Fandom

Memory Alpha

B'Elanna Torres

29.358Seiten im Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion19 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Dieser Artikel wurde als be­son­ders aus­bau­fähig ge­kenn­zeich­net. Solltest du über weitere Fak­ten und In­for­mat­ion­en zum Thema verfügen, zögere nicht, diese beizutragen und bearbeite ihn!
Links zu
B'Elanna Torres
Bilder zur Person

B'Elanna Torres ist halb Klingonin, halb Mensch und arbeitet als Chefingenieurin auf der USS Voyager, nachdem diese im Delta-Quadrant gestrandet ist.

Kindheit und JugendBearbeiten

B'Elanna Torres ist die Tochter einer Klingonin und eines Menschen. Sie wird in einer Kolonie der Föderation auf Kessik IV geboren. Der Vater verlässt die Familie, als sie gerade sechs Jahre alt ist. Sie kommt damals zu der Überzeugung, dass er sie verlassen habe, weil sie Klingonin ist. (VOY: Von Angesicht zu Angesicht, Die Veröffentlichung). In ihrer Kindheit hat sie aufgrund ihres unbeherrschten Wesens, bedingt durch ihre klingonische Herkunft, vielfach Probleme mit den menschlichen Kindern in ihrer Umgebung. So streitet sie sich bei einem Campingausflug mit ihren Cousins, da diese ihr Streiche spielen. (VOY: Abstammung) B'Elanna wird als Kind von ihrer Mutter Miral kurz „Lanna“ genannt. (VOY: Die Barke der Toten)

Dem Jugendalter entwachsen, tritt sie in die Sternenflotte ein und besucht die Akademie der Sternenflotte. Sie ist dort im Zehnkampfteam. (VOY: Der Kampf ums Dasein, Teil II) Aufgrund vieler Differenzen mit ihren Professoren bricht sie ihre Ausbildung frühzeitig ab. Erst viel später auf der USS Voyager soll sie erfahren, dass ihr schlimmster Professor, sehr viel Potenzial in ihr gesehen hat. (VOY: Die Parallaxe) Während ihrer Zeit auf der Akademie ist B'Elannas Spitzname „BLT“, nach ihren Initialen. Einige Zeit ist sie dort auch mit Maxwell Burke liiert. (VOY: Equinox, Teil I)

Beim MaquisBearbeiten

Nach dem Austritt aus der Sternenflottenakademie tritt sie dem Maquis bei, um gegen die Cardassianer zu kämpfen. Dabei lernt sie Chakotay kennen der ihr das Leben rettet. Für den Maquis modifiziert sie eine cardassianische, intelligente Bombe vom Typ ATR-4107, auf die sie später wiedertreffen soll. (VOY: Der Flugkörper)

Bei einer Hoverballmeisterschaft, bei der auch Chakotay anwesend ist, bricht sie sich den Knöchel und will trotzdem weiterspielen. (VOY: Das Erinnern)

An der cardassianischen Grenze, rettet ihr einmal Kurt Bendera das Leben. (VOY: Allianzen)

Bei Teluridian IV bläst Torres die Phasenemitter des Schiffes aus, um 2 Sternenflottenshuttle zu täuschen und dann angreifen zu können. (VOY: Die Augen des Toten)

Während eines Gefechts verbindet sie die Deflektorphalanx des Schiffs mit einem Holoemitter um das Bild eines Schiffes in den Weltraum zu projizieren. (VOY: Prototyp)

Als sie das erste Mal eine Außenmission leitet, führt sie ihr Team in eine Höhle, die sie für eine cardassianische Militäreinrichtung hält. Jedoch hatte sie instabile mineralische Ablagerungen mit Waffensignaturen verwechselt und es gab einen Felsrutsch. Sie waren drei Tage eingeschlossen und gruben sich mit bloßen Händen ins Freie. (VOY: Geheimnisvolle Intelligenz)

Sie betrachtet die Personen, mit denen sie im Maquis zusammenarbeitet, als ihre Familie. Die meisten ihrer Freunde arbeiten 2371 mit ihr auf der Val Jean. (VOY: Das Nadelöhr)

Auf der USS VoyagerBearbeiten

2371Bearbeiten

B'Elanna wird 2371, zusammen mit der Crew des Maquis-Raider Val Jean von dem körperlosen Wesen, genannt Fürsorger, in den Delta-Quadranten verschleppt. Sie wird mit den anderen Maquis auf die Phalanx des Fürsorgers entführt, und einer schmerzhaften medizinischen Untersuchung unterzogen. Zusammen mit dem Sternenflottenoffizier Harry Kim , der vom ebenfalls entführten Sternenflottenschiff USS Voyager stammt, wird sie dann zu den Ocampa geschickt, die sich um sie kümmern sollen. Von den Ocampa erfahren die Beiden, dass sie an einer tödlichen Krankheit leiden und sterben werden. Torres weigert sich diese Situation zu akzeptieren und flieht mit Harry Kim in einen Tunnel, der an die Planetenoberfläche führt. Aus diesem werden sie kurz darauf von einem gemeinsamen Außenteam der Voyager und der Val Jean gerettet. Bevor Chakotay die Val Jean auf Kollisionskurs mit einem Schiff der Kazon-Ogla bringt, wird Torres mit der restlichen Besatzung auf die Voyager gebeamt. Als Captain Janeway plant die Phalanx des Fürsorgers zu zerstören, protestiert Torres, da so ihre einzige Möglichkeit nach Hause zu gelangen zerstört wird. Dabei wird Janeway von Chakotay unterstützt, der meint, dass sie als Captain diese Entscheidung treffen darf. (VOY: Der Fürsorger, Teil I, Der Fürsorger, Teil II)

Durch die Zerstörung der Val Jean ist die Maquis-Crew gezwungen, mit der Crew der Voyager zusammenzuarbeiten, und die Reise zurück in den Alpha-Quadranten gemeinsam auf der USS Voyager anzutreten. Torres arbeitet zunächst als Ingenieurin im Maschinenraum der Voyager, im Rang eines provisorischen Lieutenant Junior Grade. (VOY: Der Fürsorger, Teil I, Die Parallaxe, Translokalisation)

Während ihrer Arbeit im Maschinenraum, kommt es nach kurzer Zeit zu einem Zwischenfall mit Lieutenant Joseph Carey. Da sie unterschiedlicher Meinung sind, schlägt sie ihn ins Gesicht und bricht ihm dabei die Nase. Sie wird zunächst auf ihr Quartier beschränkt. Als Chakotay dieses betritt, wirft sie eine Schüssel in Richtung der Tür. Als der Commander ihr den medizinischen Bericht über Carey gibt, bezeichnet sie Carey als Idioten. Als jedoch kurz darauf die Voyager auf eine Quantensingularität trifft und in dieser gefangen wird, überzeugen Torres' Lösungsvorschläge in Verbindung mit einem persönlichen Gespräch den Captain von ihrer Eignung für den Posten des Chefingenieurs. Ihre Ernennung führt zunächst jedoch zu Missfallen bei einigen Sternenflotteningenieuren. (VOY: Die Parallaxe)
Alternative Zeitlinie
Als die Voyager auf einen durch eine Katastrophe verwüsteten Planeten trifft, gehört Torres zu dem Außenteam, dass mit Captain Janeway auf die Oberfläche beamt, um die Subraumspalten zu untersuchen. Später arbeitet sie einen Rettungsplan für die in einer Subraumspalte gefangenen Janeway und Paris aus. Dessen Durchführung wird jedoch von Janeway sabotiert, um die Vernichtung des Planeten zu verhindern. (VOY: Subraumspalten)
Kurze Zeit später arbeitet sie an einer Konsole auf der Brücke, um Dilithiumvorkommen aufzuspüren. Dabei ortet sie auf einem Planetoiden eine vermeintliche Lagerstätte. Nachdem bei der nachfolgenden Außenmission Neelix' Lungen chirugisch entfernt wurden, untersucht sie mit Tuvok das Handgerät der Vidiianer. Als die Vidiianer der Voyager die Energie entziehen, versucht sie erfolglos dies zu unterbinden. (VOY: Transplantationen)

Als die Voyager auf einen Nebel aus Omicron-Partikeln stößt, analysiert sie die Barriere innerhalb des Nebels. Wenig später meldet sie, dass das Schiff einen Teil seiner Energiereserven verliert. Während das Schiff im Nebel gefangen ist, analysiert sie eine Probe der Materie des Nebels und zieht den Doktor dabei zu Rate. Sie erkennen, dass es sich um eine Lebensform handelt. Zusammen entwickeln sie eine Heilungsmethode für das Lebewesen und führen die Behandlung erfolgreich durch. Später geht sie mit den anderen Offizieren auf das Holodeck und spielt Paris' Holodeckprogramm Paris 3. Im Chez Sandrine wird sie vom Hologramm Gaunt Gary angesprochen. Aufgrund dieses Annäherungsversuches bezeichnet sie sowohl das Hologramm, wie auch Paris als dessen Urheber als Schwein. (VOY: Der mysteriöse Nebel)

Als die Voyager das Harry-Kim-Wurmloch entdeckt, berichtet Torres bei der Besprechung im Konferenzraum, dass die gestartete Mikrosonde im Gravitationswirbel gefangen ist und innerhalb von 72 Stunden zermalmt werden wird. Bei dieser Besprechung, wird entschieden, dass die Sonde als Kommunikationsrelais verwendet werden soll. Daraufhin, macht sich Torres mit Kim im Maschinenraum an die Arbeit. Mithilfe der von ihnen modifzierten Mikrosonde, kann eine Kommunikationsverbindung mit dem romulanischen Schiff Talvath, welches unter dem Kommando von Telek R'Mor steht, hergestellt werden. Nachdem dieser die erste Kommunikation beendet, da er die Besatzung der Voyager für Spione hält, ist sie enttäuscht, dass sie ausgerechnet ein romulanisches Schiff angetroffen haben. Nachdem eine Kommunikation mit Telek R'Mor durchgeführt wurde, balanciert Torres im maschinenraum die Phasenvarianz manuell aus. Während Janeway mit Telek R'Mor spricht, wird Torres durch ihre Analysen klar, dass theoretisch die Möglichkeit besteht, die Besatzung durch das Wurmloch in den Alpha-Quadranten zu beamen. Sofort informiert sie den Captain unter vier Augen darüber. Sowohl beim Transport eines Testzylinders, als auch von Telek R'Mor bedient sie zusammen mit Harry die Transporterkontrollen. Nachdem Tuvok als Erster erkannt hat, dass das Wurmloch auch ein Spalt in der Zeit ist, bestätigt sie seine Analyse und meint, dass die Phasenvarianz ein Hinweis darauf war. Kurz darauf beamt sie den Romulaner wieder auf sein Schiff. Nachdem Tuvok berichtet, dass der Romulaner gestorben ist, bevor er ihre Nachrichten übermitteln konnte, bringt Torres die theoretische Möglichkeit ins Spiel, dass er ihre Nachrichten der romulanischen Regierung übergeben oder die Übergabe in seinem Testament verfügt haben könnte. (VOY: Das Nadelöhr)

Zusammen mit Chakotay führt sie wenig später ein Maquis-Manöver mit der Voyager aus, um den Angriff zweier Numiri-Patroullienschiffe abzuwehren. (VOY: Die Augen des Toten)

Kurz darauf findet Torres Kes im Maschinenraum vor. Sie erkundigt sich bei Kes, was sie hier wolle. Darauf antwortet die Ocampa, dass sie sich mit dem Schiff vertraut machen wolle. Torres stellt sich ihr gerne für die Beantwortung von Fragen zur Verfügung. Torres ahnt jedoch nicht, dass es sich hier um eine andere Kes handelt, welche aus der Zukunft stammt und die Voyager sogar an die Vidiianer verrät, damit Kes mit ihrem jüngeren Ich auf ihre Heimatwelt zurückkehren kann. Sie ist dabei, als Tuvok wenig später den Maschinenraum betritt und dort zusammenbricht. Sie ruft anschließend die Krankenstation. (VOY: Voller Wut)

Als auf einem Planeten Element 247 entdeckt wird, meint Torres, dass man dieses für ultradünne Reaktorhüllen und extrem hitzebeständige Sonden verwenden könnte. Sie gehört zu dem Außenteam, welches Proben dieses Elementes sammeln soll. Jedoch entdecken sie stattdessen eine große Anzahl an Leichen. Nachdem eine Subraumvakuole auftaucht, wird das Außenteam zurückgebeamt. Dabei wird jedoch anstelle von Harry Kim eine Leiche transportiert. Nachdem Torres mit einem Scann feststellt, dass bei dieser Leiche noch elektrische Impulse im Gehirn vorhanden sind, empfiehlt sie die Tote wiederzubeleben. Chakotay schließt sich ihrer Meinung, trotz Bedenken an. Wenig später entdeckt sie einen Leichnam im Maschinenraum, der von einer Subraumvakuole dort zurückgelassen wurde. Nachdem das Schiff durch immer mehr Vakuolen gefährdet wird, empfiehlt sie den Weiterflug. Jedoch wird Sekunden später Harrys Körper von einer Vakuole deponiert. (VOY: Das Unvorstellbare)

Als sich der Voyager durch die sikarianische Technologie des Raumtrajektors die Möglichkeit der Reiseverkürzung bietet, bringt Torres bei der Lagebesprechung der Führungsoffiziere ihr Vorhaben zur Sprache, sich diese Technologie genau anzusehen. Captain Janeway untersagt dies jedoch, wegen des sikarianischen Kanons der Gesetze. Torres setzt sich über dieses Verbot jedoch hinweg und analysiert mit Seska und Joseph Carey die Trajektortechnologie. Durch ihre Analyse erkennen sie, dass der Trajektor nur im Orbit von Sikaris funktionieren kann und aktivieren ihn. Aufgrund einer Inkompatibilität des Trajektors mit der Föderationstechnologie, droht ein Warpkernbruch. Daraufhin zerstört Torres den Trajektor mit einem Phaser. Als Seska daraufhin den Vorfall vertuschen will, lehnt Torres dies ab und übernimmt die Verantwortung. Als sie Janeway ihr Vorhaben gesteht und sich als ranghöchsten, beteiligten Offizier beschuldigt, widerspricht ihr Tuvok und offenbart Janeway seine Beteiligung. Janeway ist daraufhin von B'Elanna enttäuscht, und erteilt ihr eine Verwarnung wegen Nichtbefolgung eines Befehls. (VOY: Das oberste Gesetz)

Nachdem die Voyager den Notruf eines Kazon-Schiffs auffängt, gehört Torres zum Außenteam, welches auf das Schiff beamt. Dort entdeckt sie, in den Trümmern ein Fragment, dass Spuren einer Neosorium-Mischung aufweist. Diese ist typisch für Föderationstechnologie und scheint nicht zum Schiff zu gehören. Daraus schließen sie und Tuvok, dass ein Besatzungsmitglied der Voyager die Technologie übergeben haben muss. Daraufhin plant sie mit der Maschinenraumcrew eine Bergung des Objektes und begibt sich anschließend mit einem Außenteam auf das Kazon-Schiff. Dort bergen sie die Konsole und bringen sie auf die Voyager. Eine detaillierte Untersuchung ergibt, dass es ein Nahrungsreplikator ist und die Teile von der Voyager stammen. Wenig später ist sie auch im Maschinenraum anwesend, als der Verräter versucht, seine Spuren zu verwischen und dabei von Tuvok und Chakotay überwacht wird. Da Seskas Sicherheitscode benutzt wird, vermutet sie, dass Joe Carey der Täter ist, was sich jedoch als unzutreffend herausstellt. (VOY: Der Verrat)

Wenig später beamt sie mit Captain Janeway, eine Probe aus einem Protostern mit ungewöhnlicher, photonischer Aktivität in einen Probenbehälter im Maschinenraum. Für die Analyse der Proben, bittet sie um die Unterstützung von Harry Kim. Jedoch kann der Computer Harry nicht auf dem Schiff lokalisieren. Während daraufhin Chakotay und Tuvok Kim auf dem Holodeck suchen, überwacht Torres mit Captain Janeway die Holodeckkontrollen von der Brücke aus. Als die Holofigur Grendel erscheint, ist Torres jedoch nicht in der Lage, sie mit dem Transpoter zu erfassen. Bei der Analyse dieses Vorfalls, kommt Torres zu dem Schluss, dass in den Materieumwandlungsknoten eine Fehlfunktion vorhanden ist. Nachdem der Doktor auf dem Holodeck mit einem Trikorder Daten über das Phänomen gesammelt hat, welches für das Verschwinden der Offiziere verantwortlich ist, analysiert sie diese. Ebenfalls untersucht sie eine Probe der Materie des Protosterns. Diese zeigt dabei Eigenschaften einer intelligenten Lebensform und entkommt. Zusammen mit Janeway und dem Doktor erkennt sie, dass die Lebensform ihre Offiziere gefangen genommen hat, um die Freilassung der Proben zu erlangen. Nachdem der Doktor die Proben an die Lebensform übergeben hat, ortet sie auf der Brücke die Lebenszeichen der drei freigelassenen Offiziere. (VOY: Helden und Dämonen)

Bei einer späteren Gelegenheit wird B'Elannas von einem vidiianischen Wissenschaftler namens Sulan entführt, der hofft, im klingonischen Anteil ihres Genoms ein Heilmittel gegen die Fresszelle zu finden. Dazu trennt Sulan ihre klingonische von ihrer menschlichen DNA. Es entsteht eine rein menschliche und eine rein klingonische B'Elanna. Die Klingonin kann fliehen und trifft auf den Menschen B'Elanna. Sie geraten in Streit darüber, wie man nun vorgehen soll. Sie erkennen aber, dass sie nur entkommen können, wenn sie zusammenarbeiten. Als sie einen Alarm auslösen, stellt sich die Klingonen vor ihre menschliche Seite und wird getötet. Der Doktor fügt nach B'Elannas Befreiung die klingonische DNA wieder in die Zellen des Menschen B'Elanna ein, da sie ohne diese nicht überleben würde. Torres meint im Rückblick, sie habe sich nie so mit sich im Reinen gefühlt, wie in der Zeit als Mensch, aber auch bemerkt, dass sie so unvollkommen ist. (VOY: Von Angesicht zu Angesicht)

Nachdem die USS Voyager Rinax erreicht hat, um ein Heilmittel gegen die Krankheit Metremia zu entwickeln, lässt Captain Janeway Torres Dr. Ma'Bor Jetrel bei seiner Arbeit unterstützen. Sie beamt dazu eine Probe der Metreonwolke an Bord. (VOY: Dr. Jetrels Experiment)

Als eine Fehlfunktion auf dem Holodeck auftritt, überprüft Tuvok die technischen Systeme. Als er eine entfernte Verkleidung entdeckt, erkundigt er sich bei Torres ob eine Gerätereparatur auf Deck 6 autorisiert wurde, was sie verneint. Der Verantwortliche, Kenneth Dalby, wird daraufhin zu einem Spezialtraining bei Tuvok geschickt. Über dieses Training spricht er mit Torres, die ihn fragt, ob er denkt, dass er es nicht schafft. Dalby verneint dies. Wenig später fällt ein Gelpack aus und Torres schickt ein Reparaturteam. Das defekte Gelpack bringt sie zum Doktor auf die Krankenstation und lässt es untersuchen. Nachdem klar wird, dass dieses mit einem Virus infiziert ist, schaltet Torres alle Gelpacks im vorderen Teil des Schiffes ab. Zusammen mit Kim sucht sie die Ursache für die Kontamination der Gelpacks. In den Transporterlogbüchern finden sie jedoch keine Anhaltspunkte. Nachdem Tuvok die Quelle der Infektion in Neelix' Küche entdeckt, untersucht Torres diese mit ihrem Team. Als der Doktor als Gegenmittel vorschlägt das Schiff zu erhitzen, schlägt Torres vor, dass sie das Warpfeld gegen das Schiff richten und einen Plasmaausstoß iniziieren. Janeway lässt diesen Plan dann durchführen. (VOY: Erfahrungswerte)

Nachdem ein im Weltall treibendes Auto entdeckt wird, wird dieses an Bord gebracht. Während Paris die Funktionsweise des Fahrzeugs erklärt, analysiert Torres die Substanzen auf der Ladefläche des Autos. Ihr Tricorder entdeckt Kaliumnitrat, Ammonium und Methan. Daraus schlussfolgert Janeway, dass es Mist, genauer Pferdemist ist. Nachdem man der Rostspur zu einem Planeten gefolgt ist, gibt Captain Janeway Befehl zum Landen. Torres trifft daraufhin die entsprechenden Vorbereitungen. Nachdem sie auf dem Planeten gelandet sind, gehört Torres auch dem Außenteam an, welches die Quelle des Notsignals sucht. Bei der Suche entdecken sie Chryosstasiskammern mit acht Menschen darin. Torres stellt fest, dass ihre Lebenszeichen minimal, aber stabil sind. Bei der anschließenden Besprechung, äußert sie ihre Bedenken dagegen, diese Leute aufzuwecken. Nachdem das Außenteam von den wiedererweckten Menschen als Geiseln genommen wird und ein Rettungsteam um Chakotay und Tuvok auf dem Planeten operiert, bedient sie auf dem Schiff die Taktische Station. Jedoch funktionieren die Zielerfassungsscanner nicht, weshalb sie dem Außenteam keinen Feuerschutz geben kann. Nachdem der Konflikt beigelegt werden kann, wird der Besatzung der Voyager angeboten, auf dem Planeten zu bleiben. Darüber spricht Torres mit Kim im Kasino. Als Harry äußert, dass er verstehen könnte, wenn sich Jemand zum Bleiben entschließt, reagiert sie mit Unverständnis. Sie meint, dass sich eine Menge Leute überlegen, ob sie hier bleiben sollen. Allerdings entschließt sich niemand dazu und Torres bedient beim Start der Voyager vom Planeten die Triebwerke. (VOY: Die 37er)

Als die Voyager von einer schwarmartigen Lebensform angezogen wird, schlägt Torres vor eine Art Targ-Schaufel zu verwenden, um freizukommen. Dazu bereitet sie die Emission eines elektromagnetischen Impulses vor, was zunächst den erhofften Erfolg bringt, jedoch heften sich immer mehr Lebensformen an das Schiff an. Dies interpretiert Torres als Angriff, was jedoch vom Captain, als nicht zwingend angesehen wird. (VOY: Elogium)

Während Kes ihren zweiten Geburtstag feiert, trifft die Voyager auf eine Raumverzerrung, die das Schiff allmählich vollkommen neu strukturiert. Janeway befiehlt daraufhin alle auf ihre Stationen. Torres versucht zunächst die akustische Verzerrung des Interkomsignals zu beseitigen. Jedoch hat sie so etwas noch nie gehört. Daraufhin versucht sie in den Maschinenraum zu gelangen, jedoch landet sie im Kasino. Dort meint sie ungläubig zu einem Besatzungsmitglied, dass der Maschinenraum nicht hier ist. Daraufhin irrt sie weiter durch die Gänge und trifft im Transporterraum auf Baxter. Sie setzen beide ihre Suche fort. Torres landet letztlich wieder vor Holodeck 2, wo sie auf Kim trifft. Wenig später treffen auch Neelix und Kes ein. Daher wird eine Lagebesprechung auf dem Holodeck abgehalten. Torres vermutet, dass durch die Anomalie das Grundgefüge des Schiffes verändert wird. Sie schlussfolgert, dass sie, um in den Maschinenraum gelangen zu können, zunächst einen Transporterraum finden müssen. Daher begibt sie sich mit Paris in den Turbolift, und sucht mit ihm so nach dem Maschinenraum. Nachdem sie diesen erreicht haben, befiehlt den Ingenieuren über ihr Schichtende hinaus weiterzuarbeiten und bereitet einen Ort-zu-Ort-Transport vor. Der Versuch sich und Paris auf die Brücke zu beamen scheitert jedoch und sie werden wieder auf dem Holodeck, mitten auf dem Pooltisch materialisiert. Anhand der gesammelten Tricorderdaten analysieren sie ihre Situation neu. Torres schlägt vor im Maschinenraum einen Schockimpuls zu erzeugen, um aus der Anomalie auszubrechen. Chakotay genehmigt ihren Vorschlag, den sie dann mit Kim durchführt. Jedoch scheitert ihr Plan und die Anomalie dehnt sich schneller aus. Auf dem Holodeck versucht sie mit Kim erfolglos ein Kraftfeld aufzubauen. Während Tuvok in dieser Situation empfiehlt nichts zu tun, drängt sie Chakotay zum Handeln. Dieser lehnt dies ab und sie beschließen abzuwarten. Chakotay setzt sich an einen Tisch, um zu meditieren und ergreift B'Elannas Hand. Nachdem die Anomalie das Holodeck durchlaufen und wieder verlassen hat, begibt sie sich mit den anderen Führungsoffizieren auf die Brücke. Dort stellt sie fest, dass es keine Schäden gibt, aber 20 Millionen Gigaquad an neuen Informationen in ihre Datenbanken eingegeben wurden. Sie vermutet, dass sie von dem Verzerrungsring stammen. Ihre gesamte Datenbank wurde kopiert. Wer das war, will auch alles über sie in Erfahrung bringen. (VOY: Die Raumverzerrung)

2372Bearbeiten

Nachdem die USS Voyager auf der Suche nach einem vermissten Shuttle ein Trümmerfeld entdeckt, untersucht sie dieses und kommt zu dem Schluss, dass die Trümmer von einem Schiff der Kazon stammen. Als bei der weiteren Suche noch ein Trümmerfeld entdeckt wird, untersucht sie weitere Proben und erkennt schnell, dass es sich dieses Mal tatsächlich um Chakotays Shuttle handelt. Sie versucht auch die Störfelder zu durchdringen. Als die Voyager den Mond erreicht, bedient sie eine Konsole auf der Brücke. Sie versucht anschließend eine Kommunikationsverbindung mit Chakotay herzustellen, was ihr auch gelingt. (VOY: Der Namenlose)

Als Kims Shuttle in einen Zeitstrom gerät und droht zerstört zu werden, versucht sie ihn herauszubeamen, was ihr durch eine Verbindung des Transporters mit der Hauptdeflektorschüssel gelingt. (VOY: Der Zeitstrom)

Nach der Entdeckung des Höllenplaneten, erkennt Torres, dass sie aufgrund der EM-Störungen in der Atmosphäre nicht Beamen können und die Kommunikation beeinträchtigt sein wird. Mit ihren Ingenieuren versucht sie den Transporter daraufhin zu modifizieren. Jedoch sind ihre Bemühungen zunächst vergeblich. Letztlich findet sie dennoch einen Weg, den Transporter zu modifizieren und Paris und Neelix können gerettet werden. (VOY: Der Höllenplanet)

Wenig später installiert sie mit Harry Kim Holoemitter in Schlüsselbereichen des Schiffes, um dem Doktor ein Verlassen der Krankenstation zu ermöglichen. Nachdem Captain Janeway Figuren aus einem Holoroman auf einem Gang des Schiffes erscheinen, befragt sie Torres, ob dies mit ihrem Versuch den Doktor in andere Schiffsteile zu projezieren zusammenhängen kann. Torres und Kim verneinen dies jedoch. Daraufhin macht sie eine Analyse des Holoprogramms, welche jedoch zu keinem Ergebnis führt. Diese Vorfälle sind Auswirkungen eines Angriffs der Bothaner. Nachdem diese durch Telepathie die meisten Besatzungsmitglieder handlungsunfähig machten, arbeitet sie noch im Maschinenraum. Dort erscheint eine Halluzination von Chakotay, der sie verführt. Torres lässt sich darauf ein und wird handlungsunfähig. Nachdem Kes und der Doktor den Bothaner, welcher an Bord gekommen ist, besiegen können, kommt sie wieder zu sich. Später unterhält sie sich mit Janeway über diesen Vorfall. Sie findet den Fremden und seine Fähigkeit intimste Gedanken zu erkennen und zu nutzen furchteinflößend, da sie etwas erlebte, was sie sich lieber nicht eingestehen will. (VOY: Rätselhafte Visionen)

Da für die Instandhaltung der Warpgondeln Acelyt benötigt wird, untersucht ein Außenteam einen Planeten. Torres erkennt jedoch, dass die dort vorhandenen Vorkommen unbrauchbar sind, da sie mit Polyferranitablagerungen verunreinigt sind. Eine Warpspur führt sie zu einem weiteren Planeten, auf dem Torres große Ferranitablagerungen ortet. Im Orbit muss sie feststellen, dass ein Beamen auf den Planeten unmöglich ist, da sich jedesmal, wenn sie einen Ort mit dem Transporter erfassen, ein elektrischer Sturm bildet. Daher fliegen sie mit einem Shuttle auf den Planeten. Ihre Analyse des Vorkommens ergibt, dass das Ferranit sehr reaktiv ist und daher vor dem Abbau Vorkehrungen getroffen werden müssen. Kurze Zeit später wird Neelix jedoch von einem Vogel angegriffen und schwer am Auge verletzt. Torres hält seine Hand fest, damit er nicht ins Auge fasst, ehe er hochgebeamt werden kann. Danach entdeckt sie mit den Anderen eine scheinbar verlassene Siedlung. Torres' Analyse ergibt, dass die Häuser aus einer legierten Polymermatrix bestehen, die ihnen völlig unbekannt ist. Plötzlich bricht ein Sturm los und das Außenteam flieht und lässt sich schließlich hochbeamen. Jedoch kann Chakotay nicht erfasst werden und bleibt zurück. Janeway will mit einem Rettungsteam zurückkehren, was jedoch durch den Sturm unmöglich ist. Daraufhin versucht man mit der Voyager zu landen. Diese wird jedoch in einem Zyklon gefangen und droht abzustürzen. Torres arbeitet mit einem Ingenieur daran Zusatzenergie bereitzustellen. Jedoch werden sie letztlich von Chakotay gerettet, welcher die Fremden überzeugt, das Wetterkontrollsystem zu benutzen, um den Zyklon aufzulösen. Anschließend kehrt sie mit Kes und Tuvok auf den Planeten zurück und findet Chakotay, der mit ihnen zurückkehrt. (VOY: Tattoo)

Zehn Monate nach der Ankunft der Voyager im Delta-Quadranten, beginnen die Überreste des Fürsorgers plötzlich zu vibrieren. Daraufhin untersucht Torres die Überreste und entdeckt sporozystianische Lebenszeichen. Diese kann sie dazu benutzen, um die Position des zweiten Fürsorgers zu bestimmen. Nachdem die Voyager den Treffpunkt mit Suspiria erreicht hat, wird sie mit der gesamten Maschinenraumcrew von der Nacene überwältigt. (VOY: Suspiria)

Nachdem ein Schiff der Kazon-Nistrim die Voyager rammt, um ein Transportermodul stehlen zu können, arbeitet sie mit Kim und ihren Ingenieuren daran, das Kazon-Schiff aus der Hülle zu entfernen, ohne die strukturelle Integrität zu gefährden. Nachdem dies gelungen ist, plant man eine Rückholaktion für das Transportermodul. Dazu sucht sie mit Chakotay einen Weg auf das Kazon-Schiff zu gelangen. Jedoch entschließt sich Chakotay zu einem Alleingang. Er entwendet ein Shuttle und verfolgt das Kazon-Schiff. Auf der Voyager, versucht Torres dem Captain Chakotays Beweggründe zu erklären. Sie hätte nicht gedacht, dass er es tatsächlich tun würde. Sie erklärt Janeway, dass Chakotay versucht das Schiff zu retten, indem er diesen Alleingang startet. Janeway erwidert, dass sie ihn zunächst retten müssen, ehe sie ihn disziplinieren können. Nachdem Chakotays Signal empfangen wird, diskutiert sie mit Tuvok und Janeway darüber, ob sie eine Rettungsmission starten sollten. Sie werden jedoch von Kim unterbrochen, der den Anflug einer Kazon-Flotte meldet. Daraufhin erarbeitet man einen Rettungsplan für Chakotay. Torres schlägt vor, ihn bei Warp aus dem Schiff zu beamen. Janeway genehmigt diesen risikoreichen Plan, da sie keine Alternative hat. Bei der Rettungsaktion für Chakotay, versucht sie diesen an Bord zu beamen, was jedoch durch Seska verhindert wird. Daraufhin lässt Janeway die Kazon-Majes an Bord beamen und tauscht sie gegen Chakotay aus. (VOY: Das Signal)

Wenig später gehört sie zu einem Außenteam, dass auf einem Planeten, der vom Mokra-Orden kontrolliert wird, dringend benötigtes Tellerium erwerben soll. Jedoch wird sie mit Tuvok von den Mokra gefangen genommen. In der Gefängniszelle versucht sie zunächst erfolglos das Kraftfeld zu deaktivieren. Auf Tuvoks logischen Vorschlag, abzuwarten, reagiert sie ablehnend. Beim nächste Verhör durch Augris, greift sie eine der Wachen an, wird jedoch überwältigt. Während Tuvok verhört wird, versucht sie einen Weg zu finden, die Gitter ihrer Zelle zu durchbrechen. Jedoch gelingt es ihr nicht. Als Tuvok zurückgebracht wird, bietet Augris ihr an, Tuvok keine weiteren Fragen zu stellen, wenn sie kooperiert. Torres lehnt das jedoch ab. Sie spricht daraufhin mit Tuvok. Schließlich können die beiden von Janeway und einem Rettungsteam der Voyager befreit werden. (VOY: Die Resistance)

Als die Voyager im Weltraum auf einen Androiden trifft, der sich als Automatische Einheit 3947 vorstellt, untersucht sie diese und repariert ihn. Um diese Arbeit abzuschließen, arbeitet sie pausenlos durch und konsumiert so große Mengen Kaffee, dass Neelix ihr das Nachschenken verweigert. Sie berät sich mit dem Doktor. Dieser bringt sie auf die Idee das Warpplasma der Voyager durch Anodynerelais kompatibel zu machen. Ihr gelingt es schließlich die künstliche Lebensform zu reparieren und mit ihr zu kommunizieren. Die Automatische Einheit bittet sie, neue Einheiten zu bauen, da sie selbst dazu nicht in der Lage sind und ihre Erbauer ausstarben. Dies wird von Janeway jedoch wegen der obersten Direktive abgelehnt. Als sich Torres von dem Roboter verabschiedet, wird sie von diesem betäubt und auf sein Schiff entführt. Dort soll sie den Automatischen Einheiten helfen den Prototypen zu bauen. Als die Automatischen Einheiten die Voyager zu zerstören drohen, willigt sie doch ein, ihnen die Reproduktion zu ermöglichen. Ihr werden daraufhin Werkzeuge und Material zur Verfügung gestellt, um einen Prototyp zu bauen. Sie stellt fest, dass jedes Modul einen individuellen Energiecode hat, der nicht kopiert werden kann. Dieses Problem kann die Ingenieurin allerdings beheben. Als sie die Prototypeinheit 0001 fertiggestellt hat, freut sie sich über ihre Leistung und gratuliert der Automatischen Einheit 3947. In diesem Moment wird das Pralor-Raumschiff von einem anderen Raumschiff angegriffen. Die Automatische Einheit informiert Torres, dass die Kravic auch ausgestorben sind. Daraufhin erkennt Torres, dass sie einen schrecklichen Fehler gemacht hat, und zerstört den Prototyp. Anschließend greift die Automatische Einheit 3947 Torres an, die Augenblicke später von Paris in ein Shuttle gebeamt wird. Während sich die Schiffe der Androiden beschießen, kann die Voyager entkommen. Über das Erlebte spricht Torres mit Janeway. (VOY: Prototyp)

Bei einem Angriff der Kazon erleidet die Voyager so schwere Schäden, dass Torres den Warpantrieb abschalten muss, um einen Kernbruch zu vermeiden. Sie meldet Janeway, dass auch der Impulsantrieb ausgefallen ist, und sie viele Verletzte im Maschinenraum hat. Darunter befindet sich auch Kurt Bendera, ein Freund Chakotays, den sie auf die Krankenstation begleitet. Jedoch sind die Heilungsversuche des Doktors vergeblich. Sie ist auch bei der Trauerfeier für Kurt Bendera anwesend. Nach den Verhandlungen mit Seska und Maje Culluh, spricht sie mit Hogan. Er denkt, dass Janeways Haltung ein Fehler ist. Torres weist ihn energisch in die Schranken und teilt ihm mit, dass es seine einzige Aufgabe ist die Dilithiumkammer gefüllt zu halten. (VOY: Allianzen)

Einige Zeit später, arbeitet sie zusammen mit Harry Kim an der Entwicklung eines Warp-10-Antriebs. Tom Paris fungiert dabei als Testpilot. Jedoch scheitern zunächst ihre Bemühungen. Neelix bringt sie auf die entscheidende Idee, sodass sie die nächste Simulation erfolgreich durchführen und ihre Ergebnisse dem Captain präsentieren können. Nach dem Testflug von Paris, begibt sie sich auf die Krankenstation und beglückwünscht Paris. Anschließend analysiert sie mit Kim und Janeway die Flugdaten. Nach der Arbeit bespricht sie mit Paris die Daten im Kasino. Als dieser eine allergische Reaktion zeigt, will Torres ihn auf die Krankenstation beamen lassen, was jedoch nicht möglich ist. Sie begleitet ihn auf die Krankenstation. Als der Doktor feststellt, das Tom Paris mutiert, besorgt ihm Torres, alle Sensordaten aus dem Shuttle. Der Doktor entwickelt einen Plan, Paris zu retten. Dafür schaltet Torres den Warpkern ab, um Paris einer Antiprotonenstrahlung aussetzen zu können. Bei der Behandlung befreit sich Paris jedoch und entkommt. (VOY: Die Schwelle)

Als Probleme mit einer EPS-Leitung auftreten, untersucht Torres diese zusammen mit Hogan. Dort entdecken sie die Überreste eines Menschen und informieren Tuvok über ihren Fund. (VOY: Gewalt)

Nachdem das Schiff auf eine cardassianische Raumsonde trifft, die eine unbekannte Sonde vernichtete, erkundigt sich der Captain bei Chakotay und B'Elanna, ob Seska etwas damit zu tun haben könnte. Jedoch verneint dies Torres und erklärt, dass sie beim Maquis die Sonde gestartet hat. Daraufhin informiert sie die Führungsoffiziere über die Sonde. Diese strandete im Orbit eines Maquis-Planeten und wurde von ihr umprogrammiert. Er sollte ein cardassianisches Treibstoffdepot zerstören, aber er kam nie an. Torres schlägt den Plan vor, dass sie an Bord des Flugkörpers geht und disen von innen abschaltet. Gemeinsam mit Paris beginnt sie im Maschinenraum Vorbereitungen zu treffen. Sie spricht mit ihm über die Vorwürfe, die sie sich macht, da sie Dreadnought losschickte. Sie spricht auch mit Paris ,über sein Verhalten in letzter Zeit. Darauf reagiert er jedoch, abweisend. Torres lässt sich auf die Dreadnought-Sonde beamen und versucht den Fehler in den Computersystemen zu finden. Die Sonde täuscht sie zunächst und meint, dass sie nicht auf das System zufliegen. Nachdem die Sonde sich jedoch wieder aktiviert, begibt sich Torres erneut auf die Sonde. Dort verweigert ihr Dreadnought den Zugriff auf das Programmierer-Interface. In dieser Situation, versucht sie eine Zugangskonsole zu öffnen, was Dreadnought jedoch zunächst verhindert. Nachdem Dreadnought die Verbindung zur Voyager unterbricht, versucht sie den Explosivstoff zur Explosion zu bringen. Dabei entdeckt sie in den Datenbanken eine cardassianische Sicherungsdatei. Da Dreadnought versucht sie zu töten, reaktiviert sie das cardassianische Computerprogramm. Dadurch kann sie sich einige Zeit verschaffen, da die beiden Computerprogramme versuchen sich gegenseitig auszulöschen. Während sich Torres' ZUstand allmählich verschlechtert, begibt sie sich in eine Röhre. Dort schneidet sie sich durch eine Verkleidung und löst so eine Überladung aus, die zur Zerstörung von Dreadnought führt. In letzter Minute kann sie rausgebeamt werden. (VOY: Der Flugkörper)

Kurze Zeit später trifft die Voyager auf einen Kometen mit einer eigenartigen Flugbahn. Als Torres versucht eine Probe an Bord zu beamen, materialisiert sich Quinn, ein Q. Dieser versucht kurze Zeit später Selbstmord zu begehen. Jedoch gelingt es ihm nicht, stattdessen verschwinden alle Männer vom Schiff. Janeway schickt daher Torres auf die Brücke, damit sie dort das Kommando übernimmt. Nachdem Q die Männer zurückgebracht hat, teleportiert Quinn das Schiff an verschiedene Verstecke. Eines davon ist der Urknall. Torres weist darauf hin, dass sie den Urknall niemals überstehen werden. Q rettet sie jedoch rechtzeitig. (VOY: Todessehnsucht)

Der Doktor behandelt kurz darauf die an der Fresszelle erkrankte Vidiianerin Danara Pel. Um diese behandeln zu können, will er B'Elanna Torres eine Probe ihres Scheitellappens entnehmen. Dies lehnt die Ingenieurin zunächst brüsk ab. Nachdem Danara bekundet, ihre Hilfe nur anzunehmen, wenn sie aus freien Stücken dazu bereit ist, lenkt Torres ein und lässt den Eingriff durchführen. (VOY: Lebensanzeichen)

Zusammen mit einem Besatzungsmitglied sieht sie Neelix' Sendung Briefing mit Neelix auf einem Monitor im Maschinenraum, in der er über Tom Paris' Abschied von der Voyager spricht. Bei der nächsten Lagebesprechung, erkundigt sich der Captain nach der erhöhten Kerntemperatur. Torres informiert sie, dass es ein Problem mit den magnetischen Konstriktoren gibt und ihre Leute daran arbeiten. Während der Sitzung wird sie in den Maschinenraum gerufen, da das Problem nicht gelöst werden kann. Neelix begleitet sie, um darüber zu berichten. Um einen Kernbruch zu verhindern, lassen sie Plasma durch die Warpgondeln ab, welche dadurch allerdings erheblich beschädigt werden. Anschließend berät sie sich mit Janeway und Neelix, wie man den Schaden reparieren kann. (VOY: Der Verräter)

Nachdem die Voyager auf ein Weltraumphänomen trifft, dass ihnen die Antimaterie abzieht, analysiert sie dieses im Maschinenraum. Anschließend begibt sie sich mit Harry Kim in eine Jeffriesröhre, um den Schaden an einer Plasmaleitung zu reparieren. Dort gibt es jedoch einen Hüllenbruch, der Harry tötet. Inzwischen trifft Kes ein, verschwindet jedoch plötzlich. Sie findet sich auf einer zweiten Voyager wieder, wo B'Elanna die Protonenausstöße erfolgreich initiiert hat. Janeway erkennt, dass ihre Protonenausstöße die andere Voyager beschädigt haben und lässt Torres diese vorerst einstellen. Unterdessen trägt ihr Janeway auf, eine Kommunikationsmöglichkeit mit dem anderen Schiff herzustellen. Dies gelingt ihr auch. So kommt man zu dem Plan die beiden Schiffe dadurch zu vereinigen, dass man die Subraumdivergenzfelder vereinigt und einen massiven Resonanzimpuls ausstrahlt. Letztlich gelingt es Harry Kim und Naomi Wildman auf das andere schiff zu bringen, während sich dieses Schiff opfert, um die Vidiianer durch einleiten der Selbstzerstörung zu vernichten. (VOY: Die Verdoppelung)

Als die Voyager den Erstkontakt mit den Drayanern herstellt, leitet sie ein Außenteam auf Drayan II. Nachdem das Schiff zum Verlassen des Planeten aufgefordert wird, geht sie auf die Brücke und sagt Janeway, dass es sehr schade wäre, dieses Rohstoffvorkommen nicht zu nutzen. Nachdem man das vermisste Shuttle entdeckt, versucht sie Tuvok zu orten, was jedoch nicht gelingt. Schließlich schafft sie es nach einer Weile, ihr Shuttle auf der Oberfläche zu lokalisieren. Außerdem entdeckt sie das Wrack eines weiteren Raumschiffes. (VOY: Unschuld)

Nachdem die Voyager auf der Heimatwelt der Kohl mehrere Stasiskapseln mit Überlebenden entdeckt, besprechen die Führungsoffiziere was zu tun ist. Torres fragt weshalb die Insassen die Stasis nicht aufgehoben haben, obwohl sie dazu im Stande sind. Harry weiß auf diese Frage jedoch keine Antwort. Um die Überlebenden aufwecken zu können, begibt sie sich mit Harry in zwei der Stasiskapseln und nimmt Kontakt mit den Überlebenden auf. Mit diesen werden sie von der Illusion des Clowns gefangen genommen. Sie versuchen mit dem Clown zu verhandeln, um freizukommen. Sie eröffnen ihm, dass er einen von ihnen freilassen muss, damit das System nicht von außen abgeschalten wird. Nachdem sich der Clown mit den anderen Illusionen beraten hat, eröffnet er ihr, dass sie die Simulation verlassen kann und Janeway mitteilen soll, dass sie sie in Ruhe lassen soll. Andernfalls würde Kim getötet werden. Sie bespricht auch mit Janeway, Chakotay und dem Doktor den Vorschlag dem Clown ein künstliches Gehirn zur Verfügung zu stellen. Durch einen versteckten Hinweis von Viosa, den der Doktor überbringt, findet sie einen Weg wie man das Programm überlisten kann. Nachdem eine Simulation von Captain Janeway in das Programm projiziert wird, kommen die Geiseln frei, was Torres registriert. (VOY: Das Ultimatum)

Nachdem Tuvok und Neelix auf einem Planeten Pflanzen gesammelt haben, sollen sie auf die Voyager zurückgebeamt werden. Kurz zuvor stellt B'Elanna jedoch ein Problem mit den Molekularabbildscannern fest und repariert dieses. Beim Transport werden die Muster von Neelix und Tuvok zu einer neuen Lebensform, Tuvix vereinigt. Anschließend sucht Torres mit Harry nach einem Weg die Beiden wieder zu trennen. Sie informieren die Führungsoffiziere über ihre Ergebnisse. Gemeinsam mit Paris sammelt sie Pflanzenproben, um den Vorgang nachstellen zu können. Dies gelingt letztlich und Tuvix kann wieder in Neelix und Tuvok getrennt werden. (VOY: Tuvix)

Als Captain Janeway und Chakotay wegen einer Infektion auf einem Planeten zurückgelassen werden müssen, nimmt sie an einer Besprechung der Führungsoffiziere teil. Sie ist über Janeways Befehl sie zurückzulassen entsetzt und fühlt sich miserabel. Jedoch macht sie ihre Arbeit weiter und verlangt von ihren Ingenieuren trotz der Situation gute Arbeit. Später wird sie im Kasino von Harry, Hogan und Swinn angesprochen, die einen Plan entwickeln wollen. Nachdem sie Tuvok überzeugen können, eine Rettungsoperation durchzuführen, bereitet sie im Maschinenraum einen Antimateriecontainer vor, der als Waffe gegen die Vidiianer dienen soll. Später setzt sie diesen erfolgreich ein, damit die Voyager einem vidiianischen Hinterhalt entkommen kann. (VOY: Entscheidungen)

Bei der Vorbereitung einer Rettungsaktion für Chakotays vermeintlichen Sohn, schlägt sie mit Harry vor, befreundete Schiffe ins All zu projizieren um die Kazon zu verwirren. Nachdem sie auf ein beschädigtes Kazon-Shuttle mit Tierna stoßen, überprüft Torres mit Kim dessen Geschichte und kann sie scheinbar anhand der Schäden am Shuttle bestätigen. Später installiert sie mit dem Doktor die neuen Holoprojektoren an der Außenhaut des Schiffes, um im Kampf mit den Kazon befreuendete Schiffe simulieren zu können. Zunächst erfüllen diese ihren Zweck. Jedoch versagen sie, nachdem Tierna ein Selbstmordattentat verübt. Nachdem die Kazon das Schiff entern und übernehmen, setzten sie die Crew auf dem Hanon-Planeten aus. (VOY: Der Kampf ums Dasein, Teil I)

2373 Bearbeiten

Auf der Planetenoberfläche gehört sie zu Janeways Team und sucht einen Unterschlupf. Nachdem sie eine Höhle entdecken, untersuchen sie diese. Mit Kim findet sie einige Eier, die ihnen als Nahrung dienen können. Jedoch stellt sich heraus, dass die Höhle der Lebensraum einer großen Echse ist, die sie angreift. Nachdem Kes von Einheimischen entführt wird, führt sie mit Ayala und einem Besatzungsmitglied ein Ablenkungsmanöver durch, sodass Kes befreit werden kann. (VOY: Der Kampf ums Dasein, Teil II)

Nachdem die Voyager auf ein großes Vorkommen an Sirillium stößt, möchte Neelix dieses zur Verkürzung seiner Kochzeiten benutzen. Torres weist ihn darauf hin, dass er dabei seine Küche in die Luft jagen würde und Sirillium als Warpplasmakatalysator viel nützlicher ist. Als Tuvok plötzlich eine traumatische Erinnerung durchlebt und zusammenbricht, untersucht sie mit Kim die Sensorenlogbücher. Jedoch finden sie keine Erklärung für den Vorfall. Bei der Besprechung weist sie Tuvok darauf hin, dass sich das klingonische Reich auf der anderen Seite der Galaxie befindet. (VOY: Tuvoks Flashback)

Als Tom Paris und Harry Kim von den Akritirianern wegen einem Bombenanschlag verhaftet und verurteilt werden, besprechen die Führungsoffiziere, wie sie die beiden befreien können. Torres schlägt eine Befreiungsaktion vor, jedoch will Janeway die Unschuld der beiden beweisen. Da es in diesem Sektor kein Trilithium, welches bei dem Anschlag verwendet wurde, gibt, fragt Torres nach Paralithium, dass leicht in Trilithium umgewandelt werden kann. Janeway lässt daher nach Schiffen mit diesem Stoff scannen. So entdeckt man ein Schiff mit zwei jungen Akritirianern. Torres ortet Spuren von Trilithium, weshalb Janeway die Insassen an Bord beamen lässt. (VOY: Das Hochsicherheitsgefängnis)

Tom B'Elanna und fremde Wesen.jpg

Torres und Paris treffen auf Angehörige des Schwarms

Bei einer Außenmission mit Tom Paris untersucht sie periodisch auftretende Sensorwerte. Dabei werden sie von Mitgliedern des Schwarm angegriffen und schwer verletzt. Nach ihrer Rückkehr auf die Voyager, wird sie vom Doktor behandelt. Bald darauf findet sie eine Kaskadenüberladung im Programm des MHN. Da bei einer Reinitialisierung alle Erinnerungen des Doktors an die letzten beiden Jahre verschwinden würden, sucht sie nach einer anderen Option. Dazu konsultiert sie das Diagnoseprogramm Alpha-11 der Jupiter-Station. Gemeinsam analysieren sie das MHN und können die Fehlfunktion beheben. Unterdessen passiert die Voyager die Grenze und Torres arbeitet im Maschinenraum an der Neuausrichtung der Dilithiummatrix. Letztlich gelingt es dem Schiff das Territorium des Schwarms erfolgreich zu durchfliegen. (VOY: Der Schwarm)

Nachdem das Schiff ein Wurmloch entdeckt, untersucht sie dieses mit Harry Kim. Den beiden gelingt es eine Möglichkeit zu finden, das Wurmloch nach Takar zu bringen. Jedoch scheitert der Rückkehrversuch, da zwei Ferengi das Wurmloch destabilisieren. (VOY: Das Wurmloch)

Kurze Zeit später transportiert die Voyager eine Gruppe von Enaranern zu ihrer Heimatwelt. Diese überlassen der Voyager im Gegenzug Technologie. B'Elanna installiert mit den Enaranerinnen Jessen und Mirell die neue Technologie im Maschinenraum. In der darauffolgenden Nacht verschläft sie den Dienstbeginn und muss von Chakotay geweckt werden. Auf dem Weg zum Maschinenraum weist er sie darauf hin, dass es schon das zweite Mal ist. B'Elanna gelobt Besserung und berichtet ihm von seltsam intensiven Träumen. Nach dem Empfang für die Enaraner geht sie zu Bett und träumt erneut von den Enaranern. Sie ist eine Enaranerin und hat ein Verhältnis mit Dathan Alaris, womit ihr Vater nicht einverstanden ist. Nachdem ihr Vater den Raum verlassen hat, kommt Dathan hervor und küsst sie innig. Plötzlich ist sein Gesicht jedoch verbrannt und B'Elanna erwacht angsterfüllt. Von diesem Traum berichtet sie Chakotay, der den Captain darüber informiert, während Torres mit Jessen darüber spricht. Sie träumt am Tag erneut von den Enaranern. Sie ist eine Kadettin, die von ihrem Vater ausgezeichnet wird. Da sie in diesen Traumzustand fällt, liegt sie bewusstlos im Maschinenraum, wo sie von Kes behandelt wird. Die Untersuchung des Doktors ergibt, dass sie winzige Hirnschäden durch eine Inkompatibilität der enaranischen Erinnerungen erlitten hat. Mithilfe eines Kortikalmonitors unterdrückt er diese Erinnerungen, wovon B'Elanna zunächst nicht überzeugt ist. Sie bespricht mit Janeway, Tuvok und Jor Brel die Situation. Die Entschuldigung des Enaraners akzeptieren sie, jedoch will Torres die Erinnerungen weiter erforschen. Sie will mit Jessen und Mirell sprechen, jedoch weist Janeway sie an, sich auszuruhen. In ihrem Quartier nimmt B'Elanna das Gerät des Doktors ab und legt sich schlafen und erlebt erneut eine Erinnerung. Sie hilft bei der Umsiedlung der rückständigen Enaraner und erblickt Dathans Namen auf der Liste. Als sie ihren Vater darauf anspricht, wird se verletzt. Daraufhin erwacht sie und begibt sich zu Mirell. Diese ist schwer verletzt, lehnt es aber ab auf die Krankenstation gebracht zu werden, da sie B'Elanna noch den Rest der Erinnerungen übermitteln muss. Sie gibt ihr die Erinnerung, da sie die Wahrheit nicht unterdrücken wird. In der Erinnerung wird sie von Dathan aufgesucht, der ihr berichtet, dass niemand Kontakt zu irgendjemandem hat, der umgesiedelt wurde. Es gibt Gerüchte, dass sie bei den Transporten mit einem Hitzschlag vaporisiert würden, was Korenna jedoch nicht glauben will. Als ihr Vater kommt versteckt sie zunächst Dathan, verrät ihn jedoch wenig später, nachdem ihr Vater erzählt, dass Dathan sie belügt und diese Geschichten auch anderen Frauen erzählt hat. Daraufhin verrät sie Dathan, der auf einen Platz geführt und hingerichtet wird. Später erzählt sie enaranischen Kindern von den Rückständigen und das sie weggezogen seien. Als sie wieder aufwacht, ist Jora Mirell tot. Wütend stürmt sie ins Kasino und wirft den Enaranern vor, Mörder zu sein. Sie berichtet von den Erinnerungen, jedoch glaubt ihr niemand. Sie spricht anschließend mit Janeway, die meint, dass es Sache der Enaraner ist, wenn sie einen Teil ihrer Geschichte verheimlichen wollen. Jedoch ermutigt sie Torres noch einmal mit Jessen zu sprechen. Torres tut dies und ermutigt Jessen, Fragen zu stellen. Daraufhin nimmt diese die Erinnerungen auf. (VOY: Das Erinnern)

Bald darauf begegnet man den Nechani. Gemeinsam mit Harry Kim, Neelix und Kes besucht sie einen heiligen Schrein. Dort wird Kes durch ein Kraftfeld verletzt. Daraufhin verlangt sie Informationen über das Kraftfeld, jedoch fordern die Nechani sie auf, auf ihr Schiff zurückzukehren. Kim übernimmt daraufhin das Gespräch und kündigt an, dass sie von Captain Janeway hören werden. Mit den Schiffssensoren untersuchen sie daraufhin das Kraftfeld, während Janeway mit dem Magistrat verhandelt. (VOY: Das Ritual)

Nachdem die Voyager durch einen Zeitspalt in den Orbit der Erde im Jahr 1996 gelangt ist, übernimmt sie die taktische Konsole. Sie informiert Kim darüber, dass einige EPS-Leitungen gebrochen sind und der Hauptmusterpuffer abgestürzt ist. Nachdem Janeway und Chakotay von Henry Starling als Geiseln genommen werden, meldet sie Kim, dass ein Transport nur aus niedrigem Orbit möglich ist. Sie beginnen daraufhin eine Rettungsmission. Nachdem Janeway und Chakotay wieder an Bord gebeamt wurden, versuchen sie das Zeitschiff ebenfalls zu beamen. Jedoch kann Starling dies verhindern und dringt außerdem in den Hauptcomputer der Voyager ein und stiehlt Daten. Torres deaktiviert die Transporter und unterbricht so Starlings Verbindung. (VOY: Vor dem Ende der Zukunft, Teil I)

Bei der anschließenden Besprechung der Führungsoffiziere, meldet sie, dass sie an der Ersetzung der verlorenen Daten arbeitet, aber einige Programme nicht wiederherstellbar sind. Da die Transporter ausgefallen sind, fliegt sie mit Chakotay in einem Shuttle zur Erde um das Zeitschiff herauszubeamen. Nachdem Starling sich mit Rain Robinson trifft, versucht Torres ihn hochzubeamen. Jedoch wird das Shuttle durch einen Störsender Starlings beschädigt und muss notlanden. Am Boden werden sie und Chakotay von Anarchisten gefangen genommen. Diese halten sie für Regierungsagenten und die beiden können sie nicht vom Gegenteil überzeugen. Jedoch können Tuvok und der Doktor die Beiden befreien und neben den Entführern auch die FBI-Agenten betäuben, sodass alle auf die Voyager zurückkehren können. Anschließend beginnt sie mit der Reparatur des Shuttles. Mit diesem kommen sie Paris und Robinson zu Hilfe, als sie von H. Dunbar aus einem LKW heraus beschossen werden. Anschließend scannt sie die Trümmer und stellt fest, dass das Zeitschiff sich nicht im Fahrzeug befand. Bald darauf registrieren die Sensoren der Voyager das Starten des Zeitschiffs. Torres kehrt daraufhin mit dem Außenteam an Bord zurück. Als Starling seinen temporalen Feldgenerator aktiviert, erkennt sie, dass das instabile Feld des Generators eine temporale Explosion verursachen wird. Daraufhin vernichtet die Voyager das Zeitschiff. Augenblicke später erscheint die Aeon und Captain Braxton bringt sie ins 24. Jahrhundert zurück. (VOY: Vor dem Ende der Zukunft, Teil II)

In ihrer Freizeit nutzt Sie ein Holoprogramm des Paxau-Erholungszentrums auf Talax. Sie fügt dem Programm die Simulation eines leichtbekleideten Mannes hinzu. (VOY: Der Kriegsherr)

Kurz darauf beobachtet man eine Supernova. Als der Stern explodiert applaudieren alle Offiziere auf der Brücke. Wenig später gerät das Schiff jedoch in die Schockwellen mehrerer Supernovä. Man kann deren Auswirkungen entkommen. Jedoch erscheint bald darauf Q und nimmt Kathryn Janeway mit ins Kontinuum. Qs frühere Gefährtin Q strandet auf der Voyager und unterstützt Torres dabei, einen Weg ins Kontinuum zu finden. Dieses Unterfangen ist erfolgreich und man erreicht das Kontinuum. (VOY: Die "Q"-Krise)

Als Makroviren das Gelpack im Replikator des Kasinos infiziert, versucht sie dieses zu reparieren. Als sie es berühren will, explodiert das Gelpack und sie kommt in Kontakt mit einer schleimigen Substanz. Sie erkrankt daraufhin und muss vom Doktor behandelt werden. Sie wird mit anderen infizierten Besatzungsmitgliedern im Kasino unter Quarantäne gestellt. Als die Larven des Makrovirus schlüpfen, verliert sie das Bewusstsein. Jedoch gelingt es Captain Janeway die Makroviren zu besiegen und so die Mannschaft zu retten. (VOY: Makrokosmos)

Während sie mit Vorik an einem technischen Problem arbeitet, betritt Neelix den Maschinenraum. Der Talaxianer möchte ihnen bei der Arbeit helfen. Dies muss Torres jedoch ablehnen, da Neelix die Fachkenntnisse fehlen. Nachdem Sutok auf der Station mit einem Föderationsphaser ermordet wird, kooperiert Janeway mit Bahrat und informiert die Führungsoffiziere darüber. (VOY: Das Wagnis)

Nachdem der Antrieb ausfällt, arbeitet Torres an der Beseitigung einer Fehlfunktion auf dem Holodeck. Dort wird sie von einem Hologramm angegriffen, kann aber durch Paris gerettet werden, der mit seinem Phaser auf die Kontrollkonsole feuert. Auf der Brücke berichtet Torres Janeway, dass Marayna nicht auf dem Holodeck ist, sondern auf einem getarnten Schiff oder einer getarnten Raumstation im Nebel. Bei einer anschließenden Besprechung der Führungsoffiziere, bestätigt Janeway Torres' Vermutung, dass eine fremde Intelligenz ihren Warpantrieb beeinträchtigt. Als sie mit Tuvok und Paris versucht das Programm zu deaktivieren, wird sie von einem Hologramm angegriffen und gewürgt. Als Paris auf die Kontrollkonsole schießt, kommt sie frei. Sie flieht anschließend mit Tuvok und Paris vom Holodeck. (VOY: Das andere Ego)

Als die Voyager ein großes Gallizitvorkommen entdeckt, bereitet sie den Abbau des Minerals vor, um die Antriebssysteme zu reparieren. Sie beruft Paris und Neelix in das Außenteam. Bei den Vorbereitungen macht ihr Fähnrich Vorik einen Heiratsantrag. Nachdem sie diesen abgelehnt hat, wird Vorik, der gerade das Pon Farr durchlebt, aggressiv und berührt ihr Gesicht. Sie wehrt sich und renkt ihm dabei den Kiefer aus. Durch diesen Kontakt durchlebt sie auch ein Pon Farr. Kurze Zeit später begibt sie sich mit Paris und Neelix auf die Außenmission. Als sie sich an einer Felswand abseilen, löst sich Neelix' Haken und er stürzt mit Torres hinab. Torres regt sich darüber auf und beißt Paris, als dieser versucht sie zu beruhigen. Anschließend läuft sie in die Höhlen. Dort entdeckt sie Energieleitungen, die von den Sakari errichtet wurden. Bald darauf wird sie vom Außenteam gefunden. Sie weigert sich auf das Schiff zurückzukehren. In diesem Moment werden sie von mehreren Sakari gefangen genommen. Bei einem Erdbeben stößt ein Sikari Torres weg, damit sie nicht von herabfallenden Felsbrocken getroffen wird. Deshalb greift sie diesen an und schlägt ihn nieder. Deswegen nehmen die Sikari Chakotay und Tuvok als Geiseln und entfernen sich rasch. Torres geht mit Paris weiter durch die Höhlen und durchlebt immer stärker das Pon'Farr. Paris will sich jedoch nicht auf sie einlassen. Schließlich werden sie von Chakotay und Tuvok entdeckt, die sie aus der Höhle hinausführen. Als sie sich mit Paris paaren will, erscheint Vorik und fordert Paris zum Koon-ut-kal-if-fee heraus. Torres wählt sich selbst als Verteidigerin und beginnt mit Vorik zu kämpfen. So können beide ihr Pon'Farr auflösen und auf die Voyager zurückkehren. (VOY: Pon Farr)

Nachdem man auf einen im All treibenden Borg-Kubus trifft, geht Torres mit einem Außenteam an Bord, um diesen zu untersuchen. Bei der anschließenden Besprechung, spekuliert sie, dass die Borg vielleicht von einem mächtigeren Feind besiegt wurden. Janeway lässt sie und den Doktor die Leiche obduzieren. Ihre Untersuchung bestätigt den Verdacht, dass eine massive elektrische Entladung das Schiff zerstörte. Zusammen mit Neelix übergeben sie einige Vorräte der Kooperative. Anschließend kehren sie zur Voyager zurück. In diesem Moment nimmt die Kooperative Kontakt zu Chakotay auf und bringt ihn dazu Torres mit einem Phaser zu betäuben. (VOY: Die Kooperative)

Wenig später wird sie vom Doktor behandelt, da sie Magenbeschwerden hat. Der Grund dafür ist, dass sie entgegen der Empfehlung des Doktors bei einer Außenmission, einen Salat der Mikhal-Traveler gegessen hat, obwohl ihr Körper diese nicht verdauen kann. Dabei erfährt sie, dass er die Persönlichkeiten von historischen Philosophen, Wissenschaftlern, Poeten und Heilern in sein Programm integriert hat. Als der Doktor mit Kes auf den Planeten beamen will, hält Torres ihn auf, da sie bei ihm eine Fehlfunktion, aufgrund seiner neuen Unterprogramme vermutet. Bei der Untersuchung, fluktuiert das MHN plötzlich und greift Torres an. Sie erleidet einen anaphylaktischen Schock und bleibt bewusstlos auf dem Boden liegen. Der Doktor, der jedoch eine neue Persönlichkeit entwickelt hat, behandelt sie anschließend scheinbar. Nachdem Janeway und Tuvok die Krankenstation verlassen haben, weckt er Torres und verlangt von ihr zu erfahren, wie er den Doktor löschen kann. Als sie antwortet, dass dies unmöglich ist, betäubt er Torres wieder. Nachdem das ursprüngliche Programm des Doktors wieder die Kontrolle übernimmt, wird sie von diesem behandelt. (VOY: Charakterelemente)

Als die Zerstörung eines Asteroiden, der die Heimatwelt der Nezu bedroht, misslingt, lässt Chakotay Torres Bruchstücke des Asteroiden an Bord beamen und diese untersuchen. Sie analysiert das Bruchstück mit einem Besatzungsmitglied. Später hilft ihr auch Chakotay und sie erkennen, dass die Asteroiden künstlich geschaffen sind und gegen den Planeten gelenkt werden. (VOY: Die Asteroiden)

Beim Kampf mit einem Raumschiff der Nasari, wird die Voyager schwer beschädigt. Torres versucht die Schäden am Warpantrieb zu reparieren, um den Nasari zu entkommen. Jedoch wird sie durch die Explosion einer Plasmaleitung schwer verletzt. Daher wird sie auf die Krankenstation gebracht und dort behandelt. Sie erleidet einen Atemstillstand, kann aber vom Doktor wiederbelebt werden. Als sie wieder zu sich kommt, ordnet der Doktor an, dass sie noch einen Tag auf der Krankenstation bleiben muss. Dem kommt sie gern nach, da sie immer noch starke Rückenschmerzen hat. (VOY: Die neue Identität)
Alternative Zeitlinie
In einer alternativen Zeitlinie stirbt sie, während des Jahres der Hölle bei einem Angriff der Krenim. (VOY: Temporale Sprünge)
Als der Doktor sich eine holografische Familie erschafft, ist sie der Meinung, dass diese zu harmonisch ist. Sie modifiziert daraufhin das Programm, sodass der Doktor mit diversen Problemen konfrontiert wird. In ihrer Freizeit liest sie einen klingonischen Liebesroman und spricht darüber mit Paris. Als dieser später versucht eine Probe aus einem Astralwirbel zu entnehmen, versucht sie ihn herauszubeamen. Jedoch scheitert dieser Versuch. Sie entwickelt daraufhin mit Janeway einen Plan, wie Paris durch einen sich bildenden Astralwirbel in den normalen Raum zurückkehren kann. Wenig später ortet sie das Shuttle umgeben von Fragmenten. Paris kann jedoch trotz dieser Schwierigkeiten zurückgebeamt werden. (VOY: Das wirkliche Leben)

Bald darauf werden sie und Tom Paris von Forra Gegen und Tova Veer beobachtet, wie sie über ein technisches Problem streiten. Da Paris Recht behält, fordert er sie heraus, mit ihm auf dem Holodeck ein klingonisches Kampfsportprogramm zu absolvieren. Sie nimmt diese Herausforderung an. (VOY: Herkunft aus der Ferne)

Als Torres und Paris das klingonische Kampfsportprogramm durchspielen, verläuft es für Torres schlecht. Auf die Kritik von Paris an ihrem Kampfverhalten, reagiert sie aggressiv und teilt ihm mit, dass er sie gedrängt hat, dieses Programm zu spielen. Sie werden unterbrochen, als ein Nyrianer neben ihnen erscheint. Dieser scheint keine Ahnung zu haben, wie er auf das Schiff gelangt ist. Gemeinsam mit Kim untersucht sie diese Vorfälle. Sie entdecken eine Welle von Polaronpartikeln, ehe Kim verschwindet. Später bespricht sie die Situation mit Janeway und Chakotay. Sie hat keine Erklärung dafür gefunden. Vomm nyrianischen Astrophysiker Rislan erfährt sie, dass in deren Kolonie ein Mikrowurmloch entdeckt wurde. Möglicherweise ist dieses für die Austausche verantwortlich. Ihre Untersuchung des Wurmlochs ergibt Ungereimtheiten, die Rislan auf natürliche Phänomene schiebt. Da sie ihm nicht glaubt, überwältigt dieser die Sicherheitswache und beamt diese und Torres auf einen Planeten in ein Habitat. Dort rekonfiguriert sie die optischen Sensoren des Doktors, damit er die Portale zwischen den Habitaten aufspüren kann. Dabei streitet sie sich mit dem Doktor. Jedoch gelingt es ihnen einen Spalt zu finden und man erkundet einen Kontrollraum. Als sie von den Nyrianern entdeckt werden, fliehen sie in das Argala-Habitat mit einer Umgebung aus Eis und Schnee. Vier Nyrianer folgen ihnen. Durch die Kälte werden jedoch sowohl Torres, als auch die Nyrianer geschwächt. Torres und Paris können die zwei letzten Nyrianer betäuben und setzen ihre Flucht fort. Paris zieht Torres weiter. Jedoch werden sie von Janeway in das Habitat der Föderation zurückgebeamt. Nachdem Janeway die Nyrianer zur Kapitulation gezwungen hat, und die Crew auf das Schiff zurückkehrt, erholt sie sich mit Paris auf dem Holodeck im Tropischen Erholungszentrum. (VOY: Translokalisation)

Bei einer Routinelöschung, entdeckt sie ein Holoprogramm mit dem Titel Rebellion Alpha. Dieses beinhaltet die Simulation einer Maquisrevolte an Bord der Voyager. Als sie das Programm durchspielt, schließt sie sich Chakotays Meuterern an, wird aber von Tom Paris unterbrochen, da sie ihre Verabredung vergessen hat. Sie berichtet ihm vom Programm. Ehe sie dem Captain einen Bericht liefern, wollen sie das Programm komplett durchspielen. Danach berichten sie sich im Kasino ihre Erfahrungen. Sie meint, dass Paris von Anfang an bei der Meuterei hätte mitmachen sollen, da das mehr Spaß machen würde. Als Paris den Roman erneut spielt, endet dieser plötzlich, da keine Erzählparameter definiert wurden. Auch können sie den Autor nicht identifizieren. Bei der nächsten Besprechung der Führungsoffiziere, offenbart sich Tuvok als Autor. Da er mit Paris den Roman weiterschreiben will, unterbreitet sie ihnen Verbesserungsvorschläge, welche die beiden jedoch ablehnen. Nachdem die beiden durch eine von Seska verursachte Fehlfunktion auf dem Holodeck in Lebensgefahr geraten, versucht Torres mit Kim das Programm abzuschalten. Sie ermöglicht Janeway einen Zugriff auf das Programm. Diese programmiert eine Fehlfunktion in de Phaser, durch den Seska getötet wird. Anschließend stößt sie mit den Führungsoffizieren im Kasino auf die Rettung von Paris und Tuvok an. (VOY: Rebellion Alpha)

Als eine Langstreckensonde der Voyager von den Borg assimiliert wird, melden sie und Chakotay es Janeway. Durch eine Subraumturbulenz fällt das Schiff unter Warp. Später beamt sie Kim, Chakotay und Tuvok von einem Borg-Kubus, da sich ihnen ein feindlich gesinntes Mitglied von Spezies 8472 nähert. Sie analysiert mit Chakotay und Tuvok die Daten über diese Spezies. Sie informiert Chakotay, dass die Spezies aus der Nordwestpassage kommt. Janeway verhandelt daraufhin mit den Borg, um Spezies 8472 zu besiegen. Torres übermittelt eine Probe ihrer Daten. Daraufhin wird Janeway auf das Borgschiff gebeamt. Während sie verhandelt, greifen Schiffe von Spezies 8472 das Sonnensystem an. Daraufhin flieht der Kubus mit der Voyager im Traktorstrahl. (VOY: Skorpion, Teil I)

2374Bearbeiten

Chakotay befiehlt Torres daraufhin Janeway zurückzubeamen. Dies wird jedoch von den Borg unterbunden und Janeway befiehlt über Subraumkommunikation, dass sie eine Übereinkunft mit den Borg getroffen hat. Auf Chakotays Befehl passt sie die Schildmodulation der Voyager der des Kubus an um Janeway und Tuvok, der rübergebeamt ist, zurückholen zu können. Nachdem die Voyager von einem Schiff von Spezies 8472 angegriffen wird, fallen die Schilde aus. Daraufhin opfert sich das Borgschiff, um die Voyager zu retten. Kurz vor der Zerstörung des Kubus beamen sich einige Drohnen mit Chakotay und Tuvok auf die Voyager. Nachdem der Plan, eine wirksame Waffe gegen Sepzies 8472 zu bauen, erfolgreich abgeschlossen wurde, wollen die Borg die Voyager assimilieren. Daraufhin öffnet man die Hangartore, und die meisten Borg sterben. Jedoch kann sich eine Borg, Seven of Nine, festhalten. Daher bereitet sie mit Chakotay eine telepathische Verbindung zu Seven vor. An einem bestimmten Punkt, versetzt man Seven of Nine einen Stromstoß, der zur Unterbrechung ihrer Verbindung zum Hive-Bewusstsein führt. (VOY: Skorpion, Teil II)

Zusammen mit Harry Kim und ihren Ingenieuren entfernt sie anschließend die Borg-Technologie von der Voyager. Dabei stoßen sie allerdings auf erhebliche Probleme, die durch autonome Regenerationssequenzer verursacht werden. Durch die Hilfe Seven of Nines können sie diese entfernen. Nachdem Kes das Schiff verlassen hat, ortet sie einen rapiden Anstieg der Reaktionsrate und meldet dies der Brücke. (VOY: Die Gabe)

Da sie von der klingonischen Tradition keine hohe Meinung hat, reagiert sie ungehalten auf die Nachfrage von Tom Paris nach dem Tag der Ehre. Jedoch wiederholt er seine Einladung zum Abendessen. Nachdem die Caatati die Voyager um Hilfe bitten, fragt sie Seven of Nine, ob sie Schuld oder Reue empfindet, wegen dieser Völker, bei deren Vernichtung sie half. Als Seven of Nine dies lakonisch verneint, ist Torres darüber entsetzt. Im Kasino versucht Neelix sie aufzumuntern und serviert ihr eine Blutpastete. Er ermutigt sie die klingonischen Rituale durchzuführen. Jedoch hat Torres Zweifel, da sie nicht weiß, welche Wirkung diese auf sie haben. Wenig später führen sie ein Experiment durch, um auf der Voyager eine Transwarpleitung zu errichten. Beim Experiment, strömen jedoch Tachyonpartikel in ihr Antriebssystem. Da sie den Kern nicht stabilisieren kann, evakuiert sie den Maschinenraum und stößt den Warpkern ab. Anschließend fliegt sie mit Paris in einem Shuttle dorthin, um den Kern zu stabilisieren und zu bergen. Als sie den Kern erreichen, treffen sie auf ein Caatati-Schiff, dass den Kern versucht mit einem Traktorstrahl zu bergen. Sie versucht daraufhin ihren Traktorstrahl zu unterbrechen. Die Caatati schicken jedoch einen Antimaterieimpuls zurück, der einen Kernbruch auf dem Shuttle auslöst. Paris und Torres beamen sich in Raumanzügen in den Weltraum. Sie koppelt die Kommunikationssysteme ihrer Raumanzüge und sendet ein Notsignal aus. Da Paris' Anzug durch eine Subraumturbulenz beschädigt wird, transferiert sie einen Teil ihres Sauerstoffs an ihn. Paris reduziert außerdem das Sauerstoffniveau, damit sie einige Minuten länger überleben können. Als der Sauerstoff zur Neige geht, gesteht sie Paris ihre Liebe. Wenig später werden sie von der Voyager gerettet. (VOY: Tag der Ehre)

Nachdem Chakotays Shuttle von den Vori abgeschossen wird, äußert sie bei der anschließenden Lagebesprechung die Hoffnung, dass er nicht in die Hände der Vori gefallen ist. (VOY: Nemesis)

Wenig später feiert er mit den anderen Führungsoffizieren und der Besatzung die Beförderung von Tuvok zum Lieutenant-Commander im Kasino. Er wird vom Doktor wieder als Krankenschwester verpflichtet. Als man einen Notruf von einem Isomorphen empfängt, fliegt sie mit dem Doktor in einem Shuttle zu dessen Schiff, um Reparaturen durchzuführen. Sie nehmen Kontakt mit Dejaren auf und Torres beginnt mit den Reparaturen. In Gesprächen mit Dejaren, findet sie sein Verhalten immer seltsamer. Sie berichtet darüber und der Tatsache, dass das untere Deck nicht mit Strahlung überflutet ist, dem Doktor. Daraufhin verschafft sie sich Zugang zum Schiff und entdeckt mehrere Tote. Dejaren greift sie daraufhin an und versucht sie zu töten. Jedoch gelingt es ihr mit letzter Kraft den Isomorph zu deaktivieren. Anschließend wird sie vom Doktor behandelt. Er berichtet ihr, dass er sechs Leichen auf dem Deck entdeckt hat. Eine Kontaktaufnahme mit der VOyager ist jedoch nicht, möglich, da der Isomorph ein Dämpfungsfeld errichtet hat. Sie bittet den Doktor, ihr den Werkzeugkoffer zu bringen. Dabei entdeckt dieser, dass nicht alle Holoemitter deaktiviert wurden. Jedoch ist Dejaren schneller und schlägt Torres nieder. Bald darauf kommt sie jedoch wieder zu sich. Allerdings muss sie sich allein gegen Dejaren wehren, da dieser den Emitter des Doktor beschädigt hat. Es gelingt Torres dem Isomorph eine Plasmaleitung in den Bauch zu rammen und ihn so zu vernichten. Anschließend reaktiviert sie den Doktor, der sie auf der Voyager behandelt. (VOY: Der Isomorph)

Nachdem Seven of Nine ein Shuttle entwendet und in den B'omarraum fliegt, untersucht sie mit einem Team den Frachtraum um die Ursache für Sevens ungewöhnliches Verhalten zu finden. Während der Arbeit spricht sie mit Kim, der beteuert, dass ihn die Untersuchung nicht persönlich tangiert. (VOY: Der schwarze Vogel)

Wenig später muss sie eine Warpkerndiagnose im Maschinenraum wiederholen, da Seven of Nine eigenmächtig Energie umgeleitet hat. Sie erkennt, dass sie selbst ähnliche Probleme hatte und meint, dass Seven of Nine diese ebenfalls bewältigen wird. Anschließend trifft sie sich mit Paris in einer Jeffriesröhre und vergnügt sich mit ihm. Dieses Verhalten setzt sich auch im Maschinenraum fort, wobei sie von Tuvok unterbrochen werden. Da sich viele Offiziere über das Verhalten von Torres und Paris beschweren, befiehlt Janeway ihnen ihre Beziehung diskreter zu führen. Nachdem einige Besatzungsmitglieder Transformationen erleiden, sucht sie mit dem Doktor nach der Ursache. Dabei entdecken sie einen Kontaminanten in der DNA, der künstlich geschaffen wurde. Sie erkennt, dass der Kontaminant phasenverschoben ist. Dadurch entdeckt sie Eindringlinge. Daraufhin wird sie von den Srivani verletzt, ihre Lungenbläschen stellen die Verarbeitung von Sauerstoff ein. In letzter Minute kann sie von Paris gerettet werden. Nachdem sich herausstellt, dass dieser Vorfall durch Experimente der Srivani ausgelöst wurde, können diese vertrieben werden. Anschließend verabredet sie sich mit Paris zu einem gemeinsamen Abendessen. (VOY: Verwerfliche Experimente)

Gemeinsam mit Captain Janeway und einem Außenteam besucht sie die Heimatwelt der Mari. Als sie dort von einem Mann angerempelt wird, werden ihr einige Gedächtnisengramme gestohlen. Da Frane einen anderen Mari in Anwesenheit von Torres angreift und diese gewalttätige Gedanken hatte, wird sie von Chefermittlerin Nimira verhört und anschließend verhaftet. Die Mari wollen sie einer engrammatischen Reinigung unterziehen und sie anschließend freilassen. Janeway erreicht einen Zeitaufschub des Strafvollzugs, um weitere Untersuchungen durchführen zu können. Nachdem ein weiterer Mord auf dem Planeten geschieht, verstärken Tuvok und Nimira ihre Untersuchungen. Dazu macht Tuvok eine Geistesverschmelzung mit Torres. Er erkennt, dass Guill ihre Gedanken raubte. Als Nimira mit der engramatischen Säuberung beginnt, nimmt Janeway Kontakt mit Nimira auf. Tuvok und Janeway können diese überzeugen, dass nicht Torres Gedanke allein für den Vorfall verantwortlich war. Daraufhin wird diese freigelassen. Anschließend führt sie ein Gespräch mit Tuvok. (VOY: Gewalttätige Gedanken)

Als die Voyager von zwei fremden Schiffen angegriffen wird, meldet sie, dass die Warpdiagnoseanordnung vom Schiff gebeamt wurde. Später streitet sie sich mit Seven of Nine im Kasino. Nachdem Janeway ihre Ausrüstung zurückholen kann, repariert sie alle Schiffssysteme. (VOY: Apropos Fliegen)

Nachdem Neelix bei einer Außenmission, welche die Gewinnung von Protomaterie zum Ziel hat, schwer verletzt wird und wiederbelebt werden muss, entwickelt sie ein neues Transportverfahren, um diesem Effekt entgegenzuwirken. (VOY: Leben nach dem Tod)

Als Tom Paris ihre Verabredung zum Frühstück verpasst, besucht sie ihn in seinem Quartier. Sie beschließen sich Freitag abend auf dem Holodeck zu treffen. Später berichtet ihr Neelix von seinem Alptraum, in dem er in einem Topf mit Leola-Wurzeln gekocht wurde. Sie fällt in einen tiefen Schlaf mit dem Rest der Besatzung. Nachdem Chakotay erkennt, dass er schläft und sich aufweckt, berät sie mit den anderen Führungsoffizieren. Sie kann den Antrieb reaktivieren. Jedoch gibt es einen Kernbruch. Dadurch erkennt sie, dass sie immer noch träumen. (VOY: Wache Momente)

Kurze Zeit später beschwert sie sich bei Chakotay über Seven of Nines Verhalten. Dieser offenbart ihr, dass er genug von ihren Streitereien hat und fordert sie auf ihren Konflikt beizulegen. Gemeinsam mit Kim und Seven of Nine sendet sie kurz darauf eine Nachricht an ein Schiff der Sternenflotte, welches sie über ein fremdes Sensornetzwerk entdeckt haben.Da diese nicht ihr Ziel erreicht, modifiziert sie den Doktor und versendet diesen. Später modifiziert sie das Relaisinterface und diskutiert mit Seven of Nine über deren Umgangsformen. Sie legt ihr nahe, freundlicher zu sein. In diesem Moment, empfangen sie eine Transmission von der Relaisstation. Sie werden von einem Hirogen kontaktiert, der sie auffordert ihre Verbindung zu trennen. Nachdem dieser die Verbindung unterbricht, stellt Torres diese wieder her und Janeway verhandelt mit dem Hirogen. Später stellt sie mit Seven of Nine fest, dass der Doktor zurückgeschickt wurde und informiert den Captain. (VOY: Flaschenpost)

Als Chakotay sie fragt, ob sie auch einen Brief über das Netzwerk von Relaisstationen erhalten hat, antwortet sie, dass sie keinen erwartet. Er informiert sie darüber, dass der Maquis im Alpha-Quadranten durch die Cardassianer und eine Spezies aus dem Gamma-Quadranten vernichtet wurde. Diese Nachricht stürzt Torres in eine tiefe Depression. Nachdem Seven of Nine auf eine Außenmission geht, übernimmt sie deren Aufgabe im Astrometrischen Labor und decodiert die Briefe. Nachdem die Hirogen die Voyager angreifen, wird die Verbindung unterbrochen. Später informiert sie Janeway, dass die Singularität die Relaisstationen zum explodieren gebracht hat. Nach dieser Mission, gibt sie Kim seinen Brief und muntert Paris auf. (VOY: Jäger)

Nachdem die Voyager von einem Mitglied von Spezies 8472 geentert wird, leitet sie die Sicherungsmaßnahmen im Maschinenraum. Kurz darauf wird sie von dem Außerirdischen am Warpkern angegriffen und verletzt. Sie wird auf die Krankenstation gebracht und dort vom Doktor behandelt. (VOY: Die Beute)

Als die Voyager von Kovin Waffentechnologie erwirbt, installiert sie diese mit Seven of Nine und dem Händler im Maschinenraum. Als Kovin Seven of Nine rüde beiseite schiebt, schlägt diese ihn nieder. Daraufhin halten Torres und ein Ingenieur Seven fest. Während Kovins Behandlung auf der Krankenstation, berichtet sie Janeway ihre Beobachtungen. (VOY: Im Rückblick)

Als die Hirogen die Voyager entern, wird ein Großteil der Crew mit neuralen Interfaces ausgestattet und in verschiedene Kampfsimulationen geschickt. Torres übernimmt die Rolle von Brigitte. Sie ist Mitglied der Résistance im besetzten Frankreich 1944 und hat eine Beziehung zu einem deutschen Kommandanten, um an Informationen zu erlangen. Sie erwartet von diesem auch ein Kind. In ihrer Widerstandsgruppe kümmert sie sich außerdem, um die Instandhaltung und Reparatur technischer Geräte. (VOY: Das Tötungsspiel, Teil I)

Als die Amerikaner in die Stadt einrücken, trifft sie Bobby Davis wieder, der von Tom Paris verkörpert wird. Gemeinsam mit Seven of Nine und Tuvok verteidigen sie das Etablissement gegen die deutschen Truppen. Nachdem es Janeway gelingt die neuralen Interfaces zu deaktivieren, sind die für Augenblicke verteidigungsunfähig, was den Deutschen ermöglicht mit zwei Hirogen das Gebäude einzunehmen. Der deutsche Kommandant befiehlt die Hinrichtung der Widerständler, verschont aber Torres vorerst. In letzter Minute werden sie jedoch von den Klingonen gerettet, die von Neelix und dem Doktor in diese SImulation gebracht wurden. Wenig später gelingt es Kim die Holofiguren zu deaktivieren und die Besatzung verlässt das Holodeck. (VOY: Das Tötungsspiel, Teil II)

Wenig später verabredet sie sich mit Tom Paris im Kasino, welcher jedoch zu spät erscheint. Sie besprechen die technischen Probleme von Steths Schiff. Wenig später streiten sie jedoch und Torres verlässt das Kasino. Als Steth, welcher den Körper von Tom Paris übernommen hat, wenig später in ihrem Quartier erscheint, ist sie darüber zuncäsht wütend. Als er sich für sein Verhalten entschuldigt, ist sie geschmeichelt. Kurze Zeit später will er ein Picknick mit ihr machen. Als sie ablehnen muss, greift er sie grob an und schickt sie weg. Nachdem sich herausstellt, das Tom Paris' Körper von Steth besetzt worden war, kommen sie sich wieder näher und verbringen ihre Freizeit in einem Camaro auf dem Holodeck. (VOY: Vis a vis)

Wenig später erhält sie von Chakotay den Auftrag Vorbereitungen für eine Außenmission zu treffen. Jedoch wird sie nicht über Einzelheiten informiert. Sie soll Multiphasenschilde um den Warpkern installieren. Später wird sie mit den anderen Führungsoffizieren von Janeway über Omega informiert. (VOY: Die Omega-Direktive)

Wenig später geht an Bord der Voyager das Deuterium aus und das Schiff hat somit fast keinen Treibstoff mehr. Daraufhin schaltet sie alle nicht lebensnotwendigen Systeme ab. Als Chakotay zu einer Rettungsmission für die vermissten Paris und Kim aufbricht, meldet sie sich freiwillig. Chakotay lehnt dies jedoch ab, da er kühle Köpfe auf der Oberfläche benötigt. Daraufhin schlägt sie vor, er solle Seven of Nine mitnehmen. Unterdessen versucht sie mit ihren Ingenieuren die Systeme am Laufen zu halten. Nachdem Tom Paris und Harry Kim auf dem Planeten scheinbar bioformiert werden, untersucht sie mit Janeway eine Probe. Diese repliziert ihren Finger. Später verlangt das Silberblut die gesamte Crew der Voyager zu duplizieren. Janeway geht darauf ein und der Crew gelingt Deuterium von der Oberfläche zu bekommen. (VOY: Dämon)

Als man auf einen Nebel der Mutara-Klasse stößt, stellt sich heraus, dass er eine tödliche Wirkung auf Humanoide hat. Die Analyse des Doktors ergibt, dass die Verletzungen durch eine subnukleonische Strahlung verursacht wurden. Da der Nebel nur sicher passiert werden kann, wenn die Besatzung in Stasiskammern geht, erhält der Doktor das Kommando und wird von Seven of Nine unterstützt. Nachdem sie den Nebel durchflogen haben, isst Torres mit Paris und Kim im Kasino. (VOY: Eine)

Bald darauf trifft man auf die USS Dauntless, die scheinbar vom Sternenflottenkommando geschickt wurde, um sie in den Alpha-Quadranten zurückzubringen. Torres untersucht mit ihren Ingenieuren das Schiff. Mit Kim und Seven of Nine führen sie umfangreiche Tests durch. Nachdem Arturis Janeway und Seven of Nine entführt, aktiviert sie den Slipstreamantrieb, damit die Voyager die Dauntless verfolgen kann. (VOY: In Furcht und Hoffnung)

2375Bearbeiten

Während die Voyager die Leere durchfliegt, überwacht sie die Systeme und meldet bei einer Dienstbesprechung Chakotay, dass alles innerhalb normaler Parameter funktioniert. In der nächsten Nacht spielt sie mit Tom Paris Durotta im Kasino. Als sie verliert, kommt es u einem Streit mit Paris. Bald darauf versagt die gesamte Energie auf dem Schiff. Daraufhin lässt sie ihre Ingenieure in die Plasmainjektoren hineingehen und sie manuell entzünden. Mithilfe einer Energiezelle, die Janeway, Neelix und Chakotay in den Maschinenraum bringen, kann sie die Hauptenergie wiederherstellen. Nachdem man Kontakt mit den Malon aufgenommen hat, welche diese Region mit Antimaterieabfall verseuchen, erläutert sie Emck ihre Technologie, welche die Abfälle reinigt. Als Emck offenbart, dass er die Technologie nicht übernehmen wird, da sie ihn arbeitslos machen würde, ist Torres wütend und wird von Chakotay zurechtgewiesen. Als Captain Janeway den Entschluss fasst, das Wurmloch zu zerstören, welches die Malon nutzen, um die Bewohner der Leere zu schützen, unterstützt sie den Captain. Man fängt darauf an die Malon zu bekämpfen und vernichtet das Wurmloch, durch das die Malon ihre Entsorgung in die Leere vornehmen. Kurz bevor das Wurmloch kollabiert, durchfliegt die Voyager dieses Wurmloch und verlässt die Leere. (VOY: Nacht)

Wenig später begibt sie sich mit Seven of Nine, dem Doktor und Paris auf eine Außenmission in einem Shuttle um einen protostellaren Nebel zu erforschen. Dabei wird das Shuttle von der Schublinie des Nebels verschlungen und gerät in Gefahr. Daher werden die Insassen zurück auf die Voyager gebeamt. Dabei wird der mobile Emitter des Doktors beschädigt und Torres transferiert den Arzt auf die Krankenstation. Anschließend beginnt sie mit der Reparatur des Emitters. Am nächsten Morgen, wird sie vom Doktor geweckt, der sie nach einer Prognose für die Reparatur seines Emitters fragt. Später analysiert sie mit Seven of Nine und dem Doktor die Entwicklung der Drohne, die sich aus dem Emitter des Doktors, Sevens Nanosonden und Mulcaheys DNA gebildet hat. Sie misstraut der Drohne und äußert Neelix gegenüber ihre Bedenken. Als Seven of Nine dem Borg, welcher den Namen Erster gewählt hat, den Maschinenraum zeigt, entgegnet sie, dass dieser kein Klassenzimmer sei. (VOY: Die Drohne)

Obwohl sie sich mit der Zeit besser in die Gesellschaft an Bord einfügt, hat sie nur wenige Freundschaften unter den Besatzungsmitgliedern. Die meisten Freunde hat sie unter den Maquis-Kameraden. Nachdem sie erfährt, dass der Maquis von den verbündeten Streitkräften der Cardassianer und des Dominions ausgelöscht worden sind, fällt sie in eine schlimme Depression. Eine Folge davon ist, dass sie auf dem Holodeck simulierte Kämpfe ohne Sicherheitseinrichtung bestreitet. Nachdem sie bei einer Simulation so schwer verletzt wird, dass sie das Bewusstsein verliert, erkennen ihre Freunde ihre Situation. Mit Hilfe von Chakotay kann sie die Depression überwinden. (VOY: Extreme Risiken)

Kurze Zeit später entdeckt man Terrasphäre 8, eine Trainingsanlage von Spezies 8472, in der die Invasion der Erde vorbereitet wird. Torres bespricht mit den Führungsoffizieren das weitere Vorgehen. (VOY: In Fleisch und Blut)

Nachdem der Kontakt zum Deltaflyer verloren geht, besprechen die Führungsoffiziere die Vorbereitung einer Rettungsaktion. Gemeinsam mit mehreren Besatzungsmitgliedern geht sie mit drei Phaserbohrern, Mustervergrößerern und medizinischen Notfallkoffern auf die Oberfläche. Es gelingt ihnen das Außenteam zu retten und auf die Voyager zurückzukehren. (VOY: Es war einmal)

In den nächsten Wochen wird der Quantenslipstreamantrieb auf der Voyager angepasst und wieder aktiviert. Mit Hilfe des Quantenslipstreamantriebs will die Crew endlich zurück zur Erde gelangen. Torres zerschlägt zur Einweihung eine Champagnerflasche im Maschinenraum. Als Kim und Paris Fehler im Antrieb entdecken und dies dem Captain zeigen, will sie es zunächst nicht glauben, dass der Antrieb fehlerhaft ist und analysiert die Daten erneut. Es gelingt eine Lösung zu finden, die jedoch beinahe zur Zerstörung des Schiffs führt. Daher wird der Slipstreamantrieb wieder demontiert. (VOY: Temporale Paradoxie)

Wenig später empfängt sie eine neurale Interlinkfrequenz der Borg und untersucht dies mit Seven of Nine. Da diese Interlinkfrequenz von einem manipulierten Vinculum ausgeht und verursacht, dass Seven of Nine von verschiedenen Persönlichkeiten kontrolliert wird, welche sie assimilierte. Eine davon ist der Sohn von K'Vok, der ein Paarungsritual mit Torres beginnt. Später arbeitet sie mit Seven und dem Doktor am Vinculum und versucht es zu deaktivieren. Jedoch passt sich das Vinculum an und sie müssen den Versuch abbrechen. (VOY: Das Vinculum)

Kurz darauf langweilt der Doktor die Crew mit einer Präsentation seiner Holofotos. Da Chakotay nicht, wie befohlen nach einer halben Stunde den gelben Alarm auslöste, meint Janeway zu Torres, Tuvok und Paris scherzhaft, dass dies ein Grund sei ihn vor das Kriegsgericht zu stellen. Bald darauf folgt man einem Notruf zu einem beschädigten Raumschiff und beamt den verletzten Piloten an Bord. Dieser fällt auf der Krankenstation Torres an und verbindet sich mit ihr. Da ihre biologischen Systeme miteinander verbunden sind, versucht der Doktor sie mithilfe des Hologramms des Cardassianers Crell Moset zu behandeln. Als Torres wieder zu Bewusstsein kommt, meint sie zu Paris, dass sie in dem Cardassianer nur einen kaltblütigen Mörder sehen kann. Kurz darauf fällt sie in einen zytotoxischen Schock. Nachdem sie vom Doktor und dem Moset-Hologramm geheilt werden kann, liest sie in ihrem Quartier und benutzt einen klingonischen Weihrauch, um Dämonen auszutreiben. Janeway spricht mit ihr, und rechtfertigt sich, dass sie als Captain das tat, was sie für das beste hielt und meint, dass Torres ihre Dämonen vergessen soll. (VOY: Inhumane Praktiken)

Wenig später nimmt man Kontakt mit den Moneanern auf. Diese bitten um Hilfe, da sich das Eindämmungsfeld, welches den Ozean ihres Planeten erhält, schwächer wird. Ein Außenteam, dem auch Paris angehört, untersucht daraufhin das Eindämmungsfeld am Meeresgrund mit dem Delta-Flyer. Man entdeckt, dass der Ozean durch die Sauerstoffraffinerien geschädigt wird und informiert die Moneaner darüber. Als diese das Problem trotzdem ignorieren wollen, empört sich Paris und spricht mit Torres darüber. Dieser fasst den Entschluss den Moneanern eigenmächtig zu helfen. Die Voyager stoppt diesen Versuch und Paris wird daraufhin zum Fähnrich degradiert. Torres besucht ihn kurz nach seiner Freilassung in seinem Quartier und isst mit ihm zu Abend. (VOY: Dreißig Tage)

Während man das Territorium des Devore-Imperiums durchquert, müssen sich die telepathischen Besatzungsmitglieder sowie einige telepathische Flüchtlinge im Transporterpuffer verstecken, da die Devore Telepathen als Bedrohung ansehen und internieren. Gegenüber dem Inspektoren der Devore, gibt Torres an, dass sie die dafür benötigte Energie für eine Diagnose des Transportersystems umgeleitet hätten. Nachdem das Inspektionsteam das Schiff verlassen hat, leitet sie Maximalenergie auf die Transporter, um ihre Besatzungsmitglieder zu rematerialisieren. (VOY: Kontrapunkt)

Als der Doktor entdeckt, dass Erinnerungsdateien von ihm gelöscht wurden und er diese zurückfordert, gewährt ihm Janeway widerwillig Zugriff auf die Dateien. Torres stellt sie ihm zur Verfügung, was dazu führt, dass der Doktor sich Vorwürfe macht, da er vor zwei Jahren den schwer verletzten Harry Kim behandelte, während Fähnrich Ahni Jetal ihren Verletzungen erlag. Sobald er alle Engramme besitzt, macht sich das MHN erneut Vorwürfe und muss deaktiviert werden. Jedoch ändert Janeway ihre Meinung und die Crew hilft dem Doktor seine Erinnerungen zu verarbeiten. (VOY: Verborgene Bilder)

Wenig später läuft das Schiff auf eine Subraumsandbank auf. Gemeinsam mit Janeway, Chakotay und Seven of Nine sucht sie im astrometrischen Labor nach einer Fluchtmöglichkeit. Nachdem sie entdeckt haben, dass photonische Fremde das Holodeck für die Realität halten und einen Krieg gegen Chaotica, den Antagonisten in der Holoromanreihe Captain Proton, führen, modifiziert Torres das Programm des Doktors. Dieser begibt sich daraufhin auf das Holodeck und verhandelt mit der photonischen Lebensform. Torres überwacht unterdessen auf der Brücke, dass weitere Geschehen. Als das Schiff tiefer in den Subraum gezogen wird, äußert sie ihre Bedenken. Jedoch gelingt es Janeway und dem Doktor die Kämpfe auf dem Holodeck zu beenden und einen Waffenstillstand auszuhandeln. (VOY: Chaoticas Braut)

Nachdem ein Shuttle mit Tuvok und Paris verschwindet, scannt Kim erfolglos nach diesem. Wenig später gerät die Voyager in eine gravimetrische Schere, was Torres Captain Janeway meldet. Da sie kein Warpfeld aufbauen kann, lässt sie Isodynplasma aus den Gondeln ab. Nachdem man einen Weg gefunden hat, die Insassen aus dem Subraumabflussloch zu bergen, bereitet sie den Transport vor. In letzter Minute gelingt es das Außenteam und Nos an Bord zu beamen. (VOY: Schwere)

Bald darauf entdeckt man ein Wurmloch, dass scheinbar in den Alpha-Quadranten führt. Dieses Wurmloch ist jedoch nur eine Illusion, die von der telepathischen Werferpflanze erzeugt wird. Deren Telepathie lässt die Crew an eine Rückkehr in den Alpha-Quadranten glauben. Nur Seven of Nine und Naomi Wildman sind davon nicht betroffen, da sie den Wunsch zur Erde zu gelangen nicht teilen. Seven of Nine vermutet, dass es sich um eine Falle handelt und dringt daher in den Maschinenraum ein. Dort betäubt sie Torres und mehrere Ingenieure mit einem Phasergewehr. Später versucht der Doktor Torres aus dem Einfluss des neurogenischen Feldes der Werferpflanze zu entziehen. Als er sie aufweckt, glaubt sie jedoch die Maquis aus dem Alpha-Quadranten zu sehen und verliert wieder das Bewusstsein. Nachdem Seven of Nine, der Doktor mithilfe des Nokaro Qatai das Schiff aus dem bioplasmischen Orgnismus befreit haben, kommt sie wieder zu sich. (VOY: Euphorie)

Wenig später greift ein Borg-Schiff die Voyager an und kann zerstört werden. Man versucht die Trümmer zu bergen, und sucht dabei nach einer Transwarpspule. Jedoch scheitern Torres und Seven of Nine mit dem Versuch diese zu aktivieren. Daher entschließt man sich eine Transwarpspule von einem Borg-Schiff zu stehlen. Während ein Außenteam auf eine Borg-Sphäre vordringt, überwacht Torres die Mission von der Voyager aus. Der Diebstahl gelingt, jedoch bleibt Seven of Nine, scheinbar freiwillig, auf dem Schiff zurück. (VOY: Das ungewisse Dunkel, Teil I)

Nachdem durch die Analyse von Frachtraum 2 klar wird, dass Seven of Nine Signale von der Borg-Königin erhielt und das Schiff wohl nicht freiwillig verließ, beginnt man mit der Vorbereitung einer Rettungsaktion. Torres installiert daraufhin mit ihren Ingenieuren die Transwarpspule im Delta-Flyer, damit sie ein größeres Suchgebiet abdecken können. Während das Außenteam versucht Seven of Nine zu retten, übernimmt Torres die taktische Station. Später ortet sie den sich nähernden Transwarpkanal und meldet, als der Delta-Flyer, als er den Kanal verlässt. Anschließend feuert sie eine Salve Photonentorpedos, um den Transwarpkanal kollabieren zu lassen, wodurch die verfolgenden Borgschiffe zerstört werden. (VOY: Das ungewisse Dunkel, Teil II)

Als man auf ein Generationenschiff der Varro trifft, kann Captain Janeway diese überzeugen, sich bei Reparaturen von einem Außtenteam der Voyager helfen zu lassen. Dieses Team wird von Torres geleitet. Gemeinsam mit Seven of Nine entdeckt sie wenig später Parasiten auf Silikonbasis, die sich von Duranium ernähren, welches in den Verbindungen der einzelnen Wohneinheiten der Varro vorhanden ist. Sie schlussfolgern daraus, dass jemand an Bord das Varro-Schiff sabotiert hat. (VOY: Das Generationenschiff)

Während das Schiff im Chaosraum strandet, arbeitet Torres auf der Brücke und meldet Janeway, dass sich die Außenhülle allmählich verformt. (VOY: Der Fight)

Wenig später nimmt sie an einer Besprechung teil, auf der besprochen werden soll, wie man die Denkfabrik aufspüren kann. Man kommt überein, Seven of Nine an Bord der Denkfabrik zu bringen, damit diese aus dem Subraum auftauchen muss. Der Plan gelingt und Seven of Nine kann gerettet werden. (VOY: Die Denkfabrik)

Aufgrund mehrerer Wutausbrüche von Torres, meditiert Tuvok mit ihr. Er meint, dass sie aus dieser Übung lernen soll, ihre Wutausbrüche zu kontrollieren. Jedoch verlässt Torres bald wieder das Quartier. Bald darauf trifft man auf einen Müllfrachter der Malon, der aufgrund eines Eindämmungsbruches zu explodieren droht. Um eine Verseuchung des Sektors zu verhindern, begibt sich ein Außenteam um Torres mit den beiden überlebenden Malon auf ihr Schiff und versucht die Decks einzeln zu entlüften, um zum Hauptkontrollraum zu gelangen. Nachdem Fesek Zeifel an der Durchführbarkeit des Plans äußert, greift Torres ihn verbal an, wird jedoch von Janeway zurechtgewiesen. Auch bei der nachfolgenden Einsatzbesprechung mit den Malon, Neelix und Chakotay im Maschinenraum streitet sie mit den Malon. Daraufhin wird sie von Chakotay zurechtgewiesen. Als sie sich auf dem Weg zum Transporterraum befindet, wird sie von Tom Paris angesprochen, der sich verabschieden will. Er fordert sie auf, vorsichtig zu sein und küsst sie zum Abschied. Wenig später beamt das Außenteam an Bord des Frachters. Als sie dort feststellen, dass die Kontrolltafeln geschmolzen sind, begibt sich Torres mit Fesek zum Injektor. Nachdem Pelk, scheinbar durch eine explodierende Leitung, getötet wird, begibt sich das gesamte Außenteam zum Kontrollraum. Dabei zeigen sich bei Torres Symptome der "Frachterfäule", was Vrelk als Berufsrisiko bezeichnet. Sie erkundigt sich, was sie davon haben, wenn sie die Missionen nicht überleben. Vrelk antwortet, dass ihre Familien das Geld bekommen. Sie dekontaminieren Deck für Deck, bis sich die Luftschleusen auf dem falschen Deck öffnen und sie über eine Leiter rasch fliehen müssen. Dabei wird Chakotay von einem umherfliegenden Metallteil getroffen und betäubt. Torres lässt ihn daraufhin auf die Voyager beamen. Sie übernimmt daraufhin die Leitung des Außenteams und begibt sich mit Neelix zum Kontrollraum. Dort entdecken sie, dass das Schiff in zehn Minuten explodieren wird. Daher beginnen sie die Tanks zu stabilisieren. Jedoch werden sie von einer Person dort eingeschlossen und Thetagas strömt in den Frachtraum. Nachdem Neelix niedergeschlagen wurde, taumelt er Torres in die Arme, die ihn vorsichtig an der Wand absetzt. Wenig später wird auch Fesek von einem Malon angegriffen und Torres attackiert den Gegner mit einer Eisenstange. Der Angreifer ist ein kernarbeiter, der auf diese Weise seinem Volk zeigen will, dass es seine Abfallpolitik ändern muss. Torres wird von Janeway informiert, dass sie sie nicht aus dem kontaminierten Bereich beamen können. Torres appelliert an den Malon, und meint, dass sie ihm helfen kann und Unschuldige sterben werden, wenn er dies tut. Torres will ihm helfen, was der Malon jedoch ablehnt. Daraufhin kommt es zu einem Kampf, in dessen Verlauf Torres den Malon niederschlägt. Anschließend bringt sie Neelix und Fesek aus dem Kontrollraum, sodass sie rausgebeamt werden können. Auf der Krankenstation, meint sie zu Fesek, dass er seinen Leuten die Wahrheit berichten soll, dass der Vihar kein Mythos ist. Daraufhin begibt sie sich in ihr Quartier und sieht vor ihrem geistigen Auge Bilder, wie sie den Vihar angriff und überdenkt ihre Handlungsweise. (VOY: Verheerende Gewalt)

Bald darauf isst sie gemeinsam mit Paris im Kasino. Dabei werden sie von Seven of Nine beobachtet, weshalb Torres die Borg zur Rede stellt. Sie gesteht, dass sie die beiden beobachtet hat, um das menschliche Balzverhalten zu studieren. Daraufhin liest Torres ein Padd von Seven und fragt sie entrüstet, woher sie weiß, wann sie und Torres intime Kontakte haben. Seven of Nine antwortet darauf, dass jeder auf Deck 9 dies weiß. In diesem Moment werden sie jedoch von Neelix unterbrochen. Torres fordert von Seven die Übergabe der PADDs und fügt hinzu, dass Seven zu weit gegangen ist und droht im Wiederholungsfall physische Gewalt an. Später zeigt sie Tomin, dem Botschafter der Kadi den Maschinenraum. (VOY: Liebe inmitten der Sterne)

Nachdem Neelix einen Vorfahrentag erfunden hat, um Captain Janeway aufzumuntern, die herausgefunden hat, dass ihre Vorfahrin Shannon O'Donnell nicht am Marsprogramm beteiligt war, zieht er Torres unter einer Warpleitung hervor, damit sie an der Feier teilnimmt. (VOY: 23 Uhr 59)

Als sie an einem Tischtennisturnier im Kasino teilnimmt, tritt eine temporale Verzerrung auf, welche Torres daraufhin mit Tuvok untersucht. Sie stellen fest, dass das Schiff von temporalen Verzerrungen in wenigen Stunden zerrissen werden wird. Gemeinsam mit Seven of Nine untersucht sie die Quelle der Verzerrungen. Seven of Nine entdeckt ein Gerät, dass die Brüche auslöst. (VOY: Zeitschiff "Relativity")

Nachdem man eine beschädigte künstliche Intelligenz auf einem Planeten entdeckt hat, wird diese an Bord gebeamt um sie zu reparieren. Im Maschinenraum informiert sie mit Kim Janeway und den Doktor darüber, dass die künstliche Intelligenz unter einer technischen Form von Amnesie leidet, da ihr Speicherkern beschädigt ist. Außerdem vermutet sie, dass es sich bei der KI um eine Sonde oder Kommunikationsvorrichtung handelt. Bei der weiteren Untersuchung stellt sich heraus, dass es sich bei dem Gerät um eine Massenvernichtungswaffe handelt. Nach einer Beratung der Führungsoffiziere, entscheidet sich Janeway den Vorschlag des Doktors durchzuführen und die Sprengladung der Sonde zu deaktivieren. Bei dieser Operation sollen Torres und Kim dem Doktor assistieren. Da die Sonde jedoch nicht deaktiviert werden möchte, macht sie sich scharf, sodass Torres sie mit einem EM-Impuls kurzschließen will. So gelingt es zwar die Sonde zu deaktivieren, jedoch übernimmt die KI der Sonde daraufhin die Holomatrix des Doktors. Außerdem schließt sie Kim und Torres auf der Krankenstation ein. Die beiden Offiziere versuchen anschließend der KI ihre Handlungsweise zu erklären. Sie versuchen auch die KI zu deaktivieren. Als Kim sich Vorwürfe macht, weil er die Waffe an Bord beamte, versucht sie ihn wieder aufzurichten. Sie plant unterdessen den Doktor zu deaktivieren, während Kim versucht mit ihm zu verhandeln. Sie stellen die Gedächtnisengramme der Waffe wieder her und erkennen, dass sie den Befehl zur Landung erhalten hat. Sie versuchen die KI zu überzeugen, die Daten anzusehen. Zwar gelingt es Seven of Nine unter einem Vorwand auf die Krankenstation zu gelangen, jedoch wird sie beim Versuch die Waffe zu assimilieren schwer verletzt. Nachdem die KI erkennt, dass der Abbruchbefehl korrekt ist, will die KI die anderen Massenvernichtungswaffen zerstören. Torres und Kim helfen ihr bei den Vorbereitungen und ermöglichen so die Rettung eines Planeten. (VOY: Geheimnisvolle Intelligenz)

Weil man einen Notruf von dem Föderationsraumschiff USS Equinox erhält, setzt die USS Voyager einen Abfangkurs. Als man das andere Schiff erreicht, scannt Tuvok dieses und stellt fest, dass es schwere Schäden erlitten hat. Torres erkennt, dass die Schilde des Schiffs von Energiestößen förmlich durchbrochen werden. Nachdem man die Schilde um das Schiff ausgedehnt und so vorerst gerettet hat, begibt sich Chakotay mit einem Außenteam an Bord. Torres versucht im Maschinenraum des Schiffs, die Hauptenergie wiederherzustellen. Dabei entdeckt sie einen Injektorverteiler und eine völlig umgebaute Dilithiummatrix. Da Torres deren Funktionsweise nicht völlig versteht, meint Chakotay, dass einer der Ingenieure ihr helfen könnte. Inzwischen soll sie den Kern überbrücken. Nach der Trauerfeier für die Opfer der Equinox, trifft sie Maxwell Burke wieder, mit dem sie auf der Akademie liiert war. Paris reagiert eifersüchtig auf Burke, wird jedoch von Torres beruhigt. Später erwischt sie Burke im Maschinenraum, der unerlaubt eine Kommandostation benutzt. Sie kommen ins Gespräch über alte Zeiten und Burke beginnt zu flirten, da er noch versucht Daten herunterzuladen. So bemerkt Torres dies nicht, als sie ihm klar macht, dass ihre Beziehung vor langer Zeit beendet war. Anschließend verlässt Burke den Maschinenraum. Später arbeitet sie mit Tuvok an der Einrichtung eines Sicherheitsgitters, um die Angriffe der fremden Wesen abzuwehren. Nach einiger Zeit gelingt es ihnen das Gitter zu aktivieren. Nachdem jedoch die Crew der Equinox vom Schiff flieht und den Feldgenerator der Voyager stiehlt, was Torres nicht verhindern kann, bricht das Gitter zusammen und die Wesen greifen das Schiff an. (VOY: Equinox, Teil I)

2376Bearbeiten

Nachdem der Angriff abgewehrt wurde, verfolgt man die Equinox und greift sie an. Torres versucht dabei in die Computersysteme der Equinox einzudringen, wird jedoch von Burke abgewehrt. Nachdem man das Schiff erneut lokalisiert hat, bedient sie beim Angriff eine Konsole auf der Brücke. Dort wird sie Zeugin, wie die Equinox vernichtet wird, nachdem Ransom die halbe Crew herübergebeamt hat. (VOY: Equinox, Teil II)

Als das Schiff an einem markonianischen Außenposten andockt, entdeckt Seven of Nine in Ihrem Frachtraum ein synaptisches Relais der Borg. Dieses untersucht sie anschließend mit Torres, die meint, dass Seven eindeutig starke Gefühle mit Ihrer Vergangenheit verbindet. (VOY: Überlebensinstinkt)

Da ihr Shuttle in einem Ionensturm schwer beschädigt wird, muss Torres im Shuttlehangar der Voyager notlanden. Dabei wird sie schwer verletzt und fällt ins Koma. In diesem Zustand erlebt sie Wahnvorstellungen und glaubt, Janeway kritisiere sie für Ihr eigenmächtiges Handeln. In ihrem Quartier studiert sie ein Padd, bis sie von Chakotay aufgesucht wird, der ihr einen Universalschlüssel bringt, der in ihrer Backbordgondel steckte. Torres ist von diesem Fragment nicht beeindruckt, während Chakotay es für einen wichtigen Fund hält. Nachdem Chakotay das Quartier verlassen hat, scheint Blut aus dem Fragment auszulaufen. Sie untersucht daraufhin das Artefakt mit Kim im Maschinenraum, kann jedoch nichts ungewöhnliches feststellen. Anschließend meditiert sie mit Tuvok, der die Meditation jedoch wegen ihrer "Unehre" abbricht. Im Kasino wird ihr von Neelix Gagh serviert. Wenig später werden jedoch alle Gäste von einem Klingonen mit dem Bath'let niedergehauen. Daraufhin glaubt Torres auf der Barke der Toten zu sein, welche die Seelen der Entehrten nach Gre'thor bringt. Jedoch gelingt es der Crew der Voyager Torres wiederzubeleben. Allerdings lassen sie ihre Erlebnisse nicht los und sie offenbart Paris, dass sie nach einer Antwort auf diese Frage suchen muss. Mit Genehmigung von Captain Janeway, lässt sie sich vom Doktor in einen todesähnlichen Zustand versetzen und gelangt so auf die Barke der Toten. Dort begibt sie sich in die Quartiere der Gefangenen und trifft ihre Mutter, die sie für eine Illusion, einen Koskar hält. Später tauscht sie ihren Platz mit ihrer Mutter und diese kommt frei. Torres kann aber rechtzeitig wiederbelebt werden und bedankt sich bei Janeway, für die Möglichkeit diese Erfahrung machen zu dürfen. (VOY: Die Barke der Toten)

Wenig später verändert der Doktor sein Programm so, dass er Tagträume erleben kann. Als Torres dies erfährt, ist sie skeptisch, ob der Arzt dabei alles richtig gemacht hat. Bei einer bald darauf stattfindenden Lagebesprechung ist der Doktor dann auch geistesabwesend. Sie erkundigt sich bei ihm, was los sei und er berichtet, dass er seinem Programm die Fähigkeit zu Tagträumen hinzugefügt hat. Jedoch haben die Algorithmen Fehlfunktionen. So versucht der Doktor den Warpkern auszustoßen, kann aber von Kim, Torres und Seven of Nine in letzter Sekunde davon abgehalten werden. Anschließend stabilisiert Torres die Matrix des Doktors. Wenig später greifen Schiffe der Hierarchie die Voyager an. Durch die Warnung eines Mitgliedss der Hierarchie, können rechtzeitig Gegenmaßnahmen eingeleitet werden und der Doktor übernimmt das Kommando auf der Brücke. Dank eines Bluffs des Doktors, zieht sich das Schiff zurück und dem Arzt wird dafür ein Orden verliehen. Bei der Verleihungszeremonie ist Torres im Kasino anwesend. (VOY: Dame, Doktor, As, Spion)

Nachdem das Schiff von den Turei angegriffen wird und auf der Vaadwaur-Heimatwelt landen muss, gehört Torres zu einem Team, dass den Warpantrieb reparieren soll. Später unterstützt sie Morin dabei, die übrigen Vaadwaur in den Stasiskapseln aufzuwecken. Anschließend aktivieren sie die Raumschiffe der Vaadwaur. Dabei kommen sie ins Gespräch und Morin äußert seine Bewunderung für Kahless. Außerdem berichtet er, dass sie sich als Kinder jeden Abend eine andere Art zu sterben vorstellen mussten, worauf Torres erwidert, dass sie lieber mit einem guten Buch einschläft. Die Vorbereitungen verlaufen erfolgreich und so kann die Voyager vom Planeten starten und in die Subraumkorridore entkommen. (VOY: Die Zähne des Drachen)

Torres überzeugt Paris.jpg

Torres überzeugt Paris auf die Voyager zurückzukehren

Weil Tom Paris ein Shuttle erwirbt, welches er Alice tauft, vernachlässigt er Torres und ihre Beziehung. Jedoch ist Torres besänftigt, als er ihr das Shuttle zeigt. Während Paris' Date spielen die Umweltkontrollen verrückt. Paris korrigiert die Umweltkontrollen und Torres hört die Ansage, deren Stimme sie verführerisch findet. Als Paris das Schiff zunehmend vermenschlicht, ist Torres darüber verärgert und verlässt wütend das Shuttle. Am nächsten Tag bemerkt Kim ihre schlechte Laune und spricht mit ihr darüber. Er versucht sie mit einer Lebensweisheit der Ferengi zu beruhigen, nach der Tom Paris kurz davor steht das Interesse an Alice zu verlieren. In diesem Moment bemerkt sie jedoch einen Energieabfall und sucht nach der Ursache. Sie erkennt, dass vier Energiezellen ohne Genehmigung entfernt wurden und ihr ist klar, dass Paris diese Zellen entfernt hat. Anstatt Tuvok zu informieren, geht sie selbst in den Frachtraum und betritt Alice. Sie wird jedoch im Schiff eingeschlossen und durch den Ausfall der Lebenserhaltung in Lebensgefahr gebracht. Auch das Komsystem wird von Alice blockiert, jedoch entdeckt Paris sie gerade noch rechtzeitig und öffnet die Tür von außen. Torres verlässt in Panik den Frachtraum und berichtet Paris, dass sein Schiff sie umbringen wollte. Daraufhin streiten die Beiden heftig und Torres fragt wieso er Komponenten stiehlt. Paris versucht den Diebstahl herunterzuspielen, was sie jedoch nicht akzeptiert und sich auf den Weg zum Captain macht. Paris läuft ihr nicht hinterher, sondern stellt die Illusion von Alice zur Rede. Torres berichtet davon Captain Janeway und macht das Schiff dafür verantwortlich. Nachdem Paris wenig später mit dem Schiff wegfliegt, arbeitet sie mit dem Doktor an der Ursachenforschung. Man erkennt, dass das neurale Interface des Schiffes den Piloten beeinflusst und kontrolliert. Daher verfolgt man Paris und stellt ihn. Der Doktor verbindet Torres mit dem Interface, damit sie mit dem Piloten sprechen und ihn überzeugen kann auf die Voyager zurückzukehren. Bei der Untersuchung von Paris auf der Krankenstation, verordnet der Doktor Bettruhe und betraut Torres mit der Überwachung derselben. Sie droht Paris sogleich im Falle der Zuwiderhandlung, ihm an, beide Beine zu brechen. Dann gibt sie ihm eine Karte mit Genesungswünschen von Naomi Wildman und die beiden sprechen sich aus. Torres beruhigt ihn, dass es nicht seine Schuld war und sie versöhnen sich. (VOY: Alice)

Nachdem man in einer Gravitonellipse ein irdisches Raumschiff entdeckt, informiert sie mit Chakotay die Führungsoffiziere über die Ares IV und ihre Mission zum Zeitpunkt ihres Verschwindens. Um das Raumschiff bergen zu können modifziert sie mit Kim die Schilde nach dem Vorbild der Borg. Auf diese Weise wollen sie es der Voyager ermöglichen, unbeschadet in die Anomalie eindringen zu können. Aufgrund von Problemen, entschließt man sich jedoch den Delta-Flyer zu benutzen, dessen Flug von Torres und Tuvok auf der Voyager überwacht wird. Nachdem der Flyer beschädigt wird, erkennt sie, dass die Ionenverteiler der Ares für den Flyer modifiziert werden können. Nachdem dies geschehen ist, steuert sie die Voyager zum Flyer und beamt ihn an Bord. (VOY: Ein kleiner Schritt)

Wenig später kann sie mithilfe einer Analyse von Seven of Nine Fehlfunktionen in den Energiesystemen reparieren, die durch Photonenflöhe ausgelöst wurden. Nachdem man die Möglichkeit erhält ein Subraumkatapult zu benutzen, um die Reise zu beschleunigen, bereitet sie die Voyager vor. Als mitten in den Vorbereitungen Chakotay im Maschinenraum erscheint und sie darüber informiert, dass Seven of Nine meint, dass der Maquis überlistet wurde, glaubt sie dieser Theorie nicht. (VOY: Die Voyager-Konspiration)

Nachdem es Reginald Barclay gelingt mithilfe der MIDAS-Phalanx Kontakt mit der USS Voyager aufzunehmen, stößt sie mit der Besatzung im Kasino darauf an. (VOY: Das Pfadfinder-Projekt)

Als das Schiff auf eine Neutronenwellenfront trifft, bespricht sie mit den anderen Führungsoffizieren die Situation im astrometrischen Labor. Sie berichtet, dass die Wellenfront bereits das Warpfeld unterbricht und sie daher nicht auf Warp gehen können. Mithilfe eines umgekehrten Warpfeldes, welches als "Anker" fungiert, gelingt es Torres das Schiff in der Wellenfront zu stabilisieren. Kurz bevor man die Wellenfront verlässt, verstärkt sich die Wellenfront jedoch drastisch und der "Anker" geht verloren. Es gelingt jedoch die Voyager aus der Wellenfront herauszufliegen. (VOY: Fair Haven)

Wenig später trifft man auf einen Planeten, auf dem die Zeit schnell vergeht und wird in dessen Orbit gefangen. Gemeinsam mit Chakotay startet sie im Maschinenraum eine Sonde, um Aufnahmen vom Planeten zu machen. Sie erkennen dabei, dass der Planet die Industrialisierung durchläuft. Nachdem die Sonde nach 200-jähriger Arbeit beginnt auszufallen, leitet Torres die Selbstzerstörung ein. Später bespricht sie mit den anderen Führungsoffizieren das Vorgehen, nachdem man eine Funknachricht von dem Planeten empfängt. Man entschließt sich den Doktor kurz auf den Planeten zu beamen, um Daten zu sammeln. Dazu modifiziert sie das Programm des Doktors so, dass er sein Aussehen nach dem Beamen anpassen kann. Da der Rücktransport nicht wie geplant gelingt, beginnt sie nach dem Doktor zu scannen. Mithilfe von Kim und Seven of Nine kann sie den Doktor erfassen und das MHN nach drei Jahren zurückbeamen. Dieser bringt umfangreiche meteorologische Daten mit, die Torres daraufhin analysiert. (VOY: Es geschah in einem Augenblick)

Nachdem man die Heimatwelt der Qomar erreicht, sind diese von den Gesangsdarbietungen des Doktors so begeistert, dass sie ihm eine Oper bauen. Torres soll den mobilen Emitter für den Auftritt des Doktors so modizifieren, dass er ihm schnelle Kostümwechsel ermöglicht. Als sie sich ablehnend zur Opernkarriere des Doktors äußert, erwidert dieser, dass Torres' kulturelles Verständnis auf das Schmettern klingonischer Trinklieder beschränkt sei. Nachdem die Qomar ein überlegenes Hologramm entwickelt haben, bittet der Doktor Torres darum, seine medizinische Datenbank zu löschen, damit er die Musiksubroutinen erweitern könne. Torres meint, dass sie überrascht sei, dass er sie frage, da sich ihr Musikverständnis ja auf das Schmettern klingonischer Trinklieder beschränken würde. Allerdings ist sie bereit die Modifikationen durchzuführen. Sie weist ihn aber auch darauf hin, dass er dann nicht mehr er selbst sei. (VOY: Der Virtuose)

Als Tom Paris nach einer langen Außenmission mit dem Delta Flyer zurückkehrt, überrascht sie ihn mit einem Fernsehgerät, dass sie aus replizierten Teilen selbst zusammengebaut hat. Sie machen sich sogleich einen gemütlichen Fernsehabend, jedoch ist Paris vom Programm so gefesselt, dass er Torres' Erzählung nicht folgt. Daraufhin beginnt sie daran zu zweifeln, ob dies ein gutes Geschenk war. Während Paris weiter fernsieht, schläft Torres auf dem Bett ein. Als sie wieder aufwacht, weckt sie Paris aus einem Alptraum. Da auch andere Besatzungsmitglieder daran leiden, versucht man die Ereignisse zu rekonstruieren. Es stellt sich heraus, dass sie als Soldaten kämpften und an einem Massaker beteiligt waren. Torres versucht Paris dabei zu helfen und rät, auch die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, dass sein Erinnerungsvermögen verändert wurde. Allerdings lehnt Paris ihre Hilfe schroff ab. (VOY: Das Mahnmal)

Als das Schiff seine Deuteriumvorräte in einem Nebel auffüllt, gelangt auch eine Lebensform an Bord des Schiffes. Da diese versucht zum Nebel zurückzukehren, verändert sie die Umweltkontrollen, was Torres versucht zu kompensieren. Später meldet sie dem Captain, dass die Lebensform auch in den Hauptcomputer eingedrungen ist. Man bringt die Lebensform zum Nebel zurück, doch dieser hat sich bereits aufgelöst. Daher verbleibt die Kreatur auf dem Schiff, bis man einen geeigneten Lebensraum gefunden hat. (VOY: Der Spuk auf Deck Zwölf)

Während Harry Kim mit einem Außenteam im Delta-Flyer unterwegs ist, arbeitet Torres an der Operations Station auf der Brücke. Als man einen Notruf des Flyers erhält, geht man auf Abfangkurs. Bei den Koordinaten des Notrufs, entdeckt Torres einen Borg-Kubus. Dieser greift die Voyager an, kann jedoch kampfunfähig geschossen werden, da sich nur fünf Drohnen an Bord befinden. Torres kann das Außenteam zunächst nicht erfassen. Nachdem Seven of Nine mit den Borg verhandelt, empfängt sie einen Ruf von Harry Kim. Später verstärkt sie die strukturelle Integrität des Schiffes, um ein Herausreißen des Deflektors durch den Traktorstrahl zu verhindern. Nachdem es gelingt die Schilde des Kubus zu schwächen, beamt sie Chakotay, Kim und Paris heraus. (VOY: Das Kollektiv)

Als Tom Paris das Holoprogramm Paris 042 rund um die Uhr laufen lässt, belastet dies die Holosysteme des Schiffes erheblich. Da Torres an einem Tag drei Holoemitter ersetzen muss, stellt sie Paris deswegen im Kasino zur Rede. Dieser nimmt ihre Einwände jedoch nicht sehr ernst, weshalb sie nach der Aufforderung an Paris, keine Holoemitter mehr zu zerstören, wieder an ihren Tisch geht. Wenig später scheinen die Hologramme zu bemerken, dass es sich bei der Voyager-Crew um andersartige Wesen handelt. Torres untersucht mit Kim dieses Phänomen und entdeckt beschädigte Subroutinen. Daraufhin versuchen Paris und Kim die Fehlfunktionen auf dem Holodeck zu beenden, werden jedoch von den Hologrammen gefangen genommen. Torres bespricht mit den Führungsoffizieren das weitere Vorgehen. Diese wollen sowohl das Programm, als auch die beiden Offiziere retten, was letztlich auch gelingt. (VOY: Das Geistervolk)

Als auf der Voyager die Erste jährliche Voyager-Wissenschaftsausstellung veranstaltet wird, betrachtet sie mit Captain Janeway, Chakotay und Seven of Nine die Exponate. Torres ist von der teirenianischen Ameisenkolonie von Mezoti begeistert. (VOY: Icheb)

Nachdem Seven of Nine für Sensorscans mehr Energie verlangt, lässt Torres weitere Energie zur Sensorphalanx umleiten. Diese führt wenig später auch eine Effizienzanalyse der Crew durch und präsentiert die Ergebnisse den Führungsoffizieren. Torres soll sich dabei mangelhafter Nutzung von Fachwissen schuldig gemacht haben, weil Mortimer Harren fünf Auszeichnungen in theoretischer Quantenkosmologie hat, aber im Plasmarelaisraum eingesetzt wird. Torres antwortet darauf, dass Harren unbedingt auf Deck 15 sein will und die Arbeit, wenn sie ihm mehr überträgt, nicht macht. (VOY: Der gute Hirte)

Nachdem es auf dem ganzen Schiff zu diversen Fehlfunktionen kommt, meldet sie Captain Janeway die Schäden. Bei der Suche nach den Ursachen der Fehlfunktionen entdecken sie im Kasino ein defektes Energiemodul. (VOY: Lebe flott und in Frieden)

Torres und Kelis befürchten ihre Enttarnung.jpg

Torres und Kelis befürchten die Enttarnung der Halbklingonin

Bei einer Außenmission mit dem Delta Flyer muss Torres auf einem Planeten notlanden, auf dem eine Präwarpzivilisation existiert. Dort wird sie vom Einheimischen Kelis gefangen genommen, der von ihr Informationen über die Voyager verlangt, damit er daraus ein Theaterstück für seinen Patron schreiben kann. Gemäß Torres Anweisungen behandelt er ihre Wunden und spielt das Logbuch ab. Sie erfährt, dass sie bereits acht Tage auf diesem Planeten ist. Kelis berichtet weiter, dass er einen Feuerschweif am Himmel sah und ihre Wunden versorgte. Er bittet um weitere Informationen. Torres nimmt einen Phaser, vaporisiert einen Ast und jagt Kelis weg. Später kehrt er zurück und bringt ihr für eine Geschichte von der Erde ihr Abendessen. Torres verlangt von ihm Dilithium, ehe sie ihm weitere Informationen gibt. Kelis erfüllt ihre Bedingung, jedoch ist das Dilithium zu unrein, weshalb sie den Delta Flyer damit nicht reparieren kann. Als Kelis ihr berichtet, dass im Kriegsfall Spähtrupps durch die Berge ziehen und sie entdecken werden, lenkt sie ein und folgt ihm ins Dorf. Sie sieht sich die Generalprobe von Kelis' Stück an und teilt ihm anschließend mit, dass dieses nicht ausreichen wird, um seinen Patron so zu beeindrucken, dass er nicht in den Krieg zieht. Er appelliert an sie, ihr mehr zu erzählen. Schließlich gibt Torres nach und berichtet ihm mehr von den Borg. Als sie zum Delta Flyer zurückkehrt, erwartet sie Lanya, die ihr berichtet, dass Kelis nur noch an sie denkt. Sie droht Torres damit, sie vor dem Herrscher zu enttarnen, wenn sie morgen zur Aufführung erscheint. Nachdem Layna gegangen ist, erscheint Harry Kim beim Flyer und berichtet Torres, dass er mit seiner Rettungskapsel auf dem Planeten landete und 200 Kilometer zu Fuß hierher wanderte. Er hat auch den Transmitter der Rettungskapsel mitgebracht, wofür ihn Torres zum "Held des Tages" erklärt. Es gelingt ihnen ein Notsignal an die Voyager zu senden. Wenig später trifft Jero ein und übergibt ihr die Nachricht von Kelis. Aus dieser erfährt sie, dass er immer noch kein Ende gefunden hat und entschließt sich Kelis zu helfen. Sie befiehlt Kim einen Transport vorzubereiten und auf ihr Signal zu warten. Anschließend beamt sie sich zu Kelis und übernimmt ihre Rolle in dem Stück. Während ihres Auftritts versucht Layna sie als "Ewige" zu enttarnen, was jedoch durch die geistesgegenwärtige Reaktion des Chores verhindert wird. Mitten auf der Bühne lässt sie sich hochbeamen, was Kelis erfolgreich als Teil des Stückes ausgibt. (VOY: Die Muse)

Nachdem ein Raumschiff mit Kes sich nähert, lässt Janeway Deck 11 evakuieren und Torres verlässt mit ihren Ingenieuren den Maschinenraum. (VOY: Voller Wut)

Als man einen Datenstrom von der Sternenflotte empfängt, besprechen die Führungsoffiziere den Inhalt. Torres ist zunächst überrascht, dass man von nun an jeden Monat einen Datenstrom empfangen können wird. (VOY: Rettungsanker)

Da das Schiff einen J-Klasse-Nebel durchfliegen muss, deaktiviert Torres die Hauptenergie, um Schäden zu vermeiden. Später lässt man dort die Lebensform frei, die einige Monate zuvor an Bord gekommen ist. (VOY: Der Spuk auf Deck Zwölf)

Nachdem Paris auf der Brücke wieder zum Lieutenant J.G. befördert wird, beglückwünscht sie ihn und küsst ihn. Wenig später erfährt Seven of Nine von einer Widerstandszelle innerhalb des Borgkollektivs, die sich Unimatrix Zero nenntn. Sie informiert die Führungsoffiziere darüber und bei dieser Besprechung wirft Torres die Frage auf, ob diese Leute es wert sind, dass sie hnen helfen. Seven meint, dass sie auf Notrufe reagieren. Sie ist auch bei der Besprechung mit Seven of Nine, Janeway und dem Doktor anwesend, als man die Verbreitung des Virus im Kollektiv plant. Zur Verteilung des Virus weist sie auf den zentralen Plexus eines Borgschiffes hin und will diesen dafür nutzen. Diesem Plan stimmt Janeway zu. Torres bespricht die konkrete Durchführung dieses Plans mit Janeway, dem Doktor und Seven of Nine auf der Krankenstation. Sie berichtet, dass sie den Virus am zentralen Plexus eines Borgschiffes freisetzen müssen, damit er sich im gesamten Kollektiv verbreiten kann. Janeway stimmt dem Plan zu und Torres lokalisiert ein Borg-Schiff, dass Seven of Nine als taktischen Kubus der Klasse 4 identifiziert. Wenig später fasst man den Entschluss ein Nanovirus am zentralen Plexus eines Borgschiffes freizusetzen, um den Drohnen von Unimatrix Zero zu ermöglichen, ihre Erinnerungen zu behalten. Tuvok und Torres können durchsetzen, dass sie den Captain bei dieser Mission begleiten. Paris gibt ihr eine letzte Einweisung in den Delta Flyer. Dieser versucht sie nochmals von der Mission abzubringen, was sie jedoch ablehnt. Nach dem Start des Flyers, deaktiviert sie die primärenergie und bringt den Flyer mit Manövriertriebwerken in Reichweite. Sie entern den Kubus und schießen sich den Weg zum Plexus frei. Jedoch passen sich die Borg an und sie fliehen.Wenig später werden sie assimiliert und in Drohnen verwandelt. (VOY: Unimatrix Zero, Teil I)

2377Bearbeiten

B'Elanna Torres Borg-Drohne.jpg

Die assimilierte B'Elanna Torres

2377 findet sie sich auf dem Borg-Kubus wieder und versucht Zugriff auf die Computersysteme zu erlangen. Dabei trifft sie auch Tuvok wieder, jedoch wissen beide nicht, wo Captain Janeway hingebracht wurde. Sie begeben sich daher zum zentralen Plexus. Dort treffen sie auf Janeway und setzen ihren Weg fort. Sie versucht den Virus freizusetzen, während Janeway mit Tuvok spricht und ihn auffordert den Kampf gegen die Borg fortzusetzen. Es gelingt Torres inzwischen die Tür zu öffnen und in den zentralen Plexus einzudringen. Nachdem sie das Virus freigesetzt haben, wird Tuvok eins mit dem Kollektiv und stellt sich ihnen entgegen. Sie versuchen zu fliehen, jedoch wird Torres von Tuvok niedergeschlagen. Als sie wieder zu sich kommt kann sie sich befreien und stellt erfreut fest, dass die Voyager den Kubus angreift. Sie sabotiert die Schilde im Subgitter 42, sodass die beiden Schiffe den Kubus schwer beschädigen können.Die Königin leitet daraufhin die Selbstzerstörung ein, jedoch kann Torres rechtzeitig rausgebeamt werden. Anschließend wird sie auf der Krankenstation vom Doktor behandelt. (VOY: Unimatrix Zero, Teil II)

Wenig später entdeckt sie Seven of Nine im Maschinenraum, die sich dort vor dem Doktor versteckt. Sie will sie jedoch nicht verraten, da sie selbst ein oder zweimal dem Doktor entwischte. Seven fragt sie, ob sie an das Sto'Vo'Kor glaubt. Torres meint, dass sie nicht an das Sterben denken soll, jedoch entgegnet Seven, dass jeder Versuch den geborgenen Kortikalknoten anzupassen scheitern wird. Diese fragt sie daraufhin, ob sie an das Sto'Vo'Kor glaubt, worauf die Klingonin antwortet, dass sie hofft, dass nach dem Tod Etwas ist. Seven erwidert, dass ihre Erinnerungen verloren sein werden, da sie vor vier Jahren vom Hive-Bewusstsein getrennt wurde. Jedoch macht Torres ihr klar, dass ihr Leben auf der Voyager nicht vergessen werden wird. Als der Doktor im Maschinenraum erscheint und Seven auffordert auf die Krankenstation zurückzukehren, lehnt diese es ab. Torres meint, dass sie Sevens Hilfe gebrauchen kann und der Doktor willigt schließlich ein. Allerdings soll Torres aufpassen, dass sich Seven nicht überanstrengt. (VOY: Unvollkommenheit)

2377 heiratet sie Thomas Eugene Paris. Ihre Flitterwochen verbringen sie auf dem Delta Flyer II. (VOY: Das Rennen)

Chakotay übernimmt mit den Maquis die Voyager.jpg

Torres unterstützt Chakotays Meuterei

Einige Wochen später wollen Paris und Torres einen romantischen Abend verbringen. Paris gestaltet für Torres ein 3D-Kino aus dem 20. Jahrhundert, doch plötzlich entdecken die beiden Tabor verletzt im Kino. Als wenig später weitere Maquis angegriffen werden, patrolieren sie durch das Schiff. Torres und Chell sprechen darüber im Gang, wobei Torres Chells Verschwörungstheorien ablehnt. Wenig später geht sie allein in Frachtraum 2, wo Chakotay bald nach ihr sucht. Jedoch wurde sie bereits von Tuvok angegriffen und telepathisch betäubt. Nach 29 Stunden erwacht sie mit den anderen Maquis aus dem Koma. Nachdem Tuvok ein Codewort hört, dass seine Konditionierung auslöst, überträgt er dieses über das Komsystem und die Maquis werden dazu gebracht, zu rebellieren. Torres übernimmt mit zwei Maquis den Maschinenraum und betäubt die dortigen Ingenieure. Nachdem das Schiff unter Kontrolle gebracht wurde, hat sie das Kommando auf der Brücke und lässt das Schiff in den Orbit eines Klasse-M-Planeten fliegen. Als sie dort ankommen, befiehlt Torres die Sternenflottencrew auf den Planeten zu beamen. Jedoch hebt Chakotay diesen Befehl auf und hält die Meuterer mit seinem Phaser in Schach. Anschließend führt Tuvok eine Gedankenverschmelzung mit Torres durch, um sie aus der Kontrolle von Teero zu befreien. Gemeinsam mit Tom Paris und einem Großteil der Crew sieht sich bald darauf einen Film auf dem Holodeck an. Als Janeway während der Vorführung mit Tuvok spricht, fordert Torres sie mit einem Zischen auf, ruhig dem Film zu folgen. (VOY: Verdrängung)

Bald darauf wird der Doktor vom Schiff entführt und durch eine schlechte Kopie ersetzt. Da Paris und Kim das Verhalten des Doktors komisch vorkommt, untersucht Torres das Programm und stellt fest, dass es sich um eine Kopie handelt. Anschließend besprechen die Führungsoffiziere das weitere Vorgehen. Man kann der Spur des Diebes bis zu einem bewohnten Planeten folgen, auf dem der Doktor in einem Krankenhaus beschäftigt wird. Nachdem man in den Orbit eingetreten ist, beginnt Torres nach der Signatur des Doktors zu scannen. Sie entdeckt bald das Programm des Doktors, kann es aber durch die Schilde des Hospitalschiffs nicht erfassen. Daher begibt sie sich mit Chakotay und einem Außenteam herüber und befreit den Doktor. (VOY: Kritische Versorgung)

Nachdem die Voyager mit dem Datenstrom ein Hologramm von Reginald Barclay empfängt, dass ihnen helfen soll, mithilfe einer geodätischen Falte in den Alpha-Quadranten zurückzukehren, modifiziert sie mit Tuvok die Schildemitter, sodass diese die Strahlung der Falte abwehren können. Anschließend modifziert sie mit dem Barclay-Hologramm und Kim die Systeme der Voyager und sendet eine Nachricht an die Sternenflotte. Nachdem die Rückkehr scheitert, weil sich die Falte destabilisiert, setzen sich Torres und Paris an Kims Tisch im Kasino und versuchen ihn aufzumuntern. (VOY: Eingeschleust)

Torres überzeugt wenig später Janeway für eine Generalüberholung die Voyager auf einem unbewohnten Planeten zu landen. Die Chefingenieurin informiert im Maschienraum Captain Janeway über die Fortschritte bei den Arbeiten und stellt dabei fest, dass diese drei Wochen dauern werden. Als Icheb ein Ladungsungleichgewicht in der EPS-Leitung entdeckt und es behebt, stellt Torres lobend fest, dass sie Stunden gebraucht hätten, um diesen Fehler zu entdecken. Wenig später schickt sie Icheb auf die Krankenstation um einen fehlerhaften Holoemitter zu ersetzen. Gemeinsam mit Icheb arbeitet sie wenig später in einer Jeffriesröhre und ersetzt diverse Relais. Dieser interpretiert dies jedoch als Zuneigung und stellt sie deswegen zur Rede, wo Torres klarstellt, dass es sich nicht um einen klingonischen Brauch handelt und sie nur freundlich sein wollte. (VOY: Nightingale)

Als man einen Notruf von einer Raumstation der Hirogen erhält, reagiert man darauf und rettet einen Überlebenden, Donik. Dieser berichtet, dass die Hologramme, mit welchen die Jagd trainiert wurde, rebellierten und die Hirogen auf der Anlage töteten. Torres analysiert die Hologramme und stellt fest, dass sie so verbessert wurden, dass sie sich nun dagegen wehren, getötet zu werden. Auf Janeways Befehl bereitet sie die Deaktivierung der Hologramme mithilfe eines Impulses vor. Die Umsetzung dieses Plans wird jedoch vom Doktor vereitelt, da dieser sich auf das Schiff der Hologramme transferiert und Gegenmaßnahmen einleiten lässt. (VOY: Fleisch und Blut, Teil I)

Torres versucht den Doktor zur Abkehr von Iden zu bewegen.jpg

Torres versucht den Doktor zur Rückkehr auf die Voyager zu überreden

Anschließend versucht Torres das Schiff der Hologramme, mit einem Impuls zu stoppen. Jedoch leiten diese Gegenmaßnahmen ein, wodurch Torres durch eine Energieentladung verletzt wird. Anschließend wird sie durch die Hologramme entführt und an Bord von deren Schiff gebeamt. Dort wird sie vom Doktor versorgt und stellt ihn wegen ihrer Entführung zur Rede. Der Doktor argumentiert, dass die Hologramme ihr Wort halten werden und sie Ihnen nur helfen soll, einen Konflikt zu beenden. Torres erklärt sich daraufhin bereit, sich das Problem anzusehen. Allerdings macht sie keine konkreten Zusagen. Gemeinsam mit Kejal untersucht sie den Feldgenerator. Sie erkennt, dass das Problem mit diesem Gerät darin liegt, dass die optronische Kapazität zu gering ist. In einem Gespräch mit Kejal, erklärt sie ihr, dass nicht jeder Klingone blutrünstig und nicht jeder Cardassianer grausam ist. Torres will ihr nicht helfen, da sie nicht weiß, was sie mit der Technologie anfangen werden. Nach einigem Zögern willigt sie dennoch ein und modifiziert mit Kejal den photonischen Feldgenerator, sodass er die Programme der Hologramme speichern kann. Wenig später wird sie vom Doktor aufgesucht, der ihr berichtet, dass Iden Anzeichen von Größenwahn zeigt. Nachdem Iden ein Raumschiff mit zwei Humanoiden vernichtet, um drei Hologramme zu befreien, entschließt sich der Doktor mit Torres Fluchtpläne zu schmieden. Nachdem klar wird, dass die drei Hologramme primitiv und nicht erweiterungsfähig sind, empört sich Torres über Iden und wird arretiert. Nachdem Iden die Crews zweier Hirogenschiffe auf die Oberfläche eines Planeten beamen lässt, um sie dort zu jagen, bleibt sie mit Kejal zurück. Diese lässt sie jedoch frei, da sie Idens Pläne nicht länger unterstützen kann. Gemeinsam können sie alle Hologramme, bis auf Iden deaktivieren. Nachdem es dem Doktor gelungen ist Iden abzuschalten, wird ein Waffenstillstand mit den Hirogen ausgehandelt und diese ziehen ab. Anschließend berichtet Torres Janeway, dass sie, Donik und Kejal alle Hologramme gesichert haben, jedoch Idens Programm nicht wiederherstellbar ist. (VOY: Fleisch und Blut, Teil II)

Bald darauf bricht sie im Maschinenraum zusammen und wird von Seven of Nine auf die Krankenstation gebracht, weil sie schwanger ist. Durch eine holografische Extrapolation des Doktors, erfährt sie, dass ihr Kind wohl klingonische Stirnwülste haben wird. Dies erinnert sie an ihre Kindheit, in der sie wegen ihrer teilweise klingonischen Physiologie gehänselt wurde. Sie fasst den Entschluss, dass ihr Kind dies nicht durchleben soll. Als es ihr nicht gelingt ihren Mann und den Doktor von der Notwendigkeit dieser Operation zu überzeugen, manipuliert sie das MHN, sodass dieses die Operation empfiehlt. Jedoch entdeckt Paris mitithilfe von Seven und Nine und Icheb die Manipulation und kann die Operation verhindern. Anschließend stellt er Torres zur Rede und sie offenbart ihm, dass ihr Vater sie nach einem Campingausflug mit ihren Cousins verließ. Paris beruhigt sie daraufhin, dass ihre Beziehung nicht dieselbe ist, wie die von Torres' Eltern. Daraufhin versöhnen sie sich und Torres macht die Modifikationen am Doktor rückgängig und entschuldigt sich bei ihm. (VOY: Abstammung)

Wenig später trfft das Schiff auf eine Zeitanomalie, die den Warpkern destabilisiert. Torres versucht gemeinsam mit Chakotay den Kern auszustoßen, was jedoch scheitert. Nachdem Chakotay durch eine Entladung verletzt wird, lässt sie ihn auf die Krankenstation beamen. Als plötzlich ein Chakotay aus der Zukunft erscheint, lässt er Torres die Deflektorschüssel zu einem Blitzableiter konfigurieren. (VOY: Zersplittert)

Nachdem man von einem havarierten Gefangenentransporter die Insassen an Bord beamt, baut Neelix eine Beziehung zum Gefangenen Joleg auf. Daher informiert er sich auch über das nygeanische Strafrechtssystem und vergisst darüber seine Arbeit im Kasino. Daher klopfen Torres und Paris an und öffnen die Klappe zum Tresen und fragen nach ihrem Essen. Anschließend erfahren sie, was Neelix abgelenkt hat und diskutieren mit ihm über das nygeanische Rechtssystem. (VOY: Reue)

Von den alten Klingonen eines Generationenschiffes erfährt sie, dass ihre noch ungeborene Tochter, nach einem alten Mythos zufolge, die Kuvah'Magh sein soll. Torres lehnt den Mythos ab, dennoch wird ein Teil der Prophezeiung erfüllt, indem die Klingonen durch das ungeborene Kind von einer alten Krankheit geheilt werden. (VOY: Die Prophezeiung)

Als der Doktor einen Holoroman schreibt, dessen Figuren sich vage an der Voyager-Crew orientieren, sieht sie sich dieses Programm an und bespricht es anschließend mit Kim und Paris. Im Gegensatz zu Kim, glaubt sie nicht, dass Jemand die Handlung ernst nimmt. Als Paris mit dem Captain sprechen will, fügt sie hinzu, dass er wohl neidisch ist. Anschließend lässt sie das Programm selbst laufen. Sie übernimmt die Rolle des Doktors und wird von Marseille in den Maschinenraum geschickt, damit dieser sich vergnügen kann. Dort streitet sich Torres mit der holografischen Chefingenieurin Torrey, weil es keinen Notfall gibt. Als sie auf die Krankenstation zurückkehrt, findet sie Marseille und ein Besatzungsmitglied küssend vor. Marseille droht ihr anschließend die Dekompilierung an, wenn sie seiner Frau davon erzählt. Da neben Torres auch die anderen Freunde des Doktors von dem Werk schockiert sind, will dieser den Roman nochmals modifizieren und bespricht dies mit den Anderen. Mit dem Datenstrom hat Torres auch einen Brief von ihrem Vater erhalten, der mit ihr sprechen will. Sie hadert allerdings mit sich und erwägt lieber mit ihrer Cousine zu sprechen. Paris überredet sie allerdings mit ihm zu sprechen. In diesem Gespräch, verhält sie sich zunächst ablehnend, jedoch wird sie weich und kündigt ihrem Vater an, ihm einen Brief zu schreiben. (VOY: Die Veröffentlichung)

Wenig später erhält die Voyager ihre erste offizielle Mission seit sieben Jahren zugewiesen. Da sich das Schiff in der Nähe der berechneten Position der Raumsonde Friendship One befindet, soll sie nach der Sonde suchen und sie bergen. Bei einer Besprechung informiert Janeway die Führungsoffiziere über die Mission. Sie selbst will auch zum Außenteam gehören, wird jedoch von ihrem Mann zu einem Gespräch gebeten. Dieser kann sie überzeugen, an Bord zu bleiben. Jedoch besteht Torres darauf, dass Paris das nächste Kind austrägt und sie auf die Außenmissionen geht. Auf der Oberfläche des Planeten, der strahlenverseucht ist, wird das Außenteam von den Uxali gefangen genommen, die eine Umsiedlung fordern. Torres sucht daher mit Janeway, Kim und Tuvok in der Astrometrie nach einem geeigneten Planeten. Jedoch würde eine Umsiedlung der Uxali mehrere Jahre dauern. Daher sucht man nach einer Alternative und kann schließlich die Atmosphäre des Planeten reinigen. (VOY: Friendship One)

Als die Voyager in den Orbit von Ledos eintritt, um Landurlaub zu nehmen, beamt Torres mit Harry Kim und Neelix hinunter, um sich Sehenswürdigkeiten anzusehen. Chakotay fliegt unterdessen zu einer Konferenz, trifft dort jedoch nicht ein. Man beginnt daher eine Suchaktion und es stellt sich heraus, dass Chakotays Shuttle mit einer Energiebarriere kollidiert und abgestürzt ist. Mit Janeway und Tuvok untersucht Torres daraufhin ein Trümmerstück und sucht nach einem Weg die Barriere zu durchdringen. Gemeinsam finden sie zwar einen Weg. Diese Methode birgt allerdings das Risiko, dass die Voyager, wie das Shuttle durch einen Feedbackimpuls zerstört wird. Letztlich gelingt es Chakotay und Seven of Nine zu retten. (VOY: Ein natürliches Gesetz)

2378 Bearbeiten

Torres verabschiedet Neelix.jpg

B'Elanna Torres verabschiedet Neelix

Anfang 2378 findet im Kasino eine Feier, anlässlich des 315. Jahrestags des Ersten Kontakts der Menschen mit den Vulkaniern statt. Torres nimmt daran teil und bedient sich an der Tafel mit Käsepiroggen. Als Kim meint, dass sie etwas übrig lassen soll, antwortet sie, dass sie für ihr Baby mitessen muss. Nachdem der Delta Flyer auf dem Weg zu einer talaxianischen Kolonie durch eine Explosion beschädigt wird und notlanden muss, fliegt Torres mit Seven of Nine in einem Shuttle dorthin, um eine Rettungsmission einzuleiten. Nachdem sich Neelix dazu entschließt in der Kolonie der Talaxianer zu bleiben, verabschiedet sie ihn mit den anderen Führungsoffizieren und vielen Crewmitgliedern vor dem Transporterraum. (VOY: Eine Heimstätte)

Wenig später arbeitet sie mit Vorik, um eine Fehlfunktion zu beheben. Sie wird dabei von Tom Paris unterbrochen, der ihre Hilfe braucht, um eine defekte Deflektorphalanx an einem Shuttle zu reparieren. Als sie das Shuttle betritt, serviert Paris ihr das Mittagessen, das sie vergessen hatte. Sie muss allerdings wieder an die Arbeit gehen. Im Maschinenraum verlangt der Doktor, der die Gestalt von Captain Janeway angenommen hat, von ihr, den Traktorstrahl des Delta Flyers so zu modifizieren, dass dieser einen Warpkern erfassen kann. Torres ist über diesen befehl verwundert und informiert darüber umgehend Chakotay. Später wird sie vom Doktor mit Janeways Stimme in deren Quartier gerufen, damit dieser in den Maschinenraum eindringen kann. Nachdem die Machenschaften des Doktors von Tuvok entdeckt werden, verfolgt dieser das MHN aufs Holodeck, wo der Doktor Kopien von sich selbst erschaffen hat. Tuvok verlangt daraufhin von Torres, dass sie die Holodeckkontrollen deaktivieren soll, was sie jedoch nicht sofort tun kann. Bald darauf dringtt der Doktor in Gestat Chakotays in den Maschinenraum ein und behauptet ein kernbruch stehe kurz bevor. Torres evakuiert daraufhin den Maschinenraum, als sie von Paris über Interkom informiert wird, dass sich der Doktor in ihrer Sektion befinde. Ehe sie zu einem Phaser gelangen kann, schließt der Doktor sie mit einem Kraftfeld ein und stößt den Warpkern aus. Wenig später kann sie die Energie wiederherstellen. Dabei entdeckt sie eine Botschaft des Doktors, der so die Befreiung von sich und Janeway ermöglicht. Anschließend repariert sie das Programm des Doktors, dem 1000 Teraquad Daten eingegeben wurden. (VOY: Renaissancemensch)

Nachdem ein Shuttle mit Admiral Janeway aus der Zukunft eingetroffen ist, modifiziert Torres die Verteidigungssysteme des Schiffs und installiert eine ablative Hüllenpanzerung, welche aus der Zukunft stammt. Mithilfe dieser Technologien dringt die Voyager in einen Nebel ein, um einen Transwarpkanal der Borg zu erreichen. Wenig später setzen bei ihr die Wehen ein und sie begibt sich auf die Krankenstation. Dort stellt der Doktor fest, dass es sich um reale Wehen handelt, die Geburt bei Klingonen aber Tage dauern kann. Als er Torres Entsetzen bemerkt, antwortet er, dass dies hier sicher nicht der Fall ist. (VOY: Endspiel, Teil I)

Nachdem ein Shuttle mit Admiral Kathryn Janeway aus der Zukunft bei der Voyager eintrifft, übergibt diese Waffentechnologie, die anschließend von Torres und ihren Ingenieuren installiert wird. Bald darauf treten bei ihr die Wehen ein und sie wird auf die Krankenstation gebracht. Dort stellt der Doktor fest, dass es sich um richtige Wehen handelt. Als Paris daraufhin meint, dass er eine Wette auf das Geburtsdatum gewinnen kann, meint sie sarkastisch, dass sie sich freut, ihm diesen Gefallen tun zu können. Anschließend schickt sie ihn auf die Brücke zurück, da die Voyager ihren besten Piloten am Steuer brauche. Bei ihrer Ankunft im Sol-System bringt sie die Tochter Miral, benannt nach B'Elannas Mutter, zur Welt. Ihr Mann Paris begibt sich sogleich auf die Krankenstation zu seiner Familie. (VOY: Endspiel, Teil II)

PersönlichesBearbeiten

Captain JanewayBearbeiten

Captain Janeway ist nicht begeistert, als Chakotay B'Elanna Torres als Chefingineurin vorschlägt. Sie ist sehr skeptisch, dass diese Frau, die sich nicht unter Kontrolle hat, eine gute Chefingineurin werden würde. In einem persönlichen Gespräch will sie dies herausfinden. B'Elanna Torres jedoch reagiert abweisend, als sie auf ihr Ausscheiden aus der Sternenflotte angesprochen wird, und verschwindet einfach aus dem Raum des Captains. Als die Voyager allerdings in einer Parallaxe gefangen ist, liefert B'Elanna Torres wertvolle Beiträge zur Rettung des Schiffes. Auf einer Außenmission mit dem Captain entschuldigt sie sich bei ihr. Sie habe mit ihrer Frage einen wunden Punkt erwischt. Sie erklärt dann, der Grund für das Verlassen der Akademie war, dass sie erkannt habe, dass ihre Ziele zu hoch gesteckt gewesen seien. Der Captain jedoch weiß, dass viele Professoren ihren Weggang bedauert haben. Torres kann dies nicht glauben. Nach dem erfolgreichen Abschluss der Mission ernennt Captain Janeway B'Elanna Torres zur Chefingenieurin, trotz einiger Proteste seitens der Sternenflottencrew. Sie sagt gegenüber Chakotay, dass B'Elanna Torres eine Bereicherung für die Crew sein würde. (VOY: Die Parallaxe)

Commander ChakotayBearbeiten

B'Elanna kennt Chakotay aus ihrer Zeit beim Maquis, wo er ihr Vorgesetzter gewesen ist. Schon damals hegte sie starke Gefühle für ihn. Als ein Bothaner 2372 bei Torres eine Halluzination erzeugt, ist dies eine Verführung durch Chakotay. (VOY: Rätselhafte Visionen) Jedoch findet sie seinen Humor nicht sehr komisch. (VOY: Die Parallaxe) Ihrer aufkeimenden Liebe zu Tom Paris löst ihre Empfindungen für Chakotay allerdings ab. Dennoch hat sie innigstes Vertrauen in Chakotay und empfindet ihn als guten und ihr sehr wichtigen Freund. (VOY: Rätselhafte Visionen)

Tom ParisBearbeiten

Tom Paris und B'Elanna gehen eine Beziehung zueinander ein, in der es allerdings manchmal heftig kriselt. (VOY: Das Rennen, Der Isomorph) Schließlich heiraten sie dennoch, und Tom wird der Vater von B'Elannas Tochter Miral. (VOY: Das Rennen, Endspiel, Teil II)

Harry KimBearbeiten

Harry Kim und Torres werden bei ihrer Ankunft im Delta-Quadranten gemeinsam vom Fürsorger auf den Planeten Ocampa versetzt. Trotz ihrer offensichtlichen Unterschiede und dem Konflikt zwischen Maquis und Sternenflotte, arbeiten Harry Kim und Torres sehr gut zusammen, um sich zu befreien. Zunächst spricht Torres Kim lediglich mit Sternenflotte an, mit fortschreitender Entwicklung ihrer gegenseitigen Freundschaft wandelt sich der ursprünglich abwertende Name in einem Spitznamen. (VOY: Der Fürsorger, Teil I, Der Fürsorger, Teil II)

SeskaBearbeiten

Seska ist B'Elannas beste Freundin aus ihrer Zeit beim Maquis. Auf der Voyager arbeiten die beiden zusammen im Maschinenraum und verbringen anfangs weiterhin viel Freizeit miteinander. Als ihr gemeinsames Vorhaben, zur schnelleren Heimkehr einen Raumtrajektor von Sikaris zu erwerben, das Janeway nicht erlaubt hat, scheitert, will B'Elanna alles beichten. (VOY: Das oberste Gesetz) Seska distanziert sich immer mehr von ihr und letztlich ist B'Elanna auch froh darüber, denn Seska scheint nie wirklich ehrlich zu ihr gewesen zu sein. ([Quelle fehlt])

ChronologieBearbeiten

Alternative Leben Bearbeiten

Feedback-Schleife des Doktors Bearbeiten

B'Elanna Torres Hologramm 2372.jpg

Hologramm von B'Elanna Torres

Während der Doktor eine Feedback-Schleife in seinem Programm durchlebt, erlebt er eine Art Halluzination. In dieser hat Captain Janeway die Evakuierung der Voyager befohlen und alle Rettungskapseln wurden gestartet. Torres bricht die Tür zur Krankenstation auf und stellt Kontakt mit ihm her. Sie berichtet, dass das Schiff von den Kazon angegriffen und evakuiert wurde. Die Rettungskapseln wurde jedoch von den Kazon per Traktorstrahl an Bord geholt. Sie und Janeway blieben an Bord und verhinderten einen Bruch des Warpkerns. Der Captain wurde jedoch auf der Brücke verletzt und benötigt die Hilfe des Arztes. Daher informiert sie den Doktor, dass auf dem ganzen Schiff Holoprojektoren installiert wurden. Sie hatten ihn darüber bisher, nur nicht informiert, um keine falschen Hoffnungen zu wecken. Daraufhin leitet sie Energie von der Lebenserhaltung um, und bereitet den Transfer des Programms des Doktors vor. Nachdem dieser auf der Brücke Janeway behandelt hat, informiert sie den Captain über die vorhandenen Schäden. Kurz darauf bringt sie mit Neelix und Janeway einen gefangenen Kazon auf die Krankenstation, wo der Doktor ihnen eröffnet, dass sie Hologramme sind. (VOY: Das Holo-Syndrom)

Janeways vermeintliches Leben nach dem Tod Bearbeiten

Nachdem Janeway vermeintlich bei einem Shuttleabsturz stirbt, nimmt Kes die Präsenz des Captains wahr. Daraufhin sucht Torres mit Kim nach einer Möglichkeit, ob der Captain in eine Subraumspalte gerutscht sein könnte. Da dies jedoch erfolglos bleibt, wird eine Gedenkfeier abgehalten, bei der Torres Janeways Arbeit würdigt. Sie berichtet, wie sie selbst nach ihrer Ernennung zum Chefingenieur Janeways Beweggründen nicht traute. Jedoch gab ihr Janeways Vertrauen Stärke und sie wünscht sich, es dem Captain gesagt zu haben. (VOY: Der Wille)

Jahr der Hölle Bearbeiten

In einer alternativen Zeitlinie, ist sie bei der Einweihung des astrometrischen Labors anwesend. Während eines bald darauf erfolgenden Angriffs der Krenim, sitzt sie mit Kim im Turbolift fest und spielt mit ihm ein Ratespiel. Wenig später werden sie von Seven of Nine befreit. Sie wird anschließend auf die Krankenstation gebracht. Als Janeway das nach weiteren Kämpfen schwer beschädigte Schiff evakuiert, bleibt sie mit den anderen Führungsoffizieren an Bord. (VOY: Ein Jahr Hölle, Teil I)

Torres repariert inzwischen die Warpgondeln. Insbesondere die Reparatur der Steuerbordgondel verläuft sehr schleppend. Sie schätzt die Reparaturzeit auf mindestens drei Wochen. Beim Angriff auf Annorax' Raumschiff, ist sie auf einem Nihydron-Schiff, und koordiniert dessen Angriff mit der Voyager. Dadurch wird Annorax' Schiff zerstört und die Eingriffe in die Zeitlinie rückgängig gemacht. (VOY: Ein Jahr Hölle, Teil II)

Rückkehr von Kes Bearbeiten

2376 kehrt Kes zur Voyager zurück, rammt das Schiff mit ihrem Shuttle und begibt sich an Bord. Sie begibt sich in den Maschinenraum, wo Torres versucht den Warpkern abzuschalten. Dabei wird sie von Kes mit einem Energiestrahl getötet. (VOY: Voller Wut)

Zersplitterung der Voyager Bearbeiten

Nachdem die Voyager durch eine temporale Anomalie in verschiedene Zeitrahmen zersplittert wird, findet sich Torres mit mehreren Maquis im Transporterraum an dem Zeitpunkt wieder, als sie von der Val Jean auf die Voyager gebeamt wurden. Nachdem Kathryn Janeway und Chakotay dort eintreffen, die die Zeitrahmen wechseln können und versuchen die Gleichzeitigkeit auf dem Schiff wiederherzustellen, wirft sie Janeway vor, Schuld daran zu sein, hier gestrandet zu sein. Jedoch veranlasst Chakotay, sie, sich zurückzuhalten. Später gehört sie zu einem Team, dass mit Janeway und Chakotay den Maschinenraum zurückerobert, der sich in einer Zeitlinie befindet, als die Kazon ihn besetzten. Anschließend können sie das Schiff wieder in Gleichzeitigkeit bringen. (VOY: Zersplittert)

Zitate Bearbeiten

B'Elanna
Wie viele Borg-Tramper werden wir auf dieser Reise noch auflesen? Womöglich ist das die neue Strategie des Kollektivs: Sie assimilieren nicht mehr, sie tauchen einfach auf und sehen hilflos aus.
 – VOY: Die Drohne
B'Elanna
Ich habe nicht vor, mich umzubringen, ich versuche nur zu spüren, ob ich noch lebe.
B'Elanna
Dann lernen sie das: Borg provoziert Klingonin, Klingonin bricht Borgs Nase!
B'Elanna
Diplomatie – Janeways Antwort auf alles.
B'Elanna
Ich bin Ingenieurin, nicht Kostümbildnerin.
Seven
Commander Tuvok und ich benötigen keine Freizeitaktivitäten.
B'Elanna
Die Borg würden nicht mal Spaß verstehen, wenn sie einen Vergnügungspark assimiliert hätten.
 – VOY: Tsunkatse

Hintergrundinformationen Bearbeiten

Auftritte Bearbeiten

  • (mit Ausnahme von 6 Episoden)

Erwähnungen Bearbeiten

Schauspieler und Synchronsprecher Bearbeiten

Torres - Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.ogg

Arianne Borbach als B'Elanna Torres

B'Elanna Torres wurde von Roxann Dawson gespielt und von Arianne Borbach synchronisiert.

Jessica Gaona verkörperte die junge B'Elanna in VOY: Abstammung. Anne Helm lieh ihr für die deutsche Synchronfassung ihre Stimme.

Apokryphes Bearbeiten

Laut den Ereignissen im Star-Trek-Roman Projekt Full Circle plant Torres gemeinsam mit Tom Paris ihren Tod und den ihrer Tochter Miral Paris vorzutäuschen, um so eine klingonische Sekte von Mirals Fährte abzubringen und sich dann ein neues Leben im Delta-Quadranten aufzubauen.

Der Star-Trek-Roman Einzelschicksale enthält eine Liste von Toten des Sektors 22093 während der Borg-Invasion von 2381 die Namen von B'Elanna Torres und Miral Paris.

Laut dem Star-Trek-Roman Unwürdig wird Torres die Chefingenieruin der Full Circle Flotte, die den Auftrag hat, den Delta-Quadranten nach dem Verschwinden der Borg zu untersuchen.

Laut dem Star-Trek-Roman Ewige Gezeiten wird B'Elanna Torres im Herbst 2381 erneut schwanger und bringt während der Ereignisse des Star-Trek-Romans A Pocket Full of Lies im Juni 2382 einen Sohn, Micheal Owen Paris, zu Welt.

Externe Links Bearbeiten

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki