FANDOM


Welch ein Meisterwerk ist der Mensch. Wie edel durch Vernunft, wie unbegrenzt an Fähigkeiten. In Gestalt und Bewegung wie bedeutend und würdig. Im Handeln ähnlich einem Engel, im Begreifen wie ähnlich einem Gott.
William Shakespeares Hamlet (TNG: Rikers Versuchung)

Die menschliche Spezies (wissenschaftlich: Homo sapiens (TOS: Ein Parallel-Universum)) ist neben den Walen und den Voth eine der drei intelligenten Lebensformen, die sich auf der Erde entwickelt haben. Sie sind namensbildend für die Humanoiden, sind also auf Kohlenstoff basierende, zweiseitig symmetrische Zweifüßer. Nach ihrer evolutionären Herkunft sind sie warmblütige Säugetiere, die von Primaten abstammen.

Ihnen lassen sich, im Gegensatz zu vielen anderen Spezies, nur schwer bestimmte Attribute zuteilen, da sie sehr vielfältig sind (ENT: Der Anschlag).

Physiologie

Wie die meisten humanoiden Lebensformen haben sie zwei Geschlechter: Mann und Frau. Bei der Vermehrung vererbt je ein Exemplar jedes Geschlechts die Hälfte seines physischen Bauplans, die sogenannte DNS, weiter. Nach Erreichen der Pubertät (Geschlechtsreife) im Alter zwischen 12 und 16 Jahren wird die Frau einmal im Monat fruchtbar, die Brunftzeit des Mannes ist ganzjährig. Die Schwangerschaft dauert 9 Monate.

Ihr Blut ist rot, der Sauerstofftransport basiert mittels Erythrozyten auf einer Eisenoxidverbindung. Aus vier Hauptblutgruppen (A, B, AB, 0) und zwei Rhesusfaktoren ergeben sich insgesamt acht Blutgruppen mit unterschiedlichen Eigenschaften (ENT: Carpenter Street).

Sie besitzen eine durchschnittliche Lebenserwartung von etwa 100 Jahren, allerdings sind einige wenige Ausnahmen mit erheblich längeren Lebensspannen bekannt. In früheren Jahrhunderten ist diese Lebenserwartung nicht vorstellbar, da es an medizinischen und verbrauchsgütertechnischen Mitteln mangelt. Dies ändert sich jedoch nach dem Ende des Dritten Weltkrieges, dem darauffolgenden Neubeginn der Zivilisation der Menschen und dem hiermit verbundenen Ende des Hungers und der Not in großen Teilen der Erde, die man auch als die Dritte Welt bezeichnet hat.

Menschen verfügen zur Wahrnehmung akustischer Reize über zwei Ohren, zu dessen Bestandteilen Hammer, Amboss und Steigbügel zählen. Das Bindegewebe zwischen innerem und äußerem Gehörkanal nennt man Trommelfell (VOY: Das Nadelöhr).

Die Menschen gehören nicht zu den stärksten Spezies, sind aber ziemlich widerstandsfähig. Sie können nach Verlust eines Lungenflügels oder einer Niere, von denen sie jeweils zwei haben, überleben, mehrere Tage ohne Wasser und Wochen ohne Nahrung auskommen. Sie überstehen Kälte, die einen Cardassianer töten würde, und Hitze, die für einen Breen tödlich wäre.

Riker mit Tunika

Riker, ein Mann mit Brustbehaarung

Sie besitzen keine äußerlich sichtbaren auffälligen Knochenstrukturen oder Hornpanzer in Gesicht oder Körper, die für andere Spezies charakteristisch sind. Sie haben eine unglaubliche Vielfalt in Haut-, Augen- und Haarfarbe, die jedes Individuum unverwechselbar machen. Obwohl Haartracht und -farbe meist abhängig vom letzten Friseurbesuch sind. Bei Männern kommt noch die Gesichtbehaarung, genannt Bart, hinzu. Außerdem verfügen manche Männer auch im 24. Jahrhundert über eine ausgeprägte Körperbehaarung (TNG: Planet Angel One).

Im hohen Alter verlieren die Haare oft ihre Pigmente und werden weiß. Genau wie bei den Klingonen gibt es sehr selten Albinos, deren Haare immer weiß und deren Haut sehr hell ist (DS9: Der Blut­schwur).

Erwähnt werden sollten auch die Augments, eine zuerst im 20. Jahrhundert durch Genmanipulation entstandene Subspezies des Menschen, die sich durch enorm überlegene, seien es körperliche oder auch geistige Fähigkeiten auszeichnen (ENT: Border­land, Cold Station 12, Die Augments; ENT: Die Heimsuchung, Die Abweichung; TOS: Der schlafende Tiger; Star Trek Into Darkness; TAS: Das Superhirn; Star Trek II: Der Zorn des Khan; DS9: Dr. Bashirs Geheimnis, Statistische Wahrscheinlichkeiten, Sarina).
Stone Commodore

Commodore Stone

Gesellschaft und Politik

Die demokratische Weltregierung auf der Erde, sowie die meisten von Menschen bewohnten Planeten, sind Mitglied der Vereinigten Föderation der Planeten. Auf der Erde lebende Menschen werden auch Terraner genannt, um sie von den in den Kolonien lebenden Menschen zu unterscheiden.

Innerhalb der Föderation haben die Menschen in vielerlei Hinsicht eine Führungsrolle inne. Viele wichtige Ämter werden von Menschen bekleidet. Nahezu alle wichtigen Staatsorgane der Föderation haben ihren Sitz auf der Erde und die paramilitärische Sternenflotte, ein Nachfolger der menschlichen Vorgängerorganisation ist ihr wichtigstes und größtes Exekutivorgan. Die Dominanz der Menschen wird aber auch von vielen Kulturen kritisiert. So verstand zum Beispiel die klingonische Kanzlerin Azetbur die Föderation als reinen Homo-sapiens-Club (Star Trek VI: Das unentdeckte Land).

Die Geschlechter sind gleichberechtigt, ebenso ist die Unterdrückung aufgrund der Hautfarbe, der Rasse, der Abstammung, der sexuellen Orientierung oder Religionszugehörigkeit abgeschafft. Das sind allerdings Errungenschaften der neueren Zeit. In ihrer Vergangenheit herrschen u. a. Fremdenhass und oftmals keine Gleichstellung der Frauen.

Seit 2063 besitzt die Menschheit Warptechnologie. Im selben Jahr gibt es auch den ersten offiziellen Kontakt mit einer fremden Spezies, den Vulkaniern (Star Trek: Der erste Kontakt).

Charakter

Sie haben die Arroganz der Andorianer, den unbeugsamen Stolz der Tellariten, zum Einen werden sie von Emotionen getrieben wie Klingonen, zum Anderen verblüffen sie uns plötzlich mit logischen Folgerungen.
Botschafter Soval über die Menschen (ENT: Der Anschlag)


Sie sind ein wundervolles, freundliches, zuvorkommendes Volk, solange sie den Bauch voll haben und ihre Holosuiten funktionieren. Aber wenn du ihnen ihre leiblichen Genüsse entziehst, ihnen zum Beispiel die Nahrung vorenthältst, den Schlaf und die Schallduschen, dann wird das ihr Leben für einen längeren Zeitraum in Gefahr bringen, und genau dieselben freundlichen, intelligenten und überaus zuvorkommenden Menschen, die werden plötzlich so gefährlich und so gewalttätig wie der schlimmste, blutrünstigste Klingone.
Ferengi Quark über die Menschen (DS9: Die Belagerung von AR-558)

Die Menschen sind eine der bedeutendsten Bevölkerungsgruppen der Milchstraße.

Sie haben die Angewohnheit, sich in die Belange anderer Kulturen einzumischen und ihren eigenen Moralkodex auf andere zu projizieren. Trotz allem sind sie ebenso zu enormer Grausamkeit fähig. Diese Charaktereigenschaft ist derart ausgeprägt, dass die Vulkanier im 22. Jahrhundert massiv im Raumfahrtprogramm der Erde intervenieren, da sie in der Menschheit eine potentiell aggressive und gefährliche Spezies sehen (ENT: Terra Prime).

Die Menschen sind Generalisten, sehr neugierig sowie anpassungsfähig, was ihnen Vorteile gegenüber anderen Rassen einbringen kann. So dauert die technologische Entwicklung des Warpantriebes weit weniger lang als beispielsweise bei den Ferengi (DS9: Kleine, grüne Männchen). Auch die Schwelle zu Warp 2 meistern sie in weniger Jahren als etwa die Vulkanier (ENT: Erstflug).

Ein außergewöhnliches Potential erkennen auch die Q. Dies äußert Q gegenüber Jean-Luc Picard, der diese generelle Veranlagung für den Bruchteil einer Sekunde in ihm erkennt (TNG: Gestern, Heute, Morgen, Teil II). Im Jahre 2373 hat Q sogar die Absicht, seine Spezies mit der der Menschen zu kreuzen, um dem Q-Kontinuum seine verlorene Ordnung wiedergeben zu können (VOY: Die "Q"-Krise). Auch die Borg sehen deswegen in der Erde ein Primärziel für ihre Assimilationen. Trotz mehrere Versuche im 24. Jahrhundert gelingt dies nicht. Das veranlasst die Borg-Königin 2375 dazu, die ehemalige Drohne Seven of Nine zu benutzen, um spezielle Strategien zur Bezwingung der Menschheit zu entwickeln (VOY: Das ungewisse Dunkel, Teil I).

Hervorstechend ist bei ihnen eine unbändige Neugier und der Sinn für Wettbewerb, der sich unter anderem in rituellen Aktivitäten äußert, die sie Sport nennen. Beide Eigenschaften sind bei der Erforschung der Galaxie von nicht zu unterschätzendem Vorteil. Des Weiteren betreiben viele Menschen Aktivitäten, die ihnen Freude bereiten. Dazu gehört ebenfalls der Sport, doch ebenso lieben sie die Musik, die sie seit den Anfängen ihrer Zivilisation begleitet hat, die Nähe zu anderen Individuen und das Ausüben anderer Freizeitaktivitäten, wie z.B. Gesellschaftsspiele oder das Entspannen in den eigenen Räumen oder auf dem Holodeck.

Seit dem 24. Jahrhundert geben sie zumeist das Streben nach Besitz auf. Nach der Überwindung des Hungers ist Habgier nicht mehr notwendig. Da es keine Lebenshaltungskosten mehr gibt, kommt der Gebrauch von Geld aus der Mode (Star Trek: Der erste Kontakt).

Geschichte

Sie haben nur 5000 Jahre gebraucht, um sich von Wilden mit einfachen Tauschhandelsystem zu den Führern einer riesigen interstellaren Föderation zu entwickeln.
Nog über die Menschen (DS9: Kleine, grüne Männchen)

Der moderne Mensch Homo sapiens ist in seiner Entwicklungsgeschichte aus Urmenschenarten, wie dem Australopithecus, entstanden. Von Afrika aus besiedelte er den gesamten Planeten Erde. Mit dem modernen Menschen verwandte Arten, wie der Neandertaler Homo neanderthalensis, starben vor ungefähr 30.000 Jahren aus (ENT: Lieber Doktor, TNG: Genesis).

Neben der Entwicklungsgeschichte darf man die Kolonialgeschichte nicht außer Acht lassen. Hier zeigt sich die kriegerische und grausame Natur des Menschen. Der Europäer breitete sich über weite Teile der Erde aus und war dabei alles ander als zimperlich: In Amerika, Australien, Afrika, Süd- und Südostasien, Sibirien und Polynesien wurden die eingeborenen Völker bis ins 20. Jahrhundert hinein zu einem großen Teil versklavt, verschleppt, umgesiedelt und stark dezimiert, wenn nicht ausgerottet. Im Laufe des Dritten Weltkriegs (2026-2053), gab es das letzte gewaltsame Massensterben von ca. 600 Millionen Menschen (ENT: Die dunkle Seite des Spiegels, Teil II, Dämonen, Terra Prime; TOS: Seit es Menschen gibt; TNG: Der Mächtige; TNG: Der zeitreisende Historiker; Star Trek: Der erste Kontakt; VOY: In Fleisch und Blut).

Erst ab dem 22. Jahrhundert versteht man unter "Kolonisierung" die Besiedelung von unbewohnten Gebieten auf Planeten der Klasse M.

Ähnliche Spezies

Es gibt viele Spezies die den Menschen stark ähneln z. B.

* zwischen 2154 und 2273 sahen viele Klingonen den Menschen aufgrund von Genmanipulation sehr ähnlich.