Wikia

Memory Alpha

Ehre unter Dieben

23.976Seiten im Wiki
Diskussion3
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.
Achtung!
Dieser Artikel wird gerade be­deutend ge­ändert. Sei bitte zuvor­kommend und führe keine Änder­ungen durch, da es sonst zu Änder­ungs­kon­flik­ten kommt.
Dieser Hin­weis wurde ge­setzt von: Tobi72.
Letzter Edit: 27.07.2015


Miles O'Brien wird beauftragt, das Orion-Syndikat zu infiltrieren, um einen Sternenflottenoffizier, der für das Syndikat arbeitet, zu enttarnen. Der Chief findet dabei heraus, dass das Syndikat mit dem Dominion zusammenarbeitet.

Inhaltsangabe Bearbeiten

Kurzfassung Bearbeiten

Miles O'Brien erhält den Auftrag vom Geheimdienst der Sternenflotte, das Orion-Syndikat zu infiltrieren, um eine undichte Stelle in der Sternenflotte zu identifizieren. Der Chief schafft es das Vertrauen von Liam Bilby, einem Führer einer kleinen Gruppe des Orion-Syndikats, zu gewinnen. Nachdem O'Brien den Sternenflottenmitarbeiter identifizieren kann, der für das Syndikat arbeitet, soll er eigentlich abgezogen werden. Doch als er berichtet, dass das Orion-Syndikat mit dem Dominion zusammenarbeitet, wird sein Auftrag erweitert. Er soll nun die Pläne des Dominions in Erfahrung bringen, um diese zu unterbinden. Bilby hat sich in der Zwischenzeit für O'Brien gegenüber dem Syndikat verbürgt, als es zu einem Treffen zwischen seiner Gruppe und einem Vertreter des Dominion kommt. Es wird klar, dass die Gruppe einen Anschlag auf den klingonischen Botschafter auf Farius Prime verüben soll, um die Klingonen dazu zu bringen, die Allianz mit der Föderation aufzukündigen. Nachdem O'Brien dies an den Geheimdienst weitergibt, soll er nun von dem Planeten abgezogen werden. Doch das würde den Tod von Bilby bedeuten. Der Chief entschließt sich seinen Freund zu warnen, doch der weiß, dass er für alle Fälle sterben wird, da er sich für O'Brien verbürgt hat. Dann geht er, um den Auftrag, den das Dominion ihm gegeben hat, zu erfüllen, wohlwissend, dass die Klingonen seine Gruppe erwarten und die sein sicherer Tod ist.

Langfassung Bearbeiten

Teaser Bearbeiten

Auf Farius Prime isst Liam Bilby, ein Mitglied im Orion-Syndikat, zusammen mit seinen zwei Begleitern, Krole und Flith, in einem Restaurant. An der Bar sitzt O'Brien und arbeitet mit einem kleinen Sender. Krole verbindet sich mittels eines Gerätes mit einem Interface, um jemandem die Rechnung unterzuschieben. Mit dem kleinen Gerät sorgt der Chief dafür, dass der Begleiter einen Stromschlag bekommt, um dann das Interface abzuschalten. Dabei wird das Gerät von Krole beschädigt. O'Brien stellt sich als Mister Connelly vor und willigt ein, das Gerät zu reparieren, verlangt aber, dafür bezahlt zu werden. Bilby fragt O'Brien, ob er überhaupt wisse, wer er den sei, dies verneint O'Brien jedoch. Nachdem Bilby ihn bedroht willigt er ein das Gerät auch ohne Bezahlung zu reparieren. Er verlässt das Restaurant und trifft sich mit einem Agenten des Sternenflottengeheimdienstes namens Chadwick. Dieser sagt ihm, dass allein im letzten Jahr fünf Undercover-Agenten der Sternenflotte vom Orion-Syndikat umgebracht wurden. Er gibt O'Brien den Auftrag, den Informanten aus der Sternenflotte zu enttarnen.

Akt I: Der fehlende Chief Bearbeiten

Odo und Quark beschweren sich

Odo und Quark beschweren sich beim Major

Auf Deep Space 9 kommen Odo, Quark und Doktor Bashir auf die OPS und beschweren sich bei Major Kira,dass es auf der ganzen Station zu technischen Problemen kommt. Der Major erklärt, dass immer soetwas geschieht, sobald der Chief nicht auf der Station ist. In diesem Moment erreichen Worf und Jadzia Dax – mit einem offensichtlich beschädigten – Turbolift die OPS und weisen den Major darauf hin, dass etwas mit diesem nicht stimme. Daraufhin beschwert sich Bashir bei Captain Sisko über die Fehlfunktionen, doch Sisko bemerkt schnell, dass der Doktor nur bei ihm ist, weil er sich Sorgen um den Chief macht.

Akt II: Vertrauen gewinnen Bearbeiten

Chester auf ihrem Stuhl

Chester auf ihrem Stuhl

Am nächsten Tag kommt Chief O'Brien wieder in das Restaurant und gibt das reparierte Gerät Liam Bilby zurück. Dieser nimmt daraufhin O'Brien in seine Wohnung mit und stellt ihm seine Katze Chester vor. Nach einem kurzen Gespräch gibt Bilby O'Brien den Auftrag drei kaputte klingonische Disruptoren zu reparieren. Kurz darauf trifft er sich wieder mit Chadwick, der ihm die benötigten Ersatzteile übergibt. Allerdings misstraut Flith O'Brien, da er sehr schnell die Waffen wieder funktionsfähig gemacht hat. Als dieser zuerst nicht sagen will, woher er die Ersatzteile hat, greift Bilby ihn an. O'Brien behauptet daraufhin, er habe die Teile aus einem Lagerhaus gestohlen und wolle nicht, dass Bilby mithinein gezogen wird. Mit dieser Geste schafft es O'Brien, dass Bilby das Misstrauen gegenüber O'Brien völlig verliert. Kurz darauf kommt Yint, der Waffenlieferant Bilbys, herein und wird - nach einem kurzen Gespräch - von Bilby erschossen, da Yint ihm die defekten Disruptoeren verkauft hat.

Akt III: Das Dominion Bearbeiten

Vorta Gelnon

Vorta Gelnon im Restaurant

O'Brien und Bilby unterhalten sich in seiner Wohnung und O'Brien erfährt, dass der Informant aus der Sternenflotte vor einem Jahr auf Risa gearbeitet hat. Bilby bittet O'Brien, ihn daran zu erinnern, ein Geburtstagsgeschenk für seine Tochter zu besorgen und bietet ihm an ihn mit nach New Sydney zur Geburtstagsfeier zu nehmen. Kurz darauf erhält Bilby die Nachricht, dass er sich sofort mit Raimus treffen soll. Im Restaurant beamt sich Raimus und der Vorta Gelnon zu Bilby und O'Brien. Da Raimus sehr misstrauisch gegenüber O'Brien ist, verbürgt sich Bilby für ihn. Gelnon dankt für die Beschaffung der Disruptoren und erwähnt, dass er einen weiteren sehr wichtigen Auftrag für ihn hätte. Nachdem Gelnon und Raimus wieder verschwunden sind, weist Bilby O'Brien nochmals darauf hin, dass er nun für alle Taten O'Briens verantwortlich ist. Kurz darauf trifft sich O'Brien wieder mit Chadwick und gibt ihm die Informationen über den Informanten weiter. Er erzählt ihm auch von dem Vorta, worauf Chadwick sehr überrascht und beunruhigt ist, da es viele negative Auswirkungen haben könnte, wenn das Dominion das Orion-Syndikat kontrollieren würde. O'Brien wird daraufhin ein neuer Auftrag zugewiesen: Er soll herausfinden, was das Dominion wirklich mit dem Syndikat zu tuen hat.

Akt IV: Bank von Bolias Bearbeiten

O'Brien lehnt ab

O'Brien lehnt das Geschenk ab

Im Restaurant versuchen O'Brien, Bilby, Flith und Krole, mithilfe des Interfaces, in die Bank von Bolias einzubrechen. Dies gelingt trotz der vielen Verschlüsselungssperren. In Bilbys Wohnung wartet später eine Prostituierte, die als Geschenk von Bilby besorgt wurde, auf O'Brien, dieser lehnt allerdings ab und behauptet eine Freundin zu haben. Er bezahlt die Prostituierte trotzdem und meint, sie in ein paar Tagen nochmal anzurufen.

Daraufhin fragt Bilby O'Brien nach dem Namen seiner Freundin und lädt beide ein, um sie kennenzulernen. Er erzählt O'Brien auch von dem Misstrauen Fliths und Kroles gegenüber ihm, versichert ihm aber auch, dass er ihm völlig vertrauen würde und nach seiner bevorstehenden Beförderung O'Brien helfen würde. Später trifft sich Chadwick mit ihm und sie reden über Bilby und den Auftrag. O'Brien der inzwischen freundschaftliche Gefühle für Bilby hegt, informiert Chadwick, dass Bilby getötet werde, wenn er von dem Fall abgezogen wird. Nachdem Chadwick bemerkt, dass O'Brien sich Sorgen um Bilby macht, versichert er ihm, dass die Sternenflotte vor den Syndikat-Mitgliedern vor Ort sein werde und Bilby in ein Föderationsgefängnis bringen werden, wo er sicher vor dem Syndikat ist.

Akt V: Der Auftrag Bearbeiten

Gelnon sucht den Verräter

Gelnon versucht den Verräter zu finden

Gelnon, Bilby und Raimus

Gelnon, Bilby und Raimus

Im Restaurant treffen Bilby, O'Brien, Krole und Flith wieder auf Raimus und Gelnon, diese sind allerdings nicht aus freundschaftlichen Gründen dort, sondern beschuldigen Einen der Vieren als Verräter. Der Vorta versucht den Schuldigen mithilfe von Augenkontakt zu entdecken und behauptet O'Brien wäre der Verräter. In diesem Augenblick tötet Graife, der Barkeeper der Bar, den wahren Verräter, nämlich Flith. Raimus meint er hätte unter der Hand Geschäfte gemacht und keine Abgaben an das Syndikat gezahlt. Gelnon und Raimus fangen darauf an, über den – zuvor erwähnten – Auftrag zu reden. Sie geben Bilby den Befehl, den klingonischen Botschafter auf Farius Prime mit einem der Disruptoren zu töten. O'Brien mischt sich allerdings ein und Bilby ermahnt ihn. Der Vorta fragt daraufhin O'Brien, ob dieser viel über politische Angelegenheiten weis, was O'Brien verneint. Gelnon erklärt deshalb, dass der Botschafter für eine Auflösung der Föderationsallianz ist und die klingonischen Truppen für die Verteidigung gegen das Dominion zurückziehen will. Allerdings ist Kanzler Gowron für diese Allianz. Der Mord an dem Botschafter soll daher Gowron untergeschoben werden und als Märtyrertod angesehen werden. Worauf die Truppen ins klingonische Territorium zurückkehren und das Dominion nur noch die Föderation bekämpfen muss. Gelnon wendet sich wieder Bilby zu und weist ihn darauf hin, dass es von größter Wichtigkeit ist, dass das Dominion aus dieser Sache herausgehalten wird und im Falle einer Scheiterung kein Wort über den Vorta gesagt wird. O'Brien erzählt Chadwick daraufhin von dem Plan den Botschafter zu töten. Chadwick versichert O'Brien, die Klingonen zu warnen, damit sich diese vorbereiten können. O'Brien ist allerdings der Meinung, dass Bilby und seine Männer sterben, wenn die Klingonen sie in die Hände bekommen. Chadwick interesiert dies nicht und erinnert O'Brien daran, dass Bilby und seine Männer die Mörder sind und nicht die Föderation. Als O'Brien ihn an sein Versprechen erinnert, das Bilby sicher in ein Gefängnis kommt erwidert Chadwick, dass er ihn nicht anlügen wollte, aber es musste, damit O'Brien nicht die Seiten wechselt. Daraufhin schlägt er ihn und flüchtet zu Bilby.

Akt VI: Das Geständnis Bearbeiten

Chester hat einen neuen Stuhl

Chester hat einen neuen Stuhl

Bilby will gerade aus seiner Wohnung gehen, als O'Brien auftaucht und ihm von der Falle erzählt, doch Bilby glaubt ihm nicht und behauptet, dass O'Brien nur Angst hätte. Als Bilby ihn scherzhaft fragt, ob er denn für den Geheimdienst arbeitet, antwortet O'Brien mit ja. Bilby ist erst geschockt, denkt dann aber, dass O'Brien einen schlechten Scherz gemacht hat. Jedoch bleibt O'Brien bei seiner Aussage und Bilby wird langsam nervös, glaubt jedoch immernoch an einen Scherz. Als Bilby endlich versteht, dass es O'Briens Ernst ist, meint er, dass er sowieso sterben wird. Entweder durch die Klingonen oder durch Raimus, da er für O'Brien gebürgt hat. Das Angebot O'Briens ihn sicher in ein Gefängnis zu bringen lehnt er jedoch ab, da sich das Syndikat dann an seiner Familie rächen würde. Als Beide einsehen, dass die Lage aussichtslos ist, bittet Bilby O'Brien noch, sich um Chester zu kümmern. Als letztes fragt Bilby noch O'Brien, ob auf DS9 eine Familie auf ihn wartet. Dies bejaht er und Bilby verschwindet. Auf DS9 erzählt O'Brien Bashir die Geschichte und sagt, dass er selbst am Tod von Bilby schuld sei. Bashir widerspricht ihm und meint er hätte nur seine Pflicht getan, dann verschwindet er. Chester, die O'Brien von Farius Prime mitgenommen hat liegt derweil bereits auf ihrem neuen Stuhl.

Dialogzitate Bearbeiten

Bilby steht mit einem Disruptorgewehr vor O'Brien, dieser starrt Bilby verschreckt an
Bilby: Stimmt was nicht?
O'Brien: Sagen Sie es mir!
Bilby: Denken Sie, ich bring Sie hierher und töte Sie dann?
O'Brien antwortet nicht
Bilby: Warum sollte ich einen Mann töten, der Dinge so gut reparieren kann?

Hintergrundinformation Bearbeiten

Story und Drehbuch Bearbeiten

Allgemeines Bearbeiten

Die endgültige Geschichte weicht sehr stark von der ursprünglichen Idee ab. Die ursprüngliche Bearbeitung sah vor, dass dies eine Episode seins sollte, die sich um Jake und Quark dreht. Dazu berichtete Philip Kim, der Autor der Episode, dass Jake einem Mädchen das Leben retten sollte und sich herausstellt, dass es sich dabei um die Tochter des Führers des Orion-Syndikats handelt. Plötzlich hat der Junge lauter fragwürdige Freunde und seine Wünsche werden auf wundersame weise erfüllt. Doch bald erfährt er die Schattenseite seiner neuen Privilegien. Jake hat eine kleine Auseinandersetzung mit Nog in der Öffentlichkeit. Schon bald darauf findet sich der Ferengi dann auf der Krankenstation wieder. Daraufhin versucht Jake aus der Situation herauszukommen, ohne irgendjemanden vor den Kopf zu stoßen und ohne selbst Schaden zu nehmen. Zur gleichen Zeit sollte Quark versuchen in die Organisation hineinzukommen. Zum Schluss stellt sich heraus, dass eine dritte Person Jake und Quark nur benutzt, um selbst an die Macht in der Organisation zu gelangen. (Star Trek: Deep Space Nine Companion)

Bezüge zu anderen Episoden (Kontinuität) Bearbeiten

Die Geschichte um das weitere Schicksal von Bilbys Frau wird in Die verlorene Tochter aufgeklärt.

Chester hat einen weiteren Auftritt in der Episode Das Zeitportal.

Produktionsnotizen Bearbeiten

Requisiten Bearbeiten

René Echevarria, der sich schon für den Namen von Julian Bashirs Teddybär Kukalaka in Hoffnung verantwortlich zeigte, schlug vor, Bilbys Katze Sweet Pea zu nennen. Doch diemal schritt Ira Steven Behr ein und erklärte, dass die Idee mit dem Namen Kukalaka schon schlecht genug war und ein Mann wie Bilby seine Katze nicht Sweet Pea nennen würde. Man entschied sich schließlich für den Namen Chester. (Star Trek: Deep Space Nine Companion)

Darsteller und Charaktere Bearbeiten

Colm Meaney gab an, O'Brien genauso gespielt zu haben, wie in den anderen Episoden von Deep Space 9, auch wenn er sich vorstellen kann, dass die Drehbuchautoren eine andere Intention hatten. (Star Trek: Deep Space Nine Companion)

Für die Episode versuchte man die ideale Besetzung für Bilby zu finden. So hatte man zum Schluss zwei Schauspieler in der engeren Auswahl. Der eine war der vom Regiseur Allan Eastman bevorzugte Nick Tate, während Ira Steven Behr Charles Hallahan bevorzugte. Da Hallahan und Meaney sich physisch sehr ähnlich waren, entschied man sich dafür, Bilby mit ihm zu besetzen. Nachdem man Tate über die Gründe informiert hatte und mit Hallahan plante, stab dieser nur wenige Tage vor dem Dreh unerwartet an einem Herzinfarkt. Man fragte nun Nick Tate, ob er die Rolle doch übernehmen konnte und er sagte zu. Im Nachhinein erklärte Eastman, dass Tate und Meaney die Beziehung auf einer Freundschaftsbasis spielten, während eine Episode mit Hallahan eher in eine Vater-Sohn-Beziehung gegangen wäre. (Star Trek: Deep Space Nine Companion)

Der Vorta Gelnon kam auch schon in der vorherigen Episode Das winzige Raumschiff vor.

Trivia Bearbeiten

Colm Meaney war nicht glücklich darüber, dass O'Brien nun eine Katze haben würde und erklärte, dass er persönlich eher Hunde mag, da Katzen seiner Ansicht nach gemein sind. Allerdings gab er auch zu, dass diese Katze gut war, da es sich um eine schauspielende Katze handelt, die ihren Platz kennt. (Star Trek: Deep Space Nine Companion)

Merchandising Bearbeiten

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung Bearbeiten

Links und Verweise Bearbeiten

Produktionsbeteiligte Bearbeiten

Darsteller und Synchronsprecher Bearbeiten

Hauptdarsteller
Avery Brooks als Captain Benjamin Sisko
Jörg Hengstler
René Auberjonois als Odo
Bodo Wolf
Michael Dorn als Lt. Commander Worf
Raimund Krone
Terry Farrell als Lt. Commander Jadzia Dax
Maja Dürr
Colm Meaney als Chief Miles O'Brien
Roland Hemmo
Armin Shimerman als Quark
Peter Groeger
Alexander Siddig als Doktor Julian Bashir
Boris Tessmann
Nana Visitor als Major Kira Nerys
Liane Rudolph
Gaststars
Michael Harney als Chadwick
Tom Deininger
Carlos Carrasco als Krole
Torsten Michaelis
John Chandler als Flith
Eberhard Prüter
Leland Crooke als Gelnon
Lutz Schnell
Joseph Culp als Raimus
Till Hagen
Nick Tate als Bilby
Rüdiger Evers
Co-Stars
Brad Blaisdell als Yint
Gerald Paradies
nicht in den Credits genannt
Brian Simpson als unbekannt
Delilah Stombs als Farianische Frau
Chester E. Tripp III als unbekannt
unbekannter Darsteller als Außerirdischer des Orion-Syndikates
unbekannter Darsteller als Graife
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
Brian Simpson als Stuntdarsteller
Chester E. Tripp III als Stuntdarsteller
Weitere Synchronsprecher
Heidi Weigelt als Terminalstimme

Verweise Bearbeiten

Institutionen & Großmächte
Dominion, Orion-Syndikat
Spezies & Lebensformen
Bolianer, Sternenflottenoffizier
Orte
New Sydney
Astronomische Objekte
Farius Prime,
Wissenschaft & Technik
Disruptor
Speisen & Getränke
Nozala-Sandwich‎, Vilm-Sauce
sonstiges
Chester

Externe Links Bearbeiten

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki