert, droht Maxwell das Schiff zu vernichten und Picard droht darauf die Phoenix anzugreifen. O'Brien beamt darauf auf die Phoenix und dort gelingt es ihm Maxwell zu überzeugen den Angriff abzubrechen. In Gedenken auf die alten Zeiten singen die beiden das Lied The Minstrel Boy. Maxwell lässt sich darauf verhaften. Nach diesen Ereignissen erklärt Picard den Cardassianern das Maswell recht gehabt hat und diese aufrüsten, doch um des Friedens willen ist er Maxwells Verdacht nicht nach gegangen. (TNG: Der Rachefeldzug)

O'Brien streitet mit seiner Frau

O'Brien gerät mit seiner Frau in einen heftigen Streit.

Wenige Wochen später erhält die Enterprise einen Notruf von Ventax II. Auf dem Planeten erscheint eine Frau, welche sich Ardra nennt und einen tausend Jahre alten Vertrag einfordert. Laut diesen Vertrag sollen die Ventaxianer als Sklaven dienen. O'Brien bekommt von Picard den Auftrag das Wissenschaftlerteam der Föderation hoch zu beamen, doch er kann nur Howard Clark an Bord der Enterprise beamen. Später gelingt es Picard zu beweisen, dass Ardra nur eine Betrügerin ist. (TNG: Der Pakt mit dem Teufel)

Nachdem die Enterprise durch ein instabiles Wurmloch geflogen ist, verliert die gesamte Crew ihr Bewusstsein, mit Ausnahme von Data. In dieser Zeit hängt O'Brien ein Pflanze für seine Frau auf als er ohnmächtig zusammen bricht. Data weckt später die Crew auf und erklärt Captain Picard, dass die gesamte Crew 30 Sekunden Bewusstlos gewesen ist. Als O'Brien wieder erwacht, hat sich dieser leicht verletzt und lässt sich von Crusher behandeln. (TNG: Beweise)

O'Brien beamt Timicin

O'Brien beamt Timicin.

Wenig später sucht die Enterprise nach der vermissten USS Brattain. Als das Schiff treibend im Weltraum geborgen wird, beamt ein Außenteam an Bord der Brattain. Doch an Bord sind alle mit Ausnahme des Betazoiden Andrus Hagan tot. Aber auch Hagan ist nicht bei Bewusstsein und Deanna Troi versucht telepathisch Kontakt mit ihm aufzunehmen. Als sich die Enterprise wieder entfernen will, bemerkt die Crew, dass das Schiff festsitzt. Es stellt sich heraus, dass die Enterprise in einem Tykenspalt festsitzt. Aufgrund der Auswirkung des Tykenspalt und dem fehlenden REM-Schlafs hat sich die gesamte Crew auf der Brattain gegenseitig umgebracht. Auch auf der Enterprise machen sich diese Auswirkungen bemerkbar, aber auch diese kann dem Tykenspalt nicht entkommen. Auch O'Brien ist davon betroffen und reagiert gereizt und gerät dadurch in Streitereien mit seiner Frau und einigen Crewmitgliedern. Später wird O'Brien in eine Prügelei verwickelt, doch Guinan geht mit einer Waffe dazwischen und beendet die Prügelei. Troi ist die einzige die noch Träumen kann, doch diese leidet unter Albträumen und sie bemerkt, dass Hagen genau die selben Träume hat. Sie stellt fest, dass jemand sie mit diesen Träumen Kontaktieren will. Zusammen mit den Fremden, welche mit ihrem Schiff ebenfalls in dem Spalt festsitzen, gelingt es der Enterprise eine Explosion auszulösen, welche den Tykenspalt auflöst. Durch die Explosion kann die Enterprise und das Schiff der Fremden aus den Tykenspalt befreit werden. Als Kommandant befiehlt Data der ganzen Crew darauf zu Bett zu gehen und sich zu erholen. (TNG: Augen in der Dunkelheit)

Kurz darauf befindet sich die Enterprise auf einer Archäologie-Tagung und zu dieser Zeit besucht Vash die Freundin von Picard die Enterprise. In dieser Zeit begegnen sich O'Brien und Vash einmal kurz. (DS9: "Q" – Unerwünscht)

Die O'Briens bei einer Verabredung

Die O'Briens bei einer Verabredung.

Während sich die Enterprise im Orbit von Kaelon II befindet, beamt O'Brien den Wissenschaftler Timicin an Bord der Enterprise. Später will Lwaxana Troi unerlaubterweise auf den Planeten beamen, doch O'Brien führt den Transport nicht durch. Kurz darauf beamt O'Brien Troi auf die Oberfläche wo diese Timicin bei seiner Auflösung begleitet. (TNG: Die Auflösung)

Einige Wochen später entführen die Romulaner La Forge und manipulieren diesen zu einem Attentäter. In einer der Simulationen bekommt La Forge den Auftrag O'Brien zu töten und La Forge tut dies. Wenig später kehrt dieser auf die Enterprise zurück und La Forge kommt in eine ähnliche Situation wie in seiner Simulation, allerdings überschüttet La Forge O'Brien nur mit seinem Getränk. La Forge wird enttarnt, als er seinen Auftrag durchführen will. La Forge wird darauf behandelt und die Manipulation der Romulaner wird wieder Rückgängig gemacht. (TNG: Verräterische Signale)

Ende des Jahres besucht O'Brien ein Konzert seiner Frau im Zehn Vorne. Er ist begeistert von ihrem musikalischen Können. Danach verabredet er sich mit seiner Frau, Data und Lieutenant Jenna D'Sora. Bei der Verabredung erzählt Keiko O'Brien einige lustige Ereignisse aus der Ehe mit ihrem Mann. Zur selben Zeit erforscht die Enterprise den Mar-Oscura-Nebel, doch durch Phasenverschiebungen droht ein Hüllenbruch. Um diesen Phasenverschiebungen auszuweichen muss jemand mit einem Shuttle vor der Enterprise navigieren. Picard übernimmt für diese Mission die Verantwortung und O'Brien hält ihn mit dem Transporter erfasst. Als das Shuttle von einer Phasenverschiebung getroffen wird, beamt O'Brien Picard rechtzeitig vom Shuttle auf die Enterprise, bevor dieses vernichtet wird. Kurz darauf verlässt die Enterprise den Nebel. (TNG: Datas erste Liebe)

2368 Bearbeiten

O'Brien als taktischer Offizier

O'Brien vertritt Worf als taktischer Offizier.

Während des klingonischen Bürgerkriegs versucht die Föderation Anfang 2368, den Nachschub der Romulaner an das klingonische Haus der Duras zu blockieren. Mit einer Flotte von 23 Raumschiffen erzeugt die Sternenflotte ein Tachyongitter, welches getarnte Schiffe aufspüren kann. Da zu der Zeit zu wenig erfahrene Offiziere zur Verfügung stehen, übernehmen viele erfahrene Offiziere der Enterprise das Kommando über andere Schiffe. Da Worf in dieser Zeit vorübergehend seinen Dienst quittiert hat, um in der klingonischen Flotte zu dienen, übernimmt O'Brien den Posten als taktischer Offizier. Mit Hilfe dieses Gitters kann der romulanische Nachschub aufgehalten werden und Kanzler Gowron gewinnt schließlich den klingonischen Bürgerkrieg. (TNG: Der Kampf um das klingonische Reich, Teil II)

Wenig später nehmen die Tamarianer Kontakt mit der Enterprise auf, doch da Picard die Tamarianer nicht verstehen kann, wird dieser mit den tamarianischen Kommandanten Dathon auf die Oberfläche eines Planeten gebeamt. O'Brien versucht diesen sofort zurück zu beamen, aber das partrikelstreuende Feld in der Ionosphäre des Planeten verhindert dies. Dathon hat Picard auf die Oberfläche entführt, damit die beiden dort ums Überleben kämpfen und so Picard die Möglichkeit hat, die Sprache der Tamarianer zu lernen. Picard und Dathon befinden sich in einem gefährlichen Kampf gegen einen unbekannten Gegner als der Crew es gelingt Picard an Bord zu beamen. Doch der Transport scheitert und Picard gelangt zurück auf den Planeten. Da Picard nicht vor Ort gewesen ist, wird Dathon tödlich verwundet. Zur selben Zeit hat Picard die Sprache der der Tamarianer gelernt und er wird wenig später von O'Brien auf die Enterprise zurück gebeamt. Dort gelingt es Picard erfolgreich mit den Tamarianern Kontakt aufzunehmen. (TNG: Darmok)

O'Brien unterstützt Troi

O'Brien unterstützt Troi bei ihrem Kommando.

In den nächsten Wochen kümmert sich O'Brien um seine schwangere Frau. O'Brien will sein Kind nach seinem Vater Michael nennen, doch seine Frau will es nach ihren Vater Hiro nennen. O'Brien verrichtet wenig später seinen Dienst auf der Brücke, als die Enterprise mit einem Quantumfaden kollidiert und schwer beschädigt wird. Da die Turbolifte ausgefallen sind, sitzt die Crew auf der Brücke fest und ist nicht in der Lage Kontakt mit dem Rest des Schiffes aufzunehmen. Als Ranghöchster Offizier muss nun Troi das Kommando über die Brücke übernehmen, da diese jedoch keine Kommandoerfahrung hat, bekommt sie Unterstützung von den erfahrenen Offizieren O'Brien und Ro Laren. O'Brien macht sich Sorgen um seine Frau, da die Sensoren noch nicht richtig funktionieren, weiß er nicht wie es seiner Frau geht. Während O'Brien bei der Rettung der Enterprise hilft, hat er Schwierigkeiten mit Ro zusammen zu arbeiten, da sie sich kaum an die Vorschriften hält. O'Brien ahnt nicht, dass seine Frau zur selben Zeit eine gesunde Tochter zur Welt bringt. Wenig später kann die Energie vollständig wieder hergestellt werden und die Enterprise fliegt zur Reparatur zur Sternenbasis 67. (TNG: Katastrophe auf der Enterprise)

O'Brien unter dem Einfluss des Spiels

O'Brien unter dem Einfluss des ktarianischen Spiels.

Wenig später besucht Wesley Crusher von der Sternenflottenakademie die Enterprise und O'Brien beamt diesen an Bord. Crusher erkundigt sich bei O'Brien wie es seiner Tochter geht und er meint, dass sie ihm sehr ähnlich sieht. Zu der Zeit bringt Riker ein Spiel von Risa mit und es verbreitet sich schnell unter der Besatzung an Bord. Keiner ahnt, dass dieses Spiel eine Waffe der Ktarianer ist, um die Kontrolle über die Enterprise und über die Föderation zu erlangen. Auch O'Brien gerät unter den Einfluss des Spieles. Mit Hilfe von Wesley Crusher, Data und Robin Lefler kann die Wirkung dieser Waffe neutralisiert werden. (TNG: Gefährliche Spielsucht)

Nachdem auf der Föderationskolonie Penthara IV ein Asteroid gestürzt ist, kommt es dort durch eine aufgewirbelte Staubwolke, welche das Sonnenlicht blockiert, zu einer Klimaverschiebung und auf dem Planeten droht eine Eiszeit. La Forge bekommt Auftrag den Planeten zu retten. La Forge schlägt vor, die geladen Teilchen in der Atmosphäre zu entzünden, um so den Planeten von der Staubwolke zu befreien. Allerdings gibt es das Risiko, das die ganze Atmosphäre des Planeten verbrennt. Picard befiehlt O'Brien La Forge auf die Enterprise zu beamen, doch La Forge will auf dem Planeten bleiben. Die Mission ist jedoch Erfolgreich und der Planet wird gerettet. (TNG: Der zeitreisende Historiker)

Miles O'Brien bedroht seine Frau

O'Brien bedroht seine Frau.

Einige Wochen später erhält die Enterprise von einem Mond des Planeten Mab-Bu VI einen Notruf der Sternenflotte. Da die Atmosphäre sehr instabil ist, fliegen Riker, Data und Troi mit einem Shuttle auf die Planetenoberfläche. Doch das Shuttle stürzt ab und Riker bricht sich dabei einen Arm. O'Brien beamt mit einem Musterverstärker auf die Oberfläche, damit das Außenteam gerettet wird. Als das Außenteam zurück beamen will, wird dieses von einer Energieentladung getroffen und diese verlieren ihr Bewusstsein. Alle mit Ausnahme von Riker werden von Fremden Wesen übernommen. Da Riker verletzt ist, lassen diese ihn in Ruhe und Riker kann die Verstärker aktivieren und das Außenteam beamt zurück auf die Enterprise. Plötzlich beginnt sich das Außenteam von Riker seltsam zu verhalten. Die Drei stehen unter der Kontrolle von Häftlingen, welche in Energieform auf den Mond gefangen gehalten werden. Data, und O'Brien versuchen die Kontrolle über die Brücke zu übernehmen. Doch Riker kann diese kurz bevor er niedergeschossen wird, blockieren. Die Drei fliehen darauf ins Zehn Vorne und nehmen dort einige Geiseln. Unter den Geiseln befinden sich auch O'Briens Frau und auch seine Tochter. O'Brien beginnt darauf seine Frau zu bedrohen und droht sie zu töten. Inzwischen bietet sich Picard an mit den Fremden Wesen zu verhandeln. Die Wesen wollen weitere ihre Angehörigen von dem Mond zu befreien und Fordern den Transporter zu nutzen. Picard bringt die Drei in einen Frachtraum, aber die Drei nehmen Geiseln dorthin und O'Brien wählt seine Frau dafür aus. Im Frachtraum droht Picard die Luke in den Weltraum zu sprengen und Picard ist somit bereit sein Leben zu opfern, um die Enterprise zu retten. Mit dieser Drohung währen die Energiewesen verdammt im Weltraum umher zu treiben. Die Häftlinge geben darauf Data, Troi und O'Brien frei und begeben sich zurück auf dem Mond. (TNG: Ungebetene Gäste)

2369 Bearbeiten

O'Brien und Barclay untersuchen Heisenberg-Kompensator

O'Brien unterhält sich mit Barclay.

Anfang 2369 befindet sich die Enterprise im Orbit von Devidia II und die Crew versucht die Devidianer aufzuhalten, welche ins 19. Jahrhundert zurück reisen, um dort Menschen zu töten. Allerdings ist Picard durch einen Unfall im 19. Jahrhundert gefangen. Da eine Rückkehr von Picard aussichtslos scheint und die Devidianer zu einer großen Bedrohung werden, befiehlt Riker Torpedos auf die Oberfläche zu feuern, um die Devidianer zu vernichten. Doch in diesem Moment kehrt Picard aus dem 19. Jahrhundert auf die Planetenoberfläche zurück. Im letzten Moment gelingt es O'Brien Picard an Bord der Enterprise zu beamen. (TNG: Gefahr aus dem 19. Jahrhundert, Teil II)

Als die USS Yosemite in einem interstellaren Plasmaband gefangen ist, beamt ein Außenteam der Enterprise an Bord, um dort zu helfen. O'Brien beamt das Außenteam auf die Yosemite, allerdings bricht Barclay den Transport ab, da er Angst vor dem beamen hat. Doch O'Brien macht Barclay Mut und er berichtet ihm von seinen Ängsten mit Spinnen und wie er die Angst überwunden hat. Später lässt sich Barclay auf die Yosemite beamen. Doch das Außenteam findet nur tote Crewmitglieder an Bord der Yosemite vor. Als später Barclay auf die Enterprise zurück beamt, sieht er plötzlich eine seltsame Anomalie im Transporterstrahl. La Forge und O'Brien untersuchen den Transporter, aber die beiden finden keine Fehler am Transporter vor. Barclay beginnt sich darauf ein zu bilden, dass er sogar an Transporterpsychose leidet. Später erkennt Barclay, dass es sich bei dieser Anomalie, um Crewmitglieder der Yosemite handelt, welche im Transporterstrahl gefangen gewesen sind. Barclay gelingt es so diese aus dem Transporterstrahl zu befreien. Nach der Mission stellt O'Brien Barclay seine Spinne Christina vor. (TNG: Todesangst beim Beamen)

Miles O'Brien hat Probleme mit seiner jungen Frau

O'Brien und seine verjüngte Frau.

Kurz darauf fliegt Picard zusammen mit Guinan, Ro und Keiko O'Brien zum Planeten Marlonia. Auf den Rückflug zur Enterprise gerät ihr Shuttle in ein Energiefeld und droht dort zu explodieren. Im letzten Moment gelingt es O'Brien das Außenteam an Bord der Enterprise zu beamen, jedoch kommt es zu einem Unfall und die vier Mitglieder werden als Kinder an Bord der Enterprise gebeamt. Doktor Crusher tut alles um den vier Kindern zu helfen wieder ihr normales Alter zu bekommen, jedoch gelingt ihr das vorerst nicht. O'Brien hat Schwierigkeiten, dass seine Frau nun ein zwölfjähriges Mädchen ist und auch die kleine Molly O'Brien erkennt ihre Mutter nicht mehr. Dies belastet die junge Keiko O'Brien sehr und sie sucht Trost bei ihrem Mann. Später überfallen Ferengi die Enterprise und nehmen das Schiff ein. Picard, Keiko, Guinan und Ro werden, da sie wie Kinder aussehen, zu den andern Kindern gesperrt, während die Erwachsenen auf einen Planeten gebeamt werden sollen. Doch in ihrer kindlichen Gestalt gelingt es den Vier die Ferengi abzulenken und wieder die Kontrolle über die Enterprise zu erlangen. Nachdem die Ferengi von Bord sind, gelingt es mit den gespeicherten Transportersignalen im Musterpuffer die Vier wieder zu Erwachsenen transformieren. (TNG: Erwachsene Kinder)

Trotz seines Postens an Bord des Flaggschiffes, langweilt sich O'Brien häufig, da er nicht viel im Transporterraum zu tun hat. O'Brien beginnt schließlich nach neuen Stellen und Posten innerhalb der Sternenflotte zu suchen. (DS9: Der Streik)

An Bord von Deep Space Nine Bearbeiten

2369 Bearbeiten

OBriens Abschied von der Enterprise

O'Brien verabschiedet sich von Picard und der Enterprise.

Nachdem die Cardassianer sich von Bajor zurück gezogen haben, bietet die Sternenflotte den Bajornanern Unterstützung beim Wiederaufbau ihres Planeten an. Die Sternenflotte errichtet einen Posten auf der ehemaligen Bergbaustation Terok Nor, welche nun in Deep Space 9 umbenannt wird. Die Enterprise leistet Unterstützung beim Wiederaufbau und O'Brien lässt sich mit den Posten eines Chefingenieurs auf die Station versetzen. O'Brien kümmert sich bis zum Eintreffen von Commander Benjamin Sisko um den Wiederaufbau der Station. Als Sisko die Station erreicht, führt O'Brien diesen durch die Station und zeigt ihn alles. O'Brien zeigt Sisko sein Quartier, erläutert ihm die technische Ausgangslage und übermittelt Captain Picards Befehl, sich auf der Enterprise einzufinden. Vor der Abreise der Enterprise besucht O'Brien noch einmal die Brücke, traut sich jedoch nicht, Picard in dessen Bereitschaftsraum zu stören. Als er sich auf die Raumstation beamen lassen will, erscheint Picard im Transporterraum 3, verabschiedet sich von O'Brien und beamt ihn persönlich auf die Station. Zur selben Zeit forscht Sisko bezüglich einer bajoranischen Legende bezüglich des Himmelstempels. Zu dieser Zeit befindet sich jedoch ein cardassianisches Schiff im Orbit, welches nichts über Siskos Nachforschungen wissen darf. (DS9: Der Abgesandte, Teil I)

O'Brien verlegt die Station

O'Brien verlegt Deep Space 9 zum bajoranischen Wurmloch.

Damit die Cardassianer Siskos Nachforschungen nicht stören, sabotiert Sicherheitschef Odo heimlich die Sensoren an Bord ihres Schiffes. Als O'Brien Odo auf die Station zurück beamen will, versagt jedoch der Transporter, doch mit einem kräftigen Tritt bekommt O'Brien den Transporter wieder hin. Da die Sensoren der Cardassianer nicht mehr funktionieren, begeben sich Sisko und Jadzia Dax mit einem Runabout in den Denorios-Gürtel, um dort nach diesen vermeintlichen himmlischen Tempel zu suchen. Bei den Untersuchungen stellt sich heraus, dass es sich bei dem angeblichen Himmlischen Tempels in Wirklichkeit um ein stabiles Wurmloch handelt. Dax wird auf die Station zurück gebracht, während Sisko im Wurmloch gefangen bleibt. Die dort lebenden Wurmlochwesen nehmen Kontakt mit ihm auf. Zur selben Zeit begeben sich die Cardassianer mit ihrem Schiff zu dem Wurmloch und verschwinden auch darin. Damit die Bajoraner das Wurmloch verteidigen können befiehlt der bajoranische Verbindungsoffizier Kira Nerys O'Brien die Station aus dem Orbit von Bajor in die Nähe des Wurmloch zu verlegen. Mit Mühe gelingt es O'Brien die Station in die Nähe des Wurmlochs zu bringen. Wenig später erscheint eine cardassianische Flotte und sucht nach ihrem vermissten Schiff. Da das Wurmloch nicht mehr erscheint glaubt Gul Jasad, dass die Station das cardassianische Schiff vernichtet hat. Jasad greift nun die Station an und O'Brien muss die schwach ausgerüstete Station mit verteidigen. Mit einem Thoron-Feld lässt es O'Brien so aussehen, als sei die Station schwer bewaffnet, doch Jasad greift an und beschädigt die Station schwer. Zur selben Zeit gelingt es Sisko mit den Wurmlochwesen zu verhandeln und diese geben das bajoranische Wurmloch für den Flugverkehr frei. Sisko kehrt mit seinen Runabout und dem cardassianischen Schiff zur Station zurück und die Cardassianer brechen den Angriff auf die Station ab. (DS9: Der Abgesandte, Teil II)

O'Brien streitet mit seiner Frau wegen der Station

O'Brien O'Brien streitet mit seiner Frau wegen ihres Leben an Bord der Station.

Kurz darauf wird der bajoranische Terrorist Tahna Los von den Cardassianern verfolgt und bittet Asyl auf Deep Space 9. Sisko gewährt ihm dies und bittet O'Brien sich um die Cardassianer zu kümmern, während er mit Tahna spricht. Obwohl Tahna ein Terrorist ist, legt O'Brien bei Sisko ein gutes Wort für ihn ein, da er weiß wie die Cardassianer ihre Gefangenen behandeln. Doch Tahna baut eine Bombe mit dem er den Eingang des Wurmlochs zerstören will, damit die Fremden sich wieder von Bajor zurück ziehen. Tahna sieht in Kira eine Verbündete und nimmt ihn für seine Mission mit auf ein Runabout. Doch Kira verrät Tahna und Sisko verfolgt mit O'Brien die beiden in einem weiteren Runabout. Inzwischen gelingt es Kira Tahna zu überwältigen und der Sprengsatz explodiert in einem Bereich des Weltraums ohne das dieser Schaden anrichten kann. Darauf wird Tahna verhaftet. (DS9: Die Khon-Ma)

In den nächsten Tagen hat O'Brien Probleme mit seiner Frau, da sie sich auf Deep Space 9 nicht wohlfühlt und auch als Botanikerin nicht gebraucht wird. Sie will auch nicht, dass ihre gemeinsame Tochter Molly auf der Station aufwächst. O'Brien bietet seiner Frau an, sich versetzen zu lassen. Doch sie lehnt es ab, da ihr Mann in diesem Fall auf seine Beförderung verzichten müsse. Auch weitere seiner Vorschläge, wie die Bepflanzung des Promenadendecks oder die Errichtung eines Arboretums, finden nicht ihren Zuspruch. Als sie das Fehlverhalten von Jake Sisko und Nog bemerkt, fällt ihr auf, dass eine Schule auf der Station fehlt und sie bietet Sisko an als Lehrerin in dieser Schule zu arbeiten. (DS9: Unter Verdacht)

Miles geht es schlecht

O'Brien leidet unter dem Aphasie-Virus.

In den nächsten Wochen ist O'Brien mit sehr vielen Reparaturen beschäftigt. O'Brien muss die vielen Störungen auf der Station beheben und ist dadurch massiv überarbeitet und leidet auch an Schlafmangel. Da auch das Replikatorsystem auf der Station noch immer nicht richtig funktioniert, kümmert sich O'Brien als nächstes darum. Doch bei der Reparatur eines der Replikatoren löst dieses ausersehen eine Vorrichtung aus, durch die ein Aphasie-Virus über die Station verbreitet wird. Durch die Benutzung des Replikators wird der Virus verbreitet und O'Brien ist der erste Infizierte dieser Krankheit. Durch den Virus werden die neuralen und visuellen Reize vom Gehirn falsch verarbeitet. Doktor Julian Bashir beginnt sofort mit der Behandlung an O'Brien, doch er findet keine Möglichkeit ihn zu behandeln. Mit der Zeit wird ein Großteil der Station mit dem Virus infiziert. Während Bashir versucht ein Heilmittel zu finden, wird auch er infiziert. Major Kira gelingt es später zusammen mit dem Bajoraner Surmak Ren, der Mitentwickler des Virus gewesen ist, ein Heilmittel zu finden. Surmak Ren bewundert den Erfolg von Bashir und knüpft daran an. Mit dem Heilmittel können die kranken Bewohner der Station behandelt werden. (DS9: Babel)

Tosk gefangen

O'Brien setzt sich für Tosk ein.

Wenig später kommt ein schwer beschädigtes Schiff durch das Wurmloch aus dem Gamma-Quadrant in den Alpha-Quadrant. Ein Fremder welcher sich als Tosk bezeichnet, nimmt Kontakt mit der Station auf und Sisko lädt den Tosk auf die Station ein. O'Brien bekommt darauf von Sisko den Auftrag sich um Tosk zu kümmern und sein Schiff zu reparieren. Durch die gemeinsame Zusammenarbeit erlangt O'Brien das Vertrauen von Tosk. Allerdings benimmt sich Tosk sehr seltsam und scheint es sehr eilig zu haben. O'Brien meldet Sisko das seltsame Verhalten von Tosk und Sisko befiehlt ihm den Tosk im Auge zu behalten. Später versucht Tosk Waffen zu stehlen und er wird von Odo verhaftet und in eine Arrestzelle gesperrt. Zur selben Zeit dringen die Tosk-Jäger gewaltsam in die Stadtion ein und versuchen den Tosk gefangen zu nehmen. Zusammen versuchen Sisko, O'Brien und ein Sicherheitsteam die Jäger aufzuhalten, doch diese dringen in die Arrestzelle vor und nehmen Tosk gefangen. Die Jäger erklären, dass die Tosk speziell für die Jagd gezüchtet werden. Sisko ist entsetzt, dass Intelligente Wesen für die Jagd gezüchtet werden, dennoch übergibt er widerwillig Tosk den Jägern. Doch O'Brien hilft Tosk gegen den Befehl von Sisko zur Flucht. Als Sisko dies bemerkt lässt er es zu das O'Brien den Tosk helfen kann. So kann Tosk entkommen und die Jäger können ihre Jagd fortsetzen. Nach diesen Ereignissen bekommt O'Brien mit Sisko Ärger, dass er den Tosk zu Flucht verholfen hat, dennoch ist auch Sisko froh, dass der Tosk entkommen konnte. (DS9: Tosk, der Gejagte)

Q beleidigt O'Brien

Q beleidigt O'Brien.

Kurz darauf befindet sich O'Brien im Replimat und muss mit genervt mit Anhören wie Bashir mit einer Frau flirtet. Plötzlich werden beide an die Andockrampe gerufen an dem sich ein Runabout befindet, welche eine Expedition in den Gamma-Quadranten durch geführt hat. Das Runabout hat einen kompletten Energie Ausfall und die Lebenserhaltung fällt aus. Doch O'Brien kann noch rechtzeitig die Luke öffnen und die Insassen befreien. Unter den Insassen befindet sich auch Vash welche sich in den letzten zwei Jahren im Gamma-Quadrant befunden hat und O'Brien erkennt sich von seiner Zeit an Bord der Enterprise sofort wieder. Vash erkundigt sich darauf bei O'Brien wie es Picard geht und er erwidert, dass es ihm ganz gut geht. Die Offiziere an Bord der Station können sich nicht erklären, wie sie ohne das Wissen über das Wurmloch in den Gamma-Quadrant gekommen ist. Als O'Brien bemerkt, dass sich auch Q auf der Station befindet, meldet er dies Sisko und nun haben die Offiziere eine Erklärung wie Vash in den Gamma-Quadranten gekommen ist. Plötzlich kommt es wie auf dem Runabout zu einem Energieausfall auf der Station und Sisko macht Q dafür verantwortlich. Doch Q weist jede Schuld von sich, allerdings merkt Q an, dass er nicht viel von Siskos Crew hält. Zur selben Zeit will Vash Profit mit Artefakten, welche sie mit gebracht hat, machen und Quark bietet ihr an eine Auktion im Quark's durch zu führen. Inzwischen werden die Energieausfälle immer schlimmer und die Station wird zum Wurmloch gezogen und droht darin zerstört zu werden. Es stellt sich heraus, dass eins von Vashs Objekten für diese Ausfälle verantwortlich ist. Sisko lässt dieses sofort von Bord beamen und das Objekt entpuppt sich als Embryonische Lebensform, welche in das Wurmloch fliegt. Als die Lebensform die Station verlassen hat, ist diese wieder außer Gefahr. (DS9: "Q" – Unerwünscht)

O'Brien als Lehrer

O'Brien vertritt seine Frau in der Schule.

Kurz darauf begleitet O'Brien seine Frau auf die Erde, da ihre Mutter ihren einhundertsten Geburtstag feiert. (DS9: Der Fall Dax)

Nach einigen Wochen auf der Erde kehrt O'Brien vorerst ohne seine Frau auf die Station zurück. Während ihrer Abwesenheit vertritt O'Brien sie in der Schule. Während seiner Zeit als Lehrer bemerkt O'Brien, dass der Ferengi Nog einen schlechten Einfluss auf Jake Sisko den Sohn des Commanders hat und O'Brien teilt seine Bedenken Sisko mit. (DS9: Die Nachfolge)

Wenig später wird der Rakhari Croden wegen Modes verhaftet und Sisko muss deswegen den Erstkontakt mit den Rakhari im Gamma-Quadranten aufnehmen. O'Brien hält dies keine gute Art sich einem Volk vorzustellen. (DS9: Der Steinwandler)

Kurz darauf besucht Kai Opaka die Station und sie schenkt O'Brien ein Schmuckstück, welches er an seine Tochter weiter geben soll. Sisko lädt die Kai zu einem Flug durch das Wurmloch in den Gamma-Quadrant ein. Im Gamma-Quadrant erhält das Runabout einen Notruf und Sisko fliegt dorthin. Im Orbit eines Mondes, von dem der Notruf stammt, wird das Runabout angegriffen und stürzt ab. Da das Runabout bei dem Absturz zerstört worden ist, sitzen die Offiziere mit der Kai auf der Oberfläche fest. Inzwischen machen sich die Bajoraner Sorgen um ihre Kai und O'Brien begibt sich zusammen mit Dax in ein weiteres Runabout und die beiden fliegen in den Gamma-Quadrant, um nach den vermissten Runabout zu suchen. Allerdings bleibt die Suche der beiden vorerst erfolglos, doch O'Brien baut einen Differenzial-Magnetomer, um das vermisste Runabout besser orten zu können. Schließlich orten die beiden die Trümmer des anderen Runabouts auf der Oberfläche des Mondes. Die beiden orten im Orbit des Mondes ein Satellitensystem, welches für den Absturz des anderen Runabouts verantwortlich gewesen ist und O'Brien gelingt es dieses zu deaktivieren. Die beiden nehmen darauf Kontakt mit den Offizieren auf der Oberfläche auf und diese beamen auf das Runabout zurück. Allerdings bleibt Opaka auf der Oberfläche zurück, da sie diese nicht mehr verlassen kann. (DS9: Die Prophezeiung)

O'Brien als Sirah

O'Brien als Sirah.

Nach diesen Ereignissen wird Doktor Bashir in ein Dorf nach Bajor gerufen. Die Dorfbewohner benötigen dringend die Hilfe des Arztes. O'Brien soll Bashir nach Bajor fliegen, aber O'Brien wünscht, dass jemand anderes Bashir nach Bajor fliegt, da der Chief Bashir ziemlich nervig findet. Doch Sisko befiehlt O'Brien Bashir nach Bajor zu fliegen. Auf den Flug nach Bajor wechselt O'Brien kein Wort mit Bashir. Schließlich bricht Bashir das Eis und fängt ein Gespräch mit O'Brien an. Bashir bietet O'Brien an ihn „Julian“ zu nennen, doch O'Brien hat damit Schwierigkeiten. Auf Bajor erfährt Bashir, dass er in dem Dorf den Sirah retten muss, damit dieser das Dorf vor dem Dal'Rok retten kann. Aber Bashir kann nicht viel für den Sirah tun. Als das Dal'Rok wieder auftaucht, rettet der Sirah das Dorf, doch dies ist zu viel den alten Mann und er bricht zusammen. Kurz vor seinem Tod ernennt der Sirah O'Brien zu seinem Nachfolger. Bashir unterstützt O'Brien in seiner Rolle als Sirah, obwohl sich O'Brien sehr unwohl dabei fühlt. Hovath der eigentlich der neue Sirah werden sollte, ist auf O'Brien eifersüchtig und versucht diesen sogar zu töten. Aber O'Brien und Bashir können ihn jedoch aufhalten. Die beiden erfahren von Hovath, dass die Bewohner ihm nicht mehr vertrauen, nachdem er einmal versagt hat. Am nächsten Abend muss O'Brien als Sirah das Dal'Rok aufhalten. Doch O'Brien scheitert bei dieser Aufgabe. Bashir erkennt sofort, dass es sich um eine List des alten Sirah handelt. O'Brien soll als Sirah versagen, damit die Bewohner Hovath wieder vertrauen. Bashir überzeugt Hovath seine Aufgabe als Sirah wahr zu nehmen. Hovath kann das Dorf retten und wird nun als neuer Sirah akzeptiert. Bashir und O'Brien kehren darauf nach Deep Space 9 zurück. (DS9: Die Legende von Dal'Rok)

Rumpelstilzchen verhandelt

Rumpelstilzchen verhandelt mit O'Brien um seine Tochter.

Einige Zeit später können sich Jake Sisko und Nog 100 Gros selbstdichtende Schaftbolzen eintauschen, allerdings haben die beiden keine Ahnung was man mit diesen Schaftbolzen anfangen kann. Plötzlich kommt O'Brien und die beiden Jungs erkundigen sich beim Chief wofür diese Schaftbolzen zu gebrauchen sind. Doch O'Brien hat auch keine Ahnung wozu diese zu gebrauchen sind. Später tauschen die beiden Jungs die Schaftbolzen gegen etwas anderes ein. (DS9: Mulliboks Mond)

Kurz darauf liest O'Brien seiner Tochter das Märchen von Rumpelstilzchen vor. Kurz nachdem sie eingeschlafen ist, taucht die Kleine wieder bei ihren Eltern auf und behauptet, dass Rumpelstilzchen in ihren Zimmer sei. O'Brien glaubt ihr nicht, aber er begleitet seine Tochter mit in ihr Zimmer und zu seinem Entsetzen sieht O'Brien tatsächlich Rumpelstilzchen. O'Brien meldet dies sofort der Sicherheit und Commander Sisko. Doch mit der Zeit erscheinen weitere Phantasiegestalten und die Crew vermutet, dass die Anomalie, welche vor kurzem in der nähe der Station aufgetaucht ist, dafür verantwortlich ist. Dax untersucht inzwischen die Anomalie und O'Brien startet eine Sonde, welche in die Anomalie fliegt. Dabei erkennen die Offiziere bei der Anomalie Ähnlichkeiten mit einer Anomalie, welche im 23. Jahrhundert das Hanoli-System vernichtet hat. Die Anomalie wird zu einer Bedrohung für die Station und das gesamte bajoranische System. Die Anomalie droht zu kollabieren und alles zu vernichten. Da erscheint plötzlich Rumpelstilzchen und fordert O'Briens Tochter als Preis, dass er die Anomalie verschwinden lässt und so die Station mitsamt dem bajoranischen System rettet. Doch Sisko erkennt, dass es sich bei der Anomalie auch um ein Produkt der Phantasie handelt. Sisko befiehlt allen so zu tun, als würde diese Anomalie nicht existieren und plötzlich löst sich diese auf. Auch die Phantasiegestalten verschwinden plötzlich. Es stellt sich heraus, dass eine fremde Spezies aus dem Gamma-Quadranten in Form dieser Phantasiegestalten in Kontakt mit der Föderation getreten ist und diese auch weiterhin Kontakt mit der Föderation haben möchte. (DS9: Macht der Phantasie)

O'Brien vertritt Sisko

O'Brien vertritt Sisko.

Wenig später taucht eine unbekannte Sonde aus dem Gamma-Quadrant bei Deep Space 9 auf und es wird mit dieser ein Datentransfer eingeleitet. Doch nach dem Datentransfer bemerkt O'Brien das der Computer anders als sonst reagiert. Mit der Zeit kommt es zu Computerausfällen und O'Brien versucht sofort das Problem zu beheben, doch der Computer scheint ihm gegenüber eine eigene Persönlichkeit entwickelt zu haben. Da der Computer sich seit dem Datentransfer mit der Sonde so seltsam verhält, versucht O'Brien die Daten auf die Sonde zurück zu transferieren, doch auch dies klappt nicht. Schließlich schreibt O'Brien ein Unterprogramm für das Programm der Sonde. Durch dieses Unterprogramm werden die Störungen beseitigt und der Computer verhält sich wieder normal. (DS9: Persönlichkeiten)

Kurz darauf kommt das klingonische Schiff IKS Toh'Kaht früher als erwartet aus dem Gamma-Quadranten zurück. Nachdem das Schiff das Wurmloch passiert hat, explodiert dieses. Nur ein Überlebender kann sich auf die Station beamen. Doch Bashir kann nichts für den Klingonen Hon'Tihl tun und dieser stirbt. Bashir stellt fest, dass der Klingone an den Folgen schwerer Phaserverbrennungen gestorben ist. Während sich der Klingone an Bord beamt, werden die Führungsoffiziere von Deep Space 9 durch eine telepathische Matrix der Saltah'na infiziert und diese beginnen sich seltsam zu Verhalten. Es kommt durch den Einfluss der Matrix zu einem Machtkampf zwischen Kira und Sisko auf der Station. Die Offiziere stellen sich entweder auf die Seite von Sisko oder Kira. O'Brien schlägt sich auf die Seite von Sisko und verteidigt seinen Commander gegenüber Kiras Anhängern. Um Sisko zu schützen bringt O'Brien ihn in sein Quartier und O'Brien übernimmt das Kommando über die Station. Inzwischen bemerkt Odo das seltsame Verhalten der Offiziere und zusammen sucht er nach einen Gegenmittel gegen diese fremde Matrix. Inzwischen eskaliert der Streit zwischen Kira und Sisko und es kommt zum Kampf. Allerdings ist Kira mit ihren Bajoranern Sisko überlegen und dieser muss zusammen mit O'Brien fliehen. Doch Odo gelingt es die Offiziere, da diese ihn noch immer vertrauen, in Andockschleuse 4 zu locken. Bashir gelingt es dort die Offiziere von der Matrix zu befreien und Odo lässt diese Matrix in den Weltraum entweichen. (DS9: Meuterei)

Keiko O'Brien sieht ihre brennende Schule

Die O'Briens vor der brennenden Schule.

Einige Zeit darauf bekommt O'Brien eine neue Assistentin namens Neela, welche er erfolgreich einarbeitet. (DS9: Der undurchschaubare Marritza)

Ende des Jahres besucht Vedek Winn Adami die Station und sie besucht auch die Schule in der Keiko O'Brien arbeitet. Winn ist aber nicht damit einverstanden wie O'Brien unterrichtet, da sie nur auf wissenschaftlicher und nicht auf religiöse Weise die bajoranischen Kinder unterrichtet. Zur selben Zeit finden O'Brien und Neela Fähnrich Aquino tot auf. Während dessen lehnen sich immer mehr Bajoraner aufgrund Winns Aussagen gegen Keiko O'Brien auf. Inzwischen findet Bashir heraus, dass Aquino ermordet worden ist. Kurz darauf kommt es zu einem Anschlag auf die Schule und O'Brien glaubt, dass seine Frau noch drin ist. Doch O'Brien findet zu seiner Erleichterung seine Frau unverletzt vor der Schule vor. Um den Konflikt zu entschärfen lädt Sisko Vedek Bareil Antos auf die Station ein. Doch dies gehört zu Winns Plan, da sie Bareil töten lassen will. Bei weiteren Ermittlungen findet O'Brien heraus, dass Neela Aquino getötet hat, da er ihr auf die Schliche gekommen ist und O'Brien warnt Sisko, dass Neela einen Anschlag plant. Bevor Neela ihren Plan durchführen kann, kann Sisko Bareil vor ihr retten und sie wird verhaftet. Bareil gelingt es mit seinen friedlichen Reden den Konflikt beilegen. (DS9: Blasphemie)

2370 Bearbeiten

Kira und O'Brien erreichen das Arbeitslager

O'Brien und Kira beim Arbeitslager.

Anfang 2370 erfährt Kira, dass der bajoranische Volksheld Li Nalas noch am Leben ist und auf Cardassia IV in einen Arbeitslager gefangen gehalten wird. Kira bittet Sisko um ein Runabout, damit sie Li befreien kann. Allerdings stellt Sisko die Bedingung, dass O'Brien sie begleitet. Zur selben Zeit meldet O'Brien Sisko dass sich ein Graffiti der fremdenfeindlichen Organisation Allianz für globale Einheit, kurz der Der Kreis genannt, in einen der Korridore befindet. Sisko willigt ein, dass Kira nach Cardassia IV fliegt, um Li zu retten, damit dieser Volksheld Stabilität nach Bajor bringt. Kira und O'Brien fliegen nach Cardassia IV und Kira gibt sich dort als bajoranische Prostituierte aus und O'Brien verhandelt mit dem Leiter des Arbeitslager um ihren Preis. Durch die Ablenkung gelingt es den beiden die Wärter Lagers Kampfunfähig zu machen und die beiden befreien Li und weitere gefangenen Bajoraner. Li wird auf Bajor als Held gefeiert, doch zur selben Zeit nehmen die Aktivitäten des Kreises zu und es kommt zu den ersten Übergriffen auf der Station. Wenig später wird Li nach Deep Space 9 versetzt und übernimmt dort, auf Befehl von Minister Jaro Essa den Posten von Major Kira. Kira wird dafür nach Bajor versetzt. (DS9: Die Heimkehr)

Sisko und O'Brien überwachen die bajoranischen Truppen

Sisko und O'Brien überwachen die bajoranischen Truppen auf der Station.

Da Kira die Station verlassen muss, verabschieden sich die Freunde, darunter auch O'Brien, von Kira. O'Brien erklärt, dass es ihm eine Ehre gewesen ist mit ihr zusammen zu arbeiten. Auf Bajor wird Kira wenig später vom Kreis entführt und gefoltert. Sisko startet darauf eine Befreiungsaktion, wo O'Brien das Runabout steuert. Mit Quarks Hilfe findet Sisko das Versteck des Kreises. Es kommt in dem Versteck zu Kämpfen gegen die Anhänger des Kreises. Bashir findet bei den Kämpfen die schwer verletzte Kira und kann mit ihr an Bord des Runabouts beamen. Odo gelingt es inzwischen zu Beweisen, dass der Kreis seine Waffen von den Cardassianern erhält. Zur selben Zeit hat der Kreis die Regierungsgewalt über Bajor übernommen und die Föderation wird aufgefordert sich von Deep Space 9 zurückzuziehen. Doch dadurch können die Cardassianer wieder die Kontrolle über Bajor erlangen. Sisko will dies verhindern und bleibt deswegen mit einigen Offizieren auf Deep Space 9 zurück um die Übernahme des Kreises zu verhindern. (DS9: Der Kreis)

O'Brien bleibt mit auf der Station, um diese gegen den Kreis zu verteidigen, allerdings hat seine Frau damit ein Problem, da sich O'Brien in große Gefahr bringt. Kira und Dax versuchen währenddessen den Beweis nach Bajor zu bringen, welcher Beweist, dass der Kreis von den Cardassianern mit Waffen beliefert wird. Einige Zeit später übernimmt eine militärische Einheit der Bajoraner die Station. Die Bajoraner such die Station ab, da diese vermuten das einige Offiziere der Sternenflotte sich noch versteckt halten. Während die Offiziere warten verpflegt O'Brien seine Kameraden mit Kampfrationen, doch dies kommt bei den anderen nicht gut an. Kurz darauf wird O'Brien mit Li in einige Kämpfe verwickelt und beide sitzen in der Falle, doch durch eine Rettungsaktion von Sisko können beide entkommen. Die Sternenflottenoffiziere sorgen weiterhin für genügend Ablenkung und es gelingt ihnen genügend Zeit zu verschaffen, so dass Kira und Dax den Beweis überbringen können. Als die Bajoraner sehen, dass die Cardassianer hinter all dem stecken, wird der Putsch des Kreises beendet und die Föderationsangehörigen kehren nach Deep Space 9 zurück. Trotz des Siegs wird Li von Colonel Day Kannu erschossen. Bashir kann nichts für ihn tun und er stirbt. Kurz darauf kehren die Bewohner auf die Station zurück und O'Brien ist froh seine Familie wieder zu sehen. (DS9: Die Belagerung)

O'Brien wurde angeschossen

O'Brien wurde von Verad angeschossen.

Kurz darauf wird Deep Space 9 aufgrund eines Plasmasturms vollständig evakuiert. Nur eine Notbesatzung, darunter auch O'Brien bleibt zurück. Auch Quark bleibt wegen seinem Latinum auf der Station zurück. Quark versucht weiter Geschäfte zu machen und hat mit einem Söldner namens Yeto Kontakt. Quark manipuliert für ihn die Andockrampe. Kurz darauf erhält die Station einen Notruf von einem Schiff und Sisko lässt es an die Station andocken. Aufgrund von Quarks Manipulation können die Söldner, welche von dem Trill Verad angeführt werden, bewaffnet auf die Station eindringen. Als erstes werden Odo und O'Brien überwältigt und Odo wird in einen Behälter gesperrt. Verad befiehlt Bashir den Symbionten von Jadzia zu entfernen und in Verad einzusetzen. Doch Bashir weigert sich, da er Jadzia nicht töten will. Darauf schießt Verad auf O'Brien und droht alle anderen zu töten. Da Jadzia nicht möchte, dass jemand wegen ihr stirbt, bittet sie Bashir den Symbionten zu entfernen. Die Operation verläuft zwar erfolgreich, aber aufgrund des Verlustes des Symbionten liegt Jadzia im Sterben. Quark, der wie die anderen Offiziere gefangen gehalten wird, erkennt seinen Fehler und dass er für den Tod von Jadzia verantwortlich sein wird. Er greift darauf den Klingonen T'Kar an und wird beim Angriff leicht verletzt. Auf der Krankenstation tut Quark so als ob er schwer verletzt ist und so gelingt es ihm und Bashir den Klingonen Yeto zu überwältigen und Odo zu befreien. Odo und Sisko gelingt es schließlich Verad und seine Söldner aufzuhalten. Im letzten Moment kann Bashir Jadzia ihren Symbionten zurückgeben und sie wird gerettet. (DS9: Der Symbiont)

O'Brien und Rugal

O'Brien und Rugal.

Wenig später wird der cardassianische Schneider Elim Garak von einem cardassianischen Jungen namens Rugal angegriffen, welcher bei bajoranischen Adoptiveltern lebt. Der Junge ist eine cardassianische Kriegswaise, welche auf Bajor zurückgeblieben ist. Plötzlich meldet sich Gul Dukat und zeigt großes Interesse an dem Jungen. Dukat ist besorgt, dass die cardassianischen Waisen auf Bajor dazu erzogen werden ihr eigenes Volk zu hassen. Garak vermutet jedoch, dass da etwas mit Rugal nicht stimmt und dieser erklärt Bashir, dass Cardassianer niemals Kinder zurück lassen würden. Garak erklärt auch das Dukat auch den Rückzug von Bajor überwacht hat. Bashir beginnt nun wegen dieser Sache nachzuforschen während Keiko O'Brien sich bereit erklärt den Jungen aufzunehmen. Doch ihr Mann ist davon nicht besonders begeistert, da er den Cardassianern noch immer nicht traut. Später kocht O'Briens Frau einige cardassianische Speisen, doch O'Brien und Rugal mögen diese beide nicht und darauf beginnen sich beide langsam zu verstehen. Am Abend kommen O'Brien und Rugal ins Gespräch und tauschen ihre Gedanken über die Vorurteile über die Cardassianer aus. In der Zwischenzeit stellt sich heraus, dass Rugal der Sohn von Kotan Pa'Dar, einem hohen Politikers, ist. Zur selben Zeit finden Garak und Bashir heraus, dass Dukat hinter einer Konspiration steckt, welche Kotan Pa'Dar entmachten soll. Rugal ist das Opfer dieser Konspiration und verschwindet während der Cardassianischen Besetzung von Bajor und wird für tot erklärt. Später soll er laut Dukat als Kriegswaise auftauchen und Kotan Pa'Dar als verantwortungslosen Vater darstellen. Damit hätte Kotan Pa'Dar seine Position in der Regierung verloren. Als Bashir Dukat dieses alles vorwirft, verlässt Dukat den Raum und gibt somit indirekt seine Schuld zu. Rugal kehrt zu seinem Vater nach Cardassia zurück. Zum Abschied erklärt O'Brien Rugal, dass er in seiner Familie immer willkommen ist. (DS9: Die Konspiration)

Sisko und O'Brien folgen dem Runabout

Sisko und O'Brien verfolgen das entführte Runabout.

Kurz darauf wird Fähnrich Melora Pazlar nach Deep Space 9 versetzt. Da Pazlar von einem Planeten mit geringer Schwerkraft stammt, modifiziert O'Brien ihr Quartier, damit dieses der Schwerkraft ihres Planeten entspricht. Später nimmt der Verbrecher Fallit Kot Quark, Dax und Quark als Geiseln und flieht mit einem Runabout in den Gamma-Quadrant. Sisko, Bashir und O'Brien folgen dem Runabout mit einem weiteren Runabout in den Gamma-Quadrant. Pazlar gelingt inzwischen die Schwerkraft zu deaktivieren und Kot zu überwältigen. Darauf wird dieser von den Offizieren fest genommen. (DS9: Das "Melora"-Problem)

Wenig später besucht der große Nagus Zek die Station und er verliebt sich etwas in Kira. Sein Diener Maihar'du bringt ein Geschenk an Kira auf die OPS. O'Brien ist verblüfft als dieser Maihar'du sieht, doch Kira nimmt das Geschenk nicht an, da sie nichts mit Zek zu tun haben will. (DS9: Profit oder Partner!)

Kurz darauf wird O'Brien mit den Führungsoffizieren von Deep Space 9 von Professor Gideon Seyetik auf die USS Prometheus zum Essen eingeladen. O'Brien ist von der Kochkunst von Seyetik beeindruckt und lässt sich eines seiner Kochrezepte geben. (DS9: Rätselhafte Fenna)

Im Quarks verfolgt man das Racquetballspiel

Die Übertragung vom Spiel O'Brien gegen Bashir.

Einige Zeit später kommt ein Schiff mit Flüchtlingen aus dem Gamma-Quadranten nach Deep Space 9. Sisko nimmt die Flüchtlinge auf die Station auf. Doch einige der Skrreea fliegen unerlaubt nach Bajor und O'Brien überwacht das Schiff. Das Schiff der Skrreea wird in einen Kampf mit bajoranischen Schiffen verwickelt und dabei vernichtet. (DS9: Auge des Universums)

Um sich mit O'Brien besser anzufreunden, lädt Bashir ihn zu einem Racquetballmatch ein. O'Brien nimmt widerwillig an, verliert aber gegen den überlegenen Bashir. O'Brien fühlt sich in seiner Ehre verletzt und fordert Bashir einige weitere Male heraus. Durch das Arrogante Verhalten von Bashir setzt O'Brien alles daran den Arzt zu schlagen, doch er verliert immer wieder. O'Brien regt sich über Bashir bei seiner Frau auf und diese rät ihm aufzuhören, doch O'Brien will weiter gegen Bashir spielen. Um O'Brien nicht zu überfordern, gelingt es Bashir mit einigen Tricks die Spiele vorzeitig abzubrechen. Zu der Zeit befindet sich der El-Aurianer Martus Mazur an Bord der Station. Dieser besitzt ein außerirdisches Glücksspielgerät. Zu der Zeit weiß niemand, dass seine Spielgeräte das Glück jeder Person auf der Station beeinflussen. Mazur eröffnet sein eigenes Lokal und wird somit einen direkter Konkurrent von Quark. Um sein Geschäft wieder aufleben zulassen, lässt Quark ein Racquetballmatch zwischen O'Brien und Bashir veranstalten. Doch beide weigern sich daran an diesem Spiel teilzunehmen. Allerdings erklärt Quark, dass er einen teil der Wetteinsätze für bajoranische Kriegswaisen zu spenden. Nun haben die beiden keine andere Wahl sie nehmen das Spiel an. Quark nimmt die Wetteinsätze auf den Sieger entgegen, um aber selbst zu gewinnen, versucht Quark Bashir mit einem Trank außer Gefecht zu setzen. Bashir durchschaut aber Quark und somit findet das Spiel zwischen O'Brien und Bashir ohne Quarks Manipulation statt. Obwohl Bashir wieder überlegen ist, scheint er in diesem Spiel nur Pech zu haben, während O'Brien jeden Ball trifft. Anhand dieses Spiels finden die Führungsoffiziere heraus, dass die Glücksspielgeräte von Mazur für den ganzen Zustand verantwortlich sind. Darauf vernichten Sisko und Dax die Geräte. (DS9: Rivalen)

Bashir und O'Brien auf T'Lani III

O'Brien erkrankt an Harvester und Bashir auf T'Lani III.

Wenig später bringen Odo, Dax und Mora Pol einige Artefakte aus dem Gamma-Quadranten mit und O'Brien verwahrt diese. Doch in der Nacht bricht jemand in das Labor ein und dieser Täter hat die gleichen metaphorischen Eigenschaften wie Odo. O'Brien beginnt mit den Untersuchungen des Labors, kann aber nur Proben einer toten Metamorphen Lebensform aus dem Gamma-Quadranten finden. Doch es kommt zu weiteren Übergriffen. Später stellt sich heraus, dass Odo diese Kreatur ist. Durch den Einfluss des Gases von dem Planeten L-S VI, auf welchen das Forschungsteam vorher gewesen ist, verwandelt sich Odo unbewusst in diese Kreatur. Sisko und ein Sicherheitsteam jagen nun Odo und nutzen Mora als Köder, um Odo in ein Kraftfeld zu sperren. Bashir und Mora entfernen danach die Spuren des Gases aus dem Körper von Odo. (DS9: Metamorphosen)

Kurz darauf werden O'Brien und Bashir von den T'Lani und Kellerunern, gebeten bei der Vernichtung einer biologischen Waffe, genannt Harvester, zu helfen. Nach einer Woche harter Arbeit gelingt es den Wissenschaftlern diese Waffe zu vernichten. Nachdem die Harvester fast vollständig vernichtet worden ist, werden die Forscher angegriffen und getötet. Als Bashir angegriffen wird, rettet O'Brien ihm das Leben. Alle Forscher kommen ums Leben und die Angreifer ziehen sich zurück. Doch da die beiden nicht auf ihr Runabout zurück beamen, können beamen sie auf den Planeten T'Lani III, um sich dort in Sicherheit zu bringen. Die Botschafter der T'Lani und der Kelleruner erklären die beide Offiziere für tot und übermitteln dies Commander Sisko. Sisko will darauf eine Gedenkfeier für die beiden veranstalten. Zur selben Zeit versucht O'Brien auf der Planetenoberfläche Kontakt mit der Station herzustellen, allerdings stört ihn Bashir dabei. Darauf bittet O'Brien Bashir ihn Erstmal in Ruhe zu lassen. Wenig später fühlt sich O'Brien erschöpft und matt. Bashir stellt darauf fest, dass sich O'Brien mit der Harvester infiziert hat und daran zu sterben droht. Bashir tut alles um seinen Freund zu retten und versucht eine Nachricht nach Deep Space 9 zu schicken, in der Hoffnung, dass beide gerettet werden. Auf Deep Space 9 erkennt Keiko O'Brien, dass es sich bei der Aufzeichnung um eine Fälschung handelt, da sich ihr Mann anders Verhält als üblich. Sisko geht dem Verdacht von Keiko O'Brien nach und fliegt mit einem Runabout zu dem Planeten T'Lani III. Auf der Oberfläche geht es O'Brien immer schlechter, doch plötzlich tauchen die Botschafter beider Völker auf. Bashir glaubt an die Rettung, doch die Botschafter erklären, dass die beiden getötet werden müssen, da die beiden über die Harvester Bescheid wissen. Als die beiden erschossen werden sollen, werden O'Brien und Bashir von Sisko auf das Runabout gebeamt. Die T'Lani und die Kelleruner greifen das Runabout zwar an, aber Sisko kann mit einer List entkommen. Auf Deep Space 9 kann Bashir O'Brien behandeln und rettet ihn somit das Leben. Nach diesen Ereignissen, bemerken die beiden das dieses Erlebnis sie zusammen geschweißt hat und sie nun Freunde geworden sind. (DS9: Das Harvester-Desaster)

Das Paradiesexperiment

Sisko und O'Brien in der Kolonie von Alixus.

Während einer Mission wird O'Brien durch einen Replikanten von Parada II ersetzt. Dieser O'Brien weiß aber nicht das er ein Replikant ist und später als Attentäter fungieren soll. Dem falschen O'Brien fällt inzwischen auf, dass sich alle seltsam Benehmen. O'Brien glaubt an eine Verschwörung und flieht von der Station zurück nach Parada II, um dort die Wahrheit raus zu finden. Sisko verfolgt O'Brien in einem Runabout. Auf Parada II gelingt es den Offizieren den richtigen O'Brien ausfindig zu machen und zu befreien. Allerdings kommt dabei der Replikant ums Leben. (DS9: O'Briens Identität)

Wenig später begeben sich Sisko und O'Brien mit einem Runabout auf eine kartographische Mission, um Planeten in der nähe des Wurmlochs zu erkunden, welche zur Besiedlung geeignet sind. Während der Mission bittet Sisko sich um seinen Sohn zu kümmern und ihn als Praktikant aufzunehmen, damit dieser später auch in die Sternenflotten kann. Im Orellius-System entdecken die beiden einen Planeten und beamen auf die Oberfläche. Doch auf der Oberfläche versagt aufgrund eines duonetisches Feldes ihre Technologie und beide Männer können nicht auf ihr Runabout zurück beamen. Plötzlich kommen einige Männer hinzu und bringen Sisko und O'Brien in ihre Siedlung. Alixus, die Führerin der Siedlung erklärt den beiden Männer, dass ihr Schiff auf diesen Planeten notgelandet ist und sie diesen nun nicht mehr verlassen können, da ihre Technologie ausgefallen ist. Nun leben die Kolonisten frei von Technologie auf diesen Planeten und Alixus bittet die beiden sich ihrer Gemeinschaft mit anzuschließen. Sisko und O'Brien schließen sich vorerst der Gemeinschaft an, versuchen aber noch einen Weg zu finden den Planeten zu verlassen. Doch Alixus verlangt von den beiden, dass sie die Gemeinschaft unterstützen, anstatt einen Weg zu finden diesen Planeten zu verlassen. Als O'Brien weiter nach einen Weg sucht, damit er und Sisko den Planeten verlassen können, bestraft ihn Alixus. Allerdings muss Sisko als Vorgesetzter die Strafe von O'Brien antreten und wird in eine Box gesteckt, welcher der prallen Sonne ausgesetzt ist. Doch während Sisko dieser Strafe ausgesetzt wird, sucht O'Brien weiter nach der Ursache für das duonetische Feld und schließlich findet er einen Generator. Nachdem er diesen deaktiviert hat, nutzt O'Brien seinen Phaser um Sisko aus seinem Gefängnis zu befreien. Zur selben Zeit suchen Kira und Dax nach dem vermissten Runabout und nehmen Kontakt mit Sisko und O'Brien auf. Da Alixus für diesen Vorfall verantwortlich ist und das dadurch auch einige Kolonisten ums Leben gekommen sind wird diese von Sisko verhaftet und sie muss sich dafür verantworten. Die anderen Kolonisten beschließen, obwohl Alixus dieser Welt ausgesetzt hat, auf dem Planeten zu bleiben. (DS9: Das Paradiesexperiment)

Jagd nach cardassianischen Ratten

O'Brien jagd cardassianische Ratten.

Kurz darauf erfüllt O'Brien die Bitte von Sisko und kümmert sich um seinen Sohn. Sisko will, dass sein Sohn wie er die Sternenflottenakademie besucht. O'Brien unterrichtet den Jungen und beide arbeiten Zusammen. Mit der Zeit kommen beide ins Gespräch und Jake Sisko beichtet O'Brien, dass er nicht auf die Akademie will. O'Brien erzählt darauf dem Jungen, dass er in seiner Jugend ähnliche Probleme gehabt hat und er ermutigt Jake seinem Vater die Wahrheit zu sagen. Später gesteht Jake seinem Vater, dass er nicht auf die Akademie möchte und Sisko akzeptiert seine Entscheidung. (DS9: Die Illusion)

Wenig später kommt es an Bord der Station zu einer Plage von cardassianische Ratten. O'Brien kümmert sich um die Ratten, doch er findet immer weitere Nester und die Ratten beginnen mit der Zeit die Kabel an Bord der Station anzuknabbern. O'Brien versucht als nächstes die Ratten mit einem Ultraschall zu beseitigen, doch dieses Geräusch ist auch für die Ferengi an Bord der Station sehr unangenehm und O'Brien muss sich was anderes ausdenken. Darauf nimmt O'Brien mit dem Cardassianer Gul Evek Kontakt auf, doch auch die Cardassianer sind keine Hilfe, da Evek vorschlägt das die Föderation sich einfach von Bajor zurück zieht. Schließlich schenkt Bashir O'Brien eine Flöte, da dies auch in Hameln funktioniert hat. Da die Ratten mit der Zeit immer größeren Schaden anrichten befiehlt Sisko O'Brien die Ratten mit Phasern zu beseitigen. (DS9: Der Trill-Kandidat)

Suche nach der Explosionsursache

Kira und O'Brien untersuchen die Überreste der Bok'Nor.

Einige Zeit darauf kommt die Cardassianerin Natima Lang mit ihren Schülern auf die Station. Da ihr Schiff schwer beschädigt ist, kümmert sich O'Brien um ihr Schiff. Bei der Reparatur stellt O'Brien fest, dass Langs Schiff durch cardassianische Waffen beschädigt worden ist. Später kommt Gul Toran mit seinen Schiff zur Station und fordert von Sisko die Auslieferung von Lang und ihren Studenten. Doch Lang kann mit ihren Schiff entkommen, da sie von Quark eine Tarnvorrichtung geschenkt bekommen hat. (DS9: Profit und Verlust)

Wenig später explodiert der cardassianische Frachter Bok'Nor, als dieser Deep Space 9 verlässt. Es gibt keine Überlebenden. O'Brien beginnt zusammen mit Kira sofort zu ermitteln, was die Explosion auf den Frachter ausgelöst hat. Zu dieser Zeit haben die Föderation und die Cardassianer einen neuen Vertrag abgeschlossen und es wurde eine Entmilitarisierte Zone gegründet, allerdings müsse beide Großmächte einige Kolonien aufgeben. Sisko beginnt mit Commander Calvin Hudson weiter zu dieser Explosion zu ermitteln, da beide den neuen Friedensvertrag in Gefahr sehen. Schließlich mischen sich auch die Cardassianer in diese Ermittlung ein und Gul Dukat wendet sich an Sisko. Es kommt inzwischen zu Konflikten zwischen den Cardassianern und den Kolonisten in der Entmilitarisierten Zone und stellt sich heraus, dass die Kolonisten für den Anschlag auf die Bok'Nor verantwortlich gewesen sind. Wenig später wird auch Dukat von diesen Kolonisten entführt. Sisko will diese Kolonisten, welche sich Maquis nennen, aufsuchen und verfolgt die Spur von Dukats Entführern in die Badlands und nimmt dafür auch Bashir und Kira mit. Auf einen Asteroiden trifft Sisko auf den Maquis und unter den Anhängern befindet sich auch Siskos Freund Hudson. (DS9: Der Maquis, Teil I)

O'Brien stellt Rettung von Dateien in Aussicht

O'Brien sucht für Bashir nach seinen vermissten Daten.

Hudson erklärt Sisko, dass die Föderation die Kolonisten aufgegeben hat und das die Cardassianer Waffen in die Entmilitarisierte Zone schmuggeln. Sisko versucht Hudson davon zu überzeugen zur Sternenflotte zurück zu kehren, doch Hudson setzt Sisko, Kira und Bashir außer Gefecht. Die Drei Offiziere kehren darauf auf die Station zurück und Sisko beauftragt O'Brien das Schiff zu orten auf dem Dukat entführt wurde. Inzwischen verhaftet Odo Quark, da er festgestellt hat, dass Quark Waffen an den Maquis verkauft. Sisko und Odo verhören darauf Quark und Quark verrät seine Geschäftspartner beim Maquis. Zur selben Zeit gelingt es O'Brien Dukat zu orten und Sisko begibt sich mit einem Rettungsteam dorthin, um Dukat aus der Gewalt des Maquis zu befreien. Später ist Sisko gezwungen eine Waffenlieferung des Maquis zu stoppen und es kommt zu einem Kampf im Weltraum. Mit O'Brien befindet sich Bashir auf der USS Mekong und er greift die Maquis-Schiffe an. Sisko muss bei diesem Kampf wieder gegen seinen Freund Hudson kämpfen. Zwar kann der Maquis aufgehalten werden, aber Sisko weiß das die Lage in der Entmilitarisierte Zone angespannt bleiben wird. (DS9: Der Maquis, Teil II)

Cardassianischer Gerichtssaal Angeklagter

O'Brien steht unschuldig vor einem cardassianischen Gericht.

Wenig später bittet Bashir O'Brien einige alte medizinische cardassianische Dateien aus dem Computer zu finden. Doch als O'Brien erklärt das dies einige Wochen dauert überdenkt der Arzt nochmals seine Bitte. (DS9: Das Implantat)

Kurz darauf wird das Runabout von Bashir und Kira vermisst. Sisko beauftragt O'Brien nach dem vermissten Runabout zu suchen. Doch plötzlich taucht dieses auf und die beiden vermissten Offiziere erklären, dass sie im Spiegeluniversum gewesen sind. (DS9: Die andere Seite)

Einige Wochen später benötigt Kira die Hilfe von O'Brien, damit sie eine Aufzeichnung von der Vedek-Versammlung bekommt. Doch O'Brien kommt nicht an diese Daten heran, da diese gelöscht worden sind. Allerdings findet O'Brien heraus wer diese Daten gelöscht hat. (DS9: Die Wahl des Kai)

Kurz darauf macht O'Brien mit seiner Frau eine Woche Urlaub. Kurz bevor er seinen Urlaub antritt, trifft O'Brien auf seinen ehemaligen Kollegen Raymond Boone und freut sich diesen wieder zu sehen. Doch dieser Boone ist ein Cardassianer, welcher die Identität des echten Boone angenommen hat, um an eine Stimmaufzeichnung von O'Brien zu gelangen. Inzwischen tritt O'Brien seinen Urlaub an. Während des Fluges nähert sich ein Patrouillenschiff der Cardassianer und O'Brien wird von diesen verhaftet. O'Brien wird von den Cardassianern angeklagt für den Maquis zu arbeiten und wird nach Cardassia gebracht. Auf Cardassia wird O'Brien von den Cardassianern gescannt und misshandelt. Inzwischen versucht Sisko über den diplomatischen Weg O'Brien zu befreien, doch er darf nicht zu Verhandlung. Da Odo früher für die Cardassianer gearbeitet hat, darf er als Nestor mit zu dem Prozess. Konservator Kovat verteidigt O'Brien und Odo unterstützt als Nestor Kovat. O'Brien wird vorgeworfen Waffen von Deep Space 9 an den Maquis geliefert zu haben. Doch die Offiziere finden heraus, dass die Stimmaufzeichnungen von O'Brien gefälscht sind. Inzwischen wird O'Brien der Prozess gemacht und ihm droht die Todesstrafe. Doch plötzlich erscheint Sisko mit Boone im Gericht und Archon Makbar, welche den Prozess leitet ist gezwungen O'Brien freizusprechen, da sie Boone als cardassianischen Agent erkennt und diese Blamage nicht vor dem cardassianischen Volk offenlegen will. (DS9: Das Tribunal)

O'Brien rettet die beiden Jungs

O'Brien rettet die beiden Jungs.

Als Ende 2370 Sisko, sein Sohn Jake, Quark und Nog vom Dominion gefangen genommen worden sind, bietet O'Brien seine Hilfe bei der Befreiung an. Zusammen mit der USS Odyssey fliegen zwei Runabouts in den Gamma-Quadranten, um diese aufzuspüren. O'Brien beamt auf das Runabout auf dem sich die beiden Jungs befinden, da sie dort auf ihre Rettung warten. Die beiden haben versucht mit dem Runabout zu fliehen, doch dabei haben sie das Runabout etwas beschädigt. O'Brien gelingt es jedoch das Runabout zu reparieren. Zwar gelingt es Sisko und die anderen zu befreien, aber die Schiffe werden in Kämpfe mit Jem'Hadar-Angriffsjägern verwickelt. Als die Föderationsschiffe fliehen wollen, fliegt ein Angriffsjäger in die Odyssey und vernichtet diese. Die Runabouts gelangen nach der Schlacht sicher in den Alpha-Quadranten zurück. (DS9: Der Plan des Dominion)

2371 Bearbeiten

Illusion des Dominion

Die Führungsoffiziere der USS Defiant in der Gewalt des Dominions.

Nach dem Angriff auf die Odyssey ist sich die Föderation der Gefahr durch das Dominion bewusst. Auf Deep Space 9 bereiten sich die Offiziere auf eine Invasion des Dominions vor. Es finden in dieser Zeit Simulationen statt, um sich auf den Angriff des Dominions vorzubereiten. Allerdings verlaufen die Simulationen schlecht für die Station, da die Jem'Hadar bei einem Angriff auf die Station überlegen sind. Deswegen bekommt Commander Sisko für Deep Space 9 die USS Defiant (NX-74205) zugeteilt. Sisko hat den Auftrag Kontakt mit den Gründern des Dominions aufzunehmen. Die Defiant ist für diese Mission mit einer romulanischen Tarnvorrichtung ausgestattet. O'Brien begleitet Sisko mit in den Gamma-Quadranten und kümmert sich technische Wartung des Schiffes. Bei der Suche findet die Defiant eine Relaisstation des Dominions auf Callinon VII und O'Brien beamt mit Dax in die Relaisstation. Plötzlich bricht der Kontakt zu den beiden ab und wenig später wird die Defiant von den Jem'Hadar angegriffen und schwer beschädigt. Die Crew wird überwältigt und die Defiant wird darauf zur Heimatwelt der Gründer gebracht. (DS9: Die Suche, Teil I)

Die Gründer erzeugen für die bewusstlosen Offiziere eine Illusion, was geschehen wird, wenn das Dominion Fuß im Alpha-Quadrant fasst und die Kontrolle über Bajor übernimmt. In dieser Illusion drohen durch den Kontakt mit dem Dominion Konflikte im Alpha-Quadranten auszubrechen, unter anderem ein Krieg mit den Romulanern. In dieser Simulation verletzen die Jem'Hadar O'Brien und Bashir muss eingreifen. Da Sisko und die Führungsoffiziere durch die neue Allianz mit dem Dominion und deren Übernahme von Bajor eine Bedrohung sehen, beschließen diese das Wurmloch zu versiegeln. O'Brien und die anderen Offiziere werden kurz darauf von Odo und Kira, welche sich ebenfalls auf dem Planeten befinden, befreit und stellen fest das es sich um eine Illusion gehandelt hat. Es stellt sich schließlich heraus, dass Odos Volk die Gründer des Dominions sind. Die Defiant kehrt nach diesen Ereignissen nach Deep Space 9 zurück. (DS9: Die Suche, Teil II)

Die O'Briens im Quarks

Miles O'Brien erzählt seiner Frau von der Expedition auf Bajor.

Nach diesen Ereignissen ist die Angst vor einer Invasion des Dominions auf Deep Space 9 groß und immer mehr Personen verlassen die Station. Keiko O'Brien muss ihre Schule schließen, da kaum noch Kinder an Bord sind. O'Brien versucht seine Frau abzulenken, doch das hilft nicht und sie ist weiterhin unglücklich, da sie keine Beschäftigung mehr hat. Darauf bittet O'Brien Sisko einen der Frachträume zur Verfügung zu stellen, damit er dort ein Arboretum errichten kann. Als O'Brien Bashir von seiner Idee berichtet, hält dies Bashir für keine gute Idee, da so aus Keiko O'Briens Beruf nur ein Hobby wird. Bashir empfiehlt seinem Freund, dass sie wieder ihren alten Beruf als Biologin ausführen muss, um wieder glücklich zu sein. Der Chief hört auf den Ratschlag und seine Frau nimmt an einer Expedition auf Bajor teil. Doch O'Brien fällt dies schwer, da er seine Frau und Tochter einige Monate nicht sehen wird. (DS9: Das Haus des Quark)

Einige Wochen später wird Kira nach Cardassia entführt. O'Brien rekonfiguriert darauf die Schildharmonik der Defiant so, dass sie auf Langstreckensensoren wie ein Kobheerianischer Frachter erscheint. So gelingt es Sisko mit Hilfe von Garak und Odo Kira zu retten. (DS9: Die zweite Haut)

Jake rettet O'Brien

Jake rettet O'Brien.

Wenig später kauft Quark ein Schiffswrack. Doch in den Trümmern befindet sich ein Baby einer unbekannten Spezies. Bashir untersucht das Baby, kann aber die Spezies nicht feststellen. O'Brien untersucht inzwischen das Wrack, um so die Herkunft des Babys zu ermitteln. Später stellt sich heraus, dass der Junge ein Jem'Hadar ist. Wenig später bringt Odo den jungen Jem'Hadar zu seinem Volk zurück. (DS9: Der Ausgesetzte)

Kurz darauf arbeiten O'Brien und Jake Sisko im alten Erzverarbeitungszentrum, um dieses umzurüsten. Commander Sisko kommt hinzu, um zu sehen wie beide voran kommen. Als O'Brien den Computer der Anlage löschen will, aktiviert er das noch vorhandene Antirebellionsprogramm und eine Aufzeichnung von Dukat erscheint und er fordert die Rebellen auf sich zu ergeben. Zeitgleich werden die Drei eingesperrt und alle Programme auf der Station fallen aus. O'Brien versucht alles um das Programm deaktivieren, doch ohne cardassianischen Sicherheitscode funktioniert dies nicht. Da das Programm sich nicht deaktivieren lässt, wird Neurozingas in die Kammer gelassen. Im letzten Moment gelingt es Jake Sisko eine Luke in einer Erzrutsche zu öffnen, durch die Sisko und O'Brien entkommen können. Doch dies aktiviert die nächste Stufe des Antirebellionsprogramms und überall auf der Station werden Kraftfelder aktiviert und die Kommunikatoren fallen aus. Die Aufzeichnung von Dukat droht den Habitatring mit Neurozingas zu fluten. Da dies durch die Lebenserhaltung geschieht, beschließen die Offiziere auf der OPS diese zu deaktivieren, doch dies aktiviert die nächste Stufe des Antirebellionsprogramms und die Selbstzerstörung der Station wird aktiviert. Inzwischen können Sisko, sein Sohn und O'Brien aus der Erzverarbeitungsanlage entkommen und erfahren von der bevorstehenden Selbstzerstörung der Station. Um die Selbstzerstörung zu deaktivieren, versuchen die Drei den Hauptreaktor zu deaktivieren. Allerdings müssen sie um dorthin zu gelangen durch einen Wartungsschacht. Sisko und O'Brien kriechen hindurch, um an den Reaktor zu gelangen, doch plötzlich bricht eine Leitung und O'Brien wird dabei verletzt. Sisko begibt sich weiter zum Reaktor um diesen zu deaktivieren. Zur selben Zeit rettet Jake Sisko O'Brien aus dem brennenden Schacht. Nachdem Sisko den Reaktor deaktiviert hat wird das Antirebellionsprogramm beendet. (DS9: In der Falle)

Riker will nicht mit O'Brien reden

Riker will nicht mit O'Brien reden.

Wenig später bricht die Defiant, trotz der Gefahr welche vom Dominion ausgeht, zu einer Forschungsmission in den Gamma-Quadrant auf. O'Brien scannt das Trialus-System, als plötzlich der Planet Meridian aus dem Nichts erscheint. Die Bewohner des Planeten laden darauf die Crew auf die Planetenoberfläche ein. Später versucht O'Brien heraus zu finden, was die Dimensonsverschiebungen von Meridian verursacht. Dax beschließt auf dem Planeten zu bleiben, doch sie passt sich der Dimensionsverschiebung nicht an und wird im letzten Moment an Bord der Defiant gebeamt. (DS9: Meridian)

Kurz darauf besucht Riker die Station und er will auch die Defiant besichtigen. Kira führt Riker auf der Station herum und bringt ihn auch auf die Defiant. Zu dieser Zeit arbeitet O'Brien dort und als er Riker sieht, freut sich O'Brien ihn wieder zu sehen. Doch Riker reagiert ihm feindselig gegenüber auf und fordert O'Brien auf das Schiff zu verlassen. O'Brien wundert sich über das seltsame Verhalten und verlässt das Schiff. Darauf überwältigt Riker Kira und entführt die Defiant. Es stellt sich heraus, dass dieser Riker nicht Will Riker, sondern Thomas Riker ist, welcher für den Maquis arbeitet. Später gelingt es Sisko die Defiant wieder zurück zu bekommen und Riker muss sich vor einem cardassianischen Gericht verantworten. (DS9: Defiant)

Miles entschuldigt sich durch die Tür

O'Brien entschuldigt sich durch die Tür bei seiner Frau.

Wenig später kommt O'Briens Familie zurück auf die Station und der Chief freut sich seine Frau nach mehreren Wochen wieder zu sehen. Doch die Wiedersehens Freude dauert nur kurz an, da seine Frau sehr gestresst ist und sich nur noch ausruhen möchte. Später erfährt O'Brien von seiner Frau, dass die Expedition auf Bajor noch einige Monate länger dauert und er noch länger von seiner Frau getrennt sein wird. Während des Gespräches darüber geraten beide in einen heftigen Streit. Nach einen Gespräch mit Quark erkennt O'Brien, dass er sich falsch verhalten hat. O'Brien entschuldigt sich bei seiner Frau und bietet ihr an sich von der Station nach Bajor zu versetzen lassen, damit er dort mit seiner Frau zusammen sein kann. Schließlich nimmt Keiko die Entschuldigung ihres Mannes an und verzeiht ihm. Sie bittet ihren Mann auf der Station zu bleiben, während sie dann zurück nach Bajor kehrt. (DS9: Das Festival)

Kurz darauf werden die Führungsoffiziere von Deep Space 9 auf die Erde eingeladen, um dort bei einem Symposium teil zu nehmen. Sisko bittet O'Brien ihn mit auf die Erde zu begleiten, doch da er kein Offizier ist, möchte O'Brien an Bord der Defiant bleiben. O'Brien beamt Sisko, Dax und Bashir auf die Oberfläche, doch durch eine Transporterfehlfunktion kommen die Drei nicht auf der Erde an. O'Brien beginnt darauf den Transporter zu untersuchen und findet dabei heraus, dass die Drei Offiziere durch die Zeit transportiert worden sind. O'Brien kann den Transporter modifizieren, damit sie in der Vergangenheit beamen können. Zur selben Zeit ändern Sisko und Bashir die Vergangenheit und dadurch entsteht die Föderation niemals. Die Defiant bleibt von diesen Auswirkungen verschont und O'Brien erkennt, dass die Vergangenheit verändert worden ist. (DS9: Gefangen in der Vergangenheit, Teil I)

Kira und O'Brien mit Blumen 1967

O'Brien und Kira treffen während ihres Zeitsprungs auf einige Hippies.

O'Brien und Kira verwenden nun den Transporter, um die vermissten Offiziere zu finden und mit zu helfen die Zeitlinie wieder herzustellen. So reisen sie ins Jahr 1930, doch dort können die beiden die Offiziere nicht finden. Danach reisen die beiden in die 1960er und die beiden treffen auf einige Hippies, welche total erstaunt sind, als die beiden sich zurück beamen. Als die beiden in die Mitte des 21. Jahrhunderts reisen, erkennen sie dass in diesem Zeitraum die Zeitlinie verändert worden ist. Schließlich finden Kira und O'Brien die drei Offiziere im Jahr 2024. Nachdem Sisko die Zeitlinie korrigiert hat kehren die Offiziere in ihre Zeit auf die Defiant zurück. (DS9: Gefangen in der Vergangenheit, Teil II)

Wenig später kommt es auf einem Transporter, welcher sich auf dem Weg nach Deep Space 9 befindet zu einem schwerer Unfall. Dabei wird Vedek Bareil schwer verletzt. O'Brien, Odo und Bashir begeben sich sofort zur Andockschleuse, um dort zu helfen. Bashir kümmert sich um den verletzten Bareil, doch dieser erliegt wenig später seinen Verletzungen. (DS9: Der Funke des Lebens)

Gilora fühlt sich von O'Brien angezogen

Gilora fühlt sich von O'Brien angezogen.

Kurz darauf keimt Fähnrich Vilix'pran und bekommt Nachwuchs. O'Brien baut für ihn einen Brutkasten. Zusammen mit Bashir veranstaltet O'Brien eine Babyparty für Vilix'pran. (DS9: Herz aus Stein)

Einige Zeit darauf kommen einige cardassianische Wissenschaftlerinnen an Bord der Station, um eine Relaisstation zu installieren, welche eine direkte Kommunikation in den Gamma-Quadranten ermöglicht. O'Brien hat ein Jahr vorher das selbe versucht, aber er scheiterte damals. Zusammen mit Gilora Rejal versucht O'Brien alles vorzubereiten. Doch während der gemeinsamen Arbeit geraten die beiden häufig in Streitereien, da Rejal mit O'Briens Arbeitsweise nicht zurecht kommt und der Meinung ist, dass Männer schlechte Ingenieure sind. Doch O'Brien macht Rejal klar, dass er der Chefingenieur ist und für die Station verantwortlich ist. O'Briens Dominates Verhalten findet Rejal plötzlich sehr aufreizend und macht dies dem Chief auch verständlich. Doch O'Brien macht Rejal klar, dass er nichts von ihr will, da er glücklich verheiratet ist. Rejal reagiert darauf beleidigt und lässt O'Brien bei seiner Arbeit allein zurück. Inzwischen wird das Relais aktiviert, doch es kommt zu einer Sabotage. O'Brien gibt sich darauf die Schuld, doch Rejal macht ihre Kollegin Dejar, welche für den obsidianischen Orden arbeitet, für die Sabotage verantwortlich. Dejar wird darauf verhaftet und O'Brien bedankt sich bei Rejal, dass sie ihn unterstützt hat. Nach diesen Ereignissen für das Relais erfolgreich aktiviert. (DS9: Trekors Prophezeiung)

O'Brien spricht über Zerstörung

O'Brien warnt sein zukünftiges Ich.

Bashir wird kurz darauf für den Carrington-Preis nominiert. Er ist damit die jüngste Person, welche jemals für diesen Preis nominiert worden ist. Doch Bashir ist davon begeistert. O'Brien versucht seinen Freund mit Darts abzulenken, doch dies bringt Bashir auch nicht viel. Doch schließlich gewinnt jemand anders den Preis. (DS9: Das Motiv der Propheten)

Durch einen Unfall wird O'Brien verletzt, Bashir behandelt ihn daraufhin und empfiehlt O'Brien nur leichten Dienst zu tun. Wenig später begibt sich O'Brien ins Quark's und lässt dort von Quark eine Dartscheibe anbringen. Doch im Gegensatz von O'Brien ist Quark nicht vom Darts begeistert. Plötzlich macht O'Brien einen Zeitsprung in die Zukunft und sieht wie sein anderes Ich mit Quark über die Klingonen unterhält. Wenige Augenblicke später kehrt er zurück und bricht zusammen. Bashir behandelt den Chief darauf und als O'Brien von seinem Erlebnis berichtet, hält Bashir O'Briens Zeitsprünge für eine Halluzination. Wenig später unterhält sich Quark mit O'Brien über die Klingonen und beide sehen plötzlich wie O'Brien aus der Vergangenheit auftaucht. Als die Offiziere diesem Zeitsprung nachgehen, macht O'Brien den nächsten Sprung und sieht in der Bar wie sich Klingonen und Romulaner prügeln. Auch sein zukünftiges Ich wird in die Schlägerei verwickelt und niedergeschlagen. Doch O'Brien aus der Vergangenheit greift ein und schlägt den Klingonen nieder, welcher sein zukünftiges Ich angegriffen hat. O'Brien reist wieder zurück und bricht danach zusammen. Bashir untersucht O'Brien wieder, um nach der Ursache zu forschen, doch er findet vorerst nichts. Damit es es nicht zur Schlägerei kommt, verbietet Sisko Quark die Klingonen in seine Bar zu lassen. Doch gegen den Befehl lässt Quark die Klingonen in die Bar und es kommt zur Schlägerei. Doch aufgrund seines Wissens von seinem Zeitsprung, wird O'Brien diesmal nicht verprügelt und plötzlich kommt sein Ich aus der Vergangenheit und hilft ihm bei dem Kampf. Als der Kampf vorbei ist macht, O'Brien seinen nächsten Zeitsprung und dort sieht er wie sein zukünftiges Ich von einer Energieentladung getötet wird. O'Brien berichtet davon Bashir und Odo und Sisko erkunden den Ort wo O'Brien getötet worden ist. Dax entdeckt inzwischen eine Singularität in der nähe der Station und sie vermutet, dass diese Einfluss auf die Zeitsprünge des Chiefs hat. Mit Hilfe von Dax findet Bashir eine Möglichkeit, um die Zeitsprünge zu verhindern. Plötzlich macht O'Brien wieder einen Sprung und er sieht wie sein zukünftiges Ich tot auf der Krankenstation liegt. Bashir erklärt ihm, dass seine ursprüngliche Behandlung falsch gewesen ist und er gibt O'Brien eine Botschaft für sein Ich aus der Vergangenheit mit, damit dieser O'Brien retten kann. Durch diese Nachricht kann Bashir O'Brien schließlich behandeln, damit er keine Sprünge mehr macht. Doch O'Brien macht noch einen Zeitsprung und sieht dabei die Vernichtung von Deep Space 9 und dem Wurmloch. Sein zukünftiges Ich weiß allerdings nicht wie dies geschehen konnte, da er bis kurz vor der Evakuierung geschlafen hat. O'Brien reist zurück und warnt Sisko vor der Explosion der Station. Mit einem radioaktiven Isotop springt O'Brien in die Zukunft und weckt dort sein zukünftiges Ich. Er warnt sein zukünftiges Ich vor der Katastrophe und versucht mit seinem anderen Ich heraus zu finden wer dafür verantwortlich ist. Beide finden heraus, dass die Romulaner für diese Katastrophe verantwortlich sind. Inzwischen wird die Strahlenbelastung für O'Brien immer höher und er stirbt. Kurz vor seinem Tod gibt O'Brien seinem zukünftigen Ich den Emitter und dieser kehrt in die Vergangenheit zurück. O'Brien warnt Sisko vor den Angriff der Romulaner und dieser startet sofort die Gegenmaßnahmen. Somit kann die Station doch gerettet werden. Nach diesen Ereignissen fühlt sich O'Brien seltsam, da er meint das der andere O'Brien in diese Zeit gehört. Doch Bashir erklärt ihm das er immer noch O'Brien ist nur mit ein paar Erinnerungen mehr als sein anderes Ich. (DS9: Der Visionär)

Sisko muss O'Brien zurück halten

Sisko muss O'Brien zurück halten Eddington, nach dessen Sabotage zu schlagen.

Nachdem es zu einer Explosion in Garaks Schneiderladen gekommen ist, beginnen O'Brien und Odo den Vorfall zu untersuchen. Bei weiteren Ermittlungen stellt sich heraus, das der romulanische Tal Shiar Garak töten lassen will und dieser hat seinen eigenen Laden in die Luft gejagt, um die Aufmerksamkeit von Odo zu erregen. Später geraten Odo und Garak in die Gefangenschaft von Enabran Tain, welcher als Leiter des obsidianischen Ordens ist und zusammen mit dem dem Tal Shiar das Dominion angreifen will. Odo wird gefangen genommen und Garak entschließt sich obwohl Tain ihn töten lassen wollte sich ihm anzuschließen. (DS9: Der geheimnisvolle Garak, Teil I)

Durch die gemeinsame Suche werden Odo und Garak für vermisst erklärt. In dieser Zeit vertritt O'Brien Garak beim gemeinsamen Essen mit Bashir. Doch Bashir erkennt, dass es mit O'Brien nicht das selbe ist, da man sich mit Garak beim Essen besser unterhalten kann. Plötzlich wird O'Brien auf die OPS gerufen, da sich eine Flotte cardassianische und romulanische Schiffe vor der Station enttarnen und durch das Wurmloch fliegen. Wenig später erhält die Sternenflotte von Tain die Information, dass diese planen die Heimatwelt der Gründer zu vernichten, damit durch den Tod der Gründer keine Gefahr mehr vom Dominion ausgeht. Admiral Toddman befiehlt Sisko darauf die Station auf einen Angriff des Dominions vorzubereiten, doch Sisko bittet ihn mit der Defiant in den Gamma-Quadranten zu fliegen, da er vermutet, dass sich Odo an Bord der Flotte befindet. Aber Toddman verbietet dies Sisko. Doch Sisko bricht gegen den Befehl von Toddman mit der Defiant in den Gamma-Quadranten auf. Auch O'Brien begleitet Sisko auf diese Mission, doch Lieutenant Commander Michael Eddington sabotiert die Tarnvorrichtung der Defiant, da er den Befehl von Toddman folge leistet. Verärgert repariert O'Brien die Tarnvorrichtung. Wenig später erreicht die Defiant die cardassianisch-romulanische Flotte, welche fast vollständig vom Dominion ausgelöscht wurde. Im letzten Moment können Odo und Garak an Bord der Defiant gebeamt werden und die Defiant kehrt in den Alpha-Quadranten zurück. (DS9: Der geheimnisvolle Garak, Teil II)

O'Brien und Bashir betrunken

Bashir und O'Brien sind betrunken.

Einige Zeit darauf will Sisko ein altes Leuchtschiff der Bajoraner nachbauen. O'Brien versteht den Aufwand nicht, welchen Sisko in den Bau dieses Schiffes hinein steckt, da auch ein Modell ausreichen würde. Zur selben Zeit dockt die USS Lexington an der Station an. An Bord befindet sich eine ehemalige Studienkollegin von Bashir, Doktor Elizabeth Lense. Bashir reagiert ein wenig eifersüchtig auf sie, da sie Jahrgangsbeste gewesen ist. Als Bashir sie später ansprechen will, ignoriert sie ihn und dies deprimiert Bashir. Er betrinkt sich mit O'Brien, um seinen Frust loszuwerden. Betrunken versteht Bashir nicht wie sie ihm ignorieren konnte. Doch O'Brien erklärt Bashir, dass er nicht der Typ ist den man ignorieren kann. Er erklärt Bashir, dass er eher der Typ ist den man entweder hasst oder liebt. O'Brien erklärt Bashir, dass er ihn auch erst nicht ausstehen konnte, doch nun den Arzt sehr gern hat. Dies ermutigt den Arzt und beide beginnen betrunken zu singen. Betrunken rät O'Brien Bashir Lense anzusprechen. Bashir tut dies dann auch und es stellt sich heraus, dass Lense ihn damals auf der Akademie mit dem Andorianer Erib verwechselt hat. Darauf verbringen die beiden ihren Abend im Quark's. (DS9: Die Erforscher)

Sisko sieht O'Brien im Darts siegen

O'Brien hat Glück im Spiel.

Als sich Quark und Rom auf Ferenginar befinden, hat Quark seine Bar verschlossen. Unglücklicherweise befindet sich die Dartscheibe von Bashir und O'Brien in der Bar. Die beiden versuchen zwar in die Bar zu gelangen, aber sie kommen nicht durch Roms Sicherheitsschloss. (DS9: Familienangelegenheiten)

Wenige Wochen später hat O'Brien eine Glückssträhne beim Darts und er schlägt all seine Kollegen im Spiel. O'Brien spielt so erfolgreich, dass Quark sogar Wetten auf ihn setzt und der Chief gewinnt weiter jedes Spiel. Als O'Brien gegen den Vulkanier Syvar spielt, kugelt er sich die Schulter aus. Bashir muss O'Brien darauf operieren. O'Brien muss sein Spiel aufgeben und verliert. Als später Bashir spielt, hofft Quark auf eine Glückssträhne von Bashir und er setzt nun auf ihn. (DS9: Shakaar)

Kurz darauf bittet Dax ihre Freunde an der Zhian'tara-Zeremonie teil zu nehmen. Dabei stellen die Freunde von Dax ihre Körper zur Verfügung, damit die Persönlichkeiten der vorherigen Wirte von Dax kurzzeitig den Körper einer anderen Person übernimmt. O'Brien erklärt sich sofort Bereit bei diesem Ritual mit zu machen. O'Brien übernimmt bei dem Ritual die Erinnerungen von Tobin Dax. Tobin teilt seine Lebenserfahrung im Körper von O'Brien an Jadzia Dax mit. Doch Jadzia bittet den nervösen Tobin aufzuhören an seinen Fingernägeln zu knabbern, da der Chief das nicht mögen wird. (DS9: Facetten)

Doppelter Odo

O'Brien hat keine Zeit zwischen beiden Odos zu entscheiden.

Ende des Jahres nimmt O'Brien an der Feier zur Beförderung von Captain Sisko teil. Als zu einem angeblichen Putsch auf der Tzenkethi-Heimatwelt kommt, fliegt die Defiant in diesen Sektor, um die Kolonien der Föderation vor einen möglichen Angriff der Tzenkethi zu schützen. Zu dieser Zeit arbeitet O'Brien im Maschinenraum und hört irgendwelche Geräusche, da er aber niemanden vorfindet, denkt dieser das er sich die Geräusche eingebildet hat. Einige Zeit später arbeitet O'Brien in der Jefferies-Röhre und trifft plötzlich auf Bashir. Verwundert erkundigt sich O'Brien was Bashir hier tut und Bahsir antwortet er habe nur eine Kleinigkeit erledigt. Zur selben Zeit kommt es zu Systemausfällen an Bord der Defiant und Sisko vermutet einen Saboteur an Bord des Schiffes. O'Brien verdächtigt zuerst Bashir, da er diesen in den Jefferies-Röhren gesehen hat. Bashir bestreitet jedoch in der Jefferies-Röhre gewesen zu sein. Später stellt sich heraus, dass ein Gründer für die Sabotage verantwortlich ist und auch Bashirs Gestalt angenommen hat. Der Gründer versucht einen Krieg zwischen der Föderation und den Tzenkethi auszulösen, damit das Dominion so leichter den Alpha-Quadranten erobern kann. Sisko und einige Teams beginnen mit der Suche nach dem flüchtigen Wechselbalg. O'Brien kümmert sich um die Reparatur der Defiant, während Sisko mit seinen Teams weiter nach dem Wechselbalg sucht. Plötzlich tauchen Odo und der Wechselbalg in Gestalt von Odo im Maschinenraum auf, doch O'Brien hat keine Zeit zwischen den beiden Odos zu entscheiden, stattdessen kümmert er sich um die Reparatur, während beide Odos sich gegenseitig in Schacht halten. Am Ende gelingt es Odo den Gründer aufzuhalten, indem er diesen tötet. O'Brien gelingt es darauf die Sabotage des Gründers zu beseitigen und die Defiant kehrt in den Föderationsraum zurück. Dadurch bleibt der Frieden zwischen der Föderation und den Tzenkethi erhalten. (DS9: Der Widersacher)

2372 Bearbeiten

O'Brien begrüßt Worf

O'Brien freut sich Worf wieder zu sehen.

Nach dem Ereignis mit dem Gründer auf der Defiant werden Übungen auf Deep Space 9 durchgeführt, um getarnte Gründer aufzuspüren. Alle Führungsoffiziere nehmen an dieser Übung teil. Odo stellt in dieser Übung den Gründer da und ihm gelingt es die Offiziere mehrmals auszutricksen. Nachdem Odo Bashir erwischt hat, erschießt O'Brien scheinbar und beendet damit die Übung. Unerwartet erscheint eine klingonische Flotte bei Deep Space 9, welche von General Martok angeführt wird. Die Klingonen kommen darauf zu Besuch auf die Station. O'Brien und Bashir befinden sich zu der Zeit im Quark's. Quark ist der erste der bemerkt, dass etwas nicht stimmt. Für Klingonen ist es zu ruhig in der Bar. Er teilt dies den beiden mit, aber O'Brien und Bashir machen sich zu Anfang nichts daraus. Doch es kommt zu weiteren Zwischenfällen mit den Klingonen auf der Station kommt und da die Klingonen nichts über den wahren Grund ihrer Mission berichten, fordert Captain Sisko darauf Lieutenant Commander Worf an. Als O'Brien wieder sieht, freut er sich diesen wieder zu sehen und er stellt seinen Kollegen Worf freudig vor. Worf findet heraus, dass die Klingonen einen Angriff gegen die Cardassianer planen. Die Föderation stellt sich aber gegen diesen Angriff, darauf kündigen die Klingonen das Khitomer-Abkommen und sie beginnen mit der Invasion. Sisko lässt darauf die Cardassianer über Garak warnen. (DS9: Der Weg des Kriegers, Teil I)

O'Brien wird von einem Klingonen angegriffen

O'Brien wird von einem Klingonen angegriffen.

Da Worf mit der Entscheidung von Gowron Cardassia anzugreifen nicht einverstanden ist, enteignet Gowron Worf und verbannt ihn aus dem Reich. Worf weiß nun nicht mehr wie er seine Zukunft gestalten will und er beschließt komplett neu anzufangen. Als erstes plant Worf die Sternenflotte zu verlassen. Worf vertraut sich O'Brien an und informiert ihn über seine Pläne, doch O'Brien hält dies für einen Fehler. Zur selben Zeit fliehen die Führer der cardassianischen Regierung von Cardassia und sie bitten Sisko um Hilfe. Darauf fliegt Sisko mit der Defiant in den cardassianischen Raum, um die cardassianischen Führen zu treffen. Zur selben Zeit bereitet O'Brien die Station auf einen Angriff der Klingonen vor. Inzwischen gelingt es Sisko die Cardassianer zu retten und er begibt sich zurück zur Station, doch die Klingonen verfolgen die Defiant. Die Defiant erreicht die Station und nun greifen die Klingonen die Station an. Die Klingonen dringen auf die OPS und die Station ein und greifen dort an. O'Brien kann einige Angriffe zwar abwehren, doch dann wird dieser von einem Klingonen niedergeschlagen. Bevor der Klingone O'Brien töten kann, wird dieser von Worf gerettet. Schließlich können die Klingonen von der Station zurückgedrängt werden und sie ziehen sich schließlich zurück. Zwar haben die Klingonen den Angriff auf die Station abgebrochen aber nun herrscht Krieg zwischen der Föderation und den Klingonen. (DS9: Der Weg des Kriegers, Teil II)

O'Brien versucht Bashir zu überzeugen

O'Brien versucht Bashir zu überzeugen zu fliehen.

Wenige Wochen später führen O'Brien und Bashir einige Biountersuchungen auf Merik III im Gamma-Quadranten durch. Auf den Rückflug nach Deep Space 9 erhält ihr Schiff einen Notruf und die beiden Offiziere gehen diesem nach. Das Runabout fliegt nach Bopak III, von wo der Notruf stammt. Doch als O'Brien das Runabout landen will, stürzt dieses ab und auf der Oberfläche werden die beiden von den Jem'Hadar gefangen genommen. Die Jem'Hadar wollen Bashir und O'Brien hinrichten, doch als der Anführer Goran'Agar herausfindet, dass Bashir ein Arzt ist lässt er Bashir und O'Brien am Leben. Goran'Agar bittet Bashir ihm bei Forschung, damit seine Soldaten ohne die Droge Ketracel-White leben können, zu helfen. Bei der Zusammenarbeit mit Goran'Agar bemerkt Bashir, dass dieser kein normaler Jem'Hadar ist und Bashir ist bereit ihm zu helfen. Aber O'Brien sieht in Goran'Agar nur einen normalen Jem'Hadar und sieht in diesen eine Bedrohung. O'Brien ist nicht mehr bereit Bashir bei seinen Forschungen zu unterstützen und beide geraten in einen heftigen Streit. O'Brien versucht nun zu fliehen. Als die Jem'Hadar O'Brien einfangen, verschont Goran'Agar ihn jedoch. Die anderen Jem'Hadar sehen darauf in Goran'Agar Schwäche und bedrohen nun auch ihn. Doch Goran'Agar will noch immer Bashir schützen und auch O'Brien vor den anderen retten. Bashir ist somit allein, als plötzlich O'Brien auftaucht und Bashir auffordert mit zum Runabout zu kommen. Doch Bashir will seine Forschung beenden. Darauf zerstört O'Brien die Forschungseinrichtung von Bashir und zwingt ihn mit zum Runabout zu kommen, damit diese von dem Planeten zu fliehen. Plötzlich taucht Goran'Agar wieder auf und sieht was O'Brien getan hat. Trotzdem hilft Goran'Agar den beiden bei der Flucht. Goran'Agar bleibt, trotz der Bitte von Bashir bei seinen Männern auf den Planeten zurück. (DS9: Der Hippokratische Eid)

O'Brien bittet Worf um Nachsicht für seine Leute

O'Brien bittet Worf um Nachsicht für seine Crewmen.

Einige Wochen später wollen einige Wissenschaftler vom Wissenschaftsministerium der Trill ein künstliches Wurmloch erzeugen und die Sternenflotte stellt dafür die Defiant zur Verfügung. O'Brien hilft mit bei den Vorbereitungen. Die ersten Tests verlaufen erfolgreich, doch später scheitert das Projekt und die Defiant wird dabei beschädigt. Darauf kümmert sich O'Brien um die Reparaturen. (DS9: Wiedervereinigt)

Kurz darauf verlässt Nog Deep Space 9 um auf die Sternenflottenakademie zu gehen. Zum Abschied verkauft Nog all seine Sachen. O'Brien wundert sich, dass auch Worf daran teil nimmt. Worf erklärt, dass er dies nur auf bitten von Sisko tut. Später schenken O'Brien und Bashir Nog zum Abschied einen Reiseführer über die Erde und Nog nimmt diesen Dankbar entgegen. (DS9: Kleine, grüne Männchen)

Einige Zeit später befindet sich die Defiant im Gamma-Quadranten, um mit den Karemma zu verhandeln. Plötzlich wird die Defiant von den Jem'Hadar angegriffen. Sisko lässt das Schiff in einen Gasriesen fliegen, um den Jem'Hadar-Abfangjägern zu entkommen. Doch die Jem'Hadar folgen der Defiant in die Atmosphäre und es kommt zu schweren Gefechten, dabei wird die Defiant schwer beschädigt. O'Brien kümmert sich um die Reparaturen und unterstützt auch seine untergebenen Crewman bei der Arbeit. Doch plötzlich greifen die Jem'Hadar wieder an und im Maschinenraum bricht der Kontakt zur Brücke ab. Auf der Brücke wird Sisko währenddessen schwer verletzt und Kira kümmert sich um Sisko. Worf begibt sich in den Maschinenraum, um dort die Kontrolle über die Defiant wieder zu erlangen und teilt O'Briens Techniker für ihre Dienste ein. O'Brien bemerkt, dass Worf sehr streng mit seinen Technikern umgeht und er bespricht dies mit Worf. Er erklärt Worf, dass seine Techniker keine Offiziere sind, sondern einfache Techniker, welche sich um Reparaturen kümmern. Worf versteht O'Briens Ratschlag und geht lockere mit diesen um und er gibt ihnen mehr Freiheiten. Mit vereinten Kräften gelingt es der Crew die Jem'Hadar-Schiffe zu vernichten. (DS9: Das Wagnis)

Falcon überrascht Bashir

O'Brien in der Rolle des Falcon.

O'Brien befindet sich mit im Quark's als der Dahar-Meister Kor seine Geschichten erzählt und O'Brien findet, dass Kor seine Geschichten sehr spannend erzählt. (DS9: Das Schwert des Kahless)

Wenige Wochen später nimmt O'Brien zusammen mit den Führungsoffizieren an einer Konferenz teil. Kurz darauf kehren diese zur Station zurück. Allerdings wird ihr Runabout USS Orinoco von einer cardassianischen Gruppe, welche sich Der wahre Weg nennt, sabotiert. Wenig später explodiert das Runabout, allerdings gelingt es Sisko, Kira, Worf, Dax und O'Brien sich von Bord zu beamen. Durch die Explosion werden die Muster der Offiziere im Musterpuffer der Station gespeichert, doch da sich dort die Muster schnell zersetzen, werden die Musterdaten, auf Befehl von Eddington, im Computer der Station intrigiert und so gelangen auch die Dateien das Holosuitprogamm, welches Bashir gerade spielt. Bashir übernimmt dort die Rolle eines Geheimagent und O'Brien übernimmt die Rolle des Falcon, welcher ein Gegenspieler von Bashir ist. Lieutenant Commander Eddington informiert Bashir darauf über die aktuelle Lage und das er das Programm weiter laufen lassen muss, damit die Muster der Personen nicht verloren gehen. Bashir ist nun gezwungen das Programm durch zu spielen um seine Freunde zu retten. Inzwischen gelingt es Eddington, Odo und Rom den Transporter der Defiant mit der Holosuite zu verbinden und die Muster werden schließlich heraus gebeamt. (DS9: Unser Mann Bashir)

O'Brien und Bashir trinken auf Clive

O'Brien und Bahir versuchen sich abzulenken.

Nachdem die Gründer einen Anschlag auf der Erde verübt haben, ist O'Brien in schlechter Stimmung. In dieser Zeit versuchen sich O'Brien und Bashir auf der Holosuite abzulenken. Da Odo und Sisko zur Erde reisen bittet O'Brien Odo in Dublin nachzuschauen, ob es seiner Familie gut geht, Odo verspricht dies. Auf der Erde findet Captain Sisko inzwischen heraus, dass Admiral Leyton einen Militärputsch plant. Sisko beordert die Defiant zur Erde, welche Beweise für den Putsch von Leyton hat. Leyton will dies verhindern und lässt die Defiant von der USS Lakota angreifen. O'Brien wundert sich, dass die Lakota ein anderes Föderationsschiff angreift. Worf ist gezwungen den Angriff der Lakota abzuwehren. Plötzlich bricht die Lakota den Angriff auf die Defiant ab, als ihr Captain Erika Benteen den Verrat von Leyton erkennt. Später wird Leyton von Sisko gezwungen zurückzutreten. (DS9: Die Front, Das verlorene Paradies)

O'Brien nimmt wenig später wie die anderen Führungsoffiziere an der Begrüßung von Shakaar Edon teil. Doch O'Brien wundert dies, da er kein Führungsoffizier ist. Bashir antwortet darauf zum Spaß, dass Sisko ihn mal mit Galauniform sehen wollte, weil diese seine Figur betont. (DS9: Emotionen)

Kira und O'Brien entdecken ein klingonisches Minenfeld

O'Brien und Kira entdecken das die Klingonen das bajoranische System verminen.

Kurz darauf nähert sich ein Bird-of-Prey der Station und O'Brien meldet dem verwunderten Sisko, dass der Bird-of-Prey unter Kontrolle von Dukat steht. (DS9: Zu neuer Würde)

Einige Wochen später inspizieren Kira und O'Brien mit einem Runabout die bajoranischen Kolonien. Während des Rückfluges in den bajoranischen Raum bemerken diese eine Explosion. Als die beiden diesen Vorfall untersuchen wollen, taucht plötzlich ein Bird-of-Prey auf und warnt das Runabout, dass die Klingonen eine Militär Übung durchführen und diese sich nicht einmischen sollen. Da die Klingonen mit einen Angriff auf das Runabout droht, begeben sich Kira und O'Brien zurück zur Station und melden Sisko diesen Vorfall. Sisko befiehlt den beiden mit der Defiant den Vorfall weiter zu untersuchen. Dort kommt es zu einer weiteren Explosion und das klingonische IKS Drovana wird dabei schwer beschädigt. Die Klingonen nehmen unerwartet die Hilfe der Sternenflotte an und die Drovana wird zur Station gebracht. Dort sammelt Worf heimlich Daten von Bord der Drovana und es stellt sich heraus, dass die Klingonen beginnen das bajoranische System zu Verminen. Darauf begeben sich Kira und O'Brien wieder zum Minenfeld. Kira warnt die die Klingonen doch diese reagieren nicht. Mit dem von Worf besorgten Aktivierungscode bringt O'Brien das ganze Minenfeld zur Detonation und die Klingonen ziehen sich darauf zurück. (DS9: Die Söhne von Mogh)

Führungsoffiziere im Arrest

Bashir, Worf und O'Brien im Arrest.

Einige Zeit später bricht Rom im Quark's zusammen und wird auf die Krankenstation gebracht. Da Quark Rom nicht die Möglichkeit gegeben hat seine Krankheit aus zu kurieren und da Quark allen Angestellten den Lohn kürzen will, empfiehlt Bashir Rom eine Gewerkschaft zu gründen. Rom und seine Kollegen beginnen zu streiken. Später berichtet Rom Bashir von seinem Streik. Als O'Brien dies hört, berichtet dieser stolz von seinem Vorfahren Sean Aloysius O'Brien, welcher ebenfalls eine Gewerkschaft geleitet hat. Rom beschließt darauf weiter an seiner Gewerkschaft festzuhalten und den Streik auszuweiten. Die Angestellten kämpfen um ihre Forderungen nach mehr Lohn und besseren Arbeitsbedingungen. Wenig später wetten Bashir und O'Brien vor der Bar, wer den Streik unterstützt oder die Bar besucht. Als Worf unerwartet die Bar besucht, wollen die beiden ihn aufhalten. Es kommt zu einer kleinen Rangelei in der Bar und Bashir wird von Worf über den Tisch geworfen. Odo greift schließlich ein darauf werden die Drei in eine Arrestzelle gebracht. Zur Strafe für dieses Verhalten lässt Sisko die Drei über Nacht dort. Wenig später entschuldigt sich Worf für sein Verhalten bei O'Brien. Kurz darauf geht Quark auf die Forderungen seines Bruders ein und der Streik wird beendet. (DS9: Der Streik)

Molly zeigt Miles Bruder

O'Brien erfährt, dass er wieder Vater wird.

Wenig später kehrt O'Briens Frau auf die Station zurück, nachdem ihre Expedition auf Bajor beendet ist. O'Brien muss erst mal sein Quartier wieder aufräumen, damit sich seine Familie wieder darin wohl fühlt. Als seine Familie zurückkehrt, erfährt O'Brien von seiner Frau, dass diese wieder schwanger ist und ihr zweites Kind erwartet. Doch dies bedrückt O'Brien, da er sich dadurch mehr um seine Familie kümmern muss und nun weniger Zeit für seinen besten Freund Bashir hat. O'Brien vermisst die gemeinsame Zeit mit Bashir. Auch Keiko O'Brien bemerkt, dass es ihrem Mann schlecht geht und so bringt sie die beiden mit einem Trick wieder zusammen und beide treffen sich daraufhin wieder in der Holosuite. (DS9: Die Übernahme)

Kurz darauf kommandiert Worf die Defiant und ist mit dieser auf einer Konovoimission. Die Defiant hat den Auftrag einen cardassianischen Transport zu beschützen. O'Brien bedient während dieser Mission die Conn. Plötzlich greifen zwei klingonische Schiffe den Konvoi an. Die Klingonen greifen an und tarnen sich immer wieder und Worf erkennt das Manöver und befiehlt den Chief auf eine bestimmte Koordinate feuern. Wie von Worf geplant enttarnt sich an dieser Stelle ein klingonisches Schiff, doch es handelt sich um einen klingonischen Frachter mit Zivilisten an Bord. Nach diesen Vorfall wird Worf von Advokaten Ch'Pok angeklagt und dieser fordert von der Sternenflotte die Auslieferung von Worf. Auch O'Brien wird von Ch'Pok verhört und befragt. Als Ch'Pok O'Brien befragt, ob er in diesem Moment den Befehl zum feuern gegeben hätte, verneint er dies. Später gelingt es jedoch Odo und Sisko zu beweisen, dass der Frachter eine Täuschung der Klingonen gewesen ist. Der Frachter ist unbemannt gewesen und die Klingonen wollten damit erreichen, dass Worf durch diese falsche Anschuldigung ausgeliefert wird. Nach Worfs Freispruch, veranstalten O'Brien und Bashir eine Party für ihn. (DS9: Das Gefecht)

O'Brien macht seine Aussage

O'Brien macht seine Aussage bei Worfs Anhörung.

Durch die Argrathi wird das Gedächtnis von O'Brien wenige Wochen später verändert. Der Chief glaubt nun, dass er 20 Jahre im Gefängnis der Argrathi gefangen gewesen ist. Bashir versucht alles um diese Erinnerung zu löschen, aber es gelingt ihm nicht. In dieser Zeit bekommt O'Brien viel Unterstützung von seiner Familie und seinen Freunden, doch O'Brien hat Probleme sich in seinem alten Leben wieder zurecht zu finden. Er hat Streit mit seiner Familie und auch mit seinen Arbeitskollegen. Da O'Brien auch nicht mehr seinen Counselor besucht, meldet Bashir Sisko diesen Vorfall. Sisko entbindet O'Brien sofort vom Dienst. Darauf schreit O'Brien Bashir an und kündigt ihm die Freundschaft, da sich dieser in sein Leben eingemischt hat. O'Brien bekommt mit der Zeit immer mehr Probleme sich in seinem normalen Leben zurecht zu finden und schließlich plant dieser seinen Selbstmord. Als O'Brien sich mit einem Phaser erschießen will, kommt Bashir dazwischen und versucht dies zu verhindern. O'Brien berichtet Bashir schließlich von seinen Erfahrungen, die ihn im Gefängnis so belastet haben. Bashir hilft dann O'Brien, so dass er wieder ein normales Leben führen kann. (DS9: Strafzyklen)

OBrien Selbstmord

O'Brien will sich umbringen.

Kurz darauf kommt Jennifer Sisko aus dem Spiegeluniversum und sie nimmt Jake Sisko mit ins Spiegeluniversum. Captain Sisko will sofort seinen Sohn retten und Kira und O'Brien wollen ihn dabei begleiten. Doch die Multidimensionale Transportervorrichtung, welche Jennifer Sisko hinterlassen hat, bringt nur Sisko ins Spiegeluniversum. Dort gelingt es Sisko seinen Sohn zu retten. (DS9: Der zerbrochene Spiegel)

O'Brien und die anderen Führungsoffiziere werden einige Wochen später zur Hochzeit von Lwaxana Troi und Odo eingeladen. Die Gäste ahnen aber nicht, dass diese Hochzeit nur stattfindet, damit Troi ihr ungeborenes Kind, welches von Jeyal stammt, behalten kann. (DS9: Die Muse)

Einige Wochen später steht Kasidy Yates, die Freundin von Sisko, unter Verdacht Fracht zum Maquis zu schmuggeln. Worf bekommt den Auftrag Yates Schiff zu folgen. Während des Fluges unterhalten sich Worf und O'Brien über den Maquis. O'Brien versteht diese, da der Maquis um seine Heimat kämpft, doch Worf hält den Maquis für ehrlose Terroristen. Die Defiant folgt der Xhosa in die Badlands und dort trifft sich Yates mit Maquismitgliedern. Worf meldet Sisko diesen Vorfall Sisko und dieser lässt die Xhosa mit der Defiant verfolgen. O'Brien bedient bei der Mission wieder die Conn. Sisko ist nun gezwungen seine Freundin wegen Schmuggels an den Maquis zu verhaften. (DS9: In eigener Sache)

O'Brien bereitet den Sprengsatz vor

O'Brien bereitet den Sprengsatz vor.

Gegen Ende des Jahres greift ein Trupp abtrünniger Jem'Hadar Deep Space 9 an und dabei wird die Station schwer beschädigt. Die Defiant verfolgt die Jem'Hadar in den Gamma-Quadranten und O'Brien begleitet Sisko bei dieser Mission. Im Gamma-Quadrant entdeckt die Defiant ein schwer beschädigtes Jem'Hadar-Schiff und die Überlebenden werden an Bord gebeamt. Der Vorta Weyoun 4 erklärt Sisko, dass die abtrünnigen Jem'Hadar ein Iconianisches Portal unter ihrer Kontrolle haben und nun jeden Punkt in der Galaxie angreifen können. Sisko willigt darauf ein mit Weyoun zusammen zu arbeiten und die Abtrünnigen Jem'Hadar auf zu halten. Darauf üben die Jem'Hadar zusammen mit der Crew an Bord der Defiant. Doch die Jem'Hadar halten nicht viel von O'Brien und den anderen, da diese nicht bereit sind sich für den Sieg zu opfern. Später wird O'Brien von einem Jem'Hadar bedroht, da dieser noch nicht bereit zum üben ist. Als der Jem'Hadar O'Brien angreifen will, greift Worf ein, um O'Brien zu schützen. Darauf tötet der erste Jem'Hadar Omet'iklan den anderen Jem'Hadar zur Strafe. Bevor der große Kampf los geht, schreibt O'Brien einen Abschiedsbrief an seine Frau. Auf Vandros IV kommt es zu schweren Kämpfen mit den abtrünnigen Jem'Hadar und auch O'Brien überwältigt einige Jem'Hadar. Im Portal bereitet O'Brien den Sprengsatz vor und dieser detoniert dort. Das Portal wird darauf vernichtet und Omet'iklan kümmert sich mit seinen Männern um die übrigen abtrünnigen Jem'Hadar. (DS9: Die Abtrünnigen)

Kira zieht bei den O'Briens ein

Kira zieht bei den O'Briens ein.

Wenig später verhaftet Odo Quark, da dieser heimlich Werbeprogramme für seine Bar in den Computer der Station installiert hat und O'Brien muss sich um die Beseitigung der Schäden kümmern. (DS9: Hoffnung)

Kurz darauf macht sich O'Brien Sorgen um seine Frau, da sie sich auf einer Mission im Gamma-Quadrant befindet. Bei dieser Mission kommt es zu einem Unfall und Keiko O'Brien wird verletzt. Um ihr ungeborenes Kind zu retten, implantiert Bashir den Embryo in den Körper von Kira. Als O'Brien dies erfährt macht er sich große Sorgen um seine Frau und er erkundigt sich bei Bashir wie es ihr geht. Bashir erklärt ihm, dass es seiner Frau gut geht, allerdings muss Kira das Kind bis zur Geburt austragen. Die O'Brien laden Kira nun oft zum Abendessen ein und beschließen, dass Kira während ihrer Schwangerschaft mit bei ihnen wohnt, da Kira nun mit zur Familie gehört. (DS9: Quarks Schicksal)

O'Brien wird von Jem'Hadar bedroht

O'Brien wird von einem Jem'Hadarn bedroht.

Ende des Jahres bricht Odo in Garaks Geschäft qualvoll zusammen. Bashir untersucht Odo und stellt fest, dass dieser unter einer unbekannten Krankheit leidet. Aufgrund der Krankheit hat dieser große Mühe seine Form zu halten. Mit der Zeit verschlechtert sich Odos Zustand und Bashir findet keine Möglichkeit, um Odo zu retten und Odo droht zu sterben. Odo hat keine andere Wahl, er muss zu seinem Volk zurück, damit die Gründer ihn behandeln. O'Brien fliegt mit auf diese Mission. Schließlich treffen die Jem'Hadar und die Gründerin auf die Defiant. Dabei wird O'Brien von einem Jem'Hadar angegriffen und leicht verletzt. Die Gründerin bringt die Defiant zur Heimatwelt der Gründer. Die Gründerin erklärt auf dem Flug dort hin, dass sich Odo für den Tod eines anderen Gründers verantworten muss. Sisko und Bashir begleiten Odo mit auf die Oberfläche. Die beiden warten auf Odo, während sich dieser in der Großen Verbindung für seine Taten verantworten muss. Zur Strafe wird Odo in einem Solid umgewandelt und darf dann den Planeten verlassen. Aufgrund der Erfahrung mit den Gründern, glaubt Odo, dass der klingonische Kanzler Gowron ein Gründer ist. (DS9: Das Urteil)

2373 Bearbeiten

Martok glaubt dass er O'Brien kennt

O'Brien als Klingone verkleidet.

Anfang 2373 nimmt der Konflikt mit den Klingonen zu und Sisko bekommt den Auftrag, die Klingonen zu infiltrieren und Gowron als Gründer zu enttarnen. Durch plastische Chirurgie verändert Bashir das Aussehen von Sisko, Worf, Odo und O'Brien, damit sie wie Klingonen aussehen. Dukat bringt die Vier mit seinem eroberten Bird-of-Prey nach Ty'Gokor, wo sich Gowron zu dieser Zeit befindet. Während des Fluges trainiert Worf die Drei, damit sich diese wie Klingonen verhalten. O'Brien findet diese Ausbildung komisch und muss dabei häufig auflachen, was Worf sehr missfällt. Worf muss O'Brien aufgrund seines falschen klingonischen Verhaltens mehrfach anbrüllen. Auf Ty'Gokor nehmen die Vier an den Feierlichkeiten teil und versuchen dort die Polaronemitter zu installieren, welche Gowron enttarnen sollen. Als O'Brien seinen Emitter anbringen will, wird er von einem Klingonen aufgehalten, doch O'Brien kann sich gerade noch so heraus reden. Als die Vier die Polaronemitter installieren, werden sie von Martok entdeckt und eingesperrt. Sisko gelingt es Martok davon zu überzeugen, das Gowron ein Gründer ist. Martok fordert darauf von Sisko Gowron schnell zu eliminieren, damit dieser so als Gründer enttarnt wird. Martok behält allerdings Odo bei sich, da er ihm nicht traut. Sisko, Worf und O'Brien wollen Gowron töten und es kommt zu einem Kampf zwischen Gowron und Worf. Allerdings will Gowron ehrenhaft gegen Worf kämpfen und Odo erkennt, dass nicht Gowron der Gründer ist, sondern das Martok in Wirklichkeit der Gründer ist. Martok greift darauf Odo an, doch der Gründer wird von den Klingonen getötet. Odo erkennt das dies eine Falle der Gründer gewesen ist, denn wenn die Sternenflotte Gowron getötet hätte, hätte Martok die Macht übernommen und es wäre ein totaler Krieg zwischen der Föderation und dem klingonischen Reich ausgebrochen. Gowron bedankt sich bei Sisko und den anderen und verspricht neue Verhandlungen mit der Föderation einzuleiten. Nach der erfolgreichen Mission stellt Bashir das normale Aussehen der Vier wieder her. (DS9: Die Apokalypse droht)

Muniz halluziniert

O'Brien kümmert sich um den sterbenden Muniz.

Wenig später begleitet O'Brien Sisko auf eine Mission nach Torga IV im Gamma-Quadranten, da es auf den Planeten ein hohes Cormalin Vorkommen gibt. O'Brien scherzt gerade mit seinem Kollegen Crewman Enrique Muniz, als plötzlich ein Schiff abstürzt. Das Außenteam lässt sich sofort zu Absturzstelle beamen und dort stellt heraus, dass es sich um ein Schiff der Jem'Hadar handelt. Das Außenteam beginnt sofort mit der Untersuchung des Schiffes und das Außenteam fordert die Defiant an, damit diese das Schiff bergen kann. Plötzlich taucht ein weiteres Schiff der Jem'Hadar auf und vernichtet das Runabout im Orbit. Danach beamen die Jem'Hadar auf die Oberfläche und greifen das Außenteam an. Dabei wird Muniz verletzt. Das Außenteam zieht sich in das abgestürzte Schiff zurück, doch unerwartet folgen die Jem'Hadar ihnen nicht in das Schiff. Im Schiff kümmert sich O'Brien um den verletzten Muniz. Plötzlich meldet sich die Vorta Kilana bei Sisko, um mit diesen zu Verhandeln. Kilana fordert von Sisko die Herausgabe des Schiffes, doch Sisko weigert sich und begibt sich zurück in das Schiff. versucht das Schiff inzwischen wieder zum Laufen zu bringen, doch er ist von der Sorge um Muniz abgelenkt. Später gerät O'Brien in einen Streit mit Worf, da dieser der Meinung das Muniz sterben wird und O'Brien nichts dagegen tun kann. Doch O'Brien will dies nicht wahr haben, da Muniz noch immer um sein Leben kämpft. Inzwischen versuchen die Jem'Hadar weiter das Schiff zu bekommen und sie beginnen mit einen Dauerbeschuss um das Schiff. O'Brien kümmert sich in dieser stressigen Situation noch immer um das Schiff und er hält auch ein Auge auf Muniz. Doch dem geht es immer schlechter und er beginnt zu halluzinieren. Worf ist noch immer der Meinung das Muniz nicht mehr zu retten ist und es besser wäre ihn sofort zu töten, als ihn so langsam sterben zu lassen. Doch dies ist für O'Brien zu viel und er greift Worf an. Sisko muss dazwischen gehen und befiehlt ihnen ihre Arbeit zu machen. In den nächsten Stunden gelingt es O'Brien das Schiff zum Laufen zu bringen, aber es hebt nicht ab. Sisko hat nun keine Wahl er muss warten bis die Defiant in den nächsten Stunden eintrifft. Zur selben Zeit schaut O'Brien nach Muniz, doch dieser ist inzwischen gestorben. Wenige Augenblicke später taucht ein Gründer aus dem Schiff auf, doch dieser stirbt. Sisko versteht, dass Kilana die ganze Zeit das Schiff wegen dem Gründer wollte. Kilian setzt sich nun mit Sisko in Verbindung und erklärt ihr, dass die Jem'Hadar wegen des toten Gründer Selbstmord begangen haben. Traurig überlässt Kilana Sisko das Schiff, doch sie nimmt Überreste des toten Gründers mit. Wenig später erreicht die Defiant den Planten und hilft bei der Bergung des abgestürzten Schiffes. Auf den Rückflug halten O'Brien und Worf gemeinsam Totenwache für Muniz und versöhnen sich wieder. (DS9: Das Schiff)

O'Brien massiert Kira

O'Brien massiert Kira.

In den nächsten Wochen kümmert sich O'Brien fürsorglich um Kira. Er testet ihrer Medikamente und probiert alles aus, was für sie gut ist. Durch seine Überfürsorge, geraten beide häufig in Streitereien. Doch trotz der vielen Streits, beginnen die beiden sich immer besser zu verstehen. Während einer Massage bemerken die beiden, dass sie Gefühle für einander entwickeln. Beide versuchen sich nun aus dem Weg zu gehen. Als Keiko O'Brien dies mit bekommt, vermutet sie, dass beide sich schon wieder streiten. Als Kira darauf erwähnt, dass sie ein paar Tage nach Bajor will, befiehlt Keiko O'Brien ihren Mann Kira zu begleiten. Doch als sich Kira und O'Brien im Runabout befinden, beschließt Kira allein zu fliegen, da die beiden sonst wirklich eine Beziehung beginnen könnten. (DS9: Gefährliche Liebschaften)

Wenig später macht sich O'Brien Gedanken, dass Kira zu viel Kaffee trinkt und das sein Sohn Koffein süchtig auf die Welt kommt. Er bittet Quark entkoffeinierten Raktajino zu entwickeln. Doch als O'Brien diesen probiert findet er ihn einfach nur widerlich. O'Brien muss nun hinnehmen, dass Kira weiter ihren Kaffee trinkt. (DS9: Die Schlacht um Ajilon Prime)

Miles will die Station nicht in Gefahr bringen

O'Brien wird von einem Pah-Geist im Körper seiner Frau erpresst.

Als wenige Wochen später Keiko O'Brien die Feuerhöhlen auf Bajor besucht, nimmt ein Pah-Geist von ihrem Körper Besitz. Der Pah-Geist will mit diesem Körper die Propheten im bajoranischen Wurmloch vernichten. Als Keiko O'Brien nach Deep Space 9 zurückkehrt, informiert der Pah-Geist Miles O'Brien, dass er den Körper seiner Frau in Besitz genommen hat, und zum Beweis verliert sie kurzzeitig ihr Bewusstsein. O'Brien muss die Bedingungen des Pah-Geist erfüllen, da dieser ansonsten seine Frau tötet. Um keinen Verdacht zu erwecken, soll O'Brien, obwohl es ihm sehr schwer fällt, sein normales Leben fortführen und sich nicht anmerken lassen, was mit seiner Frau geschehen ist. O'Brien soll im Auftrag des Pah-Geistes einige Systeme modifizieren und O'Brien beginnt sofort mit seiner Arbeit. Am Abend überraschen seine Freunde O'Brien mit einer Überraschungsparty zu seinem Geburtstag und O'Brien fällt es dabei schwer seine Rolle zu spielen, da er große Angst um seine Frau hat. Als sich O'Brien zurück zieht, folgt ihm seine Frau und der Pah-Geist befiehlt ihm sich zusammen zu reißen. Als O'Brien dem Pah-Geist erklärt, dass er die Modifizierungen durchgeführt hat, erklärt dieser das es sich nur um einen Test gehandelt hat und er am nächsten Tag seine richtigen Aufgaben bekommt. Während der Geburtstagsparty erfährt O'Brien etwas über die Pah-Geister und er versucht weiter einen Weg zu finden seine Frau davon zu befreien. Am nächsten Tag bekommt O'Brien seine Aufgaben. Als O'Brien wenig später Captain Sisko und Odo von diesen Vorfall berichten will, stürzt der Pah-Geist Keiko O'Brien von der ersten Etage des Promenadendecks. Sie wird bei diesem Sturz leicht verletzt. Als sich O'Brien zu seiner verletzten Frau begibt, erklärt der Pah-Geist in ihr, dass sie weiß, dass er diesen Vorfall Sisko berichten wollte und, wenn dies nochmals geschieht, Keiko getötet wird. O'Brien hat nun keine Wahl er muss die Forderungen des Pah-Geistes erfüllen. Während seiner Arbeit bekommt O'Brien unerwartete Unterstützung von Rom und O'Brien bittet ihn, dass er niemanden was verrät. Doch zur selben Zeit entdecken die Führungsoffiziere die Sabotage an der Station und damit er nicht erwischt wird, hat O'Brien keine andere Wahl er muss Rom verraten. Rom wird darauf verhaftet und O'Brien verspricht Sisko sich darum zu kümmern. Rom verrät dem Chief aber nicht und Rom möchte mit O'Brien allein sprechen. Rom fragt O'Brien warum er ein Chronitonenstrahl einrichtet, mit welchen die Wurmlochwesen vernichtet werden können. Jetzt erkennt O'Brien was der Pah-Geist vorhat. O'Brien setzt seine Arbeit fort, als Odo plötzlich hinzu kommt und auch O'Brien der Sabotage beschuldigt. Da die Zeit knapp wird, hat O'Brien keine Wahl, er schlägt Odo nieder. Nachdem O'Brien die Kalibrierung abgeschlossen hat, begibt er sich mit seiner Frau auf ein Runabout, um von dort aus den Strahl auf das Wurmloch abzufeuern. Doch anstatt auf das Wurmloch zu feuern, feuert er den Strahl auf das Runabout, tötet damit den Pah-Geist und kann somit seine Frau retten. Nach diesen Vorfällen berichtet O'Brien Sisko was geschehen ist und er entschuldigt sich bei Odo. Rom wird darauf wieder frei gelassen und von O'Brien in eine bessere Schicht befördert. (DS9: Die Erpressung)

O'Brien hat Angst etwas anzufassen

O'Brien hat mit der Technologie des 23. Jahrhunderts Probleme.

Als die Cardassianer den Bajoranern den Drehkörper der Zeit übergeben, stiehlt der ehemalige klingonische Agent Arne Darvin diesen und reist damit in die Vergangenheit. An Bord der Raumstation K-7 plant Darvin James T. Kirk umzubringen. Die Defiant befindet sich durch den Drehkörper ebenfalls in der Vergangenheit. Nach dem Zeitsprung realisieren Sisko und seine Crew, dass sich diese im Jahr 2268 befinden. Dort versuchen Sisko und seine Leute Darvin auf der Raumstation K-7 und auf der USS Enterprise (NCC-1701) zu finden. Um nicht aufzufallen ziehen Sisko und seine Crew die Uniformen dieser Zeit an und beginnen mit der Suche nach Darvin. O'Brien und Bashir beginnen mit der Suche auf der Enterprise. Aber dort haben sie gleich Probleme mit der Technologie dieser Zeit, den beiden gelingt es nicht den Turbolift zu bedienen. Erst durch die Hilfe von Lieutenant Watley gelangen sie aufs richtige Deck. Später treffen beide wieder auf Watley. Als sie ihren Namen nennt, glaubt Bashir, dass sie seine Urgroßmutter ist und dass er durch die Zeit gereist ist, und so sein eigener Urgroßvater wird. Aber O'Brien redet ihm dies aus. Später treffen die beiden in der Bar auf K-7 auf Worf und Odo. Die beiden berichten Bashir und O'Brien, dass sie Hinweise auf Darvin gefunden haben und nun warten das dieser in Bar zurückkehrt. Jedoch kommt es wenig später zu einer Schlägerei zwischen den Klingonen und der Enterprisecrew in der Bar. Auch O'Brien und Bashir werden in diese Schlägerei verwickelt. Allerdings taucht in diesem Moment Darvin in der Bar auf und Odo gelingt es mit Worf in diesem Getümmel Darvin in Gewahrsam zu nehmen. Währenddessen werden Bashir und O'Brien von der Sicherheit in Gewahrsam genommen werden. Darauf werden Bashir und O'Brien von Kirk verhört und O'Brien lügt dabei Kirk an. Doch Kirk schickt alle Offiziere in ihr Quartier und Bashir und O'Brien dürfen wieder gehen. Auf dem Gang findet Bashir einen Tribble und er fragt sich was dieser allein an Bord macht, doch O'Brien zeigt ihm, dass es noch mehr Tribbles an Bord der Enterprise befinden. An Bord der Defiant verhören inzwischen Odo und Worf Darvin und erfahren das Darvin eine Bombe in einem Tribble versteckt hat und dieser soll Kirk töten. Darauf befiehlt Sisko seiner Crew nach diesen Tribble zu suchen, doch diese Aufgabe erweist sich als schwierig, da sich inzwischen mehre Millionen Tribbles an Bord der Enterprise und der Station befinden. Bashir, O'Brien und Odo suchen die Station nach dem vermeintlichen Tribble, doch da sich die Tribbles immer weiter vermehren, hält Odo dies für unmöglich. Dax beschließt in der Nähe von Kirk nach dem Tribble zu suchen und schließlich werden sie und Sisko fündig. Die beiden lassen den Tribble von Bord beamen und die Bombe explodiert im Weltraum. Damit bleibt die Zeitlinie erhalten und die Defiant kehrt darauf ins 24. Jahrhundert zurück. Allerdings werden dabei einige Tribbles mitgenommen und diese vermehren sich nun auf Deep Space 9. (DS9: Immer die Last mit den Tribbles)

Die O'Briens bei der Geburt von Kirayoshi

O'Brien bei der Geburt seines zweiten Kindes.

Als Nog einige Wochen später auf die Station zurückkehrt, unterstützt ihn O'Brien bei der Arbeit und teilt ihn auch weitere Aufgaben zu. (DS9: Der Aufstieg)

Einige Wochen später bittet Quark O'Brien, dass dieser ihn Rom zur Verfügung stellt, damit sich Rom um die Holosuiten von Quark kümmert. Doch O'Brien lehnt dies ab, da Rom an andere Stelle benötigt wird. Wenig später wird Sisko in einer defekten Holosuite von Quark verletzt und Quark macht O'Brien dafür verantwortlich, da er niemanden geschickt hat, damit die Holosuite repariert wird. Später meldet O'Brien, dass Kai Winn an Bord der Station erschienen ist. Kurz darauf unterhalten sich O'Brien, Kira, Dax und Worf über den bajoranischen Glauben. Da O'Brien nicht daran glaubt versteht er diesen nicht. (DS9: Heilige Visionen)

Wenig später wird Vedek Latha Mabrin, ein guter Freund von Kira ermordet und zur selben erhält Kira eine geheimnisvolle Botschaft, dass Latha der erste gewesen ist. Kira will sich sofort auf die suche nach dem Mörder begeben, doch O'Brien will dies nicht, da Kira auf sich und sein ungeborenes Kind aufpassen muss. Kira verspricht sich nicht auf die Suche nach dem Mörder zu begeben. Doch mit der Zeit werden weitere Freunde von Kira ermordet. Zu dieser kommen Furel und Lupaza auf die Station, um Kira zu schützen. Die beiden ziehen mit in das Quartier der O'Briens ein. Doch wenig später schlägt der Attentäter wieder zu und führt eine Explosion im Quartier aus und die beiden werden dabei in den Weltraum gezogen. O'Brien und seine Familie ist bei diesem Anschlag zum Glück nichts passiert. Nun begibt sich Kira auf die Suche nach diesem Attentäter. Kira macht schließlich den Mörder Silaran Prin ausfindig, doch sie wird von diesem überwältigt. Kurz bevor dieser Kira töten kann, überwältigt Kira Prin und tötet diesen. Wenige Momente später erreicht ein Rettungstrupp der Defiant Kira und bringt diese nach Deep Space 9 zurück. (DS9: Dunkelheit und Licht)

Maschinenraum der Defiant

O'Brien überwacht den Zustand der Defiant.

Kurz darauf steht die Geburt des Kindes bei Kira bevor. Kira möchte das Baby auf traditionelle bajoranische Art auf die Welt bringen und O'Brien nimmt mit seiner Frau an diesem Ritual teil. Doch Kira kann sich nicht entspannen, da ihr Gefährte Shakaar noch nicht vor Ort ist. Als Shakaar verspätet eintrifft, ist Kira zu verspannt um das Kind auf die Welt zu bringen und sie bricht die Geburt ab. Später entspannt sich Kira wieder und will mit der Geburt beginnen. Doch dabei geraten O'Brien und Shakaar in einen heftigen Streit und Kira wirft beide aus dem Zimmer, da sie ungestört bleiben will. Als sich Kira entspannt und das Kind auf die Welt kommt, ruft sie beide Männer wieder rein. Nach der Geburt nennen O'Briens das Kind Kirayoshi O'Brien und veranstalten eine Babyparty. (DS9: Das Baby)

Wenig später spürt Sisko den flüchtigen Eddington auf und lässt diesen mit der Defiant verfolgen. Doch Eddington ist es gelungen die Defiant zu sabotieren und diese fällt vollständig aus. O'Brien muss sich nun um die aufwendigen Reparaturen kümmern, welche einige Wochen dauern können. Trotz der defekten Defiant, setzt Sisko seine Jagd fort. O'Brien erklärt, dass die Defiant nicht voll einsatzfähig ist und Sisko muss improvisieren, um sein Ziel zu erreichen. Später gelingt es Sisko Eddington, trotz der beschädigten Defiant Eddington zu verhaften. (DS9: Für die Uniform)

Nachricht von Worf erreicht Deep Space 9

O'Brien meldet, dass sich eine Invasionsflotte des Dominions dem Alpha-Quadranten nähert.

Einige Zeit darauf begeben sich Garak und Worf in den Gamma-Quadranten, da sie eine Botschaft vom vermissten Tain erhalten haben. Auf dem Weg dorthin wird ihr Runabout von einer Invasionsflotte des Dominions gestoppt. Bevor die beiden gefangen genommen werden, schickt Worf eine Warnung nach Deep Space 9. Auf der Station erhält man die Warnung und schnell wird die Invasionsstreitmacht bestätigt. Um zu verhindern, dass die Flotte durch das Wurmloch in den Alpha-Quadranten gelangt, muss O'Brien Deflektorgitterfrequenz am Deflektor modifizieren, damit so mit Hilfe eines phasenkonjugierten Gravitonstrahl das Wurmloch versiegelt wird. Doch O'Briens Arbeit wird sabotiert, statt das Wurmloch zu versiegeln, wird es weiter geöffnet. Schließlich durchfliegt die Invasionsflotte das Wurmloch und erreicht den Alpha-Quadranten. (DS9: Die Schatten der Hölle)

Auf der Station bereitet man sich auf den Angriff des Dominions vor, doch unerwartet fliegt die Flotte Richtung Cardassia. Später verkündet Dukat, dass sich Cardassia dem Dominion angeschlossen hat. Zur selben Zeit beginnt O'Brien mit nach dem Saboteur zu suchen und Bashir vermutet, dass dies ein Gründer gewesen ist. Wenig später nähert sich eine klingonische Flotte der Station. Die Klingonen sind die ersten Opfer der neuen Allianz zwischen den Cardassianern und dem Dominion. Gowron beschließt nun sich wieder mit der Föderation zu verbünden und gemeinsam den Feind zu bekämpfen. O'Brien hilft darauf bei der Reparatur der klingonischen Schiffe. Als O'Brien wenig später Bashir besucht, erwähnt Bashir, dass er neue Dartpfeile hat. O'Brien versteht nicht wie Bashir zu diesen Krisenzeiten an Darts denken kann, doch Bashir erwähnt, dass sich bald alles zu seinen Gunsten wenden wird. Zur selben Zeit können Worf und Garak dem Dominion entkommen und sie können auch Bashir retten, welcher die letzten Wochen gefangen gehalten wurde und einen Gründer in der Gestalt von Bashir auf die Station geschickt haben. Dieser Gründer hat den Auftrag die Bajoranische Sonne zu vernichten und das gesamte bajoranische System mitsamt der Station und der Flotte auszulöschen. Doch der Gründer wird aufgehalten und getötet. Nachdem der echte Bashir auf die Station zurück gekehrt ist, kann es O'Brien nicht fassen, dass er den falschen Bashir nicht erkannt hat. (DS9: Im Lichte des Infernos)

O'Brien arbeiet mit Zimmerman zusammen

O'Brien arbeitet mit Zimmerman zusammen.

Kurz darauf wählt Doktor Lewis Zimmerman Julian Bashir als Vorlage für sein neues Medizinisch-Holographisches Langzeitprogramm. Zimmerman kommt nach Deep Space 9 und entwickelt dort sein neues Programm. Das MHL bekommt das Aussehen und auch die Persönlichkeit von Bashir. O'Brien findet dies sehr komisch, da er weiß das nun die viele Bashirs zukünftig viele Offiziere nerven wird. Um soviel über Bashir zu erfahren befragt Zimmerman die Freunde und Kollegen von Bashir. Zimmerman befragt auch O'Brien und dieser nennt die ganzen positiven Eigenschaften von Bashir. O'Brien bittet Zimmermann dies aber nicht Bashir zu erzählen. O'Brien arbeitet mit Zimmerman zusammen an der Entwicklung des Programms und hat seinen Spaß dabei. Obwohl Bashir Zimmerman gebeten hat, seine Eltern nicht zu befragen, lädt Zimmerman diese trotzdem auf die Station ein. Wenig später testet Zimmerman das MHL und durch einen Zufall treffen Bashirs Eltern auf das Hologramm. Diese ahnen nicht, dass es sich nur um ein Hologramm handelt und geben gegenüber dem Hologramm zu, nicht zu verraten, dass Bashir genetisch aufgewertet worden ist. So erfahren Zimmerman und O'Brien das Bashir genetisch aufgewertet ist. Da genetische Aufwertung verboten ist, rechnet Bashir damit das er unehrenhaft aus der Sternenflotte entlassen wird. Bashir ist auch über O'Brien verärgert, dass er mit geholfen hat und seine Eltern mit dem Hologramm auflaufen lassen hat. Von Bashir erfährt O'Brien die Wahrheit über seine Kindheit und die genetische Aufwertung und O'Brien kann es nicht glauben, dass Bashir genetisch aufgewertet worden ist. Bashir zieht nun die Konsequenzen und will bei Sisko seine Kündigung einreichen, da genetische Aufwertung innerhalb der Sternenflotte verboten ist. Aber Richard Bashir stellt sich der Sternenflotte und nimmt die ganze Schuld der genetischen Manipulation von Julian Bashir auf sich. Bashir darf dadurch sein Offizierspatent behalten, während Richard Bashir für zwei Jahre in die Strafkolonie nach Neuseeland kommt. (DS9: Dr. Bashirs’ Geheimnis)

O'Brien kümmert sich um seinen Sohn

O'Brien kümmert sich um seinen Sohn.

Wenige Wochen später bekommt Bashir von seinem Freund Felix ein weiteres Kapitel seiner Holosuitereihe Julian Bashir – Geheimagent. Er verabredet sich mit seinen Freunden in der Holosuite, um dieses Kapitel zu spielen. Dax und O'Brien sagen sofort zu, doch Odo sagt ab. O'Brien ist jedoch enttäuscht, dass er wieder den Bösewicht Falcon spielen muss. Als Bashir dann später das Programm spielt, taucht Odo plötzlich auf und erkundigt sich bei ihm über seine Erfahrungen mit Frauen. In diesem Moment ist Bashir und O'Brien kann ihn als Bösewicht überwältigen. (DS9: Der Datenkristall)

Einige Zeit später muss Keiko O'Brien wegen einer Pflanzenseuche nach Bajor reisen und O'Brien muss sich um das Baby kümmern. Doch das Baby schreit immer wieder und O'Brien bekommt in dieser Zeit wenig Schlaf. Da sich das Baby bei Fremden nicht beruhigt, muss dieser das Baby immer bei sich tragen. O'Brien nimmt das Baby sogar auf seine Arbeit mit. Als Sisko dies mitbekommt gibt er O'Brien ein paar Tage frei. Wenig später besucht Worf O'Brien und O'Brien überreicht ihn kurz seinen Sohn. Zu O'Briens Verwunderung bleibt das Baby bei Worf ruhig. Als das Baby sich beruhigt hat, schläft O'Brien ein. (DS9: Kriegsgeschäfte)

O'Brien hilft Rom

O'Brien hilft Rom bei seinem Liebeskummer.

Kurz darauf meldet O'Brien Sisko, dass der neue Führer der cardassianischen Union Dukat bei Sisko melden will. Sisko nimmt unwillig dieses Gespräch an, da er Dukat als neuen Führer nicht akzeptiert. (DS9: Die Überwindung)

Wenig später kommt es zu einer Wühlmausplage im Quark's und O'Brien kümmert sich um die Beseitigung der Wühlmäuse. Zur selben Zeit beschließen Rom und Leeta zu heiraten. Rom berichtet dies O'Brien und Dax. Beide sind begeistert, doch Rom will seine Ferengitradition wahren und Leeta soll dafür auf alles verzichten. O'Brien hält dies für keine gute Idee, da er ahnt, dass Leeta nicht davon begeistert sein wird. O'Briens Gefühl bestätigt sich später und Leeta lehnt diese Verzichtserklärung ab. Da Rom auf diese besteht, trennt sich Leeta von Rom. Der verzweifelte Rom wendet sich dann an O'Brien. dieser schlägt Rom vor, um Leeta zurück zu gewinnen, sein Vermögen zu spenden. Rom tut dies und so muss Leeta auf nichts verzichten und beide beschließen zu heiraten. (DS9: Liebe und Profit)

Molly stimmt den Miles um

O'Brien trifft auf Gaia seine Nachfahren.

Kurz darauf werden Worf und Dax vorübergehend auf die IKS Rotarran versetzt. Die anderen Offiziere müssen darauf die Aufgaben von Worf übernehmen. O'Brien ist nicht davon begeistert, dass er sämtliche Waffen zu modifizieren. (DS9: Martoks Ehre)

Während einer Mission im Gamma-Quadranten will Dax einen unbekannten Planeten erforschen. O'Brien will jedoch nach einer Woche im Gamma-Quadranten heim zu seiner Familie. Trotz O'Briens Beschwerde gewährt Sisko Dax die Erforschung dieses Planeten. Ein den Planeten umgebendes Energiefeld verhindert Scans aus größerer Entfernung und so fliegt die Defiant mit modifizierten Schilden durch das Feld hindurch. Bei dem Durchflug durch das Energiefeld bekommt Major Kira eine Energieentladung ab und wird leicht verletzt. Bashir behandelt sie, kann jedoch nicht viel für Kira tun. Er muss sie nach Deep Space 9 bringen, um sie dort zu behandeln. Auf der Oberfläche des Planeten trifft die Crew der Defiant auf die eigenen Nachfahren. Die Mannschaft erfährt, dass die Defiant durch die Energiebarriere ins 22. Jahrhundert zurückgeschleudert wird und auf den Planeten abstürzt. Dort beginnt die Crew eine Siedlung aufzubauen. O'Brien trifft in der Siedlung viele Nachfahren von sich, darunter Miranda O'Brien. Da man nicht will, dass die Siedlung aus der Geschichte ausgelöscht wird, lässt Sisko den Kurs der Defiant auf die berechneten Koordinaten setzen, damit das Schiff in die Vergangenheit geschleudert wird. Aber der Odo, welcher die letzten Jahrhunderte auf den Planeten verbracht hat, hat die Flugroute der Defiant verändert, damit das Schiff im 24. Jahrhundert bleibt. Er will mit dieser Aktion verhindern, dass Kira in der Vergangenheit aufgrund ihrer Verletzungen stirbt. Die Siedlung wird aus der Geschichte ausgelöscht und die Defiant kehrt nach Deep Space 9 zurück. (DS9: Kinder der Zeit)

O'Brien stößt das Kotraspiel um

O'Brien bereitet sich auf den Kampf mit Garak vor.

Kurz darauf begibt sich die getarnte Defiant zu einer Aufklärungsmission in die Badlands. Doch trotz der Tarnung wird die Defiant vom Dominion entdeckt. O'Brien erklärt, dass der Warpantrieb der Defiant zu starke Energiewerte in den Badlands abgibt und die Defiant dadurch so schnell vom Dominion entdeckt wurde. (DS9: Glanz des Ruhms)

Wenig später fällt der Plasmaverteiler auf der Station aus. O'Brien und Nog versuchen alles um diesen zu reparieren, doch es funktioniert nicht. Da O'Brien das defekte System nicht ersetzen kann und von den Cardassianern keine Ersatzteile besorgen kann, beschließt er sich auf die verlassene cardassianische Station Empok Nor zu begeben. O'Brien, wird von Nog, Garak und einem Technikerteam begleitet, um die Komponenten zu bergen. O'Briens Team erreicht mit einem Runabout die Station und Garak begibt sich als erstes auf die verlassene Station, da er dort Sprengfallen vermutet. Nachdem Garak diese entschärft hat, begibt sich das übrige Außenteam auf die Station. Keiner ahnt, dass durch das Betreten der Station Stasiskammern aktiviert worden, in den sich noch cardassianische Soldaten befinden. Garak entdeckt später diese Stasiskammern und erkennt, dass dort Soldaten des gefährlichen dritten Bataillons befunden haben und nun wieder bei Bewusstsein sind. Garak berichtet dies sofort O'Brien. Zur selben Zeit beobachtet Nog wie das Runabout explodiert und nun weiß das Außenteam, dass diese Soldaten hinter dem Angriff stecken. Die Soldaten töten einen nach dem anderen vom Außenteam. Dem Außenteam fällt auf, dass sich Garak mit der Zeit beginnt seltsam zu verhalten. Garak begibt sich auf die Jagd nach den Soldaten. Nachdem Garak einen der Soldaten getötet hat, untersucht er dessen Leichnam und findet heraus, dass diese unter einer Droge gestanden haben, welche sie sie aggressiver gemacht haben. Garak berichtet dies O'Brien, doch O'Brien fällt auf, dass sich Garak auch verändert hat und nun wie ein Killer wirkt. Garak begibt sich weiter auf die Jagd und tötet auch den anderen Soldaten. Danach beginnt Garak auch das Außenteam zu töten. Als O'Brien seine toten Kameraden sieht, erkennt er das Garak dahinter steckt. O'Brien vermutet, dass Garak auch unter dem Einfluss dieser Droge steht. O'Brien beschließt zusammen mit Nog nach Garak zu suchen, um ihn gegebenenfalls zu töten. Doch bei der Jagd gelingt es Garak Nog in seine Gewalt zu bringen. Garak fordert mit Nog als Geisel O'Brien zu einen direkten Kampf heraus. O'Brien willigt ein, um Nog zu retten sich mit Garak zu treffen. Garak spielt sein sadistisches Spiel aus und präsentiert O'Brien seine toten Kollegen. Dann entdeckt O'Brien Garak, welcher Nog mit seiner Waffe töten will. Garak fordert von O'Brien seine Waffe und O'Brien muss alles ablegen, um Nog zu schützen. Auch Garak legt seine Waffen nieder und greift O'Brien direkt an. O'Brien unterliegt im Kampf, doch als Ingenieur hat O'Brien noch ein Ass im Ärmel. Er aktiviert eine Sprengfalle und Garak wird dadurch außer Gefecht gesetzt. O'Brien und Nog gelingt es die Komponenten zu bergen und einen Notruf nach Deep Space 9 abzusetzen. Dort wird Garak von Bashir behandelt. Nach diesen Ereignissen entschuldigt sich Garak bei O'Brien für sein Verhalten. (DS9: Empok Nor)

O'Brien bereitet die Minen vor

O'Brien bereitet die Minen vor.

Wenig später versucht Jake Sisko seinem Vater eine Freude zu machen und versucht bei einer Auktion eine Baseballkarte von Willie Mays zu ersteigern. Doch der Wissenschaftler Elias Giger ersteigert diese Karte. Damit Jake Sisko und Nog von Geiger diese Karte bekommen, bittet Geiger sie einige Dinge zu besorgen. Um die Karte zu bekommen, benötigen die beiden Jungs technische Ausrüstung von O'Brien. Um O'Briens Hilfe zu bekommen, unterstützen die beiden O'Brien bei seiner Arbeit und er kann sich endlich mal wieder freinehmen, um mit den Kajak in der Holosuite zu paddeln. Mit Hilfe der technischen Ausrüstung können Jake und Nog die Baseballkarte für Benjamin Sisko besorgen. (DS9: Die Karte)

Ende des Jahres will die Föderation weitere Konvois des Dominions aus dem Gamma-Quadranten stoppen. Aus diesen Grund lässt die Sternenflotte das Wurmloch Verminen. O'Brien, Dax und Rom arbeiten an einer Methode das Wurmloch effizient zu Verminen und entwickeln selbstreplizierende Minen. Mit diesen Minen beginnt die Defiant das Wurmloch zu Verminen. Allerdings will das Dominion dies nicht zu lassen und droht mit Krieg, falls Sisko die Minen nicht wieder entfernen lässt. Da ein Krieg auszubrechen droht, schickt O'Brien seine Familie zurück zu Erde, damit diese dort in Sicherheit ist. Inzwischen lässt sich Sisko nicht davon abbringen das Wurmloch weiter zu Verminen. Darauf schicken das Dominion und die Cardassianer eine Flotte, welche die Station angreifen sollen. Darauf bereitet man sich auf der Station auf einen Angriff des Dominions vor. Auf der Defiantarbeitet O'Brien unter Druck damit alle Minen einsatzbereit sind. Wenig später beginnt mit der Schlacht um Deep Space 9 der Dominion-Krieg. Es gelingt der Föderation zwar das Wurmloch zu Verminen, aber der Übermacht des Dominions gelingt es die Station zu übernehmen. Sämtliche Mitglieder der Sternenflotte, inklusive O'Brien werden darauf mit der Defiant evakuiert. Nachdem die Defiant Deep Space 9 verlassen hat, fliegt das Schiff mit einem Kampfverband der Föderation und Klingonen in die nächste Schlacht. (DS9: Zu den Waffen!)

2374 Bearbeiten

O'Brien lacht über seine Hose

O'Brien lacht über seine kaputte Hose.

Die ersten drei Monate im Dominion-Krieg verlaufen schlecht für die Föderation und die Klingonen. Die Sternenflotte verliert eine Schlacht nach der anderen und auch O'Brien ist wegen des schlechten Kriegsverlauf verzweifelt. Schließlich wird die Defiant zur Sternenbasis 375 beordert. Dort angekommen bekommt Captain Sisko von Admiral William Ross den Auftrag mit einem erbeuteten Jem'Hadar-Angriffsjäger ein Ketracel-White Lager des Dominions zu vernichten. Siskos Offiziere üben zwei Wochen auf dem Schiff, um sich mit der Steuerung vertraut zu machen. O'Brien vermisst Replikatoren an Bord des Schiffes, da er sich nicht die ganze Zeit von Feldrationen ernähren möchte. Unter dem Kommando von Sisko beginnt die Mission und es gelingt ihnen das Vorratslager des Dominions zu vernichten. Aber durch einen Unfall wird das Schiff schwer beschädigt und der Warpantrieb fällt aus. Somit sind Sisko und seine Crew im Dominionraum gestrandet. (DS9: Zeit des Widerstands)

Während des langen Heimfluges wird Siskos Schiff vom Dominion entdeckt und angegriffen. Sisko gelingt es zwar in einem Nebel aus dunkler Materie zu entkommen, aber dort stürzt das Schiff auf einen Planeten. Trotz der katastrophalen Situation muss O'Brien lachen, da auch noch seine Hose gerissen ist. Währenddessen erkunden Nog und Garak die Gegend, als diese plötzlich von Jem'Hadar angegriffen und gefangen genommen werden. Es stellt sich heraus, dass diese Gruppe Jem'Hadar und ihr Vorta Keevan ebenfalls auf dem Planeten gestrandet sind. Keevan ist schwer verletzt und verlangt für die Freilassung von Nog und Garak den Kommandanten und einen Arzt als Austausch. Sisko stimmt den Gefangenenaustausch zu, um seine Männer zu retten. Sisko und Bashir werden zu Keevan gebracht und dort muss Bashir den schwer verletzten Keevan behandeln. Bashir operiert Keevan und Bashir gelingt die Operation. Zum Dank verrät Keevan Sisko die Wahrheit, dass er kaum noch Ketracel-White Vorräte hat und bald nicht mehr seine Jem'Hadar kontrollieren kann. Keevan erklärt Sisko, dass er seine Soldaten in eine Falle laufen lassen will, da diese ansonsten auch für ihn gefährlich werden. Keevan will damit erreichen, dass er so von Sisko gerettet wird. Bei den darauffolgenden Kampf werden alle Jem'Hadar getötet und Keevan liefert sich freiwillig an Sisko aus. (DS9: Entscheidungen)

O'Brien bereitet sich auf den Angriff auf das Dominion vor

O'Brien bereitet sich auf den Angriff auf das Dominion vor.

Kurz darauf werden Sisko und seiner Crew von Worf und General Martok gerettet. Die Offiziere verbringen einige Zeit auf der Rotarran. Als die Rotarran schließlich Sternenbasis 375 erreicht, sind vor allem O'Brien und Bashir froh kein klingonisches Essen und Gesänge mehr hören zu müssen. (DS9: Söhne und Töchter)

Wenig später übernimmt die Defiant die Argolis-Mission. Zu der Zeit ist Sisko der Adjutant von Admiral Ross und arbeitet auf der Sternenbasis 375 und Dax wird der neue Kommandant der Defiant. Die Defiant hat bei dieser Mission den Auftrag eine Sensorenphalanx des Dominions zu vernichten. O'Brien kümmert sich bei dieser Mission um die Waffen der Defiant. Die Mission ist erfolgreich und die Phalanx wird vernichtet. Nach dieser Mission feiern die Offiziere bei Sternenbasis 375 ihren Erfolg. (DS9: Hinter der Linie)

Kurz darauf bereitet Captain Sisko auf der Sternenbasis 375 die Operation Rückkehr für die Rückeroberung von Deep Space 9 vor. Die Föderationsflotte bricht auf, um die Station zurück zu erobern. Es kommt zu schweren Gefechten mit den Cardassianern und den Dominion. Mit Hilfe der Klingonen gelingt es der Föderation Deep Space 9 zurück zu erobern. Als O'Brien und Bashir wieder zurück auf der Station sind, verabreden sich die beiden für die Holosuite, um ihre Schlachten wieder durch zu spielen. (DS9: Ein kühner Plan, Sieg oder Niederlage?)

Bashir und O'Brien leiden

Bashir und O'Brien leiden während der Kal'Hyah.

Nach der Rückeroberung der Station planen Worf und Dax ihre Hochzeit. Worf fragt seine Freunde, ob sie an dem Kal'Hyah-Ritual teilnehmen. O'Brien denkt sofort an eine Junggasellenabschiedsparty und sagt sofort zu. Aber in Wirklichkeit handelt es sich um eine harte Prüfung für die Ausdauer. So muss O'Brien vier Tage in der Hitze fasten und dies zerrt sehr an seinen Kräften. Während der Prüfung des Blutes schläft Bashir schließlich vor Erschöpfung ein. Worf fragt darauf wer sich als erstes freiwillig meldet, um sich seine Adern aufschneiden zu lassen. Als O'Brien bemerkt, dass Bashir schläft, treten O'Brien, Sisko und Alexander Rozhenko einen Schritt zurück. Somit ist Bashir ohne es zu ahnen der erste Freiwillige für diese Prüfung. Später müssen O'Brien und Bashir über glühende Kohlen hängen und beide schwören sich bei Worf für diese Qualen zu rächen. Doch durch einen Streit von Worf und Dax wird die Hochzeit abgesagt. Als dies O'Brien und Bashir erfahren, freuen sie sich, dass sie endlich wieder was essen dürfen. Beide begeben sich darauf in Quark's, um dort etwas zu essen. Doch als Quark den beiden das Essen vorbei bringt, hält sie Sisko vom Essen ab, da die Hochzeit nun doch statt findet. Auf der Hochzeit dürfen die Teilnehmer der Kal'Hyah darauf das Paar symbolisch verprügeln. O'Brien und Bashir können es nicht erwarten zu schlagen zu können und O'Brien fragt Martok ständig wann er endlich zuschlagen darf. Als die Hochzeit abgeschlossen ist, dürfen O'Brien und Bashir endlich auf Worf einschlagen und beide stürzen sich auf Worf, um sich für das Leiden, welches die beiden während des Kal'Hyah ertragen mussten, zu rächen. (DS9: Klingonische Tradition)

O'Brien bringt Patrick zum Weinen

O'Brien bringt Patrick zum Weinen.

Einige Zeit später meldet O'Brien, dass sich jemand von einem unbekannten Ort auf die OPS beamt. Dieser jemand ist Bareil Antos aus dem Spiegeluniversum und er entführt Kira. Doch Kira kann Bareil schnell überwältigen und nach einiger Zeit kehrt dieser ins Spiegeluniversum zurück. (DS9: Erkenntnis)

Bashir bekommt kurz darauf den Auftrag sich um eine Gruppe genetisch aufgewerteten Menschen zu kümmern und diesen bei der Resozialisierung zu helfen. Er soll ihnen zeigen, dass auch genetisch aufgewerteten Menschen ein normales Leben führen können. So trifft Bashir auf Jack, Lauren, Patrick und Sarina Douglas und Bashir beginnt mit ihnen zusammen zu arbeiten. Die Gruppe beschwert sich über ein Geräusch und Bashir ruft O'Brien zur Hilfe, dass er nach der Ursache des Geräuschs forscht. Doch O'Brien hört nichts. Mit Hilfe der Gruppe findet O'Brien den Fehler und beseitigt diesen. Nach einigen Erfolgen feiert die Gruppe und O'Brien kommt plötzlich hinzu, um eine unerwartete Reparatur durch zu führen. Als Patrick mit O'Brien feiern will, lehnt er ab und Patrick fängt sofort zu weinen an. Die Gruppe erkennt sofort, dass keine Reparatur notwendig ist und O'Brien dies nur vorgegeben hat, um etwas Zeit mit Bashir zu verbringen. Kurz darauf später errechnet Bashir mit der Gruppe, dass die Föderation den Krieg gegen das Dominion verlieren wird. O'Brien glaubt die nicht, da es sich nur um Berechnungen handelt und mit der Zeit sieht Bashir ein, dass O'Brien recht hat. (DS9: Statistische Wahrscheinlichkeiten)

Bashir und O'Brien auf Morns Gedenkfeier

O'Brien und Bashir auf der Gedenkfeier von Morn.

Wenige Wochen später unternimmt die Defiant erfolgreich die erste Mission im cardassianischen Raum seit dem Ausbruch des Krieges. Darauf können O'Brien, Dax und Bashir von ihrer erfolgreichen Mission im Quark's berichten. (DS9: Der glorreiche Ferengi)

Kurz darauf wird die USS Honshu, auf der sich zu dieser Zeit Captain Sisko und der gefangene Dukat befinden, von Cardassianern angegriffen und zerstört. Die Defiant bekommt den Auftrag nach Überlebenden der Honshu zu suchen. O'Brien sucht mit den Sensoren nach den vermissten. Schließlich kann Sisko gerettet werden. (DS9: Das Gute und das Böse)

Als Morn scheinbar ums Leben gekommen ist, ist O'Brien entsetzt als dieser von Morns Tod erfährt. Später besucht O'Brien die Gedenkfeier von Morn. Allerdings hat O'Brien kein Geschenk dabei, obwohl dies bei einer lurianischen Gedenkfeier Sitte ist. Quark verkauft O'Brien bei der Gedenkfeier ein überteuertes Getränk, damit dieser auch ein Geschenk für die Gedenkfeier hat. Zu ehren von Morn hält kurz darauf O'Brien den Platz von Morn warm. Später stellt sich heraus, dass Morn seinen Tod nur vorgetäuscht hat. (DS9: Wer trauert um Morn?)

Bashir und O'Brien winzig

Bashir und O'Brien sind winzig klein.

Kurz darauf untersucht die Defiant ein Subraum-Kompressions-Phänomen. Diese Forschung soll bei der Erschaffung von Transwarpkanälen helfen. Durch diese Anomalie werden allerdings auch Objekte verkleinert. Mit einem Runabout erforschen Bashir, Dax und O'Brien die Anomalie. Doch durch den Effekt der Anomalie werden das Runabout und dessen Crew ebenfalls geschrumpft. Sisko und seine Crew überwachen auf der Defiant die Mission des Runabouts, als plötzlich die Defiant von den Jem'Hadar angegriffen und darauf übernommen wird. Dadurch bricht der Kontakt zwischen dem Runabout und der Defiant ab und das Runabout treibt in der Anomalie. Doch dem Runabout gelingt es einen Weg aus der Anomalie zu finden, doch es ist immer noch winzig klein. Da das Runabout keinen Kontakt zur Defiant herstellen kann, fliegt dieses durch den Impulsschacht in die Defiant hinein. Dort angekommen bemerken Bashir, Dax und O'Brien, dass die Defiant von den Jem'Hadar übernommen worden ist. Sisko und seine Crew versuchen währenddessen wieder heimlich die Kontrolle über die Defiant zu bekommen. Dax und O'Brien erkennen, dass Sisko es nicht allein schafft und Hilfe benötigt. Bashir und O'Brien werden ins Computersystem der Defiant gebeamt und versuchen dort die Computerkontrolle frei zu schalten. Mit viel Mühe schaffen es die beiden die Kontrolle frei zu schalten. Sisko gelingt es dadurch die Kontrolle über das Schiff wieder zu erlangen, doch dabei wird er von den Jem'Hadar entdeckt. Das Runabout greift darauf die Jem'Hadar an und es gelingt der Crew der Defiant wieder die Kontrolle über das Schiff vollständig zu erlangen. Nach der Rückeroberung der Defiant werden Bashir, Dax und O'Brien wieder auf ihre normale Größe gebracht. Allerdings bemerken Bashir und O'Brien, als sie neben M'Pella stehen, dass sie noch nicht ganz ihre normale Größe erreicht haben. Darauf begeben sich beide eiligst auf die Krankenstation. (DS9: Das winzige Raumschiff)

O'Brien und Bilby

O'Brien ermittelt verdeckt gegen Bilby.

Wenig später muss O'Brien für den Geheimdienst der Sternenflotte arbeiten. Der Geheimdienst sucht nach einen Informanten aus der Sternenflotte, welcher heimlich für das Orion-Syndikat und diesen Informationen weiter gibt. Aufgrund seiner technischen Kenntnissen wird O'Brien für diese Mission ausgewählt. O'Brien bekommt den Auftrag das Orion-Syndikat auf Farius Prime zu infiltrieren und so den heimlichen Informanten der Sternenflotte zu finden. O'Brien nennt sich Connelly, welcher als gescheiterer Techniker auf Farius Prime lebt. Nach einige Zeit gelingt es O'Brien das Vertrauen von Liam Bilby, einem hochrangigen Mitglied des Syndikats, zu gewinnen. Bilby erkennt das technische Talent von O'Brien und bittet ihn einige klingonische Disruptoren zu reparieren. Mit der Zeit findet O'Brien heraus, wer der geheime Informant ist und übermittelt dies der Geheimdienst. Allerdings findet O'Brien auch heraus, dass das Syndikat für das Dominion arbeitet. Obwohl O'Brien nur noch nach Hause will, bekommt er von Chadwick den Auftrag das Syndikat weiter zu infiltrieren. O'Brien setzt mit der Zeit seine Mission fort und während seiner Arbeit lernt O'Brien Bilby besser kennen und freundet sich mit diesen an. Zur selben Zeit erfährt O'Brien, dass das Dominion plant mit Hilfe des Syndikats den klingonischen Botschafter auf Farius Prime mit den gestohlenen klingonischen Waffen tötet. Dieser Angriff soll aussehen, als ob ein feindliches klingonisches Haus für den Angriff verantwortlich ist und das durch diesen Konflikt die Klingonen sich vorerst aus dem Krieg zurück ziehen. O'Brien warnt sofort Chadwick vor diesem Angriff und Chadwick will die Klingonen informieren. Chadwick will Bilby in eine Falle laufen lassen, doch O'Brien kann dies nicht seinen Gewissen vereinbaren. Als Chadwick erkennt, dass O'Brien mit Bilby sympathisiert, will er O'Brien von der Mission abziehen. Doch O'Brien schlägt Chadwick nieder und warnt Bilby vor dieser Falle. Als Bilby O'Brien nicht glaubt, gibt er seine wahre Identität preis. Doch Bilby hat keine Wahl, da er für O'Brien bei seinen Vorgesetzten gebürgt hat und nicht vor den Syndikat fliehen kann. Um seine Familie zu schützen begibt sich Bilby auf diese Selbstmordmission und kommt dabei um. O'Brien kehrt nach dieser Mission auf die Station zurück und kümmert sich dort um die Katze Chester, welche bisher Bilby gehört hat. (DS9: Ehre unter Dieben)

O'Brien und Bashir beim Tongo

O'Brien und Bashir üben Tongo.

Wenig später beobachten O'Brien und Worf wie Dax und Quark Tongo spielen. Beide schließen eine Wette auf dem Sieger ab. O'Brien, welcher auf Quark setzt gewinnt die Wette. Als O'Brien das Spiel beobachtet, bekommt er Lust auch mal wieder Tongo zu spielen, da er es langer Zeit selbst mal Tongo gespielt hat. Während O'Brien übt bittet er Bashir um Unterstützung. Während die beiden Tongo üben, erkennt O'Brien das Potential von Bashir und schlägt diesem vor, dass er Quark beim Tongo heraus fordert. Quark ist ein sehr guter Spieler und hat zu dieser Zeit eine Glückssträhne, aber O'Brien glaubt, dass Bashir mit seinem genetisch Aufgewerteten Intellekt Quark schlagen kann. Bashir willigt ein und fordert Quark zu einem Tongospiel heraus. Anfangs führt Bashir bei dem Spiel, bis Quark plötzlich anfängt über Jadzia Dax und ihre Beziehung zu Worf zu erzählen. Da Bashir Dax noch immer liebt, ist er schließlich abgelenkt und wird in ein tiefes Gespräch mit Quark über Dax verwickelt. Durch diese Ablenkung macht Bashir einen Fehler und Quark gewinnt das Spiel und O'Brien ist enttäuscht, dass Bashir auf Quark hereingefallen ist. (DS9: Wandel des Herzens)

Chief Kajakunfall

O'Brien mit verletzter Schulter nach einem Kajakunfall.

Kurz darauf schlägt O'Brien Bashir vor, in der Holosuite die Schlacht von Alamo nach zu spielen. Anfangs ist Bashir wenig begeistert eine Schlacht zu spielen bei der sie verlieren werden, aber bald darauf wird dieses Programm das Lieblingsprogramm der beiden. (DS9: Tiefes Unrecht)

Wenig später renkt sich O'Brien mal wieder beim Kajakfahren die Schulter aus. Bashir rügt O'Brien dafür, dass er sich so oft in der Holosuite beim Kajakfahren verletzt. (DS9: Inquisition)

Einige Zeit später bekommt Bashir von seinem Freund Felix das Programm Bashir 62 mit Vic Fontaine's Lounge und der Holofigur Vic Fontaine. Bashir ist so begeistert von dem Programm, dass er es kurz darauf seinen Freunden präsentiert. Fontaine bemerkt bei O'Brien sofort, dass ihm seine Frau fehlt und O'Brien sich im Vics umschauen kann. Fontain erklärt O'Brien das er sich zwar umsehen darf, aber aufgrund seiner Frau nicht anfassen darf. (DS9: Auf seine Art)

Die O'Briens bringen Molly zum Zeitportal

Die O'Briens bringen die 18 jährige Molly O'Brien zum Zeitportal auf Golana.

Einige Wochen später fällt in Quarks Bar der Replikator aus. Quark meldet dies sofort O'Brien, damit er Nog schickt, welcher sich um den Replikator kümmern soll. Doch statt Nog erscheint Dax, welche Nog einen Gefallen schuldig ist und ihn vertritt. (DS9: Valiant)

Da es auf Deep Space 9 mittlerweile relativ sicher ist, holt O'Brien seine Familie zurück auf die Station. Kurz darauf macht die Familie ein Picknick auf dem Planeten Golana, doch dabei stürzt Molly in ein Zeitportal. O'Brien versucht seine Tochter festzuhalten, doch sie stürzt durch das Portal und wird 300 Jahre in die Vergangenheit versetzt. Ein Wissenschaftsteam von Deep Space 9 versucht das Portal wieder zu aktivieren, um das Kind aus der Vergangenheit zu retten. Man versucht sie aus der Vergangenheit durch das Portal zurück ins 24. Jahrhundert zu beamen, dies gelingt zwar auch, allerdings ist diese Molly zehn Jahre älter. Diese Molly ist verwildert und allein auf dem Planeten aufgewachsen und kann sich nicht mehr an ihre Eltern erinnern. Die O'Briens nehmen sie mit auf die Station und versuchen sich um ihre Tochter zu kümmern. Mit der Zeit gelingt es den beiden Eltern langsam wieder Kontakt mit ihrer Tochter aufzunehmen. Doch Molly fällt es trotz der liebevolle Fürsorge ihrer Eltern schwer an ihre neue Umgebung zu gewöhnen, sie will wieder zurück in die freie Natur auf Golana. Ihre Eltern können ihr zwar kurzzeitig mit einem Holoprogramm von Golana helfen, aber dies ist nur eine kurzfristige Lösung, da sich Molly nicht nicht nicht an das Leben auf Deep Space 9 gewöhnen kann. Die Sternenflotte beschließt darauf Molly nach Dalvos Prime zu bringen, damit sie dort in einer Psychiatrie betreut wird. Doch das wollen die O'Briens nicht zulassen. Sie bringen Molly zurück nach Golana, damit Molly dort durch das Zeitportal gehen und in der Vergangenheit glücklich leben kann. Doch als die 18-jährige Molly durch das Portal zurück reist, trifft sie dort ihr achtjähriges Ich und schickt dieses durch das Portal zurück ins 24. Jahrhundert. Das achtjährige Mädchen kehrt zu ihren Eltern zurück und die Familie ist wieder glücklich vereint. (DS9: Das Zeitportal)

O'Brien hört zu

O'Brien hört Cusak zu.

Während eine Konvoi Mission der Defiant erhält die Crew einen Notruf von Captain Lisa Cusak. Sie ist auf einen Klasse L Planeten abgestürzt und droht an einer Kohlendioxidvergiftung zu sterben. O'Brien bekommt den Auftrag eine direkte Verbindung mit ihr herzustellen, doch das erweist sich als schwieriger als Gedacht. Obwohl er keine Verbindung herstellen kann, hört O'Brien Cusak zu, um ihr das Gefühl zu geben nicht allein zu sein. Mit der Zeit gelingt es O'Brien eine Verbindung herzustellen und Cusak unterhält sich mit der Besatzung der Defiant. Auch O'Brien unterhält sich lange mit ihr. Er berichtet, dass er sich aufgrund des Krieges einsam fühlt, da er weiß das viele Freunde von ihm während des Krieges ums Leben kommen. Als die Defiant den Planeten endlich erreicht, gehört O'Brien zu dem Außenteam, welches auf die Planetenoberfläche fliegt. Auf der Oberfläche findet das Außenteam jedoch nur den Leichnam von Captain Cusak. Cusak ist bereits seit mehren Jahren tot, aber aufgrund der Zeitbarriere, welche den Planeten umgibt konnte die Defiant mit Cusak Kontakt aufnehmen. Auf Deep Space 9 veranstaltet man später eine Gedenkfeier zu Ehren von Captain Cusak. Bei der Feier hält O'Brien eine Rede und erklärt dort, obwohl er Cusak nicht persönlich gekannt hat, hat ist sie durch die gemeinsamen Gespräche eine gute Freundin geworden. (DS9: Der Klang ihrer Stimme)

Bashir überbringt schlechte Nachrichten

O'Brien erfährt, dass Jadzia stirbt.

Ende 2374 versucht die vereinigte Flotte aus Sternenflotte, Klingonen und Romulaner das Chin'toka-System von den Cardassianern zu erobern. O'Brien ist mit an Bord der Defiant und fliegt mit in das Kriegsgebiet. Da er in eine Kampfgebiet fliegt, bittet er Dax sich in dieser Zeit um seine Familie zu kümmern und Dax verspricht ihm, dass sie dies tut. Nach einem harten Kampf gelingt es der Sternenflotte das System zu erobern. Zur selben Zeit wird Dax auf Deep Space 9 von Dukat, welcher von einem Pah-Geist besessenen ist, tödlich verwundet. Danach löscht der Pah-Geist den Drehkörper aus und das Wurmloch schließt sich. Bashir gelingt es zwar den Dax-Symbionten zu retten, aber Jadzia stirbt aufgrund ihrer schweren Verletzungen. Nach dem Tod von Dax verlässt Sisko für unbestimmte Zeit die Station und dieser verabschiedet sich von seinen Offizieren ohne zu wissen ob er jemals zurückkehren wird. (DS9: Tränen der Propheten)

2375 Bearbeiten

Blutwein zur Erinnerung

O'Brien und Worf unterhalten sich über den Tod von Dax.

In den nächsten Monaten leitet die zum Colonel beförderten Kira die Station. O'Brien und Bashir befinden sich in dieser Zeit mit der Defiant häufig auf Konvoimissionen und dies bedrückt sie. Den beiden fällt es auch auf, dass es Worf nach dem Verlust seiner Frau sehr schlecht geht. O'Brien versucht in dieser schwierigen Zeit Worf zu helfen und besucht ihn regelmäßig. Beide trinken dabei oft Blutwein und Worf versucht bei den Gesprächen seinen Schmerz zu verarbeiten. Bei diesen Gesprächen findet O'Brien heraus, dass es Worf bedrückt das seine Frau nicht ehrenvoll gestorben ist und sie nach den klingonischen Sitten nicht ins Sto'Vo'Kor gelangt. Durch die Konvoimissionen, hat Worf auch keine Möglichkeiten ihre Ehre in einem glorreichen Kampf wieder herzustellen, damit ihre Seele ins Sto'Vo'Kor gelangen kann. Darauf bitten O'Brien und Bashir General Martok, dass dieser eine gefährliche Mission für Worf plant, damit dadurch die Seele von Jadzia ins Sto'Vo'Kor gelangen kann. Mit der IKS Rotarran plant Martok die Schiffswerft des Dominion im Orbit von Monac IV an zu greifen und Worf willigt sofort ein an dieser Mission teil zu nehmen. Als Freunde von Jadzia Dax wollen O'Brien, Bashir und auch Quark Worf auf dieser Mission begleiten, um diese zu ehren. (DS9: Das Gesicht im Sand)

Zu Ehren von Dax

O'Brien, Bashir und Quark ziehen für Jadzia Dax in den Kampf.

Während der Mission ist Worf verärgert über O'Brien, Bashir und Quark das diese ihn auf diese Mission begleiten. Worf ist eifersüchtig auf die Drei, da diese Dax ebenso nah gestanden haben wie er. Obwohl die Drei auch Freunde von Dax gewesen sind, will Worf diese Mission allein zu Ehren von Jadzia Dax durchführen. Als Worf die Drei anbrüllt und erwähnt das sie der Freundschaft mit Jadzia Dax nicht würdig gewesen sind, nimmt sich Martok ihn zur Brust und gibt ihn zu verstehen, dass sein Verhalten falsch gewesen ist und auch die Freunde von Jadzia Dax das Recht haben ihre Ehre wieder herzustellen. Darauf entschuldigt sich Worf bei den Drei für sein Verhalten und erklärt ihnen wie viel O'Brien, Bashir und Quark für Jadzia Dax bedeutet haben. Schließlich erreicht die Rotarran die Schiffswerft und fliegt dort in die Korona des Sterns, welcher sich in der nähe befindet, um dort eine Plasmaentladung welche die Schiffswerft vernichten soll aus zu lösen. Trotz des Kampfes mit einigen Dominion-Schiffen gelingt es der Rotarran die Entladung aus zu lösen und die Schiffswerften zu vernichten. Nun können Worf, O'Brien, Bashir, Quark und Martok diesen Sieg Jadzia Widmen, damit ihre Seele ins Sto'Vo'Kor gelangen kann. Nach diesen Ereignis kehrt Captain Sisko auf die Station zurück und bringt Ezri Dax, den Nachfolgenden Wirt von Jadzia Dax mit. (DS9: Schatten und Symbole)

O'Brien als Trainer

O'Brien arbeitet als Trainer.

Wenig später planen O'Brien und Bashir zusammen mit Odo auf der Holosuite die Schlacht von Alamo zu spielen. Zu dieser Zeit versucht Bashir Freundschaft mit Ezri Dax zu schließen und er flirtet auch mit ihr. Als Worf dies bemerkt bedroht er sofort Bashir und sagt ihm, dass er sich von Dax fernhalten soll. Bashir erzählt gleich O'Brien davon und O'Brien begibt sich mal wieder zu Worf, um über den Verlust seiner Frau und Ezri Dax zu sprechen. O'Brien erklärt Worf, dass Ezri Dax nichts dafür kann das sie den Symbionten übernommen hat und das es Jadzia nicht gewollt hat, dass Worf Ezri Dax so schlecht behandelt. Kurz darauf entschuldigt sich Worf bei Dax zu entschuldigen und er beginnt sie zu akzeptieren. (DS9: Nachempfindung)

Kurz darauf fordert ein ehemaliger Rivale von der Sternenflottenakademie Captain Sisko zu einem Baseballspiel heraus. Sisko nimmt die Herausforderung an und will den vulkanischen Captain Solok und seine Crew besiegen. Sisko bittet darauf seine Offiziere an dem Spiel gegen die Vulkanier teil zu nehmen und diese nehmen darauf am Training teil. Doch beim Training verletzt sich O'Brien an der Schulter und kann nicht mehr mitspielen. Darauf ernennt Sisko O'Brien zum Trainer, welcher sich mit um das Team kümmert. Während des Trainings bemerkt Sisko, dass Rom sehr ungeschickt beim spielen ist und er wirft ihn aus dem Team. Doch nachdem Rom das Team verlassen musste, weigern sich O'Brien und die anderen weiter für Sisko zu spielen. Erst als Yates ihnen von der Feindschaft zwischen Sisko und Solok erzählt sind alle bereit für Sisko zu gewinnen. Während des Spiels zeigt sich das Siskos Team den Vulkaniern total unterlegen sind. Später wird Sisko aus dem Spiel ausgeschlossen, da er eine Regel bricht und O'Brien kümmert sich nun weiter im das Team. Während Sisko das Spiel beobachtet erkennt dieser das Sieg nicht alles ist. Darauf schickt Sisko Rom zurück auf den Platz, damit dieser auch Spielen darf. Obwohl Sisko und seine Crew das Spiel gegen die Vulkanier verlieren, hat Sisko begriffen das nicht der Sieg sondern der Spaß an diesem Sport zählt. Nach dem Spiel feiern Sisko und seine Freunde ihren Erfolg und das dies Solok nicht versteht erfreut Sisko um so mehr. (DS9: Wettkampf in der Holosuite)

Nog will alles für O'Brien erledigen

Nog will alles für O'Brien erledigen.

Wenig später will Bashir mit O'Brien seine Freizeit verbringen, doch O'Brien hat keine Zeit für ihn, da er eine Verabredung mit seiner Frau hat. Ein paar Tage später versetzt Bashir dafür O'Brien, da er sich um Sarina Douglas kümmert. Während O'Brien auf Bashir wartet, berichtet Morn ihn alles über seine Familie. Später stellt Bashir Douglas seinen Freunden vor und sie erkennt O'Brien vom letzten Jahr sofort wieder. Nachdem Douglas die Station verlassen hat, kümmert sich O'Brien um Bashir und lädt ihn zum Abendessen ein. (DS9: Sarina)

In den nächsten Wochen ist O'Brien mit vielen Reparaturen beschäftigt, welche er unter dem Zeitdruck nicht bewältigen kann. Sisko verlangt von O'Brien, dass er sich um die Gravitationseinstellungen in der Defiant kümmert, doch O'Brien erklärt ihm das dies Wochen dauern wird, da keine Ersatzteile vorhanden sind. Doch Sisko verlangt von, dass er dies in drei Tagen erledigt ist. Als Nog dies mit bekommt bietet er O'Brien seine Hilfe an die Ersatzteile innerhalb von kurzer Zeit zu besorgen. Da Nog einige Sachen dafür erledigen muss, benötigt er den Sicherheitscode des Chiefs und O'Brien gibt sie ihn. Wenig später ist der Schreibtisch von Sisko verschwunden und O'Brien wird aufgrund seines Sicherheitscode dafür verantwortlich gemacht. Nog erklärt, dass er den Schreibtisch getauscht hat um ein Ersatzteil zu bekommen. Nog erklärt dem Chief sein kompliziertes Tauschsystem, doch O'Brien versteht es nicht. Wenig später verschwindet der Blutwein von Martok und aufgrund des Codes von O'Brien wird dieser auch dafür verantwortlich gemacht. Doch wenig später gelingt es Nog mit seinem Tauschhandel alle Ersatzteile für den Chief besorgen, Sisko bekommt seinen Schreibtisch zurück und Martok eine der besten Blutweinsorten. Nach diesen Ereignissen ist O'Brien erstaunt wie Nog das alles hinbekommen hat. (DS9: Verrat, Glaube und gewaltiger Fluß)

Untersuchung von Kiras Verschwinden

O'Brien untersucht das Verschwinden von Kira.

Einige Zeit später versuchen O'Brien und Bashir Worf von der Schlacht von Alamo und vor allem von dieser Legende zu berichten. Aber Worf scheint dies nicht all zu sehr zu interessieren. (DS9: Der Dahar-Meister)

Ein paar Wochen später fliegt die Defiant nach AR-558 um dort Versorgungsgüter zu liefern. Während Sisko auf die Oberfläche beamt bleiben O'Brien und Worf an Bord der Defiant, um gegen die Jem'Hadar zu kämpfen. Auf der Oberfläche verteidigen Sisko und sein Außenteam die Stellung gegen die Jem'Hadar. Obwohl es viele Verluste bei der Sternenflotte gegeben hat, verläuft die Schlacht siegreich und die Jem'Hadar werden auf AR-558 besiegt. (DS9: Die Belagerung von AR-558)

Kurz darauf wird Kira von ihrem alten Freund Vedek Fala nach Empok Nor entführt. Dort leben die Anhänger der Pah-Geist-Sekte unter Führung von Dukat. Dukat will Kira davon Überzeugen sich der Sekte anzuschließen. Nachdem Kira verschwunden ist, hilft O'Brien mit nach ihr zu suchen und findet ein Transportersignal, durch das Kira weg gebeamt worden ist. Später schickt Dukat eine Botschaft nach Deep Space 9 und Kira wird von der Defiant gerettet. (DS9: Entscheidung auf Empok Nor)

O'Brien und Dax untersuchen den Tod von Miroca Bilby

O'Brien und Dax untersuchen den Tod von Miroca Bilby.

Nach dem Verlust seines Beins befindet sich Nog für einige Zeit in Behandlung. Als er dann nach Deep Space 9 zurückkehrt, wird dieser von seinen Freunden, darunter O'Brien, mit Applaus empfangen. Doch Nog möchte einfach nur seine Ruhe haben. (DS9: Leben in der Holosuite)

Einige Wochen später begibt sich O'Brien heimlich nach New Sydney um nach Miroca Bilby zu suchen. Da sie mit dem Orion-Syndikat zu tun hat, verheimlicht O'Brien Captain Sisko, dass er nach ihr sucht. O'Brien weiht nur Bashir wegen dieser Sache ein. Als sich O'Brien mehre Tage nicht meldet, berichtet Bashir Sisko was geschehen ist. Da Dax von New Sydney stammt, schickt Sisko sie dorthin, um nach dem Chief zu suchen. Dax gelingt es O'Brien ausfindig zu machen. O'Brien berichtet, dass er Bilbys Frau tot aufgefunden hat. Dax und O'Brien ermitteln wer für den Mord an Bilby verantwortlich ist und es stellt sich heraus, dass die Familie von Dax in diesen Mord verwickelt ist. Die Familie von Dax hat mit dem Orion-Syndikat zusammen gearbeitet und Norvo Tigan sie umgebracht hat, als Bilby zu viel Geld von seiner Familie verlangt hat. Tigan wird verhaftet und Dax kehrt zusammen mit O'Brien nach Deep Space 9 zurück. (DS9: Die verlorene Tochter)

Dax, Odo und O'Brien ermitteln

Dax, O'Brien und Odo ermitteln.

Nach einer erfolgreichen Schlacht feiert O'Brien mit Lieutenant Hector Ilario und seinen Freunden im Quark's. Ilario fragt O'Brien und Bashir ob er sie in die Holosuite zur Schlacht von Alamo begleiten kann. Doch die beiden lehnen ab, da nur die beiden dieses Programm allein spielen. Am nächsten Tag wird Ilario ermordet und es stellt sich heraus, dass dieser mit einem TR-116 erschossen wurde. O'Brien ist sehr bedrückt über den Tod von Ilario und macht sich zusammen mit Bashir Vorwürfe das er Ilario nicht mit in die Holosuite mitgenommen hat. Später wird Greta Vanderweg ermordet und Bashir und O'Brien versuchen den Sinn an diesen Morden zu finden. Bashir bringt O'Brien auf die Idee, dass der Täter mit einem Transporter arbeitet und so die Opfer tötet. O'Brien demonstriert dies sofort Dax und Odo, welche ebenfalls an diesem Fall ermitteln. Als nächstes wird der Bolianer Zim Brott ermordet und O'Brien untersucht weiter den Vorfall. Inzwischen entdeckt Dax den Zusammenhang zwischen den Opfern, überall sind Bilder mit einem Lächeln in ihren Quartieren. Dax findet schließlich heraus, dass Lieutenant Chu'lak für die Morde verantwortlich ist und dieser wird von Odo verhaftet. (DS9: Freies Schußfeld)

Bashir und O'Brien im Nebel

Bashir und O'Brien laufen durch Laas, welcher die Gestalt von Nebel angenommen hat.

Kurz darauf befinden sich O'Brien und Odo auf einer Konferenz. Auf dem Rückflug zeigt Odo O'Brien seine Geschenke, welche er für Kira mitgebracht hat. Da O'Brien nichts für seine Frau hat, bittet er Odo eins davon abzukaufen, doch Odo lehnt auf. Plötzlich taucht ein fremdes Schiff auf und verbindet sich mit dem Runabout. Es stellt sich heraus, dass dieses Schiff ein Wechselbalg ist, welcher sich Laas nennt. O'Brien vermutet sofort, dass er zu den Gründern gehört, doch erkennt das Laas nicht zum Dominion gehört. Odo bringt Laas darauf zur Station. Später stellt Odo Laas seinen Freunden vor und O'Brien entschuldigt sich bei Laas für sein feindseliges Verhalten. Aber Laas mag die Humanoiden nicht besonders und er gibt dies auch zum Ausdruck. Später nimmt Laas die Form von Nebel an und breitet sich auf dem Promenadendeck aus. Bashir und O'Brien ist dies sehr unangenehm. Auf Bitten von Odo nimmt Laas darauf wieder die Humanoide Gestalt an. Doch plötzlich greift ein Klingone Laas an und Odo geht dazwischen. Laas verletzt darauf einen weiteren Klingonen tödlich. Darauf wird Laas verhaftet, doch mit Kiras Hilfe kann Laas fliehen und dieser zieht weiter. (DS9: Hirngespinst)

Wenig später befinden sich Bashir und O'Brien wieder im Vics. Die beiden genießen gerade die Musik als sich das Programm ändert und die Bar wird plötzlich von der Mafia übernommen. Bashir und O'Brien wollen das Programm ändern, doch es passiert nichts. Bashir meldet sich darauf bei seinem Freund Felix, welcher das Programm programmiert hat, dass er diese Spielerei mit der Mafia in das Programm eingeführt hat. Felix erklärt Bashir, dass sie nur die Mafia wieder los werden müssen und dann wird alles wie es vorher gewesen ist. Fontains Freunde wollen dies bewerkstelligen, indem sie das Casino der Mafia ausrauben. Odo und Kira beginnen zu erst das Kasino auszukundschaften und Kontakte zu knüpfen. Kira verwendet dabei ihren Charme, während Odo seine wandlerischen Fähigkeiten anwendet. Sisko und Fontaine sorgen später für Ablenkung, während Yates mit O'Brien den Wachmann ablenkt. Dax arbeitet als Kellnerin und Bashir vergiftet einen ihrer Drinks, welchen Dax dann den Geldzähler serviert. Nachdem dieser außer Gefecht gesetzt ist sollen Odo und Nog das Geld aus dem Safe stehlen. Die Mission ist trotz einiger Pannen ein Erfolg und Fontaine erhält so seinen Club wieder. (DS9: Badda-Bing, Badda-Bang)

Cretak fordert Reparatur der Warbirds

O'Brien verspricht sich auch um die beschädigten romulanische Schiffe zu kümmern.

Einige Zeit darauf nimmt O'Brien an einer Konferenz teil. Die romulanische Senatorin Kimara Cretak wirft O'Brien vor, dass er die Klingonen bei der Reparatur der Schiffe vorzieht. O'Brien erklärt, dass dies daran liegt, dass die Klingonen in schwere Kämpfe verwickelt sind. Doch O'Brien verspricht sich auch um die beschädigten romulanische Schiffe zu kümmern. (DS9: Unter den Waffen schweigen die Gesetze)

Kurz darauf unterhalten sich Bashir, O'Brien und Dax im Replimat über Captain Boday. Bei diesem Gespräch macht sich O'Brien über den transparenten Schädel von Boday lustig. Plötzlich kommt Kira hinzu und erwähnt, dass Worf in den Badlands vermisst wird. Darauf begibt sich Dax mit einem Runabout in die Badlands, um nach Worf zu suchen. (DS9: Im Ungewissen)

Dax und Worf sind schon einige Zeit verschollen, als Sisko beschließt Yates heiraten will. Da diese Hochzeit kurzfristig geplant ist, sind nur wenige Gäste anwesend. Da die Hochzeit sehr kurzfristig ist kommt O'Brien beinah zu spät zu dieser Feier. Admiral Ross leitet die Zeremonie und traut Sisko und Yates. (DS9: Bis daß der Tod uns scheide)

Sisko und O'Brien verlassen die Defiant

O'Brien und Sisko müssen die beschädigte USS Defiant verlassen.

Da Dax und Worf schon seit einiger Zeit vermisst sind, macht sich O'Brien große Sorgen um die beiden. Die beiden sind zu dieser Zeit Gefangene der Breen und des Dominions. (DS9: Eine sonderbare Kombination)

Worf und Dax gelingt es mit der Hilfe von Damar dem Dominion zu entkommen. Auf Deep Space 9 angekommen, berichten die beiden von der neuen Dominion-Breen-Allianz. Währenddessen beginnen die Breen mit einem Angriff auf die Erde und es kommt zu einer Wende im Dominion-Krieg. Auf der Station bereitet man sich ebenfalls auf einen Angriff vor. Um sich von dem Stress abzulenken, spielen O'Brien und Bashir an einem Modell des Alamo und den denken sich dort neue Strategien aus, um bei der Schlacht von Alamo zu gewinnen. Beim Spiel mit dem Modell verliert Bashir die Figur des William Travis und dies verärgert O'Brien etwas. Kurz darauf greift das Dominion zusammen mit den Breen das Chin'toka-System an. O'Brien nimmt an an Bord der Defiant an der dritten Schlacht von Chin'toka teil, um das System zu verteidigen. Doch mit einer neuen Energiedämpfungswaffe gelingt es den Breen die Flotte der Föderationsallianz aus zu löschen. Auch die Defiant wird bei dem Kampf schwer beschädigt und Sisko befiehlt das Schiff zu evakuieren. O'Brien muss Sisko fast gewaltsam mitnehmen, da es ihn schwer fällt sein Schiff zu verlassen. O'Brien begibt sich in eine Fluchtkapsel und kurz darauf wird die Defiant vernichtet. Allerdings beginnt nach der Schlacht von Chin'toka Damar mit der cardassianischen Rebellion gegen das Dominion zu kämpfen und die Föderation hat somit einen weiteren Verbündeten. (DS9: Im Angesicht des Bösen)

Bashir OBrien streit Sektion 31

Bashir und O'Brien forschen nach dem Heilmittel für Odo.

Nach der Niederlage bei Chin'toka, stellt sich aufgrund einer Modifikation der IKS Ki'tang heraus, dass die Klingonen die neue Waffe der Breen abwehren kann. Allerdings sind die Schiffe der Sternenflotte und der Romulaner noch immer anfällig gegen die Waffen der Breen und O'Brien hilft mit eine Lösung gegen dieses Problem zu schaffen. Um Zeit zu gewinnen unterstützt die Föderation Damars Widerstand. Kira, Odo und Garak werden zu Damar geschickt, um ihn zu unterstützen. Zur selben Zeit findet Bashir heraus, dass Odo an dem morphogenen Virus leidet, welcher sein Volk tötet. Bashir beginnt sofort nach einem Heilmittel zu forschen, doch von der Sternenflotte bekommt dieser keine Unterstützung. Mit der Zeit findet Bashir heraus, dass Sektion 31 hinter der Krankheit der Gründer steckt. Bashir muss nun ein Heilmittel finden, ohne das Sektion 31 davon etwas mitbekommt. (DS9: Ein Unglück kommt selten allein)

Die nächsten Wochen forscht Bashir erfolglos nach einem Heilmittel gegen Odos Krankheit, aber er ist erfolglos. O'Brien will Sektion 31 unterwandern, doch Bashir hält dies für zu riskant und forscht weiter. O'Brien unterstützt Bashir bei seinen Forschungen, doch er kommt nicht voran. O'Brien schlägt schließlich vor vorzugeben ein Heilmittel gefunden zu haben und so Sektion 31 anzulocken. Bashir gefällt der Plan und die beiden hoffen so an das Heilmittel heran zu kommen. (DS9: Kampf mit allen Mitteln)

Im Inneren von Sektion 31

Bashir und O'Brien bekommen von Sloan das Heilmittel für Odo.

Odo kehrt inzwischen von seiner Mission nach Deep Space 9 zurück, doch Bashir gibt Odo nur noch eine Woche zu leben. Bashir gelingt es die Schmerzen von Odo zu lindern und setzt seine Forschungen fort. O'Brien berichtet Sisko, dass er und Bashir Sektion 31 auf die Station locken will. Als Sisko erfährt, dass diese Krankheit, welche die Gründer tötet von Sektion 31 stammt, genehmigt er Bashirs Plan, da Sisko nicht für einen Völkermord mit verantwortlich sein will. Bashirs Trick geht inzwischen auf und eines Nachts taucht Luther Sloan auf und fordert das Heilmittel von ihm. Da Bashir mit Sloans erscheinen gerechnet hat, gelingt es ihm Sloan gefangen zu nehmen. Sloan bemerkt den Trick mit Bashirs Heilmittel und gibt zu, überrascht zu sein. Bashir und O'Brien versuchen darauf mit romulanischen Gedächtnisscanner in seinen Geist einzudringen, um so an die Informationen für das Heilmittel zu gelangen. Aber mit Hilfe einer Neurodepolarisationsvorrichtung begeht Sloan Selbstmord und er droht innerhalb einer Stunde zu sterben. Mit Hilfe einer multitronischen engramatischen Übersetzers dringen die beiden in das Gehirn und den Geist von Sloan ein, um so an die Information zu gelangen. Bashir und O'Brien wissen das sie nur wenige Zeit haben, um an die Informationen in Sloans Geist heranzukommen und Sloan tut alles um dies zu verhindern. Schließlich gelingt es den beiden die Information zu bekommen. Sloan versucht Bashir mit in den Tod zu reißen und bietet ihn noch viele weitere Informationen über Sektion 31 an. Bashir kann dieser Falle nicht widerstehen und will noch mehr Information, aber O'Brien kann Bashir davon überzeugen den sterbenden Geist von Sloan zu verlassen. Den beiden gelingt es noch rechtzeitig Sloan zu verlassen und mit dem Heilmittel gelingt es Bashir Odo zu heilen. (DS9: Extreme Maßnahmen)

O'Brien verletzt sich in der Schlacht

O'Brien verletzt sich in der Schlacht.

Mit Hilfe einer gestohlenen Breenwaffe kann die Sternenflotte endlich eine effektive Verteidigung gegen diese Waffe errichten. Zur selben Zeit wird die USS Sao Paulo nach Deep Space 9 stationiert und durch einen Sondererlass wird die Sao Paulo in Defiant umbenannt. O'Brien freut sich schon darauf das Schiff im Einsatz zu sehen. (DS9: In den Wirren des Krieges)

Einige Zeit darauf bekommt O'Brien ein Angebot auf der Sternenflottenakademie zu unterrichten sobald der Krieg vorbei ist. Da O'Brien an seine Familie denkt beschließt er auf die Erde zurück zu kehren, doch es fällt ihm schwer, dass er dadurch sich von seinem Freund Bashir verabschieden zu müssen. Zur selben Zeit zieht sich das Dominion in den cardassianischen Raum zurück und ein Kampfverband der Föderation, der Klingonen und der Romulaner fliegt nach Cardassia um den Krieg zu beenden. Während des Fluges versucht O'Brien mehrfach seinem Freund mit zu teilen, dass er Deep Space 9 verlassen wird, aber er kommt nicht dazu. Kurz darauf beginnt die die Schlacht um Cardassia. Die Defiant kämpft mit den anderen Schiffen der Föderationsallianz gegen die starke Übermacht des Dominions, der Breen und der Cardassianer. Bei dem Kampf wird O'Brien verletzt und Bashir muss diesen behandeln. Während Bashir O'Brien behandelt, gesteht dieser Bashir das er Deep Space 9 verlassen und zur Erde zurückkehren wird. Doch die Verletzung des Chiefs ist schwer und Bashir befiehlt diesen sich auf die Krankenstation zu begeben. Doch O'Brien will weiter auf der Brücke bleiben, doch nun befiehlt Sisko dem Chief sich auf die Krankenstation zu begeben. Währenddessen verläuft der Kampf schlecht für die Föderationsallianz, aber plötzlich wechselt die cardassianische Flotte die Seiten und schließt sich der Föderationsallianz an. Die Schlacht verläuft erfolgreich und das Dominion und die Breen ziehen sich nach Cardassia zurück. (DS9: Das, was du zurückläßt, Teil I)

Verabschiedung OBrien Bashir

Bashir und O'Brien verabschieden sich.

Die Föderationsallianz erreicht Cardassia und trifft dort auf die letzten Flotten des Dominions und der Breen. Die Gründerin weiß das der Krieg verloren ist, jedoch schwört sie jeden Jem'Hadar und Breen kämpfen zu lassen das es in der Föderationsallianz so viele Opfer gibt das ein Sieg der Allianz so hart sein wird wie eine Niederlage. Doch darauf beamt sich Odo auf die Planetenoberfläche, er heilt die Gründerin und kann diese überzeugen den Krieg zu beenden. Wenig später wird auf Deep Space 9 der Friedensvertrag mit dem Dominion unterzeichnet und der Dominion-Krieg ist offiziell beendet. Danach findet im Vics eine Feier für das Ende des Krieges und die Personen welche Deep Space 9 verlassen werden statt. Auf der Feier erklärt Bashir das er O'Brien vermissen wird, aber beide versprechen sich im echten Alamo auf der Erde wieder zu treffen. Wenig später verschwindet Sisko nachdem er seine Pflicht als Abgesandter erfüllt hat. Sisko gelangt nach seinem Sieg über die Pah-Geister in das Wurmloch und will dort vorerst bei den Propheten bleiben. Kira übernimmt nun das Kommando über die Station. Inzwischen verabschiedet sich O'Brien von seinem Freund Bashir. (DS9: Das, was du zurückläßt, Teil II)

Spätere Karriere Bearbeiten

2376 lebt O'Brien mit seiner Familie auf der Erde und O'Brien unterrichtet als Professor für Ingenieurswesen auf der Sternenflottenakademie. (DS9: Das, was du zurückläßt, Teil I, Das, was du zurückläßt, Teil II)

Persönliches Bearbeiten

Familie Bearbeiten

O'Brien wächst in einer normalen Familie auf. Neben seinen Eltern hat O'Brien zwei Geschwister. (DS9: Der Symbiont)

2368 stirbt die Mutter von O'Brien. (DS9: O'Briens Identität)

Michael O'Brien Bearbeiten

Michael O'Brien ist der Vater von Miles O'Brien.

O'Brien möchte, dass sein Sohn Musiker wird und dieser lernt Cello zu spielen. Doch gegen den Willen seines Vaters besucht Miles O'Brien die Akademie der Sternenflotte. O'Brien ist darüber sehr wütend auf seinen Sohn. Doch mit der Zeit akzeptiert O'Brien die Entscheidung seines Sohn und er ist sogar sehr stolz, dass sein Sohn ein so guter Ingenieur geworden ist. (DS9: Die Illusion)

Während seiner Zeit an Bord der Enterprise bekommt O'Brien Besuch von seinem Vater, allerdings ist ihm dies sehr peinlich. (TNG: Familienbegegnung)

2368 wird Miles O'Brien selbst Vater und will sein Kind, falls es ein Junge wird, nach seinem Vater Michael nennen. Allerdings bekommt O'Brien eine Tochter. (TNG: Katastrophe auf der Enterprise)

Nachdem seine Frau 2368 gestorben ist heiratet ein Jahr später Michael O'Brien eine neue Frau, welche Miles O'Brien vorher noch nie getroffen hat. (DS9: O'Briens Identität)

Keiko O'Brien Bearbeiten

Keiko O'Brien

Keiko O'Brien im Jahr 2370.

Keiko Ishikawa ist eine Botanikerin, welche an Bord der Enterprise arbeitet. Während ihrer gemeinsamen Zeit an Bord der Enterprise lernen die beiden sich kennen und verlieben sich schließlich. Die beiden werden 2367 von Captain Picard getraut. Nach ihrer Hochzeit versucht Keiko O'Brien ihrem Mann einiges über die japanische Kultur und vor allem deren Küchen zeigen, jedoch ist dieser nicht sehr begeistert davon. (TNG: Datas Tag, Der Rachefeldzug)

Als 2369 Keiko durch einen Unfall in ein zwölfjähriges Mädchen transformiert wird hat O'Brien Schwierigkeiten, damit umzugehen. Trotzdem macht Keiko ihm klar, dass sie noch immer seine Frau ist. Später gelingt es jedoch sie in ihr ursprüngliches Alter zurück zu transformieren. (TNG: Erwachsene Kinder)

Nachdem O'Brien zum Chefingenieur auf Deep Space 9 befördert worden ist, begleitet sie ihren Mann auf die Raumstation und gibt ihren Posten als Botanikerin an Bord der Enterprise auf. Aber das Leben auf der Station gefällt ihr nicht, da es auf Deep Space 9 nichts für sie zu tun gibt. Keiko O'Brien streitet sich heftig mit ihren Mann und schließlich ist dieser sogar bereit seine Beförderung aufzugeben. Jedoch findet Keiko O'Brien eine Lösung, sie eröffnet eine Schule beginnt die Kinder auf der Station zu unterrichten. (DS9: Der Abgesandte, Teil I, Unter Verdacht)

Nachdem die Schule von Keiko O'Brien geschlossen worden ist, tut Miles O'Brien alles um seine Frau glücklich zu machen. Schließlich kümmert sich O'Brien darum, dass seine Frau an einer Expedition auf Bajor teilnimmt, auch wenn er weiß, dass er seine Frau einige Monate nicht sehen wird. (DS9: Das Haus des Quark, Die Übernahme)

Während des Dominion-Krieges verlässt Keiko mit den Kindern die Station, ihr Mann vermisst sie in dieser Zeit sehr. (DS9: Wandel des Herzens, Auf seine Art)

Ende 2374 kehrt Miles O'Briens Familie zurück auf die Station und bleibt bis Kriegsende dort. 2375 bekommt Miles O'Brien einen Posten als Professor für Ingenieurswesen auf der Akademie der Sternenflotte und er nimmt diesen Posten an. Darauf kehrt O'Brien mit seine Familie auf die Erde zurück. (DS9: Das, was du zurückläßt, Teil I, Das, was du zurückläßt, Teil II)

Molly O'Brien Bearbeiten

Molly O'Brien 2372

Molly O'Brien im Jahr 2372.

Molly O'Brien ist die Tochter von Miles O'Brien und Keiko O'Brien. Sie wird 2368 an Bord der Enterprise geboren. Zu der Zeit ist die Enterprise von einem Quantumfaden getroffen und schwer beschädigt worden. Zu der Zeit hilft Worf bei der Geburt von Molly. (TNG: Katastrophe auf der Enterprise)

Nachdem Keiko O'Brien durch einen Unfall in ein zwölfjähriges Mädchen transformiert wird, will sich Keiko um ihre Tochter kümmern, allerdings erkennt Molly ihre Mutter nicht wieder und Miles muss sich um seine verängstigte Tochter kümmern. (TNG: Erwachsene Kinder)

2369 begleitet Molly ihre Eltern auf die Raumstation Deep Space 9, obwohl ihre Mutter nicht glaubt, dass diese Station die Ideale Umgebung für ihre Tochter ist. (DS9: Der Abgesandte, Teil I, Unter Verdacht)

Im Jahr 2371 begleitet Molly ihre Mutter für ein Jahr auf eine Expedition nach Bajor. In dieser Zeit vermisst diese ihren Vater sehr. (DS9: Das Haus des Quark, Das Festival, Die Übernahme)

Als Miles O'Brien an den Folgen der Gefangenschaft der Argrathi leidet, schlägt er beinah seine Tochter. O'Brien bekommt vor sich selber Angst, da er sein Kind noch nie geschlagen hat. Nachdem O'Brien eine Therapie, um seine Erinnerungen zu verarbeiten, gemacht hat, kehrt dieser zu seiner Familie zurück und Molly freut sich ihren Vater wieder zu sehen. (DS9: Strafzyklen)

2374 gerät Molly durch ein Zeitportal auf Golana 300 Jahre in die Vergangenheit. Sie wächst dort die nächsten zehn Jahre allein auf. In dieser Zeit unterdrückt sie aufgrund des Verlustes an ihre Eltern sämtliche Erinnerungen an ihr früheres Leben. Doch ihren Eltern gelingt es Molly zurück ins 24. Jahrhundert zu beamen, allerdings erinnert sich die 18 jährige Molly an nichts aus ihrem frühen Leben. Ihre Eltern versuchen zwar alles damit sich Molly an das Leben im 24. Jahrhundert anpasst, aber dies fällt Molly schwer. Als sich Molly nicht an das Leben auf Deep Space 9 gewöhnte und in eine Psychiatrie auf Dalvos Prime gebracht werden soll, beschließen ihre Eltern sie nach Golana zurück zubringen. Molly soll durch das Zeitportal zurück in die Vergangenheit reisen und so in ihrer neuen Heimat leben. Als Molly jedoch zurück reist, trifft sie auf ihr jüngeres Ich und schickt dieses zurück ins 24. Jahrhundert. Während sich die 18 jährige Molly auflöst, kehrt die 8 jährige Molly zu ihren Eltern zurück. (DS9: Das Zeitportal)

Ende 2375 kehrt Molly O'Brien mit ihren Eltern zur Erde zurück. (DS9: Das, was du zurückläßt, Teil I)

Kirayoshi O'Brien Bearbeiten

Kirayoshi O'Brien

Kirayoshi O'Brien im Jahr 2374.

Kirayoshi O'Brien ist der Sohn von Miles und Keiko O'Brien. Während ihrer Schwangerschaft wird Keiko O'Brien schwer verletzt und Doktor Bashir ist gezwungen das Baby in den Körper von Kira zu transplantieren. Kira trägt das Baby schließlich bis zu seiner Geburt aus und zu Ehren von Kira nennen die O'Briens ihren Sohn Kirayoshi. (DS9: Quarks Schicksal, Das Baby)

Doch während der Geburt gerät O'Brien in einen heftigen Streit mit Shakaar, dem Freund von Kira, da er nicht will, dass O'Brien bei der Geburt zu sieht, da es sich um seine Freundin handelt. Doch O'Brien besteht darauf, da Kira sein Kind austrägt. Kira und Keiko schmeißen die beiden darauf raus aus dem Quartier, doch nachdem die beiden sich wieder beruhigt haben, erlaubt Kira den beiden bei der Geburt mit anwesend zu sein. (DS9: Das Baby)

Als seine Frau wenige Wochen nach der Geburt des Babys nach Bajor begibt, muss sich O'Brien um seinen Sohn kümmern. Allerdings ist das Baby sehr anhänglich und O'Brien kann es nicht aus der Hand geben ohne das das Baby schreit. Der einzige welcher das Baby ebenfalls beruhigen kann ist Worf. (DS9: Kriegsgeschäfte)

Der Junge wächst bei seiner Familie auf Deep Space 9 auf. Als die O'Briens Ende 2375 die Station verlassen, begleitet der Junge diese mit auf die Erde. (DS9: Das, was du zurückläßt, Teil I)

Freunde Bearbeiten

Worf Bearbeiten

Worf 2375

Worf im Jahr 2375.

Worf ist der Sicherheitschef an Bord der Enterprise. Durch ihre gemeinsame Arbeit an Bord der Enterprise werden O'Brien und Worf Freunde. So nimmt O'Brien 2365 an Worfs Ritual zum zehnten Jahrestag seiner Initiation auf dem Holodeck teil. (TNG: Rikers Vater)

Als 2367 Worfs Pflegeeltern an Bord der Enterprise kommen, unterhält sich O'Brien mit Worf über die Probleme welche er mit seinem Vater hat. (TNG: Familienbegegnung)

2372 wird Worf nach Deep Space 9 versetzt und O'Brien freut sich seinen ehemaligen Kollegen von der Enterprise wieder zu sehen. O'Brien führt Worf auf der Station herum und stellt ihn seine Freunde und Kollegen vor. (DS9: Der Weg des Kriegers, Teil I)

Nachdem Worf einen festen Posten auf Deep Space 9 bekommen hat, besucht O'Brien ihn regelmäßig in seinem Quartier. Doch das stört Worf ein wenig. Odo gibt ihm den Ratschlag, dass er dafür sorgen muss das O'Brien sich bei Worf nicht mehr willkommen fühlt, damit er vor O'Brien seine Ruhe hat. (DS9: Emotionen)

Als O'Brien an Bord der Defiant von einem Jem'Hadar bedroht wird, greift Worf sofort ein und verteidigt ihn. (DS9: Die Abtrünnigen)

2374 lädt Worf O'Brien als einer seiner engsten Freunde zum Kal'Hyah-Ritual, eine Art klingonische Junggasellenabschiedsparty, ein. Doch dieses Ritual stellt sich als hart und schmerzhaft für O'Brien heraus. Auf der Hochzeit von Worf und Dax freut sich O'Brien endlich, nach seiner langen Leidenszeit symbolisch auf Worf einschlagen zu können. (DS9: Klingonische Tradition)

Nachdem Worfs Frau Dax verstorben ist, besucht O'Brien häufig Worf, um mit diesen über den Verlust seiner Frau zu sprechen. Wenig später unterstützt O'Brien Worf, bei einer gefährlichen Schlacht, damit so Jadzias Seele nach dem klingonischen Glauben ins Sto'Vo'Kor gelangen kann. (DS9: Das Gesicht im Sand, Schatten und Symbole)

Nachdem Worf Probleme mit Ezri Dax hat, da er nicht zu recht kommt das ein Teil seiner Frau in anderer Form weiter lebt, kommt O'Brien wieder hinzu, um ihn wieder mit seinem Rat beizustehen. (DS9: Nachempfindung)

Julian Bashir Bearbeiten

Julian Bashir 2374

Julian Bashir im Jahr 2374.

Doktor Julian Bashir ist der Chefarzt an Bord von Deep Space 9. Als 2369 das erste mal auf den jungen Arzt trifft, hält er ihn für einen jungen arroganten Offizier. O'Brien versucht jeden Kontakt mit Bashir zu vermeiden, da ihn Bashir ziemlich auf die Nerven geht. Aufgrund von Bashirs arroganten Verhalten, beginnt O'Brien Bashir zu hassen. Als Sisko die beiden auf eine gemeinsame Mission nach Bajor schickt, versucht O'Brien sich vor dieser Mission zu drücken. Er bittet Sisko jemand anderen zu schicken, aber Sisko lehnt dies ab. Aber der Chief hat Schwierigkeiten mit dem Arzt und nimmt widerwillig die Mission an. Während der Mission versucht sich Bashir mit O'Brien anzufreunden. Bashir bietet O'Brien an, ihn Julian zu nennen, da es ihm unangenehm ist, dass O'Brien ihn Sir nennt. Während der gemeinsamen Mission auf Bajor beginnt O'Brien langsam zu akzeptieren. (DS9: Die Legende von Dal'Rok, Die Erforscher)

2370 toleriert O'Brien mittlerweile Bashir, obwohl er ihn noch immer für Arrogant hält. Als die beiden zusammen Racquetball spielen, geht ihn Bashirs Verhalten wieder ziemlich auf die Nerven und dieser beschwert sich sogar bei seiner Frau über das arrogante Verhalten von Bashir. Doch O'Brien will eine Revanche und spielt wieder gegen Bashir. Als jedoch Bashir O'Brien absichtlich gewinnen lässt, regt sich dieser noch mehr über Bashir auf. Später nutzt Quark die Rivalität der beiden aus, um ein Spiel zu veranstalten, auf den Wetten laufen sollen von denen Quark profitiert. Doch die beiden wollen sich darauf nicht einlassen. (DS9: Rivalen)

Später im selben Jahr befinden sich die beiden sich aufgrund eines Konflikt zwischen den T'Lani und der Kelleruner in Lebensgefahr. O'Brien droht bei den Gefechten an den Folgen der Harvester zu sterben, aber Bashir versucht O'Brien am Leben zu halten, bis beide gerettet werden. Nachdem die beiden gerettet worden sind, werden sie, aufgrund dieser Erfahrung Freunde. (DS9: Das Harvester-Desaster)

Nachdem O'Briens Frau Keiko 2371 für ein Jahr auf Bajor arbeitet, verbringen die beiden Freunde ihre gesamte Freizeit. O'Brien und Bashir werden beste Freunde mit vielen gemeinsamen Hobbys. Sie spielen zusammen Racquetball, Darts, verbringen die gemeinsame Zeit in der Holosuite oder im Quark's. Nachdem Keiko O'Brien 2372 nach Deep Space 9 zurückkehrt bemerkt sie die tiefe Freundschaft zwischen ihren Mann und Bashir. (DS9: Das Haus des Quark, Die Übernahme)

O'Brien gerät 2372 mit Bashir in einen heftigen Streit, als dieser den Jem'Hadar helfen will sich vom Katrecel-White zu befreien. O'Brien sieht in den Jem'Hadar ohne das White eine noch größere Gefahr und ist nicht bereit Bashir zu helfen. Bashir ist schließlich gezwungen O'Brien es zu Befehlen ihn zu helfen. Später muss O'Brien Bashir sogar zwingen von dem Planeten zu fliehen. Durch diese Mission hat die Freundschaft der beiden etwas gelitten. (DS9: Der Hippokratische Eid)

Einige Monate später ist Bashir für seinen Freund O'Brien da, nachdem das Gedächtnis von O'Brien durch die Argrathi verändert worden ist. O'Brien glaubt dadurch 20 Jahre im Gefängnis gewesen zu sein. O'Brien kommt mit der Situation und den schrecklichen Erinnerungen nicht zurecht und plant sich zu töten. Im letzten Moment gelingt es Bashir seinen Freund vom Selbstmord aufzuhalten. Bashir hilft danach O'Brien dabei wieder ein normales Leben zu führen. (DS9: Strafzyklen)

Die Freundschaft der beiden Männer ist so eng, dass O'Brien Bashir gesteht, obwohl er seine Frau Keiko O'Brien über alles liebt, mag O'Brien Bashir lieber als seine Frau. Bashir gibt darauf dieses Kompliment an seinem Freund zurück. (DS9: Extreme Maßnahmen)

Ende des Jahres 2375 nach Beendigung des Dominion-Krieges kehrt O'Brien auf die Erde zurück. Obwohl sich dadurch die beiden nicht mehr sehen, wollen die beiden Männer ihre Freundschaft erhalten und regelmäßig im Kontakt bleiben. (DS9: Das, was du zurückläßt, Teil II)

Kira Nerys Bearbeiten

Kira Nerys (2373)

Kira Nerys im Jahr 2374.

Kira Nerys ist der bajoranische Verbindungsoffizier auf Deep Space 9 und O'Brien hat am Anfang Schwierigkeiten mit ihr zusammen zu arbeiten. Erst als er sieht wie Kira die Station vor den Cardassianern verteidigt wächst sein Respekt ihr gegenüber. (DS9: Der Abgesandte, Teil I, Der Abgesandte, Teil II)

Als Kira kurzzeitig 2370 von Deep Space 9 versetzt wird, erklärt ihr O'Brien, dass es ihm eine Ehre gewesen ist mit ihr zusammen zu arbeiten. (DS9: Der Kreis)

2372 erleidet die schwangere Keiko O'Brien einen Unfall und wird dabei schwer verletzt. Um ihr ungeborenes Kind zu retten, implantiert Bashir den Embryo in den Körper von Kira. Um das Kind nicht zu gefährden, muss Kira das Kind bis zur Geburt austragen. O'Brien hat zu beginn damit Probleme, doch er beschließt zusammen mit seiner Familie Kira in sein Quartier mit aufzunehmen. (DS9: Quarks Schicksal)

In den nächsten Monaten kümmert sich O'Brien über fürsorglich um Kira. Er testet ihre Medikamente und probiert alles aus, was sie gut ist. Durch seine Überfürsorge, geraten beide häufig in Streitereien. Doch trotz der vielen Streits, beginnen die beiden sich immer besser zu verstehen. Mit der Zeit bemerken die beiden, dass sie Gefühle für einander entwickeln. Beide beschließen sich erst mal eine Zeitlang aus dem Weg zu gehen, bevor die Gefühle füreinander stärker werden. (DS9: Gefährliche Liebschaften)

Obwohl die beiden sich nun etwas aus den Weg gehen, behandelt O'Brien Kira noch immer über fürsorglich. (DS9: Die Schlacht um Ajilon Prime)

Als ein unbekannter Attentäter Freunde von Kira tötet, sucht diese Rat bei O'Brien. Er rät ihr diesen nicht zu jagen, da sie auf sich und das ungeborene Kind achten muss. (DS9: Dunkelheit und Licht)

Einige Wochen später bringt Kira das Kind zur Welt. Die O'Briens benennen das Kind ihr zu ehren Kirayoshi. Nachdem Kira aus dem Quartier der O'Briens ausgezogen ist, beginnt sie das gemeinsame Familienleben zu vermissen und sie bereut es, dass sie das Kind den O'Briens geben musste. (DS9: Das Baby)

Allerdings kümmert sich Kira regelmäßig um den Jungen und sie freut sich wenn die ihn sieht. (DS9: Die Schatten der Hölle, Die Überwindung)

Hobbys Bearbeiten

Musik Bearbeiten

Data und Miles spielen in einem Streicherquartett

O'Brien spielt Cello.

Seit seiner Kindheit spielt O'Brien Musik. So lernt O'Brien Cello spielen. Der Vater von O'Brien erwartet von seinem Sohn, dass er an der aldebaranischen Musikakademie studiert und Cellist wird, doch stattdessen geht O'Brien zur Sternenflotte. (DS9: Die Illusion)

2366 spielt O'Brien in einem Quartett und spielt dort mit seinem Cello. (TNG: Die Macht der Paragraphen)

Während seiner Zeit an Bord der USS Rutledge singt O'Brien häufig mit seinen Kollegen. Eines seiner Lieblingslieder ist The Minstrel Boy. Als O'Brien 2367 Captain Maxwell wieder trifft singen die beiden dieses Lied, um an die alten Zeiten zu gedenken. (TNG: Der Rachefeldzug)

Auch beim Kajakfahren mag O'Brien sehr die Musik. Er singt während des Ruderns gerne Seemannslieder. (DS9: Herz aus Stein)

Modellbau Bearbeiten

Alamo Nordwall

O'Brien an seinem Modell.

O'Brien baut seit seiner Kindheit gern Modelle. So hat O'Brien in seiner Kindheit gern Flaschenschiffe gebaut und selbst als Erwachsener findet dies noch als tolles Hobby. (TNG: Die Energiefalle, Gestern, Heute, Morgen, Teil II)

2375 baut O'Brien ein großes Modell von Alamo nach, um so besser die Schlacht nachzustellen und endlich mal zu gewinnen. Zu O'Briens Ärger verliert Bashir die Figur des Travis und dies verärgert O'Brien sehr. Als O'Brien einige Wochen später die Station verlässt überlegt er was er mit diesem Modell macht, da er sich nicht sicher ist es Bashir zu überlassen. Als O'Brien die Station verlässt, findet er die vermisste Figur wieder. (DS9: Im Angesicht des Bösen, Das, was du zurückläßt, Teil II)

Kajak Bearbeiten

Obrien Kajak

O'Brien auf dem Weg in die Holosuite zum Kajak fahren.

O'Brien liebt es mit Kajak zu fahren und geht dabei viele Risiken ein. Oft verletzt sich O'Brien beim Kajak fahren und muss dann behandelt werden. An Bord der Enterprise besitzt O'Brien ein Kajakprogramm in dem O'Brien häufig mit seinem Kajak paddelt. 2367 verletzt sich O'Brien beim Kajak fahren und hat dabei große Schmerzen. Er will sich darauf von Crusher behandeln lassen, doch er wird sofort von den Fremden John Doe geheilt. (TNG: Wer ist John?)

Als O'Brien nach Deep Space 9 versetzt wird, nimmt er sein Kajakprogramm] mit und verbringt oft seine Freizeit beim Kajak fahren. 2371 lädt O'Brien Odo ein in mit auf eine Kajakfahrt zu begleiten. Odo gefällt dies sehr und beide fahren häufig zusammen Kajak. (DS9: Herz aus Stein)

2373 unterstützen Jake Sisko und Nog O'Brien bei seiner Arbeit und durch die gewonnene Freizeit kann sich O'Brien endlich mal wieder Zeit nehmen, um mit den Kajak in der Holosuite zu paddeln. (DS9: Die Karte)

Im Jahr 2374 renkt sich O'Brien mal wieder beim Kajakfahren die Schulter aus. Bashir rügt O'Brien dafür, dass er sich so oft in der Holosuite beim Kajakfahren verletzt. (DS9: Inquisition)

Holosuite Bearbeiten

Ein weiteres Hobby von O'Brien ist der Besuch in der Holosuite. Zusammen mit Bashir spielt O'Brien historische Schlachten auf der Erde nach. So bekämpfen die beiden die deutsche Luftwaffe über den Ärmelkanal bei der Schlacht um England. (DS9: Die Front, Sieg oder Niederlage?)

Ein weiteres Programm, welches die beiden regelmäßig spielen, ist das Wikingerprogramm. Bei diesem Programm verteidigen Bashir und O'Brien Irland gegen eine Invasion der Wikinger. O'Brien übernimmt in diesem Programm die Rolle des König Brian Boru, welcher auch ein Vorfahre von O'Brien gewesen ist. (DS9: Der Streik)

O'Brien spielt auch regelmäßig mit Bashir das Programm Julian Bashir, Geheimagent. In dem Programm ist Bashir ein Spion im 20. Jahrhundert auf der Erde, während O'Brien den Schurken Falcon spielen muss. (DS9: Unser Mann Bashir, Der Datenkristall)

Ende 2374 beginnen O'Brien und Bashir die Schlacht von Alamo nach zu spielen. Bei diesem Programm verteidigen die beiden als Davy Crockett und William Travis mit einer 200 Mann starken Armee Alamo. Da der Feind mit 2000 Mann überlegen ist, verlieren die beide ständig die Schlacht. Bashir und O'Brien versuchen mit ihren gegebenen Mitteln die Schlacht zu gewinnen. Das Programm wird für die beiden zur Leidenschaft und ist den beiden heilig. Die beiden spielen dieses Programm stets zusammen und lassen keinen anderen an der Schlacht mit teilnehmen. Als Lieutenant Ilario und Ezri Dax die beiden fragen ob sie mitspielen dürfen, verweigern die beiden ihnen den Zugang zu ihrem Programm. Nachdem O'Brien Ende 2375 Deep Space 9 verlässt, spielt Bashir das Programm nicht mehr, da er der Meinung ist, dass dieses Programm nur von den beiden gemeinsam gespielt werden sollte. (DS9: Tiefes Unrecht, Im Angesicht des Bösen, Das, was du zurückläßt, Teil II)

Alternative Leben Bearbeiten

Qs Antizeitlinie Bearbeiten

O'Brien in einer alternativen Zeitlinie

O'Brien in einer alternativen Zeitlinie.

Ende 2370 beschließt das Q-Kontinuum, die Menschheit zu testen. Mit Hilfe eine Paradoxons wird ein Antizeit-Phänomen erschaffen, welches sich rückwärts durch die Zeit bewegt und verhindert, dass Leben auf der Erde entsteht. Da Q aber die Menschen mag, gibt er Picard die Möglichkeiten durch die Zeit zu reisen und Picard bewegt sich durch drei Zeitzonen, einmal 2364, die Vergangenheit, einmal 2370, die Gegenwart und Picard reist auch in eine zukünftige Zeitzone, um so die Menschheit zu retten.

2364 ist O'Brien bei der Begrüßung seines neuen Captains im Hangar mit Anwesend. Doch während der Begrüßungszeremonie ruft Picard plötzlich roten Alarm aus. die gesamte Crew wundert sich über dieses seltsame Verhalten ihres neuen Captains. Zur selben Zeit wird eine riesige Raumanomalie im Devron-System entdeckt und die Enterprise bekommt Befehl in die neutrale Zone zu fliegen. Doch Picard missachtet den Befehl und will nach Farpoint-Station fliegen. Da sich zu der Zeit noch kein Chefingenieur an Bord der Enterprise befindet, ernennt Picard O'Brien vorübergehend zum Chefingenieur. Auf den Weg nach Farpoint erwartet Picard Q, doch niemand erscheint. Darauf fliegt die Enterprise ins Devron-System und findet eine Raum-Zeit-Anomalie. Picard lässt die Anomalie mit einem Tachyonimpuls scannen. Nur wenig später befiehlt Picard, den Scan zu unterbrechen. Das Schiff bildet darauf auf Picards Befehl eine statische Warpschale und fliegt in die Anomalie, damit diese Anomalie vernichtet wird. In der Anomalie befinden sich insgesamt drei USS Enterprise (NCC-1701-D) aus verschiedenen Zeitzonen. O'Brien und die übrige Besatzung stirbt, als die Enterprise aus dem Jahr 2364 als Erstes explodiert. Durch das erfolgreiche Handeln des Picards aus den anderen Zeitzonen wird die Anomalie vernichtet und die alternativen Zeitlinien haben dann so nie stattgefunden. (TNG: Gestern, Heute, Morgen, Teil I, Gestern, Heute, Morgen, Teil II)

Alternative Zukunft Bearbeiten

O'Brien auf Siskos Gedenkfeier

O'Brien in einer alternativen Zeitlinie nach Siskos Tod.

In einer alternativen Zeitlinie wird Captain Sisko 2372 durch einen Unfall in den Subraum gezogen. Da es keine Möglichkeit gegeben hat Sisko zu retten, wird dieser für tot erklärt. O'Brien nimmt auch mit an der Gedenkfeier für Sisko teil. 2373 taucht Sisko wieder auf und Bashir untersucht ihn darauf. O'Brien und Dax versuchen mit Hilfe eines Kraftfeldes zu verhindern, dass Sisko wieder in den Subraum gezogen wird. Aber sie können es nicht verhindern. Im Lauf der Jahre findet Jake Sisko einen Weg seinen Vater retten zu können. Er tötet sich und Benjamin Sisko wird zu dem Moment des Unfalls zurück geschleudert. Sisko kann diesen Unfall verhindern und diese Zeitlinie wird aufgelöst. (DS9: Der Besuch)

Leben auf Gaia Bearbeiten

Während der Erforschung eines Planeten wird die Defiant 2373 durch eine Energiebarriere in die Vergangenheit zurück geschleudert und stürzt im 22. Jahrhundert auf den Planeten ab. Da es keine Möglichkeit auf Rettung gibt, gründet die Crew der Defiant eine Siedlung auf dem Planeten, welche sie nun Gaia nennen. Trotz dieser Situation hat O'Brien noch Jahre lang die Hoffnung, dass diese gerettet werden. Doch mit der Zeit gibt er jedoch die Hoffnung auf seine Familie wieder zu sehen. O'Brien beginnt in den nächsten Jahren eine Beziehung mit Rita Tannenbaum und gründet mit dieser eine Familie. Einer der Nachfahren von O'Brien ist Miranda O'Brien. Aufgrund von O'Briens Familie heißen viele Nachfahren in der Kolonie Molly zu ehren von O'Briens Tochter. Durch den Einfluss von Odo stürzt die Defiant nicht auf diesen Planeten und bleibt im 24. Jahrhundert. Die Siedlung wird aus der Geschichte gelöscht. (DS9: Kinder der Zeit)

Chronologie Bearbeiten

2328
O'Brien wird in der Irland auf der Erde geboren.
2346
O'Brien beginnt als einfacher Crewman seinen Dienst bei der Sternenflotte.
2347
O'Brien dient an Bord der USS Rutledge unter dem Kommando von Captain Maxwell.
2347
Nach dem Massaker von Setlik III ernennt Maxwell O'Brien zu seinem taktischen Offizier.
2364
O'Brien dient als Steuermann an Bord der USS Enterprise (NCC-1701-D) unter dem Kommando von Captain Picard.
2365
O'Brien übernimmt den Posten des Transporterchiefs an Bord der Enterprise.
2367
O'Brien heiratet Keiko Ishikawa.
2368
Während des klingonischen Bürgerkriegs übernimmt O'Brien den Posten des taktischen Offiziers an Bord der Enterprise.
2368
O'Briens Tochter Molly wird geboren.
2369
O'Brien nimmt den Posten als Chefingenieur auf Deep Space 9 unter dem Kommando von Commander Sisko an.
2371
Nachdem die Defiant Deep Space 9 mit unterstellt wird, ist O'Brien auch Chefingenieur dieses Schiffes.
2373
O'Briens Sohn Kirayoshi wird geboren.
2374
O'Brien arbeitet für den Geheimdienst der Sternenflotte.
2376
O'Brien lehrt auf der Akademie als Professor für Ingenieurswesen.

Zitate Bearbeiten

Riker beobachtet zusammen mit O'Brien wie sein Vater Pulaski umarmt
Riker: Sie scheinen sich gut zu kennen?
O'Brien: Was Sie nicht sagen, ich keine die Ärztin auch, aber ich küsse sie nicht.
(TNG: Rikers Vater)
O'Brien: Ich hoffe, ich habe die richtigen Koordinaten … Nur ein kleiner Scherz. Ich weiß, wie sehr Sie den Transporter lieben.
Pulaski: Ja, genauso, wie ich einen humorigen Transporterchief liebe.
(TNG: Kraft der Träume)
Picard berichtet von seiner Kindheit als er Flaschenschiffe gebaut hat
Picard: Nummer 1 haben Sie nie davon geträumt, selbst in die Flasche reinkriechen zu können?
Riker: Bitte?
Picard: Das Schiff in der Flasche, Modellraumschiffe. Als Junge hab ich die selbst gebaut. Mein Gott und ich wette ich hatte auch einen Promellianischen Schlachtkreuzer.
Picard und Riker betreten nun den Transporterraum
Picard: Können wir zu dem Schiff rüber beamen?
O'Brien: Ich habe die Hauptbrücke erfasst, Captain.
Riker: Ist die atmosphärische Bedingung wirklich normal, Data?
Data: Die Systeme produzieren genügend Sauerstoff, Commander.
Picard: Es ist in dem Zustand, in dem es verlassen wurde, in der Flasche.
Er wird entgeistert angeschaut
Picard: Das Schiff in der Flasche… Oh Gott, hat denn hier niemand außer mir Flaschenschiffe gebaut, als er klein war?
Worf: Ich habe mich nie mit Spielsachen beschäftigt.
Data: Ich war nie ein Knabe.
O'Brien: Ich habe Flaschenschiffe gebaut, Sir.
Picard: Das beruhigt mich Mr. O'Brien. Energie.
O'Brien beamt das Außenteam fort, Riker schaut diesen verwundert an
O'Brien: Ja wirklich, ich habe sie gebaut, Flaschenschiffe, ein toller Spass.
(TNG: Die Energiefalle)
Miles O'Brien und seine Frau beim Mittagessen
Miles O'Brien: Was… was ist das?
Keiko O'Brien: Seetangknospen, Planktonbrot und Seebeeren.
Miles O'Brien: Liebling… ich bin kein Fisch.
(TNG: Der Rachefeldzug)
O'Brien: Sir, ich weiß nichts über bajoranische Terroristen, aber Sie haben nie gegen die Cardassianer gekämpft, oder?
Sisko: Nein.
O'Brien: Denn dann würden sie keinen Menschen, niemanden, an die Cardassianer ausliefern. Sie sind grausam, Sir.
(DS9: Die Khon-Ma)
Nog: Leider hab’ ich keinen Aufsatz.
O'Brien: Wieso nicht?
Nog: Mein Block wurde gestohlen.
O'Brien: Ist das wahr? Hast du irgendeine Ahnung, wer ihn gestohlen hat?
Nog: Ich glaube es war bei Quark. Ich hatte ihn auf einen der Tische gelegt und da waren diese Vulkanier …
O'Brien: Warte mal, soll das heißen die Vulkanier hätten deinen Block gestohlen?
Nog: Ja, Sir!
O'Brien: Kannst du dir vorstellen warum?
Nog: Weil … Weil … Weil sie nicht wissen, was Ethik ist!
(DS9: Die Nachfolge)
O'Brien: Na die Hauptsache, Sie haben ihren Spaß, Julian.
Bashir: Keine Sorge, Chief. Da vertraue ich Ihnen.
O'Brien: Oh, tatsächlich?
Bashir: Ich meine, soviel wir wissen, wurden Sie wirklich von den Propheten geschickt.
O'Brien: Ich wurde von Commander Sisko hier her geschickt.
(DS9: Die Legende von Dal'Rok)
Jake: Also das ist ein Schaftbolzen?
Nog: Ein selbstdichtender Schaftbolzen. Das ist ein Unterschied.
Jake: Nog, glaubst du das?
Nog: Das Wichtigste ist doch, dass sie von meisterhafter Qualität sind. Du findest nirgends bessere Schaftbolzen in diesem Sektor.
Jake: Und wir haben 100 Gros davon.
Nog: Das sind unheimlich viele.
(DS9: Mulliboks Mond)
O'Brien: Ich werde einen Rootkanal machen müssen.
Sisko: Rootkanal?
O'Brien: Ach, das ist Ingenieursslang, Sir. Ich werde in seine Eingeweide gehen, und ihn von Grund auf neu aufbauen.
Sisko: Wie lange wird das dauern?
O'Brien: Na ja, ich bin mit der cardassianischen Technik noch nicht so vertraut, aber ich bin mir ganz sicher, nicht länger als 2-3 Jahre.
(DS9: Persönlichkeiten)
O'Brien: Ein wissenschaftliches Wunder, diese Kampfrationen. Alle wichtigen Nährstoffe, die ein Körper in drei Tagen braucht, werden zeitgesteuert freigesetzt. Ich liebe sie. Das einzige, was mir von der cardassianischen Front fehlt.
über Kommunikator
Sisko: Sisko an alle Einheiten. Sie können sich beim Operationschef Miles O'Brien für Ihre köstliche Mahlzeit bedanken.
Bashir: Sie habe hier keine Freunde mehr Chief...Oder soll ich Küchenchef sagen.
(DS9: Die Belagerung)
O'Brien aus der Zukunft: Also wenn du meine Vergangenheit bist und du dich schlecht fühlst, müsste ich mich da nicht auch schlecht fühlen?
beide O'Briens: Ich hasse die Zeitmechanismen.
(DS9: Der Visionär)
über Lense
Bashir: Sie ging einfach so an mir vorbei. Hat so getan als wäre ich bloß Luft.
O'Brien: Wissen Sie, was ich vermute?
Bashir: Was?
O'Brien: Dass sie in Sie verliebt ist.
Bashir: Nein, das kann ich mir nicht vorstellen.
O'Brien: Das ist die einzige plausible Erklärung… Es sei denn…
beginnt zu lagen
O'Brien: Es sei denn sie hat Sie… wirklich… ignoriert. Weil sie Sie nicht leiden kann…
O'Brien lacht schallend
Bashir: Ist da nicht vielleicht eine Erklärung, die dazwischen liegt?
O'Brien: Sie sind… nicht so der Typ, der dazwischen liegt.
(DS9: Die Erforscher)
Bashir und O'Brien sitzen im Quarks während der Chief sich vom Handrücken eine Nuss in den Mund katapultiert.
Bashir: Oh Chief manchmal glaube ich es gibt keine Grenzen für die Wunder die sie vollbringen können.
O'Brien: Das ist es was ich an ihnen mag, Julian. Sie sind leicht zu beeindrucken.
(DS9: Der Weg des Kriegers, Teil I)
als Bashir und O'Brien in Pilotenjacken aus der Holo-Suite kommen
Quark: Nicht auszudenken, dass die Deutschen Ihr fruchtbares, grünes Land im Tiefflug angreifen, während Sie sich hier einen Drink genehmigen!
Bashir: Es geht nicht anders, Mann! Das Ritual…
O'Brien: Auf Clive! Den besten Bruchpiloten, der seine Mühle je im Ärmelkanal versenkt hat!
Bashir: …es ist schwer die Haltung zu bewahren…
O'Brien: Runter damit!
(DS9: Die Front)
Omet'iklan: Ich bin der Erste Omet'iklan und ich bin tot, da wir von diesem Moment an alle tot sind. Wir gehen in den Kampf, um unser Leben zurückzufordern. Das tun wir mit Freuden, denn wir sind Jem'Hadar. Denken Sie immer daran, zu siegen heißt leben.
Die Jem'Hadar: Zu siegen heißt leben!
die Jem'Hadar treten weg.
Weyoun: Es ist ein so wunderbares Volk
O'Brien: Hört zu! Ich bin Chief Miles O'Brien. Ich fühle mich sehr lebendig und ich habe auch vor, das zu bleiben.
Sisko: Amen.
(DS9: Die Abtrünnigen)
O'Brien: Ich bin in Irland schon auf Berge gestiegen, da waren Sie noch gar nicht geboren.
Muniz: Sie meinen Hügel, nicht wahr? Es gibt sanft geschwungene Hügel in Irland, keine Berge. Aber was weiß ich schon, Sie sind ja ein Mann der Berge… ein alter Mann der Berge.
(DS9: Das Schiff)
Bashir und O'Brien zu Worf über den Geruch von Klingonen
Bashir: Ich mag es sehr gern, wie sie riechen.
O'Brien: Ja, irgendwie ein erdiges, modriges Aroma.
Bashir: Mit einem Hauch von – Flieder.
(DS9: Immer die Last mit den Tribbles)
nachdem Kirk O'Brien und anderen nach der Prügelei eine Standpauke gehalten hat
O'Brien: Ich habe Captain Kirk angelogen. Ich wünschte, Keiko hätte dabei sein können.
(DS9: Immer die Last mit den Tribbles)
O'Brien über das MHL welches Bashirs Persönlichkeit annehmen soll
O'Brien: Sie meinen dieses Programm wird seine Neigungen und Abneigungen beinhalten?
Zimmerman: Das war für uns überhaupt der wichtigste Grund eine menschliche Schablone zu wählen.
O'Brien: Wow, denken Sie mal nach Julian, sollte das funktionieren dann werden Sie hunderte von Leuten irritieren können denen Sie nie zuvor begegnet sind.
(DS9: Dr. Bashirs’ Geheimnis)
O'Brien: Oh nein.
Sisko: Was denn?
O'Brien: Ich glaub's einfach nicht.
Sisko: Was ist?
O'Brien: Ich hab mir die Hose zerrissen.
Sisko: Sie… sie… sie haben sich die Hose zerrissen?
O'Brien: Ja, ich hab mir die Hose zerrissen.
beide lachen lauthals
O'Brien: Ich schätze… ich schätze jetzt hab ich wirklich Schwierigkeiten.
(DS9: Entscheidungen)
Bashir und O'Brien hängen während Worfs ‚Junggesellenabschied‘ über einem brennendem Kohlebecken
Bashir: Miles?
O'Brien: Ja?
Bashir: Es funktioniert! Ich hatte eine Vision in naher Zukunft. Ich sehe es ganz deutlich vor mir.
O'Brien: Was ist es?
Bashir: Ich werde Worf töten. Hm-hm, ich werde Worf töten, das werd' ich machen. Ich kann es ganz deutlich sehen. Ich bringe ihn einfach um.
O'Brien: Ihn umbringen?
Bashir: Ich töte Worf.
O'Brien: Wir töten Worf!
Bashir: Ich bring ihn um.
O'Brien: Nein, ich bring ihn um.
(DS9: Klingonische Tradition)
Das Promenadendeck ist vollkommen vernebelt
Odo: Das ist kein Nebel, das ist Laas
O'Brien: Laas?
Bashir: Was tut er hier?
Odo: Er ist Nebel! Wie siehts denn sonst aus?
O'Brien: Ja, aber kann er nicht woanders Nebel sein?
Bashir: Oder nachts, wenn niemand hier ist?
Odo: Er stört doch niemanden.
O'Brien: Dennoch, es ist schon gespenstisch.
Bashir: Vorsicht Miles, er könnte Sie hören.
O'Brien: Gut!
(DS9: Hirngespinst)

Hintergrundinformationen Bearbeiten

Auftritte Bearbeiten

  • (mit Ausnahme von 18 Episoden)

Schauspieler und Synchronsprecher Bearbeiten

Miles will seine Freizeit nicht mit Cardassianern verbringen

Jörg Döring als Miles Edward O'Brien

Miles Edward O'Brien wurde von Colm Meaney gespielt.

Seine deutschen Synchronsprecher waren:

Der deutschen Synchronfassung nach ist Transporterchief O'Brien auch in der Folge Terror auf Rutia-Vier im Dienst. Picard fragt über Intercom: O'Brien, haben Sie das Außenteam erfasst?. Im Original wird an dieser Stelle kein Name genannt und es ist auch nicht Colm Meaney, der den Transporterchief spricht. Uwe Jellinek lieh „O'Brien“ in der deutschsprachigen Fassung seine Stimme.

Wissenswertes Bearbeiten

Die Rolle des Miles O'Brien entstand erst nach und nach. Beim ersten Auftritt in der Serie Star Trek: The Next Generation war der Charakter zunächst noch namenlos. Erst in der zweiten Staffel der Serie wird sein Familienname, seine beiden Vornamen sogar erst in der vierten Staffel genannt (TNG: Die jungen Greise, Familienbegegnung). Rick Berman benannte die Figur nach seinem Neffen Miles O'Brien.

Auffällig ist auch die Laufbahn von O'Brien:

  • Während er im Pilotfilm noch den Rang eines Fähnrichs bekleidet, ist er später in der Position des Transporterchiefs im Rang eines Lieutenant. (TNG: Illusion oder Wirklichkeit?')
  • Auf der USS Rutledge war er taktischer Offizier, wie auch in TNG: Der Kampf um das klingonische Reich, Teil II.
  • Auf Deep Space 9 ist er nur noch Unteroffizier, allerdings wird seine Versetzung auf die Station stets als Beförderung verstanden. Als die Sternenflotte die Kontrolle über Deep Space 9 übernimmt ist O'Brien der Einsatzleiter von Commander Sisko. Aufgrund dieser Tatsache und der, dass er auch Chefingenieur der Station ist wird er zu dem Kreis der Führungsoffiziere von Deep Space 9 gezählt.

Es bleibt ungeklärt, ob O'Brien Offizier sein sollte, wie andere Gastdarsteller in der Rolle des Transporterchiefs auch, oder die Lieutenant-Abzeichen in den ersten fünf Staffeln und die Offiziersuniform in Staffel drei, Kostümfehler waren.

Als eine weitere Erklärungsmöglichkeit kann die Dienststruktur der Unteroffiziere in der US-Navy herangezogen werden. Dort ist es üblich, dass einige unter den Unteroffizieren zum Lieutenant gewählt werden können. Im Anschluss an diese „Probezeit“ kann sich ein Unteroffizier dann entscheiden, ob er weiterhin seine Laufbahn entweder als Unteroffizier oder als vollwertiger Offizier fortsetzt.

Im Drehbuch zu Die Front sollte zuerst Killarney die Stadt sein, in der die O'Briens Familie lebt. Man entschied sich dann allerdings doch für Dublin.

Externe Links Bearbeiten

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki