Fandom

Memory Alpha

Interstellares Beamen

29.580Seiten im Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Einige Völker, wie die Iconianer, Kalandaner, Sikarianer oder Nyrianer, haben Überlichttransporter entwickelt, welche Interstellares Beamen erlauben.

Im Falle der Iconianer ersetzen diese sogar die interstellare Raumfahrt zur Gänze. (TNG: Die Iconia-Sonden)

Iconianische Transportportale Bearbeiten

Im 24. Jahrhundert besucht die Crew rund um Captain Picard von der USS Enterprise-D die legendäre Heimatwelt der Iconianer. Diese Welt ist kurze Zeit zuvor von Donald Varley vom Schwersterschiff Yamato in der Neutralen Zone zum romulanischen Territorium entdeckt worden. Die Iconianer, welche vor mehr als 200.000 Jahren lebten, besaßen den Legenden nach keine Raumschiffe, sondern konnten sich von Planet zu Planet teleportieren. Das brachte ihnen den ehrfurchtsvollen Namen Dämonen der Luft und der Dunkelheit ein. Die Iconianer benutzen sogenannte „iconianische Portale“, die eine Person offensichtlich instantan über jede beliebige Entfernung transportieren können. Es handelt sich dabei um ein fest auf einem Planeten installiertes Transportsystem, welches in der Lage ist eine Person über große Entfernung, vermutlich über die gesamte Milchstraße, zu teleportieren. Am Zielpunkt ist kein Gegenstück notwendig, aber es scheint nur in eine Richtung, weg vom Portal, zu funktionieren. Damit zählt dieses System zu der wohl fortschrittlichsten Raumfahrttechnologie, die je von einem Lebewesen entwickelt worden ist. Allerdings wurden die Iconianer aus Angst und Neid um diese Technologie dann auch von anderen Völkern ausgerottet. Ein Außenteam der USS Enterprise entdeckt 2365 in auf dem Planet Iconia ein noch funktionsfähiges Portal und kann sich damit auf die Enterprise zurück beamen. Damit diese Technologie nicht den Feinden der Föderation in die Hände fällt, lässt Picard das letzte verbliebene Portal auf der Heimatwelt zerstören. (TNG: Die Iconia-Sonden)

Ein paar Jahre später, 2372, wird ein weiteres Portal vom Dominion auf dem Planeten Vandros IV im Gamma-Quadrant entdeckt. Da es kurz darauf von einer Gruppe abtrünniger Jem'Hadar besetzt wird, wird es ebenfalls zerstört, in einer gemeinsamen Aktion der Crew der USS Defiant mit dem Dominion. (DS9: Die Abtrünnigen)

Subraumteleportation Bearbeiten

Die nächste Gruppe sind Transporter, die ein Objekt direkt durch den Subraum schicken.

Auch die Menschen träumen seit langem vom überlichtschnellen Beamen. So experimentiert Emory Erickson schon im 22. Jahrhundert mit einem Subquanten-Transporter, der eine kurze Zeit lang als Konkurrenz zum Warpantrieb gilt. Die Experimente zeigen aber schnell, dass diese Reisemöglichkeit bei weitem zu gefährlich für einen praktischen Nutzen ist, da im Subraum aufgrund von Anomalien Personen verlorengehen können. (ENT: Daedalus)

Im 23. und 24. Jahrhundert wird von der Föderation eine andere Variante des Subraumtransporter als alternatives Überlichtsystem erforscht, jedoch als zu energieintensiv und instabil verworfen. Der Ferengi DaiMon Bok ist in der Lage 2370 ein Subraumtransportsystem zu entwickeln oder zu erwerben, welches Personen und Sonden über mehrere Lichtjahre hinweg transportieren kann. Es ist im Prinzip eine Weiterentwicklung eines konventionellen Transporters, wobei der Materiestrom durch den Subraum geleitet wird. Da es ebenfalls auf einen Materiestrom beruht, kann man den Transportvorgang mit einem normalen Transporter unterbrechen und anschließend den Materiestrom abfangen. (TNG: Boks Vergeltung)

Alternative Zeitlinie
In einer alternativen Zeitlinie des 23. Jahrhundert gelingt Montgomery Scott mit Spocks Hilfe ein erfolgreicher überlichtschneller Transport von Personen mit dem von ihm so bezeichneten „Transwarp-Beamen“. (Star Trek)

Da Spock einige grundlegende Formeln aus der Zukunft mitbringt und mit den Experimenten von Montgomery Scott vertraut ist, ist es möglich, dass auch in der Originalzeitlinie ein „Transwarp-Beamen“ irgendwann realisiert wird.

Der Translokator der Nyrianer im Delta-Quadranten ist ein weiteres hoch entwickeltes Subraumtransportsystem, welches überlichtschnell arbeitet und eine Reichweite von 10 Lichtjahren besitzt. Es kann auf diese Entfernung jedoch nur jeweils zwei Personen auf einmal transportieren und dies auch nur etwa alle zehn Minuten. Bei geringeren Entfernungen sind aber auch häufigere Transporte möglich. Die Nyrianer benutzen dieses Gerät, um die Crew von fremden Raumschiffen zu entführen und das Raumschiff anschließend selbst zu übernehmen. Die USS Voyager wird 2373 Opfer eines solchen Angriffs. Mit einer Abwandlung dieser Technik stehlen im Jahre 2374 Raumpiraten einige Teile von der USS Voyager, darunten den mobilen Emitter des Doktors. (VOY: Translokalisation, Apropos Fliegen)

Raumfaltungstransporter Bearbeiten

Einige der überlichtschnellen Transportsysteme basieren, wie der koaxiale Warpantrieb, auf Basis der Raumfaltung. Im 24. Jahrhundert beschäftigt sich die Wissenschaft der Föderation mit der Möglichkeit eines Transporters auf Basis von Raumfaltung in Form des Elway-Theorems. Man stellt allerdings schnell fest, dass die dabei auftretende Dimensionsverschiebung bei Lebewesen die DNS schädigt. Daher wird nie ein praktischer Versuch unternommen. Die Ansata-Terroristen auf Rutia IV entwickeln mit dem Inverter hingegen eine praktische Verwendung. Ein Vorteil dieses Transportsystem ist, dass man nur ein Gerät benötigt und sowohl vom Gerät weg als auch zum Gerät hin beamen kann. Es scheint zudem durch Schutzschilde nicht abgeblockt werden zu können. Als die Enterprise 2366 den Planeten besucht, werden Beverly Crusher und Picard von diesen Terroristen entführt, um die Föderation zu erpressen. Da dieser Inverter bei seiner Nutzung Subraumübergangseffekte erzeugt, kann die Crew der USS Enterprise nach mehreren Transportvorgängen mit ihren Sensoren den Standort des Inverter bestimmen. Trotz der offensichtlichen Nachteile für den Körper, wollen die Terroristen ihren einzigen Trumpf nicht aus der Hand geben und das Gerät auch in Zukunft weiter benutzen. (TNG: Terror auf Rutia-Vier)

Im Gegensatz zur Föderation und den Rutianern gelingt den Sikarianern im Delta-Quadranten eine erfolgreiche und unschädliche Umsetzung der Raumfaltung als Teleportationssystem mit einer Reichweite bis zu 40.000 Lichtjahren. Ihr Raumtrajektor nutzt dafür natürlich vorkommende Kristallschichten in der Planetenkruste ihrer Heimatwelt, um eine Person mit einer Neutrinoblase zu umgeben und so vor den schädlichen Auswirkungen der Raumfaltung zu bewahren. Aufgrund seiner Arbeitsweite kann er nur in Verbindung mit bestimmten Planeten benutzt werden und am Zielort ist zudem ein Gegenstück erforderlich. Von einigen Crewmitgliedern der Voyager wird, während des Besuches der Heimatwelt im Jahre 2371, ein solches Gerät kurzerhand heimlich gestohlen, aber es erweist sich gleich im ersten Versuch als inkompatibel mit der Sternenflottentechnologie und verursacht beinahe einen Warpkernbruch. (VOY: Das oberste Gesetz)

Sonstige Überlichtteleportation Bearbeiten

2267 stellt die Crew der USS Enterprise den Erstkontakt mit den Metronen her. Da die Enterprise ein Raumschiff der Gorn verfolgt, nachdem diese die Kolonie auf Cestus III zerstört haben, beamen die Metronen die Kommandanten beider Raumschiffe auf einer ihrer Planeten. Dabei kommt ein unbekanntes Transportsystem zum Einsatz, welches aber augenscheinlich eine so große Reichweite besitzt, dass dafür Überlichtgeschwindigkeit erforderlich ist. (TOS: Ganz neue Dimensionen)

Noch um selben Jahr findet den Crew auf einem unbewohnten Planeten ein Zeitportal namens Hüter der Ewigkeit. Auch dieses Zeitportal kann Objekte mit Überlichtgeschwindigkeit transportieren, beispielsweise ein Außenteam der Enterprise zurück zur Erde. (TOS: Griff in die Geschichte)

Nur kurze Zeit später trifft ein Außenteam der Enterprise auf Pyris VII auf zwei Aliens namens Korob und Sylvia. Laut eigener Aussage sind beide mit einer Art Überlichttransportsystem von einem anderen Ort zu diesem Planeten gereist unter Verwendung ihres Transmutators. (TOS: Das Spukschloss im Weltall)

Im Jahre 2268 werden Kirk, Uhura und Pavel Chekov von der Enterprise, im Orbit um Gamma II, 11,63 Lichtjahre weiter nach Triskelion entführt. Auch hier kommt ein Überlichttransportsystem zum Einsatz. (TOS: Meister der Sklaven)

Nach einer Zeitreise ins Jahr 1968 fängt die Enterprise im Orbit der Erde einen fremdartigen Transporterstrahl ein, der offensichtlich aus einem anderen Planetensystem stammt. Dabei materialisiert ein Mensch namens Felix Sevenrock im Transporterraum der Enterprise. Er erklärt, dass ein unbekannte sehr fortschrittliche Spezies Menschen von der Erde geholt hat, um diese als Agenten einzusetzen, damit diese den Geschichtsablauf der Erde und anderen Welten so manipulieren, dass ein Atomkrieg verhindert wird, nachdem das unbekannte Volk auf anderen Welten den nuklearen Holocaust miterlebt hat. (TOS: Ein Planet, genannt Erde)

Das letzte bekannte Aufeinandertreffen von Kirks Crew mit einem fortschrittlichen Überlichttransporter findet im Jahre 2269 statt. Während die Crew einen anscheinend künstlichen Planeten untersucht, wird die Enterprise vom Energieausbruch eines Molekulartransporters mehrere hundert Lichtjahre vom Planeten weg geschleudert. Während des Rückfluges materialisieren unbekannte Personen auf dem Raumschiff, die es durch Sabotage beinahe zerstören. Es handelt sich dabei, wie sich hinterher herausstellt, um ein automatisches Verteidigungssystem des kalandanischen Außenpostens, wobei diese Personen in Wahrheit nur Androiden oder etwas in der Art sind. Die genaue Funktionsweise dieses Transporters wird nicht geklärt, aber die Tricorder zeichnen während des Transports magnetische Anomalien auf, womit die Quelle angepeilt werden kann. Die Tricorder- beziehungsweise Sensorenwerte während eines solchen Transportvorgangs beschreibt ein Wissenschaftsoffizier mit den Worten: …als ob sich eine Türe öffnet und wieder schließt. (TOS: Gefährliche Planetengirls)

2366 wird Picard von einer fremden Spezies mit einem Überlichttransporter unbekannter Funktionsweise entführt. (TNG: Versuchskaninchen)

2368 entdeckt die Crew der USS Enterprise-D, dass auch die Devidianer auf Devidia II einen Überlichttransporter besitzen, der einige von ihnen auf die Erde des 19. Jahrhunderts bringt, wo sie Menschen töten um ihre Lebensenergie zu konsumieren. Dieses Transportsystem basiert auf triolischen Wellen. (TNG: Gefahr aus dem 19. Jahrhundert, Teil I, Gefahr aus dem 19. Jahrhundert, Teil II)

Im Jahre 2375 offenbar sich dann auch, dass sogar das Dominion einen Überlichttransporter entwickelt hat. Dukat gelangt in den Besitz einer Modifikation eines Transportsystem des Dominions und entführt damit Kira Nerys von Deep Space 9 nach Empok Nor. Vedek Fala, ein Anhänger von Dukats Pagh-Geist-Sekte, überreicht Kira einen Zielpeilungstransponder des Dominion. Als sie ihn auspackt aktiviert sich das Gerät und Kira wird nach Empok Nor gebeamt. Beide Raumstationen sind etwa 3 Lichtjahre voneinander entfernt. Das System hat den Vorteil, dass es so gut wie keine Spuren hinterlässt. Allerdings muss die zu befördernde Person für den Transporter einen Zielpeilungstransponder tragen und der Transport erfolgt nur zum Gerät hin und nicht davon weg. (DS9: Entscheidung auf Empok Nor)

Währen ihrer Rückreise trifft die Crew der USS Voyager auf einige Spezies, die einen Überlichttransporter entwickelt haben. 2371 entdeckt man, dass ein Volk namens Vhnori zur Bestattung ihrer Toten einen sogenannten „Zenotaph“ benutzt. Dabei werden ihre Toten in ein anderes Planetensystem transportiert, wo sich ihre Seelen / ihre Lebensenergie nach dem Tod zu einer großen Energieblase vereinen. Die Geräte gehören zu einem stationärem Transportsystem, welches ein natürliches Subraumphänomen, Subraumvakuolen, verwendet um Objekte oder Personen über mehrere Lichtjahre hinweg in ein anderes Planetensystem zu teleportieren. Dieses Transportsystem kann jedoch durch die Anwesenheit eines Raumschiff mit Warpantrieb gestört werden. (VOY: Das Unvorstellbare)

Im 29. und 31. Jahrhundert ist es für die Sternenflotte dann möglich mittels temporalen Transporters nicht nur durch die Zeit sondern auch mit Überlichtgeschwindigkeit quer durch den Raum zu beamen. 2375 wird Seven mit einem solchen Transporter von der USS Voyager im Delta-Quadrant auf das Föderationszeitschiff USS Relativity entführt. Schon im 22. Jahrhundert wird Jonathan Archer mit einem solchen Transportsystem von der Enterprise auf die Erde des 31. Jahrhundert geholt. Dies geschieht im Zusammenhang mit dem Temporalen Kalten Kriegs. (VOY: Zeitschiff "Relativity"; ENT: Die Schockwelle, Teil I, Die Schockwelle, Teil II)

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki