FANDOM


Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.
Dr. Bashir und Chief O'Brien nehmen Sloan gefangen, um ein Heilmittel für die Krankheit zu finden, mit der Odo infiziert ist.

Inhaltsangabe

Kurzfassung

Nach der Rückkehr von Kira, Odo und Garak stellt Bashir die niederschmetternde Diagnose, dass Odo nur noch wenige Tage zu leben hat, wenn man kein Heilmittel findet. Um das Heilmittel zu bekommen, locken Bashir und O'Brien Sloan von Sektion 31 nach Deep Space 9. Nachdem sie ihn festgesetzt haben, versuchen sie die Gedanken des Mannes auszulesen, doch der aktiviert eine Vorrichtung, die ihn selbst töten soll, um das Geheimnis zu bewahren. Bashir gelingt es den Mann zu stabilisieren und er und der Chief begeben sich in dessen Gehirn, um das Geheimnis zu lüften. Im Gehirn treffen beide auf einen Teil Sloans, der ihnen helfen will, aber von dem Sloan außer Gefecht gesetzt wird, der verhindern will, dass sie das Geheimnis der Krankheit lüften. Kurz bevor der wahre Sloan stirbt, gelingt es Bashir und O'Brien jedoch das Geheimnis zu lüften und das Gegenmittel zu finden. Sloan versucht die beiden in seinem Gehirn zu behalten, um so die Männer mit in den Tod zu reißen. Dafür bietet er Bashir eine Möglichkeit, Sektion 31 endgültig zu zerstören. Doch O'Brien kann den Doktor davon überzeugen, dass es wichtiger ist Odo zu helfen, als Sektion 31 zu zerstören. Nach der Rückkehr aus dem Gehirn des sterbenden Mannes gelingt es Bashir das Heilmittel herzustellen und Odo zu retten.

Langfassung

Fortsetzung

Teaser

Computerlogbuch der Raumstation Deep Space 9
Leitender medizinischer Offizier Dr. Bashir
Sternzeit 52645,7
Colonel Kira, Garak und Odo sind auf die Station zurückgekehrt. Trotz intensiver Bemühungen habe ich noch keine Fortschritte bei der Suche nach einem Heilmittel für Odos Krankheit gemacht.
Kira Odo Verabschiedung

Kira verabschiedet sich von Odo

Auf der Krankenstation von Deep Space 9 untersucht Bashir Odo nach dessen Rückkehr mit einem medizinischen Tricorder. Nachdem die Untersuchung abgeschlossen ist, will der Wechselbalg wissen, wie lange er noch hat. Mit ruhiger Mine entgegnet der Arzt, dass er es nicht weiß. Daraufhin bittet ihn Odo, eine Vermutung zu äußern. Doch Bashir weicht aus und will lieber darüber reden, wie man das Fortschreiten der Krankheit mittels Nadionstößen verlangsamt werden kann. Allerdings lässt Odo sich nicht ablenken, sondern besteht auf einer Antwort. Darauf entgegnet der Doktor, dass ihm eine, mit der Nadiontherapie vielleicht zwei Wochen bleiben. Gefasst bedankt sich der Wechselbalg und verlangt dann Kira zu sehen. Bevor der Doktor geht, versichert er Odo jedoch, dass er die Hoffnung nicht aufgegeben hat und das Gleiche von ihm fordert. Auch wenn Odo nicht daran glauben kann, verspricht er das zu tun. Dann geht der Doktor und schickt Kira herein. Als die Bajoranerin eingetreten ist, erkundigt sie sich nach Odos Befinden. Der Wechselbalg versucht Kira zu beruhigen und entgegnet, dass es ihm etwas besser geht und das Gerät von Bashir den Schmerz wohl lindert. Kira akzeptiert die Antwort. Nun fordert Odo Kira auf, bald zu gehen, doch die Frau will ihn nicht verlassen. Sie glaubt, dass Damar und Garak es auch ohne sie schaffen werden. Doch Odo sieht das anders. Er glaubt, dass Damar auf jemanden angewiesen ist, der im Widerstand war. Allerdings will Kira nicht gehen, solange es ihm nicht besser geht. Aber Odo besteht darauf, da ihm bewusst ist, dass sie in dem Raum, in dem sie sich befinden, schon mit ansehen musste, wie Bareil stab. Er möchte nicht, dass ihre letzte Erinnerung an ihn das Miterleben seines Todes ist. Zudem gesteht er, dass das Letzte, was er sieht, nicht der Schmerz in ihren Augen sein soll. Nun entgegnet die Bajoranerin, dass sie ihre Gefühle sehr gut verbergen kann, doch Odo versichert, dass ihr das nicht bei ihm gelingt. Daraufhin stimmt die Frau zu. Sie gibt dem Wechselbalg einen letzten Kuss und beide gestehen sich noch einmal ihre Liebe, bevor Kira den Raum verlässt.

Sisko wird über Sektion 31 informiert

O'Brien und Bashir unterrichten Sisko über Sektion 31

Zur gleichen Zeit berichtet O'Brien Captain Sisko und Garak, dass er die Pläne der Breen-Waffe direkt nach seinen Tests an die Sternenflotten-Technik geschickt hat. Er wird von Kira unterbrochen, die von Odo zurückkehrt und erklärt, dass sie und Garak sich auf den Weg machen sollten. Dem stimmt der Cardassianer zu, da sie einigen Patrouillen der Jem'Hadar ausweichen müssen, um den Stützpunkt der Rebellion zu erreichen. Er befürchtet, dass das Dominion die Routen ändern könnte, wenn sie zu lange warten. Sisko versteht das und fragt den Chief, ob er noch irgendetwas aus dem Schiff braucht, bevor die beiden aufbrechen. O'Brien verneint das und entgegnet, dass sie seiner Meinung nach alle Daten haben, die sie brauchen. Als Kira und Garak gehen wollen, wendet sich die Bajoranerin noch einmal an Bashir und der verspricht alles zu tun, um Odo zu retten. Als die beiden gegangen sind, erkundigt sich Sisko, ob es etwas gibt, was er tun kann, um ihm bezüglich Odo zu helfen. Er ist bereit, weitere Ressourcen von der Sternenflottenmedizin anzufordern. Der Doktor verneint das und versichert, dass er alles hat. Nun schaltet sich der Chief ein und will den Captain darüber informieren, dass die Forschung nicht der einzige Weg ist, den sie bezüglich der Krankheit gegangen sind. Zwar will Bashir nicht darüber reden, doch Sisko verlangt, dass sie ihn sofort aufklären sollen. Nun rückt der Doktor mit der Sprache heraus und erklärt, dass sie jemanden von Sektion 31 auf die Station locken wollen. Der Captain ist überrascht und will wissen, was Sektion 31 damit zu tun hat. Daraufhin erklärt O'Brien, dass sie davon ausgehen, dass sie dafür verantwortlich sind, dass Odo infiziert wurde. Der Doktor ergänzt, dass sie davon ausgehen, dass Odo vor drei Jahren infiziert wurde, als er sich einer medizinischen Untersuchung im Hauptquartier der Sternenflotte unterziehen musste. Der Chief geht davon aus, dass Sektion 31 hoffte, Odo würde die Gründer infizieren, sobald er sich mit ihnen vereinigte. Sisko ist entsetzt darüber, dass Leute, die sich selbst als Bürger der Föderation sehen, einen Völkermord begehen wollen. Dann will er wissen, weshalb er nicht schon vorher darüber informiert wurde. Sofort will O'Brien sich rechtfertigen, doch Bashir fährt ihm ins Wort und erklärt, dass der Chief es ihm sagen wollte, er allerdings befahl, es nicht zu tun. Doch das beantwortet die Frage des Captains nicht. Er will den Grund dafür wissen. Nun entgegnet der Doktor, dass ihm klar war, dass Sisko das Sternenflottenkommando informieren würde, sobald er von ihrem Verdacht erfährt. Dies, so glaubt Bashir, hätte dazu geführt, dass sich Sektion 31 noch besser versteckt. Sisko versteht nicht, was sich seitdem verändert hat, woraufhin Bashir gesteht, dass er erkennen musste, dass seine Forschungen zu nichts führten. Deshalb, so fügt er an, fassten er und O'Brien den Entschluss, die Lösung innerhalb von Sektion 31 zu suchen. Er gesteht, dass er aus diesem Grund eine Nachricht an die Sternenflottenmedizin schickte, in der er von einem Durchbruch auf der Suche nach dem Mittel berichtete. Sisko versteht, dass der Doktor beabsichtigt, einen der Agenten auf die Station zu locken. Allerdings ist ihm nicht klar, was er damit erreichen will, da er nicht glaubt, dass dieser Agent mit ihnen kooperieren wird. Nun kommt Bashir zu einem weiteren Punkt, den er dem Captain verheimlichte. Er berichtet, dass es ihm gelang einen romulanischen Gedächtnisscanner aufzutreiben. Sisko ist überrascht, da die Geräte in der Föderation illegal sind. Zudem erklärt er, dass das Unterfangen trotz aller legalen und ethischen Bedenken sehr riskant ist. Bashir stimmt dem zu, allerdings befürchtet er, dass dies die einzige Chance ist, die Odo hat.

Akt I: In der Falle

DS9 7x23 Titel
Bashir OBrien unterhaltung Quarks

Im Quark's unterhalten sich Bashir und O'Brien über Sektion 31

In der Nacht kommt der Chief auf dem Weg nach Hause auf dem Promenadendeck am Quark's vorbei. Er bemerkt, dass die Tür auf ist und sieht Bashir in der Bar Darts spielen. Nach kurzem Überlegen betritt er die Bar ebenfalls und erkundigt sich beim Doktor, ob er nicht schlafen kann. Der verneint das, woraufhin O'Brien ihn fragt, wer ihn hereingelassen hat. Darauf entgegnet Bashir, dass das Schloss nicht kompliziert ist. Dann erkundigt er sich, weshalb der Chief noch auf ist. Der erwidert, dass er noch einen Energietest an der Breen-Waffe durchführen musste. Während sich der Chief die Pfeile für das Darts-Spiel holt, berichtet Bashir, dass er versuchte zu lesen, aber immer wieder an der selben Seite hängen blieb. Sofort will O'Brien wissen, um welches Buch es sich handelt. Darauf antwortet der Doktor mit einem Zitat aus dem Buch und der Chief erkennt, dass es sich um Die Geschichte zweier Städte handelt. O'Brien erklärt, dass es sich dabei um das Lieblingsbuch seiner Mutter handelt, woraufhin Bashir zugibt, dass es ihm auch gefällt. Allerdings gesteht er, dass er an diesem Abend mit seinen Gedanken woanders war. Er gibt an, dass er damit beschäftigt war, zu überlegen, wie viele Leute dabei beteiligt waren, dass Sektion 31 Odo infizieren konnte. Seiner Meinung nach müssten darin Computerexperten, Ärzte, Sicherheitsoffiziere, Admiräle und Sekretäre verstrickt sein. Er kommt somit auf fast 70 Beteiligte. Der Chief ist erleichtert, da er glaubte, dass der Doktor auf 70.000 kommen würde. Verbittert fügt Bashir nun an, dass die Organisation, die sich um das Herz der Föderation geschlängelt hat, unbedingt vernichtet werden muss, doch O'Brien erinnert ihn daran, dass die höchste Priorität darin besteht, Odo zu retten. Der Doktor stimmt ihm zu. Dann verlassen die beiden das Quark's, doch bevor sie sich trennen, empfiehlt Bashir seinem Freund, nicht zu fest zu schlafen, da Sektion 31 in der Nacht immer noch kommen kann.

Sloan besucht Bashir

Sloan besucht Dr. Bashir

Später in der Nacht wird Bashir in seinem Quartier wach. Er bemerkt, dass jemand im Raum ist und fordert den Computer auf, das Licht einzuschalten. Dann sieht er Luther Sloan in einem Sessel vor sich sitzen. Der Agent von Sektion 31 ist ruhig und begrüßt den Doktor. Der wiederum ist überrascht, Sloan wiederzusehen. Darauf entgegnet der Mann, dass er einen weiteren Auftrag für Bashir hat. Nun richtet sich der Doktor auf und entgegnet, dass er auch einen Auftrag für ihn hat. Während er das sagt, aktiviert er ein Eindämmungsfeld um Sloan. Der Agent ist kurz überrascht, gibt sich dann aber gelassen und glaubt an ein Spiel von Bashir. Er fragt, ob er von der Genialität des Arztes beeindruckt sein soll. Doch der Doktor geht nicht auf die Aussagen ein. Stattdessen meldet er sich bei O'Brien und informiert ihn über Sloans Besuch. Der Chief entgegnet, dass er sich sofort auf den Weg zum Doktor macht. Nun erkundigt sich Sloan, was Bashir von ihm will, woraufhin der Doktor entgegnet, dass er das gleiche will, was er von ihm will, nämlich das Heilmittel gehen Odos Krankheit. Erneut ist der Agent überrascht, da er davon ausging, dass Bashir das Mittel längst hat. Allerdings erkennt er am Schweigen des Arztes, dass dem nicht so ist und dass die Mitteilung an die Sternenflotte nur ein Köder war. Doch dann fragt Sloan, was das bringen soll, da es nichts bringen würde, ihn an die Sternenflotte auszuliefern, da er keine Beweise gegen ihn hat. Nun stellt der Doktor klar, dass er ihn nicht an die Sternenflotte ausliefern will. Ohne weitere Erklärung senkt der Doktor das Eindämmungsfeld und schießt den Agenten mit einem Phaser nieder.

Sloan wacht im Wissenschaftslabor auf

Sloan wacht im Wissenschaftslabor auf

Nach einiger Zeit erwacht Sloan im Wissenschaftslabor 4. Er findet sich auf einem der Betten wieder und ist erneut von einem Eindämmungsfeld umgeben. Der Mann beschwert sich beim Doktor, dass es nicht nett ist, auf einen unbewaffneten Mann zu schießen. Doch der Doktor entgegnet, dass er nicht davon ausging, dass Sloan aus eigenem Entschluss mitgekommen wäre. Der Agent gibt ihm recht. Dann wendet er sich an den ebenfalls anwesenden Chief und erkundigt sich nach dessen Familie und ob alles bei ihm zu Hause in Ordnung ist. Besorgt erkundigt sich O'Brien, was er damit meint. Doch Sloan gibt sich ahnungslos. Allerdings spielt er darauf an, dass ihnen etwas zustoßen könnte. Voller Überzeugung unterbricht ihn Bashir und empfiehlt dem Chief, nicht zuzuhören, da der Mann nur Spielchen spielt. Doch Sloan gibt nicht nach. Stattdessen wirft er dem Doktor vor, dass er leicht reden kann, da er selbst keine Familie hat. Er will gerade drohen, dass ihnen etwas zustoßen könnte, wenn ihm selbst etwas passiert, als der Doktor ihn unterbricht und dessen Versuch als enttäuschend abtut. Nun sieht Sloan ein, dass die Drohung ihr Ziel verfehlt. Stattdessen fragt er Bashir, was er vorhat. Der Doktor entgegnet, dass er ein Heilmittel für Odos Krankheit finden wird und er versichert Sloan, dass er ihm helfen wird. Überrascht will der Agent wissen, weshalb der Arzt glaubt, dass er etwas über das Heilmittel weiß. Darauf entgegnet der Doktor, dass Sloan extra kam, um das Heilmittel zu zerstören. Allerdings ist ihm klar, dass Sloan es erst einmal hätte finden und erkennen müssen, um es zu vernichten. Doch Sloan entgegnet, dass er nur das Labor des Doktors hätte zerstören müssen, um das Heilmittel zu vernichten. Das lässt Bashir nicht gelten, da ihm bewusst ist, dass Sektion 31 präzise vorgehen würde. Er ist sich sicher, dass die Information, die er braucht, irgendwo im Gehirn des Mannes zu finden ist. Sofort will Sloan wissen, ob der Doktor wirklich glaubt, dass er ihm das Heilmittel verraten wird. Der Arzt verneint das und entgegnet, dass er davon ausgeht, dass er bis zum Ende Widerstand leisten wird. Dann zeigt er dem Agenten die romulanischen Gedächtnissonden, die er an ihm einzusetzen plant. Er erinnert den Mann daran, dass es sich dabei nicht um die angenehmsten Instrumente handelt, allerdings bescheinigt er ihnen, sehr effizient zu sein. Sloan ist sich klar über die Konsequenzen und erinnert Bashir daran, dass sie illegal in der Föderation sind. Der Doktor ist sich der Ironie dieses Umstandes durchaus bewusst. Während Bashir die Sonden bei dem Agenten anlegt, beteuert der erneut, dass er nichts über das Heilmittel weiß. Doch der Arzt lässt sich nicht abbringen und entgegnet, dass er in dem Fall nichts finden wird. Doch noch gibt Sloan nicht nach. Er bringt Sisko ins Spiel und ist der Meinung, dass der Captain sicher nicht gutheißt, was die beiden tun. Doch O'Brien entgegnet, dass Sisko Bescheid weiß und seine Unterstützung gegeben hat. In einem letzten Versuch Bashir zum Umdenken zu bewegen, versichert Sloan, dass ihm leid tut, was mit Odo passiert, allerdings kann er nicht zulassen, dass das Mittel den Gründern in die Hände fällt. Nun entgegnet der Doktor, dass Sloan dazu wohl nicht mehr die Wahl hat. Verzweifelt wirft der Agent Bashir nun vor, dass er ein gefährlicher Mann ist, der die Föderation zerstören würde, wenn er die Möglichkeit dazu hätte. Dann ergänzt er, dass es glücklicherweise Menschen wie ihn gibt, die bereit sind zu sterben, um die Föderation zu schützen. Dann beginnt sein Körper zu zucken. Sofort erkennt Bashir die Situation. Er deaktiviert das Kraftfeld und versucht den Mann zu stabilisieren. Dem Chief erklärt er dabei, dass Sloan versucht sich umzubringen und eine Neurodepolarisationsvorrichtung ausgelöst hat. Dem Doktor ist klar, dass das Heilmittel für Odo verloren ist, sollte Sloan sterben.

Akt II: Das Gehirn des Feindes

Sloan liegt im Sterben

Sloan liegt im Sterben

Nachdem es Bashir gelungen ist, Sloan zu stabilisieren, stellt er die Diagnose, dass der Neurodepolarisator das Gehirn des Mannes so geschädigt hat und seine wichtigen Kortikalfunktionen selbst bei voller Lebenserhaltung innerhalb der nächsten Stunde versagen werden. Der Chief ist entsetzt, dass der Agent Selbstmord beging, nur um zu verhindern, dass sie das Heilmittel finden. Darauf erwidert Bashir, dass er mit dem Rücken zur Wand stand und deshalb keinen anderen Ausweg mehr sah, um zu verhindern, dass er eines der dunkleren Geheimnisse von Sektion 31 preisgibt. Ihn frustriert einzig, dass das Heilmittel noch im Gehirn des Mannes steckt. Daraufhin will O'Brien wissen, was passieren würde, wenn der Doktor nun die romulanischen Mentalsonden einsetzen würde. Bashir erwidert, dass seine Erinnerungsbahnen durch die Neurodepolarisierung durcheinander gebracht wurden, um zu verhindern, dass genau das passiert. Während Bashir überlegt, wie man die Daten aus dem Gehirn herausholen kann, schlägt der Chief vor, den Agenten einfach sterben zu lassen. In diesem Moment hat der Doktor eine Idee. Er erklärt, dass er einen multitronischen engrammatischen Übersetzer braucht. Ohne zu wissen, was er damit will, entgegnet O'Brien, dass er eines der Geräte holen wird.

Nachdem er den Übersetzer geholt hat, beginnt der Chief damit, nach den Anweisungen des Doktors ein Gerät zu bauen. Dabei ist er sich ohne Diagnosen nicht sicher, ob das Gerät funktionieren wird, Allerdings ist Bashir zuversichtlich und gibt an, die Diagnosen schon in seinem Kopf gemacht zu haben.

Bashir OBrien Reise in Sloans Gehirn

Bashir und O'Brien auf dem Weg in Sloans Gehirn

Nachdem die Arbeiten abgeschlossen sind, setzt Bashir Sloan eines der geänderten Geräte auf und erklärt, dass das Interface in seinem Ammonshorn ein Grundmuster erzeugen wird. Doch der Chief entgegnet, dass er es immer noch nicht versteht, obwohl Bashir es ihm schon drei Mal erklärt hat. Nun versichert Bashir, dass O'Brien ihm einfach vertrauen sollte, da er weiß, was er tut. Doch der ist noch nicht überzeugt und fragt, wie er das Heilmittel finden will, selbst wenn er eine Verbindung zu Sloans Gehirn herstellen kann. Bashir erklärt, dass die gesamte Erfahrung in Bilder und Töne verarbeitet werden wird, die sein Gehirn verstehen kann. Er geht davon aus, dass er Sloans Bahnen im Gehirn als Korridore oder ähnliches wahrnehmen wird. Der Chief fragt sich, ob Bashir dann einfach die Straße entlang laufen wird, um nach einer Schachtel mit dem Namen Heilmittel zu suchen. Der Doktor bestätigt, dass es sich so oder so ähnlich abspielen könnte. Allerdings erklärt er, dass er sich auch in Sloans Kindheitserinnerungen wiederfinden könnte. Dann will O'Brien wissen, ob Sloan mitbekommen wird, dass er versucht das Heilmittel zu suchen. Der Doktor ist sich nicht sicher, da man nicht weiß, was der Verstand so kurz vor dem Hirntod mitbekommt. Etwas beunruhigt fragt O'Brien nun, wie Bashir wieder aus dem Gehirn heraus kommen will. Der Doktor entgegnet, dass er durch seine genetische Verbesserung in der Lage ist, seinem Hypothalamus ein Signal zu senden, um seinen Blutdruck um 40% zu erhöhen. Dadurch sollte die Verbindung automatisch unterbrochen werden. Das beruhigt den Chief nicht und er erkundigt sich weiter, was geschieht, wenn Bashir noch in Sloans Gehirn ist, wenn dieser stirbt. Darauf entgegnet der Doktor, dass er dann wohl mit ihm sterben wird. Allerdings hält er es für ein kontrollierbares Risiko. Darauf entgegnet O'Brien, dass er mit in Sloans Gehirn kommt. Er will sich nicht davon abbringen lassen, da er glaubt, dass jemand mit ein bisschen Verstand dabei sein sollte. Der Doktor stimmt zu, glaubt aber, dass der Chief nur deshalb mitkommen will, um zu verhindern, dass er zur Verantwortung gezogen werden kann. Als beide auf ihren Betten liegen, erkundigt sich der Chief, wie viel Zeit sie haben. Darauf entgegnet der Doktor, dass Sloans Gehirn in 43 Minuten seine Arbeit einstellen wird und sie so lange Zeit haben, das Heilmittel zu finden und das Gehirn zu verlassen. Dann will er wissen, ob der Chief bereit ist. Der verneint das, will allerdings trotzdem fortfahren. Beide setzen sich ihre Interfaces auf.

Zur Überraschung der beiden befinden sich Bashir und O'Brien plötzlich in einem Turbolift, ähnlich dem von Deep Space 9. Der Doktor ist sich nicht sicher. Er glaubt allerdings, dass sie wirklich in Sloans Gehirn sind. Der Chief ist überrascht, fragt dann jedoch, ob sie sich trotzdem immer noch im Labor befinden. Bashir bejaht das und gibt an, dass der Turbolift nur eine Abstraktion ist. Dann setzt sich der Lift in Bewegung.

Akt III: Abschiedsparty

Sloan erwartet Bashir und O'Brien in seinem Gehirn

Sloan erwartet Bashir und O'Brien in seinem Gehirn

Während der Turbolift nach unten rast und sich beide festhalten, will der Doktor wissen, ob der Chief nicht froh ist, mitgekommen zu sein. Der Chief entgegnet sarkastisch, dass er das Erlebnis um keinen Preis der Welt verpassen wollte. Dann stoppt der Lift. Die Männer sind verunsichert und wollen ihre Griffe nicht loslassen. Nach einer kurzen Diskussion, wer zuerst loslässt, entschließen sie sich, gleichzeitig loszulassen. Also zählen sie bis drei und lassen los. Doch dann setzt sich der Turbolift erneut in Bewegung und rast weiter. Dieses Mal aber nur sehr kurz, dann hält er an und die Tür öffnet sich. Vor ihnen steht Sloan, der erklärt, dass er sehr froh ist, sie zu sehen. Bashir und O'Brien verlassen nun den Lift und der Doktor entgegnet, dass sie alle froh sein können, sobald er ihnen das Heilmittel verraten hat. Der Agent versichert, dass es nichts gäbe, was er lieber tun würde, allerdings will er den beiden erst ein paar Leute vorstellen. Doch der Chief will sich darauf nicht einlassen, da er und Bashir in Eile sind. Sloan wird klar, dass die beiden befürchten auch zu sterben, wenn er stirbt. Ihm ist klar, dass er das nicht zulassen kann. Deshalb will er sich beeilen. Doch Bashir entgegnet, dass sie nirgendwo hingehen, bevor sie nicht das Heilmittel haben. Damit ist Sloan einverstanden. Er will ihnen das Mittel geben und erklärt, dass es sich um eine einfache Nukleotid-Markierungssequenz handelt. Als er jedoch die Zusammensetzung verraten will, blockiert etwas die Worte. Bashir ist aufgebracht und erklärt, dass sie keine Spielchen spielen. Doch Sloan versichert, dass er ihnen die Antwort geben will, ein Teil in ihm das jedoch unterdrückt. Dann schlägt er vor, zuerst in die Offiziersmesse zu gehen. Der Chief schlägt vor, dem Folge zu leisten und die drei brechen auf.

Auf dem Weg zur Offiziersmesse erkundigt sich O'Brien, weshalb es in Sloans Gehirn wie auf Deep Space 9 aussieht. Darauf entgegnet der Agent, dass er wollte, dass sie sich wie zu Hause fühlen.

Sloan Verabschiedung Freunde Familie

Sloan verabschiedet sich von Freunden und Familie

Kurz darauf betreten die Männer die Offiziersmesse. In dem Raum befinden sich schon ein paar Gäste. Sofort ergreift Sloan das Wort und erklärt seinen Freunden und seiner Familie, dass er es bedauert, ihnen so viel Schmerz zugefügt zu haben. Er versichert, dass er sein Leben dem Erhalt und dem Schutz der Föderation widmete und erklärt, dass diese Pflicht Vorrang vor allem Anderen hatte. Der Agent berichtet, dass er in einer Welt der Geheimnisse, der Sabotage und der Täuschung lebte. Dabei gibt er an, dass er sehr viel Wert darauf legte, sein Handeln zu verwischen, dass es ihm nun am Ende des Lebens so vorkommt, als hätte er niemals existiert. Er gibt an, dass er alle darum betrogen hatte, an seinem Leben teilzunehmen. Ja mehr noch gibt er zu, sich selbst betrogen zu haben. Zwar ist ihm klar, dass eine Entschuldigung nichts daran ändern wird, allerdings will er es trotzdem tun. Dann bittet er die Anwesenden seinetwegen keine Tränen zu vergießen, da sein Tod keine Tragödie, sondern eine Feier ist, da er im Tod endlich aus seinem Schatten heraustreten kann, um zu beweisen, dass er existiert und gelebt hat. Damit beendet er die Ansprache und die Anwesenden klatschen. Nach der Ansprache kommt Sloans Frau zu ihrem Mann und erklärt, dass die Ansprache sehr schön war. Dann küsst sie ihren Mann. Dann stellt der Agent Bashir und O'Brien seiner Frau vor. Sofort bedankt sich die Frau bei den beiden für alles, was sie für sie und ihren Mann getan haben, auch wenn die Ehe mit ihrem Mann für sie die Hölle war. Allerdings gesteht sie, dass sich das dank der beiden geändert hat. Auch Sloan schließt sich dem an. Der erklärt, dass er durch Bashir gelernt hat, dass Ideologie ein schwacher Ersatz für Freundlichkeit und Anstand ist. Etwas verlegen erklärt der Doktor, dass er froh ist, dass er helfen konnte. Doch dann kommt er erneut auf das Heilmittel zu sprechen. Sloan versteht und ist bereit ihm zu helfen. Er erkundigt sich bei seiner Frau nach dem PADD, dass er ihr zur Aufbewahrung gegeben hatte. Sofort holt die Frau das PADD aus ihrer Tasche und gibt es ihrem Mann. Der will es Bashir überreichen, als plötzlich die Tür zur Offiziersmesse aufgeht und ein Schuss Sloan niederstreckt. Sofort drehen sich Bashir und O'Brien um und hinter ihnen steht ein anderer Sloan, der nicht so hilfsbereit ist. Er erklärt, dass er nicht zulassen kann, dass Bashir das Mittel bekommt. Dann geht der Mann und die Tür schließt sich wieder. Als der Chief und der Doktor sich erneut umdrehen, ist die Offiziersmesse leer. Bashir kann sich das Ganze nicht erklären und will dann dem Sloan folgen, der sie gerade unterbrochen hatte. Doch als die beiden die Tür öffnen, befindet sich dahinter ein Korridor wie auf der Defiant. Während die beiden langsam vorwärts gehen, erklärt O'Brien, dass er wusste, dass es nicht leicht werden würde.

Akt IV: Der Tunnel

Dax Sisko finden Bashir OBrien Sloan

Dax und Sisko entdecken Bashir, O'Brien und Sloan

Auf Deep Space 9 kommt Sisko in Wissenschaftslabor 4 zu Ezri, die dort auf ihn wartet. Der Captain sieht Bashir, O'Brien und Sloan auf Betten liegen und will wissen, was genau im Labor vorgeht. Die Trill kann die Frage nicht beantworten. Alles, was sie weiß, ist, dass der Chief am Morgen zu ihr kommen sollte, um ihre Schalldusche zu reparieren. Sie erklärt, dass sie den Computer fragte, wo O'Brien sei und die Situation dann so vorfand, wie sie jetzt ist. Dann schauen sich beide um und Dax erkundigt sich, ob sie weiß, wer der Mann ist, der neben Bashir und O'Brien auf dem Bett liegt. Sofort entgegnet der Captain, dass es sich dabei um Sloan handelt, der für Sektion 31 arbeitet. Ezri wird klar, dass es sich damit nicht um eine Meditationstherapie handelt, die die drei Männer durchführen. Sisko sieht das ähnlich und wendet sich dann an die Krankenstation um ein medizinisches Team zu rufen.

Tunnel ins Jenseits

Der Tunnel ins Jenseits?

In Sloans Gehirn laufen Bashir und O'Brien weiter durch die Korridore, die denen der Defiant ähneln. Sie versuchen dabei jede Tür zu öffnen, allerdings ohne Erfolg. Der Chief ist besorgt und fragt sich, wie lange sie nun schon in Sloans Bewusstsein sind, woraufhin der Doktor entgegnet, dass es genau 23 Minuten und 11 Sekunden sind und sie somit weniger als 20 Minuten zur Verfügung haben, um das Heilmittel zu finden und das Gehirn zu verlassen. Nun erklärt der Chief, dass Sloan hinter jeder Tür, die sie nicht öffnen können, stecken oder sogar einen anderen Weg genommen haben könnte. Er glaubt, dass sie den Mann niemals finden werden. Doch in diesem Moment kommen die Männer zu einer Wache, die erklärt, dass sie sich in einem Sperrgebiet befinden. Genervt entgegnet der Chief, dass er dachte, sie wären im Kleinhirn. Bashir hingegen lässt die Wache wissen, dass sie Sloan suchen. Doch der Wachmann macht ihm klar, dass Sloan nicht zur Verfügung steht. Das macht Bashir wütend und er will klarstellen, dass sie keine Zeit haben. Ohne weitere Warnung schießt der Wachmann daraufhin auf den Doktor und trifft ihn an der Schulter. Der Chief ist erschüttert, woraufhin der Wachmann erklärt, dass Bashir eine Bedrohung für die Föderation sei. O'Brien will sich das nicht gefallen lassen und greift den Mann an. Der wehrt sich und trifft den Chief mit seinem Phaser am Bauch. Zwar hat O'Brien Schmerzen, aber es gelingt ihm, dem Wachmann einen Schlag zu versetzen. Der Mann fällt hin und löst sich dann auf. Nun setzen sich Bashir und O'Brien auf den Boden des Korridors. Der Chief erkundigt sich, ob bei Bashir alles in Ordnung ist, der wiederum etwas gereizt auf die Frage reagiert. Nun will O'Brien wissen, weshalb der Treffer so weh tut, wenn alles nicht real ist. Der Doktor vermutet, dass Sloans Gehirn sensorische Reize an die beiden weiterleitet und dass sie deshalb Schmerzen empfinden. Allerdings stellt er klar, dass es sich bei dieser Erklärung nur um eine Theorie handelt. Für den Chief ergibt die Theorie Sinn. Dann schlägt er vor, die beiden aus Sloans Gehirn herauszuholen. Bashir entgegnet, dass er es schon versucht hat, aber wohl zu schwach ist, um herauszukommen. Der Chief ist entsetzt und fordert den Doktor auf, sie herauszubringen. Doch der entgegnet, dass sein Körper einfach glaubt, niedergeschossen worden zu sein. Immer noch geschockt fragt O'Brien, ob es das für sie war. Dann wirft er ein, dass er seiner Frau wenigstens eine Nachricht hätte hinterlassen sollen, um ihr den Grund zu sagen, weshalb er sich in Sloans Gehirn begab. Allerdings glaubt der Doktor, dass dies nicht nötig war, da Keiko weiß, dass er es für ihn tat. Darauf entgegnet der Chief, dass sie das am meisten ärgern wird, da sie immer sagt, dass er den Doktor mehr mag als sie. Zunächst halten beide das für lächerlich, doch dann kann sich der Doktor vorstellen, dass O'Brien ihn doch vielleicht ein bisschen mehr mag als seine Frau. Der Chief kann nicht glauben, dass Bashir so denkt und versichert, dass er seine Frau liebt. Das will der Arzt auch gar nicht in Abrede stellen, allerdings glaubt er, dass der Chief ihn ein bisschen mehr mag. Energisch weist der das zurück. Allerdings lässt Bashir nicht locker und erklärt, dass er mehr Zeit mit ihm verbringt, als mit seiner Frau. O'Brien entgegnet jedoch, dass sie zusammenarbeiten. Doch der Doktor erinnert ihn daran, dass sie auch mehr gemeinsam haben und zählt diesbezüglich Darts, Racquetball, Vics Lounge und das Alamo auf. O'Brien will davon jedoch nichts wissen und besteht darauf, dass er Keiko liebt. Nun gesteht Bashir, dass er Ezri liebt, und zwar leidenschaftlich. Der Chief ist überrascht und fragt, ob er es der Frau gesagt hat. Der Arzt verneint das, versichert jedoch, dass er es tun wird, wenn er so weit ist. Allerdings kommt er dann zurück zum Thema und gesteht, dass er den Chief ein bisschen mehr mag. Doch der Chief bleibt dabei, dass er seine Frau liebt. In diesem Moment beginnt ein helles Licht aus einem der Korridore her zu leuchten. Verwundert will Bashir wissen, was das Licht zu bedeuten hat, woraufhin der Chief entgegnet, dass dies wohl der Tunnel ins Jenseits ist. Der Doktor ist nicht beeindruckt, hätte er sich diesen doch kunstvoller vorgestellt. Da der Chief nicht einfach sitzen bleiben und auf den Tod warten will, fordert er den Chief auf, mitzukommen. Die Männer rappeln sich auf und der Chief schlägt vor, noch eine Tür zu prüfen, doch Bashir sieht keinen Sinn darin. Allerdings erinnert ihn sein Freund daran, dass man seine Pflicht bis zum Ende erfüllen muss, wie Travis und Crockett. Er geht zu der Tür, vor der der Wachmann gestanden hatte und versucht sie zu öffnen.

Bashir versucht Sloan zu stabilisieren

Bashir versucht Sloan zu stabilisieren

Nun wacht Bashir im Wissenschaftslabor auf. Worf, der mittlerweile anwesend ist, bemerkt das und informiert die Anderen. Sofort erkundigt sich der Doktor, wie es dem Chief geht, dann sieht er, dass dieser ebenfalls gerade aufwacht. Nun will Sisko wissen, ob Bashir die Informationen gefunden hat, die er suchte. Der Doktor verneint das und erklärt, dass er wieder in Sloans Gehirn muss. Doch Sisko macht ihn darauf aufmerksam, dass Sloan stirbt und er will nicht riskieren, dass sie den Doktor auch noch verlieren. Sofort kümmert sich der Doktor um den sterbenden Agenten und versucht mit aller Macht das zu verhindern. Er fordert die anwesende Krankenschwester auf, ihm 10 Milligramm Cordrazin zu holen. Die Frau bereitet sofort ein Hypospray damit vor und gibt es dem Arzt. Eine andere Krankenschwester berichtet unterdessen, dass Sloans Alpha-Strahlen schwächer werden. Daraufhin verlangt Bashir den Kortikalstimulator. Auch dieser wird ihm sofort gebracht. Mit allen Mitteln versucht der Doktor Sloan am Leben zu halten, doch die Krankenschwester berichtet, dass die neurosynaptische Aktivität des Mannes sinkt. Als der Doktor auch noch 50 Milliliter Neurotropan verabreicht, scheint auch das nicht mehr zu helfen. Die Krankenschwester erklärt, dass es zum kompletten neuralen Ausfall kam. Bashir will das nicht wahrhaben und kämpft weiter. Nun reagiert Sisko und gibt Worf ein Zeichen, Bashir zur Vernunft zu bringen. Der Klingone erklärt, dass es vorbei ist und wird dabei von Bashir unterstützt. Jetzt erkennt auch der Doktor, dass Sloan tot ist und mit ihm jede Hoffnung, Odo zu heilen.

Akt V: Täuschung

Nach Sloans Tod unterrichtet der niedergeschlagene Doktor Odo über den Fehlschlag. Der resignierende Wechselbalg entgegnet, dass er sich sicher ist, dass Bashir alles tat, was in seiner Macht stand und erklärt, dass er das zu schätzen weiß. Nun will der Arzt wissen, ob er etwas für Odo tun kann, woraufhin dieser entgegnet, dass er im Moment einfach nur alleine sein möchte. Der Doktor versteht und verlässt den Raum.

Im Vorraum der Krankenstation wartet unteressen der Chief auf den Doktor. Als dieser hereinkommt, erkundigt sich O'Brien, wie Odo es aufgenommen hat. Der Arzt entgegnet, dass er es besser aufnahm, als er es in seiner Situation tun würde. Nun schlägt der Chief vor, dass sie beide etwas schlafen sollten. Dann versucht er dem Doktor klarzumachen, dass er alles getan hatte, was möglich war. Bashir ist das durchaus bewusst. Allerdings erklärt er, dass das nur ein schwacher Trost ist. Dann gehen beide.

Buch die Geschichte zweier Städte

Beim Lesen bemerkt Julian, dass etwas nicht stimmt

Zurück in seinem Quartier kann Bashir nicht gleich schlafen. Er legt sich auf sein Bett und holt das Buch hervor, das er gelesen hatte. Plötzlich wird er stutzig, da das Buch erneut den Anfang der Geschichte erzählt.

Sofort begibt sich Bashir in das Quartier des Chiefs und legt ihm das Buch vor. Der Chief ist erstaunt. Allerdings glaubt er schnell, dass es sich bei dem Buch um einen Fehldruck handelt und das Buch deshalb wieder von vorne anfängt. Doch Bashir bezweifelt das, da das Buch eigentlich Ezri gehört und davor in Jadzias Besitz war. Er ist sich ganz sicher, dass sie es gelesen hat. Sofort glaubt der Chief, dass Ezri ihm einen Streich spielt. Doch auch hier kann der Doktor nicht zustimmen. Er glaubt, dass es Sloan ist und sie immer noch in seinem Gehirn sind. O'Brien kann das nicht glauben, da er sich in seinem Quartier wähnt und Keiko im Nebenraum schläft. Allerdings sieht Bashir das anders. Er glaubt, dass sie sich weiterhin in Sloans Gehirn befinden und das Buch nicht komplett ist, weil er es noch nicht zu Ende gelesen hatte. Er glaubt, Sloan konnte den Rest der Geschichte nicht einfügen, da Bashir nicht weiß, was nach der aktuellen Seite passiert. Nun ist auch O'Brien davon überzeugt, dass Sloan sie daran hindern will, das Mittel zu finden und der Doktor ist sich sicher, dass sie kurz davor waren, es aufzuspüren. Der Chief vermutet, dass sich das Mittel hinter der Tür befindet, die sie öffnen wollten, als sie vermeintlich aufwachten. In diesem Moment wird die Station von etwas erschüttert. Der Doktor ist sich sicher, dass Sloans Gehirn die Arbeit einzustellen beginnt und sie kaum noch Zeit haben. Sofort machen sich die beiden auf den Weg zu dem Raum.

Im Inneren von Sektion 31

In der Zentrale von Sektion 31 - Sie existiert nur im Gehirn weniger

Als die Männer den Korridor, der der Defiant nachempfunden ist, erreichen, öffnet Bashir die Tür, hinter der die beiden das Heilmittel vermuten. Sie betreten das unordentliche Büro, in dem Dokumente auf dem Boden verstreut liegen und Sloan mit geschlossenen Augen hinter einem Schreibtisch sitzt. Während es zu weiteren Erschütterungen kommt, wendet sich der Agent den beiden zu und heißt sie bei Sektion 31 willkommen. Sofort entgegnet der Doktor, das Sloan sicher weiß, weshalb sie da sind. De ist sich dessen bewusst, weigert sich aber, ihnen behilflich zu sein. Sofort beginnen Bashir und O'Brien nach dem Heilmittel zu suchen. Der Arzt nimmt sich einen Stapel mit PADDs vor, schaut kurz darauf und legt sie dann weg. Sloan versucht das Interesse des Mannes zu wecken und empfiehlt ihm die PADDs nicht wegzuwerfen. Doch der Doktor entgegnet, dass sie auf der Suche nach medizinischen Aufzeichnungen und nicht nach Berichten sind und schaut weiter. Nun entgegnet der Agent, dass das PADD, das er gerade weggelegt hat, nicht irgendeinen Bericht enthält, sondern den des ehemaligen Präsidenten Jaresh-Inyo. Das weckt Bashirs Interesse und er nimmt sich das PADD wieder vor. Während O'Brien dem Doktor empfiehlt, sich nicht ablenken zu lassen, fügt Sloan hinzu, dass dies nur einer der Schätze ist, die sich in diesem Büro verbergen. Und tatsächlich findet Bashir auch einen Bericht über eine Operation auf Kronos. Er ist sich sicher, dass dies bei Kanzler Martok auf Interesse stoßen würde. Inzwischen findet der Chief ein weiteres PADD und zeigt es Bashir. Der bestätigt, dass dies das Heilmittel für Odo ist. Nachdem das geklärt ist, will der Chief sofort zurück in die normale Welt, doch Bashir möchte mehr Informationen sammeln. Auch Sloan macht dem Chief klar, dass Sektion 31 kein Hauptquartier hat und dies die einzige Möglichkeit ist, die Organisation zu zerschlagen. Während die Ausfälle in Sloans Gehirn immer schwerwiegender werden, macht O'Brien dem Doktor klar, dass der Agent will, dass sie mit ihm sterben. Dies, so führt er fort, würde auch Odos Tod bedeuten. Während Sloan immer schwächer wird, erkennt Bashir, dass der Chief recht hat. Er legt die PADDs zur Seite und weckt sich dann selbst auf.

Im Labor wachen Bashir und O'Brien auf. Der Doktor sieht zuerst Ezri und lässt sie wissen, dass sie wunderschön aussieht. In diesem Moment tritt der Captain zu Ezri und erkundigt sich, on sie das Heilmittel gefunden haben. Bashir glaubt, dass es so ist, erklärt aber dann, dass es nur eine Möglichkeit gibt, es herauszufinden. Dann erkundigt er sich nach Sloan, und Sisko berichtet, dass er vor zwei Minuten gestorben ist und ihn und O'Brien beinahe mitgenommen hätte. Inzwischen ist auch der Chief wieder auf den Beinen und erklärt, dass der Doktor seine Reise in ein anderes Gehirn beim nächsten Mal alleine antreten soll.

Heilmittel hilft Odo

Das Heilmittel hilft Odo

Nachdem der Doktor das Heilmittel hergestellt hat und in ein Hypospray gefüllt hat, warnt er Odo, dass er durch das Mittel etwas Unbehagen verspüren könnte. Odo entgegnet, dass Bashir einfach sagen soll, wenn er glaubt, dass die Verabreichung schmerzhaft sein wird. Daraufhin entgegnet Bashir, dass es wohl sehr schmerzhaft wird. Odo nimmt die Information hin und fordert Bashir auf anzufangen. Der verabreicht nun das Hypospray. Und tatsächlich leidet Odo unter den Schmerzen, doch dann ist er wiederhergestellt in seiner alten Form. Ungläubig schaut Odo seine Hände an, um dann zufrieden zu lächeln. Auch Bashir lächelt nach der erfolgreichen Behandlung.

In der Nacht bricht Bashir erneut in das Quark's ein und spielt dort Darts. Erneut ist der Chief dabei. Er fragt den Doktor, wann Odo wieder auf den Beinen sein wird, woraufhin der Doktor entgegnet, dass seine morphogene Matrix etwas Zeit zum Heilen braucht. Allerdings glaubt er, dass Odo in ein paar Tagen wieder ganz der Alte sein wird. In diesem Moment entdeckt der Chief eine Flasche mit einem alkoholischen Getränk und erklärt, dass er immer dachte, Quark hätte eine Flasche davon. Während Bashir sich das Erscheinungsjahr anschaut und erklärt, dass die Flasche älter als er ist, entgegnet O'Brien, dass der Arzt ein Jungspund ist. Dann gießt der Chief beiden ein Glas ein. Dann stoßen beide auf ein würdevolles Altern an und auf Odo. Dann will O'Brien wissen, ob sie wirklich Sektion 31 hätten zerstören können, wenn sie mehr Zeit in Sloans Gehirn gehabt hätte. Bashir entgegnet, dass sie das wohl nie erfahren werden. Allerdings ist er sich über eines bewusst: Seiner Ansicht nach hatte Sloan den perfekten Köder, dem er selbst nicht wiederstehen konnte. Allerdings, so der Doktor, gab es etwas, was Sloan nicht in Betracht zog, nämlich den Chief. Dann stoßen die beiden erneut auf ihre Freundschaft an. Dann will der Chief nach Hause gehen, da Keiko sicher mit dem Abendessen wartet. Bashir ist überrascht, dass es schon so spät ist. Darauf entgegnet O'Brien, dass Keiko eine tolle Frau ist. Als er gehen will, denkt er an den Doktor und fragt ihn, ob er mitkommen will. Der nimmt dankend an.

Fortsetzung folgt…

Dialogzitate

Bevor sie aufbricht

Kira
Julian…
Bashir
Ich werde tun, was ich kann.

Als er von dem Ursprung der Krankheit Odos erfährt

Sisko
Völkermord. Begangen von Menschen, die von sich behaupten Bürger der Föderation zu sein.

Über Sektion 31

Bashir
Diese Organisation… Dieses Ding, das sich in das Herz der Föderation geschlängelt hat, muss unbedingt vernichtet werden.

Als Bashir in Sloans Gehirn will und er den Doktor begleiten will

O'Brien
Sie haben mich schon verstanden und es steht nicht zur Diskussion. Wenn Sie entschlossen sind auf diese verrückte Mission in Sloans Kopf zu gehen, dann muss doch jemand mit einem Funken Verstand bei Ihnen sein.

O'Brien
Es ist vorbei, Julian. Er ist gestorben.
Bashir
Und mit ihm jede Hoffnung, Odo zu heilen.
Bashir
Sloan zieht unsere Erinnerungen heran, gaukelt uns vor, dass wir auf der Station wären. Deshalb ist das Buch nicht komplett, weil ich es noch nicht ausgelesen hatte.
O'Brien
Und weil Sie nicht wissen, was nach Seite 294 passiert…
Bashir
…konnte er den Rest der Geschichte nicht einfügen.

Über Sektion 31

Sloan
Es gibt kein Gebäude, keinen Raum wie diesen in der realen Welt. Sektion 31 hat kein Hauptquartier. Diese Dateien, sie existieren nur in den Köpfen einer sehr ausgewählten Gruppe von Personen. Und ich bin zufällig einer von ihnen. Wenn sie Sektion 31 wirklich zerstören wollen, dann jetzt oder nie.

O'Brien
Julian, hören Sie mir zu. Er will, dass wir mit ihm sterben. Wenn wir sterben, dann stirbt auch Odo.
O'Brien
Hey Julian. Das nächste Mal, wenn Sie eine Reise in irgendein Gehirn machen, dann tun Sie das alleine.
Bashir
…eins ist sicher. Sloan wusste, dass er den perfekten Köder hatte und dass ich dem würde nicht widerstehen können. Aber es gab da etwas, das er nicht in Betracht gezogen hatte.
O'Brien
Und was ist das?
Bashir
Sie…

Hintergrundinformationen

Story und Drehbuch

Allgemeines

Dies ist der siebte Teil des zehnteiligen Finales von Deep Space 9.

Ira Steven Behr wollte unbedingt noch eine Episode haben, die sich mit der Freundschaft von Bashir und O'Brien beschäftigte. Gleichzeitig sollte die Episode jedoch auch die Beziehung von Bashir und Sloan behandeln. Das Resultat gefiel David Weddle, der die Episode mit Bradley Thompson schrieb, nicht, da letztendlich beide Geschichten zu kurz kamen. (Star Trek: Deep Space Nine Companion)

Ursprünglich war noch ein weiterer Handlungsstrang geplant, der Dr. Mora Pol beinhaltete. Mora sollte derjenige sein, der den Virus, der die Gründer befiel, für Sektion 31 entwickelt hatte. Dann war geplant, dass man entweder in Moras oder Odos Gehirn eindringen würde. Als man sich dann entschied, in Sloans Gehirn einzudringen, wurde die Beteiligung von Mora komplett verworfen. (Star Trek: Deep Space Nine Companion)

Da Weddle und Thompson Hilfe bei der Bearbeitung des Scripts brauchten, half Ronald D. Moore bei der Bearbeitung des Teasers, sowie der Akte 1 und 2. Ira Steven Behr und Hans Beimler übernahmen die Akte 3, 4 und 5. Dabei war entscheidend für die Episode, dass Bashir und O'Brien schon in Akt 2 und nicht erst in Akt 4 in Sloans Gehirn eindrangen. Dadurch wurde zwar eine lange Unterhaltung von Bashir und Sloan stark verkürzt, dafür konnte man allerdings sich mehr auf das Zusammenspiel zwischen Bashir und O'Brien konzentrieren, das sonst zu kurz gekommen wäre. (Star Trek: Deep Space Nine Companion)

Man blieb extra vage in der Interpretation der Ansprache von Sloan gegenüber seiner Familie und seinen Freunden und wollte sich nicht festlegen, ob diese ehrlich gemeint oder nur gestellt war. (Star Trek: Deep Space Nine Companion)

Bezüge zu anderen Episoden (Kontinuität)

In dieser Episode wird die Geschichte um Kai Winn Adami und Dukat nicht weitergeführt.

Produktionsnotizen

Sets und Drehorte

Zunächst wollte man Sloans Gehirn als eine Art Labyrinth erscheinen lassen, in dem dieser alle Arten von Informationen versteckt hielt. Allerdings konnte man dieses Szenario aus produktionsbedingten Gründen nicht verwirklichen. Es war einfach nicht möglich, Sloans Gehirn wie ein Labyrinth aus Alice im Wunderland aussehen zu lassen und es dann hinzubekommen, dass Bashir und O'Brien später denken, sie hätten das Gehirn verlassen, obwohl sie sich immer noch dort befinden. Aus diesem Grund suchte man nach einer schwachen Entschuldigung, weshalb man das Set der Defiant verwenden konnte und versuchte diese dunkel zu halten, um sie gespenstisch erscheinen zu lassen. Mit all dem verwendeten Licht gelang dies jedoch nicht und das Set sah schlussendlich wie jeder andere Korridor aus. (Star Trek: Deep Space Nine Companion)

Darsteller und Charaktere

Armin Shimerman (Quark) und Cirroc Lofton (Jake Sisko) treten in dieser Episode nicht auf. Allerdings war direkt nach dem Teaser eine Szene mit Quark geplant, in der er Odo auf der Krankenstation besucht und ihn ähnlich wie Garak in Das Urteil unterhalten sollte.

Trivia

Der Teaser (auf deutsch: kurzer Clip vor dem Vorspann) dieser Folge ist mit 7:12 Minuten einer der längsten gezeigten Teaser der Star Trek-Geschichte.

Bei den Trill scheinen die Trill-Symbionten auch einen Teil des Nachlasses mitzunehmen. So behält Ezri das Buch "Eine Geschichte zweier Städte" nach Jadzias Tod.

Nachwirkung

Meinungen von Cast & Crew

Für Ronald D. Moore war diese Episode bei weitem am schwersten zu schreiben. (Star Trek: Deep Space Nine Companion)

Für René Echevarria ist die Szene im Korridor zwischen Bashir und O'Brien eine seiner Lieblingsszenen. Für ihn war die Aussage, von Bashir, dass O'Brien seine Frau liebt, aber ihn noch mehr, das ultimative Statement von Ira bezüglich der Verbindung der beiden Männer. (Star Trek: Deep Space Nine Companion)

Ira Steven Behr selbst hält diese Szene mit Bashir und O'Brien für die wichtigste Szene der Episode, die jeder behalten wollte. Ihnen war bewusst, dass es ein paar Episoden später einen großen Abschied geben würde. Deshalb brachte man die beiden Männer in eine ausweglose Situation, in der Bashir gesteht, dass er Ezri liebt, O'Brien aber besser leiden konnte. Dabei ist auch wichtig, dass der Chief selbst das nicht zugeben kann, selbst wenn er zuvor zeigte, dass er sogar bereit war, sich für Bashir in Gefahr zu bringen und ihn in das Gehirn von Sloan begleitete. (Star Trek: Deep Space Nine Companion)

Merchandising

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung

Filmfehler

Inhaltliche Ungereimtheiten

Als Sisko mit Dax auf die Krankenstation kommt, kann er sofort sagen, dass es sich bei dem Mann von Sektion 31 um Sloan handelt, obwohl er den Mann zuvor noch nie gesehen hat.

Als Sloan seinen Selbstmord einleitet, gibt ihm Bashir noch maximal eine Stunde, bevor seine höheren Gehirnfunktionen aussetzen. Es ist jedoch nicht nachvollziehbar, wie O'Brien in dieser Zeit die entsprechenden Gegenstände für das Eindringen ins Gehirn des Agenten zusammensuchen und richtig zusammenbauen kann und gleichzeitig noch genug Zeit bleibt, um für längere Zeit im Gehirn des Mannes nach dem Heilmittel zu suchen.

O'Brien entscheidet sich kurzfristig, mit Bashir in Sloans Gehirn zu kommen. Dies ist für den Doktor überraschend. Allerdings braucht er an dem Gerät nichts mehr zu ändern und es steht für ihn ein Interface bereit. Wenn O'Briens Reise ins Gehirn nicht geplant war, weshalb gibt es das Interface, da dessen Aufbau extra Zeit in Anspruch nimmt. Es wäre unlogisch gewesen, das Interface überhaupt zu bauen, wenn man unter Zeitdruck steht und nicht plant es zu benutzen. Deshalb hätte Bashir von Anfang an wissen müssen, dass der Chief ihn begleitet, um das Interface in seine Planungen mit einzubeziehen.

Links und Verweise

Produktionsbeteiligte

Darsteller und Synchronsprecher

Hauptdarsteller
Avery Brooks als Captain Benjamin Sisko / Benjamin Sisko (Illusion)
Jörg Hengstler
René Auberjonois als Odo / Odo (Illusion)
Bodo Wolf
Nicole de Boer als Counselor Ezri Dax
Bianca Krahl
Michael Dorn als Worf (Illusion)
Raimund Krone
Colm Meaney als Chief Miles O'Brien
Roland Hemmo
Alexander Siddig als Doktor Julian Bashir
Boris Tessmann
Nana Visitor als Colonel Kira Nerys
Liane Rudolph
Gaststars
Andrew J. Robinson als Elim Garak
William Sadler als Luther Sloan
Bernd Rumpf
Co-Stars
Jacqueline Schultz als Jessica Sloan (Illusion)
Denise Gorzelanny
Kate Asner als Bandee (Illusion)
Anja Rybiczka
Tom Holleron als Sektion-31-Agent (Illusion)
Uwe Jellinek
nicht in den Credits genannt
Shay Brown als Sloans Tochter (Illusion)
Tom Hand als Sloans Sohn (Illusion)
14 unbekannte Darsteller/innen als Personen in Sloans Erinnerung (Illusionen)
unbekannte Darstellerin als Sternenflotten-Krankenschwester
unbekannte Darstellerin als Sternenflotten-Krankenschwester (Illusion)
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
unbekannter Stuntman als Stuntdouble für Colm Meaney
Weitere Synchronsprecher
F. G. M. Stegers als Stimme eines Crewmitgliedes auf der Krankenstation über Intercom (unbestätigt)

Verweise

Institutionen & Großmächte
Bajoranischer Widerstand, Cardassianische Rebellion, Dominion, Familie, Föderation, Föderationsallianz, Hauptquartier der Sternenflotte, Patrouille, Sektion 31, Sternenflotte, Sternenflottenkommando, Sternenflottenmedizin, Sternenflotten-Technik
Spezies & Lebensformen
Bajoraner, Cardassianer, Gründer, Klingone, Mensch, Formwandler, Trill, Wechselbalg
Kultur & Religion
Buch, Darts, Die Geschichte zweier Städte, Ehe, Entschuldigung, Feier, Geheimnis, Hölle, Jenseits, Kabinett, Klatschen, Kuss, Liebe, Racquetball, Sarkasmus, Schlacht von Alamo, Selbstmord, Tod, Tragödie, Träne, Völkermord
Personen
Admiral, Agent, Arzt, Bareil Antos, Computerexperte, Davy Crockett, Damar, Jadzia Dax, Jaresh-Inyo, Klingonischer Kanzler, Martok, Präsident der Föderation, Quark, Sekretär, Sicherheitsoffizier, Vedek, Wache, William Travis
Schiffe & Stationen
Deep Space 9, USS Defiant
Orte
Bar, Büro, Julian Bashirs Quartier, Korridor, Krankenstation, Labor, Miles O'Briens Quartier, Offiziersmesse, Promenadendeck, Quark's Turbolift, Vic Fontaine's Lounge, Wissenschaftslabor 4
Astronomische Objekte
Kronos
Wissenschaft & Technik
Adenin, Ammonshorn, Asporanin, Auge, Bauch, Bein, Blutdruck, Computer, Cordrazin, Daten, Diagnose, Eindämmungsfeld, Energie, Energiedämpfungswaffe, Energierelais, Forschung, Gehirn, Heilmittel, Herz, Hirntod, Hypothalamus, Infektion, Interface, Kleinhirn, Kopf, Kortikalstimulator, Lebenserhaltungssystem, Licht, Lidestolinin, Meditation, Medizin, Medizinischer Tricorder, Morphogene Matrix, Multitronischer engrammatischer Übersetzer, Nadion, Neurale Bahn, Neurales Interface, Neurodepolarisationsvorrichtung, Neurotropan, Nukleotid-Markierungssequenz, PADD, Radodin, Reparatur, Romulanischer Gedächtnisscanner, Rücken, Schalldusche, Schmerz, Schulter, Transferspule, Untersuchung
Speisen & Getränke
Alkohol, Getränk
sonstiges
Abend, Befehl, Bett, Beweis, Dokument, Glas, Köder, Kooperation, Morgen, Nacht, Sabotage, Schloss, Schuss, Schreibtisch, Sessel, Tasche, Tür, Wand

Externe Links