FANDOM


Hekaras-Korridor

Eine Karte des Hekaras-Korridors.

Der Hekaras-Korridor ist eine von der Föderation geschaffene zwölf Lichtjahre messende Passage durch den Hekaras-Sektor, welche Raumschiffen mit Warpantrieb erlaubt diesen Sektor zu passieren. Der gesamte Hekaras-Sektor ist von Tetryon-Felder durchzogen, welche die Navigation erschweren, da sie die Sensoren stören und auch den Aufbau eines stabilen Warpfeld verhindern. (TNG: Die Raum­katastrophe)

Im Jahre 2370 geht das Föderationsraumschiff Fleming im Hekaras-Korridor verloren, nachdem es auf eine Verteronmine aufgelaufen ist. Serova und Rabal, zwei Wissenschaftler des Planeten Hekaras II, welcher der einzige bewohnte Planet des Sektors ist, protestieren auf diese Weise gegen Warpflüge durch ihren Raum. Sie haben festgestellt, dass sich aufgrund natürlicher Rauminstabilitäten in Zusammenwirkung mit Warpflügen Subraumspalten in ihrem Heimatsystem bilden, welche durch gravitative Störungen die Planetenbahnen beeinflussen und Hekaras II auf Dauer unbewohnbar machen. Nachdem der Föderationsrat sich mehr Zeit für die Überprüfung dieser Theorie nehmen will, überlastet Serova den Warpantrieb ihres Forschungsschiffes. Dies löst eine Explosion und eine Kettenreaktion im Subraum aus, welche mehrere Subraumspalte in dem Sektor erzeugt, womit ihre Theorie durch ihren Tod bewiesen wird. Die manövrierunfähige USS Fleming gerät in die unmittelbare Nähe eines dieser Spalte und die Besatzung wird von der USS Enterprise (NCC-1701-D) gerettet, nachdem ein erfolgloser Versuch den Warpantrieb zu reaktivieren das antriebslose Föderationsraumschiff schwer beschädigt hat. (TNG: Die Raum­katastrophe)

Konsequenzen

Die Folge des Zwischenfall, aufgrund der Auswertung von der USS Enterprise gesammelten Sensordaten, ist ein generelles Tempolimit aller Föderationsraumschiffe auf Warpfaktor 5. Dies soll die Bildung neuer Risse verlangsamen oder sogar verhindern. Der Flugverkehr durch den Korridor wird auf das Allernötigste beschränkt und Hekaras II erhält Wetterkontrolleinrichtungen, die die Klimaveränderungen durch die Planetenbahnverlagerung ausgleichen sollen. (TNG: Die Raum­katastrophe)

Das Tempolimit scheint später nicht mehr zu bestehen. Viele der Schiffe reisen auch nach 2370 mit mehr als Warp 5. In einem Interview mit den Produzenten von Star Trek: Raumschiff Voyager wurde erklärt, dass neuere Raumschiffklassen wie die Intrepid-Klasse oder Sovereign-Klasse von dem Tempolimit ausgenommen sind, da sie einen „umweltschonenden“ Warpantrieb besitzen. Diese Erklärung wurde jedoch nie ins Canon übernommen, sondern nur von einem Roman aufgegriffen.