Wikia

Memory Alpha

Impulsiv

26.811Seiten im Wiki
Diskussion7
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Die Enterprise untersucht die Seleya und findet heraus, dass das einzige Mittel gegen die Anomalien nicht für jeden an Bord ein Gewinn ist.

Inhaltsangabe Bearbeiten

Kurzfassung Bearbeiten

Ein Notruf des vulkanischen Schiffes Seleya erreicht die Enterprise. Archer fliegt mit T'Pol, Reed und Hawkins in einer Fähre zu dem Schiff, das durch ein Asteroidenfeld schwer beschädigt wurde. Diese Asteroiden sind reich an Trellium-D, weswegen Commander Tucker den Auftrag erhält, soviel davon wie möglich abzutragen. An Bord des Schiffes findet das Außenteam physisch veränderte, paranoide und gewalttätige Vulkanier vor, die sie angreifen. Doch auch T'Pol zeigt Anzeichen von Paranoia und wendet sich gegen den Rest der Crew. Währenddessen bauen Tucker und Mayweather das Trellium auf einem der Asteroiden ab. Als Archer mit der Enterprise in Kontakt treten kann, erfährt er, dass es mehrere Stunden dauert, bis das zweite Shuttle bei der Seleya sein kann. Er schickt Scans der Vulkanier an Phlox, der diese analysiert und feststellen muss, dass es keine Rettung mehr für die Crew der Seleya gibt. Ebenso muss T'Pol so schnell wie möglich auf die Enterprise, um behandelt zu werden. Archer befielt Reed, den Energiekern der Seleya zu überladen, um zum Shuttle zu gelangen. Nachdem die Überlastung eingeleitet wurde, kämpft sich der Trupp zurück zur Fähre. Als T'Pol, deren synaptische Bahnen sich bereits erholen, wieder erwacht, erklärt Archer ihr, dass es die Nähe zum Trellium war, die ihren Zustand hervorgerufen hat. Da dieser Stoff benötigt wird, um das Schiff vor Raumanomalien zu schützen, bittet T'Pol darum, auf dem nächsten bewohnbaren Planeten abgesetzt zu werden. Archer lehnt diesen Wunsch jedoch ab.

Langfassung Bearbeiten

Teaser Bearbeiten

Jonathan Archer trägt T'Pol in die Krankenstation herein, wo Phlox bereits wartet. Archer sagt fast schon panisch, dass T'Pol wieder zu sich kommt, woraufhin beide sie zügig am Krankenbett fixieren. T'Pol möchte losgelassen werden, greift Archer an und versucht, ihn zu erwürgen. Archer versucht, sie zu besänftigen, aber ohne Erfolg. T'Pol bezeichnet ihn als Lügner, rastet komplett aus und schreit wie wild.

Akt I: Der Notruf Bearbeiten

T'Pol Wahnsinn.jpg

T'Pol verliert vollkommen den Verstand.

Phlox scannt T'Pol und äußert, dass die Beschädigungen an ihrem Gehirn noch weitaus schlimmer sind, als er erwartet hätte. Archer fragt, ob die Schäden rückgängig zu machen seien. Phlox ist sich da allerdings nicht sicher. Er möchte T'Pol erstmal betäuben und genauer untersuchen, was diese allerdings abzuwehren versucht, währenddessen sie alle als Mörder bezeichnet - sie rastet komplett aus. Archer hält ihren Kopf fest, wodurch es schließlich doch noch gelingt, sie zu betäuben und in die Scannerkammer zu fahren.

Ein Tag früher:

Tucker spricht mit Archer im Missionsraum. Er hat mit dem Koch gesprochen und dieser macht sich Sorgen um die Crew, da diese Mahlzeiten auslässt. Der Koch glaubt, dass der Grund dafür ist, dass die Mission zu stressig oder weil die Crew schlichtweg zu beschäftigt ist. Archer entgegnet, dass er auch keinen so großen Appetit hätte, worauf Tucker erwidert, dass es keinen Kinoabend mehr gegeben hat, seit die Enterprise in der Ausdehnung ist. Archer entgegnet, dass für Kinoabende noch genügend Zeit bleibt, wenn man mit den Xindi fertig ist. Tucker stimmt zu, allerdings ist die Moral der Crew gefährdet - es braucht Zerstreuung und Abwechslung. Archer fragt, was Tucker so vorschwebt, worauf dieser erwidert, dass ein Klassiker zum Lachen doch am Besten wäre. In diesem Moment tritt T'Pol in den Raum. Archer erklärt ihr, dass er und Tucker die Sternenkarten der Xindi noch mal angeschaut haben, um Raumanomalien besser vorhersagen zu können. T'Pol entgegnet, dass sie da gerne dabei gewesen wäre, woraufhin Archer meint, dass es schon spät ist und er sie nicht wecken wollte. Tucker fragt sie, ob sie Dienstag Abend schon etwas vor hat - T'Pol verneint.
Sternenkarte der Anomalien.jpg

Sternenkarte der Anomalien.

Tucker lädt sie daraufhin für 19Uhr in die Messe ein. T'Pol merkt, um was es geht und ist nicht begeistert. In diesem Moment meldet sich Hoshi Sato via Intercom und ruft Archer: Ein vulkanischer Notruf wurde empfangen. Archer erkundigt sich, ob sie versucht hat, das Schiff zu rufen. Sie bejaht dies, allerdings blieben mehrere Kontaktversuche ohne Erfolg. Daraufhin begeben sich alle drei auf die Brücke. Dort angekommen fragt Archer, wo sich das vulkanische Schiff genau befindet. Es befindet sich 3,2 Lichtjahre entfernt. Nach Satos Antwort scannt T'Pol den Bereich genau und erkennt die Transponderfrequenz: Es handelt sich um die Seleya, welche vor neun Monaten in die Ausdehnung flog. Archer lässt die Rufe an das Schiff fortsetzen und ordnet einen Kurs zur Seleya an.

Akt II: Die Seleya Bearbeiten

In der Nähe angekommen, erklärt T'Pol, dass sich die Asteroiden ziemlich chaotisch bewegen. Deren Flugbahnen sind absolut nicht vorhersehbar, was wohl auf einige Raumanomalien zurückzuführen ist. Archer erkundigt sich nach dem Standort des vulkanischen Schiffs, welches sich ca. 2000Kilometer entfernt befindet. Tucker findet den Grund, weshalb sich die Seleya in diesem Asteroidenfeld befindet: Die Asteroiden sind hoch mit Trellium-Erz angereichert. Da das Asteroidenfeld zu eng für die Enterprise ist, befiehlt Archer, eine Raumfähre klar zu machen. Tucker soll unterdessen etwas von dem Erz einsammeln.

Fähre 1 fliegt durch ein Asteroidenfeld.jpg

Fähre 1 fliegt durch das Asteroidenfeld zur Seleya.

Archer, T'Pol, Reed und Hawkins begeben sich in einer Fähre auf den Weg zur Seleya. Sie durchfliegen das Asteroidenfeld, werden dabei allerdings von kleinsten Trümmern der kollidierenden Asteroiden getroffen. Reed meldet keine Schäden, aber die Notwendigkeit eines neuen Anstrichs. Archer erkundigt sich, wie weit die Seleya noch entfernt ist. Noch 1200m, meldet T'Pol und bietet an, das Steuer zu übernehmen, was Archer ablehnt. Er fragt hingegen, was sie über die Seleya noch so weiß. T'Pol weiß eine ganze Menge über das Schiff, da sie vor ihrer Abberufung zum Konsulat auf der Erde auf diesem Schiff als stellvertretender Wissenschaftsoffizier gedient hatte. Archer möchte wissen, warum die Seleya in die Ausdehnung geschickt wurde. T'Pol führt aus, dass sie den Auftrag hatte, den thermobarischen Perimeter zu kartographieren. Nach ein paar Tagen allerdings erging die Meldung, dass das Schiff in einem Subraumwirbel festsitzt und unaufhaltsam in die Ausdehnung hineingezogen wird, was gleichzeitig die letzte Transmission darstellte. Der Vaankara wurde anschließend befohlen, nach der Seleya zu suchen - mit bekanntem Ergebnis. Archer hofft, dass es der Crew der Seleya besser erging.

Unterdessen beamen Mayweather und Tucker verschiedene Brocken aus dem Asteroidenfeld heraus. Tucker möchte ein größeres Stück holen und Mayweather gibt die Koordinaten ein. In dem Moment, als versucht wird, zu beamen, durchfährt eine Anomalie den Transporterraum. Mayweather überprüft noch die Steuereinrichtung, allerdings ist der Resequenzer überladen - er erhält sogar einen Stromschlag.
Transporterraum unbenutzbar.jpg

Der Transporterraum wurde durch Anomalien unbenutzbar.

Ein Abschalten ist nicht mehr möglich und ein Kurzschluss durchfährt den Korridor. Das zu beamende Stück wird im gesamten Transporterbereich verteilt und macht diesen unbrauchbar. Tucker meldet, dass die Spulen durchgeglüht sind und der Transporter erstmal defekt und ein Fall für die Wartungscrew ist. Mayweather schlägt daraufhin vor, mit einer Raumfähre auf einem der größeren Asteroiden zu landen. Tucker äußert seine Bedenken, aber Mayweather möchte es versuchen.

Akt III: Rettungsmission Bearbeiten

Shuttle 1 fliegt zur Seleya. Reed scannt das Schiff und meldet, dass die Hauptenergie ausgefallen ist. Die äußere Hülle hat einige Schäden erlitten und die Lebenserhaltung läuft nur noch minimal - die Decks 12 und 13 sind aufgrund von Hüllenschaden dekomprimiert. T'Pol empfängt mehrere Biozeichen, woraufhin Archer einen Funkspruch sendet. Er erhält keine Antwort. T'Pol informiert ihn, dass die Steuerbord-Andockschleuse noch funktioniert - diese wird daraufhin verwendet, um anzudocken. Das Außenteam begibt sich in die Seleya und stellt überall Schäden fest - das Schiff ist nicht nur äußerlich schwer beschädigt.
Seleya Schiff.jpg

die schwer beschädigte Seleya

Reed findet etwas - ein Schott, das mit Trellium beschichtet wurde, allerdings wurde die Arbeit nicht beendet. T'Pol wiederum empfängt Biozeichen auf dem Deck, die nicht lokalisierbar sind. Das Team geht weiter und Archer befiehlt, steuerbord zu übernehmen. Er und T'Pol gehen weiter, ebenso das andere Team. Reed findet vulkanisches Blut auf einer Wand. Archer und T'Pol gehen weiter den Korridor entlang, während sie Klopfgeräusche hören. T'Pol lokalisiert ein Biozeichen. Archer und T'Pol öffnen eine Tür und ein Vulkanier tritt heraus - sofort greift er Archer an. Die beiden ringen miteinander und T'Pol schießt mit ihrer Phasenpistole auf ihn - es hat allerdings keine nennenswerte Wirkung. Erst Archers zweiter Schuss streckt den Vulkanier zu Boden.

T'Pol analyisiert den Vulkanier - seine synaptischen Bahnen haben schwerste Schäden genommen. Archer und T'Pol wollen ihn zur Fähre bringen, als noch mehr Vulkanier auftauchen, die den Verstand verloren zu haben scheinen. Archer und T'Pol schießen sie mit den Phasenpistolen nieder. Archer ruft Reed und informiert, dass mit den Vulkaniern etwas nicht stimmt, da sie sehr aggressiv und gewalttätig sind. In diesem Moment werden Reed und Hawkins angegriffen - nach mehreren Schüssen gelingt es ihnen, ein paar Vulkanier niederzustrecken. Immer mehr kommen und können nur durch massives Phaserfeuer aufgehalten werden. Unterdessen kommt Archer mit T'Pol zu Hilfe und schießt noch ein paar nieder. T'Pol meldet noch sieben weitere - Archer befiehlt sofortigen Rückzug. Währenddessen stellt Hawkins seine Waffe auf den Modus "Töten", da die Betäubung nicht wirkt. Es folgt eine verbale Auseinandersetzung mit T'Pol. Erst auf Archers Befehl hin stellt er die Waffe wieder auf Betäubung zurück.
Die Phasenwaffen haben kaum Wirkung.jpg

Die Phasenwaffen erzielen kaum Wirkung.

Währenddessen ist das Außenteam weiterhin mit Vulkaniern konfrontiert, die sich wie Zombies verhalten. Zwei von ihnen verriegeln einen Korridor, während auf der anderen Seite mehrere Vulkanier Zugang erlangen. Das Außenteam nimmt diese mit allem unter Beschuss, was sie haben und kann einige von ihnen vorübergehend außer Gefeht setzen. Eine Zugangsluke verspricht Schutz, woraufhin alle nach oben klettern. Oben angekommen versucht Archer, Kontakt mit der Enterprise herzustellen. Er erhält keine Antwort. T'Pol meint, dass wenn das Kommunikationssystem der Seleya funktioniert, von der Brücke aus Kontakt hergestellt werden könnte. Die Brücke befindet sich allerdings sieben Decks oberhalb der gegenwärtigen Position. Reed fragt, wie viele Vulkanier sich an Bord befinden. T'Pol antwortet, dass es 147 sind, vorausgesetzt, dass alle noch am Leben sind. Reed erinnert, dass sich das Hangardeck auf dieser Ebene befindet und eine der Fähren benutzt werden könnte. Aufgrund eines Druckabfalls auf dem Hangardeck, wo vermutlich ein Asteroid eingeschlagen ist, ist dies auch keine Option. Archer regt nun an, die eigene Fähre für die Rückkehr zu verwenden. Dies wird laut T'Pol allerdings schwierig, da alle vier Schotts, die zur Fähre führen, versiegelt wurden.
T'Pol offenbart Archer ihre Probleme.jpg

T'Pol verliert immer mehr die emotionale Kontrolle und wendet sich deshalb an Archer.

Archer regt dringend an, weiterzugehen - auch Hawkins ist der Meinung. Reed führt an, dass Hawkins eine Menge Blut verliert und die Wunde versorgt werden muss. Archer fragt T'Pol, wie weit es zur Krankenstation ist. Es sind nur zwei Decks. Während die anderen losgehen, fragt Archer T'Pol, ob mit ihr alles in Ordnung ist. Sie sagt, daß sie zunehmend Angst verspürt und befürchtet, dass das, was mit der Crew der Seleya passiert ist, auch mit ihr geschieht. Archer verspricht, sie so schnell wie möglich von Bord zu bringen.

Akt IV: Versagende Kontrolle Bearbeiten

Währenddessen fliegen Tucker und Mayweather mit dem Shuttle 2 in das Asteroidenfeld. Tucker gibt seine Analysen an ihn weiter und erkundigt sich, ob er auf dem Asteroiden landen kann. Er erwidert, dass es keine ebene Fläche gibt, die größer als sein Quartier ist. Da Mayweather der Pilot ist, überlässt Tucker ihm die Entscheidung. Er möchte es versuchen und gibt die nötigen Daten ein. Er passt die Rotationsgeschwindigkeit an. Tucker gibt ihm ein paar Hinweise und schon setzt das Shuttle zu einer unsanften Landung auf. Mayweather hofft, dass Tucker diese schlechte Landung nicht weiter erwähnt - Tucker hingegen ist begeistert davon und möchte ihn für einen Orden empfehlen.
Shuttle 2 landet auf einem Asteroiden.jpg

Das Shuttle mit Tucker und Mayweather an Bord landet auf einem großen Asteroiden.

Beide befinden sich in ihren Raumanzügen und suchen nach Trellium - Tucker möchte damit so schnell wie möglich fertig werden.

Auf der Seleya hat das Außenteam mittlerweile die Krankenstation erreicht. Während höchste Wachsamkeit geboten ist, schießt Reed auf einen versteckten Vulkanier. Während der angeschossene Vulkanier auf dem Krankenbett liegt, fragt Archer, wodurch das verursacht wird - T'Pol antwortet gereizt, dass sie kein Arzt ist. Archer entgegnet, dass sie sein Wissenschaftsoffizier ist und er sich auf sie verlassen können muss. Sie kennt den Vulkanier und als sie dort diente, war er der Chefingenieur. Als er erwacht, versucht T'Pol auf eine einfache Weise, mit ihm Kontakt aufzunehmen, was allerdings nicht funktioniert. T'Pol verliert sogar für einen kurzen Moment die Kontrolle über ihre Emotionen, was sie als Anzeichen dessen sieht, was mit der Crew passiert ist. Archer versucht, sie zu beruhigen und verspricht ihr, sie von dem Schiff runterzubringen und die Ergebnisse der Scans Phlox zu bringen, damit dieser eine Heilung entwerfen kann. Dafür allerdings muss das Außenteam zur Fähre gelangen und er muss von T'Pol wissen, wie die Schotten zur Fähre geöffnet werden können. T'Pol antwortet, dass es einen Hilfskontrollraum auf dem Maschinendeck gibt.

Auf dem Weg zum Maschinendeck kriecht das Außenteam durch Zugangstunnel. Während einer Pause gibt Hawkins T'Pol etwas Trinken und entschuldigt sich gleichzeitig für sein vorheriges Verhalten. Er möchte von T'Pol wissen, warum die Crew der Seleya so gewalttätig ist, da Vulkanier doch über keine Emotionen verfügen. T'Pol klärt dieses Missverständnis auf und führt aus, dass Vulkanier sehr wohl Gefühle haben, diese allerdings unterdrücken und somit unter Kontrolle halten. Irgendetwas muss dazu geführt haben, dass sie diese Kontrolle verloren haben. In der Vergangenheit waren die Vulkanier eine sehr gewalttätige Rasse und hätten sich beinahe selbst vernichtet. Paranoia und Mordlust waren weit verbreitet.
Reed versorgt Hawkins.jpg

Reed verarztet Hawkins.

Durch einen weiteren Zugangstunnel erreichen Reed und Archer einen Vorraum, wo Archer prompt angegriffen wird. Reed schießt mehrere Male auf einen der Vulkanier, worauf dieser zusammenbricht. Archer schafft es, den anderen bewusstlos zu schlagen. Da sich vorerst keine weiteren Vulkanier in der Nähe aufhalten, ruft Archer Hawkins und meldet, dass er sowie T'Pol nachfolgen können.

Akt V: Rettung nicht in Sicht Bearbeiten

Unterdessen deutet Mayweather auf dem Asteroiden Tucker den Unfall an, den er und T'Pol im Labor hatten, als sie versuchten, Trellium-D herzustellen. Er äußert deshalb seine Bedenken bezüglich des Trelliums. Tucker beschwichtigt und führt aus, dass es nur in flüssigem Zustand gefährlich ist. In diesem Moment wird der Asteroid durchgeschüttelt und gleich darauf fährt eine Raumanomalie durch, die den Asteroiden langsam zerfallen lässt. Sato meldet sich bei Tucker und berichtet, dass die Raumanomalie den Kurs des Asteroiden verändert hat. Der Asteroid bewegt sich jetzt auf einen dichteren Teil des Feldes zu. Tucker und Mayweather begeben sich umgehend zu ihrer Fähre zurück und starten. Dabei werden sie von Trümmerteilen der Asteroiden getroffen, wobei kleinste Teile in den Steuerbord-Impulsantrieb gelangen. Es bleibt nur noch ein Antrieb übrig, allerdings reicht dieser, um zur Enterprise zurückkehren zu können. Tucker meldet den Schaden und dass sich die Hangardeckcrew auf ein hartes Andocken vorbereiten soll. Auf der Seleya erreicht das Außenteam einen Kontrollraum. T'Pol meldet, dass der Tranceiver beschädigt wurde. Archer fragt sie nach den Möglichkeiten einer Reparatur, allerdings verliert sie zunehmends die Kontrolle. Er fragt erneut, ob sie ihn reparieren kann, was mit Hilfe eines Ersatztransmitters vielleicht möglich wäre. Reed meldet unterdessen, dass er die Schließcodes erfolgreich verschlüsselt hat, was allerdings keine dauerhafte Sicherheit vor den Vulkaniern darstellt.

Währenddessen bespricht Tucker mit einem Techniker die Lage von Raumfähre 2: Der Impulsantrieb hat ordentlich was abbekommen - in diesem Moment wird er von Sato gerufen: Eine dringende Nachricht vom Captain: Das Außenteam braucht Hilfe, um von der Seleya runterzukommen. Er möchte wissen, wie schnell Tucker da sein kann, was allerdings noch Stunden dauern kann, da Fähre 2 im Asteroidenfeld beschädigt wurde. Er fragt nach dem genauen Problem, woraufhin Archer ausführt, dass mit der vulkanischen Crew irgendetwas nicht stimmt. Er will Biodaten übermitteln, die Phlox analysieren soll, um eventuell etwas zu finden, was der Crew hilft.
T'Pol zielt auf Archer.jpg

T'Pol dreht langsam durch und zielt auf Archer.

T'Pol meldet, dass die Schottkontrollen auf Deck 9 unterbrochen wurden und sie diese durch das Hilfsgitter umgeleitet hat. Reed hat währenddessen die Antriebskontrollen neu konfiguriert. T'Pol erhält aus der Konsole einen elektrischen Schlag - sie verliert immer mehr die Fassung, macht Reed dafür verantwortlich und schubst ihn weg. Die Schaltungen wurden falsch angeordnet - Archer fasst ins Auge, etwas anderes zu versuchen. T'Pol ist nicht seiner Ansicht und wirft ihm die Bauteile entgegen, da die Schaltkreise kaputt sind. Sie hätte ihn überwachen müssen. In ihrer Paranoia wendet sie sich sogar gegen Archer, der der Urheber einer Verschwörung sein soll. Reed schlägt eine Idee vor, um zu entkommen: Eine Überlastung des Energiegitters würde die Schließmechanismen der Schotts unterbrechen und dem Außenteam ermöglichen, von Bord zu gelangen. T'Pol findet diese Idee überhaupt nicht gut, da ein solches Vorgehen die Antimaterieeindämmung unterbrechen könnte, was einen Reaktorbruch verursachen könnte. Archer hingegen sieht keine andere Wahl. T'Pol dreht daraufhin völlig durch und zieht ihre Phasenpistole, welche auf Töten eingestellt ist. Voller Paranoia behauptet sie, dass Archer den Vulkaniern nie getraut und nur auf einen Moment gewartet hätte, diese zu vernichten. Archer redet gefühlvoll auf sie ein und möchte die Waffe, aber T'Pol ist anderer Meinung. Sie erinnert sich daran, dass Archer die Vulkanier dafür verantwortlich macht, die Arbeit seines Vaters behindert und die Menschen ausgebremst zu haben. T'Pol unterstellt ihm, dass er jetzt Rache nehmen will und sie kündigt an, zu schießen. Archer verdeutlicht, dass dies eine Rettungsmission ist. T'Pol bezichtigt Archer der Lüge, was dieser zu entkräften versucht. In einem kurzen Moment ihrer Unaufmerksamkeit gelingt es Archer, ihr die Waffe zu entreißen.

Akt VI: Zerstörung der Seleya Bearbeiten

Auf der Krankenstation hat Phlox mittlerweile die Scans analysiert - allerdings ergeben die Resultate für Tucker keinen Sinn, da er und T'Pol seit Wochen mit Trellium-D arbeiten und sie bisher keine Reaktionen zeigte.
Scan von T'Pols Gehirn.jpg

T'Pols Gehirn unter dem Einfluss von Trellium-D.

Phlox überrascht das allerdings nicht, konnten Tucker und T'Pol den Stoff nicht in wirklich relevanten Mengen herstellen. Das Asteroidenfeld hingegen ist voll mit Trellium-D. Dieses wiederum wirkt absolut giftig auf das vulkanische Nervensystem und zerstört die synaptischen Bahnen, mit deren Hilfe sie ihre Gefühle kontrollieren. Darüber hinaus beschleunigt sich die Zerfallsrate. Auf der Seleya zerlegen mehrere Vulkanier das Schiff - scheinbar sinn- und ziellos. Die Wirkung wird klar, als Phlox mit Archer kommuniziert. Phlox stellt in Aussicht, dass er T'Pol vollständig heilen kann. Auf Archers Rückfrage jedoch, was mit der vulkanischen Crew sei, wird das Gespräch kurzzeitig gestört. Als es wieder funktioniert, muss Phlox darlegen, dass es für die vulkanische Crew keine Rettung mehr gibt, da diese dem Trellium-D zu lang ausgesetzt war - die Schäden sind zu schwer und die Crew wird sterben.
Seleya beginnende Explosionen.jpg

Mehrere Explosionen erschüttern die Seleya.

T'Pol will das nicht glauben und bezichtigt Phlox der Lügerei - er wünscht den Vulkaniern den Tod. Archer entgegnet Phlox, dass es mehr als 140 Leute auf dem Schiff sind - das ändert allerdings nichts an den Tatsachen. Daraufhin bricht die Kommunikation endgültig ab. Reed meldet, dass die Kommunikation von den Vulkaniern deaktiviert wurde - zusätzlich wird der Raum mit Hexaflour geflutet.

Archer sagt Reed, er solle die Flutung stoppen, was er allerdings nicht kann. T'Pol sagt im Wahn, dass nicht zugelassen wird, dass das Schiff zerstört wird. Archer befiehlt die Überladung des Warpkerns, was T'Pol durchdrehen lässt. Sie muss von Hawkins festgehalten werden. Archer versucht, ihr zu erklären, dass sie noch gerettet werden kann. Das ist allerdings sinnlos, da sie immer wahnsinniger wird. Das Außenteam beginnt, den Kontrollraum zu verlassen - Vulkanier fangen an, in diesen Raum vorzudringen.

Der Rumpf der Seleya beginnt, zu explodieren. Das Außenteam bahnt sich den Weg durch explodierende und beschädigte Korridore.
Shuttle 2 feuert auf die Andockklammern.jpg

Fähre 2 schießt auf die Andockklammern und rettet damit Fähre 1.

Überall finden sich Leichen von vulkanischen Offizieren. An einem Ende des Korridors, welches einmal ein Turboliftschacht war, sieht sich das Außenteam dem vorzeitigen Ende entgegen. Vulkanier greifen an, welche nur mit mehreren Schüssen aus den Phasenpistolen niedergestreckt werden. Archer sagt noch, dass auf sie aufgepasst werden soll, woraufhin er und Reed anfangen, einen Träger wegzubewegen. Damit überbrücken sie den Schacht, wodurch die anderen drübergehen können. Archer möchte T'Pol holen, allerdings hat sie ihre Kontrolle endgültig verloren und muss von Archer betäubt werden. Mit ihr auf dem Arm balanciert er über den Schacht, während Reed und Hawkins mit maximalem Phaserfeuer weitere Vulkanier abhalten. Die Blockade hält nicht lange und das Außenteam muss sich zurückziehen. In der Fähre angekommen, stellt Archer fest, dass die Andockklammern noch festhängen und blockiert sind. In diesem Moment nähert sich Fähre 2 und Tucker fragt, ob Hilfe von Nöten ist. Archer bejaht dies und meldet die festhängenden Andockklammern.
Seleya Schiff Zerstörung.jpg

Die Seleya wird zerstört.

Tucker macht kurzen Prozess und feuert mit der Phasenkanone auf die Klammern. Es gelingt und Fähre 1 kommt dadurch frei. Archer warnt noch Tucker, dass die Seleya in Kürze explodieren wird.

Nach der Explosion der Seleya fragt Archer Tucker, ob noch alles in Ordnung sei. Archer bejaht dies und stellt in Aussicht, dass man sich auf der Enterprise wiedersehen wird. Archer ist sichtlich erleichtert, dass es keine Todesfälle gab und blickt noch einmal in die Runde: Reed, Hawkins und nicht zuletzt T'Pol sind am Leben.

Akt VII: Nachwirkungen Bearbeiten

Im Shuttlehangar erklärt Tucker, dass rund 60kg Trellium-D verfügbar sind, was zur Beschichtung der vorderen Hülle reichen sollte. Archer schließt wiederum den Behälter und meint, dass es eine Weile dauern könnte, bis Phlox einen Weg findet, T'Pol zu impfen, um sie gegen das Trellium immun zu machen. Bis dahin soll es in Frachtraum 1 gelagert werden, in einer Gefahrgutbox für Biogefahren. Tucker bestätigt den Befehl, allerdings etwas frustriert.
60kg Trellium-D.jpg

Tucker und Mayweather konnten 60kg Trellium-Erz bergen.

Archer besucht die Krankenstation und erkundigt sich bei Phlox über T'Pols Zustand. Phlox lobt, dass sie rechtzeitig rausgeholt wurde und sich ihre synaptischen Bahnen vollständig regenerieren können - dies wird allerdings eine Weile dauern. Archer möchte mit ihr kurz sprechen, was Phlox erlaubt. Er injiziert ihr ein Medikament, welches sie aufwachen lässt. Archer sagt ihr, dass Phlox helfen konnte und sie wieder gesund wird. T'Pol erkundigt sich nach der Seleya, was Archer unglücklicherweise nur mit der Zerstörung beantworten kann. Phlox unterstützt, indem er seine medizinische Analyse offenbart: Der Crew konnte nicht mehr geholfen werden, da deren synaptische Bahnen schon lange vor dem Eintreffen der Enterprise irreparabel beschädigt waren. Er geht, aber bittet Archer, das Gespräch nicht zu lange zu halten. T'Pol fragt, ob Tucker erfolgreich war. Archer bejaht und verneint dies gleichzeitig. Tucker hat zwar einen guten Vorrat an Trellium gesammelt, allerdings ist jetzt bekannt, dass das Trellium die Crew der Seleya vergiftet hat, ebenso T'Pol. T'Pol ist der Ansicht, dass es Vorrang hat, die Enterprise vor Schäden durch die Anomalien zu schützen. Sie möchte auf dem nächsten bewohnbaren Planeten abgesetzt werden, damit die Hülle mit Trellium-D ausgekleidet werden kann. Archer geht darauf nicht ein und verweigert diese Maßnahme. T'Pol wiederum will nicht, dass Archers Fürsorge für ein Crewmitglied die gesamte Mission gefährdet. Sie führt aus, dass alle an Bord der Seleya von der Ausdehnung getötet wurden, was der Enterprise nicht auch passieren darf. Archer beruhigt sie und ist zuversichtlich, einen anderen Weg zu finden. Er wird niemanden zurücklassen, wenn er es irgendwie verhindern kann.

Nach langer Zeit ist die Crew endlich mal wieder bei einem Kino-Abend zusammen. Phlox kommentiert, worauf Tucker antwortet. T'Pol wiederum empfiehlt, zuzusehen, um es so in Erfahrung zu bringen. Tucker wirft ein, dass es bei einem Krimi der Spaß ist, den Mörder durch logische Schlussfolgerungen vor den Ermittlern zu finden, was doch durchaus im Sinne der Vulkanier sein sollte. T'Pol entgegnet nur, die Logik etwas leiser einzusetzen, da sie ungestört den Film sehen möchte. In diesem Moment wird der Film gestört, Archer meldet sich via Intercom und ruft taktischen Alarm aus. T'Pol durchquert einige Gänge, als sie einen Schatten vorbeihuschen sieht. Sie geht weiter zum Turbolift.
Phlox und T'Pol.jpg

Phlox beruhigt T'Pol.

In diesem wird sie plötzlich von einem Vulkanier der Seleya angegriffen. Sie verteidigt sich, tritt aus dem Lift heraus und sieht sich noch weiteren Vulkaniern gegenüber. Während es in den Gängen Explosionen gibt, wehrt sie die Angriffe der Vulkanier ab. Sie kämpft immer weiter, bis sie umringt von verrückten Vulkaniern ist. Sie erwacht auf der Krankenstation alptraumartig und Phlox ist bei ihr - er versichert ihr, dass sie in Sicherheit ist. Das eben Erlebte war nur ein Alptraum...


Dialogzitate Bearbeiten

zu Hawkins, nachdem dieser sein Gewehr umgestellt hat:

T'Pol
Was machen sie da?
Hawkins
Die Betäubung wirkt nicht, wir sollten auf Töten stellen.
T'Pol
Es sind vulkanische Offiziere und wir sind auf einer Rettungsmission!
Hawkins
Bei allem Respekt, die scheinen unsere Hilfe nicht zu wollen.
T'Pol
Sie haben mich gehört!
Archer
Stellen Sie die Waffe auf Betäubung.
Hawkins
Ja, SIR!

zu Archer

T'Pol
Wenn Sie mich anfassen, töte ich Sie!

Hintergrundinformationen Bearbeiten

Dies ist die Ausgangsepisode für die emotionale Veränderung T'Pols.

Der Teaser dieser Episode ist mit 18 Sekunden der kürzeste aller Star-Trek-Episoden.

Die Seleya ist das Schiff, nach welchem die Vaankara suchen sollte (ENT: Die Ausdehnung).

Links und Verweise Bearbeiten

Produktionsbeteiligte Bearbeiten

Darsteller und Synchronsprecher Bearbeiten

Hauptdarsteller
Scott Bakula als Captain Jonathan Archer
Gudo Hoegel
John Billingsley als Doktor Phlox
Tonio von der Meden
Jolene Blalock als T'Pol
Susanne von Medvey
Dominic Keating als Lieutenant Malcolm Reed
Frank Röth
Anthony Montgomery als Ensign Travis Mayweather
Florian Halm
Linda Park als Ensign Hoshi Sato
Melanie Manstein
Connor Trinneer als Commander Charles „Trip“ Tucker III
Crock Krumbiegel
Gaststars
Sean McGowan als Corporal F. Hawkins
Matthias Kupfer oder Timothy Peach (unbestätigt)
nicht in den Credits genannt
Carol Abney als Besatzungsmitglied der Seleya
Joey Anaya als Besatzungsmitglied der Seleya
Geneviere Anderson als Ensign (Abteilung Technik/Sicherheit)
Steve Blalock als Besatzungsmitglied der Seleya
Daphney Dameraux als Ensign (Abteilung Technik/Sicherheit)
Ian Eyre als Besatzungsmitglied der Seleya
Scott Hill als Ensign Hutchison
Amina Islam als Ensign (Abteilung Kommando/Navigation)
Mark Major als Besatzungsmitglied der Seleya
Tom Morga als Besatzungsmitglied der Seleya
Aric Rogokos als Crewman (Abteilung Wissenschaft/Kommunikation/Medizin)
Alex Syverson als Besatzungsmitglied der Seleya
Ator Tamras als Ensign (Abteilung Wissenschaft/Kommunikation/Medizin)
unbekannter Schauspieler als Solin
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
Alex Chansky als Stuntdouble für Sean McGowan
Vince Deadrick, Jr. als Stuntdouble für Scott Bakula
Boni Yanagisawa als Stuntdouble für Jolene Blalock
Weitere Synchronsprecher
Jürgen Jung als Mann #1 im Film (Taxifahrer)
Christian Schult als Mann #2 im Film

Verweise Bearbeiten

Schiffe & Stationen
Vaankara
Wissenschaft & Technik
Trellium-D
sonstiges
47

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki