FANDOM


Bunker Kooperative

Der Bunker der Kooperative.

Ehemalige Borg

Mietglieder der Kooperative.

Die Kooperative ist ein Zusammenschluss verschiedener ehemaliger Borg-Drohnen. Zu ihr gehören Cardassianer, Farn, Klingonen, Menschen, Parein, Romulaner und Angehöriger anderer Spezies. Einge Mitglieder der Kooperative werden während der Schlacht von Wolf 359 von den Borg assimiliert, zum Beispiel Besatzungsmitglieder der USS Roosevelt. Später werden sie alle auf einen Kubus im Delta-Quadranten transferiert.

Dieser Kubus gerät etwa 2368 in der Nekrit-Ausdehnung in einen elektromagnetischen Sturm, bei dem die Hauptenergie des Kubus deaktiviert wird und viele Drohnen sterben, einige können sich jedoch auf einen nahen Planeten retten. Sie sind zunächst unglaublich froh darüber, wieder freie Individuen zu sein, und gründen die Kooperative, einen Verbund, der die knappen Ressourcen verteilt und an der Entwicklung der Siedlung arbeitet. Doch dann lässt die Verbindung zwischen ihnen nach und sie erkennen, dass unter ihnen Angehörige von Spezies sind, die sie zutiefst hassen. Während einige, wie der Romulaner Orum, diesen Hass überwinden können, gelingt das anderen nicht. Zuerst greifen die Klingonen die Cardassianer an, dann die Farn die Parein, und schließlich bilden sich verschiedenen Splittergruppen, die mit Waffengewalt gegeneinander um die Ressourcen kämpfen und Verbrechen begehen. Nur einige verbleiben in der friedlichen Kooperative, doch sie müssen ständig bereit sein, sich gegen die brutalen Angreifer zu verteidigen.

In der Kooperative verfügt man über einen kleinen Neurotransponder, mit dem man die in ihren Körpern verbliebenen Neuroprozessoren wenigstens zeitweise zu einem kollektiven Bewusstsein verbinden kann, was nicht nur zu medizinischen Zwecken wichtig ist, sondern auch den Frieden wahrt. Währenddessen versucht man, die Kommunikationsphalanx zu reparieren, da insbesondere Doktor Riley Frazier mit anderen Raumschiffen oder sogar solchen der Föderation kommunizieren möchte.

2373 fangen Commander Chakotay und Fähnrich Marie Kaplan einen dieser Notrufe ab und landen auf dem Planeten, dabei werden sie von Gegnern der Kooperative angegriffen und Kaplan getötet, Chakotay dagegen wird von der Kooperative gerettet. Zunächst verschweigt man ihm ihre wahre Geschichte, um ihn nicht zu beunruhigen, als er es jedoch herausfindet, gibt es trotzdem keine Probleme. Da Chakotay schwer verletzt ist, wird er kurzzeitig in das kollektive Bewusstsein aufgenommen und durch einen Transfer von neuronaler Energie geheilt. Dann wird er von der USS Voyager gerettet.

Die Voyager unterstützt die Kooperative mit medizinischen Vorräten und verbessert ihre Verteidigungsfähigkeit gegen ihre Feinde, doch das größte Anliegen der Kooperative lehnt Captain Kathryn Janeway ab: die Kooperative möchte den neuroelektrischen Generator des Kubus reaktivieren, um so alle ehemaligen Borg-Drohnen auf dem Planeten wieder mit einem kollektiven Bewusstsein zu verbinden, das soll alle Streitigkeiten beenden. Janeway fürchtet jedoch die negativen Konsequenzen, die das haben könnte. Deswegen stellen die Mitglieder der Kooperative eigenmächtig eine telepathische Verbindung zu Chakotay her und zwingen ihn, den Generator zu aktivieren. Es zeigt sich, dass beide Seiten Recht hatten, zwar beendet die Verbindung alle Angriffe auf die Kooperative und führt wieder zu Frieden, aber die Reaktivierung des Generators belebt auch die Drohnen an Bord des Kubus wieder. Im letzten Moment vor einem Angriff kann die Kooperative die Selbstzerstörung des Kubus auslösen und so die Voyager retten. (VOY: Die Kooperative)

Mitglieder

Hintergrundinformationen

Kaplan scannt auf dem Planeten insgesamt etwa 80.000 humanoide Lebenszeichen, es wird jedoch nicht definitiv festgestellt, dass alle ehemalige Borg sind, oder ob es eventuell eine eigene Spezies auf diesem Planeten gibt, und überhaupt nicht angegeben wird, wie viele von ihnen der Kooperative (vor der erzwungenen Verbindung) angehören.

Nach dem Roman Ewige Gezeiten entscheiden sich 2381 viele Mitglieder der Kooperative bei den Caeliar zu leben, allerdings können dies nur die ehemaligen Borg. Da die Kinder, welche keine Borgimplantate besitzen, sich nicht den Caeliar anschließen können, bleiben sie diese auf dem Planeten. Die Eltern der Kinder entscheiden sich gegen die Caeliar und bleiben bei diesen auf dem Planeten. Wenig später wird der Planet von den Tarkanern angegriffen und erobert. Nur 48 Mitglieder, darunter Frazier überleben dies und müssen sich verstecken. Als die Voyager 2381 im Zuge des Projekts Full Circle in den Delta-Quadranten zurück kehrt, entdeckt die Crew die Überlebenden und unterstützt sie. Nach der grundlegenden Versorgung der Kooperative hilft Captain Chakotay bei der Besiedlung einer neuer Heimatwelt. Dabei siedelt die USS Voyager die Überlebenden nach Arehaz um: Der einstige Heimatplanet der Borg.

Nach den Romanen Bewahrer und Erbsünde besuchen 2382 Wissenschaftler der Föderation die Kooperative, um die Catome der ehemaligen Drohnen zu untersuchen. Später werden die verbliebenen Kolonisten mit der USS Viminal zur Erde zurück gebracht, wo sie in Stasis versetzt werden. Die ehemalige Anführerin, Doktor Frazier, wird zurück in ihren ehemaligen Sternenflottenrang versetzt, obwohl sie dagegen ist.

Externe Links