Fandom

Memory Alpha

Abstammung

29.309Seiten im Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion5 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

B'Elanna Torres findet heraus, dass sie schwanger ist. Voller Furcht, ihr Kind könnte durch die klingonischen Merkmale die gleichen Probleme wie sie selbst bekommen, zieht sie in Betracht, die Gene des Kindes zu verändern.

Inhaltsangabe Bearbeiten

Kurzfassung Bearbeiten

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlt noch die Kurzfassung des Inhalts. Diese sollte eine Länge von 150 bis 250 Wörtern für TOS/TNG/DS9/VOY/ENT-Episoden, 75 bis 125 Wörtern für TAS-Episoden und 300 bis 500 Wörtern für Filme nicht unter-/überschreiten. Begriffe werden in der Kurzfassung nicht verlinkt. Zögere nicht und trage eine kurze Zusammenfassung der Episode nach.

Langfassung Bearbeiten

Prolog Bearbeiten

Icheb und Seven of Nine helfen der kollabierten B'Elanna Torres.jpg

Icheb und Seven of Nine kümmern sich um B'Elanna Torres

Torres geht mit Tom Paris durch einen Gang des Schiffes und ist dabei sehr fröhlich. Paris erkundigt sich daraufhin, was sie zum Frühstück gegessen hat. Im Maschinenraum lobt sie ihre Ingenieure für ihre gute Arbeit. Währenddessen arbeiten Seven of Nine und Icheb auf der zweiten Ebene des Maschinenraums und Icheb meldet, dass die Werte innerhalb der Sternenflottenparameter sind. Jedoch meint Seven, dass er diese Aufgabe besser lösen kann. Torres erscheint auf der zweiten Ebene und fragt Icheb, wer dessen Arbeit dort autorisiert hat. Seven antwortet und meint, dass sie ihm Warpmechanik beibringt. Torres erwidert, dass sie von Ihnen informiert hätte werden müssen. Anschließend bricht sie zusammen und muss sich hinsetzen. Icheb scannt sie und ortet ein weiteres Lebenszeichen im Körper von Torres. Er hält es zunächst für einen Parasiten, während Seven einen weiteren Scan macht und anschließend die Krankenstation informiert, dass sie Torres dorthin bringt, weil sie schwanger ist.

Akt I: Elternfreuden Bearbeiten

Torres und Paris erwarten die erste holografische Simulation ihres Kindes.jpg

Torres und Paris erwarten die erste holografische Simulation ihres Kindes

Der Doktor untersucht Torres auf der Krankenstation und stellt fest, dass es dem sieben Wochen alten Fötus gut geht. Paris, der bei der Untersuchung ebenfalls anwesend ist, fragt nach dem Schwächeanfall. Der Doktor erklärt diesen damit, dass der klingonische und menschliche Stoffwechsel nicht immer harmonieren. Solche Schwangerschaften verursachen häufig biochemische Ungleichgewichte bei der Mutter, die unbeständiges Verhalten und veränderte Ernährungsbedürfnisse verursacht. Torres und Paris sind überwältigt von der Erfahrung. Der Doktor erkundigt sich, ob sie versuchten schwanger zu werden. Paris antwortet, dass die Chancen für eine klingonisch-menschliche Empfängnis schlecht stehen, worauf das MHN antwortet, dass sie die Chancen offensichtlich genutzt haben und ihnen gratuliert. Auch informiert er sie, dass eine klingonische Schwangerschaft für gewöhnlich 30 Wochen dauert, aber bei Mischlingskindern auch kürzer sein kann. Paris fragt, ob es ein Junge oder ein Mädchen wird. Torres möchte dies jedoch noch nicht wissen, um dem Kind nicht vorzeitig ein Etikett umzuhängen.

Nachdem sie die Krankenstation verlassen haben, besprechen sie die nächsten Schritte. Paris erwägt nach Holodeckprogrammen zu suchen, um zu lernen, wie man ein Kind großzieht. Torres entgegnet, dass man nicht alles lernen kann. Paris will sich jedoch so gut wie möglich vorbereiten. Seine Frau hält unterdessen den Umbau des Quartiers für wichtiger. Paris erwägt sogleich eine antike Krippe zu replizieren, während Torres der Gedanke kommt, dass sie den Wohnbereich umgestalten müssen. Sie sind beide von dem Gefühl überwältigt und wollen es zunächst noch für sich behalten.

Schnell spricht sich die Neuigkeit jedoch auf dem Schiff herum. Als Paris das Kasino betritt, empäfngt ihn Neelix mit einigen Besatzungsmitgliedern und beglückwünscht ihn. Auf Paris' Nachfrage, woher er von der Schwangerschaft erfahren hat, gibt Neelix Icheb als Quelle an. Als der Talaxianer fragt, ob Icheb es nicht weitersagen sollte, meint Paris, dass sie die Schwangerschaft eigentlich "für eine Stunde" geheim halten wollten. Neelix bietet sich als Pate an und verweist auf seine Erfahrung mit Naomi Wildman. Außerdem hat er bereits eine Namensliste erstellt und will Paris' Meinung dazu hören.

Inzwischen wird Torres im Maschinenraum von Chakotay aufgesucht, der meint, dass sie ein Strahlen verbreitet. Auch der Captain erscheint Augenblicke später dort und gratuliert Torres. Auch bietet sie ihr an, ihree Dienstzeit zu verkürzen, was Torres jedoch ablehnt. Gleichwohl meint Janeway, dass Seven gern ihren Dienst übernimmt.

Unterdessen wird Paris von Harry Kim beglückwünscht und fragt ihn zunächst, ob er die Neuigkeit im Datenstrom von der Erde gehört hat. Kim antwortet ironisch, dass es eine Transmission von den Borg war und meint, dass er von nun an, keine langen Nächte mehr hat und keine Wettrennen mit dem Delta-Flyer. Außerdem meint er, dass viele Väter dann weniger Zeit mit ihren Freunden verbringen. Paris meint, dass es irgendwie noch nicht real ist. Kim antwortet, dass die Schwangerschaft wohl dafür da ist, den neuen Zustand zu realisieren.

Anschließend begibt sich Paris in eine Jeffriesröhre und sucht Tuvok auf. Dieser wusste noch nichts davon und beglückwünscht ihn. Paris meint zwar, dass er für die Vaterschaft bereit ist, bittet ihn aber um einen Rat. Tuvok meint, dass Nachwuchs immer eine Bereicherung ist, er aber das Unerwartete erwarten soll.

Die beiden baldigen Eltern freuen sich über ihr Glück und veranstalten ein romantisches Abendessen, jedoch ist B´Elanna genervt über die vielen gutgemeinten Ratschläge der Crew. Paris berichtet, dass laut Chell die Bolianer glauben, dass die Widerstandsfähigkeit des Kindes erhöht wird, wenn es in der Nähe des Warpkerns geboren wird. Torres meint, dass die Leute ihnen keine Ratschläge geben sollen. Als Paris einwirft, dass sie sich besser nicht, mit einer klingonischen Mutter anlegen, regt sich Torres auf, beruhigt sich aber bald wieder. Paris meint, dass sie die Erwartungen der Paten und der Crew vergessen soll, weil alles ihre Sache ist. Das MHN ruft sie in diesem Moment auf die Krankenstation.

Da entdeckt der Doktor jedoch bei einer Simulation des heranwachsenden Kindes eine Deformation der Wirbelsäule. Es stellt sich heraus, dass B´Elanna und ihre Mutter ebenfalls diese genetisch bedingte Krümmung hatten, diese jedoch mittlerweile problemlos bereits vor der Geburt repariert werden kann. Der Doktor schlägt vor, eine genetische Modifikation vorzunehmen und die beiden stimmen zu.

Fasziniert von den technischen Möglichkeiten, lassen sich die beiden ihr zukünftiges Kind im Alter von zehn Monaten projizieren. Als B´Elanna sieht, dass ihre Tochter ebenfalls klingonische Stirngeschwülste haben wird, ist sie entsetzt. B´Elanna erinnert sich an die Probleme, die sie in ihrer Jugend wegen ihrer klingonischen Abstammung hatte.

Bei einem Ausflug mit ihrem Vater, ihrem Onkel und Cousins zeigte sie ihrem Vater stolz eine Angel, bei der sie die Genauigkeit des Zielköders erhöht hat. John Torres schickt sie mit ihren Cousins mit. Allerdings würde Torres lieber mit ihrem Vater und Onkel Carl zum Angeln gehen. John Torres erwidert, dass er dachte, sie würde sich über die Wanderung freuen und, dass sie nicht auf zu langsame Väter warten müssen. Torres antwortet, dass ihre Cousins sie nicht mögen. In diesem Augenblick ruft ihr Elizabeth zu, dass sie losgehen wollen. Ihr Vater ermutigt Torres zu gehen und wünscht ihr viel Spaß. Torres will zunächst noch etwas erwidern, lässt es dann aber bleiben.

Akt II: Erinnerungen Bearbeiten

In ihrem Quartier besprechen Torres und Paris beim Frühstück das weitere Vorgehen. Weil Torres es eilig hat, fragt Paris, was sie tut, wenn die Zwei-Uhr-Fütterungen beginnen. Torres antwortet darauf, dass er für diese verantwortlich sein wird. Paris antwortet darauf, dass er es kaum erwarten kann. Torres besteht anschließend darauf, allein zur Untersuchung beim Doktor zu gehen.

Auf der Krankenstation berichtet der Doktor B'Elanna Torres, dass er ein pränatales Bereicherungsprogramm entwickelt hat. Torres ist davon nicht überrascht und das MHN berichtet ihr, dass es mit transabdominaler Vokalisation beginnen wird, was bedeutet, dass er durch einen diatonalen Verstärker für das Baby singen wird. Dadurch sollen die mathematischen Fähigkeiten des Kindes verbessert werden. Außerdem überreicht er ihr ein PADD mit einem Zeitplan für Beratungsgespräche zu frühkindlichen Themen. Torres will jedoch mit der Untersuchung fortfahren. Der Doktor dämmt das Licht, da die die Gefäßerweiterung fördert. Torres soll so ruhig wie möglich bleiben.

Sie erinnert sich inzwischen an den Ausflug mit ihrem Vater. Als sie zum Essen gerufen wurde, reicht ihr ihre Cousine Elizabeth ein Sandwich und beginnt eine Unterhaltung. Jedoch lenkt Dean sie mit dem Wunsch nach einem Getränk ab, um Gelegenheit zu erhalten ihr einen Wurm auf ihr Sandwich zu legen. Als sie dieses wieder in die Hand nimmt, schreit sie auf und Dean meint, dass sein Lehrer sagte, dass Klingonen gern Lebendes essen. B'Elanna beginnt daraufhin eine Rauferei, die jedoch von Elizabeth unterbunden wird, die hinzufügt, dass Dean ihr auch immer blöde Streiche spielt. Torres springt jedoch auf und läuft daraufhin allein in den Wald.

Torres simuliert eine genetische Veränderung ihrer Tochter.jpg

Torres simuliert eine genetische Veränderung ihrer Tochter

Der Doktor reaktiviert das Licht und weckt Torres. Er berichtet ihr, dass die Wirbelsäule ihrer Tochter nun gerade und alles in Ordnung ist. Dies habe ihre Tochter den Genen ihrer Eltern zu verdanken. Torres begibt sich anschließend auf das Holodeck und greift auf ihre medizinische Datei zu. Sie projiziert das Baby und extrapoliert mithilfe des Computers die Gesichtsmerkmale des Kindes im Alter von zwölf Jahren. Sobald sie sieht, dass das Kind Stirnwülste haben wird, erschrickt sie und lässt den Computer die DNA des Kindes aufzeigen. Sie fasst den Entschluss, ihrem Kind die Peinigungen, die sie selbst aufgrund ihres klingonischen Aussehens erlitten hat, zu ersparen. Sie lässt den Computer diverse klingonische DNA-Sequenzen löschen und jeweils das Aussehen des Kindes darstellen. Bei den ersten Simulationen besitzt das Kind weiterhin Stirnwülste, auch wenn sich die Haarfarbe auf blond ändert. Nachdem sie durch Entfernen der klingonischen DNA ein Kind ohne Stirnwülste simuliert, ist sie zufrieden und lässt den Computer die Simulation abspeichern. Den Zugriff auf dieses Holoprogramm beschränkt sie auf sich selbst.

Akt III: Torres strebt eine Operation an Bearbeiten

Auf der Krankenstation präsentiert sie dem Doktor ihre Berechnungen. Dieser spricht sich dagegen aus, ganze DNA-Sequenzen zu löschen, wie die die überflüssige Organe ausbilden. Torres rechtfertigt sich damit, dass diese Organe überflüssig sind. Der Doktor meint, dass die Organe aus gutem Grund vorhanden sind. Die Ingenieurin fragt daraufhin, ob ihre Tochter nur mit einer dritten Lunge überleben könne, was das MHN verneint. Er meint, dass die dritte Lunge von Vorteil sein könne. Er berichtet, dass Genetiker glauben, dass die dritte Lunge, wegen der größeren Ausdauer auf dem Schlachtfeld entwickelt wurde. Torres erwidert, dass ihre Tochter keine klingonische Kriegerin werden wird. Das MHN widerspricht und meint, dass sie keine Ahnung hat, was ihre Tochter werden wird. In Leichtathletik wäre größere Lungenkapazität ein Vorteil. Torres meint, dass das Entfernen der DNA nicht willkürlich geschieht sondern präventiv, weil die dritte Lunge krank werden könnte. Der Doktor will jedoch nicht in biologischen Systemen herumpfuschen, die sich über Äonen entwickelt haben. Torres führt nun die Krümmung der Wirbelsäule an, worauf das MHN erwidert, dass einige dieser Gene auch das Verhalten und die Persönlichkeit beeinflussen. Torres meint, dass nichts davon so wichtig ist, wie ihre Gesundheit. Er fragt, was Tom von diesem Vorhaben hält. Torres gesteht ihm darauf ein, dass sie mit diesem noch nicht gesprochen hat und übergibt ihm ein PADD mit statistischen Analysen und Epidemologie. Der Doktor ist bereit, sich dieses anzusehen.

Torres spricht inzwischen mit Paris im Delta Flyer. Dieser ist von Torres' Vorhaben entsetzt und erkennt, dass sie nicht will, dass ihre Tochter, wie eine Klingonin aussieht. Paris meint, dass es ihrer Tochter nicht so ergehen wird, wie ihr. Torres meint, dass er als Mensch überhaupt nicht verstehen kann, wie es ist als Klingonin unter Menschen zu leben. Sie meint, dass einen das Gefühl beschleicht, nicht dazuzugehören, wenn die meisten anders sind. Paris argumentiert, dass sie Vulkanier, Bolianer, Bajoraner und Talaxianer haben. Torres will die Genumgruppierung als Werkzeug einsetzen, was Paris ablehnt, da ihre Tochter keine Maschine ist.

Paris und Torres streiten im Bereitschaftsraum von Janeway.jpg

Tom Paris und B'Elanna Torres streiten im Bereitschaftsraum von Captain Janeway

Da sie sich nicht einigen können, suchen sie Captain Janeway auf und Torres bittet den Captain dem MHN zu befehlen, die Genumgruppierung bei ihrer Tochter vorzunehmen. Paris nennt dieses Vorhaben absurd. Janeway hält das Vorhaben ethisch fragwürdig, der Doktor hat Bedenken und Paris ist dagegen. Torres argumentiert, dass sie Seven of Nines Implantate entfernen ließ und so verändert hat, was sie ist. Janeway antwortet, dass sie das beste für Seven wollte. Torres antwortet, dass sie das selbe für ihr Kind tun will. Paris entgegnet, dass der Captain nur half, Sevens ursprüngliche Physiologie wiederherzustellen. Torres meint, dass sie verhindern will, dass ihr Kind von vornherein benachteiligt wird. Paris wirft ein, dass der Doktor meinte, dass sie Stimmungsschwankungen erleben könnte. Dies macht Torres wütend, da sie glaubt, dass Paris ihre Argumente als hormonellen Ausbruch abtut. Janeway unterbricht den Streit und meint, dass ihr größtes Problem ehelicher Natur ist. Sie bietet ihnen ihre Hilfe als Freundin an, verweist als Captain aber auf das Urteil des leitenden medizinischen Offiziers. Torres und Paris sollen den Streit unter sich klären.

Nachdem sie den Raum des Captains verlassen haben, versucht Paris zu diskutieren. Torres lehnt jedoch weitere Diskussionen ab und geht vondannen. Bald darauf steht Paris mit einer Tasche vor Kims Tür und bittet um eine Übernachtungsgelegenheit. Während sie eine Couch als Bett vorbereiten, fragt Paris, wie sich ihre ewigen Streitereien auf ihr Kind auswirken werden. Kim meint dazu, dass ihr Kind, das Schiff auf Paris' Schoß steuern und gegen Doktor Chaotica kämpfen wird. Paris meint, dass Torres das Kämpfen vielleicht als zu klingonisch ansieht. Kim erwidert, dass er sich vielleicht bemühen sollte, mehr ihren Standpunkt zu sehen. Sollte dies nicht funktionieren, bietet er ihm erneut seine Couch an.

Akt IV: Ein Plan wird vereitelt Bearbeiten

In der Nacht legt sich B'Elanna allein ins Bett und erinnert sich erneut an das Picknick mit ihren Cousins. Als sie am Abend noch nicht zum Lagerfeuer zurückgekehrt war, erwogen John und Carl Torres sie zu suchen. Elizabeth will gerade die Wahrheit über den Grund von B'Elannas Verschwinden erzählen, als diese wieder aus dem Wald auftaucht. Ihr Vater erkundigt sich, wo sie war. B'Elanna meint, dass sie getrennt wurden. Michael erzählt nun die Wahrheit, dass Dean einen Wurm auf B'Elannas Sandwich legte. Dean bezeichnet dies als Scherz und entschuldigt sich bei B'Elanna. Diese meint, dass er es vergessen solle und setzt sich unter einen Baum. John spricht mit seiner Tochter und diese äußert den Wunsch, nicht klingonisch zu sein, da sich alle über sie lustig machen. Sie denkt, dass Dean und alle Kinder in der Schule sie hassen. John berichtet ihr, dass er im Unterricht immer einschlief und "John Schnarcher" genannt wurde. B'Elanna meint, dass dies nicht dasselbe ist und er ihre Situation nicht versteht. Ihr Vater meint, dass sie lernen muss, weniger sensibel zu sein. Als er mit ihr zum Lagerfeuer zurückgehen will, um einer von Onkel Carls "Fischgeschichten" zu lauschen, meint B'Elanna, dass sie lieber lesen möchte. John überlässt es ihr und so setzt sich B'Elanna abseits hin und beginnt zu lesen, während Carl von fliegenden Fischen erzählt. Nachdem die Kinder eingeschlafen sind, sitzen John und Carl am Feuer. Carl entschuldigt sich für Deans Verhalten gegenüber B'Elanna, aber John meint, dass er nur das getan hat, was Elfjährige tun und B'Elanna überreagiert hat, weil sie zu sensibel ist. Carl meint, dass sie ein tolles Kind ist, aber John widerspricht, weil Carl nur wenig Zeit mit ihr verbracht habe. Torres hört mit an, wie ihr Vater meint, dass B'Elanna wie ihre Mutter streitsüchtig sei und alles im Streit endet. John meint, dass seine Mutter Sorge hatte, dass er mit einer Klingonin fertig werden würde. Nun lebe er mit zwei Klingoninnen zusammen.

Diese Erinnerungen verfolgen B'Elanna auch in Tagträumen, sodass sie von Chakotay im Maschinenraum aus einem dieser Träume gerissen wird, als dieser ihr "Chaya", die weibliche Form von Chakotay, als Namen vorschlägt. Sie meint, dass sie ihn auf die Liste hinter Phloxia setzt. Chakotay antwortet, dass es vielleicht besser ist, wenn sie und Paris allein einen Namen aussuchen. Er lädt sie zu einem Kaffee ein, allerdings werden sie im Gang von Paris abgepasst. Chakotay meint , dass er sein PADD vergessen hat und schickt sie ins Kasino voraus. Paris und Torres sprechen sich aus und Tom meint, dass Harry die globigsten Kissen hat und den Raum zu sehr aufheizt. Sie beschließen einen Toast im Quartier zu essen. Sie werden jedoch vom Doktor unterbrochen, der sie auf die Krankenstation zitiert.

Dort offenbart ihnen der Doktor, dass die genetischen Veränderungen notwendig sind, weil der Konflikt zwischen klingonischem und menschlichem Stoffwechsel weitaus umfangreicher ist, als er dachte. Torres fragt genauer nach und der Doktor meint, dass es zu einem totalen Stoffwechselversagen kommen kann. Er kann dies jedoch beheben, indem er den größten Teil ihres klingonischen DNA-Materials entfernt. Paris fragt, ob dies zweifelsfrei feststeht. Der Doktor meint, dass seine Analyse gründlich war und er seinen Befund durchsehen darf. Das MHN weist aber auch darauf hin, dass die Operation bald stattfinden muss.

Seven und Icheb überprüfen den Doktor.jpg

Seven of Nine und Icheb überprüfen das Programm des Doktors

Da Paris die Berechnungen des Doktors nicht vollkommen versteht, sucht er Seven of Nine und Icheb in der Astrometrie auf. Er bedankt sich bei den Beiden nochmals für ihre Hilfe bei Torres' Schwächeanfall und informiert sie, über die Komplikationen. Er findet die Befunde des Doktors verwirrend und zeigt Icheb das PADD, da er einiges Fachwissen in Genetik hat. Icheb sieht das PADD durch und meint, dass Paris' Verwirrung verständlich ist, weil dem Doktor ein Rechenfehler unterlaufen ist. Paris meint, dass dies unmöglich ist, es sei denn es gäbe einen Defekt in seinem Programm. Seven führt daher eine Diagnose durch und stellt fest, dass im Programm des Doktors herumgepfuscht wurde. Paris ruft daraufhin B'Elanna, die nicht antwortet. Der Computer lokalisiert sie auf der Krankenkstation, wo Torres die Operation vorverlegt hat. Seven stellt fest, dass jemand die Kommunikation zur Krankenstation blockiert hat. Sie kann das MHN nicht deaktivieren, weshalb Paris Tuvok um Hilfe bittet.

Akt V: Aussprache und Aussöhnung Bearbeiten

Paris und Torres versöhnen sich.jpg

Tom Paris und B'Elanna Torres versöhnen sich

Gemeinsam mit einem Sicherheitsteam gehen Paris und Tuvok zur Krankenstation, jedoch ist die Tür verriegelt. Tuvok kann die Tür schließlich manuell öffnen. Jedoch wird der Operationsbereich durch ein Kraftfeld geschützt. Paris informiert den Doktor, dass sein Programm verändert wurde. Tuvok kann das Kraftfeld nicht deaktivieren, weshalb er die Brücke ruft und die Energie für dieses Kraftfeld unterbrechen lässt. Kim überbrückt dazu einige EPS-Relais. Paris informiert den Doktor, dass sein Programm manipuliert wurde, woraufhin er die Operation absagt. Nachdem das Kraftfeld deaktiviert wird, baut Paris die Geräte ab und der Doktor deaktiviert sich, bis die Manipulation an seinem Programm behoben wird. Paris bittet inzwischen Tuvok, ihn mit seiner Frau allein zu lassen, was dieser auch tut. Tom stellt B´Elanna zur Rede, und sie erzählt ihm von ihren Erfahrungen während des Campingaufenthalts.

Torres war wütend über das, was er über ihre Mutter sagte. Sie erzählt Tom, wie sie ihren Vater damals anschrie, er solle doch verschwinden, wenn er nicht mit Klingonen klar käme. Dies tat er dann zwölfTage später auch und kam nie wieder zurück. Paris meint, dass Torres daran nicht schuld war. Er war vollkommen unzufrieden in seiner Ehe. Paris meint, dass es furchtbar für sie war, damit zu leben und erkennt, dass sie Sorgen hat, dass er sie verlassen würde. Torres erinnert ihn, dass es hart ist mit einer Klingonin zu leben und es bald zwei sein werden. Paris erklärt ihr, dass er nicht ihr Vater ist und sie nicht ihre Mutter. Er glaubt daran, dass ihre Tochter perfekt sein wird und sie fallen sich in die Arme.

Epilog Bearbeiten

Computerlogbuch der Voyager
Leitender medizinischer Offizier
Sternzeit 54452,6
Lieutenant Torres hat die Veränderungen gelöscht, die sie in meinem Programm vorgenommen hatte. Es ist eine Erleichterung, wieder der Alte zu sein.


Der Doktor und B'Elanna Torres freuen sich über das Baby.jpg

Der Doktor und B'Elanna Torres freuen sich über das Baby

Am nächsten Tag entschuldigt sich B'Elanna Torres beim Doktor. Als sie die Krankenstation aufsucht, erkundigt sich der Arzt, ob es ihr gut gehe, was sie bejaht. Torres will sich nur für die Verletzung seines Programms entschuldigen. Das MHN akzeptiert die Entschuldigung, aufgrund ihrer Biochemie. Torres erwidert, dass sie genau wusste, was sie tat. In diesem Augenblick spürt Torres etwas in ihrem Bauch und der Doktor scannt sie. Das Baby tritt sie bereits. Der Doktor fühlt Torres Bauch und bezeichnet es als munteres kleines Ding. Torres bittet ihn, Pate für ihr Kind zu werden, weil Neelix schon Naomi hat und Chakotay noch weniger über Kindererziehung weiß, als Harry. Der Doktor ist begeistert und nimmt die Rolle an. Torres bittet ihn anschließend noch einmal die holografische Projektion ihrer Tochter sehen zu dürfen. Dieser aktiviert sie sogleich und Torres ist von ihrer Tochter zu Tränen gerührt.

Dialogzitate Bearbeiten

Icheb
Es wird ein weiteres Lebenszeichen angezeigt.
Seven of Nine
Wo?
Icheb
Im Körper von Lieutenant Torres. Es könnte ein Parasit sein!

Seven of Nine schaut auf den Tricorder

Seven of Nine
Seven of Nine an den Doktor.
der Doktor
Sprechen Sie!
Seven of Nine
Ich komme mit Lieutenant Torres auf die Krankenstation
der Doktor
Was ist los?
Seven of Nine
Ich glaube sie ist schwanger!

Nachdem Der Doktor gefragt hat, ob Torres und Paris das Geschlecht für ihr Kind schon wissen wollen

Torres
Nein. Ich sehe keinen Grund dafür, dem Kind jetzt schon ein Etikett umzuhängen. Ich will das Geschlecht nicht wissen und ich will noch keinen Namen auswählen!
Paris
Okay, okay… Mummy weiß es am besten.
Torres
Mummy?!

Etwas später

Torres
Ich…äh…ich muss zur Arbeit. Bis nachher dann…Dad.

Neelix
Wie wir zuhause auf Talax sagen: Omar Shalaz!
Paris
?!?
Neelix
Gute Neuigkeiten haben keine Kleider.
Paris
Danke! … Denke ich.

Nachdem bereits die halbe Voyager von Torres’ Schwangerschaft weiß:

Kim
Herzlichen Glückwunsch Kumpel!
Paris
Ah, wo haben Sie die Neuigkeit gehört? Im Datenstrom von der Erde?
Kim
Ehrlich gesagt war es eine Transmission von den Borg.

Tuvok
Nachwuchs kann manchmal beunruhigend unlogisch sein.

Hintergrundinformationen Bearbeiten

Der Handlungsstrang wird in Die Prophezeiung fortgesetzt.

Links und Verweise Bearbeiten

Produktionsbeteiligte Bearbeiten

Darsteller und Synchronsprecher Bearbeiten

Hauptdarsteller
Kate Mulgrew als Captain Kathryn Janeway
Gertie Honeck
Robert Beltran als Commander Chakotay
Frank-Otto Schenk
Roxann Dawson als Lieutenant B'Elanna Torres
Arianne Borbach
Robert Duncan McNeill als Lieutenant J.G. Tom Paris
Erich Räuker
Ethan Phillips als Neelix
Michael Tietz
Robert Picardo als Der Doktor
Stefan Staudinger
Tim Russ als Lt. Commander Tuvok
Christian Toberentz
Jeri Ryan als Seven of Nine
Anke Reitzenstein
Garrett Wang als Fähnrich Harry Kim
Michael Iwannek
Gaststars
Manu Intiraymi als Icheb
Sebastian Schulz
Co-Stars
Juan Garcia als John Torres
Gunnar Helm
Jessica Gaona als B'Elanna (jung)
Anne Helm
Javier Grajeda als Carl
Karl-Heinz Grewe
Paul Robert Langdon als Dean
unbekannter Synchronsprecher (Kind)
Nicole Sarah Fellows als Elizabeth
Sonja Scherff
Gilbert R. Leal als Michael
Kevin Winkel (unbestätigt)
nicht in den Credits genannt
Richard Bishop als Sternenflottenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit) #1
Tarik Ergin als Ayala
Erin Price als Renlay Sharr
unbekannte Darstellerin als Ingenieurin
Maria Sumner
mehrere unbekannte Darsteller als Sternenflottenoffiziere, davon:
mehrere unbekannte Darstellerinnen als Sternenflottenoffiziere, davon:
Weitere Synchronsprecher
Margot Rothweiler als Computerstimme (im Original von Majel Barrett)

VerweiseBearbeiten

Spezies & Lebensformen
Cardassianer, Klingone
Personen
Chell, Miral Paris, Naomi Wildman
Orte
Hirogen-Trainingseinrichtung
Wissenschaft & Technik
Diatonaler Verstärker, Genetik, Genomumgruppierung, Protonenbilder, Rückgratkrümmung, Toaster, Tuvok Pi Alpha, Überbrückungsauthorisation
sonstiges
Genom

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki