Fandom

Memory Alpha

Endspiel, Teil I

29.298Seiten im Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Nach einer jahrzehntelangen Heimreise in den Alpha-Quadranten fasst Admiral Janeway den Entschluss in die Vergangenheit zu reisen und das Schicksal der Voyager zu beeinflussen.

Inhaltsangabe Bearbeiten

Kurzfassung Bearbeiten

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlt noch die Kurzfassung des Inhalts. Diese sollte eine Länge von 150 bis 250 Wörtern für TOS/TNG/DS9/VOY/ENT-Episoden, 75 bis 125 Wörtern für TAS-Episoden und 300 bis 500 Wörtern für Filme nicht unter-/überschreiten. Begriffe werden in der Kurzfassung nicht verlinkt. Zögere nicht und trage eine kurze Zusammenfassung der Episode nach.

Langfassung Bearbeiten

Die Langfassung der Inhaltsangabe ist noch sehr kurz oder lücken­haft (Kriterien). Du kannst Memory Alpha helfen, diese Seite zu erweitern. Wenn du etwas hinzu­zufügen hast, zögere nicht und überarbeite sie:

Seite bearbeiten. Wenn du zu dieser Episodenbeschreibung nichts beisteuern kannst, findest du in der Kategorie Brauche Langfassung weitere Episoden, an denen du mit­arbeiten kannst! Achtung: Beachte beim Hin­zufügen Memory Alphas Copyright­richt­linien und verwende keine copyright­geschüt­zten Inhalte ohne Erlaubnis!

Prolog Bearbeiten

Wir schreiben das Jahr 2404. Auf der Erde feiert man ein ganz besonderes Jubiläum: Den zehnten Jahrestag der Heimkehr des Raumschiffs Voyager und seiner Crew, die es geschafft hatte, auf einer 23 Jahre andauernden Reise voller Gefahren, die ihren Beginn im Delta-Quadranten genommen hatte, zurück nach Hause zu kehren. Ein Sprecher leitet einen Rückblick auf die Ereignisse ein. Admiral Kathryn Janeway beendet daraufhin das Abspielen der Sendung und stellt sich mit ihrer verbeulten Kaffeetasse ans Fenster.

Akt I Bearbeiten

Die ehemaligen Crewmitglieder der Voyager veranstalten zum zehnjährigen Jubiläum ein Treffen. Dabei spricht Harry Kim mit Naomi Wildmans Tochter Sabrina. Sie meint, dass sie sich nicht mehr an ihn erinnern kann. Kim erklärt, dass er vier Jahre nicht mehr bei diesem Treffen war, weil er auf einer Deep-Space-Mission war. Im Vergleich mit den Jahren auf der Voyager schien es ihm jedoch ein langes Wochenende zu sein. Admiral Kathryn Janeway kommt auf ihn zu und beginnt ein Gespräch. Der Admiral meint, dass alle so schnell erwachsen geworden sind. Kim erkundigt sich auch nach Tuvok. Doch Janeway meint, dass es ihm nicht sonderlich gut geht. Kim kündigt an, dass er Tuvok am nächsten Tag besuchen wird und stellt lakonisch fest, dass er die Beerdigung leider verpasst hat. Auch der Doktor erscheint mit einer Begleiterin zu der Party und wird sogleich von Tom Paris begrüßt und umarmt. Paris berichtet, dass er einen neuen Holoroman fertiggestellt hat und versichert dem Doktor, ihm diesen zu geben, bevor er ihn an seinen Verleger schickt. Der Doktor stellt Paris auch Lana, seine Frau vor, die er geheiratet hat. Paris erfährt auch, dass er sich für den Namen Joe entschieden hat, um heiraten zu können. Es war der Name von Lanas Großvater, wodurch Paris klar wird, dass sie kein Hologramm ist. Janeway und Torres sprechen auch über ein Vorhaben. Torres hat mit dem Klingonen Korath Kontakt aufgenommen. Janeway will ihm helfen, einen Sitz im Hohen Rat zu erlangen und erhält dafür eine Gegenleistung. Sie will Torres davon aber nichts berichten. Diese erkundigt sich daraufhin, ob dies etwas mit der Mission zu tun hat, auf die ihre und Paris' Tochter geschickt wurde. Jedoch hält sich Janeway bedeckt. Janeway verspricht Torres, dass ihre Tochter bald zurückkehren wird. Reginald Barclay tritt vor die Gäste und hält eine Ansprache. Er erhebt sein Glas auf die Reise und Admiral Janeway fügt hinzu, dass sie auch auf die anstoßen, die nicht hier sind, um mit ihnen zu feiern.

An der Akademie der Sternenflotte hält Reginald Barclay ein Seminar und auch Admiral Janeway ist anwesend. Barclay stellt den Studenten die Borg und anschließend seinen Ehrengast Admiral Janeway vor. Die Studenten applaudieren ihr und sogleich hat ein Kadett, eine Frage. Er erkundigt sich nach dem Gesichtsausdruck der Borgkönigin, als Janeway ihr mitteilte, dass sie Tausende ihrer Drohnen befreite. Eine andere Kadettin fragt nach Seven of Nines Beteiligung an Unimatrix Zero. Diese Frage möchte Admiral Janeway jedoch nicht beantworten, da sie über Seven of Nine nicht sprechen will. Augenblicke später erscheint ein Offizier und informiert Janeway, dass sich Miral gemeldet hat. Janeway entschuldigt sich daraufhin und verlässt den Hörsaal. Barclay setzt den Unterricht fort und bittet um Wortmeldungen zum Thema Nanotechnologie.

In einem Büro nimmt Admiral Janeway den Ruf von Miral Paris entgegen. Sie berichtet ihr, dass der Tausch mit Korath vereinbart wurde. Allerdings besteht dieser darauf, dass Janeway ihm das Tauschobjekt persönlich übergibt. Janeway sichert zu, so schnell wie möglich zu kommen und verabschiedet sich von Paris.

In seinem abgedunkelten Quartier meditiert Tuvok. Admiral Janeway tritt ein und der Vulkanier wird vom hellen Licht geblendet. Er bittet Janeway hereinzukommen, damit die Tür sich wieder schließt. Der Admiral entschuldigt sich und tritt ein. Dort hockt sie sich zu Tuvok herunter und stellt sich vor. Tuvok nennt sie eine Hochstaplerin, da Janeway ihn Sonntags besucht. Da heute Donnerstag ist, könne sie der Logik zufolge nicht Janeway sein. Anschließend schreibt er an seinem Manuskript im Kerzenschein weiter. Er ist kurz davor, seine Arbeit zu beenden und beklagt sich über die Unterbrechungen. Janeway fragt, ob sie gehen soll. Jedoch will der Vulkanier, dass sie bleibt. Der Admiral meint, dass sie ihm etwas wichtiges zu sagen habe. Janeway informiert ihn, dass sie fortgehen wird und sie sich vielleicht nie wiedersehen werden. Sie versichert ihm, dass Barclay und der Doktor ihn weiterbesuchen werden. Tuvok antwortet, dass der Doktor immer mittwochs und Barclay unregelmäßig kommt. Janeway verabschiedet sich von ihm und verlässt den Raum.

In ihrer Wohnung empfängt Janeway den Doktor und stellt fest, dass das MHN wohl der einzige Doktor ist, der noch Hausbesuche macht. Dieser erkundigt sich nach ihren Symptomen. Jedoch meint der Admiral, dass es ihr bestens gehe. Der Doktor weist darauf hin, dass sie sich 33 Jahre lang vor jeder Untersuchung sträubte und glaubt nicht, dass sie diesen jetzt vorzieht. Er stellt fest, dass sie so gesund ist, wie das erste Mal, als er sie untersuchte. Anschließend sprechen sie. Janeway empfiehlt ihm, sein Leben und besonders seine Ehe zu genießen. Er fragt nach dem Medikament Chronexalin. Der Doktor berichtet, dass sie es in der Sternenflottenmedizin getestet haben, ob es vor Tachyonverstrahlung schützt. Auch will er den Grund ihrer Frage wissen. Daraufhin verlangt Janeway 2000 Milligramm des Medikaments bis zum nächsten Tag. Nachfragen des Doktors, blockt sie mit dem Verweis auf Geheimhaltungsvorschriften ab.

Anschließend sucht sie Reginald Barclay auf und erkundigt sich nach einem Shuttle. Dieser antwortet, dass sich dieses in der Oakland-Werft befinde und bittet darum, mitzukommen. Janeway meint, dass es ihre Mission ist und er außerdem, diesen wissbegierigen Kadetten von den Borg erzählen muss. Zum Abschied gibt er Janeway eine Kanne mit echtem Tee. Janeway bedankt sich nochmals für seine Hilfe und verlässt die Akademie.

Vor einem Baum auf einer Wiese spricht Janeway am Grab von Chakotay vor sich hin. Sie dankt ihm für seine Ratschläge und meiont, dass sie das tun muss, was sie für richtig hält. Sie meint, dass die Dinge für sie alle besser werden, wenn sie ihre Mission abschließen kann. Sie bittet Chakotay ihr zu vertrauen.

26 Jahre zuvor

In ihrem Quartier weckt B'Elanna Torres Tom Paris. Er erkundigt sich, was los sei, worauf Torres antowrtet, dass er dreimal raten dürfe. Daraufhin richtet sich Paris im Bett auf und fasst mit seiner Hand an die Brust, wo sich jedoch kein Kommunikator befindet. Als er dies realisiert, nimmt er diesen vom Nachttisch und ruft die Krankenstation. Der Doktor meint, dass er ruhig bleibenm solle und erkundigt sich, ob Torres stehen könne. Als Paris dies bejaht, fordert der Doktor ihn auf, auf die Krankenstation zu kommen. Schlaftrunken geht Paris zur Tür, die sich schon öffnet, als ihm ein Gedanke kommt und er fragt, was mit Torres sei. Das MHN antwortet, dass er diese auch mitbringen solle. Paris bejaht dies und schlägt vor, den Transporter zu benutzen. Jedoch läuft Torres bereits an ihm vorbei und durch die Tür. Paris ruft ihr hinterher, dass sie auf ihn warten solle, ehe er sich einen Bademantel schnappt und ihr hinterhereilt.

Auf der Krankenstation untersucht der Doktor Torres und meint, dass sie schon bald ein gesundes Baby bekommen werden, aber nicht heute. Sie erlebe Scheinwehen. Torres brüllt das MHN an, dass sie das Baby aus sich heraus haben will. Der Doktor meint,d ass fehlgeleitete Wut bei Klingoninnen vor der Geburt typisch ist. Paris erkundigt sich, ob er die Geburt nicht einleiten kann. Jedoch rät der Arzt davon ab. Paris meint, dass sie dann wohl nie zum Schlafen kommen. Der Doktor fragt daraufhin, ob er dies für schlimm hält.

Im Bereitschaftsraum des Captains spricht Janeway mit Chakotay, der ihr den Fehlalarm meldet. Da dies bereits der dritte Fehlalarm ist, meint der Captain, dass dieses Baby so stur ist, wie seine Mutter. Chakotay berichtet, dass Kim Wetten auf das Geburtsdatum und die Geburtsstunde annimmt. Janeway lässt sich daraufhin für nächsten Freitag 23 Uhr eintragen. Außerdem berichtet Chakotay, dass Chell angefragt hat, ob er das Kasino übernehmen kann. Er hat auch eine Liste mit Menüs vorbereitet, die Chakotay Janeway zeigt. Als sie liest, dass darauf Hühnerwarp-Cordon-bleu und Plasmalecksuppe stehen, muss sie lachen. Janeway würde das Menü, insbesondere das Roter-Alarm-Chili probieren und lädt Chakotay ein. Dieser antwortet, dass er jedoch bereits etwas vorhat.

Chakotay begibt sich daraufhin in den Frachtraum, wo Seven of Nine ein Picknick vorbereitet hat. Er erkundigt sich, was sie hier vorbereitet habe. Seven antwortet, dass nach ihren Recherchen ein Picknick ein angemessener Rahmen für ein drittes Date sei. Auf ihre Nachfrage, ob es ihm nicht gefalle, antwortet er, dass dieses Picknick Perfektion sei. Daraufhin stoßen sie mit Wein an.

Im Kasino spielt Icheb unterdessen Kal-toh mit Tuvok. Harry Kim sieht den beiden zu und hustet, um Icheb einen Tipp zu geben. Tuvok bemerkt dies und weist Icheb darauf hin, dass Kim ihn niemals besiegt hat. Nachdem icheb sein Stäbchen gelegt hat, legt Tuvok seines dazu und meint zu Icheb, dass manche Spieler Stunden brauchen, um sich für einen Zug zu entscheiden. Icheb gewinnt jedoch mit dem nächsten Zug, was Tuvok sehr verwirrt. Icheb bezeichnet es als Anfängerglück. Eine Revanche kann er ihm nicht anbieten, da er in die Astrometrie muss. Tuvok beglückwünscht Icheb und wirkt konsterniert. Kim setzt sich sogleich auf Ichebs Platz und fordert Revanche, da er fühle, dass heute sein Glückstag sei. Zu der Revanche kommt es allerdings nicht, weil Tuvok sich entschuldigt und das Kasino verlässt, um die Krankenstation aufzusuchen. Kim ruft ihm noch hinterher, dass es sich nur um ein Spiel handeln würde.

Auf der Krankenstation wird Tuvok vom Doktor untersucht. Dieser fragt, ob Icheb nicht der bessere Spieler sein kann. Tuvok antwortet, dass er aufgrund eines weiteren Konzentrationsdefizits verlor. Dies kann der Doktor auch medizinisch untermauern: Tuvoks Neuropeptidwerte sind weiter gesunken. Der Vulkanier registriert eine zusehende Zustandsverschlechterung. Der Doktor versucht ihn zu beruhigen und erhöht seine Medikation. Auch beteuert er, Tuvoks Wunsch nach Diskretion zu wahren, fragt aber, ob er den Captain informieren soll. Tuvok antwortet, dass er dies tun wird, sobald ihn seine Krankheit bei der Ausübung seines Dienstes beeinträchtigt.

In der Astrometrie spielt Seven of Nine mit Neelix Kadis-kot über eine Subraumverbindung. Sie erkundigt sich nach Brax, dem es laut Neelix gut gehe. Neelix berichtet ihr, dass er Dexa einen Heiratsantrag machen will. Auch fragt er nach Sevens Beziehung zu Chakotay. Sie weicht aus, doch Neelix bohrt nach und erkundigt sich nach dem Picknick. Sie bezeichnet es als eine für beide angenehme Aktivität und bedankt sich für den Vorschlag, der von Neelix kam. Im nächsten Augenblick werden sie von einem Computersignal unterbrochen. Die Langstreckensensoren orten extrem hohe Neutrinoemissionen, die von einem periodischen Gravitonfluss begleitet werden. Diese sind drei Lichtjahre entfernt. Neelix vermutet ein Wurmloch. Jedoch muss Seven zunächst weitere Untersuchungen vornehmen. Um sie nicht weiter zu stören, meint Neelix, dass sie ihr Spiel morgen fortsetzen können und beendet die Verbindung.

Seven of Nine informiert die Führungsoffiziere, dass es in dem Nebel eine große Anzahl von Wurmlöchern geben könnte. Kim ist sofort enthusiastisch, dass eines davon einen Weg zur Erde darstellen könnte. Paris fügt hinzu, dass sie das Wurmloch vielleicht ins Wohnzimmer von Kims Eltern führt. Seven meint, dass dies das konzentrierteste Auftreten von Wurmlöchern ist, dass jemals entdeckt wurde. Janeway meint zu Kim, dass er, wenn er mit seiner Mutter spricht, ihr sagen soll, dass sie vielleicht ihr Sofa verschieben müssen.

Akt II Bearbeiten

In der Zukunft wirft Tuvok in seinem Quartier mit Zetteln um sich und wiederholt fortwährend die Zahlenfolge 7153-5331. Der Doktor tritt ein und wird von einem Pfleger informiert, dass Tuvok niemanden an sich heranlässt. Der Doktor spricht zu ihm, jedoch reagiert er nicht. Der Arzt meint, dass die Zahlen, die Tuvok wiederholt, eine Sternzeit sein könnten. Der Doktor erinnert sich, dass bei Sternzeit 53171 Captain Janeway von den Kellidianern entführt wurde. Tuvok bezeichnet ihr Verschwinden als Mysterium, worauf der Doktor antwortet, dass er dieses Mysterium gelöst hat. Er hat damals den Captain gerettet und gesund auf die Voyager gebracht. Der Pfleger schlägt vor, Admiral Janeway herzuholen. Jedoch muss der Doktor ihm mitteilen, dass sie zur Zeit nicht in der Stadt ist. Tuvok meint, dass sie nie mehr zurückkehrt.

Der Doktor sucht Reginald Barclay auf und erkundigt sich nach Admiral Janeway. Er berichtet von Tuvoks Sorge um Janeway. Er meint, dass er auch um den Admiral besorgt ist. Sie verlangte ein experimentelles Medikament für eine geheime Operation, jedoch meinte Direktor Okaro, dass sie an keinem geheimen Projekt mehr arbeitet, seit sie an der Akademie lehrt. Barclay meint, dass Geheimdienstler oftmals Dinge verschweigen. Jedoch erwidert der Doktor, dass Janeway sich darauf freute, mit Barclay Vorlesungen halten zu können. Daher findet er es seltsam, dass sie nun weggeht. Barclay beginnt zu stottern und meint, dass es eine absolut einleuchtende Erklärung dafür gibt. Anschließend will er sich entschuldigen, da er noch einige Arbeiten korrigieren müsse. Jedoch wundert sich der Doktor,d ass er wieder stottert, was er seit Jahren nicht mehr getan hat. Das MHN erkennt, dass er genau weiß, wo sie ist. barclay antwortet, dass sie auf sich aufpassen kann. Jedoch fragt der Doktor, wo sie ist.

Janeways Shuttle umkreist inzwischen einen Asteroiden, auf dem sich eine klingonischen Bergbaustation befindet. Der Admiral beamt sich in eine Höhle und geht zu Miral Paris und zwei Klingonen. Diese heißt sie im Haus des Korath willkommen. Als einer der Klingonen den Admiral unfreundlich anspricht, droht Miral Paris ihm auf Klingonisch, ihm den Arm zu brechen. Anschließend wird sie von Admiral Janeway aufgefordert, den Asteroiden zu verlassen. Miral Paris beugt sich ihrem Wunsch und wird noch ermutigt, ihre Eltern zu besuchen. Korath zeigt Janeway einen cardassianischen Disruptor, den er so modifiziert hat, dass er einen Nadionimpuls aussendet. Janeway findet dies beeindruckend und kommt anschließend zur Sache. Sie meint, dass es sie viel Arbeit gekostet hat, ihm einen Sitz im Hohen Rat zu verschaffen. Daher wolle sie nun ihre Bezahlung. Korath entgegnet, dass er Janeways Shuttle gescannt habe und bekundet sein Interesse, für dessen Modifikationen, besonders den Schildgenerator. Janeway antwortet, dass er nicht zu verkaufen ist. Korath will daraufhin die Vereinbarung platzen lassen und lässt Janeway hinausbringen.

26 Jahre zuvor

Kurzentschlossen lässt Captain Janeway einen Kurs in die Richtung und ins Innere des Nebels setzen. Paris kommentiert dies damit, dass Chell vielleicht Nebelsuppe als Menü anbieten sollte. Tuvok meldet, dass die Schilde halten. Der Captain ruft Seven of Nine in der Astrometrie und fragt nach den Neutrinoemissionen. Jedoch kann Seven of Nine keinen klaren Scan erhalten. Sie sind noch 6 Millionen Kilometer vom Zentrum entfernt. Tuvok ortet eine Tritaniumsignatur, weshalb Paris ein Ausweichmanöver fliegt. Kim ortet eine weitere Tritaniumsignatur direkt über ihnen. Aus dem Nebel taucht ein Borgkubus auf, dem Paris in letzter Minute ausweichen kann. Janeway befiehlt daraufhin, das Schiff aus dem Nebel zu fliegen.

Die Borg orten inzwischen die Voyager und die Drohnen wollen das Schiff assimilieren. Jedoch lässt die Königin das Schiff entkommen, da sie ihre Sicherheit nicht gefährdet haben.

An Bord der Voyager besprechen die Führungsoffiziere die Entdeckungen im Nebel. Tuvok meldet, dass es keine Anzeichen gibt, dass der Kubus sie entdeckt hat. Paris kann dies nicht glauben, da sie sie aus dieser Entfernung gesehen haben müssten. Tuvok meint, dass die Borg keine Kollision riskieren würden. Daher nimmt er an, dass auch ihre Sensoren gestört wurden. Kim will zum Nebel zurückkehren, um einen Weg in den Alphaquadranten zu finden. Seven of Nine rät jedoch davon ab, da sich ihren Scans zufolge mindestens 47 Borgschiffe im Nebel befinden. Janeway entschließt sich weiterzufliegen. Kim widerspricht und schlägt Modifikationen vor. Jedoch lehnt der Captain dies ab.

Kim versucht später Paris von seinem Plan zu überzeugen. Kim schlägt vor, dass Paris noch einmal ein richtiges Abenteuer erlebt, bevor seine Vaterschaft dafür zu stressig wird. Daher zeigt er ihm, seinen Plan. Paris ist skeptisch und will den Flyer nicht den Borg übergeben. Jedoch appelliert Kim an Paris' Abenteuerlust und den Wunsch nach Hause zurückzukehren. Paris entgegnet, dass er diese im Nebel verloren habe und die Voyager als sein Zuhause betrachte.

In der Astrometrie wird Seven of Nine von Chakotay aufgesucht. Sie meint, dass ihr Bericht noch nicht komplett ist. Chakotay meint jedoch, das er inoffiziell hier ist und fragt sie, ob sie mit ihm Zeit verbringen will. Er lädt sie zu einem Abendessen ein. Bei einem anschließenden Wartungsbesuch auf der Krankenstation, stellt der Doktor lediglich eine kleine Entzündung um Sevens biradiale Klammer fest. Falls sie dieses Symptom stört, soll sie ihn informieren. Als sie nicht aufsteht, fragt er nach. Seven of Nine bittet ihn, um die Operationen zur Entfernung ihres Kortikalknotens, die er vor einigen Monaten entwickelt hat. Der Doktor setzt die Operation für 18 Uhr an. Er weist sie darauf hin, dass sie danach in der Lage ist, tieferer Beziehungen einzugehen und bietet seine Hilfe als Lehrer an. Seven bedankt sich, meint aber, dass sie bereits alle Hilfe habe, die sie benötigt. Der Doktor fragt, ob sie weitere Simulationen mit dem Chakotay-Hologramm durchführen will. Dies verneint Seven jedoch.

In der Zukunft bringen zwei Klingonen Janeway zu Korath. Sie meint, dass sie sein Angebot nochmals überdacht habe. Sie berichtet, sie sei bereit, ihm den Schildgenerator zu übergeben, nachdem sie die Vorrichtung nochmals inspiziert hätte. Korath fragt empört, ob sie seine Ehre infrage stellt. Der Admiral antwortet, dass er die Bedingungen ihres Handels nicht verändert hätte, wenn er ehrenwert wäre. Zähneknirschend lässt er Janeway die Vorrichtung zeigen. Ein Klingone deaktiviert daraufhin ein Hologramm und Janeway scannt die Vorrichtung. Ehe die Klingonen etwas dagegen tun können, platziert sie einen Musterverstärker und beamt sich in das Shuttle. Umgehend aktiviert sie die Panzerung und lässt den Computer einen Kurs setzen. Korath verfolgt den Flyer mit seinem Schiff und beschießt es. Janeway geht mit dem Shuttle auf Warp 6 und geht am Treffpunkt unter Warp. Sie wird von einem Raumschiff entdeckt: Ein Föderationsraumschiff geht unter Warp und Captain harry Kim teilt Janeway über Subraumfunk mit, dass er sie festnimmt. Barclay und der Doktor haben ihm berichtet, was vorgeht. Janeway ergibt sich, unter der Bedingung mit ihm sprechen zu können.

Daher unterhalten sich Janeway und Kim in der Messe von Kims Raumschiff. Er berichtet, dass er seiner Crew erzählt hat, sie leide an einer Geisteskrankheit, die das Urteilsvermögen einschränke. Janeway erinnert ihn daran, dass er einst ein junger Fähnrich war, der Angst hatte, die falschen Knöpfe zu drücken. Kim meint weiterhin, dass es zu gefährlich ist. Janeway erinnert ihn, an die Verluste der Voyager und bittet ihn, ihrem Urteilsvermögen zu vertrauen.

26 Jahre früher

An Bord der Voyager materialisiert sich Seven of Nine mit einem Blumenstrauß in Chakotays Quartier. Als er die Blumen in eine Vase stellen will, küsst Seven ihn innig. Sie meint, dass sie die Spannung verringern wollte, da der erste Kuss meist als unangenehm empfunden wird. Als sie sich weiterküssen, werden sie von Captain Janeway auf die Brücke gerufen. Dort informiert sie Janeway, dass sich eine temporale Spalte bildet.

Janeway und Kim besprechen im Shuttle inwzischen die Situation. Kim weist darauf hin, dass die Vorrichtung von Korath viel Energie produziert und sich selbst ausbrennen könnte. Jedoch schafft er es nicht, dem Admiral ihr Vorhaben auszureden. Daher lässt er sie ziehen. Bevor Kim sich zurückbeamen lässt, umarmen sie sich. Als Janeway kurz davor ist den Generator zu aktivieren, wird ihr Shuttle von Koraths Schiff angegriffen.

Auf der Voyager entdeckt man unterdessen eine Spalte in der Raumzeit. Aus dieser tritt ein Shuttle auf und nimmt Verbindung mit der Voyager auf. Beim Piloten des Shuttles handelt es sich um niemand anderen als um Admiral Janeway, die 26 Jahre in die Vergangenheit gereist ist, um den Verlauf der Ereignisse zu verändern und dem Schicksal einen glücklicheren Ausgang abzuringen. Der Admiral befiehlt Captain Janeway mit ihrem Deflektor den Riss in der Raum-Zeit zu schließen. Nachdem der Captain diesen Befehl ausgeführt hat, erkundigt sie sich nach den Befehlen. Admiral Janeway antwortet, dass sie die Voyager nach Hause bringen wird.

Doch hat sie ihre Pläne ohne ihren größten Feind gemacht, die Borg-Königin, die über all dies genauestens informiert ist, da sie die Transmission verfolgt.

Fortsetzung folgt …

Dialogzitate Bearbeiten

Lana
Joe hat eine Vorliebe für romantische Gesten.
Paris
Joe?
Doktor
Ich konnte schließlich nicht heiraten ohne einen Namen zu haben.
Paris
Es hat volle 33 Jahre gedauert, um auf den Namen Joe zu kommen??
Korath
Das Haus des Korath wird nicht ruhen und Sie verfolgen, bis Sie im eigenen Blut ertrinken.
Janeway
Ich würde gerne noch plaudern, aber ich habe einen engen Terminplan.
Captain Harry Kim
Wenn das Sternenflottenkommando merkt, dass ich damit etwas zu tun hatte, werde ich zum Fähnrich degradiert.
Admiral Janeway
Machen Sie sich keine Sorgen, davon kriegt man graue Haare.

Hintergrundinformationen Bearbeiten

Das Aussehen der Kommunikatoren und Uniformen der Zukunft wurde aus der finalen Doppelfolge der Serie Star Trek: The Next Generation, Gestern, Heute, Morgen, Teil I & Gestern, Heute, Morgen, Teil II (im Original: All Good Things), übernommen, um eine weitere Verbindung zwischen den Serien zu schaffen.

Die Typ-2-Phaser aus der Zukunft entsprechen denen aus Star Trek: Nemesis.

Der erwähnte Ausfall von Seven of Nines Kortikalknoten fand in der Episode Unvollkommenheit statt.

Jay Chattaway gewann für den Soundtrack dieser Episode und Endspiel, Teil II einen Emmy Award in der Kategorie „Hervorragende Musikkomposition für eine Serie“.

Dan Curry und andere gewannen für die Visuellen Effekte von Endspiel, Teil II und dieser Episode einen Emmy Award in der Kategorie „Hervorragende visuelle Specialeffekte für eine Serie“.

Links und Verweise Bearbeiten

Produktionsbeteiligte Bearbeiten

Darsteller und Synchronsprecher Bearbeiten

Hauptdarsteller
Kate Mulgrew als Captain / Admiral Kathryn Janeway
Gertie Honeck
Robert Beltran als Commander Chakotay
Frank-Otto Schenk
Roxann Dawson als Lieutenant B'Elanna Torres
Arianne Borbach
Robert Duncan McNeill als Lieutenant J.G. Tom Paris
Erich Räuker
Ethan Phillips als Neelix
Michael Tietz
Robert Picardo als Der Doktor
Stefan Staudinger
Tim Russ als Lt. Commander Tuvok
Christian Toberentz
Jeri Ryan als Seven of Nine
Anke Reitzenstein
Garrett Wang als Fähnrich / Captain Harry Kim
Michael Iwannek
Gaststars
Dwight Schultz als Reginald Barclay
Florian Krüger-Shantin
Vaughn Armstrong als Korath
Dieter B. Gerlach oder Wolfgang Kühne (unbestätigt)
Manu Intiraymi als Icheb
Sebastian Schulz
Lisa Lo Cicero als Miral Paris
Ghadah Al-Akel
Miguel Perez als Arzt
Dieter Memel
Grant Garrison als Kadett
Sebastian Jacob
Alice Krige als Borg-Königin
Katja Nottke
Co-Stars
Amy Lindsay als Lana
Heike Beeck
Matthew James Williamson als Klingone
Iris Bahr als Weiblicher Kadett
Angela Ringer (unbestätigt)
Ashley Sierra Hughes als Sabrina
unbekannte Synchronsprecherin (Kind)
nicht in den Credits genannt
David Keith Anderson als Ashmore
Craig Appel als Borg-Drohne (unbestätigt)
Adam Bargar als Sternenflottenkadett (25. Jahrhundert)
Yvette Callum als Sternenflottenofizierin auf der Party
Griffen Christopher als Sternenflottenkadett (25. Jahrhundert)
Julie David als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Kommando/Navigation)
Mike Davis als Sternenflottenkadett (25. Jahrhundert)
Andrew English als Sicherheitsoffizier
Tarik Ergin als Ayala
Angela Giampietro als Sternenflottenkadettin (25. Jahrhundert)
Devin Green als Sternenflottenkadett (25. Jahrhundert)
Glen Hambly als Fähnrich (25. Jahrhundert)
Glen Hambly als Vulkanischer Sternenflottenoffizier (Abteilung Kommando/Navigation) auf der Party
Jessie als Sternenflottenkadett (25. Jahrhundert)
Jessica Kanan als Sternenflottenkadettin (25. Jahrhundert)
Brenda Kaye als Sternenflottenoffizierin auf der Party
Trey King als Bolianischer Kellner
Joyce Lasley als Lydia Anderson
Dino Maye als Sternenflottenkadett (25. Jahrhundert)
Tang Nguyen als Sternenflottenkadett (25. Jahrhundert)
Louis Ortiz als Culhane
Peter Osinoff als Sternenflottenofizier auf der Party
Linnea Soohoo als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Wissenschaft/Medizin)
Lisa Vanasco als Golwat
Lisa Vanasco als Bolianische Sternenflottenkadettin (25. Jahrhundert)
May Wang als Sternenflottenkadettin (25. Jahrhundert)
Breece Wilson als Sternenflottenkadettin (25. Jahrhundert)
mehrere unbekannte Darsteller als Menschliche Zuschauer auf der Golden Gate Bridge in San Francisco
15 unbekannte Darsteller als Partygäste
4 unbekannte Darstellerinnen als Sternenflottenkadetten (25. Jahrhundert)
3 unbekannte Darsteller als Sternenflottenkadetten (25. Jahrhundert)
2 unbekannte Darsteller als Borg-Drohnen
2 unbekannte Darsteller als Sternenflottenoffiziere auf der Party
unbekannte Darstellerin als Vulkanische Sternenflottenkadettin (25. Jahrhundert)
unbekannte Darstellerin als Vulkanische Wissenschaftsoffizierin auf der Party
unbekannte Darstellerin als Sternenflottenoffizierin der USS Rhode Island
unbekannte Darstellerin als Transporterchief
unbekannter Darsteller als Holografischer Borg
unbekannter Darsteller als Klingonische Wache
unbekannter Darsteller als Sternenflottenoffizier der USS Rhode Island
unbekannter Darsteller als Vulkanischer Sternenflottenkadett (25. Jahrhundert)
unbekannter Darsteller als Sternenflottenoffizier (Abteilung Kommando/Navigation)
unbekannte Darstellerin als Sternenflottenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit)
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
David Keith Anderson als Stand-In für Tim Russ
Amy Kate Connolly als Stand-In für Kate Mulgrew
Stacey Elder als Stand-In für Roxann Dawson
Sue Henley als Stand-In für Kate Mulgrew
Dieter Hornemann als Stand-In
Britta Novak als Stand-In für Jeri Ryan
Lemuel Perry als Stand-In für Tim Russ
Erin Price als Lichtdouble für Kate Mulgrew
J.R. Quinonez als Stand-In für Robert Picardo
Keith Rayve als Stand-In für Robert Duncan McNeill
Keith Rayve als Stand-In für Robert Picardo
Keith Rayve als Stand-In für Dwight Schultz
Rose als Stand-In
Joey Sakata als Stand-In
Richard Sarstedt als Stand-In für Robert Beltran
Curtis Wong als Stand-In
Stuart Wong als Stand-In für Garrett Wang
Weitere Synchronsprecher
Margot Rothweiler als Computerstimme (im Original von Majel Barrett)
Christian Gaul als Sternenflottenofizier: Offen, Sir! (unbestätigt)
Helmut Gauß als Sprecher der Dokumentation
Sabine Mazay als Ingenieurin
Sabine Mazay als Sternenflottenoffizierin
Sabine Mazay als Partygast #1: Siehst du? Wir seh'n uns dann
Dirk Müller als Borg-Chor
Dirk Müller als Partygast #2: Essen wir noch was?
Michael Telloke als Borg-Chor

Verweise Bearbeiten

Institutionen & Großmächte
Oakland-Werft
Kultur & Religion
Flottenmuseum
Personen
Brax, Dexa, Joe (24. Jahrhundert), Sabrina, Lana, Borg-Königin
Schiffe & Stationen
Shuttle SC-4, Borg-Kubus, Delta Flyer, USS Rhode Island
Wissenschaft & Technik
Chronodeflektor, Chronexalin, Nadion-Impuls, Tritanium, Biradiale Klammer, Kortikalknoten, Panzerung
Speisen & Getränke
Plasmalecksuppe, Hühnerwarp-Cordon-bleu, Roter-Alarm-Chilli, Nebelsuppe
sonstiges
47

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki